boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Segel Technik Technikfragen speziell für Segelboote.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 47
 
Themen-Optionen
  #41  
Alt 21.08.2019, 10:36
Benutzerbild von TB!
TB! TB! ist offline
Captain
 
Registriert seit: 09.08.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 512
Boot: Derzeit nur ein Schlauchi mit Mini-AB
617 Danke in 313 Beiträgen
Standard

Segeln zu lernen ist IMO einfach ... ich habe mit 15 Jahren den A-Schein erworben.

Ich kann mir auch gut vorstellen, im Ruhestand ein Boot für längere Törns zu kaufen. Das wird aber garantiert keine Motoryacht werden ... selbst auf größeren Yachten hat man immer das nervige Brummen vom Motor und das Herumhängen am Steuer empfinde ich als öde ... ungefähr so stelle ich mir LKW-Fahren vor Segeln hat für mich (to each its own .. !) viel mehr Flair.

Das letzte Mal, dass ich ein etwas größeres Sebo gesteuert habe, ist allerdings lange her ... ich war 17. Insofern würde ich hinsichtlich des Steuerns einer Segelyacht auf dem gleichen Niveau wie der TO starten. Ich würde mich allerdings damit trösten, dass man ja am Anfang schon lange vor der Hafeneinfahrt die Segel einholen und unter Motor fahren kann ... und bei Sturm und Seegang ist ein unter Motor fahrendes Segelboot einem gleich langen Mobo in Bezug auf die Sicherheit mWn deutlich überlegen, oder?
__________________
Gruß,
Thorsten
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #42  
Alt 21.08.2019, 11:13
Benutzerbild von superlolle
superlolle superlolle ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 18.08.2009
Ort: Ostsee - Lübeck / Hellefors - SE
Beiträge: 70
Boot: Shipman 28
771 Danke in 191 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von TB! Beitrag anzeigen
... und bei Sturm und Seegang ist ein unter Motor fahrendes Segelboot einem gleich langen Mobo in Bezug auf die Sicherheit mWn deutlich überlegen, oder?
Das ist es! Dank des tiefen Schwerpunktes ... (Kielyacht nehme ich jetzt mal als Diskussionsgrundlage an).
Allerdings ist ein Segelboot unter Motor bei rauer See für die Crew ein Härtest. Sobald die stabilisierende Wirkung der Segel wegfällt, fängt ein Segelboot fies an zu rollen und zu stampfen. Schön ist das nicht, zudem ist es - wie gesagt - sehr unangenehm für die Crew und auch nicht gerade materialschonend. Von daher sollte möglichst immer etwas Segelfläche bleiben, das bringt Ruhe ins Boot. Nicht umsonst haben ja z.B. alte Fischkutter etc. gerne ein kleines Stützsegel gehabt. Um genau die stabilisiernde Wirkung zu erzielen.
Man sollte auch im Hinterkopf haben, dass Einbaudiesel nur eine gewisse Krängung dauerhaft vertragen. Meist liegt diese im Bereich von 25%, kurzzeitig so um und bei 30%.
In der Summe ist ein Segelboot meistens unter Segeln besser aufgestellt als unter Maschine. Ausnahmen bestätigen auch hier jede Regel, aber ICH würde schlechtes Wetter lieber unter Segeln abwettern als unter Motor. Ein Motor macht auch (ungewollt) risikofreudiger. Einen Hafen anzulaufen der im Legerwall-Bereich liegt, würde man unter Segeln vermutlich niemals machen. Aber man hat ja den Motor ... Das ist dann aber schon so manchem Segler zum Verhängnis geworden. Auch wenn es schwerfällt (mir auch!): Schlechtes Wetter auf See abwettern, genügend freier Seeraum vorausgesetzt. Die Versuchung, den nahe liegenden (vermeintlich sicheren) Hafen anzusteuern ist groß (auch bei mir!), aber niemals um jeden Preis!
__________________
Grüße aus Lübeck
Jan

Geändert von superlolle (21.08.2019 um 11:19 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #43  
Alt 21.08.2019, 15:32
Paparemo1 Paparemo1 ist offline
Commander
 
Registriert seit: 06.11.2009
Ort: Lübeck
Beiträge: 356
Boot: Scanmar 35
351 Danke in 183 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von superlolle Beitrag anzeigen
Kommt mir bekannt vor

Wo liegt Ihr in Lübeck? Wir am Teerhof ...
Habe was an der Herreninsel "Yachtclub Kattegatt" bekommen
__________________
Grüße von Remo
Mit Zitat antworten top
  #44  
Alt 21.08.2019, 17:28
Benutzerbild von superlolle
superlolle superlolle ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 18.08.2009
Ort: Ostsee - Lübeck / Hellefors - SE
Beiträge: 70
Boot: Shipman 28
771 Danke in 191 Beiträgen
Standard

Da schippern wir natürlich regelmäßig dran vorbei...
__________________
Grüße aus Lübeck
Jan
Mit Zitat antworten top
  #45  
Alt 22.08.2019, 09:21
Paparemo1 Paparemo1 ist offline
Commander
 
Registriert seit: 06.11.2009
Ort: Lübeck
Beiträge: 356
Boot: Scanmar 35
351 Danke in 183 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von superlolle Beitrag anzeigen
Da schippern wir natürlich regelmäßig dran vorbei...
Wie lange braust Du da, bis Du draußen bist?
__________________
Grüße von Remo
Mit Zitat antworten top
  #46  
Alt 22.08.2019, 09:47
Benutzerbild von superlolle
superlolle superlolle ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 18.08.2009
Ort: Ostsee - Lübeck / Hellefors - SE
Beiträge: 70
Boot: Shipman 28
771 Danke in 191 Beiträgen
Standard

Knappe zwei Stunden sind es bis Travemünde/Mole.
Ist natürlich nicht jedermanns Sache, wir genießen es aktuell aber noch. Gibt schlimmere Revierfahrten als auf der Trave. Das mag in zwei, drei Jahren anders aussehen. Aber: Der Tag, die Sorge
Und was für uns einfach, sorry, geil ist, wir sind in fünf Minuten mit dem Auto am Liegeplatz, zehn mit dem Fahrrad und 30 Minuten zu Fuß. Das hat was ...
__________________
Grüße aus Lübeck
Jan
Mit Zitat antworten top
  #47  
Alt 23.08.2019, 20:40
Benutzerbild von raziausdud
raziausdud raziausdud ist offline
Commander
 
Registriert seit: 16.05.2006
Ort: Südniedersachsen
Beiträge: 353
Boot: NewCat12 seit 2006; Neptun20 Kielschwert-Segelboot 2008-2014
183 Danke in 88 Beiträgen
Standard

Segeln ist meines Erachtens leicht zu erlernen, ein wenig Vorstellungskraft bezüglich der Kurse zum Wind und der Bedeutung von wahrem Wind und scheinbarem Wind ist vorteilhaft

Ohne Lern-Kurs einfach loszusegeln, würde ich nur auf einem kleinen Weiher bei Schönwetterwind machen. Selbst ein durchaus gebildeter Freund dachte, dass man mit einem Segelboot nur in Richtung des Windes fahren kann. Das kann bei wenig Wind fast jeder.

Gegen den Wind gehts auch - durch Kreuzen. Da sollte man schon wissen, wie die Segel dabei zu führen sind.

In Kursen wird auch sehr viel Wert auf Dinge gelegt, wenn mal nicht alles planmäßig läuft. Mann über Bord ist das klassische Manöver oder wenn der Wind plötzlich zulegt. Wenn man da erst überlegen muss, was zu tun ist, kanns leicht in Auge gehen.

Also Kurs machen und/oder einem Verein anschließen.

Rainer
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 47


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Schaltzug Alpha One, wie schwer ist zu schwer? Glastron2000 Motoren und Antriebstechnik 4 06.08.2019 11:01
Wie schwer ist es ein Boot zu steuern? Welche größe ist richtig? auss Allgemeines zum Boot 225 19.05.2012 13:29
Ist es schwer einen Vire selbst einzubauen? sebastian_krueger Technik-Talk 0 31.03.2006 06:01
Wie schwer ist ein alter Evinrude/Johnson 85PS V4? Fletcher-Andi Allgemeines zum Boot 3 05.09.2004 20:30
Wie schwer ist euer Boot ??? Goscha Allgemeines zum Boot 38 09.08.2004 10:46


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:27 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.