boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Woanders Für die anderen schönen Reviere!

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 40
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 16.01.2019, 11:42
pomerodi71 pomerodi71 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 16.01.2019
Beiträge: 20
3 Danke in 3 Beiträgen
Standard Dänische Nordsee (Westjütland) mit kleinem GFK Boot befahren

Hallo zusammen,

nachdem ich im hier im Forum viele interessante Hinweise gefunden habe, wurde es mal Zeit, mich zu registrieren, zumal ich zu meinem aktuellen Thema nicht das gefunden habe, was ich suche.

Ich habe ein GFK Boot, genauer gesagt eine holländische Sloop (Tuckerboot) mit 40 PS Mercury Außenborder..

http://www.jata-boats.com/boten/d-riomar470.html

Für meine nächste Dänemarktour nach Nörre Nebel (bei Hvide Sande) plane ich das Boot mitzunehmen.

Es handelt sich um einen reinen Angelurlaub und wir sind 3 Männer.
Diese Tour findet nun im 12ten Jahr statt und die Umgebung ist somit bekannt. Statt nur vom Ufer zu angeln kam nun die naheliegende Idee, das Boot mitzunehmen.

Die Tour soll Ende Mai stattfinden und ich möchte gut vorbereitet an die Sache gehen.

Gerne würden wir bei gutem Wetter auf die Nordsee, statt nur auf dem seichten Fjord zu fahren.
Damit meine ich keine Offshore Touren zum weißen oder gelben Riff, sondern Touren nahe der Küste.

Mir ist klar, dass ich sehr viel beachten muss... Wetter, Sperrgebiete, Tide usw.

Nun frage ich mich, ob ich dieses Gebiet unterschätze.

In meinem Angelforum wird mir davon abgeraten. Sandbänke, Wetterwechsel, Seegang...

Das kann ich für weite Touren alles nachvollziehen, aber wenn ich mich max. 2-3 km vom Ufer (und 10 km von der Slipanlage) enferne, sollte es doch möglich sein, oder nicht?

Natürlich unter der Voraussetzung, dass das Wetter gut ist und die Aussichten auch und wenn es dann doch negativ wechselt, dass ich halt wieder in den Hafen fahre.

Gibt es da Erfahrungen?

Ich habe nämlich keine (mal abgesehen von der Adria, was wohl keinen Vergleich möglich macht).
Normalerweise fahre ich mit meinem Boot nur auf der Weser, die keinen wirklichen Wellengang oder übermäßige Strömung hat.

Danke
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 16.01.2019, 12:07
Benutzerbild von volker1165
volker1165 volker1165 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 05.06.2011
Ort: Oberhausen
Beiträge: 630
596 Danke in 311 Beiträgen
Standard

Na ja, der Kutter hat Kategorie C, also Binnen und küstennahe Gewässer. Ob jetzt 3km noch küstennah sin, weiss ich nicht, denke aber, dein einziger wirklicher Feind dürften Wind und Wellen sein.
Bei strahlendem Himmel sollte alles ok sein, wenn der Wetterbericht nichts anderes sagt. Und selbst mit dem Kahn solltest du 3km zur Küste zurück in 20 Minuten hinkriegen, wenn du irgendwo eine Wolke siehst.
Sandbank, dann steigt halt einer aus und schiebts wieder runter.
Kleiner Gedankenanstoss, 3 Männer und Angeln, lasst das Bier weg, erstens sollte das für den Schiffsführer und Rudergänger sowieso tabu sein, zweitens macht es etwas leichtsinniger.
__________________
Volker, der irgenwann auf´s Meer will....

Wenn das die Lösung sein soll, dann hätte ich gerne mein Problem zurück

Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 16.01.2019, 12:57
Benutzerbild von Fronmobil
Fronmobil Fronmobil ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 11.08.2012
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.962
Boot: MY Swoboda | Marex 280 Holiday
Rufzeichen oder MMSI: DB7884 | 211623730
21.812 Danke in 3.759 Beiträgen
Standard

Zitat:
In meinem Angelforum wird mir davon abgeraten. Sandbänke, Wetterwechsel, Seegang...

Das kann ich für weite Touren alles nachvollziehen, aber wenn ich mich max. 2-3 km vom Ufer (und 10 km von der Slipanlage) enferne, sollte es doch möglich sein, oder nicht?

Natürlich unter der Voraussetzung, dass das Wetter gut ist und die Aussichten auch und wenn es dann doch negativ wechselt, dass ich halt wieder in den Hafen fahre.

Gibt es da Erfahrungen?
Moin und willkommen im Forum!
Ich sehe da kein Problem wenn du entsprechende Umsicht walten lässt.
Zur Einschätzung der Wetterlage empfehle ich dir unbedingt http://www.dmi.dk/hav/udsigter/havprognoser#danmark.
Einfach im Havprognoser das Fahrgebiet auswählen und z.B. Bølgehøjde anklicken. Damit hast du für 48 Stunden einen hervorragenden und genauen Forcast.

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bol.JPG
Hits:	32
Größe:	53,6 KB
ID:	825595Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	boli.JPG
Hits:	25
Größe:	49,4 KB
ID:	825597
Heute wär es ein wenig kabbelig. Am Freitag würde es schon besser aussehen.

Klaus, der viel Spaß in Dänemark wünscht
__________________

Geändert von Fronmobil (16.01.2019 um 13:07 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 16.01.2019, 13:01
pomerodi71 pomerodi71 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 16.01.2019
Beiträge: 20
3 Danke in 3 Beiträgen
Standard

So denke ich auch, wobei ich gar nicht in 2 Meter Wellen "der Kategorie C" geraten möchte.
Aus Erfahrung weiß ich, dass mein Boot windanfällig ist und Wellen mich gut durchschütteln.
Kurze Serien mit hohen Wellen wären tödlich, aber wenn wir rausfahren, dann nur bei Entensee-Aussichten.
Sollten es zu unruhig werden, düsen wir zurück.

Das Boot von einer Sandbank schieben, möchte ich keinesfalls. Mit Motor und Ausrüstung sind das über 450 Kg...

Bei ruhiger See schaffe ich mit 3 Personen und Ausrüstung, je nach äußeren Bedingungen zwischen 40 und 45 Kmh (mit Rückenwind und Strömung sogar 55 Kmh ). Somit sollte einer zügiger Heimfahr nichts im Wege stehen.

Allerdings werde ich immer eine gute Reserve lassen, falls der Motor wider erwarten im falschen Moment die Arbeit verweigert. Rudern dauert doch ein wenig länger

Auf dem Boot gibt es nur Kaffee und Wasser... Abends bleibt genug Zeit für das Bier

Gibt es denn jemanden hier, der die Gegend schon mal befahren ist?
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 16.01.2019, 13:03
pomerodi71 pomerodi71 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 16.01.2019
Beiträge: 20
3 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Fronmobil Beitrag anzeigen
Moin und willkommen im Forum!
Ich sehe da kein Problem wenn du entsprechende Umsicht walten lässt.
Zur Einschätzung der Wetterlage empfehle ich dir unbedingt http://www.dmi.dk/hav/udsigter/havprognoser#danmark.
Einfach im Havprognoser das Fahrgebiet auswählen und z.B. Bølgehøjde anklicken. Damit hast du für 48 Stunden einen hervorragenden und genauen Forcast.

Klaus, der viel Spaß in Dänemark wünscht
Danke für den Wilkommensgruß und den Link

Lngsam bekomme ich wieder gute Laune... Ich hatte schon die Sorge, dass ich nur im Fjord rumtuckkern darf... OK, für gutes Wetter in der Woche gibt es keine Garantie... Aber ich kann mich an kein Jahr erinnern, wo nicht mindestens ein super Tag dabei war...
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 18.01.2019, 06:03
herr herr ist offline
Captain
 
Registriert seit: 01.06.2016
Beiträge: 421
349 Danke in 165 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von pomerodi71 Beitrag anzeigen
.

Das Boot von einer Sandbank schieben, möchte ich keinesfalls. Mit Motor und Ausrüstung sind das über 450 Kg...
Es wurden schon ganz andere Boote von Sandbänken geschoben. Wir haben schon mit 3 Mann unsere mindestens 2 Tonnen aus dem Schlick bekommen. 450 kg, sind sicher schwer, aber wenn es dazu kommen sollte, dass ihr euch festfahrt, würde ich es dennoch versuchen.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 18.01.2019, 21:44
Benutzerbild von Federball
Federball Federball ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.10.2015
Ort: Funkerberg
Beiträge: 1.609
Boot: A29,Opti,Schlauchi
1.003 Danke in 624 Beiträgen
Standard

...ich kenn diese Gegend von der Landseite her recht gut (Torsminde). Wir waren jeden Tag am Wasser + sind auch die Küste rauf + runter (Thyboroen bis Esbjerg). Als Segler habe ich natürlich immer im Kopf gehabt: "könnte ich hier..." : Ja. Wie schon gesagt, Wind ist; wenn zuviel; Grund für 1 Tag Pause, Häfen sind extrem selten + es wird für dich beim Weißen Sand bleiben müssen. Ebbe + Flut hatten wir nur im cm Bereich. Strömung ??. Vernünftigen Anker mit 5m 6er Kette + 30m Leine muss aber sein.
Grüße, Reinhard

....ach ja: Angeln waren wir auch 1x=> mein Freund hat 1 Scholle "gefangen" - er hat ihr den Wobbler quer durchs Rückgrat gezogen - ich gar nichts.
....ach ja2: Sandbank => da reicht schon das Aussteigen, um wieder frei zu kommen
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 22.01.2019, 06:21
pomerodi71 pomerodi71 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 16.01.2019
Beiträge: 20
3 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Nun ich hoffe, dass ich aufgrund meines Echolots und entsprechender Kartensoftware den Sandbänken entgehen werde. Das muss ich echt nicht haben...

Wir gehen nicht davon aus, dass wir meht als 3x auf das Wasser kommen, eher von nur 1-2 Tagen.
Starten werden wir dann immer beim Weißen Sand. Dort sind zu beiden Seiten (Fjord und Meer) Slipanlagen.

Ich würde übrigens lieber driften (evtl. mit Treibanker), statt zu den Anker zu werfen.
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 22.01.2019, 07:43
Benutzerbild von KaiB
KaiB KaiB ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 19.12.2002
Beiträge: 3.440
6.361 Danke in 2.572 Beiträgen
Standard

Sandbänke gibt es vor Hvide Sande nicht, die richtig üblen liegen alle weiter südlich vor Blavands Huk. Dort gibt es allerdings gut betonnte Wege durch.
Die Ecke ist aber der ganzen Windparks wegen eh nicht mehr so prickelnd und für Euch -wie ich vermute- eh zu weit vom Schuss.
Wenn Ihr vor Hvide Sande bzw. etwas Nord oder Süd davon bleibt habt Ihr die 20m Linie teils schon 1-2 Meilen ab der Küste.
Tidenhub ist recht gering, Strömung setzt vor und nach Flut i.d.R. in Küstennähe nördlich bzw. südlich und mit wenig Tempo.

Was Wellen anbelangt, so muss man bedenken das das lokale Wetter nicht die Altdünung ausblendet die schon mal aus entfernten Gegenden nachläuft.
Ist halt relativ freier Seeraum, nach West bis England nach NW sozusagen bis zur Dänemarkstrasse.

Die Dünung ist aber erfahrungsgemäß sehr lang gezogen und erst in der Brandung merkt man die wahre Höhe.
Ein Stück weiter draußen "atmet" die quasi friedlich unter einem durch.

Wenn es auffrischt mit Windsee, lieber abhauen, die Einfahrt Hvide Sand ist bei starkem West schnell gefährlich.

Unten beispielhaft die Strömungsverhältnisse ca. 3h vor Monddurchgang Greenwich bis ca. 3h danach.
Bitte nur exemplarisch betrachten aber die Grundzüge treffen natürlich zu.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	r1 (1).jpg
Hits:	52
Größe:	94,6 KB
ID:	826084   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	r1 (2).jpg
Hits:	52
Größe:	91,1 KB
ID:	826085   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	r1 (3).jpg
Hits:	51
Größe:	84,1 KB
ID:	826086  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	r1 (4).jpg
Hits:	49
Größe:	92,9 KB
ID:	826087   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	r1 (5).jpg
Hits:	48
Größe:	92,8 KB
ID:	826088   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	r6.JPG
Hits:	56
Größe:	112,7 KB
ID:	826089  

__________________
Gruß
Kai
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 22.01.2019, 11:13
pomerodi71 pomerodi71 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 16.01.2019
Beiträge: 20
3 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von KaiB Beitrag anzeigen

Die Dünung ist aber erfahrungsgemäß sehr lang gezogen und erst in der Brandung merkt man die wahre Höhe.
Ein Stück weiter draußen "atmet" die quasi friedlich unter einem durch.

Wenn es auffrischt mit Windsee, lieber abhauen, die Einfahrt Hvide Sand ist bei starkem West schnell gefährlich.

Aus diesem Grunde werde ich mich auch nur in Sichtweite der Einfahrt aufhalten.
Ich denke, weiter draußen bemerkt man es gar nicht so sehr, wenn sich größere Wellen bilden, da muss man genau aufpassen.

Danke für die Bilder, die sind super interessant und hilfreich!
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 28.01.2019, 08:42
pomerodi71 pomerodi71 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 16.01.2019
Beiträge: 20
3 Danke in 3 Beiträgen
Standard Driftsack

Bei meinen Planungen zum oben genannten Thema frage ich mich, ob für mich ein Driftsack Sinn macht.

Da ich nicht bei großen Wind- und Strömungsstärken rausfahren werde, sollte die sich Driftgeschwindigkeit in Grenzen halten.

Der Vorteil, den ich bei einem Driftsack sehe ist, dass er den Bug zum Wind ausrichtet und sich das Boot nicht dauernd dreht, was das Angeln mit 3 Mann erleichtern sollte.

Hat jemand Erfahrungen und Tipps zu diesem Thema?
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 28.01.2019, 09:22
west west ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 26.02.2017
Ort: Salzkotten
Beiträge: 75
Boot: Silverline
24 Danke in 15 Beiträgen
Standard

Bin oft auf der Ostsee zum Angeln , und benutze den Driftsack
häufig. Man kann einfach mit leichteren Gewichten angeln
und hat besseren Grundkontakt . Ohne Driftsack hätte ich das Angeln
schon häufig einstellen müssen. Ich finde es von großem Vorteil einen mit zu nehmen.
Gruß
Bernd
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 28.01.2019, 11:32
pomerodi71 pomerodi71 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 16.01.2019
Beiträge: 20
3 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Das Argument, leichter zu Angeln klingt gut.

Da ich mit dem Boot bisher nur Erfahrung auf der Weser habe, gehört ein Driftsack nicht zu meiner Ausstattung.

Preislich ist das ja nicht die Welt und meine Tendenz geht zu einer Anschaffung...
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 29.01.2019, 13:50
pomerodi71 pomerodi71 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 16.01.2019
Beiträge: 20
3 Danke in 3 Beiträgen
Standard

So... Das Thema Driftsack und auch Rettungswesten habe ich für mich abgehakt

Bei der Navigation warte ich noch, was es für mich, als Garmin-Echolot Besitzer, durch die Übernahme von Navionics durch Garmin ergibt.

Gut, dass ich meine Planungen so früh und akribisch durchführe, denn es gibt immer neue Themen.


Wenn ich es richtig verstehe, braucht man als Bootsbesitzer neben der elektronischen Karte IMMER eine Papierkarte des Fahrgebiets, selbst, wenn man die Küste nicht wirklich verlässt.

Ist das wirklich so?

Ich meine, wenn meine Echolot ausfällt, dann würde ich sicher nicht mit Kompass und Zirkel anhand der Seekarte zurück zum Hafen navigieren...

Evtl. gefährliche Sandbänke würde ich mir zusätzlich auf dem Handy bei Google Maps markieren und fertig.

Ich will ein wenig vor der Küste angeln und plane keine Seereise.

Muss ich also wirklich eine Papier-Karte dabei haben oder ist das eher für den Versicherungsfall relevant?
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 30.01.2019, 06:40
Benutzerbild von KaiB
KaiB KaiB ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 19.12.2002
Beiträge: 3.440
6.361 Danke in 2.572 Beiträgen
Standard

Die Dänen möchten das für jeden eine Schwimmweste dabei ist ansonsten erkennen sie durchaus die deutschen Ausrüstungsvorschriften an...und als kleines Sportboot unterliegst Du keiner Ausrüstungspflicht...

Einiges an Ländersachen kannst Du hier:
https://www.dmyv.de/toerninfo/revier..._cache=1#c1879

erfahren.

Falls Papierkarte geplant: Ich habe für die Ecke den Satz von DK https://www.delius-klasing.de/seekarte-nordsee

gibt auch noch NV Verlag; https://nvcharts.com/shop/de/seekarten/nordsee

und BSh und haste nicht gesehen.

Bei Dk fraglich aber NV hat -zumindest "früher"- auch Einzelblätter angeboten.

+45 72 19 84 10 ist die Telnr. von Lyngby Radio-> Dänische
Küstenfunkstellen und Notdienst.

http://www.soesport.dk/Sider/Pjecer/...-s%C3%B8s.aspx.

Soweit die Theorie. In der Praxis, und damit schreibe ich jetzt nur von mir,
bin ich in NL, D, und Polen schon kontrolliert worden,
in Dk noch nie.

Ich würde mir daher keinen so großen Kopp machen, zumal Ihr ja
eine digitale Karte dabei haben werdet und in Sichtweite bleiben wollt.

Bei Versicherungsfragen empfehle ich die entsprechende -eigene- Versicherung selber zu fragen.
Bei derlei Fragen trittst Du in Foren schnell eine Lawine los, wo dann
die Modalitäten in Dk mit Antworten für bengalische Beleuchtungen in Hausratsversicherungen für die Anden beantwortet werden und dem Leichtsinn eine zu haben versus dem Leichtsinn keine zu haben.


PS: Sehe gerade Google Maps, das ist natürlich keine große Hilfe. Ein Blick in eine echte Karte zeigt zumindest auch Ecken wo evtl. ncht geangelt werden darf und dergleichen.
__________________
Gruß
Kai

Geändert von KaiB (30.01.2019 um 07:09 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt 30.01.2019, 07:29
Benutzerbild von KaiB
KaiB KaiB ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 19.12.2002
Beiträge: 3.440
6.361 Danke in 2.572 Beiträgen
Standard

So wir z. B. im direkten Küstenvorfeld vom fischen und dergleichen abgeraten.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	1.JPG
Hits:	38
Größe:	113,0 KB
ID:	826646   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2.jpg
Hits:	43
Größe:	96,4 KB
ID:	826647   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	3.JPG
Hits:	35
Größe:	129,4 KB
ID:	826648  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	4.JPG
Hits:	40
Größe:	151,8 KB
ID:	826649  
__________________
Gruß
Kai
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #17  
Alt 30.01.2019, 13:26
pomerodi71 pomerodi71 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 16.01.2019
Beiträge: 20
3 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Hallo Kai,

vielen Dank für deine Mühe und die hilfreichen Antworten.

Da es ja nicht ohne Aufwand ist, sein Boot mit nach Dänemark zu nehmen, möchte ich natürlich vermeidbare und vorallem böse Überraschungen ausschließen.

Das Thema Ausrüstungspflicht ist über Google gar nicht zu lösen.
Ist es wirklich so, dass ich mit einem kleinen Sportboot (natürlich nicht gewerblich genutzt), keine Ausrüstungspflicht habe?

Ich dachte zumindest Rettungsleine, Bootshaken, Rote Fahne und ein Ruder wären bei Motorbooten immer Pflicht. Meine Führerscheine habe ich vor einigen Jahren gemacht und seitdem schipper ich nur auf der Weser herum, da vergisst man schnell...


Wenn da keine Papierkarten zugehören, möchte ich auch keine haben, sondern vertraue auf mein Echolot.

Google Maps habe ich nur als Backup für die Rückfahrt bei defektem Echolot erwähnt. Ich möchte nicht mit Google Maps auf See navigieren oder angeln. Aber ich kann vorab gefährliche Punkte markieren und im Notfall darauf zugreifen.

Was ich auch nicht ganz verstehe ist die Geschichte mit dem IBS und dem Flaggenzertifikat.

Da mein Boot in einem Binnenhafen liegt, habe ich es auch nur mit Kennzeichen beklebt und nicht mit dem Heimathafen. Somit denke ich, dass ich kein Flaggenzertifikat benötige.
Darf, bzw. muss ich meine kleine Deutschlandfahne am Heck in den Halter stecken?

Es schreckt mich etwas ab, für 1-3 Tage an der Küste oder auf dem Fjord noch großartig Unterlagen, wie den internationalen Bootschein zu beantragen. Ich habe Kaufpapiere und die Kennzeichenpapiere. Das sollte doch eigentlich reichen, oder?

Führerschein und Versicherungsunterlagen, habe ich natürlich auch dabei.


Mich interessiert, was ich unbedingt haben muss und ich würde für mich entscheiden, was ich optinal drauf packe (z.B. Leuchtsignale).
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 30.01.2019, 13:28
pomerodi71 pomerodi71 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 16.01.2019
Beiträge: 20
3 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Zu den Karten:
Verstehe ich es richtig, dass die rot schraffierten Flächen Sperrgebiete sind, in denen ich weder fahren noch angeln darf?
Du schreibst, im direkten Küstenvorfeld wird vom Angeln und dergleichen abgeraten. Meinst du den Bereich, den ich eingekreist habe? Heißt abgeraten = verboten?

By the way... Die Kartenausschnitte scheinen digital zu sein. Geht das nur über eine App oder oder gibt es auch einen Weg, diese über den Web-Browser zu nutzen?

Die geniale Webapp ( https://webapp.navionics.com) von Navionics ist ja leider für Dänemark gesperrt
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Karte-Sperrzonen.JPG
Hits:	27
Größe:	130,8 KB
ID:	826667  

Geändert von pomerodi71 (30.01.2019 um 13:50 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 30.01.2019, 17:57
Benutzerbild von KaiB
KaiB KaiB ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 19.12.2002
Beiträge: 3.440
6.361 Danke in 2.572 Beiträgen
Standard

Guckst Du schwarze Pfeile auf dem Bild, von dieser rot gerändelten Linie bis zur Küste ( parallel dazu) ist "anchoring, fishing and seabed operations not advisable", also nicht ratsam. Verboten ist es nicht.
Steht auch an der Linie geschrieben.

Die schraffierten Flächen sind Areale mit nicht ganz klaren Verhältnissen am Grund, das kann alles von Müll bis sonstwas bedeuten.
Es sind keine Sperrgebiete.

Diese Bilder sind Ausschnitte meiner Garmin Plotter Karte, die auf dem PC zwar grundsätzlich auch läuft aber nur mit stark beschränktem Zugriff bzw. wenig Infos.

Alle Papierkarten der Ecke sind an Bord, die sind informativer.


Kleine Spobos fallen nicht unter die Ausrüstungspflicht.

Die Ausrüstung sollte einfach den Erfordernissen und dem gesunden Menschenverstand entsprechen und die Größe des jeweiligen Bootes limitiert das Ganze ja ohnehin.

Flaggenzertifikat brauchst Du mit dem Boot in D auf See nicht.

Macht aber als Eigentumsnachweis im Ausland Sinn. Wenn Du dies allerdings anderweitig auch nachweisen kannst ist alles gut.

D Flagge am Heck sollte man schon haben und eine kleine Dk Gastlandflagge darunter auch.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	4.JPG
Hits:	35
Größe:	151,4 KB
ID:	826685  
__________________
Gruß
Kai
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #20  
Alt 30.01.2019, 22:41
Tuuut Tuuut ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.03.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.215
Boot: Narwhal BP 550 RIB + Charter
2.423 Danke in 687 Beiträgen
Standard

Flaggenzertifikate werden vom BSH nur noch für Boote der CE Kategorie B und A ausgestellt. Also für Boote die außerhalb des Küstensgewässers bis Hochsee geeignet sind. Das Flaggenzertifikate kannst du also sowieso nicht beantragen, ergo kann es auch nicht vorgeschrieben sein. ;)
__________________
Beste Grüße
Volker
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 40


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Steuerstand /-bügel auf kleinem Gfk-RIB befestigen - wie? Hannibal-Lecter Technik-Talk 1 22.09.2016 22:03
Holzboden in kleinem GFK Sportboot wetterfest machen? Teppichalternative? madmaik Restaurationen 2 02.04.2015 19:43
Restauration von kleinem GFK Boot Steffen987 Restaurationen 0 19.03.2012 19:56
Boot, Starnd und Badebereich befahren Kurti Allgemeines zum Boot 1 25.08.2009 08:03
Tessinerseen mit auslädischen Boote befahren mmarco Mittelmeer und seine Reviere 1 12.02.2007 14:40


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:34 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.