boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Kleinkreuzer und Trailerboote Für die Probleme auf oder mit kleineren Booten und deren Zubehör! Motor und Segel.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 40
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 04.11.2007, 12:28
Benutzerbild von Stingray77
Stingray77 Stingray77 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 25.11.2005
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.827
Boot: Crownline 250 CR - Charisma
Rufzeichen oder MMSI: 211203640
4.069 Danke in 2.903 Beiträgen
Standard Wer hat Ahnung von Heku Trailer?

Moin Jungs,

wollte mir gestern mal meine Radlager anschauen. Die müssen vermutlich neu gefettet da die Räder etwas schleifen. Habe den Trailer aufgebockt und danach mal ein Rad losgeschraubt. Ich weiß man muß nicht die Räder demontieren, aber man sieht so einfach mehr Nachdem das Rad demontiert wurde sieht das ganze so aus:

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild005.jpg
Hits:	1070
Größe:	37,4 KB
ID:	61606

Wie bekomme ich jetzt die Kappe ab um die Mutter der Trommel zu lösen? Kennt von Euch einer die Kappen von Heku? Es steht Wasserdicht drauf und hat 3 Kerben für (vermutlich) einen Schraubenzieher. Wie bekomme ich die Kappen wieder drauf, wenn die Kappen ab sind (Sie sollten dann auch halten)? Hoffe mal einer von Euch hat Erfahrung mit den Dingern...
__________________
Gruß, Michel

Crownline 250 CR
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 04.11.2007, 13:00
Benutzerbild von team_shetland
team_shetland team_shetland ist offline
Captain
 
Registriert seit: 28.05.2007
Ort: OWL
Beiträge: 627
904 Danke in 489 Beiträgen
Standard

Normalerweise sind die Kappen eingepresst. Wird bei Heku nicht anders sein.
Die Kappen sollten sich raushebeln lassen.
Dabei aufpassen dass du sie nicht verbiegst.
Zum Einbau reicht ein gezielter Schlag mit einem Gummihammer.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 04.11.2007, 13:20
Benutzerbild von Andywmotorrad
Andywmotorrad Andywmotorrad ist offline
OMC-Forum-Papst
 
Registriert seit: 20.07.2006
Ort: Kreis Soest
Beiträge: 4.355
Rufzeichen oder MMSI: Hallo Andy
8.747 Danke in 3.683 Beiträgen
Standard

Wenn sie schleifen ,könnte es auch das Lagerspiel sein .

Hast du das im aufgebocktem Zustand am Rad kontroliert ?

Rad wieder drauf und mal prüfen .

Wenn du das Lagerspiel einstellen muß ,brauchst du neue Splinte .Die alten würde ich nicht wieder reinwürgen



Andy
__________________
mfg Andy


Es ist harte Arbeit, ein leichtes Leben zu führen.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 04.11.2007, 15:34
Benutzerbild von Stingray77
Stingray77 Stingray77 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 25.11.2005
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.827
Boot: Crownline 250 CR - Charisma
Rufzeichen oder MMSI: 211203640
4.069 Danke in 2.903 Beiträgen
Standard

So habe die Kappe agenommen und die Mutter ebenfalls. Die Trommel hat ein wenig geklemmt. Also wieder Rad drauf um einen größeren Hebel zu haben und schütteln.... Dann ging es auch ab und hier das Ergebnis:

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild001.jpg
Hits:	973
Größe:	38,2 KB
ID:	61622

auf diesem Bild hier ist der Grund dafür sichtbar. Das Schleifen entsteht weil die Trommel teilweise auf den Teller kommt. Kann man aber durch ein wenig biegen verhindern:

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild002.jpg
Hits:	910
Größe:	34,8 KB
ID:	61623

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild003.jpg
Hits:	1111
Größe:	41,0 KB
ID:	61624
__________________
Gruß, Michel

Crownline 250 CR
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 04.11.2007, 15:38
Benutzerbild von Stingray77
Stingray77 Stingray77 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 25.11.2005
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.827
Boot: Crownline 250 CR - Charisma
Rufzeichen oder MMSI: 211203640
4.069 Danke in 2.903 Beiträgen
Standard

und hier die letzten Bilder:

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild004.jpg
Hits:	1059
Größe:	35,2 KB
ID:	61625

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild005.jpg
Hits:	1021
Größe:	31,9 KB
ID:	61626

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild006.jpg
Hits:	1011
Größe:	32,7 KB
ID:	61627

Die Trommel hat zwar schon nach einem Jahr Rost angesetzt, aber das scheint normal zu sein. Das Fett sieht eigentlich noch gut aus. Die Kappe auf dem letzten Bild war von Ihnen schon mit ein wenig Schimmel bedeckt. Denke aber mal das ist o.k., oder wie seht Ihr das?
__________________
Gruß, Michel

Crownline 250 CR
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 04.11.2007, 16:13
Benutzerbild von Pfrommer Peter
Pfrommer Peter Pfrommer Peter ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2007
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.588
Boot: Glastron open Bow SSV151
3.335 Danke in 1.674 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von fan77 Beitrag anzeigen
Moin Jungs,

wollte mir gestern mal meine Radlager anschauen. Die müssen vermutlich neu gefettet da die Räder etwas schleifen. Habe den Trailer aufgebockt und danach mal ein Rad losgeschraubt. Ich weiß man muß nicht die Räder demontieren, aber man sieht so einfach mehr Nachdem das Rad demontiert wurde sieht das ganze so aus:

Anhang 61606

Wie bekomme ich jetzt die Kappe ab um die Mutter der Trommel zu lösen? Kennt von Euch einer die Kappen von Heku? Es steht Wasserdicht drauf und hat 3 Kerben für (vermutlich) einen Schraubenzieher. Wie bekomme ich die Kappen wieder drauf, wenn die Kappen ab sind (Sie sollten dann auch halten)? Hoffe mal einer von Euch hat Erfahrung mit den Dingern...
Hallo Michel,
die Kappe bekommst du runter, in dem du einen Kräftigeren Schraubenzieher an der Wulst ansetzt und mit einem Hammer mit leichten Schlägen nach aussen Treibst, am besten rings herum nachgreifen.(Schraubenzieher schön flach ansetzen)
Was das Schleifen angeht, das werden deine Bremsbacken in der Trommel sein, da sitzt meist sehr viel Rost bzw. Abrieb fest!
Ergo Bremstrommel runter, mit groben Schleifpapier ausschleifen, die letzten Schleifgänge Diagonal zur Laufrichtung, Bremsbacken ebenso an-schleifen und alles mit Pressluft ausblassen. Achtung!! (Radnarbe und Lager mit sauberen Tuch abdecken) sonst hast du den ganzen Dreck da Darin!! Radlager fetten und alles wieder zusammenbauen.

Gruß Peter
__________________
Gruß Peter
Grün lebt Blau bewegt

Der wo liegen bleibt, wird ohne wen und aber abgeschleppt...
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 04.11.2007, 16:20
Benutzerbild von Pfrommer Peter
Pfrommer Peter Pfrommer Peter ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2007
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.588
Boot: Glastron open Bow SSV151
3.335 Danke in 1.674 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von fan77 Beitrag anzeigen
und hier die letzten Bilder:

Anhang 61625

Anhang 61626

Anhang 61627

Die Trommel hat zwar schon nach einem Jahr Rost angesetzt, aber das scheint normal zu sein. Das Fett sieht eigentlich noch gut aus. Die Kappe auf dem letzten Bild war von Ihnen schon mit ein wenig Schimmel bedeckt. Denke aber mal das ist o.k., oder wie seht Ihr das?
Ubs, du warst ja schneller bei der Arbeit, wie ich im schreiben...
__________________
Gruß Peter
Grün lebt Blau bewegt

Der wo liegen bleibt, wird ohne wen und aber abgeschleppt...
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 04.11.2007, 16:33
Benutzerbild von Stingray77
Stingray77 Stingray77 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 25.11.2005
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.827
Boot: Crownline 250 CR - Charisma
Rufzeichen oder MMSI: 211203640
4.069 Danke in 2.903 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Pfrommer Peter Beitrag anzeigen
Hallo Michel,
die Kappe bekommst du runter, in dem du einen Kräftigeren Schraubenzieher an der Wulst ansetzt und mit einem Hammer mit leichten Schlägen nach aussen Treibst, am besten rings herum nachgreifen.(Schraubenzieher schön flach ansetzen)
Was das Schleifen angeht, das werden deine Bremsbacken in der Trommel sein, da sitzt meist sehr viel Rost bzw. Abrieb fest!
Ergo Bremstrommel runter, mit groben Schleifpapier ausschleifen, die letzten Schleifgänge Diagonal zur Laufrichtung, Bremsbacken ebenso an-schleifen und alles mit Pressluft ausblassen. Achtung!! (Radnarbe und Lager mit sauberen Tuch abdecken) sonst hast du den ganzen Dreck da Darin!! Radlager fetten und alles wieder zusammenbauen.

Gruß Peter
Hi Peter,

danke für die Info. Die Kappe ist ja schon runter. Mit nem Schraubenzieher von allen Seiten mal angeklopft und gut ist .
Die Bremsbacken sind das einzige was nicht komplett voll Rost ist (siehe Bild 3). Der Schleifpunkt war zumindest optisch zwischen der Bremstrommel und der Auflage auf die sie kommt. Da werde ich auf jeden Fall mal die Ränder abschleifen und gucken wie es dann aussieht. Meinste kann man auch solch ein Fett für die Lager nehmen?

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild007.jpg
Hits:	877
Größe:	33,5 KB
ID:	61629

Davon habe ich nämlich noch einige Packungen in der Firma. Ist ein reines Allzweck Maschinen Fett. Oder sollte man hierfür doch lieber spezielles Fett für Radlager nehmen?
__________________
Gruß, Michel

Crownline 250 CR
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 04.11.2007, 16:39
Benutzerbild von elba
elba elba ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 19.04.2005
Ort: Südhessen
Beiträge: 935
Boot: Sea Ray 240 Sundancer
862 Danke in 514 Beiträgen
Standard

Hallo Michel

Also für mich sieht es auf den ersten Blick wie eingepresste Kompaktlager aus, an denen nichts zu schmieren ist, da die ab Werk dauergeschmiert sind. Das heißt natürlich nicht 100 Jahre.
Hast Du denn Schleifgeräusche, wenn Du das Lager in der Bremstrommel drehst?

Grüße
Joachim
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 04.11.2007, 16:45
Benutzerbild von totto
totto totto ist offline
BF-Sponsor
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: linker Niederrhein zwischen Rhein und Maas
Beiträge: 933
Boot: Mopres 4,20 & 500 Mercury Thunderbolt Boot & Motor Bj. 67
1.785 Danke in 891 Beiträgen
Standard

Hi Michel,
das Fett kannst du nehmen, ABER weisst du wie man das Radlager einstellt
Nur damit du keinen Kernschrott produzierst !

Eingestellt werden die in der Regel mit der Felge auf der Trommel, das gefettete Lager anziehen bis Widerstand spürbar ist, nich anknallen!!!
Dann lösen bis kein Widerstand mehr spürbar ist, dann so weit mit gefühl anziehen, bis du eben Widerstand spürst!
So lassen und an der Felge testen ob das Rad zur Seite spiel hat, das sollte dann nicht der Fall sein
Das hattest du nämlich vorher, deshalb die Schleifspuren
__________________
"Es ist nicht deine Schuld das die Welt ist wie sie ist, es wär nur deine Schuld wenn sie so bleibt" cc. FARIN URLAUB
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 04.11.2007, 16:49
Benutzerbild von Pfrommer Peter
Pfrommer Peter Pfrommer Peter ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2007
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.588
Boot: Glastron open Bow SSV151
3.335 Danke in 1.674 Beiträgen
Standard

Hi Michel, kann auf dem Bild nicht erkennen um was für ein Fett es sich da handelt, es sollte zumindest Hitze-Beständig sein. Radlagerfett ist natürlich Optimaler!
Gruß Peter
__________________
Gruß Peter
Grün lebt Blau bewegt

Der wo liegen bleibt, wird ohne wen und aber abgeschleppt...
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 04.11.2007, 17:03
Benutzerbild von Pfrommer Peter
Pfrommer Peter Pfrommer Peter ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2007
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.588
Boot: Glastron open Bow SSV151
3.335 Danke in 1.674 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von totto Beitrag anzeigen
Hi Michel,
das Fett kannst du nehmen, ABER weisst du wie man das Radlager einstellt
Nur damit du keinen Kernschrott produzierst !

Eingestellt werden die in der Regel mit der Felge auf der Trommel, das gefettete Lager anziehen bis Widerstand spürbar ist, nich anknallen!!!
Dann lösen bis kein Widerstand mehr spürbar ist, dann so weit mit gefühl anziehen, bis du eben Widerstand spürst!
So lassen und an der Felge testen ob das Rad zur Seite spiel hat, das sollte dann nicht der Fall sein
Das hattest du nämlich vorher, deshalb die Schleifspuren
Hi totto,
das nenne ich Teamarbeit, was der eine Übersieht oder vergisst, sieht der andere... Super
__________________
Gruß Peter
Grün lebt Blau bewegt

Der wo liegen bleibt, wird ohne wen und aber abgeschleppt...
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 04.11.2007, 17:28
Benutzerbild von Stingray77
Stingray77 Stingray77 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 25.11.2005
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.827
Boot: Crownline 250 CR - Charisma
Rufzeichen oder MMSI: 211203640
4.069 Danke in 2.903 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von elba Beitrag anzeigen
Hallo Michel

Also für mich sieht es auf den ersten Blick wie eingepresste Kompaktlager aus, an denen nichts zu schmieren ist, da die ab Werk dauergeschmiert sind. Das heißt natürlich nicht 100 Jahre.
Hast Du denn Schleifgeräusche, wenn Du das Lager in der Bremstrommel drehst?

Grüße
Joachim
Hi Joachim!

In der Trommel habe ich keine Geräusche. Diese entstehen nur wenn die Trommel wieder montiert ist. Es ist quasi der unter Rand der Trommel, der wahrscheinlich die Schleifgeräusche macht.
__________________
Gruß, Michel

Crownline 250 CR
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 04.11.2007, 17:30
Benutzerbild von team_shetland
team_shetland team_shetland ist offline
Captain
 
Registriert seit: 28.05.2007
Ort: OWL
Beiträge: 627
904 Danke in 489 Beiträgen
Standard

Du hast in jeder Bremstrommel 2 geschlossene Kugellager eingebaut. Diese brauchen nicht gefettet werden.
Es muss beim Zusammenbau auch kein Radlagerspiel eingestellt werden, das ist nur bei Kegelrollenlagern nötig.
Einfach die Trommel mit Lagern wieder aufstecken und die Achsmutter mit dem angegebenen Drehmoment anziehen, fertig.
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #15  
Alt 04.11.2007, 17:34
Benutzerbild von totto
totto totto ist offline
BF-Sponsor
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: linker Niederrhein zwischen Rhein und Maas
Beiträge: 933
Boot: Mopres 4,20 & 500 Mercury Thunderbolt Boot & Motor Bj. 67
1.785 Danke in 891 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von team_shetland Beitrag anzeigen
Du hast in jeder Bremstrommel 2 geschlossene Kugellager eingebaut. Diese brauchen nicht gefettet werden.
Es muss beim Zusammenbau auch kein Radlagerspiel eingestellt werden, das ist nur bei Kegelrollenlagern nötig.
Einfach die Trommel mit Lagern wieder aufstecken und die Achsmutter mit dem angegebenen Drehmoment anziehen, fertig.
Stimmt
Da brauchst du kein Fett, kein Einstellen
aber drehe mal die Lager, wenn die knirschen sind die hin
__________________
"Es ist nicht deine Schuld das die Welt ist wie sie ist, es wär nur deine Schuld wenn sie so bleibt" cc. FARIN URLAUB
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt 04.11.2007, 17:37
Benutzerbild von Stingray77
Stingray77 Stingray77 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 25.11.2005
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.827
Boot: Crownline 250 CR - Charisma
Rufzeichen oder MMSI: 211203640
4.069 Danke in 2.903 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von totto Beitrag anzeigen
Hi Michel,
das Fett kannst du nehmen, ABER weisst du wie man das Radlager einstellt
Nur damit du keinen Kernschrott produzierst !
Hi Thorsten!

Wie man die Radlager einstellt.... Keine Ahnung Schraube sonst mehr an Motorrädern aber noch nie an einem Trailer Bin aber lernfähig

Zitat:
Zitat von totto Beitrag anzeigen

Eingestellt werden die in der Regel mit der Felge auf der Trommel, das gefettete Lager anziehen bis Widerstand spürbar ist, nich anknallen!!!
Dann lösen bis kein Widerstand mehr spürbar ist, dann so weit mit gefühl anziehen, bis du eben Widerstand spürst!
So lassen und an der Felge testen ob das Rad zur Seite spiel hat, das sollte dann nicht der Fall sein
Das hattest du nämlich vorher, deshalb die Schleifspuren
Danke für die Info!!! Ich hatte jetzt eigentlich vor, die Schlossmutter mit 280 Nm per Drohmomentschlüssel anzuziehen und gut ist. Der Vermerk ist nämlich aussen auf die Bremstrommel gestanzt worden. Werde aber mal schauen, ob es morgen nach der Montag noch Schleifgeräusche gibt.
__________________
Gruß, Michel

Crownline 250 CR
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 04.11.2007, 17:43
Benutzerbild von Stingray77
Stingray77 Stingray77 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 25.11.2005
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.827
Boot: Crownline 250 CR - Charisma
Rufzeichen oder MMSI: 211203640
4.069 Danke in 2.903 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von team_shetland Beitrag anzeigen
Du hast in jeder Bremstrommel 2 geschlossene Kugellager eingebaut. Diese brauchen nicht gefettet werden.
Es muss beim Zusammenbau auch kein Radlagerspiel eingestellt werden, das ist nur bei Kegelrollenlagern nötig.
Einfach die Trommel mit Lagern wieder aufstecken und die Achsmutter mit dem angegebenen Drehmoment anziehen, fertig.
Hi,

das hört sich doch schon einmal ganz gut an. Also ich fasse mal zusammen:

- Reifen runter
- Kappe mit Schraubenzieher abschlagen
- Mutter lösen und entfernen ggfls. mit der Hilfe des Reifen (da größerer Hebel)
- Rost entfernen und vorher die Lager mit einem Lappen ein wenig abdecken um den Rost im Lager zu vermeiden
- Danach die Trommel wieder drauf und mit 280 Nm per Drehmomentschlüssel anziehen
- jetzt gucken ob es irgendwo noch Schleifgeräusche gibt
- falls ja: Grund suchen Falls nein: alles wieder zusammenbauen und Glücklich sein

Habe ich jetzt noch etwas vergessen?
__________________
Gruß, Michel

Crownline 250 CR
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 04.11.2007, 17:44
Benutzerbild von Plattner
Plattner Plattner ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 21.09.2006
Ort: Erfurt
Beiträge: 4.506
Boot: Keines Mehr
Rufzeichen oder MMSI: ohne Funke
2.875 Danke in 1.780 Beiträgen
Standard

Auf der Bremstrommel steht sogar das Anzugsmoment der Sicherheitsmutter.

250Nm. Könnte sogar sein das diese nur einmal benutzt werden darf.

Bei dem Radlager ist nicht´s zu fetten wie team shetland schon beschrieben.
Wenn die Trommel eingelaufen ist, Ausdrehen lassen, und danach Bremsen einstellen.
Am besten neu belegen weil die B-Beläge manchmal hart werden durch das verhaltene bremsen.
Leichtes Schleifen ist normal weil dei B-Beläge ja so gut wie an der Lauffläche liegen
__________________
mit sportlichem Gruß
Michael
BreakOutAnotherThousand
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #19  
Alt 04.11.2007, 18:01
Stingray 558 Stingray 558 ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 07.02.2005
Ort: Niederbayern
Beiträge: 6.131
3.736 Danke in 2.940 Beiträgen
Standard


Heku: welche Größe, Gesamtgewicht??
Heku hat exclusiv eine spezielle Abdichtung der Radnabe, Achsen fertigt die Firma Nieper für Heku. Brems- Radnabe von Knott, verschiedene Typen je nach Gesamtgewicht.

-----------

Zum Beispiel: bis 1500 kg
1.9 Radbremse 200x50 RAK - Kompaktlager (20-2425/1) HEKU wasserdicht
Kompaktlager / Compact bearing (Hub unit 1) sollte/kann ersetzt werden, da ja geöffnet. Zustand?
Sicherungsring / Retaining ring DIN 472 2x; muss ersetzt werden wenn Rost
Flanschmutter / Flange nut muss ersetzt werden
Radkappe / Wheel cap dia 64.2 muss ersetzt werden bei nur geringster Verformung
Wellendichtring / Rotary shaft lip seal muss ersetzt werden
LSTO-Ring muss ersetzt werden

Konische Druckfeder / Conical compression spring muss ersetzt werden, (Rost)
2x Zylindrische Zugfeder / Cylindrical tension spring muss ersetzt werden (Rost)
--------------

Schleifen? Schleifen halt die Bremsbacken an der Trommelnabe, an der Sechskantschraube an der Bremsankerplatte hinten einzu stellen. Mit Kunststoffhammer dabei auf die Nabe klopfen.
Ein defektes Lager schleift an und für sich nicht, sondern macht im Anfangsstadium so „Mahlgeräusche“ (rrrrrrrrrrrrrrrrr…..)
Hat es wirklich Spiel??

Wo wollt ihr ein Kompaktlager einstellen bzw. nachfetten?????????????
Eine Nabe mit org. Heku-Abdichtung sollte man nur öffnen, wenn wirklich das Lager Mahlgeräusche macht. Ist wirklich erheblich länger dicht, als die bei denn Mitbewerbern, wo die sog. Abdichtung eher ein Staubschutz ist.

Vermute mal, du hast das alles jetzt umsonst gemacht, brauchst zum Zusammenbau auch noch die Teile für die Abdichtung.

Teile kannst direkt bei Heku ordern, spart das Suchen der Teilenummern (die spez. Abdichtungen gibt’s eh nur bei Nieper bzw,. Heku)

Kannst du das Lager fachgerecht runterziehen und wieder raufpressen??
Hast du einen Drehmomentschlüssel (rel. Teuer!) der bis 280 Nm geht??? Zum Anzug der neuen! Flanschmutter

Bin ehrlich gesagt über die meisten Tipps etwas entsetzt. Kompaktlager gibt’s nichts zum einstellen, und wo soll man da nachschmieren???

Geh bitte damit in eine Fachwerkstatt, ein solch einfacher Aufbau ist für die Burschen kein Problem.

(Hab solche Naben schon öfter repariert, mit den Kegelrollenlagern, aber noch keins mit Kompaktlager, da würden sich die nötigen teueren Werkzeuge nicht lohnen, das würde ich auch in der Werkstatt machen lassen)
__________________
Grüße von Herbert
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #20  
Alt 04.11.2007, 18:08
Benutzerbild von Stingray77
Stingray77 Stingray77 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 25.11.2005
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.827
Boot: Crownline 250 CR - Charisma
Rufzeichen oder MMSI: 211203640
4.069 Danke in 2.903 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Plattner Beitrag anzeigen
Leichtes Schleifen ist normal weil dei B-Beläge ja so gut wie an der Lauffläche liegen
Was bitte sind B-Beläge?
__________________
Gruß, Michel

Crownline 250 CR
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 40


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:56 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.