boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Selbstbauer von neuen Booten und solche die es werden wollen.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 28.10.2017, 13:38
nawarthmal nawarthmal ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 10.02.2017
Ort: bei Berlin & bei Waren/M.
Beiträge: 91
Boot: Waveline 270SA / 320er Chinadinghi
24 Danke in 19 Beiträgen
Standard 15' Daytrip canoe & 14' Garvey Flex von Morten Olesen

Moin!
Ich stelle mich erstmal kurz vor.... Ich wohne als gebürtiger Schleswig-Holsteiner mit Frau und zwei Kindern leider fernab vom Meer östlich von Berlin. Einen Teil meiner wenigen Freizeit verbringe ich mit Spinnfischen. Neben einem Bellyboat, das ich mir in China habe bauen lassen, besitze ich noch ein altes 2007er Waveline-Dinghi mit 2.70 Länge und ein neues 3.20er Noname-Schlauchboot, weil das 2.70 zum Angeln doch eigentlich zu klein ist.
Als Motoren stehen mir alte Zweitakt-Einzylinder von Mariner mit 4 & 5PS sowie ein Zweizylinder mit 6PS (derzeit defekt) und ein Langschaft mit 8PS zur Verfügung.
Ich arbeite als Logistikleiter, habe aber schon als Kind meine Freizeit mit RC-Schiffs- und Flugmodellbau oder mit Holzrestenbasteln verbracht. Schließlich durfte ich vor knapp 30 Jahren als junger Jugendlicher dann Erfahrungen mit Epoxidharz und Laminaten machen - mein Vater hat sich damals ein Surfbrett selbstgebaut und wurde kontaktallergisch. Ich habe das dann zuende laminiert.

Ich bin dann vor knapp einem halben Jahr auf die stich n glue-Technik gestoßen. Sperrholz und Harz, für mich genau das richtige! So habe ich mir nun bei boatplans.dk zwei Pläne gekauft - den für einen kleinen Canadier zum Üben und dann das 4.10-Angelboot.
http://boatplans.dk/boat_plans.asp?id=35
Der Canadier soll hier im Umland auf Seen & Kanälen gepaddelt werden, das GarveyFlex soll dann auf dem Bodden oder küstennah in der Ostsee im Rahmen von Tagestouren gefahren werden. Da der vorhandene 8PS-Langschafter da erstmal dran soll, habe ich mir von Herrn Olesen schon meinen Entwurf für einen erhöhten Spiegel absegnen lassen.
Da mich die hohen Längsstringer im Boot etwas stören, werde ich die etwas flacher gestalten und dafür einen doppelten Boden einziehen. Zum einen, um die Steifigkeit beizubehalten, zum anderen als Auftriebskörper und zum Vermeiden von Stolperfallen auf See. Zusätzlich müssen noch Kleinigkeiten wie Masthalterung für den Ankerball, Tankhalter, Rutenhalter, Ankerkasten etc realisiert werden.

Mir steht eine Garage 3x4.60 zum Bau zur Verfügung sowie die gängigen Gerätschaften.

Materialtechnisch habe ich den Vorteil, dass Bootsservice Behnke in meinem Nachbarort sitzt und Holz Possling auch nicht weit ist. Sommerfeld+Thiele hingegen ist nur 30km von meinem Herkunftsort entfernt, wo noch Verwandte wohnen.

Trotzdem möchte ich mich wegen der Transportkosten am liebsten bei Possling nach dem Sperrholz umsehen.

Der Canadier (will ich diesen Winter bauen) benötigt 6mm, das GF (Bau im nächsten warmen Halbjahr) 9mm und 12mm.

Das Sortiment von Possling bietet einfaches und sehr günstiges AW100-Kistensperrholz in 6/9/12 an. Das ist leider (ich habs mir angesehen) sehr knästig und für tragende Teile nicht geeignet.
Dann gibt es dort normales AW100-Kiefernsperrholz in 6/8/10/12. Das ist von guter Oberfläche, hat eine saubere Mittellage. Läßt sich leider nur schlecht biegen und ist vergleichsweise schwer.
Das auf den ersten Blick gut geeignete Gabunsperrholz AW-100 in 6/8/10/12 (saubere Oberfläche, keine Hohlstellen, gut biegbar, leicht) hat leider Mittellagen aus Pappel, die wohl wenig feuchtebeständig ist (sagt selbst meine Frau, die mal Holzbildhauer gelernt hat).

Spielt die geringe Tauglichkeit von Pappel eine Rolle, wenn das Boot beidseitig mit Glasfaser belegt wird, kein Wasserlieger ist und man die 9er Platten auf 10mm aufrundet sowie Platten sauber schäftet (Morten Olesen sieht stumpfe Stöße vor, die mit 10cm GF-tape belegt werden)?

Oder ist der Gang zu Sommerfeld+Thiele doch sinnvoll? Ich verstehe doch richtig, dass das Hydro-Bootsbausperrholz Okoume Schälfurnier von denen komplett aus Okoume besteht?

Matthias

Geändert von nawarthmal (28.10.2017 um 13:47 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 28.10.2017, 13:52
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.075
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
5.324 Danke in 1.620 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von nawarthmal Beitrag anzeigen
[...] Ich verstehe doch richtig, dass das Hydro-Bootsbausperrholz Okoume Schälfurnier von denen komplett aus Okoume besteht?
Hallo Matthias,
ja, das ist eine klare Aussage in den Katalogen von Sommerfeld & Thiele, dass dieses Sperrholz "durchgehend in der gleichen Holzart hergestellt" ist. Unter anderm deswegen baue ich damit, aber es ist natürlich vergleichsweise teuer.

Was Sperrholz aus anderen Holzarten für den Bootsbau angeht, wirst du hier auf unterschiedliche Meinungen treffen.

Zitat:
Zitat von nawarthmal Beitrag anzeigen
[...]
Spielt die geringe Tauglichkeit von Pappel eine Rolle, wenn das Boot beidseitig mit Glasfaser belegt wird, kein Wasserlieger ist und man die 9er Platten auf 10mm aufrundet sowie Platten sauber schäftet (Morten Olesen sieht stumpfe Stöße vor, die mit 10cm GF-tape belegt werden)? [...]
Hier im Bootsforum hat jemand ein Bootsbau im Pappelsperrholz vorgestellt, vor ein, zwei Jahren so etwa. Soweit ich weiß, ist das Boot noch gut in Schuss (such mal im Forum, Edit: LInk gefunden: https://www.boote-forum.de/showthread.php?t=225852). Der Punkt ist halt, dass du sehr aufpassen musst und jegliche Verletzung der Versiegelung des Holzes sofort ausbessern musst. Geht da Wasser (Feuchte) rein, düfte sich das Boot ziemlich schnell "auflösen".

Geändert von Heimfried (28.10.2017 um 14:02 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 28.10.2017, 16:41
Benutzerbild von blondini
blondini blondini ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 28.11.2009
Ort: an der Oder
Beiträge: 2.595
Boot: Bolger Micro (in Bau)
2.673 Danke in 1.283 Beiträgen
Standard

Hi!

Pappel würde ich weiträumig meiden. Da kannst Du auch gleich mit Pappe bauen. Wenn Du absolut keinen Bock hast, etwas weiter weg zu kaufen, dann würde ich das Kiefernsperrholz nehmen.

karlstatt (Carlos) hat aus Kiefer ein Kajak gebaut, wenn ich mich richtig erinnere. Ich habe das Kiefernsperrholz von Possling schon für andere Zwecke verarbeitet und muss sagen, dass die Qualität recht ordentlich war (rechne Dir doch mal den Gewichtsunterschied aus, wenn Kiefer ca. 2O% schwerer ist).
__________________
viele Grüße
Blondini

(Blondini, der berühmte Seiltänzer, stürzte während einer Vorstellung in Manchester und fiel in den Löwenkäfig, der bereits in der Manege stand. Die erschreckten Tiere sprangen auseinander und blieben grollend am Gitter. Blondini wurde vom Dompteur aus dem Käfig gezogen und trat schon am Abend wieder auf.)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 29.10.2017, 10:22
kreuzberger kreuzberger ist offline
Commander
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 357
Boot: Kanu ( "Kymi River", durch Dreiteilung modifiziert )
983 Danke in 281 Beiträgen
Standard

Possling hatte "früher" ( die Katalogseite ist vor einiger Zeit überarbeitet worden ) bei den Plattenwerkstoffen irgendwo den Hinweis, daß man wg. wasserfest verleimten Bootsperrholzes separat nachfragen sollte.
Ein Anruf bei der Filiale in der Haarlemer Straße könnte klären.
__________________
"Be strong, O paddle! be brave, canoe!
The reckless waves you must plunge into.

Reel, reel,

On your trembling keel,

But never a fear my craft will feel."
von E. Pauline Johnson
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 29.10.2017, 14:33
Benutzerbild von blondini
blondini blondini ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 28.11.2009
Ort: an der Oder
Beiträge: 2.595
Boot: Bolger Micro (in Bau)
2.673 Danke in 1.283 Beiträgen
Standard

Hi!

Ich schätze Holz Possling sehr, weil die ein sehr breites Holzangebot haben. Wenn ich aber Bootsbausperrholz haben möchte, dann würde ich das da kaufen, wo sie nur damit handeln.
__________________
viele Grüße
Blondini

(Blondini, der berühmte Seiltänzer, stürzte während einer Vorstellung in Manchester und fiel in den Löwenkäfig, der bereits in der Manege stand. Die erschreckten Tiere sprangen auseinander und blieben grollend am Gitter. Blondini wurde vom Dompteur aus dem Käfig gezogen und trat schon am Abend wieder auf.)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 31.10.2017, 16:06
Dwarslooper Dwarslooper ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 20.01.2010
Ort: Dortmund
Beiträge: 157
Boot: Holzkajak Eigenbau 4,5 m, Holzkajak 5 m Hobie Mirage
528 Danke in 132 Beiträgen
Standard no butt joints

Moin Matthias,

Welches Kanu wird es denn? 15 Fuss oder 13 Fuß?
Beim Holz würde ich persönich nicht sparen, sondern Bootsbausperrholz nehmen. Auf keinen Fall Baumarkt Sperrholz mit Pappel einsetzen. Wenn du nur üben willst nimm Kiefernsperrholz. Wenns hinterher mit Epoxi gestrichen wird kann da nix schief gehen.

Ich rate dir von den stumpfen Stößen ab. Die Verklebung der Stirnflächen hält nix und die Verbindung das Überkleben mit Glasfaserstreifen halte ich nur für einen Notbehelf. Ich empfehle dir, die Platten mit dem Bandschleifer mit spitzem Winkel zu schäften und zu verbinden. Das hält für die Ewigkeit.
__________________
Handbreit

Uwe

"Via lignissima melior quam nulla"
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 01.11.2017, 06:48
Benutzerbild von Tippe
Tippe Tippe ist offline
Captain
 
Registriert seit: 20.06.2012
Ort: Niedersachsen, LK Gifhorn
Beiträge: 736
Boot: Kajaks (GFK, S&G, SoF)
1.735 Danke in 515 Beiträgen
Standard

Ich habe vor 10 Jahren ein Kajak aus 0815 Sperrholz in AW100 Verleimung, 4 mm dick verwendet. Das hält immer noch. Letztes Jahr musste ich zwar mal den Kiel überarbeiten, weil der sich mit der Zeit abgestoßen hat aber sonst alles tippi toppi.

Ich würde auch bei einem Boot in dieser Größe auf 4mm gehen. Am Anfang denkt man: "Das ist doch alles viel zu schwach ausgelegt!" aber wenn das Glas drauf ist und die Weger erstmal ihren Dienst tun, sieht das alles schon viel stabiler aus. Ich habe sogar 2 Kajaks aus 3 mm (Bootsbausperrholz von Sommerfeld und Thiele) gebaut. Die halten auch super.
__________________
Viel Geld wird ausgegeben, welches man nicht hat,
für Dinge, die man nicht braucht,
um Leute zu beeindrucken, die man nicht ausstehen kann!
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 02.11.2017, 22:21
nawarthmal nawarthmal ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 10.02.2017
Ort: bei Berlin & bei Waren/M.
Beiträge: 91
Boot: Waveline 270SA / 320er Chinadinghi
24 Danke in 19 Beiträgen
Standard

Danke für die Antworten!

Den Kanadier (es wird das 15Fuß-Boot) werde ich wahrscheinlich aus posslingschem Kiefernholz bauen. Außen wird es komplett dünn verglast, innen die Bodenplatte. Der Rest wird epoxidgeprimert (tolles Wort).

Für das Garvey Flex habe ich ja noch Zeit, Hirnschmalz drauf zu verwenden. Im Moment tendiere ich dazu, die Haut aus "echtem" Bootsbausperrholz zu machen, Stringer und Spanten aus Kiefer. Es wird ohnehin komplett geglast.

Herr Olesen verbaut in der Haut und im Stringer mit Ausnahme von Spiegel und Bugplatte (12mm) Holz in 9mm. Gibt es ja kaum. Sollte man da 10mm nehmen oder reichen auch 8? Es soll ein doppelter Boden rein, die Bugplatte wird aus zwei Platten gedoppelt - bekommt also 16 oder 20mm - und eine kräftige Scheuerleiste will ich auch verbauen.

Gefahren werden soll das Boot im Bodden- und direkten Küstenbereich sowie Binnen.

Die Platten werden selbstverständlich ordentlich geschäftet - auch beim Kanadier. Ich habe noch einen alten Monster-Bandschleifer von Black&Decker mit fast 1kW. Der freut sich schon...

Weiß jemand, wo es auf Spannzwingen Mengenrabatt gibt?

Matthias
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 02.11.2017, 23:03
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.075
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
5.324 Danke in 1.620 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von nawarthmal Beitrag anzeigen
Herr Olesen verbaut in der Haut und im Stringer mit Ausnahme von Spiegel und Bugplatte (12mm) Holz in 9mm. Gibt es ja kaum. Sollte man da 10mm nehmen oder reichen auch 8?
Nach meiner Einschätzung sollten 8 mm reichen, wenn du gutes Bootsbausperrholz nimmst, z. B. von Sommerfeld & Thiele.

Zitat:
Zitat von nawarthmal Beitrag anzeigen
Weiß jemand, wo es auf Spannzwingen Mengenrabatt gibt?
Pollin hatte gute, sehr billige Zwingen (kein Mengenrabatt), ob das Angebot noch aktuell ist, weiß ich nicht: https://www.boote-forum.de/showthrea...7&#post4373487

Edit: sind noch da: https://www.pollin.de/search?query=s...s0fFMuv5BZtirJ
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 03.11.2017, 10:17
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.236
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: 95 olé
3.128 Danke in 984 Beiträgen
Standard

Moin,

die hier hatte Ingo mir empfohlen, die sind auch Acetonsauna-geeignet:

http://www.silverlinetools.com/de-DE...zwingen/675194

Preislich stimmt das auch.

Lieben Gruß

Mio
__________________


il mio mondo - mein Blog, in dem es jetzt auch um den Bau der Alder 18 geht.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 03.11.2017, 19:06
nawarthmal nawarthmal ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 10.02.2017
Ort: bei Berlin & bei Waren/M.
Beiträge: 91
Boot: Waveline 270SA / 320er Chinadinghi
24 Danke in 19 Beiträgen
Standard

Ja, bei Pollin hätte ich wohl auch nachgesehen (ich lasse da viel zu viel Geld), von daher ist die Qualitätsaussage echt wertvoll. Ich habe von denen ein paar Schnellspannzangen, da klemme ich mir beim Lösen ständig die Finger.
Der Silverlinetipp ist auch gut!

Matthias
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 09.10.2019, 22:14
nawarthmal nawarthmal ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 10.02.2017
Ort: bei Berlin & bei Waren/M.
Beiträge: 91
Boot: Waveline 270SA / 320er Chinadinghi
24 Danke in 19 Beiträgen
Standard

Puh, liegen die Pläne echt schon zwei Jahre hier

Bei mir hat sich manches verändert - ich arbeite seit 8/18 unter der Woche in Müritznähe, habe mir dort allerdings eine Garage mit Strom dazugemietet und mein 9.9er läuft ja inzwischen auch zuverlässig.

Und jetzt habe ich mir für die gesellschaftslosen Abende dort erstmal 10 Sperrholztafeln in 1mm bestellt und werde im Winter dort die Garvey Flex in 1:8kommairgendwas nachbauen.

Nach dem Besuch der Angelbootmesse in Berlin im letzten Jahr, reichlichen Blicken in die norddänischen Häfen in diesem Sommer und einigen Begegnungen mit unvernünftig großen Wellen mit meinem Schlauchboot vor Boltenhagen vermute ich das Freibord ab Werk etwas zu knapp für die küstennahe Angelei. Obwohl das Boot, wenn nach Bauplan gebaut, nach "C" zertifizierbar ist.

Also erstmal Modell bauen und beschauen und dann die Pläne ggf modifizieren. Wegen der Schäftung der Planken, die im Original nicht vorgesehen ist, muss ich da eh nacharbeiten und den Spiegel wollte ich ja auch für Langschafter bauen, um achtern überkommendes Wasser zu verringern.

Wobei ich immerhin nicht neu puzzlen muss, da Herr Olesen von 122x244 Plattenmaß ausgeht, S&T aber 122x250 liefern kann.

Geht also bald los. Langsam.

Matthias
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 11.10.2019, 08:45
kreuzberger kreuzberger ist offline
Commander
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 357
Boot: Kanu ( "Kymi River", durch Dreiteilung modifiziert )
983 Danke in 281 Beiträgen
Standard Mühsam...

nähren sich Eichhörnchen und Bootbauer...
Viel Erfolg bei Letzterem.
Günter aus Berlin
__________________
"Be strong, O paddle! be brave, canoe!
The reckless waves you must plunge into.

Reel, reel,

On your trembling keel,

But never a fear my craft will feel."
von E. Pauline Johnson
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt Heute, 09:34
Erposs Erposs ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 15.06.2009
Ort: Zeuthen
Beiträge: 1.715
Boot: Eigenbau Argie 15, Hunter 23
3.457 Danke in 1.841 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von nawarthmal Beitrag anzeigen
Spielt die geringe Tauglichkeit von Pappel eine Rolle, wenn das Boot beidseitig mit Glasfaser belegt wird, kein Wasserlieger ist
Ich hab mein Boot aus dem Kistensperrholz von Possling gebaut und würde das NIE wieder machen.
Nun gut, so hab ich im folgenden Jahr gleich reichlich Sanierungserfahrung sammeln dürfen.
Pappel ist diesbezüglich noch empfindlicher. Das komplette 100%ige versiegeln mit Epoxy und Glasgewebe klappt nie, irgendwo zieht das Holz doch immer wieder Wasser.
Nimm richtiges Bootsbausperrholz, unterm Strich ist das die billigste Variante. Oder Du willst das Boot nur 1 bis 2 Jahre nutzen.
__________________
Gruß, Jörg!
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Winterprojekt: Garvey Flex 10ft DK Mike Selbstbauer 34 30.05.2017 10:50
Lazy Weekend Canoe xiszone Selbstbauer 1 06.06.2016 17:57
Quick Canoe vierwick Selbstbauer 6 25.08.2014 18:53
Indian Canoe GFK restaurieren Maenneken Restaurationen 0 20.08.2013 15:13
Poliermaschine von Flex alaska Kein Boot 3 27.05.2013 17:47


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:31 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.