boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Restaurationen



Restaurationen Refits, Lackierungen, GFK-Arbeiten, Reparaturen und Umbauten von Booten aller Art.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 121 bis 140 von 161Nächste Seite - Ergebnis 161 bis 161 von 161
 
Themen-Optionen
  #141  
Alt 16.11.2022, 21:28
Bootsfahrer82 Bootsfahrer82 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 06.05.2007
Ort: An der Weser zwischen Brem und BHV
Beiträge: 652
Boot: Draco 1700 Umbau auf AB Evinrude Etec 50. Wave Rider Oldenburg Sport mit 75 Ps Etec.
443 Danke in 269 Beiträgen
Standard

Ich finde der Bugpuffer gehört dahin wo das Antifouling ist. Oben am Rumpf macht er nur unnötige Spuren.
Mit Zitat antworten top
  #142  
Alt 16.11.2022, 23:09
Benutzerbild von Robby19Feet
Robby19Feet Robby19Feet ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 13.09.2017
Ort: Nordeifel NRW
Beiträge: 80
Boot: Bayliner 1950 Cuddy
541 Danke in 188 Beiträgen
Robby19Feet eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
...
Die Bugöse ist genau auf Höhe des Bugpuffers. Ich kann den Windenstand höher ausziehen, damit der Puffer anliegt.
Dann ist aber die Öse darunter - das Seil kommt da nicht hin.
...
Dabei ist die Lösung doch so einfach...ich hatte damals das gleiche Problem nachdem ich die Bayliner genau wie du mit dem Spiegel auf die letzte Rolle ausgerichtet habe da es 15cm zu weit vorne war und ich zuviel Stützlast hatte.
Ich habe das Boot leicht schräg mit dem Bug nach oben stehen, in dem ich die Rollen in der Mitte ein Loch nach oben und die beiden Vorderen Rollen 2 Löcher nach oben gesetzt habe. Somit kam ich mit der Bugöse so gerade eben über den Bugpuffer so das ich das Seil genau drüber habe.
Das das Boot leicht schräg steht ist nicht zu merken und ich habe genau wie du jetzt ein bischen mehr Platz über den Kotflügeln.

Gruß
Stefan
__________________
Ncah eienr Stidue der Cmabirdge Uinvrestiaet ist es eagl in wlehcer Reiehnfogle die Bchustebaen in Woeretrn vokrmomen. Es ist nur withcig, dsas der ertse und lettze Bchusatbe an der ricthgien Stiele snid. Der Rset knan total falcsh sein und men knan es onhe Porbelme leesn.
Mit Zitat antworten top
  #143  
Alt 17.11.2022, 09:48
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 7.293
Boot: Maxum 2400 SCR, Chaparral 1930 SS Sport
19.071 Danke in 6.005 Beiträgen
Standard

Interessanter Ansatz, das Boot ansteigend auf dem Trailer zu positionieren.
Mein Trailer hat 5 Kielrollen, die vorderste (ich nenne sie mal Rolle 5) muss eh etwas höher, weil da schon der Bug ansteigt.

Die anderen vier sind jetzt auf einer Höhe.
Minimum müsste also:
Rolle 1 = Loch 1
Rolle 2 = Loch 2
Rolle 3 = Loch 3
Rolle 4 = Loch 4
damit es linear wird.
Ob das dann wirklich linear wäre, hängt dann zudem auch vom Traversenabstand ab, der müsste zwingend identisch sein.

Dann stünde das Boot auf einer schiefen Ebene und hätte immer den Drang, nach hinten abzurollen.
Beim Slippen vielleicht sogar von Vorteil, im Trailerbetrieb eher nicht.
Und wenn ich im Boot etwas bastele und das steht immer schief hecklastig?

Hm, muss ich mal drauf herumdenken.
Mit Zitat antworten top
  #144  
Alt 19.11.2022, 22:15
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 7.293
Boot: Maxum 2400 SCR, Chaparral 1930 SS Sport
19.071 Danke in 6.005 Beiträgen
Standard

Mal wieder ganz was anderes.
Mit meinem weissen Armaturenbrett bin ich nicht zufrieden.
Das Weiss ist mir zu kahl, gefällt mir nicht.

Zudem wollte ich den Funken-Ausschnitt eh noch etwas ccw drehen:
https://www.boote-forum.de/showthrea...3&#post5315533

Ich werde normales Sperrholz nehmen (4mm), das nach dem Zuschneiden in Teak beizen und dann entweder so lassen oder mit Epoxy glänzend versiegeln.
Mal kucken, ich werde Probestücke machen.

Dann will ich noch die Schalterpaneele auf die gleiche Weise produzieren und habe mir dabei in den Kopf gesetzt, die Schalterbeschriftungen zu lasern!
Das obere Dashboard könnte dann noch ein schickes Maxum-Logo bekommen.

Habe mir also die nötige Hardware zugelegt.
Heute das erste Mal den Laser angeworfen und als allererstes Probestück überhaupt ein Maxum-Logo in Weich-PVC gebrannt:

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2022-11-19 Laser Test.jpg
Hits:	34
Größe:	65,8 KB
ID:	974292

(Die Schrift ist ca. 7cm breit, der USB-Stick als Größenvergleich.)
Das hat gestunken kann ich euch sagen!
Mit Zitat antworten top
Folgende 8 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #145  
Alt 25.11.2022, 21:27
Benutzerbild von floberlin
floberlin floberlin ist offline
Commander
 
Registriert seit: 06.03.2021
Ort: Berlin
Beiträge: 265
Boot: Gobbi 23 Cabin
669 Danke in 226 Beiträgen
Standard

Hallo Hans.

Wenn immer dieser Thread in den "Neuen Beiträgen" nach oben gespült wird, lese ich hier mit.
Ich bewundere dein handwerkliches Können, Liebe zum Detail und vor allem deine Ausdauer.

Wenn du das neue Armaturenbrett angehst, könntest du es bitte mit Fotos hier dokumentieren?

Danke!
florian
__________________
In every dream home a heartache
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #146  
Alt 26.11.2022, 19:42
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 7.293
Boot: Maxum 2400 SCR, Chaparral 1930 SS Sport
19.071 Danke in 6.005 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von floberlin Beitrag anzeigen
Wenn du das neue Armaturenbrett angehst, könntest du es bitte mit Fotos hier dokumentieren?
Danke für die Blumen.
Natürlich werde ich euch auch weiterhin hier teilhaben lassen.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #147  
Alt 27.11.2022, 10:31
Benutzerbild von omis-fan
omis-fan omis-fan ist offline
Captain
 
Registriert seit: 04.11.2012
Ort: Asbach/Westerwald
Beiträge: 527
Boot: Bayliner 2855
1.232 Danke in 367 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.
Die Tage sind kurz, das Tageslicht knapp und ein Event jagt das nächste - St. Martin hier, Weihnachtsmarkt dort.
Kaum was geschafft und keine Aussicht auf mehr Freizeit...

Habe mich gestern mal aufgerafft und spät Abends im Flutlicht angefangen den Trailer anzupassen, damit das Bott dann mal vernünftig steht.

Zuerst musste ich alle Kielrollenhalter zwei Löcher höher setzen, da das Boot die Kotflügel berührte. Dazu musste ich mit mehreren Wagenhebern und ein paar Holzbalkenstücken das Boot anheben. Klingt so einfach, dauert aber locker eine Stunde, bis man den Dreh raushat.
Mit den Balkenstücken unter'm Kiel (um Punktlasten zu vermeiden) kann das ganz schnell mal wegkippen. Also gut überlegen. Ich habe erst hinten angehoben, die Kurbelstützen nachgezogen, dann vorne.

Dann den Windenstand großzügig nach vorne gesetzt.

Zu meiner großen Überraschung konnte ich das schwere Boot (es ist mein bislang schwerstes Trailerboot) relativ leicht auf dem Trailer nach vorne ziehen!
Und wenn ich große Überraschung schreibe, dann meine ich das genau so.
Selbst bei der deutlich kleineren 20er Chaparral auf Stotz-Rollen habe ich mir da einen abgewürgt mit Spanngurten etc., um die in Position zu bringen.

Hier ging das ganz easy. Seit gestern schaue ich ganz anders auf die original Harbeck-Rollen. (Da die Achsen deutlich dicker sind, konnte ich sie eh nicht gegen Stoltz tauschen.)

Also schön auf die letzte Kielrolle ausgerichtet:
Anhang 974172

Es hätte alles so schön sein können.
Aber leider gibt's wieder eine Hürde. Ich kann den Windenstand nicht an das Boot ranschieben:
Anhang 974173

Die Bugöse ist genau auf Höhe des Bugpuffers. Ich kann den Windenstand höher ausziehen, damit der Puffer anliegt.
Dann ist aber die Öse darunter - das Seil kommt da nicht hin.
Habe das erstmal so belassen, bis zum Frühjahr muss ich mir was einfallen lassen.
Ich hab das bei mir mit zwei Umlenkrollen gelöst
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_2104.jpg
Hits:	86
Größe:	81,6 KB
ID:	974659
__________________
Schöne Grüße aus dem Westerwald

Josef und Charlotte
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #148  
Alt 27.11.2022, 10:38
Benutzerbild von omis-fan
omis-fan omis-fan ist offline
Captain
 
Registriert seit: 04.11.2012
Ort: Asbach/Westerwald
Beiträge: 527
Boot: Bayliner 2855
1.232 Danke in 367 Beiträgen
Standard Bugöse

Hier kann man es besser sehen
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Boot 001.jpg
Hits:	146
Größe:	118,4 KB
ID:	974660
__________________
Schöne Grüße aus dem Westerwald

Josef und Charlotte
Mit Zitat antworten top
  #149  
Alt 27.11.2022, 19:51
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 7.293
Boot: Maxum 2400 SCR, Chaparral 1930 SS Sport
19.071 Danke in 6.005 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von omis-fan Beitrag anzeigen
Ich hab das bei mir mit zwei Umlenkrollen gelöst.
Sehr gute Lösung! Selbst gebaut oder mit käuflichen Teilen?
Mit Zitat antworten top
  #150  
Alt 28.11.2022, 09:55
Benutzerbild von omis-fan
omis-fan omis-fan ist offline
Captain
 
Registriert seit: 04.11.2012
Ort: Asbach/Westerwald
Beiträge: 527
Boot: Bayliner 2855
1.232 Danke in 367 Beiträgen
Standard

Hab mir zwei Rollen aus VA drehen lassen und die halterungen selbst gebaut
__________________
Schöne Grüße aus dem Westerwald

Josef und Charlotte
Mit Zitat antworten top
  #151  
Alt 28.11.2022, 10:14
Benutzerbild von bootsfreunde.com
bootsfreunde.com bootsfreunde.com ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 14.10.2009
Beiträge: 5.219
Boot: Sea Ray 250 Sundancer 350 MAG MPI mit Bravo 3
Rufzeichen oder MMSI: ohne
4.716 Danke in 2.620 Beiträgen
Standard

"Hier ging das ganz easy. Seit gestern schaue ich ganz anders auf die original Harbeck-Rollen. (Da die Achsen deutlich dicker sind, konnte ich sie eh nicht gegen Stoltz tauschen.)

Also schön auf die letzte Kielrolle ausgerichtet:


Es hätte alles so schön sein können.
Aber leider gibt's wieder eine Hürde. Ich kann den Windenstand nicht an das Boot ranschieben:
"

Gude Hans,

hinten liegst du viel zu dicht am Ende. Wenn du mal eine Vollbremsung machen musst und das Boot dabei 5 cm nach vorne rutscht, dann liegt es hinten nicht mehr auf.
Oder wenn mal der Windenstand verstellt wird und man zu weit nach vorne zieht, dasselbe Problem.

Ich lasse immer 15 - 20 cm hinten überstehen. Also schieb oder ziehe es etwas nach hinten und richte es danach aus. Den Windenstand würde ich dann in der Höhe kürzen lassen. Wenn du keinen Schlosser kennst,
kannst du ihn ja am 10.12. mitbringen, dann gebe ich ihm einem befreundeten Schlosser, der 2016 meine Maxum 2300 SCR gekauft hat. Markiere einfach, auf welcher Höhe die Windenauflage zukünftig montiert sein soll.
Oder schreibe das Maß auf. Man kann auch unten an der Auflage auftrennen, z. B. 10-15 cm kürzen und wieder aufschweißen. Dann bleibt oben alles wie es ist.

Insgesamt finde ich die Konstruktion mit der Winde am rechten Ende und Auflage an der senkrechten Strebe am linken Ende nicht ideal. Wenn man die Änderung am Windenstand oben vornimmt,
dann würde ich die Auflage für Buggummi und Winde mittig auf die senkrechte Stütze montieren lassen. Dann hat es weniger Knickmoment.

Oder gleich einen Neuen kaufen, welcher besser passt. Habe mal geschaut. Die kosten nicht viel. Winde hast du ja und Querstrebe könntest du ggf. auch wieder verwenden.
__________________

Viele Grüße
Thomas

Geändert von bootsfreunde.com (28.11.2022 um 10:26 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #152  
Alt 28.11.2022, 10:31
Benutzerbild von bootsfreunde.com
bootsfreunde.com bootsfreunde.com ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 14.10.2009
Beiträge: 5.219
Boot: Sea Ray 250 Sundancer 350 MAG MPI mit Bravo 3
Rufzeichen oder MMSI: ohne
4.716 Danke in 2.620 Beiträgen
Standard

Weitere Alternative: die Winde an der senkrechten Strebe montieren, wie bei meinem derzeitigen Trailer. Und das Bugpolster oberhalb der Bugöse. Hat den Vorteil, dass man dann von der Bugöse runter ganz gerade einen Gurt spannen kann, damit der Bug nicht hüpft, wenn man durch ein Schlagloch oder so fährt.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Boot und Trailer bereits zur Abfahrt nach RAB 2022.jpg
Hits:	43
Größe:	100,2 KB
ID:	974713   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Windenkonstruktion für Hans.JPG
Hits:	43
Größe:	58,6 KB
ID:	974714  
__________________

Viele Grüße
Thomas
Mit Zitat antworten top
  #153  
Alt 28.11.2022, 10:45
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 7.293
Boot: Maxum 2400 SCR, Chaparral 1930 SS Sport
19.071 Danke in 6.005 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von bootsfreunde.com Beitrag anzeigen
Oder gleich einen Neuen kaufen, welcher besser passt. Habe mal geschaut. Die kosten nicht viel.
Danach habe ich auch geschaut, aber nichts adäquates gefunden.

Was das Bremsen angeht:
Bei mir wird auch nach hinten abgespannt.
5cm nach vorne rutschen darf und wird nicht sein.
Bei DER Last auf den Rollen möchte ich die schon gerne direkt unter dem Spiegel haben und nicht 10cm davor.
Motor/Antrieb hinten machen immerhin einen erklecklichen Anteil am Gesamtgewicht aus.
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #154  
Alt 28.11.2022, 17:28
Benutzerbild von Käpt'n Rook
Käpt'n Rook Käpt'n Rook ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 31.05.2016
Ort: Schöffengrund
Beiträge: 2.099
Boot: Doriff 609 + AWN FamilyLine 200E
Rufzeichen oder MMSI: DA 5345
3.418 Danke in 1.001 Beiträgen
Standard

Ich weiß ja jetzt nicht, wie das bei dir aussieht, aber mein Motor sitzt mit seinem Fundament nicht in der Mitte auf dem Kiel. Die Motorfundamente sitzen links und rechts vom Kiel, ungefähr da, wo die Langauflagen sind. Da ist die Position der Kielrolle nicht so wichtig. Mag sein, dass das bei Doppelmotorisierung anders ist.
__________________
Liebe Grüße von der Lahn, Roland
Mit Zitat antworten top
  #155  
Alt 01.12.2022, 01:32
Benutzerbild von bootsfreunde.com
bootsfreunde.com bootsfreunde.com ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 14.10.2009
Beiträge: 5.219
Boot: Sea Ray 250 Sundancer 350 MAG MPI mit Bravo 3
Rufzeichen oder MMSI: ohne
4.716 Danke in 2.620 Beiträgen
Standard

Hallo Roland,

ist bei Hans genauso wie bei dir. Er hat ja auch nur einen Motor und ob Singleprop oder Duo-Prop ist für die Position egal.

Hallo Hans,

die wenigen Zentimeter machen bei DER Last gar nix. Dadurch verändert sich der Knickmoment des Rumpfes vollkommen unerheblich. Aber ist auch egal.

Irgendwann kurbelt vorne mal einer etwas zu arg oder man gibt mal etwas zu viel Schub, wenn man das Boot auf den Trailer fährt und dann ist der Rumpf hinten vor die letzte Rolle gerutscht.
Dann geht es erstmal wieder zurück ins Wasser freischwimmen lassen und wieder rauf auf den Trailer... Alles schon gesehen...
__________________

Viele Grüße
Thomas
Mit Zitat antworten top
  #156  
Alt 07.12.2022, 10:09
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 7.293
Boot: Maxum 2400 SCR, Chaparral 1930 SS Sport
19.071 Danke in 6.005 Beiträgen
Standard

Gestern habe ich es zeitlich dann mal geschafft einzuwintern.
(Kaum am Bootsplatz angekommen bin ich nochmal nach Hause gefahren - Spülohren vergessen.)

Ich hasse es einzuwintern. Kalt und nass draussen, dazu die Kleckerei und Spritzerei, das Rein- und Rausklettern. Es gibt echt angenehmere Arbeiten.
Zudem sieht mein Antrieb aus wie Sau. Habe abder keine Zeit und keine Lust zu putzen...

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2022-12-07 Einwintern 001.jpg
Hits:	65
Größe:	78,2 KB
ID:	975136 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2022-12-07 Einwintern 002.jpg
Hits:	68
Größe:	97,7 KB
ID:	975137

Dann zog auch noch die Dampfwolke unter die Plane in's Boot. Da war echt Sauna und die Instrumente sind beschlagen.

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2022-12-07 Einwintern 003.jpg
Hits:	58
Größe:	51,6 KB
ID:	975138

Yachticon Motor-Innenkonservierer als Storage Fogging Oil habe ich verwendet. Musste am Vergaser aber die eine Klappe zudrücken, weil der Kerl nicht von selbst ausgehen wollte.
Von der Frostschutzbrühe habe ich dann zwei Kloschüsseln voll in den Tank gepumpt, so dass hier nichts passieren sollte.

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2022-12-07 Einwintern 004.jpg
Hits:	63
Größe:	70,7 KB
ID:	975139

An die Zerhackerpumpe vom Tank nach draussen habe ich jedoch nicht gedacht.
Meint ihr, die sollte auch "irgendwie" frostgeschützt werden?
Und wie? Kurz die Suppe ansaugen lassen?


Den Trinkwassertank habe ich über die Spüle der Pantry leerpumpen lassen.
Ablasshahn am Boiler geöffnet (kam nur noch ganz wenig raus).
Anschließend 2 Liter Bio-Ethanol/Spiritus in den Tank gekippt (der nicht so ganz restlos leer zu bekommen ist) und Druckwasserpumpe wieder angeschaltet.
Prompt kamm die Suppe im Strahl am noch geöffneten Boiler-Ablasshahn raus.
Naja. Aus, Hahn zu, Pumpe an und Spiritus-Mischung an alle Wasserentnahmestellen laufen lassen.

Zu guter Letzt die Getränke aus'm Kühlschrank mit heim genommen.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #157  
Alt 07.12.2022, 10:44
Benutzerbild von Käpt'n Rook
Käpt'n Rook Käpt'n Rook ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 31.05.2016
Ort: Schöffengrund
Beiträge: 2.099
Boot: Doriff 609 + AWN FamilyLine 200E
Rufzeichen oder MMSI: DA 5345
3.418 Danke in 1.001 Beiträgen
Standard

Arbeit erledigt- besser knapp als gar nicht. Jetzt kannste wieder ruhig schlafen.
Ich hab meine Batterien und die Polster auch jetzt erst runtergeholt, war auch dringend an der Zeit.
__________________
Liebe Grüße von der Lahn, Roland
Mit Zitat antworten top
  #158  
Alt 07.12.2022, 12:51
Benutzerbild von paulemeier1
paulemeier1 paulemeier1 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 18.12.2011
Ort: Hooksiel
Beiträge: 813
Boot: Bavaria 37CR
1.826 Danke in 575 Beiträgen
Standard

sehe ich anders, speziell beim Boiler. Zumindest bei meinem ist es so, dass ich wenn ich unten öffne auch nicht viel raus kriege. erst wenn ich oben den Warmwasser ablauf öffne kommt es unten mit Anlauf. Das verhalten dass Deiner zeigt, neue Flüssigkeit, Pumpe an, kommt wieder was spricht für mich dafür. Ist der Boiler leer bei mir dauert es ne ganze zeit im Frühjahr das die pumpe laufen muss das wieder Wasser raus kommt. Der Boiler, bei mir 14 Liter, muss ja erst gefüllt werden, dass oben wieder was raus kommt.
Mit Zitat antworten top
  #159  
Alt 07.12.2022, 23:32
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 7.293
Boot: Maxum 2400 SCR, Chaparral 1930 SS Sport
19.071 Danke in 6.005 Beiträgen
Standard

Ich verstehe was du meinst.
Ich habe aber alle Hähne offen gelassen.

Restwasser hätte also die Möglichkeit, jederzeit zu entweichen.

Aber ich gebe dir Recht und es macht mich nachdenklich.
Die Pumpe baut Kaltwasser-Druck auf.
Wird eine Warmwasser-Entnahmestelle geöffnet, kommt Warmwasser aus dem Boiler, weil von hinten Kaltwasser nachdrückt.

Ist der Tank leer und die Pumpe drückt nicht mehr nach, können die restlichen 30 Liter aus dem Boiler auch nicht mehr zum Wasserhahn gelangen.
Ergo: Es müssten eigentlich eben jene 30 Liter aus dem Ablasshahn des Boilers kommen.
Das war definitiv nicht der Fall.

Ich werde mir das nochmal ankucken.
Sicher ist sicher.
Mit Zitat antworten top
  #160  
Alt 26.12.2022, 10:20
Norman2279 Norman2279 ist offline
Deckschrubber
 
Registriert seit: 26.12.2022
Beiträge: 4
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Saison ist zu Ende.
Nicht, ohne neue Probleme zu machen...

Per Traktor rausgeslippt mit dem im Juni gekauften Trailer, das Boot war zum ersten Mal darauf. War klar, dass das nicht auf Anhieb passt. Das war aber nicht das Problem.

Anhang 972167

Der rote Pfeil markiert die Betonbrüstung.
Vermutlich dort bin ich mit dem ausschwenkenden Heck hängen geblieben.
Der Kollege, der hinten schauen sollte, hat geträumt...

Anhang 972168

Nun gut, ist halt passiert.
Boot abgestellt.

Anhang 972169

Gestern dann das Verdeck abgebaut und über das Verdeckgestänge eine große Plane gezogen.
Ich muss kein Gerüst bauen, das hat doch auch mal was.

Anhang 972170 Anhang 972171

Wieso machst Du das Verdeck runter wenn Du ne Plane drüber wirfst?

Gruß Norman
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 121 bis 140 von 161Nächste Seite - Ergebnis 161 bis 161 von 161

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Maxum 2400 scr oder Sea Ray 250 Sundancer Derscheid Allgemeines zum Boot 34 16.03.2014 19:27
Suche Betriebsanleitung für Maxum 2400 SCR in Deutsch Borussia Allgemeines zum Boot 4 20.11.2012 12:22
Wo bekomme ich einen Ersatzschlauch für Heckdusche Maxum 2400 SCR Schaefer1996 Allgemeines zum Boot 0 12.05.2012 21:55
Maxum 2400 SCR Bj 94 linke Frontscheibe gesucht ! egge Technik-Talk 0 15.04.2012 16:44
Bootsverdeck Maxum 2400 SCR B.Hallier Werbeforum 7 20.05.2011 21:51


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:23 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, vBulletin Solutions, Inc.