boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Selbstbauer von neuen Booten und solche die es werden wollen.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 02.11.2016, 09:52
Subusi Subusi ist offline
Deckschrubber
 
Registriert seit: 02.11.2016
Beiträge: 4
2 Danke in 1 Beitrag
Standard Kielbombe gießen

Moin zusammen,
ich möchte meinen vorhandenen 500kg Bleikiel (L-Flosse) umbau oder umgießen zu einer 650kg Bleibombe.
Wer hat damit Erfahrung?
Macht es Sinn, alles neu zu gießen, oder kann man nicht einfach was vorne dran gießen?
Über eure Einschätzung und etl. technische Hilfen freue ich mich.
Subusi
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 02.11.2016, 10:28
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 1.658
3.688 Danke in 1.223 Beiträgen
Standard

Angießen wird nicht funktionieren, Blei bildet sehr schnell eine Oxidhaut, die nicht geneigt ist, sich mit angegossenem Blei mechanisch fest zu verbinden.

Der Guss einen 650 kg-Stückes ist technisch herausfordernd und auch gefährlich. Geschmolzenes Blei gibt giftige Dämpfe ab und bis du diese Menge flüssig hast, können mehrere Stunden vergehen.

Du kannst dir ja mal anschauen, wieviel Fehlschläge ein Bootsbauer einstecken musste, bevor es gelang; es ging allerdings um 3 Tonnen. Andererseits war er "amerikanisch unbeschwert".

http://forum.woodenboat.com/showthre...22#post4583922
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 02.11.2016, 10:49
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.026
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: 2. Liga war schööön
2.183 Danke in 715 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Heimfried Beitrag anzeigen
Angießen wird nicht funktionieren, Blei bildet sehr schnell eine Oxidhaut, die nicht geneigt ist, sich mit angegossenem Blei mechanisch fest zu verbinden.

Der Guss einen 650 kg-Stückes ist technisch herausfordernd und auch gefährlich. Geschmolzenes Blei gibt giftige Dämpfe ab und bis du diese Menge flüssig hast, können mehrere Stunden vergehen.

Du kannst dir ja mal anschauen, wieviel Fehlschläge ein Bootsbauer einstecken musste, bevor es gelang; es ging allerdings um 3 Tonnen. Andererseits war er "amerikanisch unbeschwert".

http://forum.woodenboat.com/showthre...22#post4583922
Der gefällt mir:
" ... but at no point any fears or danger. "
Sieht da so wie an Silvester aus ... nur ein paar Nummern größer.

Wenn die Wanne oder die Form gekippt wäre (oder durchgebrochen), dann wären die Bleidämpfe nicht mehr sein Problem gewesen.

Lieben Gruß

Mio
__________________
Hier spricht die M.S. Niveau - wir sinken!
Also ist Niveau doch keine Hautcreme, sondern ein Schiff

Bau der Alder 18 mit Farymann 16 DS
Unicat 2.9 "Tatihou 3"
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 02.11.2016, 10:57
Benutzerbild von blondini
blondini blondini ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 28.11.2009
Ort: an der Oder
Beiträge: 2.449
Boot: Bolger Micro (in Bau)
2.430 Danke in 1.167 Beiträgen
Standard

Hi!

Das ist auch eine Arbeit, die ich vermeiden würde. Bei meinem Micro habe ich den (Lang-)kiel aus einzeln Bleibarren zusammengebastelt und mit reichlich Epoxy vergossen. Allein das hat mich ungefähr 200 Euro gekosten, war es mir aber wert, um das Schei*blei nicht gießen zu müssen.

Bei einer Kielbombe wäre eventuell zu überlegen, ob man das Teil in mehreren Schichten gießt, die hinterher zusammengeschraubt werden. Nur so eine Idee...
__________________
viele Grüße
Blondini

(Blondini, der berühmte Seiltänzer, stürzte während einer Vorstellung in Manchester und fiel in den Löwenkäfig, der bereits in der Manege stand. Die erschreckten Tiere sprangen auseinander und blieben grollend am Gitter. Blondini wurde vom Dompteur aus dem Käfig gezogen und trat schon am Abend wieder auf.)
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 02.11.2016, 11:20
Subusi Subusi ist offline
Deckschrubber
 
Registriert seit: 02.11.2016
Beiträge: 4
2 Danke in 1 Beitrag
Standard

hm, ja. Das klingt in der Tat etwas abenteuerlich. Ich hatte gedacht, dass man zwei V4A Stangen als Verbindung neu-alt einbauen könnte. Dann wären halt nur ca. 120kg zu gießen. Ist ja auch doof, den vorhandenen Kiel komplett wieder einzuschmelzen. Danach Epoxyspachtel und gut...
Es tut sich ja auch die Frage auf, wie es sich hdrodynamisch verhält. Der hintere Teil einer L-Flosse sieht halt doch n bisschen anders aus, als ne Bombe...
Aber die Bombenformen sind so vielfältig wie die Boote. Meint ihr, dass es da gravierende Strömungsunterschiede gibt?
Wir reden von Amwindgeschwindigkeiten von 6,5Knoten und raumschot so um 8-15 Knoten
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 02.11.2016, 11:59
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 1.658
3.688 Danke in 1.223 Beiträgen
Standard

Ergänzung zu dem von mir geposteten Link oben:
da der erste entsprechende Beitrag von Scott so aussieht, als wäre alles erfolgreich verlaufen: das täuschte. Er musste zweimal tonnenweise Bleiklumpen aus dem Erdboden graben säubern und alles neu vorbereiten anfangen, bevor es klappte. Das sieht man erst eine Seite weiter:
http://forum.woodenboat.com/showthre...62#post4626062

(Es gibt auch ein Video von zweiten Guss.)
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 05.11.2016, 17:28
Regalboat Regalboat ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 09.08.2009
Ort: Wilden Süden
Beiträge: 976
Boot: Regal
514 Danke in 358 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Subusi Beitrag anzeigen
hm, ja. Das klingt in der Tat etwas abenteuerlich. Ich hatte gedacht, dass man zwei V4A Stangen als Verbindung neu-alt einbauen könnte. Dann wären halt nur ca. 120kg zu gießen. Ist ja auch doof, den vorhandenen Kiel komplett wieder einzuschmelzen. Danach Epoxyspachtel und gut...
Es tut sich ja auch die Frage auf, wie es sich hdrodynamisch verhält. Der hintere Teil einer L-Flosse sieht halt doch n bisschen anders aus, als ne Bombe...
Aber die Bombenformen sind so vielfältig wie die Boote. Meint ihr, dass es da gravierende Strömungsunterschiede gibt?
Wir reden von Amwindgeschwindigkeiten von 6,5Knoten und raumschot so um 8-15 Knoten
Die Bleikiele ( Bomben ) sind sehr stark strömungsabhängig, wir haben früher die Bleibomben für die Rennyachten ( American Cup.....) CNC, also nach vorgefertigten Datensätzen gefräst, dann wurden sie erprobt, Datensätze wieder geändert und wieder neu angefertigt bis der optimale Speed gepasst hat.

Das war schon hier eine riesen "Sauerei" alles immer peinlich abschirmen, Spänesammlung, ablüften, später alles peinlich säubern und und und.

Ist auch alles nicht mehr so einfach wegen der Umwelt, was auch absolut richtig ist.
__________________
Grüßle

Uwe ( aus dem wilden Süden )
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Alu gießen Jotisch Motoren Technik 42 06.05.2009 16:44
Blei oder Beton in den Kiel gießen Wespe Restaurationen 29 02.01.2009 18:58
Gelitlager aus Epoxi selber gießen marcm Technik-Talk 6 19.03.2008 13:11
Bleikiel gießen sterack Selbstbauer 5 22.01.2008 09:50
Erfahrungen mit gießen eines Bleibombe AC_Olli Selbstbauer 15 22.06.2007 09:43


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:42 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.