boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Selbstbauer von neuen Booten und solche die es werden wollen.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 81 bis 100 von 110
 
Themen-Optionen
  #101  
Alt 03.01.2019, 22:02
Wanderkayak Wanderkayak ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 13.12.2018
Beiträge: 36
33 Danke in 19 Beiträgen
Standard

Sind es ja. Innen 4 lagen 163gr und außen auch. Macht zusammen 1304gr. EDIT: Auf Stoß bleibt natürlich dennoch suboptimal. Nur brechen wird es wohl nicht.

Geändert von Wanderkayak (03.01.2019 um 22:10 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #102  
Alt 03.01.2019, 22:54
Benutzerbild von Shearline
Shearline Shearline ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 04.11.2013
Ort: felix Austria
Beiträge: 3.327
Boot: Bayliner 4388, PC18 Skiff (Eigenbau)
7.862 Danke in 2.769 Beiträgen
Standard

Wirf einen Blick auf den "Dynamite Payson" Stoss, den ich weiter oben verlinkt hab. Der ist mit wenig Mehraufwand schon weit besser.
__________________
Cheers, Ingo
...[Platzhalter für ein tiefgründiges Signatur-Zitat]...
Mit Zitat antworten top
  #103  
Alt 04.01.2019, 13:20
Benutzerbild von Petermännchen
Petermännchen Petermännchen ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 24.10.2006
Beiträge: 2.887
Boot: Sea Ray 300 SDB
3.229 Danke in 1.257 Beiträgen
Standard

Ich würde diese Art des Fügens noch mal überdenken. Innen sollte diese Stelle jedenfalls irgendwie gestützt oder verstärkt sein. Entweder durch eine Aufdoppelung oder einen Spant. Bleiben die Verdickungen durch das Laminieren, welche ja nicht weniger werden durch weitere Glasschichten und auch nicht weggeschliffen werden sollten (der Haltbarkeit der Verbindung wegen). Bleibt also nur beispachteln..

Und dieses hier:
Zitat:
Beim nächsten bau werde ich die mit einem Versatz von ca. 3-4 cm aufeinander legen und dann quasi zusammen schleifen.
vergiss mal schnell wieder. Richtig schäften oder wie von Ingo verlinkt, aber nicht dieses Gemurkse. Schäften ist relativ simpel, mit Handkreissäge und Aufsatz oder Bandschleifer mit Führung. Findet sich einiges im Forum hier zu diesem Thema.

Gruß

Peter
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #104  
Alt 05.01.2019, 02:24
Benutzerbild von Tippe
Tippe Tippe ist offline
Captain
 
Registriert seit: 20.06.2012
Ort: Niedersachsen, LK Gifhorn
Beiträge: 691
Boot: Kajaks (GFK, S&G, SoF)
1.609 Danke in 477 Beiträgen
Standard

Ach Leute, da hat man mal eine Woche das Handy weggelegt.
Was ist denn mit euch los?
Winterkoller kann es ja nich sein, denn ich habe gestern schon die Meisen zwitschern hören.

Nee ehrlich, jeder Selbstbauer ist doch für seinen eigenen Sch... verantwortlich.

Zum schrägen Schäften ist zu sagen, ich habe auch schon mit 60er Schleifleinen und einem abgerichteten Holzklotz eine 1:7 Schäftung per Hand geschliffen. Hält immer noch. ist auch ganz einfach.

Stumpf aneinander ist Quatsch. Auch mit innen gekoppeltem Plattenstreifen (meine Meinung) nennt sich glaube ich buttjoin.
Warum bin ich dieser Meinung? Sieht doof aus, stößt man sich nur dran, und biegt nicht richtig (siehe auch Straken). Aber geht natürlich auch. Also wenn man es partout nicht machen will. Aber handwerklich finde ich eine echte Schäftung nicht so dramatisch.

Trau dich! Schäften tut nicht weh, sondern hilft Erfahrung zu sammeln. Wenn es nicht hinhaut kannst du ja immer noch buttjoinen.
__________________
Viel Geld wird ausgegeben, welches man nicht hat,
für Dinge, die man nicht braucht,
um Leute zu beeindrucken, die man nicht ausstehen kann!

Geändert von Tippe (05.01.2019 um 19:09 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #105  
Alt 05.01.2019, 16:58
Wanderkayak Wanderkayak ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 13.12.2018
Beiträge: 36
33 Danke in 19 Beiträgen
Standard

Wie hast du den Schleifklotz denn vorbereitet für die Schäftung? Wollte morgen nämlich die Seite schäften. Bin ich heute leider nicht zu gekommen.

Den "Buttjoin" hab ich mit Laminat gemacht, wie im Plan beschrieben. Das sieht man nicht wie bei Holz, aber gescheit geschäftet ist sicher besser.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #106  
Alt 05.01.2019, 18:40
Benutzerbild von Tippe
Tippe Tippe ist offline
Captain
 
Registriert seit: 20.06.2012
Ort: Niedersachsen, LK Gifhorn
Beiträge: 691
Boot: Kajaks (GFK, S&G, SoF)
1.609 Danke in 477 Beiträgen
Standard

Ähm gar nicht.

Die Platten anzeichnen ( 7-fache Dicke), versetzt aufeinandergelegt und solange schräg geschliffen bis oben der Riss erreicht und unten die Kante nur noch spitz ist.
Für den Klotz kannst du einen ganz normalen Korkklotz nehmen oder auch die modernen zum einklemmen an den Enden. Wenn du den Klotz ganz Plan haben möchtest nimmst du ein gerades Brett und beklebst es mit Schleifleinen.
Ist aber alles nicht so wesentlich.

Das Wichtigste ist, dass du die Kanten triffts und nicht zu früh aufhörst mit schleifen aber auch nicht zu viel wegnimmst. Aber du kannst dich ja über die ganze Plattenstärke langsam darauf hinarbeiten.

Du kannst ja auch wenn du dir gegenüber gar zu skeptisch bist erstmal einen kleinen Streifen ausprobieren. Aber je breiter die Platte desto einfacher ist das Ganze.
Du kannst auch je ein Stahllineal als Kantenbegrenzung, eins untendrunter und eins obendrauf legen (Richtiger Abstand vorrausgesetzt aber über Dreisatz sollte das ja kein Hindernis sein.) und dann den Klotz so lang wählen dass er maximal
Material wegnimmt bis auf die Metalschienen stößt.
Aber ich habe es ohne gemacht und funktioniert auch gut.
__________________
Viel Geld wird ausgegeben, welches man nicht hat,
für Dinge, die man nicht braucht,
um Leute zu beeindrucken, die man nicht ausstehen kann!

Geändert von Tippe (05.01.2019 um 19:09 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #107  
Alt 05.01.2019, 18:49
Benutzerbild von Holger
Holger Holger ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 26.03.2002
Ort: Spätzlemetropole
Beiträge: 1.781
Boot: Reinke 13
1.744 Danke in 497 Beiträgen
Standard

Zum Thema Kanu / Kajak gibt es neben vielen anderen Bootstypen ein zwar altes, aber dennoch hervorragendes Standardwerk mit Planskizzen und Beschreibungen:
Artur Tiller "Handbuch des Wassersports"
entweder antiquarisch oder als reprint erhältlich
https://www.zvab.com/buch-suchen/tit...r/artur-tiller

holger
__________________
jack of all trades - master of none
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #108  
Alt 05.01.2019, 23:26
Wanderkayak Wanderkayak ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 13.12.2018
Beiträge: 36
33 Danke in 19 Beiträgen
Standard

So hatte ich mir das auch vorgestellt. Würde den Perma-Grit-Klotz in 50cm nehmen. Der geht dann über beide platten. Habe nur ein langes Stahllineal, würde da ungern die Kante beschädigen. Werde es an einem kleinen Stück mal ohne Lines probieren. Für 1/12 müsste die Schäftung 4,8 cm sein, bei 1:8 würden 3,2 cm reichen. Was vermutlich stabil genug wäre. So groß ich die Last ja an für sich nicht.
Mit Zitat antworten top
  #109  
Alt 06.01.2019, 13:04
Benutzerbild von Tippe
Tippe Tippe ist offline
Captain
 
Registriert seit: 20.06.2012
Ort: Niedersachsen, LK Gifhorn
Beiträge: 691
Boot: Kajaks (GFK, S&G, SoF)
1.609 Danke in 477 Beiträgen
Standard

Auch ich werde dir nicht bestätigen, ob deine Plattenwahl die richtige ist oder wie du es machen sollst.
Wir können dir nur Hinweise geben denen du nachgehen oder eigene Wege suchen kannst.
Das Prinzip von S&G liegt darin, dass du eine relativ leichte biegeneutrale Zone hast, die aus Holz besteht der man außen Glas auflegt, welches eine Druckbelastung von der Gegenseite durch Zugkräfte entgegenwirkt.
Das Verhältnis der neutralen Zone zu zugkraftresistenten Außenhaut sollte ausgewogen sein.
Worauf will ich hinaus?
Du kannst natürlich die neutrale Zone verkleinern um Gewicht zu sparen. Wenn du aber dafür umso mehr Glas auflegst, wird das Boot am Schluss schwerer sein als wenn du die üblichen Werte genommen hättest.
Genauso kannst du auch die Platten dicker machen und das Glas weglassen. Resultat ist das gleiche: Boot wird schwerer. Es gibt ein Optimum.
Du sagst hier und da, dass du mit 2 mm Platte arbeiten willst.
Meine Empfehlung: bleibe bei 4mm Platte und 160 g/m2. Das ist ein bewärtes Verhältnis bei einem Kanu/Kajak.

Übrigens solltest du mit Harz/Glasanbietern sprechen, werden sie dir genau das sagen.

Aber entscheiden wirst du es selbst und verantworten ebenfalls.
__________________
Viel Geld wird ausgegeben, welches man nicht hat,
für Dinge, die man nicht braucht,
um Leute zu beeindrucken, die man nicht ausstehen kann!

Geändert von Tippe (06.01.2019 um 13:45 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #110  
Alt 22.01.2019, 21:47
Wanderkayak Wanderkayak ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 13.12.2018
Beiträge: 36
33 Danke in 19 Beiträgen
Standard

So, nach einer kleinen Auszeit bin ich etwas weiter gekommen. Habe beide Seiten ausgeschnitten und geschliffen. Da das Schäften nicht besonders gut geklappt hat, habe ich jetzt was anderes probiert. Habe quasi wieder auf Stoß geklebt, vorher aber 4 Aussparungen a 20mm Gefräst, in die ich Kiefernleisten eingeklebt habe. Geklebt habe ich diesmal mit angedicktem Harz. Und nur eine Seite. Mal sehen wie es wird. Morgen gibt es ein Bild.
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 81 bis 100 von 110


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bayern Sperrholz für ein Kayak Inconel Selbstbauer 23 22.07.2016 21:15
Auftriebskörper Kayak volvorider Allgemeines zum Boot 0 30.06.2016 13:08
Ocean Kayak lachshunter Allgemeines zum Boot 4 10.05.2009 09:14
Mit dem Kayak zum Nordpol Narva Kein Boot 2 01.09.2008 16:15


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:42 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.