boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Mittelmeer und seine Reviere Alles rund um Adria, westliches Mittelmeer, Ligurisches und Tyrrhenische Meer, Ionisches Meer, Ägäis und die italienischen Seen.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 59
 
Themen-Optionen
  #41  
Alt 18.01.2019, 14:45
Benutzerbild von Stephan123
Stephan123 Stephan123 ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.01.2007
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 5.024
Boot: Sea Ray 260 Sundancer
Rufzeichen oder MMSI: Hänn die denn kein Telefon.....
36.704 Danke in 8.614 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Sandman Beitrag anzeigen
- wenn ich mit meinem 8m Boot in die Achterleinen eindampfen würde, hätte ich Angst, irgendwas zu beschädigen (Boot, Beschläge, Leinen....)



Grüße

Sandman
Wenn das der Fall ist würde ich mit dem Boot erst gar nicht mehr ins Wasser gehen.
__________________


Grüße aus der Wiege des Ruhrbergbaues

Stephan


Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #42  
Alt 18.01.2019, 15:02
Benutzerbild von edjm
edjm edjm ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 28.03.2016
Beiträge: 88
Boot: Vlet, Stahlverdränger
88 Danke in 39 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Sandman Beitrag anzeigen
- wenn ich mit meinem 8m Boot in die Achterleinen eindampfen würde, hätte ich Angst, irgendwas zu beschädigen (Boot, Beschläge, Leinen....)
Sandman
Das kann ich verstehen. Vor Situationen, die man nicht kennt, hat man schon mal Angst. Das hat bis heute das Überleben der Menschheit gesichert.

Meine Empfehlung ist, es einmal unter einfachen Bedingungen zu versuchen. Wenn man Vertrauen in die Methode des Eindampfens in Achterleinen gewonnen hat, dann kann man diese Technik in vielen Situationen verwenden.

Eines meiner Lieblingsmanöver ist, bei starkem Wind rückwärts in Richtung eines Pollers zu fahren. Ich werfe dann die luvwärtige Achterleine über den angepeilten Poller. Dann hängt das Boot schon mal fest. Um es dann an den Steg längsseits zu bekommen, dampfe ich ganz vorsichtig/langsam in diese Achterleine ein und das Boot dreht sich wie von Zauberhand geleitet längs an den Steg.

Etwas Zutrauen in eine bewährte Methode wünscht Dir: edjm.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #43  
Alt 18.01.2019, 15:05
Benutzerbild von edjm
edjm edjm ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 28.03.2016
Beiträge: 88
Boot: Vlet, Stahlverdränger
88 Danke in 39 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Conni Beitrag anzeigen
Bleibt nur die Gefahr, die Pilotleine in den Antrieb zu bekommen.
Ich habe schon von Marineros gelesen, die (angeblich) mit Absicht die Leinen in den Antrieb ziehen.
Mir ist diese Situation in 8 Jahren Segeln (ca. 5 Monate pro Saison) im Mittelmeer nie untergekommen.

Andere Situationen schon.

Gruß, edjm.
Mit Zitat antworten top
  #44  
Alt 18.01.2019, 15:07
Dutchrockboy Dutchrockboy ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 27.09.2017
Ort: Gronau
Beiträge: 117
Boot: Solemar B58
165 Danke in 62 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von edjm Beitrag anzeigen

Eines meiner Lieblingsmanöver ist, bei starkem Wind rückwärts in Richtung eines Pollers zu fahren. Ich werfe dann die luvwärtige Achterleine über den angepeilten Poller. Dann hängt das Boot schon mal fest. Um es dann an den Steg längsseits zu bekommen, dampfe ich ganz vorsichtig/langsam in diese Achterleine ein und das Boot dreht sich wie von Zauberhand geleitet längs an den Steg.

Etwas Zutrauen in eine bewährte Methode wünscht Dir: edjm.
Du meinst das hier:

https://youtu.be/-Aabx-5ktfA



Das eindampfen in die Leine muss ein Boot haben können.
Zudem gibt es damit sehr gute Kontrolle über das Boot.

https://youtu.be/fji2-t0Npxc

https://youtu.be/HAqHWX6vyT4
Mit Zitat antworten top
  #45  
Alt 18.01.2019, 15:23
Benutzerbild von edjm
edjm edjm ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 28.03.2016
Beiträge: 88
Boot: Vlet, Stahlverdränger
88 Danke in 39 Beiträgen
Standard

Ja, mit vielen Möglichkeiten zur Variation.

Danke und Gruß, edjm.
Mit Zitat antworten top
  #46  
Alt 18.01.2019, 17:24
Sandman Sandman ist offline
Captain
 
Registriert seit: 07.10.2016
Ort: Österreich
Beiträge: 435
324 Danke in 171 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von edjm Beitrag anzeigen
Das kann ich verstehen. Vor Situationen, die man nicht kennt, hat man schon mal Angst. Das hat bis heute das Überleben der Menschheit gesichert.

Meine Empfehlung ist, es einmal unter einfachen Bedingungen zu versuchen. Wenn man Vertrauen in die Methode des Eindampfens in Achterleinen gewonnen hat, dann kann man diese Technik in vielen Situationen verwenden.

Eines meiner Lieblingsmanöver ist, bei starkem Wind rückwärts in Richtung eines Pollers zu fahren. Ich werfe dann die luvwärtige Achterleine über den angepeilten Poller. Dann hängt das Boot schon mal fest. Um es dann an den Steg längsseits zu bekommen, dampfe ich ganz vorsichtig/langsam in diese Achterleine ein und das Boot dreht sich wie von Zauberhand geleitet längs an den Steg.

Etwas Zutrauen in eine bewährte Methode wünscht Dir: edjm.
Ich wollte es nett ausdrücken, dass ein eindampfen völlig unnötig ist und die Gefahr damit etwas zu beschädigen oder eine Leine in die Schraube zu bekommen höher als der Nutzen ist.

Mein Boot ist 2,55m breit, die Box etwas über 3m. Da gehen sich nicht einmal 2 Fender aus, da kann das Boot nicht abtreiben.


Grüße

Sandman
Mit Zitat antworten top
  #47  
Alt 18.01.2019, 17:57
Benutzerbild von edjm
edjm edjm ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 28.03.2016
Beiträge: 88
Boot: Vlet, Stahlverdränger
88 Danke in 39 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Sandman Beitrag anzeigen
Ich wollte es nett ausdrücken, dass ein eindampfen völlig unnötig ist und die Gefahr damit etwas zu beschädigen oder eine Leine in die Schraube zu bekommen höher als der Nutzen ist.
Sandman
Schön. Auch Danke für die Absicht, es nett ausdrücken zu wollen. Mir war nicht klar, daß Du die Situation in Deiner Heimatmarina vor Augen hattest. Und da hat man normalerweise ein Manöver drauf, welches die lokalspezifische Eigenheit perfekt berücksichtigt.

Mein (nicht auf meinem Mist gewachsener) Vorschlag sollte für alle Situationen dienen. Ich kann die Technik nur empfehlen. Auch für kleine Boote.

Aber man kann immer alles auch ganz anders machen.

Beste Grüße, edjm.

Geändert von edjm (18.01.2019 um 18:05 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #48  
Alt 19.01.2019, 09:52
Benutzerbild von Shearline
Shearline Shearline ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 04.11.2013
Ort: felix Austria
Beiträge: 3.327
Boot: Bayliner 4388, PC18 Skiff (Eigenbau)
7.862 Danke in 2.769 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von edjm Beitrag anzeigen
Aber man kann immer alles auch ganz anders machen.
Stimmt! Hier das ultimative Tutorial dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=9qHdPhkSSNQ
__________________
Cheers, Ingo
...[Platzhalter für ein tiefgründiges Signatur-Zitat]...
Mit Zitat antworten top
Folgende 8 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #49  
Alt 25.01.2019, 14:22
Benutzerbild von hilgoli
hilgoli hilgoli ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 30.10.2002
Ort: Mönchengladbach
Beiträge: 5.125
Boot: Sessa 35 " BARFLY "
5.324 Danke in 2.207 Beiträgen
Standard

in 98 von 100 Situationen macht bei einem kleinen MoBo das Eindampfen in die Heckleine mehr Stress und Hektik als es hilft. Auch bei vielen Seglern mit hoch motivierter Chartercrew muss ich oft schmunzeln, wenn mit fast militärischem Ernst und Ton, selbst bei totaler Windstille und enger Lücke in der man gar nicht quer kommen kann, gegen verzweifelte Marineros dieses Schulbuch Manöver lautstark durchgesetzt wird.

lass dich nicht verrückt machen. Es gibt nur ein Gesetz. Alles langsam und ohne Hektik machen!
wenn es nicht gerade starken Seitenwind gibt , kann man einfach in Ruhe hinfahren, eine oder beide Leinen übergeben und dann ganz in Ruhe die Mooring aufnehmen und am Boot befestigen. Ausrichten und Abstand einstellen kann man dann immer noch in Ruhe. ich würde mit deinem Boot mit dem Bug nach vorn anlegen.

nur bei starkem Seitenwind muss man sich etwas beeilen, damit schnell genug mit Zug auf die Mooring das Boot rechtwinklig zum Steg hält.
__________________
Gruß Olli

Geändert von hilgoli (25.01.2019 um 14:35 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 14 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #50  
Alt 26.01.2019, 18:35
Benutzerbild von edjm
edjm edjm ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 28.03.2016
Beiträge: 88
Boot: Vlet, Stahlverdränger
88 Danke in 39 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von hilgoli Beitrag anzeigen
... Es gibt nur ein Gesetz. Alles langsam und ohne Hektik machen! ...
wenn es nicht gerade starken Seitenwind gibt , kann man einfach in Ruhe hinfahren, ...
nur bei starkem Seitenwind muss man sich etwas beeilen, ...
und genau darum geht es. Und genau dann werden uns die schönsten Szenen des Hafenkinos geboten.

Ich glaube, man sollte das tun, mit dem man sich am sichersten fühlt.

Es hilft aber, sein Repertoire an Manövern für schwierige Situationen zu erweitern. Dies sollte man aber nicht bei schwierigen Situationen üben, sondern dann, wenn es nicht so sehr darauf ankommt.

Nach meiner Ansicht stellt das Eindampfen in die Achterleine ein weiteres Werkzeug dar, welches man gegebenenfalls nutzen kann, um in einer schwierigen Situation die Kontrolle über das Boot zu behalten. Und den Gebrauch von Werkzeugen sollte man üben.

Es wünscht etwas Übung vor dem Ernstfall, edjm.
Mit Zitat antworten top
  #51  
Alt 29.01.2019, 16:01
kurz kurz ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 13.09.2010
Ort: Zürich
Beiträge: 1.640
Boot: MacGregor26
466 Danke in 335 Beiträgen
Standard

hmm, aber wenn du zB. das einzige Boot am Steg bist und hast eine Crew von 2 Personen und Seitenwind, bleibt dir doch nichts anderes übrig, als zuerst in die luvseitige Leine einzudampfen. Sprich ein Cewmitglied springt mit der Luvleine an Land, belegt sie behelfsmässig, der Rudergänger dampft in diese Leine ein.
Dann kann man in rel. Ruhe die Mooring fischen gehen.
Wie soll denn das sonst gemacht werden?
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #52  
Alt 29.01.2019, 16:07
Benutzerbild von Stephan123
Stephan123 Stephan123 ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.01.2007
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 5.024
Boot: Sea Ray 260 Sundancer
Rufzeichen oder MMSI: Hänn die denn kein Telefon.....
36.704 Danke in 8.614 Beiträgen
Standard

Das geht dann nur sehr schnell oder es geht halb in die Büx sieht man ja oft genug.
Hatten wir in Kroatien erstes Boot an der Mauer und der Wirt fing sofort an die Mooring hochzuziehen und meinte nur Motor aus, ich hasse solche Manöver die an sich von vornherein zum scheitern verurteilt sind.
Aber Mooring ist auch nicht meine bevorzugte Art der Befestigung.
__________________


Grüße aus der Wiege des Ruhrbergbaues

Stephan


Mit Zitat antworten top
  #53  
Alt 29.01.2019, 16:38
Benutzerbild von Conni
Conni Conni ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.12.2006
Ort: Nähe Mönchengladbach
Beiträge: 2.601
Boot: Merry Fisher 895
2.881 Danke in 918 Beiträgen
Standard

Wenn ich darüber nachdenke, wie oft ich schon gespannte (da zu kurze) Pilotleinen unter dem Boot hatte
und wie oft die Pilotleine diagonal (da vom Marinero verwechselt) unterm Boot durchlief,
werde ich das Eindampfen vermeiden, wo es sich vermeiden lässt.

Zweiter Risikofaktor beim Eindampfen:
Die erste Heckleine muss 2x geworfen, 2x gefangen und 1x belegt werden bevor ich einkuppeln kann.
Das kostet Zeit, in welcher ich vom Wind versetzt werde.

So läuft das bei uns üblicherweise ab, wenn ein Marinero am Steg ist:
Meine Frau wirft die luvseitige Heckleine und nimmt sofort die Pilotleine und geht nach vorne.
Der Marinero hält mit der Leine das Heck auf Position.
Ich halte mit dem Bugstrahlruder den Bug auf Position.
Ist die Mooring belegt,kommt die Heckleine zurück und wird belegt.
Geht in der Regel recht schnell und problemlos.
__________________
Grüße vom schönen Niederrhein
Conni (Volker)
Mit Zitat antworten top
  #54  
Alt 30.01.2019, 10:47
owi owi ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 31.10.2008
Ort: 35625 Hüttenberg
Beiträge: 206
Boot: Freedom 230XXL
165 Danke in 81 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von kurz Beitrag anzeigen
hmm, aber wenn du zB. das einzige Boot am Steg bist und hast eine Crew von 2 Personen und Seitenwind, bleibt dir doch nichts anderes übrig, als zuerst in die luvseitige Leine einzudampfen. Sprich ein Cewmitglied springt mit der Luvleine an Land, belegt sie behelfsmässig, der Rudergänger dampft in diese Leine ein.
Dann kann man in rel. Ruhe die Mooring fischen gehen.
Wie soll denn das sonst gemacht werden?

moinmoin,
also wenn ich der "einzige" am Steg bin (seltener Idealfall) , Fender raus, längsseits an den Steg fahren, Achterleine 2-3 m lang festmachen und eine Mooring angeln, dann längs des Bootes nach vorne gehen Bugspitze betreten und das Boot langsam in den rechten Winkel ziehen, vorne an der Klampe befestigen oder falls Mooring für die Klampe zu dick, dann einen Stopper drauflegen und am Boot festmachen, danach schön die vordere und hintere Länge anpassen
und die 2. Achterleine anbringen. Geht notfalls sogar ganz alleine.
Ahoi Owi
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #55  
Alt 30.01.2019, 11:04
Benutzerbild von Conni
Conni Conni ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.12.2006
Ort: Nähe Mönchengladbach
Beiträge: 2.601
Boot: Merry Fisher 895
2.881 Danke in 918 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von owi Beitrag anzeigen
das Boot langsam in den rechten Winkel ziehen
Bei starkem Wind dürfte das je nach Boot recht mühselig bis unmöglich sein.
Da würde ich es dann doch lieber mit eindampfen versuchen.
__________________
Grüße vom schönen Niederrhein
Conni (Volker)

Geändert von Conni (30.01.2019 um 11:20 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #56  
Alt 30.01.2019, 12:55
Benutzerbild von jacky.14
jacky.14 jacky.14 ist offline
Commander
 
Registriert seit: 27.09.2013
Ort: zwischen K und AC
Beiträge: 313
Boot: Segler
592 Danke in 246 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Conni Beitrag anzeigen
So läuft das bei uns üblicherweise ab, wenn ein Marinero am Steg ist:
Meine Frau wirft die luvseitige Heckleine und nimmt sofort die Pilotleine und geht nach vorne.
Der Marinero hält mit der Leine das Heck auf Position.
Ich halte mit dem Bugstrahlruder den Bug auf Position.
Ist die Mooring belegt,kommt die Heckleine zurück und wird belegt.
Geht in der Regel recht schnell und problemlos.
... bei leichtem Seitenwind:Meine Frau wirft die luvseitige Heckleine und nimmt sofort die Pilotleine, geht nach vorne und belegt die Mooring. Gleichzeitig nehme ich die Heckleine und belege auf der Klampe
... bei mittlerem Seitenwind: Rollentausch
... bei stärkerem Seitenwind: Luv-Heckleine belegen, eindampfen und Mooring belegen
... mangels BSR; trotzdem noch nie Schaden verursacht oder Stress gehabt, Du musst dem Marinero nur klar sagen: entweder so wie wir wollen oder gar nicht
__________________
Gruß,
Jacky
...solange meine Frau zwei gesunde Hände hat, kommt mir kein Motorboot ins Haus !!!
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #57  
Alt 03.02.2019, 07:17
Benutzerbild von nene
nene nene ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 05.07.2009
Ort: Niederbayern
Beiträge: 193
Boot: Maxum 2300 SCR
155 Danke in 73 Beiträgen
Standard

Das an un ablegen sollte man meiner Meinung nach einfach üben.
Vor allem sollte man die Sache eh immer ruhig angehen, wird der Skipper nervös ist es die Crew erst recht.

Marineros die unbedingt die Mooring los werden wollen habe ich noch nie erlebt, vielmehr aber Marineros die beim Einfahren des Bootes schon erkennen das der Skipper überfordert ist.

Ich für mich gehe dann gerne mit zur Hand und schau nicht nur zu.

Leider sehe ich viel zu oft das Leute das "Hafenkino" bevorzugen anstatt das sie mal kurz helfen.

Hier sind die deutschen und Österreicher die schlimmsten.
Es wird zwar von einem gemeinsamen Hobby gequatscht, aber Hilfe gehört scheinbar nicht dazu.

Ich mag auch behaupten das eher jemand von mem 10m+ Boot behilflich ist als jemand unter 10m

Wenn ich sehe das jemand Probleme beim Anlegen haben könnte stehe ich hilfreich bereit und fordere andere auch dazu auf.

Mein Sohn ist 10 Jahre und für Ihn ist es immer eine Ehre jemanden beim Anlegen zu helfen, meist ist es natürlich weil er etwas von den Leuten als Dank dafür was bekommt, aber Er hilft gern.

Die alten Socken sollten darüber mal nachdenken.
Kinder machen es automatisch, Erwachsene machen lieber ein Bier auf und schauen zu.
__________________
Gruß,
Bernhard
-----------------------------------------
Geht nicht, gibt's nicht !!!
Mit Zitat antworten top
Folgende 14 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #58  
Alt 04.02.2019, 10:40
Benutzerbild von Conni
Conni Conni ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.12.2006
Ort: Nähe Mönchengladbach
Beiträge: 2.601
Boot: Merry Fisher 895
2.881 Danke in 918 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von nene Beitrag anzeigen
Ich für mich gehe dann gerne mit zur Hand und schau nicht nur zu.
Leider sehe ich viel zu oft das Leute das "Hafenkino" bevorzugen anstatt das sie mal kurz helfen.
Das mache ich genau wie Du.
Ich könnte mich wahnsinnig über die Typen aufregen, die mit Argusaugen schauen, ob man ihr Heiligtum berührt,
statt mal den Arsch zu erheben und eventuell einen Fender in die richtige Position zu halten.

Zitat:
Zitat von nene Beitrag anzeigen
Hier sind die deutschen und Österreicher die schlimmsten.
Ich mag auch behaupten das eher jemand von mem 10m+ Boot behilflich ist als jemand unter 10m
Das sehe ich nicht so. In allen Nationen und Bootsklassen gibt es hilfsbereite und weniger hilfsbereite Gesellen.
__________________
Grüße vom schönen Niederrhein
Conni (Volker)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #59  
Alt 05.02.2019, 14:41
Benutzerbild von Michael.S
Michael.S Michael.S ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 07.09.2010
Ort: Unterfranken
Beiträge: 908
Boot: Larson 265 Cabrio und Mariah 19 SC
621 Danke in 324 Beiträgen
Standard

Vergesst auf der andren seite aber auch nicht das mancher Kollege zu Eitel ist um sich helfen zu lassen.

Was ich mir schon anhören musste das derjenige "alles unter Kontrolle habe und ich mich "gefälligst" entfernen soll" - ums mal Sinngemäßt und weniger Direkt wiederzugeben.

Viele fühlen sich da eben aufn Schlips getreten und reagieren über. Deswegen stelle ich mich daneben und biete mich quasi an, greife aber erst ein wenn ich gebeten werde.
__________________
Grüße
Michael

Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 59


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bootliegeplätze, Mooring, Ostsee Flensburger Förde littlebert Werbeforum 1 11.04.2017 11:18
Einhand anlegen an Mooring Maktoub Segel Technik 28 18.08.2015 20:59
Mooring-Boje richig mit Festmachern verbinden Albert1150 Allgemeines zum Boot 2 24.05.2013 13:05
An Mooring anlegen Ralf61 Allgemeines zum Boot 3 05.08.2012 13:06
Mooring schnell festmachen, wie gehts? belray Allgemeines zum Boot 12 10.05.2005 17:07


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:28 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.