boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Motoren und Antriebstechnik Technikfragen speziell für Motoren und Antriebstechnik.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 35 von 35
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 10.12.2018, 07:58
Maddl81 Maddl81 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 10.12.2018
Beiträge: 7
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Außenborder schnell wechselbar verbolzen

Hallo, ich bin neu hier und hätte eine Frage zum Verbolzen eines Außenborders.

Ich besitze ein Aluboot Crestliner Discovery 1450 Tiller.
Bei uns in heimischen Gewässern (fränkische Seenplatte) ist nur ein Elektroaußenborder (ich besitze einen Torqeedo Travel 1003 CL) erlaubt.
Für Urlaube und weiteres habe ich mir jetzt einen Evinrude E40DGTL gekauft.

Nun meine eigentliche Frage:
Wie verbolze ich den Evinrude?
Es sollte relativ schnell und einfach gehen um ein einfaches wechseln von Verbrenner zu Elektro zu ermöglichen.
Leider habe ich im Web nichts gefunden und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich der einzige mit diesem Problem bin.

Ich habe mir bereits ein paar Gedanken gemacht... ...weiß aber nicht ob es noch eine bessere Lösung gibt. Im Anhang sind ein paar Zeichnungen mit denen ich meine Idee erklären möchte.
Ich würde selbst gefertigte Gewindebolzen durch den Spiegel stecken und von innen eine Aluplatte (mit Gewinde) zur Lastverteilung anschrauben. Diese würde ich noch mit einer Mutter gegenkontern. Durch den O-Ring an der Planfläche des Bolzens wäre das Boot von außen her dicht. Von außen müsste ich dann bei Montage des Verbrenners eine Platte unterlegen die minimal dicker als der Bund des Gewindebolzens ist (Lastverteilung). Zum Verschrauben von Außen würde ich Edelstahlschrauben verweden.

Was mir an meiner Idee nicht so gefällt ist, dass ich relativ große Löcher in den Spiegel bohren muss (außen ø18 und innen ø12 oder 16). Außerdem möchte ich die Bolzen aus Edelstahl fertigen. Die meisten Edelstähle sind aber relativ weich, bzw. je zäher desto schwieriger lassen sie sich bearbeiten.
Würde ein Edelstahl mit einer Streckgrenze von ca. 250 N/mm² wohl ausreichen? Das Außengewinde am Bolzen könnte ich eventuell von M12 auf M16 vergrößern.

Hätte jemand eine andere Idee bzw. einen Verbesserungsvorschlag?
Sind die Montagebohrungen an den Außenbordern eigentlich genormt bzw. immer gleich?

So und nunfeuer frei

Gruß

Martin
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Montagezustand.pdf (11,1 KB, 91x aufgerufen)
Dateityp: pdf Gewindebolzen.pdf (36,4 KB, 71x aufgerufen)

Geändert von Maddl81 (10.12.2018 um 09:02 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 10.12.2018, 09:10
Fenris Fenris ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 13.06.2009
Ort: Langwedel
Beiträge: 191
82 Danke in 69 Beiträgen
Standard

Moin Martin


Ich habe mir über die Thematik auch mal Gedanken gemacht. Allerdings aus Gründen des Diebstahlschutzes. Da mein Boot im Winter draußen steht, habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, den Motor schnell an- und abzubauen, um den dann über Winter in die Halle zu legen.



Ich finde deine Lösung mit den Bolzen aus technischer Sicht sehr gut. Aber das ganze ist sehr aufwendig, und kompliziert. Fakt ist, das dass an- bzw abbolzen des Motors mit zwei Mann max. 10 min dauert, wenn man es ein paar mal gemacht hat. (klar nicht bei jedem Motor). Daher lohnt sich deine Lösung m.E nicht. Wie du schon schreibst musst du verdammt große Löcher in den Spiegel machen, damit wird das Boot so gut wie unverkäuflich. Das sollte man bedenken. Ich hatte überlegt Stehbolzen aus dem Spiegel gucken zu lassen, wo man den Motor einfach ranhängt. Das habe ich aber verworfen.


Ende vom Lied, ich baue jetzt immer das UTW ab, wenn das Boot ins Winterlager geht, und hoffe das keiner nen halben Motor klaut.


Die Löcher des Brackets sind bei modernen Motoren alle genormt.


Gruß Steffen
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 10.12.2018, 14:46
Maddl81 Maddl81 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 10.12.2018
Beiträge: 7
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Nach dem die Brackets immer die gleichen sind, wäre es meiner Meinung nach schon nicht mehr so schlimm wenn ich die Bolzen verbauen würde. Diese würden ja im Normalfall nie mehr demontiert werden. Und bei einem Motorwechsel sollten sie wieder passen...

Gruß

Martin
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 10.12.2018, 16:59
newmie2205 newmie2205 ist offline
Commander
 
Registriert seit: 04.09.2013
Ort: München
Beiträge: 267
Boot: Prins 475
123 Danke in 68 Beiträgen
Standard

Gute Idee, aber irgendwie auch nicht. Im Grunde genommen gehts dir ja eigtl. nur darum, nicht immer das Sika-Geschmiere zu haben...

Wenn du von innen gut hinkommst hätte ich eine einfache, aber gute Lösung:

Ein 16er Loch bohren. Ein Edelstahl oder Kunststoff-Röhrchen, Wandstärke 1.5mm, mit Epoxy einkleben (gut anrauhen!). Röhrchen minimal kürzer als der Spiegel dick. Wenn ausgehärtet V-förmig anschleifen und den Übergang Spiegel-Röhrchen nochmal schön mit Epoxy oder Sikaflex abdichten.

So kann schonmal kein Wasser zwischen Spiegel und Röhrchen.

Nun von innen nach außen den 12er Bolzen stecken, jedoch mit einem runden Gummidichtring.

Somit wird die Dichtung innen an die Wand gequetscht und es kommt nur Wasser ins Röhrchen, jedoch nicht ins Boot.
Und wenn du mit E-Motor unterwegs bist, einfach von innen einen "Gummikegel" ins Röhrchen quetschen.

So hatte ich es jedenfalls mal und hat geklappt.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 10.12.2018, 23:14
Benutzerbild von ralfschmidt
ralfschmidt ralfschmidt ist gerade online
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Lünen / Sea Ray 180 CB Sea Ray SRV 195
Beiträge: 26.133
15.887 Danke in 11.704 Beiträgen
Standard

wenn ich schon Bolzen lese bekomme ich Pickel,
früher haben wir ganz einfach Schrauben genommen, bei stärkeren Motoren in 8.8 und Feingewinde und schöne große U-Scheiben

schnell und einfach ist natürlich relativ, die 4 Schrauben lösen und den Motor abhängen dauert knapp eine halbe Stunde, das sollte schnell genug sein,
damit du du nicht mit den offenen Löchern fahren mußt, wenn der Motor gerade Pause hat würde ich die Löcher mit kurze Schrauben mit großen U-Scheiben verschließen,
unter die U-Scheiben kommen Dichtringe, dann wird das sogar Wasserdicht
__________________
Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.
Bertrand Russell

Geändert von ralfschmidt (10.12.2018 um 23:24 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 11.12.2018, 00:09
Benutzerbild von huebi
huebi huebi ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.12.2005
Ort: Bornheim, Rheinland
Beiträge: 5.454
Boot: Polymore 600
Rufzeichen oder MMSI: noch 2 Kölsch bitte
11.244 Danke in 4.417 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Maddl81 Beitrag anzeigen
Hallo, ich bin neu hier und hätte eine Frage zum Verbolzen eines Außenborders.

Ich besitze ein Aluboot Crestliner Discovery 1450 Tiller.
Bei uns in heimischen Gewässern (fränkische Seenplatte) ist nur ein Elektroaußenborder (ich besitze einen Torqeedo Travel 1003 CL) erlaubt.
Für Urlaube und weiteres habe ich mir jetzt einen Evinrude E40DGTL gekauft.

Nun meine eigentliche Frage:
Wie verbolze ich den Evinrude?
Es sollte relativ schnell und einfach gehen um ein einfaches wechseln von Verbrenner zu Elektro zu ermöglichen.
Leider habe ich im Web nichts gefunden und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich der einzige mit diesem Problem bin.

Ich habe mir bereits ein paar Gedanken gemacht... ...weiß aber nicht ob es noch eine bessere Lösung gibt. Im Anhang sind ein paar Zeichnungen mit denen ich meine Idee erklären möchte.
Ich würde selbst gefertigte Gewindebolzen durch den Spiegel stecken und von innen eine Aluplatte (mit Gewinde) zur Lastverteilung anschrauben. Diese würde ich noch mit einer Mutter gegenkontern. Durch den O-Ring an der Planfläche des Bolzens wäre das Boot von außen her dicht. Von außen müsste ich dann bei Montage des Verbrenners eine Platte unterlegen die minimal dicker als der Bund des Gewindebolzens ist (Lastverteilung). Zum Verschrauben von Außen würde ich Edelstahlschrauben verweden.

Was mir an meiner Idee nicht so gefällt ist, dass ich relativ große Löcher in den Spiegel bohren muss (außen ø18 und innen ø12 oder 16). Außerdem möchte ich die Bolzen aus Edelstahl fertigen. Die meisten Edelstähle sind aber relativ weich, bzw. je zäher desto schwieriger lassen sie sich bearbeiten.
Würde ein Edelstahl mit einer Streckgrenze von ca. 250 N/mm² wohl ausreichen? Das Außengewinde am Bolzen könnte ich eventuell von M12 auf M16 vergrößern.

Hätte jemand eine andere Idee bzw. einen Verbesserungsvorschlag?
Sind die Montagebohrungen an den Außenbordern eigentlich genormt bzw. immer gleich?

So und nunfeuer frei

Gruß

Martin
Frage: Mußt Du den Verbrenner auf Eurer Seenplatte abmontieren oder darfst Du ihn nur nicht benutzen?
__________________
Richtig saubere Finger bekommt man nur, wenn eine Hand die andere wäscht!
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 11.12.2018, 06:02
Maddl81 Maddl81 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 10.12.2018
Beiträge: 7
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Ich muss den leider annehmen...
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 11.12.2018, 07:23
Maddl81 Maddl81 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 10.12.2018
Beiträge: 7
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von ralfschmidt Beitrag anzeigen
schnell und einfach ist natürlich relativ, die 4 Schrauben lösen und den Motor abhängen dauert knapp eine halbe Stunde, das sollte schnell genug sein,
damit du du nicht mit den offenen Löchern fahren mußt, wenn der Motor gerade Pause hat würde ich die Löcher mit kurze Schrauben mit großen U-Scheiben verschließen,
unter die U-Scheiben kommen Dichtringe, dann wird das sogar Wasserdicht
Wie wird es aber dann dicht wenn ich mit Verbrenner fahre?
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 11.12.2018, 08:32
Benutzerbild von KOI7161
KOI7161 KOI7161 ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 26.08.2010
Ort: am Rhein
Beiträge: 217
Boot: Nuova Jolly extreme 600 / Suzuki DF 150
189 Danke in 88 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Maddl81 Beitrag anzeigen
Wie wird es aber dann dicht wenn ich mit Verbrenner fahre?

Steht doch hier:

Ein 16er Loch bohren. Ein Edelstahl oder Kunststoff-Röhrchen, Wandstärke 1.5mm, mit Epoxy einkleben (gut anrauhen!). Röhrchen minimal kürzer als der Spiegel dick. Wenn ausgehärtet V-förmig anschleifen und den Übergang Spiegel-Röhrchen nochmal schön mit Epoxy oder Sikaflex abdichten.

So kann schonmal kein Wasser zwischen Spiegel und Röhrchen.
__________________
Grüsse vom Rhein km 462...den Eicher See vor der Haustür

Michael
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 11.12.2018, 23:57
Benutzerbild von ralfschmidt
ralfschmidt ralfschmidt ist gerade online
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Lünen / Sea Ray 180 CB Sea Ray SRV 195
Beiträge: 26.133
15.887 Danke in 11.704 Beiträgen
Standard

dicht wird es mit Dichtungen und Sikkaflex oder Pantera
__________________
Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.
Bertrand Russell
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 12.12.2018, 11:11
Maddl81 Maddl81 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 10.12.2018
Beiträge: 7
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Was mir eben nicht so gefällt ist, dass ich bei den meistern Varianten von innen gegenhalten muss. So auch bei einem eingeklebten Röhrchen oder komplett ohne.
Mein Boot ist aber im Bereich der unteren Bolzen total verbaut (Verkleidungen, etc.). Somit müsste ich jedes mal erst alles demontieren. Das wollte ich eigentlich umgehen.

Gruß

Martin
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 12.12.2018, 11:19
ulf_l ulf_l ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 28.12.2009
Beiträge: 157
81 Danke in 45 Beiträgen
Standard

Hallo


Wenn's nur um die Dichtheit geht, könntest Du auch eine einfache (eigenbau) Jack Plate verbauen.



Gruß Ulf
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 12.12.2018, 11:19
Benutzerbild von chewbaka
chewbaka chewbaka ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 28.10.2013
Ort: Nähe Rosenheim
Beiträge: 2.095
Boot: Sea Ray 170CB
3.227 Danke in 1.189 Beiträgen
Standard

Idee ist m.M. nach nicht schlecht, mach einfach.
Für Dich muss es passen, also warum nicht so, wie du das vor hast.
Folgendes würde ich noch bedenken:
- Schau auf die Dichtigkeit auch von innen, vorallem bei der Alu-Platte, würde da mit Sika dichten/kleben.
- Denk mal noch über eine Verdrehsicherung der Buchsen nach, damit sich die nicht nach dem 3. Wechsel mitzudrehen beginnt.
-Den O-Ring aus NBR-Material nehmen, damit nix bei Kontakt mit Öl/Benzin zu quellen beginnt
__________________
Grüße, Tobi

Projekt: http://www.boote-forum.de/showthread.php?t=229791
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 13.12.2018, 16:06
Maddl81 Maddl81 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 10.12.2018
Beiträge: 7
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von ulf_l Beitrag anzeigen
Hallo


Wenn's nur um die Dichtheit geht, könntest Du auch eine einfache (eigenbau) Jack Plate verbauen.



Gruß Ulf
Die Idee finde ich auch interessant. Aber hält mein Spiegel der zusätzlichen Belastung stand? Das zusätzliche Gewicht spielt denke ich keine Rolle. Aber der größere Hebel? Und wie würde sich das auf das Fahrverhalten auswirken?

Gruß Martin
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 13.12.2018, 17:26
ulf_l ulf_l ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 28.12.2009
Beiträge: 157
81 Danke in 45 Beiträgen
Standard

Hallo


Der Hebel ändert sich ja eigentlich gar nicht, nur der Motor wird etwas nach hinten versetzt. Wenn Du das dann an der Boots-Seite noch auf der Innenseite großzügig unterlegst, sollte das Boot das eigentlich schon abkönnen. Ich muß aber ehrlicherweise gestehen, dein Boot kenn ich jetzt nicht so genau. Du kannst ja mal beim Hersteller anfragen, ob das geht.


Gruß Ulf
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 14.12.2018, 06:50
Benutzerbild von Perre Pescadore
Perre Pescadore Perre Pescadore ist offline
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 12.04.2010
Ort: Niederrhein
Beiträge: 1.125
Boot: Holl.Stahlbau
1.562 Danke in 725 Beiträgen
Standard

Der Trend geht zum Zweitboot.
Mal im Ernst, wie oft in der Saison musst du denn umbauen?
__________________
Danyel, ja richtig gelesen mit y
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #17  
Alt 14.12.2018, 14:12
kurz kurz ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 13.09.2010
Ort: Zürich
Beiträge: 1.706
Boot: MacGregor26
486 Danke in 346 Beiträgen
Standard

Warum nicht möglichst einfach?
Es geht doch v.a. um das Problem des innen Gegenhaltens.


Nimm doch die normalen Schrauben, mit denen der Moter befestigt wird.
Dann lässt du die direkt unter dem Schraubenkopf ein Blech anschweissen.
Von innen kommt nun die Schraube mit Blech (quasi extrem grosse "Unterlegscheibe" ans Boot. Das verscheisste Blech wird jetzt fest mit dem Spiegel verschraubt. Evl. reicht das nur von innen, oder halt ebenso durchgehend.


Jetzt müsstest du rel. locker nur von aussen die Muttern lösen können. Abdichten aussen wie immer.


Vorteil: ziemlich preiswert. Rückbau jederzeit möglich.
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 14.12.2018, 15:03
Solpat Solpat ist offline
Captain
 
Registriert seit: 19.09.2010
Ort: Baden-Baden
Beiträge: 419
Boot: Rinker Captiva 232 5.0 MPI
435 Danke in 222 Beiträgen
Standard

Hallo MArtin,

hier hast Du (m)eine Lösung für Deine Fragestellung:

https://www.boote-forum.de/showthrea...1&#post3404621

MfG

Oliver
__________________

Es braucht einen langen Atem Dingen auf den Grund gehen zu können - Sachkenntnis verkürzt den Weg ungemein!
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 14.12.2018, 16:50
Benutzerbild von Akki
Akki Akki ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 25.09.2003
Ort: Westwestfalen
Beiträge: 13.504
Boot: Hellwig Marathon
47.293 Danke in 15.617 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von ralfschmidt Beitrag anzeigen
dicht wird es mit Dichtungen und Sikkaflex oder Pantera
Mit einer Pril-Blume wird das auch dicht. Die stellen sich alle an...
__________________
.
.

Akki

...irgendwas ist ja immer
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #20  
Alt 15.12.2018, 09:19
newmie2205 newmie2205 ist offline
Commander
 
Registriert seit: 04.09.2013
Ort: München
Beiträge: 267
Boot: Prins 475
123 Danke in 68 Beiträgen
Standard

Ich glaube eine Kombination aus #17 und #4 ist deine Lösung!

• Röhrchen in den Spiegel einkleben, somit ist der Übergang Spiegel/Röhrchen dicht.
• Platte unterhalb eines Schraubkopfes anschweissen lassen
• von innen nach aussen stecken, mit Sika ankleben und die Platte mit 2 (oder mehr) Schrauben von innen an den Spiegel festschrauben
• somit kann diese Schraube/Platte sich nicht verdrehen, wenn du von aussen die Mutter anziehst.
• somit brauchst du von aussen nicht mehr abdichten, da das Wasser nur ins Röhrchen fliesst, aber nicht nach innen.

So würde ich es nun machen. Den Tipp mit der Platte anschweissen, finde ich mega.
Schnell, einfach, dicht (Wenn man zusätzlich das Innenleben des Spiegel abdichtet --> Röhrchen einkleben)
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 35 von 35


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Motor verbolzen - Hülsen? dapalu Motoren und Antriebstechnik 23 21.03.2016 22:04
AB verbolzen ? woodpecker Motoren und Antriebstechnik 14 08.12.2015 06:47
Aussenborder verbolzen burmi Motoren und Antriebstechnik 14 25.10.2015 22:14
Yamaha 30PS 2-takt verbolzen reeeeed88 Motoren und Antriebstechnik 42 28.07.2015 14:58
30 PS Tohatsu nur mit Knebelschrauben oder noch zusätzlich verbolzen TomTom20 Technik-Talk 5 22.05.2015 21:02


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:23 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.