boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Motoren und Antriebstechnik Technikfragen speziell für Motoren und Antriebstechnik.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 08.12.2008, 14:42
hitcher hitcher ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 08.12.2008
Beiträge: 5
2 Danke in 1 Beitrag
Standard Yamaha 5CS Schaltung fest

Moin, habe vor kurzem einen Yamaha 5 CS bekommen. Der AB hat wohl einige Jahre im Keller gestanden und nun lassen sich die Gänge nicht einlegen... Gibt es irgendeine Arretierung oder einen Trick, den ich nicht weiss? Der Schalthebel steht bombenfest auf N(eutral) und lässt sich absolut nicht in R oder V bewegen. Das Getriebe im Unterwasserteil scheint zu funktionieren, habe das UWT gelöst und wenn ich es etwas abziehe legt sich der Gang ein. Bin jetzt ziemlich ratlos, aber vielleicht kann mir ja einer von euch weiterhelfen...

Danke und Gruß, Hitch
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 08.12.2008, 15:25
Benutzerbild von divefreak
divefreak divefreak ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.01.2006
Ort: Flensburg
Beiträge: 9.277
Boot: mir langen die Probefahrten! ;-)
4.990 Danke in 3.108 Beiträgen
divefreak eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Zitat:
Zitat von hitcher Beitrag anzeigen
Gibt es irgendeine Arretierung oder einen Trick, den ich nicht weiss? Der Schalthebel steht bombenfest auf N(eutral) und lässt sich absolut nicht in R oder V bewegen.
Kraftkopf abbauen und Ganghebel gangbar machen.

meistens läuft das auf nen neuen hebel und buchsen raus.

in dem Punkt ssind die Dinger ne Fehlkonstruktion

MFG René
__________________
MFG René

Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 08.12.2008, 15:40
hitcher hitcher ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 08.12.2008
Beiträge: 5
2 Danke in 1 Beitrag
Standard

aha, also kein neues Problem... ? Danke schonmal. Weiss vielleicht jemand wo ich eine Explosionszeichnung von dem Motor finden kann, oder ist es nicht weiter schwer, den Hebel auszubauen?
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 08.12.2008, 15:43
Benutzerbild von xxeenn
xxeenn xxeenn ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 05.09.2006
Ort: Bremer Innenstadt
Beiträge: 3.830
Boot: Fletcher Arrowflyte 14
3.331 Danke in 1.845 Beiträgen
xxeenn eine Nachricht über ICQ schicken xxeenn eine Nachricht über MSN schicken
Standard

GENAU das haben wir gerade hinter uns !
Verdammter Motor, hat viele Nerven gekostet

Kraftkopf geht schnell runter, sind 10min.
Aber der Hebel ist trotzdem so schwer zugänglich.
Muss von Innen nach außen rausgeschlagen werden..


Wünsche viel Spaß
In der Werkstatt kostet das übrigens sehr,sehr viel Geld, also selber machen !



MFG
Jan
__________________
"Verlasse niemals das Schiff bevor das Schiff Dich verlässt."
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 08.12.2008, 16:07
hitcher hitcher ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 08.12.2008
Beiträge: 5
2 Danke in 1 Beitrag
Standard

na super.... klingt nach einem "netten" Kellerabend. @ XXEEN: habt ihr den Hebel und Buchsen ersetzt oder gangbar gemacht?

Muss die Dichtung vom Kraftkopf auch neu (wenn man ihn abnimmt)?


ganz vergessen: was kosten Hebel und Buchsen ungefähr?

Geändert von hitcher (08.12.2008 um 16:13 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 08.12.2008, 16:20
Benutzerbild von xxeenn
xxeenn xxeenn ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 05.09.2006
Ort: Bremer Innenstadt
Beiträge: 3.830
Boot: Fletcher Arrowflyte 14
3.331 Danke in 1.845 Beiträgen
xxeenn eine Nachricht über ICQ schicken xxeenn eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Hebel und Buchse ist bei uns geblieben.
Eingefetten und wieder rein.
Preise kann ich dir nicht sagen, Händler fragen.
Allerdings bewegte sich der Hebel bei starkem Kraftaufwand auch noch.

Blockdichtung sollte man neu machen,
Wenn sie in einem Stück runter kommt, gucken ob sie noch ok ist.



MFG
Jan
__________________
"Verlasse niemals das Schiff bevor das Schiff Dich verlässt."
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 08.12.2008, 22:40
Benutzerbild von ralfschmidt
ralfschmidt ralfschmidt ist offline
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Lünen / Sea Ray 180 CB Sea Ray SRV 195
Beiträge: 27.134
16.500 Danke in 12.124 Beiträgen
Standard

Hallo hitcher,
die Ex. Zeichnungen findest du unter dem Link

http://www.yamaha-motor.com/outboard/parts/home.aspx
__________________
Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.
Bertrand Russell
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 22.01.2009, 20:12
hitcher hitcher ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 08.12.2008
Beiträge: 5
2 Danke in 1 Beitrag
Standard

hab´s geschafft... ging wirklich sauschwer raus.

Hier eine "Anleitung" wie ich es gemacht habe (hat aber ein paar Tage gedauert):

Ausgangssituation: Hebel bombenfest, ging kein Millimeter zu bewegen.

Erstmal alles auseinander bauen, bis der Schaft frei ist. Das Schaltgestänge oben am Hebel abbauen und dieses Blechteil das auf dem Hebel sitzt mit Gewalt aufbiegen und entfernen (sonst kann man später schlecht drehen).
Von innen Caramba Rasant (ist nur ein Rost- und VerbindungsLÖSER, kein Schmiermittel enthalten, nicht verwechseln mit normalen Caramba etc.) auf die Führung des Hebels sprühen. Öfter einsprühen, nach einigen Stunden liess sich der Hebel dann plötzlich 1mm hin und her bewegen.
Von aussen habe ich dann einen abgeschnittenes Luftballonventil über den Spalt zwischen Hebel und Buchse gezogen. Hier wieder Caramba Rasant rein und einwirken lassen. (immer wieder neu und über Nacht). Dann immer mal kräftig drehen und ziehen. Jetzt waren Drehungen von 45 Grad möglich, aber der Hebel ließ sich nur 1-2mm rausziehen.
Jetzt: Mit Heissluftfön die Buchse erwärmen. Dabei drehen und ziehen. Nach 5mm war wieder Schluss. Diesmal normales Caramba o.ä. in den Spalt sprühen und Stunden einwirken lassen. Später nochmal Fön ran und dann zum Endspurt, drehen, ziehen usw. bis das Teil endlich aufgibt....
Ihr müsst auf jeden Fall einen Heissluftfön nehmen, keinen normalen Haarfön oder so - bringt nix.

So, mir tun echt die Hände weh von dem ganzen tagelangen rumgezerre. Die Buchse ist innen etwas angelaufen vom Salzwasser, und die Welle des Hebels sieht irgendwie verkokt aus. Beiden O-Ringe des Hebels sind schrottreif und vermutlich auch mit Ursache für das festgammeln.

Vielleicht kann ja mal jemand was mit diesem Bericht anfangen...

Viel Spaß
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 13.02.2019, 10:24
Benutzerbild von Gjerappa
Gjerappa Gjerappa ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 17.06.2018
Ort: Delmenhorst
Beiträge: 6
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hab das gleiche Problem mit Yamaha 4 ac, Gdnghebtl ist fest . Vielleicht lässt sich der Motor reanimieren.
Werde berichten
Gruss Kubi
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 13.02.2019, 11:37
Lombardini Lombardini ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 28.03.2010
Ort: ......an der Müritz
Beiträge: 5.831
Boot: Bayliner 652Cu_4,3l_MPI
2.665 Danke in 2.111 Beiträgen
Standard

Hallo Kubi,
vermutlich ist der Gang Hebel nur "Oben" fest, d .h. dort wo der Schalthebel ins Gehäuse geht.
Zwecks Abhilfe, erwärme das Gehäuse mittels Heißluft Fön rund um den hebel, den hebel aber möglichst nicht, und versuche den Hebel dabei erneut zu bewegen, gleichzeitig sprühe z.B. WD40 in den Spalt zwischen Hebel und Gehäuse....es wäre bei mir nicht der erste Schalthebel, der dadurch wieder über Jahre leichtgängig war.
__________________
M.f.G.
harry
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 13.02.2019, 18:11
-the mechanic- -the mechanic- ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 14.11.2011
Beiträge: 1.650
1.184 Danke in 749 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Lombardini Beitrag anzeigen
Zwecks Abhilfe, erwärme das Gehäuse mittels Heißluft Fön rund um den hebel, den hebel aber möglichst nicht, und versuche den Hebel dabei erneut zu bewegen [...]
Moin,

das ist kontraproduktiv. Das Problem ist die Bohrung, in der der der Hebel sitzt. Die ist einfach ins Alu gebohrt, ohne weitere Buchse. Zwar mit einem Schmiernippel, der aber komplett sinnlos ist. Die Bohrung oxidiert mit den Jahren zu und beklemmt den Schalthebel. Bei warmen Motor ist der Effekt noch stärker zu beobachten.

Einzige Abhilfe ist daher den Kraftkopf runterzubauen, den Hebel herauszuarbeiten und die Bohrung mit einer Reibahle auf knapp unter 16mm aufzureiben - alternativ geht auch ein 16er Bohrer.



Danach alles gut einfetten, den Schalhebel mit neuen O-Ringen bestücken und die nächsten 10-15 Jahre Ruhe haben.

-the mechanic-
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 13.02.2019, 18:19
Lombardini Lombardini ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 28.03.2010
Ort: ......an der Müritz
Beiträge: 5.831
Boot: Bayliner 652Cu_4,3l_MPI
2.665 Danke in 2.111 Beiträgen
Standard

Deine Machart ist technisch gesehen zwar die bessere, für einen "Nichtschrauber" aber kaum machbar.
Zum Erfolg mit den mitteln eines Laien aber führt meine Machart ebenfalls
__________________
M.f.G.
harry
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 19.02.2019, 18:09
Benutzerbild von Gjerappa
Gjerappa Gjerappa ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 17.06.2018
Ort: Delmenhorst
Beiträge: 6
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo hab das alles eingesprüht mit öl und es ist alles jetzt gangbar. Danke Euch für die Antworten

Gruss Kubi
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 19.02.2019, 22:42
Benutzerbild von ralfschmidt
ralfschmidt ralfschmidt ist offline
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Lünen / Sea Ray 180 CB Sea Ray SRV 195
Beiträge: 27.134
16.500 Danke in 12.124 Beiträgen
Standard

wenn möglich würde ich jedes Jahr den Übergang Gehäuse Schaltstange mit Seewasserbeständiges Fett einschmieren, dann fast du die nächsten Jahre Ruhe
__________________
Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.
Bertrand Russell
Mit Zitat antworten top
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:55 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.