boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Segel Technik Technikfragen speziell für Segelboote.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 36 von 36
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 18.10.2018, 12:58
Levcuso Levcuso ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 15.08.2006
Ort: Sonnenhof-dalliendorf.de.tl
Beiträge: 106
36 Danke in 26 Beiträgen
Standard Einer Jolle Stützräder anbauen

Hallo zusammen, in der nächsten Saison will ich ein wenig mit dem segeln anfangen. Ich habe eine alte 505 Jolle und überlege ob ich ihr einfach auf jeder Seite einen cat 14 Rumpf spendieren um das segeln ohne Körpereinsatz zu genießen.... Oder würde auch einer reichen wie bei einer Proa? Oder lässt sich eine Jolle dann nicht mehr segeln?
Kann da jemand Tipps geben??

Nebenbei erlerne ich noch bei einem Freund das segeln, allerdings auf einen 8m kajütsegler.

Gruß von der Ostsee,
Jörg
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 19.10.2018, 05:38
Levcuso Levcuso ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 15.08.2006
Ort: Sonnenhof-dalliendorf.de.tl
Beiträge: 106
36 Danke in 26 Beiträgen
Standard

https://www.yachtworld.de/Boote/2017...lboat-3054607/

So in etwa stelle ich mir das vor, ich frage mich nur ob es zwingend so ein schmaler Hauptrumpf sein muss oder aber eine normaler Gleiter-Jolle es nicht auch tut in der von mir erwähnten Konstellation?
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 19.10.2018, 21:27
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.363
Boot: van de stadt 29
5.148 Danke in 2.847 Beiträgen
Standard

Moin Jörg
Ob nun mit einem oder zwei Auslegern ein 505er wird wohl ziemlich schwer durch die Wenden gehen und ob das Ding dann noch halbwegs steuerbar ist???Warum überhaupt ohne Körpereinsatz segeln?Man muss ja nicht gleich zum Trapetzkünstler werden bei nicht zu viel Wind reicht auch einem 505er das Ausreiten im sitzen.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 19.10.2018, 22:26
Traunseeseglerin Traunseeseglerin ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 29.09.2018
Ort: Oberösterreich, Traunsee
Beiträge: 12
Boot: Leisure 17 "Hang Loose"
17 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Ich würde das nicht machen weil das Ding dann unsegelbar wird. Eine Jolle muss man mit Körpereinsatz segeln, die ist genau darauf ausgelegt. Das fängt schon beim Gewichtstrim an. Kann da nur abraten.
Mein Tipp: Lerne segeln mit dem Freund auf dem Kajütsegler und erst wenn Du sicherer bist und die grundlegenden Manöver kennst steig auf die Jolle.

Und ja, Du wirst so sicher kentern wie das das Amen im Gebiert. Aber dann weißt Du warum man das Teil dann in den Wind dreht und wie man es ganz schnell wieder aufstellt.

Servus, Cristina

Geändert von Traunseeseglerin (19.10.2018 um 22:27 Uhr) Grund: Leerzeilen entfernen
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 19.10.2018, 22:35
Benutzerbild von wolf b.
wolf b. wolf b. ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.03.2005
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 12.229
Boot: Invader2200, Stor Triss KS
39.639 Danke in 15.145 Beiträgen
Standard

Ich denke, so was wäre kontraproduktiv.

So ein Trimaran ist klasse, der ist aber auch dafür konstruiert.

Die 505er ist ein sehr agiles Boot und das würdest du ihm nehmen.

Ich hab eine stabile Jolle, bestens auch als Wanderjolle geeignet, da mußt du nicht gerade sportlich sein um die zu segeln.
So was in der Art sehe ich als geeigneter an, als eine "Vergewaltigung" einer schnellen Jolle. Deren Segel würden zum Trimaran gar nicht mehr passen.

Will jetzt nicht dafür die werben, aber billig würde ich die immer noch verkaufen.
Sie steht seit Jahren ungenutzt in einer Garage, da stört sie aber auch nicht und kann gerne noch weiter dort stehen.
https://www.boote-forum.de/showthrea...01#post1220701
__________________
Gruß Wolf
www.bhs-holzschutz.de (Das ist ein Freund und nicht ich!!!)
www.donauurlaub.de
https://www.youtube.com/watch?v=j0z9ipQEbi4
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 20.10.2018, 07:23
Levcuso Levcuso ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 15.08.2006
Ort: Sonnenhof-dalliendorf.de.tl
Beiträge: 106
36 Danke in 26 Beiträgen
Standard

https://segelreporter.com/panorama/s...uer-anfaenger/

Soweit ich weiß sind Jollen vom Körpereinsatz abhängig, da ihnen einfach das Eigengewicht passend zur Segelfläche fehlt und eine Jolle soll so aufrecht wie möglich gesegelt werden. Wahrscheinlich habt ihr aber Recht, das eine agile Jolle so eventuell "eingesperrt" wird. Vielleicht sollte ich mir für diese Tri-Variante einen schlankeren Rumpf besorgen. Oder ich mache die Konstruktion nicht zu aufwendig, um dann wie beim Fahrrad die "Stützräder" irgendwann weg zu lassen...

Danke!
Jörg
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 20.10.2018, 11:34
Benutzerbild von Federball
Federball Federball ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.10.2015
Ort: Funkerberg
Beiträge: 1.792
Boot: A29,Opti,Schlauchi
1.127 Danke in 691 Beiträgen
Standard

....ich find die Idee erfrischend unkonventionell einen älteren Hobie Cat genommen, die Beams mit dem 505 verbunden, und zur Sicherheit "starre Ballastschwerter" mit ca. 1m Tiefgang anbauen => 100 bis 150 kg pro Schwert sollten reichen, um ein "sattes Gefühl" von Kippsicherheit zu bekommen. Nach Yardstick sollte ein Wert um die 160 - 170 bei rauskommen - schneller als mein Opti

(wenn das mein Vereinskamerad - U 25 WMeister im 505 - liest, hält er mich zu Recht für bescheuert)

Grüße, Reinhard

ach ja: der 505 ist ein hochklassiges Sportgerät, was irre Spaß macht.....

@ Christina: um zu erfahren, was der Wind alles anstellen kann, würde ich immer wieder mit ner Jolle anfangen - ich : 10 Jahre H- Jollen ähnlich, + nur 1x über Lee vollgelaufen
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 20.10.2018, 15:56
Benutzerbild von wolf b.
wolf b. wolf b. ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.03.2005
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 12.229
Boot: Invader2200, Stor Triss KS
39.639 Danke in 15.145 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Traunseeseglerin Beitrag anzeigen
Mein Tipp: Lerne segeln mit dem Freund auf dem Kajütsegler und erst wenn Du sicherer bist und die grundlegenden Manöver kennst steig auf die Jolle.
Ich ging den umgekehrten Weg und empfinde das auch als den besseren.

Zitat:
Zitat von Traunseeseglerin Beitrag anzeigen
Und ja, Du wirst so sicher kentern wie das das Amen im Gebiert. Aber dann weißt Du warum man das Teil dann in den Wind dreht und wie man es ganz schnell wieder aufstellt.
In deutlich über 40 Jahren hab ich mein Boot noch nie umgeschmissen.
Einige Male war es knapp davor, da lief schon das Wasser seitlich rein.
Wasserscheu wie ich bin, hab ich dann einfach die Schoten los gelassen und gut war.
__________________
Gruß Wolf
www.bhs-holzschutz.de (Das ist ein Freund und nicht ich!!!)
www.donauurlaub.de
https://www.youtube.com/watch?v=j0z9ipQEbi4
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 20.10.2018, 17:48
Traunseeseglerin Traunseeseglerin ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 29.09.2018
Ort: Oberösterreich, Traunsee
Beiträge: 12
Boot: Leisure 17 "Hang Loose"
17 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Die Vorteile der Jolle sind mir schon klar Reinhard und Wolf !

Kommt ja auch immer ein wenig auf die Wassertemperatur an. Am wichtigsten ist eigentlich die Person die es einem beibringt. Wenn der Funke überspringt dan klappt es mit oder ohne Kiel. Ich war gedanklich eigentlich beim Kielzugvogel den wir in der Schule hatten.

Servus, Cristina
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 21.10.2018, 05:05
Levcuso Levcuso ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 15.08.2006
Ort: Sonnenhof-dalliendorf.de.tl
Beiträge: 106
36 Danke in 26 Beiträgen
Standard

Ich würde eben auch gerne mit der Jolle zuerst das segeln lernen, allerdings durch die "Stützräder" die Sache ruhig angehen und wasserscheu bin ich auch...
Da meine Saison relativ lang ist und das Wasser nicht immer unbedingt Badetemperaturen hat, würde ich mich einfach sicherer fühlen... So wie ich das bisher gesehen habe, sind die stabilen Segelboote durch einen Kiel meistens nicht mehr trailerbar bzw. slipbar. ch bin auf der Ostsee und auf Binnenseen unterwegs, da ist slipbarkeit einfach nötig.
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 21.10.2018, 09:37
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.363
Boot: van de stadt 29
5.148 Danke in 2.847 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Levcuso Beitrag anzeigen
Ich würde eben auch gerne mit der Jolle zuerst das segeln lernen, allerdings durch die "Stützräder" die Sache ruhig angehen und wasserscheu bin ich auch...
Da meine Saison relativ lang ist und das Wasser nicht immer unbedingt Badetemperaturen hat, würde ich mich einfach sicherer fühlen... So wie ich das bisher gesehen habe, sind die stabilen Segelboote durch einen Kiel meistens nicht mehr trailerbar bzw. slipbar. ch bin auf der Ostsee und auf Binnenseen unterwegs, da ist slipbarkeit einfach nötig.
Moin
Aber es ist m.E.so,dass die stützräder an einer Jolle genau so ein Blödsinn sind wie die stützräder an den Kinderfahrrädern,normal fangen Kinder mit einem Dreirad an,steigen zwischendurch auf ein Laufrad um und erhalten dort das Gleichgewichtsgefühl,der Weg zum Fahrad ist dann kurz.
Bei Seglern läuft das ähnlich nur dann doch etwas andersherum.Normal fängt man in seiner Seglerjugend mit einer mäßig kippiligen Jolle an (Opti,Pirat usw)merkt aber schon dass man son Dings umschmeissen kann,genügend Wind vorausgesetzt,das gibt eine das Gefühl für Wind,Wasser und Bootstrimm.Später wenn man sich es leisten kann kommt (zu mindest was Eignerboote betrifft)dann die Seefahrt und der Umstieg auf Kielboote.Für Späteinsteiger gibt es sicher auch andere Einstiegsszenarien,aber bei manchem Segler der nur und von Anfang an,mit zu dem noch mit allem Anzeigenschnickschnack ausgerüsteten,Kielbooten über 30Ft Länge Segeln gelernt haben,merkt man es schon mal dass die noch lernen müssen ein Segelboot nach Hinterngefühl statt nach Anzeigen zu segeln.Das richtige Hinterngefühl erfährt man nun mal am besten auf einer mehr oder weniger kippeligen Jolle und man muss ja nicht gleich bei Starkwind raus sondern fängt klein an.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 21.10.2018, 14:24
Benutzerbild von Federball
Federball Federball ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.10.2015
Ort: Funkerberg
Beiträge: 1.792
Boot: A29,Opti,Schlauchi
1.127 Danke in 691 Beiträgen
Standard

....die 10 Jollenjahre waren; vor allem wegen des jugendlichen Alters; meine schönsten Segeljahre. Gelernt habe ich das Segeln am Anfang durch ein Buch: "Führerschein A für Segler" + losgesegelt, + jahrelang gelernt. Im Verein sind etliche, die nie Jolle gesegelt sind: viele von denen hetzen die anderen immer vor sich her.
Grüße, Reinhard
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 23.10.2018, 08:19
Levcuso Levcuso ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 15.08.2006
Ort: Sonnenhof-dalliendorf.de.tl
Beiträge: 106
36 Danke in 26 Beiträgen
Standard

Geht es beim segeln wirklich mal wieder darum: Wer ist hier der schnellste, bessere, coolste??
Beim Regatta segeln mag es ja alles so richtig sein... Ich bin nicht auf der Suche nach einem Ausgleichssport.
Ich verbinde segeln mit entspanntem, lautlosen dahin gleiten. Natur beobachten ohne zu stören...und das ganze so sicher wie möglich.
Vielleicht ist eine Jolle nicht unbedingt die beste Wahl für mein Vorhaben, ich hätte da noch ein Wanderboot Tourist ( http://www.oldieboote.de/fileadmin/r...ot_Tourist.pdf ) Verfügung (für die Trimaran Variante), aber dem Boot müsste man das segeln wahrscheinlich erst beibringen, auch wenn es mit einem Faltbootsegel nutzbar sein soll... das komplette Rigg einer 420er Jolle hätte ich dafür zur Verfügung, allerdings habe ich ja nun mal seglerisch keine Erfahrung, ob das funktioniert. Bei der Jolle weiß ich zumindest, das sie zum segeln vorgesehen ist und alles so passt.
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 23.10.2018, 08:23
Benutzerbild von Götz
Götz Götz ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Bremen
Beiträge: 1.236
1.336 Danke in 708 Beiträgen
Standard

moin.

Schaff Dir einen Soling/Tempest/Star an.
Die segeln mit Jolleneigenschaften, sind trailerbar
und richten sich nach dem Kentern wieder auf.

Bei Mehrrumpfbooten ist das Aufrichten ungleich schwieriger.
Und, ja, es gibt Wetterlagen, da kann auch ein Trimaran locker
kentern.

Mit freundlichen Grüßen Götz
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 23.10.2018, 09:22
Benutzerbild von aunt t
aunt t aunt t ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 30.01.2012
Ort: Kleve Niederrhein links am Deich
Beiträge: 2.623
Boot: Segelboot " Tante T"
6.953 Danke in 2.399 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Levcuso Beitrag anzeigen
https://segelreporter.com/panorama/s...uer-anfaenger/

Soweit ich weiß sind Jollen vom Körpereinsatz abhängig, da ihnen einfach das Eigengewicht passend zur Segelfläche fehlt und eine Jolle soll so aufrecht wie möglich gesegelt werden. Wahrscheinlich habt ihr aber Recht, das eine agile Jolle so eventuell "eingesperrt" wird. Vielleicht sollte ich mir für diese Tri-Variante einen schlankeren Rumpf besorgen. Oder ich mache die Konstruktion nicht zu aufwendig, um dann wie beim Fahrrad die "Stützräder" irgendwann weg zu lassen...

Danke!
Jörg
Moinsen
Vom seglerischen Sinn oder Unsinn mal ab, wird die Nummer technisch schwierig. Die 505 wiegt Segelfertig ca 130kg, davon zieh mal 30kilo ab für Segel, Rigg, Beschläge.. Bleiben für den gesammten Ruumpf ca100 kilo über. Heißt die Boote sind sehr leicht gebaut (logisch, sind Regattaglitschen) und dadurch recht fragil. Wie du da die Beams für den oder die Schwimmer befestigen willst ? Vertu dich nicht bei den Hebelkräften denen so ein "Beam" gerade in Situationen wos normal " ins Wasser geht" ausgesetzt ist. Ich behaupte mal kühn die Wahrscheinlichkeit mit der dann die Jolle zerlegt wird ist schon recht hoch. Das technisch sicher hin zu bekommen bedeute nen massiven Laminier und Zeitaufwand.

Einfacher wirds sein, den 505 (unverbastelt)abzugeben und sich zb ne Q Jolle oder ähnliches anzulachen. Das sind Jollentypen die können zwar auch kentern, aber da muß man sich schon ziemlich für anstrengen die in den Bach zu legen. Und gibts Segelfertig fürn "Appel und nen Ei" solange es keine Regattaklasse des DSV ist.
__________________
Hans

Fun fact: die Ost-Antarktis schmilzt erst seit 2014, hat seitdem aber mehr Eis verloren, als sie in 35 Jahre aufgebaut hat.
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt 23.10.2018, 15:25
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 24.05.2009
Beiträge: 3.831
3.713 Danke in 1.839 Beiträgen
Standard

Genau so. Die Beplankung ist millimeterdünn. Wie soll die Jolle denn da die Kräfte aufnehmen?

Da wird's ein neues Boot werden müssen. Bei uns im Verein sind die Conger in der Mehrheit. Die können auch kentern aber da muss man sich schon sehr anstrengen. Die Verzeihen fast jeden Fehler und sind sehr robust.

Oder wenn man es sportlich haben will einen Kielzugvogel/Schwertzugvogel. Die wiegen auch einiges und selbst der Schwertzugvogel ist schwer umzuwerfen. Allerdings viel anstrengender zu segeln als ne Conger.

Ich habe es in gut 10-15 Segeljahren übrigens auch nicht geschafft ne Jolle umzuwerfen. Wenn man mit Vorschoter unterwegs ist dann passt der mit auf und wirft in der Regel früh genug die Leine. Und wenn man alleine unterwegs ist passt man halt ein bisschen auf und tastet sich ans Limit ran.

Wers ganz gemütlich mag kauft sich ne Hurley 18 oder sowas in der Klasse.

Gruß
Chris
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 23.10.2018, 15:36
Levcuso Levcuso ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 15.08.2006
Ort: Sonnenhof-dalliendorf.de.tl
Beiträge: 106
36 Danke in 26 Beiträgen
Standard

Danke, habe ja noch etwas zeit bis zum start in die nächste Saison.
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 23.10.2018, 16:48
Benutzerbild von wolf b.
wolf b. wolf b. ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.03.2005
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 12.229
Boot: Invader2200, Stor Triss KS
39.639 Danke in 15.145 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Verbraucheranwalt Beitrag anzeigen
Ich habe es in gut 10-15 Segeljahren übrigens auch nicht geschafft ne Jolle umzuwerfen. Wenn man mit Vorschoter unterwegs ist dann passt der mit auf und wirft in der Regel früh genug die Leine. Und wenn man alleine unterwegs ist passt man halt ein bisschen auf und tastet sich ans Limit ran.
Ich fahr die Schoten im Zweifel immer aus der Hand, klemme alleine maximal das Fock fest und wenns ganz arg ist fahr ich alleine auch schon mal ohne Fock.
Man muß nur wasserscheu genug sein, dann klappt das schon ....
__________________
Gruß Wolf
www.bhs-holzschutz.de (Das ist ein Freund und nicht ich!!!)
www.donauurlaub.de
https://www.youtube.com/watch?v=j0z9ipQEbi4
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 23.10.2018, 18:09
Benutzerbild von Federball
Federball Federball ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.10.2015
Ort: Funkerberg
Beiträge: 1.792
Boot: A29,Opti,Schlauchi
1.127 Danke in 691 Beiträgen
Standard

....nachdem ja etliche Tipps gegeben wurden, noch einer von mir: Sea- bzw. Sailhorse = offenes Hubkielboot, mit dem hervorragend Wandersegeln geht - mit der Sicherheit nicht zu kentern + mit 108 auch flott unterwegs
Grüße, Reinhard
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 23.10.2018, 20:37
Benutzerbild von Federball
Federball Federball ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.10.2015
Ort: Funkerberg
Beiträge: 1.792
Boot: A29,Opti,Schlauchi
1.127 Danke in 691 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Levcuso Beitrag anzeigen
Geht es beim segeln wirklich mal wieder darum: Wer ist hier der schnellste......
Beim Regatta segeln mag es ja alles so richtig sein... Ich bin nicht auf der Suche nach einem Ausgleichssport.
Ich verbinde segeln mit entspanntem, lautlosen dahin gleiten. Natur beobachten ohne zu stören...
noch 1 hinterher: 2 Segelboote = 1 Regatta - egal ob binnen oder buten
Grüße, Reinhard
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 36 von 36


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Fahrrad ohne Stützräder nightforce Kein Boot 60 12.04.2010 09:04
Umbau einer VB-Jolle zum MoBo xxeenn Restaurationen 49 02.10.2008 19:22
restaurierung einer alten jolle rosa Selbstbauer 2 03.09.2007 20:15
Neulackierung einer 470er Jolle aus Gfk jollie470 Restaurationen 3 31.07.2007 18:27
bm-jolle u. randmeer-jolle ??? hexer Allgemeines zum Boot 1 11.09.2002 12:36


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:27 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.