boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Deutschland Alles rund um Deutschland. Nordsee, Ostsee, Binnen.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 34 von 34
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 15.04.2018, 21:19
Ickeberlin Ickeberlin ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 15.04.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 8
Boot: Bisher nur Charterboote
2 Danke in 1 Beitrag
Standard Schmalste Brücke auf den Berliner Gewässern

Guten Tag
Ich möchte mich zuerst vorstellen. Peter 55 Jahre alt, früher Segler jetzt Hausbootfahrer weil da die Rotweingläser nicht so schnell umkippen Ich habe mir überlegt ein Hausboot selber zu bauen weil ich mich zwischen den verschiedenen Anbietern nicht entscheiden kann. Da ich in den letzten 15 Jahren so gut wie alle Seen und Kanäle zwischen Spreewald, Mittellandkanal, Oder/Haff und Müritz durchhabe stellte ich fest, dass ich gerne mal RICHTIG in die Natur rausfahre und dort gerne vor Anker liege. Gegen Wohnzimmerfeeling in der Pampa habe ich nicht daher ein Hausboot, das dem am nächsten kommt. In der jetztigen Phase stellt sich die Frage.... wie breit darf mein Boot sein um auch überall hinzukommen. Die meisten Karten zeigen die Höhe der Brücke aber keine Breiten. Habe in Erinnerung dass es auf den Ruppiner Gewässern zwischen Oranienburg und Lindow/Mark irgendwo am engsten ist. ABer auch beim Wasseramt in Eberswalde konnte mir da niemand helfen. Weiss vielleicht jemand wo die schmalste Brücke ist? Bzw. wie schmal die schmalsten Brücken in der Gegend sind? Würde dann abschätzen ob ich schmaler baue oder auf die entsprechenden Gewässer verzichte. Geplant sin im Moment 4.40 Viele Grüße und Danke im Voraus Peter
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 15.04.2018, 21:32
Benutzerbild von Fronmobil
Fronmobil Fronmobil ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.08.2012
Ort: Cottbus
Beiträge: 3.577
Boot: MY Swoboda | Marex 280 Holiday
Rufzeichen oder MMSI: DB7884 | 211623730
19.121 Danke in 3.372 Beiträgen
Standard

Moin Peter,
neben der Brückenbreiten sind wohl auch die Schleusenbreiten und die üblichen Breiten der Boxen in den Häfen ein limitierender Faktor.
Hier kannst du mal gucken: http://www.wsa-berlin.wsv.de/wassers...Bruecken05.pdf

Klaus, der nicht über 4,5 m gehen würde
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 15.04.2018, 23:06
Ickeberlin Ickeberlin ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 15.04.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 8
Boot: Bisher nur Charterboote
2 Danke in 1 Beitrag
Standard

Hallo Klaus. Danke für die ANtwort. Die Stubenrauchbrücke in Köpenick bremst ja schon einen auf 4,50 zu gehen... Deshalb nur 4,20 auch wenn es schon immer "spannend" ist mit so wenig Platz durchzugehen... Alle Brücken die da aufgelistet sind würden gehen. (bis Groß Köris) Aber über die Ruppiner Gewässer und sonstige "besondere Ecken" finde ich leider nichts!
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 15.04.2018, 23:27
Benutzerbild von huebi
huebi huebi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.12.2005
Ort: Bornheim, Rheinland
Beiträge: 5.358
Boot: Polymore 600
Rufzeichen oder MMSI: noch 2 Kölsch bitte
10.850 Danke in 4.291 Beiträgen
Standard

Selbst die, in meinen Augen recht einfältigen Preußen sollten Schleusenbreite und Brückendurchfahrtsbreite zueinander passend gestaltet haben. Ich schließe mich der Empfehlung von Klaus an. Nach schneller Durchsicht meiner beiden NV-Karten habe ich auch nichts gegensätzliches gefunden. ohne Gewähr.
__________________
Richtig saubere Finger bekommt man nur, wenn eine Hand die andere wäscht!
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 16.04.2018, 06:02
Benutzerbild von Fronmobil
Fronmobil Fronmobil ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.08.2012
Ort: Cottbus
Beiträge: 3.577
Boot: MY Swoboda | Marex 280 Holiday
Rufzeichen oder MMSI: DB7884 | 211623730
19.121 Danke in 3.372 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von huebi
Selbst die, in meinen Augen recht einfältigen Preußen
Vorsicht!

Watt is mit der Stubenrauchbrücke?
Die hat in der Mitte 5 m Breite. Kannst du locker durch.

Und die Ruppiner Gewässer ... da überlegen wir mal ... welches WSA ist da zuständig? ... ah, Eberswalde ... nee, ist ja ein Landesgewässer! ... aber es gibt 4 Schleusen mit 5 m Breite ... also sollten die Brücken auch so breit sein, alles andere macht keinen Sinn ...
Zum selbst guggeln: http://www.lbv.brandenburg.de/schleusen.htm#t_1
Ich bleibe bei 4,5 m.

Eine Anmerkung: Wenn du von "Berliner Gewässern" sprichst, aber "Ruppiner Gewässer" meinst, dann hast du dich im Bundesland vertan. Darauf lege ich als Brandenburger wert!

Klaus, der schon mit einem 100 m Schiff mit 11,45 m Breite in eine 11,75 m breite Schleuse gefahren ist

Geändert von Fronmobil (16.04.2018 um 06:12 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 16.04.2018, 08:02
Benutzerbild von Pianist
Pianist Pianist ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 14.11.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 2.213
Boot: Pedro Donky 30
2.544 Danke in 947 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Fronmobil Beitrag anzeigen
Ich bleibe bei 4,5 m.
Da würde ich mitgehen. Im Prinzip kann man sich am Finowmaß orientieren, damit deckt man alles östlich der Elbe ab. Das würde sogar 4,60 bedeuten, aber als Privatfahrer will man ja an sich mit Fendern schleusen, und bei 4,50 sollte auf beiden Seiten mit Fendern noch etwas Luft sein.

Matthias
__________________
Kleine Filmchen von Bord: Amsel-TV
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 16.04.2018, 08:19
Benutzerbild von nini
nini nini ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.01.2007
Ort: Basel
Beiträge: 1.165
Boot: Eigenbau Alu 14,95 x 4,40m
Rufzeichen oder MMSI: HE3611 / 269053611
3.463 Danke in 823 Beiträgen
Standard

Hallo Peter,

wir sind seit 15 Jahren in Europa mit 4,40m unterwegs auch 2 Mal in Lindow.

Dafür waren die 70cm Tiefgang schon eher das Kriterium.

Gruss Edi,
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 16.04.2018, 09:18
Benutzerbild von ChrAK78
ChrAK78 ChrAK78 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.10.2014
Ort: nicht weit von der mittleren Spree
Beiträge: 1.093
Boot: Trainer III
1.272 Danke in 525 Beiträgen
Standard

Die Spree flussaufwärts des Schwielochsee (Abzweigung im Glower See, um genau zu sein) ist laut meiner Karten vom KartenWerft-Verlag nur für Boote bis 13 Meter Länge und 3,50 Meter Breite zulässig.

Wer mit einem Kahn von weit über 4 Meter Breite plant, sollte dann aber auch die Durchfahrthöhe an den Brücken beachten. Vor allem, das diese zum Teil gewölbt sind. Und Tiefgang außerdem.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 16.04.2018, 09:25
Benutzerbild von jaha
jaha jaha ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 18.12.2005
Ort: Berlin
Beiträge: 1.021
Boot: Stahl
4.575 Danke in 1.134 Beiträgen
Standard

Ich hätte generell keine Lust auf so einen Dampfer. Habe selber 14x4 und finde das hart an der Grenze in unserem Revier.

Du wirst an mich denken wenn du einen Liegeplatz suchst in einem Gasthafen....
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 16.04.2018, 21:29
Ickeberlin Ickeberlin ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 15.04.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 8
Boot: Bisher nur Charterboote
2 Danke in 1 Beitrag
Standard

Vielen Danke für die vielen Antworten
Fronmobil... nicht böse sein. Bin Pole in Hessen sozialisiert und lebend in Bad Saarow und Berlin seit 20 Jahren. Da halte ich es eher mit Lodda... "Mailand oder Madrid- hauptsache Spanien"
Nini.... Danke! 4.40 bis Lindow! Super! Da lacht mein Herz
Pianist... 3m hoch soll meine bewegliche Gartenlaube werden
ChrAK78- Glower See da war ich tatsächlich noch nie:-( Bildungslücke
Jaha.... mein Traum ist Gasthäfen nur zum Tanken oder Entsorgen anzulaufen Koche gerne und will eher ein Haus auf einem 4 Seitenwassergrundstück mit wechselnden Nachbarn haben.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 16.04.2018, 22:07
Benutzerbild von herrmic
herrmic herrmic ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 08.02.2003
Ort: Kreis Pinneberg
Beiträge: 2.124
Boot: sold
10.670 Danke in 3.602 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Fronmobil Beitrag anzeigen
Klaus, der schon mit einem 100 m Schiff mit 11,45 m Breite in eine 11,75 m breite Schleuse mitgefahren ist
leichte Korrektur.
__________________
[SIGPIC][/SIGPIC Gruß Michael
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 17.04.2018, 06:46
Benutzerbild von Pianist
Pianist Pianist ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 14.11.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 2.213
Boot: Pedro Donky 30
2.544 Danke in 947 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Ickeberlin Beitrag anzeigen
mein Traum ist Gasthäfen nur zum Tanken oder Entsorgen anzulaufen Koche gerne und will eher ein Haus auf einem 4 Seitenwassergrundstück mit wechselnden Nachbarn haben.
Hast Du schon die aktuelle Boote-Ausgabe gelesen? Da geht es genau um dieses Thema, sogar mit einer Sonderbeilage. Allerdings meine ich, dass die Redaktion eine ganze Reihe von Problemen gar nicht angesprochen hat. Aber darüber können wir gerne diskutieren, falls noch mehr Leute das gelesen haben.

Matthias
__________________
Kleine Filmchen von Bord: Amsel-TV
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 17.04.2018, 06:49
Benutzerbild von jaha
jaha jaha ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 18.12.2005
Ort: Berlin
Beiträge: 1.021
Boot: Stahl
4.575 Danke in 1.134 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Pianist Beitrag anzeigen
Hast Du schon die aktuelle Boote-Ausgabe gelesen? Da geht es genau um dieses Thema, sogar mit einer Sonderbeilage. Allerdings meine ich, dass die Redaktion eine ganze Reihe von Problemen gar nicht angesprochen hat. Aber darüber können wir gerne diskutieren, falls noch mehr Leute das gelesen haben.

Matthias
Danke Matthias, werd ich mir nachher mal kaufen, obwohl ich die boote ja eigentlich ganz schrecklich finde...
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 17.04.2018, 06:52
Benutzerbild von Fronmobil
Fronmobil Fronmobil ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.08.2012
Ort: Cottbus
Beiträge: 3.577
Boot: MY Swoboda | Marex 280 Holiday
Rufzeichen oder MMSI: DB7884 | 211623730
19.121 Danke in 3.372 Beiträgen
Standard

Jepp, die BOOTE Ausgabe Mai 2o18 ist wirklich lesenswert ...

Klaus, der sich schon ein Exemplar gesichert hat
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 17.04.2018, 06:59
Benutzerbild von Pianist
Pianist Pianist ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 14.11.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 2.213
Boot: Pedro Donky 30
2.544 Danke in 947 Beiträgen
Standard

Im Prinzip finde ich das Heft samt Beilage ziemlich gut. "Wohnen am und auf dem Wasser" ist mit Sicherheit für viele Leute ein sehr attraktives Thema. Aber bin ich der Einzige, dem es missfällt, dass dort mit keiner Zeile auf die ganzen möglichen Schwierigkeiten eingegangen wird? Also zum Beispiel was das Finden eines legalen Dauerliegeplatzes angeht, die permanente Ver- und Entsorgung, ggf. weitere juristische Hürden bis hin zum Melderecht?

Im Prinzip entsteht dadurch doch der Eindruck, dass man sich mit einem Wohnboot überall hinpacken darf. Dabei ist ja eher das Gegenteil der Fall: Immer mehr Gegenden arbeiten eher daran, genau solche schwimmenden Häuser zu verhindern.

Also der Focus war zu sehr auf den Booten bzw. schwimmenden Objekten, aber es wurde meiner Meinung nach zu wenig über die politischen Rahmenbedingungen geschrieben.

Matthias
__________________
Kleine Filmchen von Bord: Amsel-TV
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt 17.04.2018, 07:41
renate1a renate1a ist offline
Commander
 
Registriert seit: 11.12.2009
Ort: S/H ganz rechts unten
Beiträge: 288
Boot: Bella
328 Danke in 159 Beiträgen
Standard

Wann wurde Dir Dein Heft 05-18 zugestellt?
Meins sah am Freitag ziemlich durchgelesen aus.


Gruß Henry
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 17.04.2018, 08:12
Benutzerbild von Pianist
Pianist Pianist ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 14.11.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 2.213
Boot: Pedro Donky 30
2.544 Danke in 947 Beiträgen
Standard

Vor ein paar Tagen, weiß ich nicht mehr so genau. Meinst Du, Dein Briefträger hatte das erst mal mit nach Hause?

Matthias
__________________
Kleine Filmchen von Bord: Amsel-TV
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 17.04.2018, 08:51
schimi schimi ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.04.2012
Beiträge: 3.247
4.194 Danke in 1.980 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Pianist Beitrag anzeigen

Im Prinzip entsteht dadurch doch der Eindruck, dass man sich mit einem Wohnboot überall hinpacken darf. Dabei ist ja eher das Gegenteil der Fall: Immer mehr Gegenden arbeiten eher daran, genau solche schwimmenden Häuser zu verhindern.
Hat jemand Kontakt zum DMYV? Vielleicht sollten die mal dazu Stellung nehmen.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #19  
Alt 17.04.2018, 09:27
Ickeberlin Ickeberlin ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 15.04.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 8
Boot: Bisher nur Charterboote
2 Danke in 1 Beitrag
Standard

Ich habe die Ausgabe nicht gelesen. Danke für den Tip! Auch wenn es provokativ klingt..... Wo ist der Unterschied zwischen einer breiten Stahlyacht Größe 13plus und einem Hausboot in gleicher Größe? Ich komme vom Segelboot und bin auf Stahlyachten umgestiegen, weil es mir zu sehr gekippelt hat. Ich hasse das Gerenne über Treppen und finde viele Boote sehr "verbaut" weil es große tote Winkel gibt, die Platz kosten aber nicht wirklich genutzt werden können. Auf einem Hausboot habe ich alles auf einer Ebene und kann den Raum besser nutzen. Sonst sind mir auf den ersten Blick keine grossen Unterschiede sichtbar. Ich bewege mich mit meinem Hausboot mit (fast) gleicher Geschwindigkeit von A nach B und suche (wahrscheinlich) auf dem Wasser das Gleiche wie der Besitzer eines Verdrängers .... Ruhe und Entspannung auf dem Wasser. Ohne dabei auf mehreren Ebenen zu springen. Die Fragen interessieren mich und sollen nicht als Kritik verstanden werden.
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 17.04.2018, 09:37
Benutzerbild von Pianist
Pianist Pianist ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 14.11.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 2.213
Boot: Pedro Donky 30
2.544 Danke in 947 Beiträgen
Standard

Meinst Du jetzt den technischen oder den juristischen Unterschied? Einmal reden wir über Boote mit einem gewissen Tiefgang, die in erster Linie zum Fahren gedacht sind. Und das andere sind Pontons mit Hüttenaufbau, die in erster Linie dafür gedacht sind, irgendwo längere Zeit festzumachen. Die haben entweder gar keine oder nur eine sehr geringe Motorisierung. Die gelten dann als "schwimmende Anlage" und werden anders behandelt als Fahrzeuge.

Matthias
__________________
Kleine Filmchen von Bord: Amsel-TV
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 34 von 34


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Urlaub in Berliner Gewässern Gerd W Deutschland 8 09.02.2015 18:05
Wie weit kommen wir auf den deutschen Gewässern eigentlich noch??? Rebell25R Allgemeines zum Boot 82 08.10.2014 08:53
WC-frage zu Berliner Gewässern und Havel Christo Cologne Allgemeines zum Boot 85 08.09.2013 18:57
Wer kennt sich in den Templinern Gewässern aus? Rewe Deutschland 8 03.02.2010 19:16
Peilarbeiten in den Berliner Gewässern haegar Allgemeines zum Boot 5 11.10.2004 19:23


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:03 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.