boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Selbstbauer von neuen Booten und solche die es werden wollen.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 32 von 32
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 12.02.2019, 10:47
Benutzerbild von Flybridge
Flybridge Flybridge ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 14.04.2005
Ort: zw. K und D
Beiträge: 8.502
Boot: Merry Fisher 645
21.142 Danke in 7.939 Beiträgen
Standard Berechnung eines elektrischen Bootsantriebs

Liebe Fachgemeinde!

Ich frage hier für einen Freund, der kein Internet hat und sich ein Boot bauen möchte...

Es geht um eine Schute mit einem Gesamtgewicht von ca. 20 to und einer Länge von ca. 15 m.

Der Antrieb soll dieselelektrisch realsiert werden.

Die Idee ist, zwei E-Motore über jeweils eine Wellenanlage zu verbinden. Bei 20 to und 15m braucht man ca. 100 PS um den Kahn auf Rumpfgeschwindigkeit zu bringen? Das wären dann gute 35kw pro Motor. Das sind ja schon ganz schöne Trümmer.

Jetzt drängt sich die Frage auf: Wo kommt der Strom her?

Von einem Dieselstromerzeuger, weilmein Kumpel ganz billig an so ein Ding rankommt. Dabei handelt es sich um Industriestromerzeuger, die max. 15 KW produzieren können. Also eigentlich viel zu schwach. Die Silent55 soll einen Generator mit 22KW haben. Kann ich mir kaum vorstellen...

Nächste Frage: Warum haben die Generatoren so wenig Power? Die Motoren sind i.d.R. viel höher ausgelegt...

Die Generatoren bringen 230/400V. Das würde auch zu den E-Motoren passen.

Jetzt soll das ganze über eine Batteriebank (12V) und Solar laufen.

Vorbild ist die Silent55. Bei Sonne dürfen die Solarzellen die Batterien laden. Wenn ohne Generator gefahren werden soll, dann müssen die Batterien den Strom liefern. Die haben aber max. 12/24V. Ein Umformer scheint sehr teuer und nicht effektiv zu sein?

Gibt es sinnvolle E-Motore, die auf 12V laufen und dennoch genügend Kraft für den Vorschub des Boots haben? Dann würde es mit den Batterien und Solar besser passen. Den Strom vom Generator sollte man ja gut runterregeln können?

Wo bekäme man die notwendigen Schaltsysteme her? Also für die Ladevorgänge von Generator und Solar, Vorwärts-/Rückwärtsfahrt, Drehzahlregulierung...

Wer kann meinem Freund helfen?
__________________
Sportliche Grüße vom Rhein km 705
Micha

Marina Minde Anmeldung ist offen! Mein Leben hat wieder einen Sinn!
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 12.02.2019, 11:08
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 1.906
Boot: Hellwig Poros (vorübergehend); Eco62 (Motorkat) im Bau
4.554 Danke in 1.460 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Flybridge Beitrag anzeigen
[...]
Gibt es sinnvolle E-Motore, die auf 12V laufen und dennoch genügend Kraft für den Vorschub des Boots haben? [...]
Das habe ich große Zweifel.
Das wären nämlich über den Daumen 3000 Ampere (Dauer-)Strom aus der Batterie und 1500 A pro Motor.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 12.02.2019, 11:15
Benutzerbild von B4-Skipper
B4-Skipper B4-Skipper ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 09.12.2004
Ort: Berlin
Beiträge: 5.429
Boot: Bayliner 2651
Rufzeichen oder MMSI: DJ6172 - 211610820
6.920 Danke in 3.622 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Flybridge Beitrag anzeigen
... Das wären dann gute 35kw pro Motor. ... Gibt es sinnvolle E-Motore, die auf 12V laufen und dennoch genügend Kraft für den Vorschub des Boots haben? ...
35 kW = 35.000 W/ 12 V = 2.917 A = 2,9 kA.

Zitat:
Zitat von Flybridge Beitrag anzeigen
... Wer kann meinem Freund helfen?
Niemand

Gruß Lutz
__________________
Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.
Otto von Bismark
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 12.02.2019, 11:29
Der mit dem Boot tanzt Der mit dem Boot tanzt ist offline
Commander
 
Registriert seit: 01.05.2017
Beiträge: 340
210 Danke in 122 Beiträgen
Standard

230 oder 400 Volt sind mit Reihenschaltungen von Batterien kein Problem. 20 mal 12V sind 240V.
Nur 230/400V hört sich nach Wechsel bzw. Drehstrom an da wird es bei einem Verzicht auf Wechselrichter seeehr interessant eine Batterie für zu finden

Dieselelektrische Antriebe sind ja in der Berufsschifffahrt nichts besonderes. Aber die fahren ohne Akkus. Bei zwei mal 35KW muss auch der Generator das bringen, mit Reserve eher mehr.

Vor vielen Jahren war ich während der Ausbildung bei einer Gruppe in der Werkstatt die Schalttafeln für Boot Elektroantriebe gebaut hat.
Die Drähte waren da mehrere parallel geschaltete Kupferschienen 15 x 200mm. Die Schalteinrichtungen waren so schwer das das Boot untergegangen ist.
Aber das sollte es ja auch, war ein U-Boot
__________________
Gruß
Jörg

Geändert von Der mit dem Boot tanzt (12.02.2019 um 11:38 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 12.02.2019, 11:49
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.200
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: 95 oje :-(
2.930 Danke in 914 Beiträgen
Standard

Moin Micha,

die Frage des Antriebs ließe sich durchaus lösen, gibt z.B. in GB diverse Narrowboats, die mit Hybrid-Antrieb fahren, also sowohl rein elektrisch, als auch dieselelektrisch unterwegs sind.

Das größere Problem sehe ich beim fehlenden Internetzugang Deines Freundes. Denn m.E. ist ein Gutteil des Bootsbaus Recherche und Planung, bei der man rechts und links noch so das ein oder andere mit aufschnappt.
Wenn Dein Freund jetzt die Recherche andere machen lässt, wird ihm das fehlen.
Und ich glaube nicht, dass viele Leute bereit sind, ihm die Infos auf dem Silbertablett zu liefern. Wie will er denn die Infos überhaupt lesen geschweige denn Produkte anschauen, die wir hier im Zweifelsfall verlinken?

Lieben Gruß

Mio
__________________
Twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn’t do than by the ones you did do… Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in your sails. Explore. Dream. Discover.

Bau der Alder 18 mit Farymann 16 DS
Unicat 2.9 "Tatihou 3"
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 12.02.2019, 11:59
Benutzerbild von Libertad
Libertad Libertad ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 16.12.2005
Ort: Limburg/Lahn
Beiträge: 6.357
Boot: Proficiat 975G
7.576 Danke in 3.846 Beiträgen
Standard

Bei der genannten Antriebsleistung wird das mit 12 oder 24V sehr schwierig werden. Ich glaube kaum, daß entsprechende Motore zu einem einigermaßen erschwinglichen Kurs im Handel sind. Um die Leistung stufenlos vom Generator auf den Antrieb zu bringen, wäre ein Frequenzumrichter und Drehstromantriebsmotore für mich erste Wahl - vielfach erprobte Technik, aber nicht zum Schnäppchenpreis. Batterieunterstützung für den Antrieb wäre auch möglich, erfordert aber in jedem Fall aufwendige Leistungselektronik, die es passend wohl nicht so einfach für kleines Geld gibt. Und eine sinnvolle Unterstützung würde schon einen größeren Batteriesatz erfordern und die Solaranlage wäre in 1. Linie gut fürs grüne Gewissen.
Anderer Lösungsvorschlag: Unfall-Tesla ausschlachten, dessen Ladeteil mit dem (ausreichend großen) Generator verbinden und eine mechanische Verbindung vom Tesla-Getriebeabgang zum Propeller bauen. Bestimmt eine interessante Arbeit.
__________________
Gruß
Ewald
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 12.02.2019, 12:16
Benutzerbild von Flybridge
Flybridge Flybridge ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 14.04.2005
Ort: zw. K und D
Beiträge: 8.502
Boot: Merry Fisher 645
21.142 Danke in 7.939 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Libertad Beitrag anzeigen
Anderer Lösungsvorschlag: Unfall-Tesla ausschlachten, dessen Ladeteil mit dem (ausreichend großen) Generator verbinden und eine mechanische Verbindung vom Tesla-Getriebeabgang zum Propeller bauen. Bestimmt eine interessante Arbeit.
Das hatten "wir" auch schon ins Auge gefasst. Gebrauchten Renault Twizy (oder2) kaufen, schlachten und die Teile verwenden. Dann braucht es nur noch Welle und Propeller für den Antrieb und ein paar "Kleineteile".

Bei den Batterien soll es bei den handelsüblichen (Auto-)Batterien bleiben, da der Rest des Schiffes 12V benötigt. Die Idee war, jede Systemkomponente in verschiedenen Anwendungen zu nutzen.
__________________
Sportliche Grüße vom Rhein km 705
Micha

Marina Minde Anmeldung ist offen! Mein Leben hat wieder einen Sinn!
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 12.02.2019, 12:18
Benutzerbild von Flybridge
Flybridge Flybridge ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 14.04.2005
Ort: zw. K und D
Beiträge: 8.502
Boot: Merry Fisher 645
21.142 Danke in 7.939 Beiträgen
Standard

Preisfrage an die Elektriktriker.

Welche Komponenten werden hier verbaut?

Specifications


Length overall: 16,70 m (54.8‘)
Beam overall: 8,46 (27.7‘)
Draft: 1.20 m (3.9‘)
Light displ. (EC): 17,2 tons
Fuel: 500 – 1.600
Solar Generator: 9,000 Wp
E-Motors: 2 X 30KW / 2 x 135kW
Generator: 22 kW / 100 kW
Cruising Speed: 6 – 8 kt / 12 – 15 kt
Top Speed: approx. 12 kt / 20 kt
CE Certification: A
__________________
Sportliche Grüße vom Rhein km 705
Micha

Marina Minde Anmeldung ist offen! Mein Leben hat wieder einen Sinn!
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 12.02.2019, 12:35
Der mit dem Boot tanzt Der mit dem Boot tanzt ist offline
Commander
 
Registriert seit: 01.05.2017
Beiträge: 340
210 Danke in 122 Beiträgen
Standard

Wegen ein paar anderem 12V Verbrauchern auf dem Boot würde ich da trotzdem nicht versuchen bei den Antrieben aud 12V zu bleiben. Das ganze wird mit 48V oder mehr deutlich einfacher. Aus der hohen Spannung 12V für den Rest zu machen ist da deutlich einfacher.
Du kannst da ruhig bei gängigen 12 Batterien bleiben, es werden halt nur mehrere in Reihe geschaltet. Deine 12V KFZ Batterie ist auch nur eine Reihenschaltungen von 6 x 2V Zellen in einem Gehäuse
__________________
Gruß
Jörg
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 12.02.2019, 13:17
Benutzerbild von Libertad
Libertad Libertad ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 16.12.2005
Ort: Limburg/Lahn
Beiträge: 6.357
Boot: Proficiat 975G
7.576 Danke in 3.846 Beiträgen
Standard

Wenn ich mir die gewünschte Leistung in Beitrag 1 anschaue, erscheint mir eine Twizy-Elektronik etwas unterdimensioniert zu sein. Auch der Antrieb wird wohl nicht ausreichen.
Und auch ein Generator mit 15kW ist zu schwach, wobei die Rumpfgeschwindigkeit sicherlich nicht Marschfahrt sein muß. Da wären dann schon mind. 2 Generatoren im Verbund erforderlich - was nicht jeder Generator kann. Und um einen Generator durch Batterien auch nur für eine kurze Fahrstrecke zu ersetzen, sind schon einige Kfz-Batterien nötig. Eine Stunde wären da grob gerechnet - bei 50% Entladetiefe - 2500 Ah bei 12V.

Zu schwach dimensionieren wird Probleme schaffen, deren Beseitigung nicht nur Geld kostet, sondern neben Frust auch noch Zeitverzögerungen mit sich bringt.
__________________
Gruß
Ewald
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 12.02.2019, 13:19
Brummer Brummer ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 08.07.2005
Ort: Wolfenbüttel
Beiträge: 1.235
711 Danke in 411 Beiträgen
Standard

Hallo Micha,


einen Cat mit einer Schute zu vergleichen...na ja

Bei einem E Antrieb ist ein "guter" Rumpf sehr wichtig.
Wie breit ist die Schute ?
Die Narrowboats in GB sind nur 2m breit ,sehr lang zum Teil > 20m und nur 6-8 km /h schnell. Da ist ein E-Antrieb kein (technisches ) Problem.

Ich habe auch mal ein BUNBO als Solarboot durch gerechnet,
glaube das waren 5to als Cat , war technisch auch kein Problem,
nur halt viel teuerer in der Anschaffung als ein 15PS Benzin AB.

Billig und Leistungstarker E Antrieb das klappt leider nicht.



Torsten
__________________
manche Boote fahren elektrisch.....
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 12.02.2019, 13:19
Fillette Pénichette Fillette Pénichette ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 30.12.2016
Ort: Baden Wü.
Beiträge: 242
Boot: Penichette (F)
482 Danke in 182 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Flybridge Beitrag anzeigen
Bei den Batterien soll es bei den handelsüblichen (Auto-)Batterien bleiben, da der Rest des Schiffes 12V benötigt. Die Idee war, jede Systemkomponente in verschiedenen Anwendungen zu nutzen.
Hallo,in der elektrischen Boots und Fahrtausrüstungsplanung stecken wir gerade auch selbst mitten drinnen!
Wir sind zur Batterienfrage auf die Berufsschiffahrt ausgewichen und haben uns dazu nun schon mal 6x2Volt
Blockbatterien besorgt,einen Doppelpack,2x 6x2 einzelne Batterien zum Test in unser heutiges Boot eingebaut.
Das sind wohl 2 sehr große und auch schwere Batteriepacks und
jeweils mit einer Wechselschaltung zur Nutzung einzelner Blocks.
Dazu ist ein Umformer12/24/22oVolt,je ein Ladegerät angeschloßen das normale Dauerladungs
Erhaltungs,für den Fall der Fälle eine Schnelllade Funktioneinstellung hat,alles stammt von Bosch.

Unser Stromaggregat von Fischer Panda reichte bisher locker aus,die Batterien letzten Sommer
in der Hitze auf unserer Tour auch um Abends die Klima noch 3 bis 4 Stunden laufen zu lassen.

Wir fuhren an diesen Tagen um 3 bis 5 Stunden unter Motor,der läd einen Block immer mit auf.
Wenn Gekocht wurde,die Waschmaschine oder zu Duschen heißes Wasser gebraucht wurde,
reichte es das Aggregat mal 1 bis 2 Stunden dann beim Liegen dazu mit rennen zu lassen.

Genau so hat mein Mann das auch erhofft,hat sich Infos dazu geholt und für unser kommendes
größeres Haus und Wohnboot das er uns baut kommt alles nochmal eine Nummer größer rein.

Nun soll im kommenden Winter wie ich es in einem anderen Text geschrieben hatte,
noch ein Elektrischer Antriebsmotor für Kanal,See und Tucker Fahrten dazu kommen.
Gerade ist er zugange die möglichen Motoren zu vergleichen bzw. ein Freund macht das für uns,
den man kann einige dieser Motoren ja als Generatoren nutzen fährt man unter Motorkraft.

Grüssle DLK
__________________
Gott beschütze uns vor Sturm und Wind ...
... und vor Booten die Gechartert sind ...
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 12.02.2019, 13:24
Benutzerbild von B4-Skipper
B4-Skipper B4-Skipper ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 09.12.2004
Ort: Berlin
Beiträge: 5.429
Boot: Bayliner 2651
Rufzeichen oder MMSI: DJ6172 - 211610820
6.920 Danke in 3.622 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Der mit dem Boot tanzt Beitrag anzeigen
Wegen ein paar anderem 12V Verbrauchern auf dem Boot würde ich da trotzdem nicht versuchen bei den Antrieben aud 12V zu bleiben. Das ganze wird mit 48V oder mehr deutlich einfacher. Aus der hohen Spannung 12V für den Rest zu machen ist da deutlich einfacher.
Du kannst da ruhig bei gängigen 12 Batterien bleiben, es werden halt nur mehrere in Reihe geschaltet. Deine 12V KFZ Batterie ist auch nur eine Reihenschaltungen von 6 x 2V Zellen in einem Gehäuse
Wieviel Batterien sollen denn da verbaut werden
Für 48 V werden vier 12 V Batterien in Reihe benötigt.
Angenommen das sind Batterien zu je 225 Ah, dann sind das 10.800 Wh oder 10,8 kWh.
Zwei Motoren zu je 35 kW sind zusammen 70 kW.
Da ist die Batterie in 0,15 Stunden oder 9 Minuten tiefentladen, bleiben also real ca. 5 Min Fahrtzeit.

Da braucht es rechnerisch pro Minute Fahrtzeit also eine 12V/ 225 Ah Batterie.

Die Kapazitätsangabe 225Ah (K20) bezieht sich aber auf eine 20-stündige Entladung, also einem Entladestrom von 11,25 A.
Die 70 kW sind bei 48 V aber immer noch 1450 A, also ein ca. 64 mal so hoher Strom.
Die Folge ist, dass die praktische Fahrzeit noch weiter sinkt.

Mit 240 V sieht es nicht viel besser aus.
Dann braucht man zwanzig 12V-Batterien in Reihe.
Sind dann 54 kWh / 70 kW = 0,77 h oder 46 Minuten bis zur Tiefentladung.
Effektiv also 23 Minuten und wir sind wieder bei einer 12 V/ 225 Ah Batterie pro Minute Fahrzeit.

Lediglich der Strom wird mit "nur" noch 290 A beherrschbarer.

Gruß Lutz
__________________
Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.
Otto von Bismark
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt 12.02.2019, 13:39
Der mit dem Boot tanzt Der mit dem Boot tanzt ist offline
Commander
 
Registriert seit: 01.05.2017
Beiträge: 340
210 Danke in 122 Beiträgen
Standard

Genau der Strom wird beherrschbarer. Die gespeicherte Gesamtleistung der Bank bleibt gleich, egal ob die Batterien parallel oder in Reihe geschaltet werden.
Da muss sich der E-Skipper mit seiner Motoleistung, Reichweite und Realität der Batterie Technik halt einig werden
__________________
Gruß
Jörg
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 12.02.2019, 13:48
Benutzerbild von B4-Skipper
B4-Skipper B4-Skipper ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 09.12.2004
Ort: Berlin
Beiträge: 5.429
Boot: Bayliner 2651
Rufzeichen oder MMSI: DJ6172 - 211610820
6.920 Danke in 3.622 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Der mit dem Boot tanzt Beitrag anzeigen
... Da muss sich der E-Skipper mit seiner Motoleistung, Reichweite und Realität der Batterie Technik halt einig werden
Manchmal hilft es, der Realität ins Auge zu blicken

Gruß Lutz
__________________
Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.
Otto von Bismark
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt 12.02.2019, 14:02
Benutzerbild von Flybridge
Flybridge Flybridge ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 14.04.2005
Ort: zw. K und D
Beiträge: 8.502
Boot: Merry Fisher 645
21.142 Danke in 7.939 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Brummer Beitrag anzeigen
Hallo Micha,


einen Cat mit einer Schute zu vergleichen...na ja

Bei einem E Antrieb ist ein "guter" Rumpf sehr wichtig.
Wie breit ist die Schute ?
Klar ist eine Schute nicht mit einem Kat zu vergleichen. Aber es wird einen ordentlichen Bug und keinen viereckigen Karton geben.

Es sind ja bisher nur ungefähre Maße um eine Machbarkeitsstudie durchzuführen.

Breite wird bei 5 bis 6m liegen. Auf jeden Fall mindestenst 4,50m.

Noch einen Nachsatz, um zu verstehen, wie das Gehirn gewunden ist:

Ein vergleichbarer Dieselantrieb würde auch locker 10 Mille kosten und der Motor würde im Liegebetrieb, der wohl ca. 99% ausmachen wird, langsam verrotten, auch wenn er einmal de Woche angeworfen wird. Zudem würde er zur Batterieladung kaum beitragen können. (Das ganze soll autark werden). Folglich bräuchte man noch einen ordentlichen Dieselgenerator, der auch richtig Geld kostet.

Ein Industriegenerator ist auf einem Gestell montiert. Dieses kann im Bauch auf einem Schlitten gestellt werden. So kann man den Generator zur Gewichtsverteilung nutzen kann und ein Austausch/Reparatur problemlos möglich ist.
__________________
Sportliche Grüße vom Rhein km 705
Micha

Marina Minde Anmeldung ist offen! Mein Leben hat wieder einen Sinn!
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 12.02.2019, 14:29
Brummer Brummer ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 08.07.2005
Ort: Wolfenbüttel
Beiträge: 1.235
711 Danke in 411 Beiträgen
Standard

Moin nochmal,

ich hatte den Eindruck die Schute wäre schon vorhanden.
Wenn ihr was bauen wollt und auch mal fahren dann baut bitte einen Cat.
Hier braucht ihr nicht mal die halbe Antriebsleistung als bei einer breiten Schutte .
Cat 15m x1m x 0,7m x 2 = 20to l/b 15/1
Schute 15m x5m x 0,27m = 20to l/b 3/1

Was wollt ihr bei 5m Breite als ordentlichen Bug anbauen ?

Für viel fahrbare Wohnfläche kommt eigentlich nur ein Cat in frage.
Gesammtbreiten mässig braucht ihr euch dann ja auch nur an die max Breite der Schleusen zu halten.

Torsten
__________________
manche Boote fahren elektrisch.....
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #18  
Alt 12.02.2019, 14:42
Benutzerbild von dete
dete dete ist offline
Commander
 
Registriert seit: 02.02.2011
Ort: bei Wolfenbüttel
Beiträge: 389
Boot: den Langhans
Rufzeichen oder MMSI: DH 9009
410 Danke in 209 Beiträgen
Standard

Hallo Torsten,

guck mal bei Fischer Panda auf der I-Seite, dort sind 90% Deiner Fragen erklärt, auch was den Leistungsbedarf etc. angeht.
Meiner Meinung geht der Ansatz "ich spare Geld, weil ich einen einen Generator für lau bekomme" nach hinten los ... rechne mal aus was alleine die Kabel bei 12V kosten.

Grüße
Dete
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #19  
Alt 12.02.2019, 15:00
Brummer Brummer ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 08.07.2005
Ort: Wolfenbüttel
Beiträge: 1.235
711 Danke in 411 Beiträgen
Standard

jetzt bin ich schon wieder am rechnen.....


bei 15 m x 5 m könntet ihr 12KW ! Solarleistung aufs "Dach" bringen

Im Sommer wäre "autark" damit kein problem.

Zum bewegen eines solchen Cats sollten 2x 10kw mit richtig grossen Props reichen.
Für Kanal Marschfahrt 6km/h werden geschätzt zusammen 4-5Kw reichen.

Batterien na ja bei Blei braucht ihr sagen wir mal 30kwh ,
also bei 48V ( 12V geht hier, wie oben schon gesagt, gar nicht )
625Ah .
Ergibt , ohne Solar 3 h Marschfahrt (50% Entladetiefe )
Das wiegt und kostet schon ganz schön.

Wenn ihr einen 15Kw Generator habt braucht ihr auch ein 15kw Ladegerät,
auch nicht billig.

Wie gesagt technisch kein Hexenwerk, nur die Kosten.....



Torsten
__________________
manche Boote fahren elektrisch.....
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #20  
Alt 12.02.2019, 15:48
Pobeda Pobeda ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 27.04.2018
Beiträge: 192
198 Danke in 119 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Flybridge Beitrag anzeigen
Ein vergleichbarer Dieselantrieb würde auch locker 10 Mille kosten und der Motor würde im Liegebetrieb, der wohl ca. 99% ausmachen wird, langsam verrotten, auch wenn er einmal de Woche angeworfen wird. Zudem würde er zur Batterieladung kaum beitragen können. (Das ganze soll autark werden). Folglich bräuchte man noch einen ordentlichen Dieselgenerator, der auch richtig Geld kostet.
Hm, bei einem "normalen" Dieselantrieb würdest du trotzdem (2x) 35 kW als Generator verwenden? Ganz sicher??
Ich kenne das eigentlich so, dass dem Motor nichts passiert wenn er selten läuft. "Verrotten" fällt mir da schon gar nicht ein ...

PS: Ich finde die Idee auch toll, habe das auch schon durchgespielt. Ebenso Hydraulikantriebe. Ich sollte Lotto spielen, dann käme es auf die paar Groschen nicht an
__________________
"Schatz, hast du Lust auf einen 3er? "
"Och nö, wenn ich zwei Menschen enttäuschen will, dann gehe ich einfach mit meinen Eltern essen"
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 32 von 32


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Einbau einer elektrischen Ankerwinde juzi Technik-Talk 12 20.08.2013 21:03
Eine Frage an die Elektrischen mariot Technik-Talk 15 26.07.2010 09:58
Einsatz einer elektrischen Seilwinde (Welche....?) rascala17fm Allgemeines zum Boot 61 26.09.2008 11:30
Inhalt eines Bugtanks ?? Berechnung ?? Karlsson Motoren und Antriebstechnik 42 13.09.2008 09:00
Empfehlung für elektrischen Nachrüst-Scheibenwischer gesucht erichabg Technik-Talk 5 18.09.2007 18:14


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:52 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.