boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Segel Technik Technikfragen speziell für Segelboote.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 28 von 28
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 03.07.2010, 13:20
TeKieler TeKieler ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 17.07.2009
Ort: Kiel
Beiträge: 50
Boot: VB-Jolle 480 und diverse Modellboote ;)
15 Danke in 7 Beiträgen
Standard Großsegel auf dem Baum zusammenlegen

Moin!
Ich habe eine VB Jolle mit Rollfock. Sehr lässig, gerade wenn man bei diesem Wetter damit auf der Kieler Förde unterwegs ist und schnell mal zum Strand fährt und ankert.
Beim Großsegel sieht das allerdings anders aus
Ich habe es ohne Rutscher direkt im Mast geführt und wenn man es runter nimmt, liegt es komplett im Boot.
Ich habe gestern einen Zugvogel gesehen, der hatte es komplett auf dem Baum liegen, konnte aber leider den Besitzer nicht ausfindig machen.

Wie macht ihr das bei Euch?

Bei den größeren Yachten kommen dafür ja die Lesies, Layzies, keine Ahnung, wie die Dinger richtig heissen, zum Einsatz.
Eine Abspannung, die auf beiden Seiten des Großsegels verhindert, dass es vom Baum fällt.

Wäre schön, wenn ihr mir ein paar Tipps geben könntet

Gruß
Ole
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 03.07.2010, 14:14
Benutzerbild von RalphB
RalphB RalphB ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 02.11.2008
Ort: Hannover
Beiträge: 1.533
Boot: kein Tretboot, sonst alles
17.643 Danke in 3.151 Beiträgen
Standard

Moin Ole,
auf Jollen gibt es Lazyjacks eher selten. Normalerweise
wird beim Bergen vom Großsegel immer ein Stück am Vorliek
runtergezogen und zeitgleich das Großfall gefiert (nachgegeben).
Das Segel kann nun in Buchten stückweise auf den Baum gelegt
werden, seitlich immer abwechselnd. Der Baum wird (sofern
vorhanden) von der Dirk (oder dem "Kicker") oben gehalten.
Am Schluß zieht man mit Bändseln oder Gummistrapsen um das
Segel herum das Ganze leicht fest.

Meine Jolle hat keine Dirk, das Großsegel nehme ich jedes mal
vom Baum runter und lege es an Land zusammen.

Gruß Ralph
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 03.07.2010, 14:28
Benutzerbild von Vierzigplus
Vierzigplus Vierzigplus ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 04.11.2008
Ort: Greven
Beiträge: 2.052
Boot: SY Hanse 342
3.408 Danke in 1.857 Beiträgen
Standard

Bei uns haben die (Vereins-) VB-Jollen meines Wissens einen Schotwagen und einen drehbaren Lümmelbeschlag. Damit kann das Segel auf dem Baum aufgerollt (und auch gerefft) werden.

Vielleicht kann das Deine VB auch?
__________________
Gruß
Stefan
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 03.07.2010, 15:07
Benutzerbild von wolf b.
wolf b. wolf b. ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.03.2005
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 12.111
Boot: Invader2200, Stor Triss KS
39.191 Danke in 14.982 Beiträgen
Standard

Wenn es nur darum geht kurz das Segel aus dem Weg zu haben bändsel ich es einfach 2 mal am Baum fest. Der Baum bleibt dabei am Mast, hängt aber ins Cockpit.
__________________
Gruß Wolf
www.bhs-holzschutz.de (Das ist ein Freund und nicht ich!!!)
www.donauurlaub.de
https://www.youtube.com/watch?v=j0z9ipQEbi4
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 03.07.2010, 18:02
Pusteblume Pusteblume ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.12.2004
Ort: Brandenburg / Havel
Beiträge: 5.032
6.783 Danke in 2.925 Beiträgen
Standard

Auftuchen für kurzzeitig: in 30-40- cm breiten Bahnen links / rechts vom Baum runterhängen lassen und mit Zeising fixieren.
Für länger: um die oberste Segellatte parallel zum Achterliek aufrollen.
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 05.07.2010, 17:15
TeKieler TeKieler ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 17.07.2009
Ort: Kiel
Beiträge: 50
Boot: VB-Jolle 480 und diverse Modellboote ;)
15 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Danke für die Antworten!
Es geht wirklich nur darum, das Segel schnell mal runter zu nehmen, ohne dass es direkt im ganzen Boot liegt.
An Land habe ich ein großes Rohr (ca 20cm Durchmesser), auf dem ich beide Segel aufrolle.

Zitat:
Zitat von Vierzigplus Beitrag anzeigen
Bei uns haben die (Vereins-) VB-Jollen meines Wissens einen Schotwagen und einen drehbaren Lümmelbeschlag. Damit kann das Segel auf dem Baum aufgerollt (und auch gerefft) werden.

Vielleicht kann das Deine VB auch?
Ja, hab ich gestern getestet, aber leider nicht mit zufriedenstellendem Ergebnis.
Durch den geringen Baumdurchmesser bekommt man doch eine Großzahl von Windungen, bis das Segel komplett geborgen wurde. Ausserdem hab ich folgendes Problem (siehe Bild):
Der Anschlagpunkt für das Segel am Baum (orange) liegt extrem weit weg vom Mast.
Wenn ich es mit einem Schäkel an der Halterung am Baum anschlage, bekommt das Segel logischerweise einen fiesen Knick und steht unbefriedigend!
Ist zwar keine Musterlösung, aber ich helfe mir zur Zeit mit einem kleinen Stückchen 4mm Tau, welches ich durch die Öse im Segel und den Baumbeschlag binde. Für euch mal grün eingezeichnet.
Diese Konstruktion muss natürlich auch erstmal komplett gelöst werden, wenn man das Segel um den Baum rollen möchte.

Zitat:
Zitat von RalphB Beitrag anzeigen
Das Segel kann nun in Buchten stückweise auf den Baum gelegt
werden, seitlich immer abwechselnd. Der Baum wird (sofern
vorhanden) von der Dirk (oder dem "Kicker") oben gehalten.
Am Schluß zieht man mit Bändseln oder Gummistrapsen um das
Segel herum das Ganze leicht fest.
Genau so hab ich mir das eigentlich gedacht.
Bei 5,6m Vorlieklänge werden das bei 40cm Stücken schon 14 Buchten!
Und um zu verhindern, dass diese vom Baum rutschen, wollte ich die Lazys anbringen.
Es geht im Endeffekt auch darum, dass ich mir die Arbeit erleichtern will, wenn ich mal alleine mit dem Ding los will.
Zu zweit oder zu dritt ist das ja alles kein Problem! Der Mann an der Pinne fiert das Großfall und der andere (bzw die anderen beiden) legen das Segel zusammen.
Oder auch beim Rausfahren... Ich denke, dass das Segel leichter in den Schlitz im Mast rutscht (ohne sich zu verhaken), wenn es schon in Buchten auf dem Baum liegt. Wenn hier in Kiel Wind ist, sind auch die Wellen da und ohne die Lazys wird mir, wenn ich alleine raus will, das Segel trotzdem vom Baum rutschen denke ich.

Zitat:
Zitat von Pusteblume Beitrag anzeigen

Für länger: um die oberste Segellatte parallel zum Achterliek aufrollen.
Das habe ich noch nicht ganz verstanden

Schöne Grüße
Ole
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC_0261 - Kopie.jpg
Hits:	1236
Größe:	29,4 KB
ID:	217378  
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 05.07.2010, 17:26
Benutzerbild von JCM
JCM JCM ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Schlei
Beiträge: 1.649
Boot: Knarr, Contrast 33
Rufzeichen oder MMSI: DG6218
1.374 Danke in 625 Beiträgen
Standard

Du fängst oben am Kopfbrett des Segels an aufzurollen, immer am Achterliek lang nach unten damit die Segellatten paralel liegen (zum Unterliek). geht allerdings nur wenn die Segel noch einigermaßen hart sind, mit ausgewehten Lappen geht das nicht. Machen wir beim Knarrboot und beim Folkeboot auch so.

Grüße Jan



Zitat:
Zitat von TeKieler Beitrag anzeigen
Danke für die Antworten!
Es geht wirklich nur darum, das Segel schnell mal runter zu nehmen, ohne dass es direkt im ganzen Boot liegt.
An Land habe ich ein großes Rohr (ca 20cm Durchmesser), auf dem ich beide Segel aufrolle.


Ja, hab ich gestern getestet, aber leider nicht mit zufriedenstellendem Ergebnis.
Durch den geringen Baumdurchmesser bekommt man doch eine Großzahl von Windungen, bis das Segel komplett geborgen wurde. Ausserdem hab ich folgendes Problem (siehe Bild):
Der Anschlagpunkt für das Segel am Baum (orange) liegt extrem weit weg vom Mast.
Wenn ich es mit einem Schäkel an der Halterung am Baum anschlage, bekommt das Segel logischerweise einen fiesen Knick und steht unbefriedigend!
Ist zwar keine Musterlösung, aber ich helfe mir zur Zeit mit einem kleinen Stückchen 4mm Tau, welches ich durch die Öse im Segel und den Baumbeschlag binde. Für euch mal grün eingezeichnet.
Diese Konstruktion muss natürlich auch erstmal komplett gelöst werden, wenn man das Segel um den Baum rollen möchte.


Genau so hab ich mir das eigentlich gedacht.
Bei 5,6m Vorlieklänge werden das bei 40cm Stücken schon 14 Buchten!
Und um zu verhindern, dass diese vom Baum rutschen, wollte ich die Lazys anbringen.
Es geht im Endeffekt auch darum, dass ich mir die Arbeit erleichtern will, wenn ich mal alleine mit dem Ding los will.
Zu zweit oder zu dritt ist das ja alles kein Problem! Der Mann an der Pinne fiert das Großfall und der andere (bzw die anderen beiden) legen das Segel zusammen.
Oder auch beim Rausfahren... Ich denke, dass das Segel leichter in den Schlitz im Mast rutscht (ohne sich zu verhaken), wenn es schon in Buchten auf dem Baum liegt. Wenn hier in Kiel Wind ist, sind auch die Wellen da und ohne die Lazys wird mir, wenn ich alleine raus will, das Segel trotzdem vom Baum rutschen denke ich.


Das habe ich noch nicht ganz verstanden

Schöne Grüße
Ole
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 05.07.2010, 18:01
TeKieler TeKieler ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 17.07.2009
Ort: Kiel
Beiträge: 50
Boot: VB-Jolle 480 und diverse Modellboote ;)
15 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von jan_matthaei Beitrag anzeigen
D...mit ausgewehten Lappen geht das nicht...
Das wäre dann wohl bei mir der Fall
Wie gesagt, ich habe ein Kunststoffrohr, an dem ich das Unterliek festbinde und dann das Segel aufrolle
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 05.07.2010, 20:35
Pusteblume Pusteblume ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.12.2004
Ort: Brandenburg / Havel
Beiträge: 5.032
6.783 Danke in 2.925 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von TeKieler Beitrag anzeigen
...


Das habe ich noch nicht ganz verstanden

Schöne Grüße
Ole

Na ja, ich roll nicht (mehr) wie Jan um das Kopfbrett, sondern um die oberste Segellatte. Auch geschickt ist, das Segel "einzuklappen" und das Kopfbrett auf das Scothorn zu legen und so in der Mite mit rollen zu beginnen. Du hast den Kopf griffbereit und das Segel ist sofort klar zum setzen.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 06.07.2010, 11:46
Benutzerbild von mloeschner
mloeschner mloeschner ist offline
Captain
 
Registriert seit: 19.04.2007
Ort: Köln
Beiträge: 561
Boot: Plattboden, Dehler 18
Rufzeichen oder MMSI: Hafenente 1
550 Danke in 346 Beiträgen
mloeschner eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Da ich mit meiner LIS fast immer solo unterwegs bin, musste ich mir auch Techniken für das Setzen und Bergen des Großsegels ausdenken. Mittlerweile klappt das ganz gut:
  • Pinne arretieren
  • Großschot dichtholen und arretieren

Vor zum Mast, dort
  • Dirk dichtholen und belegen
  • Großfall lösen und um die Klampe nach achtern 'umlenken'

Dann mit dem straffen Großfall an die Baumnock, langsam fieren mit der einen und auftuchen mit der anderen Hand. Zuerst parallel zum Unterliek, ab der 1. Segellatte parallel zu dieser von hinten nach vorn auftuchen und mit Zeisingen fixieren.

Dann Fall abschlagen und belegen, Großschot los und mit der Dirk angenehme Kopffreiheit schaffen.

Dauert etwas mehr als eine Minute. Hab' aber auch geübt.
__________________
MfG, Marty.
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 06.07.2010, 11:53
Benutzerbild von mloeschner
mloeschner mloeschner ist offline
Captain
 
Registriert seit: 19.04.2007
Ort: Köln
Beiträge: 561
Boot: Plattboden, Dehler 18
Rufzeichen oder MMSI: Hafenente 1
550 Danke in 346 Beiträgen
mloeschner eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Hatte noch was vergessen: Lazy Jacks halte ich bei einem Boot dieser Größe für übertrieben. Auf eine Dirk möchte ich allerdings auf keinen Fall mehr verzichten.
__________________
MfG, Marty.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 06.07.2010, 11:54
Benutzerbild von Flybridge
Flybridge Flybridge ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 14.04.2005
Ort: zw. K und D
Beiträge: 8.655
Boot: Merry Fisher 645
22.097 Danke in 8.175 Beiträgen
Standard

Zunächst würde ich mir mal überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, Mastrustcher einzustezen. Das erleichtert die Sache schon mal ungemein.

Wenn du eine Dirk hast, dann mache es so, wie von Ralph beschrieben.

Das Segel einfach in Buchten auf den Baum legen und mit zwei oder drei Strapsen fixieren. Irgendwo muss das Segel ja hin.

Kann man dann in Schön oder in Tüdelig machen.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2010_06_05_Burgtiefe6_060.jpg
Hits:	1225
Größe:	28,4 KB
ID:	217564  
__________________
Sportliche Grüße vom Rhein km 705
Micha


Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 13.07.2010, 17:52
Moreno Moreno ist offline
Commander
 
Registriert seit: 25.03.2010
Beiträge: 296
189 Danke in 123 Beiträgen
Standard

Die Jolle hat 8 qm Großsegel. Wird das Boot gesegelt, dann ist da Segel oben, liegt es am Steg oder es wird geslippt, dann ist das Segel unten im Boot (ja und?). Ist das Segel wieder erforderlich, dann ist es in 5 Sekunden wieder oben, so wie bei den meisten Jollen. Wird das Segel nicht benötigt, dann ist es in 3 Minuten zusammengelegt und verstaut.

Ich denke, die Frage war wohl als Scherz gedacht, denn dass sich einer mit den Inponderrabilien einer Fallstudie für 8 qm Segelbergung beschäftigt, ist sicherlich ein wenig ungewöhnlich bei einen Jollensegler.

Friedrich
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 13.07.2010, 18:04
TeKieler TeKieler ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 17.07.2009
Ort: Kiel
Beiträge: 50
Boot: VB-Jolle 480 und diverse Modellboote ;)
15 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Moreno Beitrag anzeigen
...liegt es am Steg oder es wird geslippt, dann ist das Segel unten im Boot
und genau da LIEGT ja das Problem bzw das Segel... Durch die Selbstlenzer hat man ständig Salzwasser im Boot und das Segel dann mittendrin. Nicht unbedingt die beste Lösung

Zitat:
Zitat von Moreno Beitrag anzeigen
Ich denke, die Frage war wohl als Scherz gedacht...
Wohl kaum.... wenn du sie als solche auffast, möchte ich dich bitten, doch lieber nicht zu antworten.

Ist eben mein erstes Boot und als Student kann man sich nicht mal eben ne Bavaria 300 leisten, wenn du verstehst, was ich meine ;)
Ich würde auch gerne alleine raussegeln, so dass mir das zweite Paar Hände zum vernünftigen Bergen fehlt, deshalb die Frage

Ole
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 15.07.2010, 14:18
Moreno Moreno ist offline
Commander
 
Registriert seit: 25.03.2010
Beiträge: 296
189 Danke in 123 Beiträgen
Standard

Ok, war wirklich nicht persönlich gemeint, ich habe mich nur in die Situation als Jollensegler reinversetzt da ich im Grunde bei meinem 470, FD, und Tornado das gleiche Problem hatte und auch sehr oft alleine gesegelt habe.
Da natürlich in einer Gefahrensituation immer eine zusätzliche Hand erforderlich war, hatte ich an jeden der Jollen eine Teleskop- Pinnenverlängerung. Damit war es mir möglich im Notfall das Boot zu steuern und mit der anderen Hand das Segel zu bergen

Ich habe auch noch bei keinen Jollensegler ausser beim Kielzugvogel eine solche Konstruktion gesehen, um das Segel auf dem Baum abzulegen. Natürlich lässt sich da was konstruieren. Da sich das Segel mit dem Vorliek in der Mastnut nicht zusammen schieben lässt, müssten alle 20-30 cm Mastrutscher angenäht werden. Der Baum bekommt dann einen Achterlikspanner, damit er in der waagrechten bleibt. Zusätzlich dann einen Lazyjack montieren und das Segel fällt rein, aber nur theoretisch. Diese Jollensegel sind im Grunde viel zu klein und vom Tuch her zu leicht, so dass das Segel nicht von selbst nach unten gleiten wird. Der Aufwand für eine solche Konstruktion steht meiner Meinung in keinem Verhältnis zum Nutzen.

Mit einer solchen Konstruktion wie diese bei den größeren Yachten Standard ist, würde sich im Notfall das Risiko einer Kenterung bei einer Jolle erheblich erhöhen. Im Gegensatz zu einer Yacht fällt ein solches Boot um. Da ist es wirklich das beste, Segel runter und rein in`s Boot so dass der Wind keine Angriffsfläche mehr hat und wenn dabei das Segel nass wird, ist das wirklich das geringste Übel.

Friedrich
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 15.07.2010, 22:30
havanna havanna ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 14.11.2006
Ort: Bodman-Ludwigshafen
Beiträge: 185
Boot: Beneteau First 235
58 Danke in 42 Beiträgen
Standard

Hallo Ole,

bei meiner Jolle früher (und auch bei der Dufour T6) war das ebenso. D.h.Segel mit Keder direkt in einer Nut. Bei kleinen Booten, insbesondere bei Jollen, ist das allgemein üblich.
Nun hast du nicht genau beschrieben, in welcher Situation du genau die "Verbesserung" oder den Tipp suchst.
Wenn es um das "saubere" aufräumen geht, kann ich dir noch folgenden Tipp geben: Anstatt das Segel im Zick-Zack über den Baum zu legen (wie man es im allgemeinen macht, wenn man Mastrutscher hat) kannst du auch eine "Tasche" machen. D.h. zuerst ca. 50 cm quer raus ziehen und dann dort das Segel rein legen. So haben wir es damals in der Segelschule gelernt. Fand ich auch ganz praktisch. Wenn du das Segel komplett rein gelegt hast, kannst du das Paket etwas zusammen rollen und mit Gummistrops auf dem Baum befestigen.

Ciao Thomas

P.S. die von dir erwähnten Lazzy Jacks sind für eine Jolle mehr als übertrieben. Habe ich nicht einmal bei meiner First 235.
__________________
Infos zur Beneteau First 235 und zum Bodensee: mein-bodensee.com
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #17  
Alt 16.07.2010, 09:11
Benutzerbild von Christo Cologne
Christo Cologne Christo Cologne ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.02.2002
Ort: an der Sieg
Beiträge: 5.232
Boot: GSAK
Rufzeichen oder MMSI: DF4180
10.215 Danke in 4.117 Beiträgen
Standard

...genau.
Und immer schön am Achterliek das Segel nach hinten glattziehen.
__________________
Wenn ich wüsste das ich morgen sterbe, würde ich heute einen Baum pflanzen.
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 29.07.2010, 18:46
loafer loafer ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 24.07.2009
Beiträge: 8
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Kannst auch der gross fall nehme und am ende der baum festmachen.. dan is der baum wagerecht .. so wird es in vielen jollen in england gemacht zb wayfarer usw..
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 30.07.2010, 09:21
Benutzerbild von Chippy
Chippy Chippy ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 09.04.2008
Ort: Manubach
Beiträge: 955
Boot: Finn-Dinghy
2.120 Danke in 620 Beiträgen
Standard

Moin ok, tosomen,
Zitat:
Zitat von loafer Beitrag anzeigen
Kannst auch der gross fall nehme und am ende der baum festmachen..
....und denn kannst Du den Baum mit´n Fall aufdirken und das lütte Groß senkrecht um den Baum wickeln.
Gut was?

Dann läuft auch eventuelles Regenwasser gut am Segel runter nach unten in die Bilge, der Baum und das Segel sind aus den Füßen, was das Unfallrisiko erheblich reduziert und Du kannst stehend von Bb nach Stb gehen, was für den Ausguck vor Anker ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist.

Damit Du dabei nicht kenterst, solltest Du aber mittschiffs an Bb und Stb Seite dwars je einen Warpanker ausbringen und Dein Bootje daran abspannen. Up de Oostsee gifft dat jo keen Tidenhub.
Mok dat man so.
Mit düssen Rat büst Du nich ansmeert.
Na? Wat meinst?
Denn liegt Dein Pott ruhig wie die Queen Mary II und Du kannst mit Dien lütte Deern scheun in de Plicht sitten un´n Muck Kaffe drinken.

Und den kannst Du dich über de annern Jollenseglers amüseern, de so dummerhaftig sünd und dat Seil so bergen as se dat up de Segelschool gelernt hebben.
Jo.
Herreguttneeja!!!!!

Gruß Rolf
__________________
Gott schütze uns vor Storm un slechten Wind - un Seelüd, de an Land wat worden sind.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #20  
Alt 30.07.2010, 10:14
vindoede vindoede ist offline
Commander
 
Registriert seit: 27.01.2003
Ort: Flensburg
Beiträge: 253
124 Danke in 69 Beiträgen
Standard

Moin Ole,

auf dem Bild ist das Segel falsch angeschlage und wird sich nicht komfortabel mit dem Baum aufrollen lassen.
Du must bei dieser Lösung immer erst das Segel vom Lümmelbeschlag lösen.

Für den Segelhals ist eigentlich der am Baum angebrachte Beschlage vorgesehen.
Der Schäkel auf dem Lümmelbeschlag ist für das Cunningham vorgesehen. Die zwischen Segelhals und Mast entstehende Lücke ist im Segelschnitt vorgesehen.

So wie auf dem Bild wird auch das Segel nicht optimal stehen.



Voraussetzung ist natürlich auch der original Schotwagen bzw. ein Drehbeschlag an der Baumnock. Bei VB war das aber eigentlich immer ein Schotwagen.

LESEN bildet. Sehe gerade, - Du hast es genau so beschrieben.
__________________
Gruss aus Flensburg
Heinrich gone sailing

Geändert von vindoede (30.07.2010 um 10:18 Uhr) Grund: Mal wieder nicht gelesen
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 28 von 28


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:24 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.