boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Yachten und Festlieger Spezielles Forum für grössere Boote (nicht trailerbar) und dauerhaft festgemachte Hausboote.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 373
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 10.09.2018, 10:12
Benutzerbild von mayon
mayon mayon ist offline
Captain
 
Registriert seit: 09.10.2014
Ort: Nähe Bad Homburg
Beiträge: 634
Boot: Rio Kruiser
276 Danke in 194 Beiträgen
Standard Große Stahlboote / wenig PS / warum?

Guten Morgen,

wir sind gerade am überlegen uns zu vergrößern. Seit Wochen stöbern wir die Bootsbörsen nach einem schönen Stahlboot durch.

Uns ist aufgefallen, dass die viele große Stahlboote (10 - 12 Meter) kleine Motoren von ca. 15 - 50 PS haben. Wie ist das möglich? Wie soll man mit ca. 30 PS ein großes Stahlboot den Rhein, Donau oder die Waal beschippern?

Unser Boot ist 6,50 m und hat knapp 270 PS (ich weiß, das ist natürlich etwas übermotorisiert).
__________________
Viele Grüße aus dem Taunus
Bina
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 10.09.2018, 10:18
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.05.2009
Beiträge: 3.829
3.662 Danke in 1.824 Beiträgen
Standard

#Rumpfgeschwindigkeit
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 10.09.2018, 10:19
Benutzerbild von uncle_cadillac
uncle_cadillac uncle_cadillac ist offline
Captain
 
Registriert seit: 15.08.2016
Ort: Schönerlinde
Beiträge: 747
Boot: Gruno de Luxe
Rufzeichen oder MMSI: DA5398 / 211750770
846 Danke in 419 Beiträgen
Standard

Hi,

du kommst mit den Stahlpötten nur bis zur Rumpfgeschwindigkeit, mehr geht nicht. Und dafür reichen Binnen 50 PS oft aus. Ich hab aber auch gern etwas Reserven und deshalb hat mein Boot 130PS. Aber ob ich Vollgas fahre oder 3/4 ohne Strömung macht das keinen Unterschied, nur beim Verbrauch
Aber grade wenn du Flüsse mit Strömung befahren willst, solltest du nicht den kleinsten Motor nehmen.
__________________
Beste Grüße
Uwe
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 10.09.2018, 10:39
Triumph+Mini Triumph+Mini ist offline
Commander
 
Registriert seit: 11.09.2013
Beiträge: 322
Boot: Ijsselkruiser
237 Danke in 131 Beiträgen
Standard

Für einen Vollverdränger (was die meisten Stahlboote sind) reichen 3-5 Ps pro Tonne. Ein 10m Verdränger wiegt in der Regel zwischen 6 und 8 Tonnen. somit reichen 30 - 40 Ps um die Rumpfgeschwindigkeit zu erreichen. Damit die Maschine nicht ständig vollgas betrieben wird sollte ca. 1/3 mehr Leistung gewählt werden. Ich würde bei der Größe entsprechend um die 60 Ps wählen.

Eine zu große Maschine würde ständig im Standgas laufen, was auch nicht so gut ist und zudem kann es dann auch schwierig sein langsam zu fahren.

Das Argument, man bräuchte gegen Strom mehr Leistung stimmt auch nicht wirklich, da die Rumpfgeschwindigkeit durchs Wasser und nicht über Grund gemessen wird. Viel mehr Leistung ist also eigentlich nicht nötig.
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 10.09.2018, 10:42
Benutzerbild von MarDan
MarDan MarDan ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.07.2015
Ort: Der echte Norden
Beiträge: 2.612
8.235 Danke in 3.790 Beiträgen
Standard

Bei Manövern mit viel Wind und Welle sind ein paar mehr PS nicht zu verachten...will ja auch etwas Gewicht bewegt werden....und das wenn es sein muß auch souverän.
Propellerwahl ist ebenfalls ein wichtiges Thema....4 oder 5 Blatt mit passender Steigung macht ordentlich Druck.
Wir hatten mal ein 11 Meter Stahleimer mit 88 PS....weniger hätten es nicht sein sollen....MEINE Meinung und MEIN Empfinden.
__________________
Gruß
Martin


„The captain´s word is law!”
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 10.09.2018, 10:51
Benutzerbild von Elgar_2
Elgar_2 Elgar_2 ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 09.01.2016
Ort: Ostsee
Beiträge: 2.251
Boot: Beja Silverfish
5.214 Danke in 1.750 Beiträgen
Standard

nur 10 Meter 130 PS
Beste Geschwindigkeit 5,x KN bei 1400 U/min
und wenn es mal etwas Gegenströmung gibt geht man auf 1800 U/min
Vorbesitzer ist auf dem Rhein und Maas gefahren sowie Nordsee
aber achte auf die Schraube
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC_0428.jpg
Hits:	803
Größe:	62,4 KB
ID:	812848  
__________________
Mit besten Grüßen
Andreas
Mit Zitat antworten top
Folgende 7 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 10.09.2018, 11:00
Benutzerbild von MarDan
MarDan MarDan ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.07.2015
Ort: Der echte Norden
Beiträge: 2.612
8.235 Danke in 3.790 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Elgar_2 Beitrag anzeigen
nur 10 Meter 130 PS
Beste Geschwindigkeit 5,x KN bei 1400 U/min
und wenn es mal etwas Gegenströmung gibt geht man auf 1800 U/min
Vorbesitzer ist auf dem Rhein und Maas gefahren sowie Nordsee
aber achte auf die Schraube
Schöner Prop
__________________
Gruß
Martin


„The captain´s word is law!”
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 10.09.2018, 11:01
Benutzerbild von schimi
schimi schimi ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.04.2012
Beiträge: 4.039
5.556 Danke in 2.541 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von mayon Beitrag anzeigen
Guten Morgen,

wir sind gerade am überlegen uns zu vergrößern. Seit Wochen stöbern wir die Bootsbörsen nach einem schönen Stahlboot durch.

Uns ist aufgefallen, dass die viele große Stahlboote (10 - 12 Meter) kleine Motoren von ca. 15 - 50 PS haben. Wie ist das möglich? Wie soll man mit ca. 30 PS ein großes Stahlboot den Rhein, Donau oder die Waal beschippern?
Der begrenzende Faktor (Rumpfgeschwindigkeit) wurde ja schon genannt. Die geringen Motorisierungen trifft man aber in der Regel nur bei recht alten holl. Stahlverdrängern. Wer oft auf dem Rhein, Donau usw. fahren will, sollte sich keinen 10 Meter Verdränger kaufen. Die Rumpfgeschwindigkeit ist einfach zu gering. Ich würde an deiner Stelle nach einem Verdränger mindestens > 12m und einer Motorisierung von > 100 PS (vorzugsweise 6 Zylinder) Ausschau halten.
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 10.09.2018, 11:05
Benutzerbild von Elgar_2
Elgar_2 Elgar_2 ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 09.01.2016
Ort: Ostsee
Beiträge: 2.251
Boot: Beja Silverfish
5.214 Danke in 1.750 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von schimi Beitrag anzeigen
Der begrenzende Faktor (Rumpfgeschwindigkeit) wurde ja schon genannt. Die geringen Motorisierungen trifft man aber in der Regel nur bei recht alten holl. Stahlverdrängern. Wer oft auf dem Rhein, Donau usw. fahren will, sollte sich keinen 10 Meter Verdränger kaufen. Die Rumpfgeschwindigkeit ist einfach zu gering. Ich würde an deiner Stelle nach einem Verdränger mindestens > 12m und einer Motorisierung von > 100 PS (vorzugsweise 6 Zylinder) Ausschau halten.

Ich weiß ja nicht wie die Häfen so in der Gegend sind, aber kommt man
da klar mit >12 Meter ? Weil Größere ja auch meistens immer etwas breiter sind
__________________
Mit besten Grüßen
Andreas
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 10.09.2018, 11:23
Benutzerbild von Libertad
Libertad Libertad ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 16.12.2005
Ort: Limburg/Lahn
Beiträge: 6.583
Boot: Proficiat 975G
8.050 Danke in 4.028 Beiträgen
Standard

Ja, hängt sicherlich vom Revier ab. Hier an der Lahn haben die meisten Häfen die Möglichkeit, längs anzulegen. Da spielt die Breite keine große Rolle, und auch 12m Länge sind selten ein Problem. Wenn aber alle mit solchen Pötten unterwegs wären, könnte es stellenweise auch mal eng werden.
Ein Sechszylinder ist von der Laufruhe her natürlich besser als ein Vierzylinder, aber die 6er haben meist eigentlich zu viel Leistung. Wenn für Kanalfahrt 20 PS reichen und 150 PS montiert sind, ist der Motor natürlich hoffnungslos unterfordert, der Verbrauch ist höher als nötigund wenn man dann nach 50 Stunden Kanal endlich wieder Gas geben kann - braucht der Hintermann Radar.

Nach meinen Erfahrungen sind 8 - 10 PS/to ein gesundes Mittelmaß.
__________________
Gruß
Ewald
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 10.09.2018, 11:25
Benutzerbild von schimi
schimi schimi ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.04.2012
Beiträge: 4.039
5.556 Danke in 2.541 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Elgar_2 Beitrag anzeigen
Ich weiß ja nicht wie die Häfen so in der Gegend sind, aber kommt man
da klar mit >12 Meter ? Weil Größere ja auch meistens immer etwas breiter sind
Schau dich mal in den Häfen am Rhein um. Du wirst kaum kleine Verdränger um 10m finden.
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 10.09.2018, 11:41
Benutzerbild von MarDan
MarDan MarDan ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.07.2015
Ort: Der echte Norden
Beiträge: 2.612
8.235 Danke in 3.790 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von MarDan Beitrag anzeigen
Bei Manövern mit viel Wind und Welle sind ein paar mehr PS nicht zu verachten...will ja auch etwas Gewicht bewegt werden....und das wenn es sein muß auch souverän.
Propellerwahl ist ebenfalls ein wichtiges Thema....4 oder 5 Blatt mit passender Steigung macht ordentlich Druck.
Wir hatten mal ein 11 Meter Stahleimer mit 88 PS....weniger hätten es nicht sein sollen....MEINE Meinung und MEIN Empfinden.
Ach so, das Teil wog 10 Tonnen.
__________________
Gruß
Martin


„The captain´s word is law!”
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 10.09.2018, 12:24
Benutzerbild von Elgar_2
Elgar_2 Elgar_2 ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 09.01.2016
Ort: Ostsee
Beiträge: 2.251
Boot: Beja Silverfish
5.214 Danke in 1.750 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von schimi Beitrag anzeigen
Schau dich mal in den Häfen am Rhein um. Du wirst kaum kleine Verdränger um 10m finden.
Das wird mein Ziel sein wenn ich in Rente gehe
__________________
Mit besten Grüßen
Andreas
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 10.09.2018, 12:40
Benutzerbild von mayon
mayon mayon ist offline
Captain
 
Registriert seit: 09.10.2014
Ort: Nähe Bad Homburg
Beiträge: 634
Boot: Rio Kruiser
276 Danke in 194 Beiträgen
Standard

Liebe Alle!
Vielen Dank für die hilfreichen Antworten! Jetzt verstehe ich das auch.
Ein Stahlboot kann man auch im Winter im Wasser lassen, und somit hat man (eingeschränkt) ein ganzes Jahr etwas von dem Boot. Das war so meine Überlegung......
Der u.g. Text ist ein wenig "quer" geschrieben finde ich.

Rumpfgeschwindigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Als Rumpfgeschwindigkeit wird die Geschwindigkeit eines Schiffes in Verdrängerfahrt bezeichnet, bei der die Wellenlänge der Bugwelle die Länge der wellenbildenden Länge[1] des Schiffes erreicht und in Folge dessen der Strömungswiderstand stark ansteigt. Boote und Schiffe mit Verdrängerrümpfen können selbst mit starker Motorisierung diese Geschwindigkeit kaum überschreiten.[
__________________
Viele Grüße aus dem Taunus
Bina
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #15  
Alt 10.09.2018, 12:48
Benutzerbild von mayon
mayon mayon ist offline
Captain
 
Registriert seit: 09.10.2014
Ort: Nähe Bad Homburg
Beiträge: 634
Boot: Rio Kruiser
276 Danke in 194 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von schimi Beitrag anzeigen
Der begrenzende Faktor (Rumpfgeschwindigkeit) wurde ja schon genannt. Die geringen Motorisierungen trifft man aber in der Regel nur bei recht alten holl. Stahlverdrängern. Wer oft auf dem Rhein, Donau usw. fahren will, sollte sich keinen 10 Meter Verdränger kaufen. Die Rumpfgeschwindigkeit ist einfach zu gering. Ich würde an deiner Stelle nach einem Verdränger mindestens > 12m und einer Motorisierung von > 100 PS (vorzugsweise 6 Zylinder) Ausschau halten.
Wir gingen auch so von ca. 100 PS aus. Aber keiner der Stahlboote (meist holländisch) haben mehr als 50 PS.

Mir wären so um die 8 - 9 Meter eh lieber. Einen 11,5 m großen Stahlverdränger zu fahren traue ich mir irgendwie nicht zu. Zumal die ja auch Wellenantrieb statt Z-Antrieb haben. Und viele der Boote haben das Steuerrad BB - das wäre auch noch eine Umstellung....

Meine Peggy Sue zu verkaufen täte mir auch irgendwie weh.....mal sehen.....
__________________
Viele Grüße aus dem Taunus
Bina
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 10.09.2018, 13:10
Michael911 Michael911 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 18.07.2010
Beiträge: 12
6 Danke in 6 Beiträgen
Standard

Hallo , ich suche auch in etwa nach einem Stahlverdränger um die 10 Meter . Da ich aber aufgrund der räumlichen Nähe zu den Niederlanden ( Emmerich ) meistens bei den holländischen Maklern suche , habe ich eigentlich bis jetzt kaum Schiffe bei ca. 10 Meter Länge unter 50-70 PS gesehen, die meisten Schiffe die ich gesehen habe , haben um die 100 PS und Steuerrad SB ist bei den Verdrängern die absolute Ausnahme. Wenn du dein Hauptaugenmerk auf die Befahrung des Rheins legst , da müsstest du in der Tat „ an Länge „ zulegen , da die Rumpfgeschwindigkeit der limitierende Faktor ist . 10 Meter Schiff um auf dem Rhein vernünftig fahren zu können ( gegen den Strom ) geht wohl mit einem 10 Meter Verdränger nicht .

Gruß Michael

Geändert von Michael911 (10.09.2018 um 13:16 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 10.09.2018, 13:26
heliusdh heliusdh ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 21.10.2017
Ort: in der Nähe von Helmstedt
Beiträge: 773
Boot: Cytra 27 2x VP AQAD31 A mit 2x VP 290 DP
Rufzeichen oder MMSI: DC3221
494 Danke in 292 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von mayon Beitrag anzeigen
....
Ein Stahlboot kann man auch im Winter im Wasser lassen, und somit hat man (eingeschränkt) ein ganzes Jahr etwas von dem Boot. Das war so meine Überlegung......

Das ist aber auch nicht ohne weiteres möglich! Der Liegeplatz sollte Eisfrei gehalten werden und bei Kühlung über das Seewasser muss darauf geachtet werden, das dieses nicht im Kühlkreislauf gefriert (Motorraumheizung oder ähnliches)
__________________
Gruß
Fabian
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #18  
Alt 10.09.2018, 14:19
Benutzerbild von mayon
mayon mayon ist offline
Captain
 
Registriert seit: 09.10.2014
Ort: Nähe Bad Homburg
Beiträge: 634
Boot: Rio Kruiser
276 Danke in 194 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Michael911 Beitrag anzeigen
Hallo , ich suche auch in etwa nach einem Stahlverdränger um die 10 Meter . Da ich aber aufgrund der räumlichen Nähe zu den Niederlanden ( Emmerich ) meistens bei den holländischen Maklern suche , habe ich eigentlich bis jetzt kaum Schiffe bei ca. 10 Meter Länge unter 50-70 PS gesehen, die meisten Schiffe die ich gesehen habe , haben um die 100 PS und Steuerrad SB ist bei den Verdrängern die absolute Ausnahme. Wenn du dein Hauptaugenmerk auf die Befahrung des Rheins legst , da müsstest du in der Tat „ an Länge „ zulegen , da die Rumpfgeschwindigkeit der limitierende Faktor ist . 10 Meter Schiff um auf dem Rhein vernünftig fahren zu können ( gegen den Strom ) geht wohl mit einem 10 Meter Verdränger nicht .

Gruß Michael
Den Rhein hatte ich nur als Beispiel aufgeführt. Bisher waren wir noch nicht auf dem Rhein. Zur Zeit sind wir auf dem Main und vorher Mosel und Roermond.

Wenn der 10 Meter Verdränger 100 PS hätte, könnte ich doch auf dem Rhein fahren.
__________________
Viele Grüße aus dem Taunus
Bina
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 10.09.2018, 14:20
Benutzerbild von mayon
mayon mayon ist offline
Captain
 
Registriert seit: 09.10.2014
Ort: Nähe Bad Homburg
Beiträge: 634
Boot: Rio Kruiser
276 Danke in 194 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von heliusdh Beitrag anzeigen
Das ist aber auch nicht ohne weiteres möglich! Der Liegeplatz sollte Eisfrei gehalten werden und bei Kühlung über das Seewasser muss darauf geachtet werden, das dieses nicht im Kühlkreislauf gefriert (Motorraumheizung oder ähnliches)
Ja - darüber sind wir uns bewußt. Bei uns im Hafen bleiben so einige Schiffe im Wasser. Die könnte ich dann nach den Details fragen.
So ganz sicher bin ich mir ja noch nicht.
__________________
Viele Grüße aus dem Taunus
Bina
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 10.09.2018, 14:22
Benutzerbild von chrisma
chrisma chrisma ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 23.11.2004
Ort: an der lahn
Beiträge: 1.290
Boot: Daycruiser 6m mit Diesel
642 Danke in 464 Beiträgen
Standard

Alternative ist Verdränger mit zwei Motoren. Bei Kanalfahrten reicht einer und bei Strömung gibt es Kraft und Sicherheit.
__________________
Andreas
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 373


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie seetauglich sind solche Stahlboote? ghaffy Allgemeines zum Boot 157 17.09.2013 08:42
Richtig alte Stahlboote neckarschraube Allgemeines zum Boot 19 10.12.2012 13:51
Kauftips bei Stahlboote Cordi Allgemeines zum Boot 4 13.07.2012 21:35
Stahlboote Hitzebeständig? Reimar Heger Allgemeines zum Boot 38 29.11.2004 17:14
stahlboote und deren pflege schulleM Allgemeines zum Boot 12 26.11.2004 10:37


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:33 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.