boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Segel Technik Technikfragen speziell für Segelboote.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 06.07.2018, 12:20
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.05.2009
Beiträge: 3.772
3.417 Danke in 1.753 Beiträgen
Standard Topwirbel Roolgenua verdreht immer

Hallo,

vielleicht kennt jemand das Problem. Segelwechsel von kleiner Fock auf Rollgenua. Leichter Wind 1-2 von achtern. Dabei wickelte sich beim hochziehen der Genua der Topwirbel 1-3 mal um das Vorstag / Profil von der Rollreffanlage.
Dann kann man irgendwann ziehen wie blöd und nichts passiert.

Wenn das ganze System dann noch unter Spannung steht kann man das ganze Segel um das Vorstag wickeln und so den Topwirbel wieder zurück drehen. Das bringt aber die Rollanlage durcheinander die man danach wieder neu per Hand aufwickeln muss. Zudem wiederholt sich der Vorgang bei mir 2-3 mal beim setzen so dass es am Ende ne Stunde dauerte das Segel zu setzen.

Gibt's da eine Abhilfe? Habe am Ende Topwirbel und obere Rollanlage mit Klebeband verklebt und zum Glück hat sich das Klebeband wieder beim aufrollen gelöst. Optimal ist das natürlich nicht.

Gibt es da Abhilfe?

Gruß
Chris
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 06.07.2018, 13:53
Benutzerbild von jogi73
jogi73 jogi73 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 30.05.2011
Ort: 40880 Ratingen, Ijsselmeer(NL)
Beiträge: 841
Boot: Bavaria 42 Cruiser (Segler)
Rufzeichen oder MMSI: DF 9449
686 Danke in 437 Beiträgen
Standard

Mhh, so ganz verstehe ich dein Problem nicht, sorry.
Wind von achtern und ihr wechselt das Segel ???
Ich denke darin liegt schon der Fehler. Ich würde einen Aufschießer in den Wind machen und dann das Segel wechseln. Kann es sein, dass der Wind das Fall bugseitig ausweht und den Wirbel mitdreht ???
Oder kann es sein, dass das Fall in sich verdreht ist ???
Was ist das für ein Boot ???
__________________
Gruß Jörg
———————

Umweltfreundlich dank Bassantrieb.
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 06.07.2018, 13:59
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.246
Boot: van de stadt 29
5.030 Danke in 2.773 Beiträgen
Standard

Moin Chris
Also irgendwas ist da faul an deinem Fallschlitten oder das Fall ist verdrillt.Allerdings saollte man wenn man den Segelwechsel nicht im Wind stehend macht die rollanlage in beide Richtungen fixieren,so dass die Nut vom Profilvorstag nach achtern zeigt und beim Segeleinziehen auch eine kleine Spannung im Vorliek aufrecht erhalten,das ergibt sich aber meistens schon durch den Widerstand der durch das Durchziehen durch die Liekfeeder entsteht.
Und weitere Frage:Fährst du da ein Drahtfall??

gruss hein
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 06.07.2018, 16:48
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.05.2009
Beiträge: 3.772
3.417 Danke in 1.753 Beiträgen
Standard

Ich habe das Segel in der Box gewechselt. Daher Wind von hinten. Das Fall ist ein älteres gedrehtes seil, kein Geflecht.

Gruß
Chris
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 22.07.2018, 09:23
Benutzerbild von Götz
Götz Götz ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Bremen
Beiträge: 1.235
1.335 Danke in 708 Beiträgen
Standard

moin.
Du brauchst oben am Mast einen Fallenabweiser/Fallführungsbügel.
Der besteht aus einer Leitöse oder Fenderöse, die so befestigt ist, daß das Fall einen Winkel von 5 bis 10 Grad zum Vorstag bildet.

Das Problem ließe sich auch lösen, indem über dem Topwirbel eine Art Teller angebracht wird (wie bei Facnor), der das Fall am Mitdrehen hindert.
Bei der neuen Kleinrollanlage von Seldén/Furlex 20s gibt es oben einen Drahtbügel mit Öse um das Vorstag, der den gleichen Zweck erfüllt.

Mit freundlichem Gruß Götz
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 23.07.2018, 16:44
Hesti Hesti ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 21.04.2010
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 1.547
Boot: 29 Fuss Segelboot
981 Danke in 630 Beiträgen
Standard

Das ist eine Rollfockanlage, wo der Fallenschlitten gleichzeitig die Aufgabe des Wirbels übernimmt, korrekt?

Dann sind wahrscheinlich die Wirbellager im Fallenschlitten kaputt. Haben wir auch mal (genauer gesagt zweimal) gehabt. Mit etwas Glück kriegst Du etwas Öl an der Dichtlippe vorbei an die Lager und dann geht das vielleicht für den Rest der Saison wieder und Du kannst die Überholung in den Winter verschieben. Wir haben dann noch eine Leine von dem Auge des Fallenschlittens, an dem das Fall angreift, hinter einer Saling weg gezogen und unten am Mast belegt, das hat auch noch etwas geholfen. Ist aber alles nur provisorisch, im Winter müssen da neue Lager und Dichtungen rein.

Ein Bekannter hat mal die Fock ohne Fallschlitten hochgezogen (Fallenschlitten hat er unten auf dem Vorstagprofil hängen lassen), das ließ sich natürlich auch nicht drehen ...

Geändert von Hesti (23.07.2018 um 16:51 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 25.07.2018, 08:34
Benutzerbild von christoph
christoph christoph ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 17.10.2003
Ort: Oberbayern / Izola
Beiträge: 2.670
Boot: Beneteau, Oceanis 323
Rufzeichen oder MMSI: Prosecco!!!
2.355 Danke in 905 Beiträgen
Standard

Hallo Chris,

gleiches Problem hatte wir auch mal. Dachte erst es wäre das Wirbellager im Fallenschlitten, aber dann hab ich mir die Anleitung mal durchgelesen und den Fehler erkannt.
Unsere Genua endet ca 30cm bevor das Seil( welches den Wirbel hoch zieht/hält) im Mast verschwindet. Der Wirbel war aber direkt am Segelende fixiert. Somit konnte sich das Seil(was noch 30cm gebraucht hat um im Mast zu verschwinde) verwinden und wir konnten es manchmal nicht einrollen.
DAnn haben wir es genau umgekehrt montert. Also Seil direkt mit der Genau verbunden, dann 30cm frei bis zum Wirbel, der jetzt exakt bis dahin geht, wo es dann im Mast verschwindet.
Nun verdreht sich kein Seil mehr beim aufrollen und alles funktioniert wie es oll.

Vielleicht passt es ja so auch bei dir.
__________________
Gruß Christoph

Rest in Peace!- John Fisher- Volvo Ocean Racer 3/2018 #foreverfish
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 25.07.2018, 19:17
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.05.2009
Beiträge: 3.772
3.417 Danke in 1.753 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von christoph Beitrag anzeigen
Hallo Chris,

gleiches Problem hatte wir auch mal. Dachte erst es wäre das Wirbellager im Fallenschlitten, aber dann hab ich mir die Anleitung mal durchgelesen und den Fehler erkannt.
Unsere Genua endet ca 30cm bevor das Seil( welches den Wirbel hoch zieht/hält) im Mast verschwindet. Der Wirbel war aber direkt am Segelende fixiert. Somit konnte sich das Seil(was noch 30cm gebraucht hat um im Mast zu verschwinde) verwinden und wir konnten es manchmal nicht einrollen.
DAnn haben wir es genau umgekehrt montert. Also Seil direkt mit der Genau verbunden, dann 30cm frei bis zum Wirbel, der jetzt exakt bis dahin geht, wo es dann im Mast verschwindet.
Nun verdreht sich kein Seil mehr beim aufrollen und alles funktioniert wie es oll.

Vielleicht passt es ja so auch bei dir.
Bin mir nicht sicher ob wir über das gleiche Problem sprechen. Bei mir wickelt sich das Vorfall beim Segel setzen um das Aluprofil der Rollanlage. Wenn das Segel erst mal oben ist geht alles. Denkel wirklich das dass Vorfall soviel Drill hat das es sich deshalb wickelt.


Wie gesagt werde mal tauschen und dann berichten.

Gruß
Chris
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 25.07.2018, 22:23
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.246
Boot: van de stadt 29
5.030 Danke in 2.773 Beiträgen
Standard

Moin Chris
Mal abgesehen da von,dass ich das geschlagene Tauwerk,zu mindest für Fallen,Schoten und Strecker auch auswechseln würde,kommst du trotzdem nicht drum rum beim Segelwechsel mit Wind im Segel das Vorliek immer unter leichter Spannung zu halten,die Situation dass das Fall zwischendurch mal lose rumschlenkert kann etwas wind vorausgesetzt immer da zu führen,gerade wenn der Wind von achtern oder querab einkommt,dass das Fall mit dem Vorstag unklar kommt.Um das zügig hinzubekommen auch unterwegs muss man schon die geeigneten Feeder einsetzen,auf Booten auf denen ich mal mitgesegelt bin gab es Vor dem Standartfeeder am Vorstagprofil noch einen festen Kugelfeeder und da vor einen losen Kugelfeeder an einem ordentlichem Gummistrop.Mit der Konfiguration konnte man auch unterwegs und regattamäßig die Vorsegel wechseln,da brauchte also keiner am Bugbeschlag hocken und das Vorliek zuführen.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 26.07.2018, 22:50
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.05.2009
Beiträge: 3.772
3.417 Danke in 1.753 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von hein mk Beitrag anzeigen
Moin Chris
Mal abgesehen da von,dass ich das geschlagene Tauwerk,zu mindest für Fallen,Schoten und Strecker auch auswechseln würde,kommst du trotzdem nicht drum rum beim Segelwechsel mit Wind im Segel das Vorliek immer unter leichter Spannung zu halten,die Situation dass das Fall zwischendurch mal lose rumschlenkert kann etwas wind vorausgesetzt immer da zu führen,gerade wenn der Wind von achtern oder querab einkommt,dass das Fall mit dem Vorstag unklar kommt.Um das zügig hinzubekommen auch unterwegs muss man schon die geeigneten Feeder einsetzen,auf Booten auf denen ich mal mitgesegelt bin gab es Vor dem Standartfeeder am Vorstagprofil noch einen festen Kugelfeeder und da vor einen losen Kugelfeeder an einem ordentlichem Gummistrop.Mit der Konfiguration konnte man auch unterwegs und regattamäßig die Vorsegel wechseln,da brauchte also keiner am Bugbeschlag hocken und das Vorliek zuführen.
gruss hein
Ich habe da im Moment keine Vorstellung wie das aussehen soll. Hast du mal nen link? Bei mir ist es in der Tat so, dass der Keder immer etwas nachgeführt werden muss. Also immer so 1 m hochziehen, dann wieder nachführen bzw das nächste Stück Segel reinziehen usw.


Gruß
Chris
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 27.07.2018, 06:21
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.246
Boot: van de stadt 29
5.030 Danke in 2.773 Beiträgen
Standard

Moin Chris
Ich und was verlinken?hmmm muss mal sehen.Aber du kannst mal mit "ball feeder sailing" googeln da gibts einen Haufen Bilder.Wie man die Dinger auf deutsch nennt?
gruss hein
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 27.07.2018, 06:43
Benutzerbild von Emotion
Emotion Emotion ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 25.05.2005
Ort: Boote-Forum
Beiträge: 9.835
Boot: Southerly 32, Pischel Boleo 430PT
20.697 Danke in 8.800 Beiträgen
Standard

https://www.svb.de/de/easylock-easy-...el-feeder.html

Ansonsten die Nut richtig reinigen und mit teflon Spray einsprühen.
__________________
mit sportlichem Gruß
Hendrik
__________________
(Stan 4 / Abt. FW)
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 27.07.2018, 12:16
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.246
Boot: van de stadt 29
5.030 Danke in 2.773 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Emotion Beitrag anzeigen
https://www.svb.de/de/easylock-easy-...el-feeder.html

Ansonsten die Nut richtig reinigen und mit teflon Spray einsprühen.
Moin
Ja cool,so etwas meine ich,die gibts aber auch zum festsetzen auf dem Profilvorstag.Haben zwar einen stolzen Preis sind aber gut zu brauchen,regattamäßig und einhand nicht schlagbar.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 29.07.2018, 09:11
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.05.2009
Beiträge: 3.772
3.417 Danke in 1.753 Beiträgen
Standard

Danke - ich glaube sowas bastel ich mir selber. Gibt fertige, massive Edelstahlkugeln bei eBay für 3-4 € /Stück mit m6 Bohrung. Zwei Bolzen reinschrauben. Schräg abschneiden und im spitzen Winkel zusammen schweissen. Dan noch nen Schäkel ans Ende und mit ner kleinen Leine am Mast fixieren. Wäre auf jeden Fall mal ein kleines Projekt und für meine 3 Segelwechsel im Jahr wahrscheinlich ausreichend

Gruß
Chris
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 29.07.2018, 09:33
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.246
Boot: van de stadt 29
5.030 Danke in 2.773 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Verbraucheranwalt Beitrag anzeigen
Danke - ich glaube sowas bastel ich mir selber. Gibt fertige, massive Edelstahlkugeln bei eBay für 3-4 € /Stück mit m6 Bohrung. Zwei Bolzen reinschrauben. Schräg abschneiden und im spitzen Winkel zusammen schweissen. Dan noch nen Schäkel ans Ende und mit ner kleinen Leine am Mast fixieren. Wäre auf jeden Fall mal ein kleines Projekt und für meine 3 Segelwechsel im Jahr wahrscheinlich ausreichend

Gruß
Chris
Moin Chris
Ganz so einfach ist es dann nicht,der Clou bei den richtig guten Feedern ist dass die Kugeln sich drehen,aber es gibt auch welche mit festen Kugelansätzen.Wir hatten immer welche mit drehenden Kuststoffkugeln,so wohl am Führstropp als auch am Vorstagprofil.Das waren auf Booten bei/über 40Fuss(Luffe37,alte Luffe44, und Luffe 43)aber auch schon ganz ordentliche Vorsegelgrößen.Die Leine bzw der Führstropp gehört an den Bugbeschlag,die beste Stropplänge(festes Gummi geht auch gut)muss man austesten.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 29.07.2018, 09:46
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.05.2009
Beiträge: 3.772
3.417 Danke in 1.753 Beiträgen
Standard

Danke - meinte auch Bugbeschlag - drehende Kugeln habe ich noch nicht gesehen aber wir reden ja auch nur über nen 8,50 Boot. Vielleicht funktioniert es ja auch so.

Im schlimmsten Fall habe ich 10 € in den Sand gesetzt ;)

Gruß
Chris
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 29.07.2018, 10:14
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.246
Boot: van de stadt 29
5.030 Danke in 2.773 Beiträgen
Standard

Moin Chris
Die drehenden Kugeln vermindern die Möglichkeit dass sich das Tuch bekneift wenn es mal nicht ganz glatt und schon mit etwas Winddruck in den Feeder gezogen wird.Damals(als ich nur zwei statt fünf kindern hastte)habe ich schon mal 130Mark beim Auisrüstert auf die Tonbank gelegt um sdon Ding mit Drehkugeln schnell noch mit an Bord zu nehmen,war dann mein Dankeschön für die Einladung zur Regatta mit Vollverpflegung.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Vorstag samt Topwirbel oben, Tricks? aunt t Segel Technik 5 23.08.2017 07:53
Kompass-180 Grad verdreht. spreemaat Allgemeines zum Boot 14 14.07.2010 18:11
Zugmaul verdreht Markus Nbg Kleinkreuzer und Trailerboote 14 11.09.2009 14:29
Knochen leicht verdreht und Powertrimm geht nicht Vista Technik-Talk 21 09.06.2008 07:31
Ankerkette bei Elekt.Ankerwinde immer verdreht sonnenoase Allgemeines zum Boot 9 01.06.2004 18:32


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:48 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.