boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 82
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 09.09.2019, 14:45
WhiteShark225 WhiteShark225 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 09.05.2009
Ort: Ruhrgebiet Randlage!
Beiträge: 798
Boot: Mein 2. Traumschiff !
753 Danke in 324 Beiträgen
Standard Eintragung ins Schiffsregister. Wer weiß mehr?

Hallo,

kann mir jemand nähere Auskunft zum Eintrag ins Schiffsregister geben?
Klar ist mir, dass zB Yachten mit einer Länge über 15 m ins Schiffsregister eingetragen werden müssen. Was die maßgebliche Länge bezogen auf die 15 m ist, weist der Vermessungsplan des Schiffes aus. Für bestimmte Schiffstypen liegen der Amtsstelle Angaben vor.
So weit so gut! ich hoffe, dass bis hierhin alles richtig ist.
Aus den Informationen, die ich gegoggelt habe.
Es gibt einige Schiffsregisterstellen in der BR, z.B. Duisburg, HH, Emden und andere, wobei das die dortigen Amtsgerichte regeln.
Gelesen habe ich, dass ein deutscher Yachteigner sein Schiff nur an einer deutschen Registerstelle registrieren lassen kann.
Hier habe ich Zweifel, ob ich da richtig liege. Denn ich kenne aus dem Bekanntenkreis einen Yachteigner, der sein Schiff auf einer niederländischen online Plattform hat registrieren lassen. der Grund hierfür, war hauptsächlich, ihm lag für das Amtsgericht in Duisburg kein Maßblatt seines Schiffes vor, dieses hätte angefertigt werden müssen, Schiff raus Schiff rein, vermessen, hätte was gekostet!!! Nicht auf der online Plattform!
Kann mir jemand genaue Auskunft geben, was man machen kann, was nicht. kann man der Registrierung grundsätzlich entgehen?

Vielen Dank im Voraus.

WS
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 09.09.2019, 15:13
Benutzerbild von Totti-Amun
Totti-Amun Totti-Amun ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 16.07.2017
Ort: Ossenberg, Rhein-KM 805
Beiträge: 1.449
Boot: Auf Trawlersuche
1.418 Danke in 661 Beiträgen
Standard

Ich kann dir deine Frage nicht beantworten. Aber es gab vor nicht allzu langer Zeit eine Änderung, wo die Pflicht zur Eintragung "runter" gesetzt wurde. Sprich, entweder die Tonnage oder die Mindestlänge.
Nutzt natürlich jetzt nichts, wenn du aus anderen Gründen eintragen musst.

Gruß

Totti
__________________
Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
Check out:
Surf-Forum.com
Autoscooter-Forum.com
Windcraft-Sports.com
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 09.09.2019, 16:00
Benutzerbild von jogibaer1509
jogibaer1509 jogibaer1509 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 02.05.2004
Ort: Hamburg / Fleesensee
Beiträge: 1.195
Boot: Bavaria 42 HT
685 Danke in 477 Beiträgen
Standard

Moin,

wir 'mussten' unser Boot auch in ein Schiffsregister eintragen. Es war nicht die Länge sondern das Gewicht. Das WSA darf eigentlich den Bootsschein nur bis 10 Tonnen erstellen. Wir haben trotzdem einen Bootsschein für das Kennzeichen mit dem Hinweis, dass wir uns ins Schiffsregister einzutragen haben. Gilt natürlich nur in unserem Fall für Binnen.
Es gibt 2 Schiffsregister. Binnen und See. Für Binnen braucht man den genauen 'Vermessungsplan' vom z.B. der Werft. Für See reicht das Meßblatt. Daten dazu lieferst Du selber mit Bildern etc. Mit dem Meßblatt kannst Dich dann im Seeregister eintragen lassen. Kostet ein paar Taler.
__________________
Viele Grüße von Jürgen
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 09.09.2019, 17:23
WhiteShark225 WhiteShark225 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 09.05.2009
Ort: Ruhrgebiet Randlage!
Beiträge: 798
Boot: Mein 2. Traumschiff !
753 Danke in 324 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Totti-Amun Beitrag anzeigen
Ich kann dir deine Frage nicht beantworten. Aber es gab vor nicht allzu langer Zeit eine Änderung, wo die Pflicht zur Eintragung "runter" gesetzt wurde. Sprich, entweder die Tonnage oder die Mindestlänge.
Nutzt natürlich jetzt nichts, wenn du aus anderen Gründen eintragen musst.

Gruß

Totti

Der Grund ist bei uns die Länge!
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 09.09.2019, 17:39
Benutzerbild von Totti-Amun
Totti-Amun Totti-Amun ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 16.07.2017
Ort: Ossenberg, Rhein-KM 805
Beiträge: 1.449
Boot: Auf Trawlersuche
1.418 Danke in 661 Beiträgen
Standard

Bei Wikipedia steht das hier:

Der deutsche Eigentümer eines Seeschiffes ist verpflichtet, das Schiff im Schiffsregister eintragen zu lassen, wenn die Rumpflänge des Schiffes 15 m übersteigt. Bei Binnenschiffen besteht eine Eintragungspflicht, wenn das Schiff eine Tragfähigkeit von über 20 Tonnen oder eine Wasserverdrängung von mehr als 10 m³ hat. Kürzere oder kleinere Schiffe können eingetragen werden, wenn der Eigentümer es wünscht. Als Bestätigung der Eintragung erhält der Reeder eines Seeschiffes das Schiffszertifikat, Eigner eines Binnenschiffes den Schiffsbrief.

Ich bin mir aber fast sicher, dass die 20to. Grenze so nicht mehr gültig ist und dass auch schwerere Boote nicht mehr eingetragen werden müssen. Ich muss das nochmal woanders nachlesen. Es gab definitiv eine Änderung.


Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Schiffsregister
__________________
Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
Check out:
Surf-Forum.com
Autoscooter-Forum.com
Windcraft-Sports.com
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 09.09.2019, 21:32
edjm edjm ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 28.03.2016
Beiträge: 232
Boot: Vlet, Stahlverdränger
326 Danke in 133 Beiträgen
Standard

Man kann sein Schiff freiwillig im Seeschiffregister eintragen lassen. Dies geschieht bei einem Amtsgericht, welches ein Seeschiffsregister führt. Bei einer Länge von über 15 m muß man dies tun (bei Seeschiffen), darunter darf man es tun.

Der Vorteil einer Seeschiffsregistrierung ist, daß man ein höchst-amtliches Dokument hat (genauso wie die "Europa" o.ä.), welches weltweit anerkannt ist.

Für die Eintragung in das Seeschiffsregister benötigt man einen Schiffsmeßbrief, der vom BSH ausgestellt wird. Ich mußte für mein Boot die Konstruktionspläne für das Boot einreichen und erhielt daraufhin vom BSH den Schiffsmeßbrief.

Das Amtsgericht hatte diesen in Empfang genommen und daraufhin die Urkunde über die Eintragung in das Seeschiffsregister einschließlich einer Kopie und der Schiffskennung übersandt.

Damit bin ich stolzer Seeschiffsbesitzer und darf sogar Binnen damit fahren.

Viel Vergnügen mit der Bürokratie wünscht: edjm.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 09.09.2019, 21:56
WhiteShark225 WhiteShark225 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 09.05.2009
Ort: Ruhrgebiet Randlage!
Beiträge: 798
Boot: Mein 2. Traumschiff !
753 Danke in 324 Beiträgen
Standard

Siehst du! Und dann gibt es Eigner - das war ja eine meine Fragen - die gehen auf ein niederländisches Online Portal, tragen dort ihre Bootsdaten und Eignerdaten ein, benötigen keinen Meßbroef o.ä., zahlen mit Paypal eine Gebühr und bekommen ihre intenationale Seeschiffahrtsregistriwrung. Angeblich alles rechtens!
... wer kann dazu etwas sagen?
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 09.09.2019, 22:02
billi billi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 17.07.2003
Ort: St.Leon-Rot
Beiträge: 27.537
Boot: Bayliner 2855 Bj. 1996
21.492 Danke in 14.017 Beiträgen
Standard

darfst halt als deutscher mit Wohnsitz in Deutschland nicht deutschland Binnen fahren...
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 09.09.2019, 22:17
WhiteShark225 WhiteShark225 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 09.05.2009
Ort: Ruhrgebiet Randlage!
Beiträge: 798
Boot: Mein 2. Traumschiff !
753 Danke in 324 Beiträgen
Standard

Sehr gut! Das könnte tatsächlich die Einschränkung sein! hast du dafür irgendwelche Belege oder Quellen?
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 09.09.2019, 22:20
billi billi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 17.07.2003
Ort: St.Leon-Rot
Beiträge: 27.537
Boot: Bayliner 2855 Bj. 1996
21.492 Danke in 14.017 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von WhiteShark225 Beitrag anzeigen
Sehr gut! Das könnte tatsächlich die Einschränkung sein! hast du dafür irgendwelche Belege oder Quellen?
klar...
https://www.gesetze-im-internet.de/k...022600995.html


Ausnahmen (also wer kein deutsches Kennzeichen benötigt)
§3(3)ihren Heimathafen oder -ort und deren Eigentümer ihren Wohnsitz außerhalb des Geltungsbereichs dieser Verordnung haben,...

Heißt im Umkehrschluss wer ein Ausländischens Kennzeichen hat und einen Wohnsitz in Deutschland darf mit dem ausländischen Kennzeichnen nicht auf deutschen Binnenwasserstrassen fahren d.H. er muss beim ubertreten der Grenze ein deutsches Kennzeichen beantragen....(inkl Eintrag ggf. ins Binnenschiffsregister oder leicheter ins Seeschiffsregister)
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 09.09.2019, 23:15
Sayang Sayang ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 15.02.2002
Beiträge: 1.099
1.043 Danke in 521 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von WhiteShark225 Beitrag anzeigen
... Denn ich kenne aus dem Bekanntenkreis einen Yachteigner, der sein Schiff auf einer niederländischen online Plattform hat registrieren lassen. der Grund hierfür, war hauptsächlich, ihm lag für das Amtsgericht in Duisburg kein Maßblatt seines Schiffes vor, dieses hätte angefertigt werden müssen, Schiff raus Schiff rein, vermessen, hätte was gekostet!!! Nicht auf der online Plattform! ...
Wenn Du mit „Online Platform“ Unternehmen wie „Dutch Yacht Registration“ (https://www.dutchyachtregistration.com/) meinst, kannst Du das machen, es wird allerdings recht teuer, z.B.:

Euro 299,00 fuer die Registrierung
Euro 149,00 fur die Verlaengerung alle zwei Jahre
Euro 525,00 fuer die Austragung

Es gibt noch andere Unternehmen mit diesem Service, wie „Yacht Registration Holland“, „Boat and Yacht Registration“, ...

Ich bin nicht sicher, wie viel ich fuer die Eintragung am Amtsgericht Hamburg fuer mein Boot bezahlt habe, es war aber deutlich weniger.
Ausserdem ist diese Eintragung unbegrenzt gueltig.

Ich gehe davon aus, dass Dein Boot unter 24 m lang ist. Wenn dem so ist, trifft fuer den zur Eintragung notwendigen Messbrief die vereinfachte Vermessung zu, naemlich nur die Feststellung der Laenge, z.B. aus Prospekten oder anderen Unterlagen. Dazu kommen Angaben zum Baumaterial, Motordaten und Baunummer. Fuer die Feststellung oder Ueberpruefung dieser Daten hat aber niemand mein Boot besichtigt, meine Angaben reichten voellig aus.

Ich schlage einen Anruf beim Registergericht Hamburg vor, bei mir waren die kompetent, freundlich und aeusserst hilfreich.
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 10.09.2019, 08:30
WhiteShark225 WhiteShark225 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 09.05.2009
Ort: Ruhrgebiet Randlage!
Beiträge: 798
Boot: Mein 2. Traumschiff !
753 Danke in 324 Beiträgen
Standard

Danke!
Ja, ich meine derartige Online Dienste!
Ist das zulässig, sind damit Einschränkungen verbunden, kann man mit einem solchen Zertifikat hier in DE binnen und See ohne Probleme fahren?
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 10.09.2019, 08:39
billi billi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 17.07.2003
Ort: St.Leon-Rot
Beiträge: 27.537
Boot: Bayliner 2855 Bj. 1996
21.492 Danke in 14.017 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von WhiteShark225 Beitrag anzeigen
Danke!
Ja, ich meine derartige Online Dienste!
Ist das zulässig, sind damit Einschränkungen verbunden, kann man mit einem solchen Zertifikat hier in DE binnen und See ohne Probleme fahren?
Die Einschränkungen ergeben sich aus der verlinkten Verordnung da steht klar drin das du als deutscher mit Wohnsitz in Deutschland ein deutsches Kennzeichen benötigst wenn du auf deutschen Binnenwasserstraßen unterwegs bist...

diese deutschen Kennzeichen sind

das amtliche Kennzeichen
die amtlich anerkannten Kennzeichen

die Einträge ins Binnenregister oder ins Seeregister..
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 10.09.2019, 16:17
Toby Toby ist offline
Commander
 
Registriert seit: 16.08.2010
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 264
Boot: Brandsma Vlet 1000 AK Bj.2007
Rufzeichen oder MMSI: auf Anfrage...
182 Danke in 92 Beiträgen
Standard

Moin!
Ich habe mir alternativ ein Flaggenzertifikat beim BSH ausstellen lassen.
Gewicht 14,5t
Länge 11m

Gruß
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 12.09.2019, 09:31
Benutzerbild von HOMEOFFICE
HOMEOFFICE HOMEOFFICE ist offline
Captain
 
Registriert seit: 05.02.2014
Ort: Rheinland / Niftrik
Beiträge: 519
Boot: Altena 48
784 Danke in 323 Beiträgen
Standard

Moin

Mir erschließt sich der Widerstand gegen eine Registereintragung in Deutschland nicht.
Ich bin gerade wieder dabei - ich habe im Internet den Antrag an das BSH zur Ausstellung eines Schiffsmessbriefs heruntergeladen und diesen mit den Schiffsplänen per Post eingereicht. Es gab dann noch ein paar klärende Rückfragen per Mail von dort und inzwischen liegt der Messbrief beim von mir ausgewählten Amtsgericht / Seeschiffsregister vor.
Ich habe, da das Schiff dauerhaft im Ausland liegt und somit keinen „echten“ deutschen Heimathafen hat, das Seeschiffsregister an meinem Arbeitsort gewählt. Dort habe ich den Antrag auf Eintragung (vorher aus dem Netz geladen und ausgefüllt) persönlich abgegeben. Das hat eine knappe Stunde gedauert und wird, wie mir zugesagt wurde, weil bereits alle benötigten Unterlagen vorliegen, in ca. 14 Tagen erledigt sein. Die Registernummer und insbesondere das Unterscheidungssignal habe ich bereits beim Besuch dort erhalten und eine Bestätigung der beantragten Eintragung vom AG bekomme ich noch per Post - kann also bereits die Beschriftung anfertigen lassen und die Frequenzzuteilungsurkunde bei der BNetzA bestellen.

Der Messbrief kostet € 250,- und die Rechnung für die Eintragung kommt nach der erfolgten Eintragung.

Noch um es klarzustellen: es handelt sich um ein freiwillig eingetragenes Schiff (LüA 14,98) und ich habe das SSR statt Binnen gewählt weil es hier das vereinfachte Messverfahren (Feststellung der Länge aufgrund von Unterlagen und/oder Fotos) gibt, ein Verkauf einfacher ist da ein Eigentumsübergang rechtsgültig stattfinden kann und erst nachträglich im Register vermerkt werden muss und ich für Bundeswasserstrassen (binnen) lediglich das Unterscheidungssignal als zusätzliche Kennzeichnung am Heck benötige - außer Namen und Heimthafen.

Ein für mich sehr wichtiger Vorteil gegenüber einer ausländischen Registrierung (deren Nutzen ich nicht sehen kann) ist unter anderem deutsches Recht und deutsche Sprache in der Abwicklung.

Beste Grüße, Peter
__________________
Mast- und Schotbruch!
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt 12.09.2019, 14:25
Benutzerbild von stenner
stenner stenner ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 29.10.2017
Ort: Kiel
Beiträge: 140
Boot: ehemaliges Bunkerboot / MS Winterthur
Rufzeichen oder MMSI: DKIE2 / 211795420
228 Danke in 103 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von HOMEOFFICE Beitrag anzeigen
Mir erschließt sich der Widerstand gegen eine Registereintragung in Deutschland nicht.
Mir auch nicht Das ist ein einmaliger Aufwand / Kosten und dann ist Ruhe. So will ich das.
Zitat:
Zitat von HOMEOFFICE Beitrag anzeigen
Ich bin gerade wieder dabei - ich habe im Internet den Antrag an das BSH zur Ausstellung eines Schiffsmessbriefs heruntergeladen und diesen mit den Schiffsplänen per Post eingereicht.
Ich habe das Ganze mit dem Kaufvertrag und zwei Photos an das BSH gemailt und hatte zwei Stunden später den Messbrief ebenso per Mail. Und zwei Tage später im Orginal mit Rechnung per Post. Das BSH leitet den Messbrief auch selbständig an das Seeschiffsregister (bei mir Kiel)
Zitat:
Zitat von HOMEOFFICE Beitrag anzeigen
Dort habe ich den Antrag auf Eintragung (vorher aus dem Netz geladen und ausgefüllt) persönlich abgegeben.
Das Schiffszertifikat war eine Woche später per Post da. Sieht schön wichtig aus
Zitat:
Zitat von HOMEOFFICE Beitrag anzeigen
Der Messbrief kostet € 250,- und die Rechnung für die Eintragung kommt nach der erfolgten Eintragung.
Ich habe 215€ für den Messbrief und 247,50€ für die Registereintragung bezahlt.
Zitat:
Zitat von HOMEOFFICE Beitrag anzeigen
Ein für mich sehr wichtiger Vorteil gegenüber einer ausländischen Registrierung (deren Nutzen ich nicht sehen kann) ist unter anderem deutsches Recht und deutsche Sprache in der Abwicklung.
Das wir im Schiffszertifikat auch noch explizit erwähnt: "Es wird bestätiggt, dass das Schiff XXXX nach §1Abs.1 des Flaggenrechtsgesetzes das Recht hat, die Bundesflagge der Bundesrepublik Deutschland zu führen und dass ihm alle Rechte, Eigenschaften und Privilegien eines deutschen Schiffes zustehen."

Da fühlt man sich doch gleich 5cm über dem Boden schwebend
__________________
Gruß

Klaus

--
no .sig today
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #17  
Alt 12.09.2019, 20:05
Sayang Sayang ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 15.02.2002
Beiträge: 1.099
1.043 Danke in 521 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von WhiteShark225 Beitrag anzeigen
... Ist das zulässig, ...
Vorausgesetzt, Du bist Deutscher mit Wohnsitz in Deutschland:

Formaljuristisch ist das fuer Dich eher nicht zulaessig. Im FlaggRG heisst es „Die Bundesflagge haben alle ... zur Seefahrt bestimmten Schiffe (Seeschiffe) zuführen, deren Eigentümer Deutsche sind und ihren Wohnsitz im Geltungsbereich des Grundgesetzes haben.“

Es gibt allerdings Ausnahmen, nach denen der genannte Personenkreis auch eine auslaendische Flagge fuehren darf. Ich wuerde allerdings sicherstellen, in einem solchen Fall das Deutsche Recht UND das Recht des Flaggenstaates das erlauben.

Wenn Du voellig legal eine auslaendische Flagge fuehren willst, ueberschreibe das Eigentum an dem Boot an eine juristische Person in dem Wunschland. Die genannten Agenturen erledigen das (Gruendung eines Unternehmens, Buchhaltung, Geschaeftsfuehrung etc.) fuer relativ kleines Geld. In diesem Fall bist Du aber nicht direkt der Eigner des Bootes (sondern Eigentuemer der Firma, der das Boot gehoert), sondern faehrst ein von dieser Firma „gemietetes“ Boot. Dass dabei die Ausruestungsvorschriften des Flaggenstaates (hier greift grundsaetzlich das Flaggenstaatsprinzip) beruecksichtigt werden muessen, sei nur am Rande erwaehnt. Welche potentiellen Probleme, und in welchen Laendern, mit dem Boot auftreten koennen, weil es „gemietet“ ist, musst Du dann selbst herausfinden.

Ich sehe unter den genannten Praemissen ebenfalls keinen Vorteil, aber viele Nachteile, in der Registrierung deines Bootes in einem anderen Land als Deutschland. Auch bei einem Wohnsitz ausserhalb der EU wuerde ich das deutsche Register waehlen.
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 13.09.2019, 14:52
Aubergino Aubergino ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 16.03.2017
Ort: Mühlhausen/Thür.
Beiträge: 128
Boot: holl. Stahlverdränger 13m
Rufzeichen oder MMSI: DGDO2
82 Danke in 44 Beiträgen
Standard

Moin,

genau so wie Klaus alias Stenner das beschreibt, haben wir das auch gemacht und es als genau so easy empfunden, und die Sachbearbeiter als äußerst kooperativ. Und es hat sich auch genau so angefühlt, wie er es beschreibt.

Als Heimathafen kannst Du jeden angeben, der an einer Seewasserstraße liegt, ganz nach Sympathie. Am Ende könntest Du Dein Schiff sogar beleihen, wenn es da drin steht...

Tschüs,
Knut
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 13.09.2019, 15:37
Benutzerbild von dete
dete dete ist offline
Captain
 
Registriert seit: 02.02.2011
Ort: bei Wolfenbüttel
Beiträge: 491
Boot: den Langhans
Rufzeichen oder MMSI: DH 9009
543 Danke in 271 Beiträgen
Standard

Nur zur Registrierung Binnen - ich habe für die notwendige Vermessung im Wasser ( ! ) 264€ gezahlt. Das Ganze war in 2h erledigt- der Messbrief kam per Post mit der Rechnung.
Mit dem Messbrief ist die Eintragung im Binnenschiffsregister als Sportboot kein Problem.

Grüße
Detlef
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 14.09.2019, 22:06
Benutzerbild von stenner
stenner stenner ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 29.10.2017
Ort: Kiel
Beiträge: 140
Boot: ehemaliges Bunkerboot / MS Winterthur
Rufzeichen oder MMSI: DKIE2 / 211795420
228 Danke in 103 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von dete Beitrag anzeigen
Nur zur Registrierung Binnen - ich habe für die notwendige Vermessung im Wasser ( ! ) 264€ gezahlt. Das Ganze war in 2h erledigt- der Messbrief kam per Post mit der Rechnung.
Als Grundlage für den Messbrief haben bei mir der Kaufvertrag (mit den Maßen des Schiffes) eines holländischen Maklers und zwei Bilder des Schiffes gereicht. Das Schiff hat sich nie jemand angeschaut...
__________________
Gruß

Klaus

--
no .sig today
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 82


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bootskauf Holland/Eintragung im Schiffsregister Pellworm Allgemeines zum Boot 4 21.03.2017 20:09
Eintragung in das Schiffsregister MS Svenja Allgemeines zum Boot 14 27.11.2015 07:27
Eintragung ins Schiffsregister ??? sahardan Allgemeines zum Boot 28 01.10.2013 17:15
Eintragung Binnen- oder Seeregister schimi Allgemeines zum Boot 11 23.08.2012 13:33
Eintragung in Portmaps COMPADRE Deutschland 21 06.08.2010 17:40


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:47 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.