boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Kleinkreuzer und Trailerboote Für die Probleme auf oder mit kleineren Booten und deren Zubehör! Motor und Segel.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 30 von 30
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 24.08.2002, 19:59
wega wega ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 09.08.2002
Ort: D-52525 Heinsberg
Beiträge: 18
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Welchen Kreuzer für den Einstieg?

Hallo zusammen,

ich komme aus der Faltbootszene (Pouch RZ85/3 und MTW Delphin 140), habe jetzt meine Binnenscheine Segel+Motor und den SBSee gemacht, der SKS steht noch an.
Meine Frage an das Forum:

Ich interessiere mich für einen Kreuzertyp, bis ca 8 Meter Länge und ca 2,5 Meter breite, damit noch trailerbar. Er sollte den Komfort eines Wohnmobieles bieten und ca. 4 Personen über 3 Wochen und 2 Personen ca. ein halbes Jahr beherbergigen.
Ich habe mir Boote wie Dehler 25CR, Etap 24i, Kron 70 und Rethana 25 im Prospekt angesehen.
Ich möchte bevorzugt die Binnen- und Küstenreviere Europas abfahren.

Liege ich bei der Focussierung auf obige Bootstypen falsch?
Gibt es einen Bootstyp, der sich für solche Vorhaben besser als andere emphielt?
Wie sieht der Gebrauchtbootmarkt aus?

Viele Fragen, ich könnte noch weitere stellen.

Ich freue mich auf eine Antwort.

mit Gruß
Werner
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 24.08.2002, 21:13
Benutzerbild von Tamino
Tamino Tamino ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Nordsee
Beiträge: 784
Boot: Nimbus 320 C
634 Danke in 280 Beiträgen
Standard

Hallo Wega,
um den Komfort eines Wohnmobiles zu genießen müßtest Du schon ein erheblich größeres Boot favorisieren (oder es muß sich um ein sehr kleines Wohnmobil handeln).
Grundsätzlich sind die bereits genannnten Bootstypen nicht schlecht, jedoch um ein halbes Jahr auf einer Dehler 25 zu leben muß man seine Komfortansprüche schon auf ein Minimum reduzieren.
Bei der Verwendung eines Trailers traue nicht den vollmundigen Sprüchen der Hersteller, die sagen, daß man keinen Liegeplatz mehr braucht , da man mit dem Sliptrailer problemlos in kurzer Zeit das Schiff ins Wasser bringen kann. Das ist Unsinn! Es ist aufwändig und klappt längst nicht so gut wie behauptet. Ich würde immer den Hafenkran vorziehen.
Leider hast Du nichts über das Zugfahrzeug gesagt. Sollte ich ein Trailerboot kaufen müssen, so würde ich sicher nicht auf den Einbaudiesel verzichten . Er bietet Sicherheit, Manövrierbarkeit und..... Strom !
__________________
Handbreit Jens
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 24.08.2002, 21:36
wega wega ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 09.08.2002
Ort: D-52525 Heinsberg
Beiträge: 18
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Jens,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Wo verliert ein Kreuzer bei ca 8 Meter Länge den Komfort gegenüber einem Wohnmobiel, das auch nicht Länger ist?

An einen innenliegenden Dieselmotor hätte ich garnicht gedacht!
Die Energieversorgung über Solarzelle und Batterie hätte ich für ausreichend gehalten. Eventuell hätte der mitlaufende Außenborder die Batterie füllen können. Gedacht?-vielleicht falsch gedacht? Dafür das Forum!

Trailen wollte ich eigentlich nur begrenzt und zwar eventuell nur in den Herbst-, Wintermonaten vom eventuellen Quasiliegeplatz Roermond nach Heinsberg. Daher "kein" Gedanke an den Zugwagen. Aber Dank, ich hätte es bestimmt verdrängt.

Gibt es weiter wichtige Punkte?

Gruß Werner
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 24.08.2002, 22:13
John John ist offline
Captain
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: 47°28N 08°46E SY JOHN'S LAST (HR43) Rufzeichen: HBY 3860, MMSI: 269 362 000
Beiträge: 708
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

auf die frage, welches boot für dich geeignet ist, möchte ich gar nicht erst eingehen. wichtiger scheinen mir andere aspekte. so zum beispiel sicher kein neues boot. es muss ein gut gepflegtes, gebrauchtes, auch älteres exemplar von einem renommierten hersteller sein. (ich denke da durchaus auch an dehler) nur ein solches wirst du nach einem jahr wieder ohne grossen abschreiber los. ob du's glaubst oder nicht, was du dir auch immer anschaffst, nach einem jahr bist du klüger und weisst besser, was dir wirklich gefallen würde. schau also vorher drauf, dass dein lehrgeld nicht zu teuer wird.
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 24.08.2002, 22:17
wega wega ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 09.08.2002
Ort: D-52525 Heinsberg
Beiträge: 18
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Jon,

das geht Dir auch bei einem Kauf eine Gebrauchtwagens so.
War aber nicht meine Frage.

mit Gruß
Werner
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 24.08.2002, 22:17
Benutzerbild von Tamino
Tamino Tamino ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Nordsee
Beiträge: 784
Boot: Nimbus 320 C
634 Danke in 280 Beiträgen
Standard

ja, Johannes, dem kann man uneingeschränkt zustimmen. Meine gebrauchten Dehler-Yachten habe ich mit Gewinn verkauft, die neue Dehler 31 seinerzeit mit Verlust. Der Verkauf der gebrauchten Yachten war auch in kürzester zeit erfolgt und man konnte die gewonnenen Erfahrungen in die nächste Yachtwahl einfließen lassen.
__________________
Handbreit Jens
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 24.08.2002, 22:33
John John ist offline
Captain
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: 47°28N 08°46E SY JOHN'S LAST (HR43) Rufzeichen: HBY 3860, MMSI: 269 362 000
Beiträge: 708
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von wega
War aber nicht meine Frage.
du wirst aber trotzdem nach einem jahr klüger sein. mit sicherheit, auch wenn du jetzt gar nicht danach gefragt hast.
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 24.08.2002, 23:05
Segelwilly
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

[quote="wega"]Hallo Jens,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Wo verliert ein Kreuzer bei ca 8 Meter Länge den Komfort gegenüber einem Wohnmobiel, das auch nicht Länger ist?

Ein WOMO ist Viereckig und hat keine Bugspitze und keinen runden Boden...
Willy
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 25.08.2002, 16:11
Harry Harry ist offline
Commander
 
Registriert seit: 09.06.2002
Ort: Stmrk/Austria
Beiträge: 366
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

......und zusätzlich handelt es sich bei den von dir beschriebenen Bootstypen um Segelboote.
Da der Motor dann weniger in Betrieb ist, werden auch die Batterien weniger geladen.....beim WOMO dagegen während der Fahrt ständig. Ergo elektrische Helferlein sind nur beschränkt einsetzbar.
gruß nach HS
Harry
__________________
Liegeplatz-Datenbank - Eure Praxiserfahrung für alle Wassersportfreunde
http://liegeplatz.50n.de/webel.gifDeinen Liegeplatz-Eintrag bitte in der:
- Liegeplatz-Datenbank -
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 25.08.2002, 22:42
wega wega ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 09.08.2002
Ort: D-52525 Heinsberg
Beiträge: 18
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen,

vielen Dank an Euch alle, für die sehr wertvollen Tips. Ihr habt mit Euerer Erfahrung doch wesentliche Punkte angeschnitten, die ich garantiert übersehen hätte.
Gerade als Anfänger übersieht man scheinbar banale Sachen, die sich später aber als sehr wichtig herausstellen können.

Für weitere Anregungen offen mit vielem Gruß an alle
Werner
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 26.08.2002, 00:11
Guido-E
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

[quote="Segelwilly"]
Zitat:
Zitat von wega
Hallo Jens,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Wo verliert ein Kreuzer bei ca 8 Meter Länge den Komfort gegenüber einem Wohnmobiel, das auch nicht Länger ist?

Ein WOMO ist Viereckig und hat keine Bugspitze und keinen runden Boden...
Willy
...eben...
..und ist höher. Außerdem bewegt sich ein WOMO nicht, wenn ein anderes vorbeifährt. Dann ist auch noch die Platzverteilung anders organisiert. Und dann gibt es in einem WOMO auch noch kein platzverbrauchendes Cockpit...Vergleich einfach mal die Innenraumeinteilung von einem Kreuzer und einem WOMO...
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 26.08.2002, 08:40
seamaster seamaster ist offline
Commander
 
Registriert seit: 04.02.2002
Beiträge: 317
4 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Hallo wega,
du hast geschrieben:
"An einen innenliegenden Dieselmotor hätte ich garnicht gedacht!
Die Energieversorgung über Solarzelle und Batterie hätte ich für ausreichend gehalten. Eventuell hätte der mitlaufende Außenborder die Batterie füllen können. Gedacht?-vielleicht falsch gedacht? Dafür das Forum!"

Der Dieselmotor wurde Dir sicherlich nicht wegen der Stomversorgung empfohlen, laden kannst Du auch über Außenborder. Über Solarzellen würde ich erst dann nachdenken, wenn Deine Batterein wirklich ständig leer sind! Meiner Meinung werden Solarzellen, Wellengeneratoren und Windgeneratoren in erster Linie verkauft, um dem Skipper das Gefühl der totalen Unabhängigkeit zu verschaffen. Leider ist an Liegeplätzen Stromversorgung Standard (zumindest an der Küste).

Wenn Du auf dem Boot auf den vielzitierten
Kühlschrank verzichten kannst und keine Mikrowelle, Bugstrahlruder, etc, etc vorsiehst, sondern den Stom in erster Linie nur für Navigationsinstrumente und Licht verwendest, wird es ausreichend sein, wenn Dein Akku durch die Motorfahrt ab und zu geladen wird.

Der Vorteil des Diesels ist vielmehr die größere Zuverlässigkeit und die geringere Geräuschbelästigung. Bei einem Kleinboot würde ich allerdings abwägen, ob der Platz, das Gewicht und der Preis, den ein Diesels mehr einnimmt auch wirklich dessen Vorteile aufwiegen. Wenn Du längere Flussfahrten planst (bei denen in der Regel motort werden muss), würde ich auf eine Diesel wert legen - das Gedröhne eines Außenborders würde mir jedenfalls den Spass verderben!
Noch was: Wenn Du ein Boot mit 10 Jahre altem Außenborder angeboten bekommst, solltest Du davon ausgehen, dass eine Neuanschaffung notwendig wird, ein Diesel hingegen ist nach 10 Jahren gerade in seinen besten Jahren.

Zum Schluss noch etwas: ein ausgesprochenes Trailerboot würde ich mir nur anschaffen, wenn Du auch wirklich Trailern willst, also z.B. mit dem Boot nach Spanien fahren willst!

Gruß Seamaster
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 26.08.2002, 10:10
jfalkenstein jfalkenstein ist offline
Commander
 
Registriert seit: 31.01.2002
Beiträge: 390
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Hallo Wega,

Du kannst Dir ja das mal ansehen:
http://www.zh-boote.de/php/probefahr...=pbf0401_2.inc . Die werden z.Z. relativ häufig als Gebrauchtboote angeboten. Das Schiffle selbst kann ich nur empfehlen - es kommt natürlich auf den Zustand an - ich hab selbst eine. Wenn Deine vier Leute zwei Erwachsene und zwei Kurze sind, paßt das mit dem Platz auch. Du mußt so zwischen 10.000 und 15.000 Euro je nach Alter und Zustand rechnen.
__________________
Gruß und ade
Jürgen

http://www.seekreuzer.net/mb/sommerwind/sommerwind.jpg
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 26.08.2002, 12:03
galileo galileo ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 13.03.2002
Ort: Wien
Beiträge: 11
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Anderer Vorschlag

Hallo Werner,

komme selbst vom Faltboot (RZ85/3 mit PazifikPro Segel) und denke, daß die MacGregor 26x passen könnte.

Ein paar Infos dazu findest du unter:

http://www.macgregor26.2xs.de (Private Seite, NICHT von mir)
http://www.macgregor26.com (Herstellerinfos)

Ein paar Anmerkungen:

1) Das Boot ist nicht unumstritten (Hol dir auf jeden Fall möglichst viele Meinungen ein)
2) Ich hab selbst so ein Boot und bin in dem Einsatzbereich Binnen/Küste sehr zufrieden damit (Details gerne per mail)

hth
__________________
"Bei Tage Angst, bei Nacht Entsetzen."
Britische Seefahrerweisheit für kleine Boote, überliefert von Fischer zu Fischer.
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 26.08.2002, 22:49
wega wega ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 09.08.2002
Ort: D-52525 Heinsberg
Beiträge: 18
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen,

ich bin wirklich erfreut, hier findet man kompetente Leute, die einem wirklich beim Suchen und Aufdecken von Fragen und Zweifeln weiterhelfen.
Denke, ohne dieses Forum wäre ich wahrscheilich "blind" losgelaufen.

Danke und Gruß
Werner
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 27.08.2002, 19:40
wega wega ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 09.08.2002
Ort: D-52525 Heinsberg
Beiträge: 18
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Galileo,

ein starkes Boot, das dürfte doch etwas sein!
Stehöhe stimmt, Platz scheint zu stimmen und der minimale Tiefgang entspricht auch den Fluß- und Kanalrevieren.
Die restlichen Bilder zeigen jedenfalls optisch auch ein gutes Verhalten im Küstenbereich.

Danke für den Hinweis.

Gruß an alle
Werner
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 28.08.2002, 08:32
Benutzerbild von stef0599
stef0599 stef0599 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: LK Hannover
Beiträge: 1.109
12 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Der größte Unterschied zum WOMO dürfte sein, das Du eigentlich keine Boote mit Stehhöhe erhältst......, Ausnahmen sind Rethana ( mächtig teuer ) Hai 760 ( dto. ) oder - halbwegs - die McGregor.

Wenn Du sowieso nur zwei- / dreimal im jahr trailern willst, dann kämen auch Boote mit einer Breite bis zu drei Metern in Frage, da Du die Genehmigung ohne große Schwierigkeiten erhältst. Das verbreitert das Spektrum ganz erheblich. ( geeignetes Zugfahrzeug vorausgesetzt ) .

Ein wirkliches Raumwunder ist auch eine Sportina 760, sieht zwar mit dem hohen Freibord wirklich komisch aus, hat aber alles, was man so braucht, incl. Stehhöhe, separatem WC-Raum, Achterkajüte und und und. Oder ne Najad in klein - Jantar 23 ? Nur mit der Verarbeitung sollen sie nicht mithalten können.....Schick und schnell aber nicht so komfortabel sind auch die Conrad - Boote ( gibts in Holland viele ).

Ansonsten - wenns das erste Boot ist und wenig Erfahrung bei Booten vorliegt - schließe ich mich John an....
__________________
beste Grüße
Stefan
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 28.08.2002, 08:47
Benutzerbild von ramsey
ramsey ramsey ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 30.05.2002
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.466
1.338 Danke in 672 Beiträgen
Standard

Moin - gerade angesichts der Anmerkungen von Stefan und John (erst nach ein, zwei Saisons auf dem ersten Boot weiß man, was man wirklich braucht) würde ich mich für den Einstieg um ein marktgängiges Boot bemühen, das sich ggf. gut weiterverkaufen läßt. Ich bin nicht sicher, ob das für die Mc. Gregor wirklich zutrifft. Recht gute Gebrauchte, die in Deine Anforderungen passen, könnten noch die Delanta 78 von Dehler oder die 760 von Bavaria sein. Für beide müßte man aus dem Archiv der "Yacht" Testberichte anfordern können (aus der Zeit, als das Wort "Test" noch ernst genommen werden konnte).
Viel Erfolg
Ramsey
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 28.08.2002, 20:39
wega wega ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 09.08.2002
Ort: D-52525 Heinsberg
Beiträge: 18
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen,

mit den zunehmenden Antworten, die ich auf meine Anfrage hin von Euch erhalte, sehe ich auch zunehmend ein, daß John mit seinen Anmerkungen recht hat.
Sicher habe ich etwas vorschnell den möglichen Fehlkauf eines Bootes mit dem eines Gebrauchtwagens verglichen.
Denn auf Grund Euerer Ratschläge und Anmerkungen wir mir erst bewußt, daß weit aus mehr Aspekte zu berücksichtigen sind als man zuerst aus den Prospekten herauszulesen glaubt.
Das ist auch ein Grund, wofür ich dieses Forum als sehr ansprechend und informativ finde.

mit Gruß
Werner
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 30.08.2002, 10:18
Tobias_F Tobias_F ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 25.02.2002
Ort: Berlin
Beiträge: 118
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

und hier der ultimative Tipp:

http://www.palstek.de/pdf-files/haber.pdf

Ich weiß, ich weiß... Optik ist nicht jedermanns Sache (ich find´s knuffig) aber scheint enorm praktisch. Großer Innenraum, Deckshaus, Mast ist superleicht legbar und dann komplett auf Deck verstaubar (Gaffelrigg), wenig Tiefgang, Einbaumaschine möglich (alternativ AB im Schacht), bezahlbar. Zum Anfang und im Binnen- und Küstenbereich doch ziemlich gut.

Ich habe das Teil sogar mal auf der Hanseboot gesehen und fand es auch von Angesicht zu Angesicht noch witzig...

Wenn das Geld keine Rolle spielt, dann ohne wenn und aber die Etap 24i. Ich habe den kleinen Bruder (21i) und bin mehr als zufrieden. Die 24i hat deutlich mehr Platz, getrenntes Vorpiek, anständiges Klo, Einbaudiesel und noch ein paar pfiffige Details in Pantry etc.. Verarbeitung und Wertbeständigkeit auch 1a - wenn man das Geld hat oder eine 24i gebraucht günstig bekommt sicher kein Fehler.

Das einzige Manko wenn Du den Mast legen mußt (Trailern oder Kanalfahr mit Brücken). Das Ding ist echt riesig und Du brauchst auf jeden Fall eine Jütvorrichtung oder sehr viel Mut.

Viel Spaß,
Tobias
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 30 von 30


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:57 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.