boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 26 von 26
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 03.08.2006, 12:38
Benutzerbild von Müritzer
Müritzer Müritzer ist offline
Captain
 
Registriert seit: 04.08.2003
Ort: Waren
Beiträge: 740
Boot: Bavaria 32 Sport
155 Danke in 115 Beiträgen
Standard Verdränger oder Gleiter

Wer von euch hat neulich in einer aktuellen Bootszeitung die rein
rechnerische Hochrechnung zwischen Dränger und Gleiter gelesen. ??

Also wenn man die teuere Anschaffung die längere Zeit rechnet sollte man
durchaus mit einem Gleiter mit normaler Motorisierung billiger ein Boot
besitzen können als wenn man einen Dieselverdränger fährt.
Sicher viele Dinge sind wichtig aber wie seht Ihr das.

Gleiter sehen recht sportlich aus ( so um die 9m Länge) aber brauchen
mehr Benzin wie ein gleiches Boot als Dieselverdränger.
Diese haben mehr Platz zum sitzen und Stauraum aber oft nicht
die freie Badeplattform.
Klar es gibt immer ein für und wieder aber was denkt Ihr darüber.
50 000 Euro für ein 15 Jahre Verdränger oder ein 5 Jahre Gleiter.

Sehr ich da eventuell was falsch ???? Ich will nicht rasen aber auch nicht
ganz doll langsam sein.


Lolli
__________________
ALLES IST SCHÖN - aber nur solange wie man selber dran glaubt !
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 03.08.2006, 12:42
Benutzerbild von wolf b.
wolf b. wolf b. ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.03.2005
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 12.247
Boot: Invader2200, Stor Triss KS
39.784 Danke in 15.193 Beiträgen
Standard Re: Verdränger oder Gleiter

Zitat:
Zitat von Lolli
50 000 Euro für ein 15 Jahre Verdränger oder ein 5 Jahre Gleiter.
Bist du sicher? Bisher habe ich Gleiter vergleichbarer Größe und Alters immer nur teuerer gesehen.
__________________
Gruß Wolf
www.bhs-holzschutz.de (Das ist ein Freund und nicht ich!!!)
www.donauurlaub.de
https://www.youtube.com/watch?v=j0z9ipQEbi4
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 03.08.2006, 12:52
Benutzerbild von Müritzer
Müritzer Müritzer ist offline
Captain
 
Registriert seit: 04.08.2003
Ort: Waren
Beiträge: 740
Boot: Bavaria 32 Sport
155 Danke in 115 Beiträgen
Standard

Hallo Wolf

Ich bin mir eigentlich sicher.
Denn wenn du z.Bsp. eine Agder oder Joda oder Inter haben willst die
bewegen sich so in der 50 Richtung und neu um die 85 - 100.000 € .
Im Gegenzug eine Maxum oder Bayliner sind neu billiger. Gut die sind
dann so 50 cm kürzer aber fallen doch im Wert sehr schnell ab.

Lolli

Aber was eigentlich dieser Vergleich meinte ist das viel mehr
Verbrauch ( Benzin zu Diesel ) nicht gleich viel teurer Bootfahren bedeuten muss.
__________________
ALLES IST SCHÖN - aber nur solange wie man selber dran glaubt !
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 03.08.2006, 12:58
Benutzerbild von charlyvoss
charlyvoss charlyvoss ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 21.04.2002
Beiträge: 3.571
1.793 Danke in 724 Beiträgen
Standard

Hi Lolli,

den Bericht (Boote Magazin) fand ich nicht besonders prickelnd.

Hauptsächlich weil hier nur der Verbrauch zur zurückgelegten Strecke verglichen wurde.

Das mag ja für Fahrten auf offenen Gewässern und bei großen Flüssen ohne Geschwindigkeitsbeschränkung zutreffen, aber eben nicht für alle anderen Bereiche.

Wer sich mit einem Gleiter mal längere Zeit an Höchstgeschwindigkeiten von 6, 9, oder 12 km/h halten musste oder stundenlang vor Schleusen warten musste, der weiss wovon ich schreibe.

Mein Verdränger hat ca. 50 m² "Wohnfläche" da fühl ich mich wohl, auch wenns mit einer V max = 16,4 km/h lange dauert um von A nach B zu kommen.

Für den Spaßfaktor hab ich mein Beiboot, 3.4 m Rib mit 25 PS. Das läuft mit mir alleine knappe 60 km/h
__________________
Charly
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 03.08.2006, 13:04
Benutzerbild von Müritzer
Müritzer Müritzer ist offline
Captain
 
Registriert seit: 04.08.2003
Ort: Waren
Beiträge: 740
Boot: Bavaria 32 Sport
155 Danke in 115 Beiträgen
Standard

Hi Charly

Du hast vollkommen recht - ich habe zwar einen Gleiter der knapp 8m
hat was auch für zwei Leute reicht aber ich frage mich in Sachen
ruhiges Fahren immer wieder ob der Kauf richtig war.
Da aber mein Fahrwasser die Müritz ist und ich dann mit so 20 kmh
ruhig aber schneller von A nach B komme überlege ich was es denn da
geben könnte was Verdränger und zugleich etwas schneller sein kann.
Gut da kommen die Diesel in einer Nidelv 26 mit 150 PS in Frage was ich mir auch schon angesehen habe aber die sind selbst gebraucht sau teuer.
Tja ???????????????
Das meine ich eben

Lolli
__________________
ALLES IST SCHÖN - aber nur solange wie man selber dran glaubt !
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 03.08.2006, 14:00
Benutzerbild von sea-commander
sea-commander sea-commander ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2005
Ort: Oldenburg
Beiträge: 1.512
Boot: l DAMEN Stan Patrol 2005, 2x652kw CAT l & l MST 650, D3-220 l
2.258 Danke in 1.030 Beiträgen
sea-commander eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Moin Lolli!

Och es gibt schon einige schnelle Verdränger / Halbgleiter zu akzeptablen Preisen. Klar, Nidelv sind teuer.
Was diesen Vergleich in der Boote angeht: Ich fand ihn nicht grad besonders represäntativ. Wenn man ein kleines und leichtes Gleitboot mit einm doppelt motorisiertem, 12 Meter langem Stahlverdränger vergleicht ist es ja logisch, dass der Gleiter günstiger dabei wegkommt.
Hätte man zum Vergleich eine 12 Meter Flybridgeyacht mit standesgemäßen 2x400 ps genommen, dann dürfte der Vergleich anders aussehen...

Lieben Gruß!
Chris
__________________

Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 03.08.2006, 14:05
Benutzerbild von Don P
Don P Don P ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.07.2005
Ort: Nordhessen
Beiträge: 7.465
2.646 Danke in 2.039 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von sea-commander
Hätte man zum Vergleich eine 12 Meter Flybridgeyacht mit standesgemäßen 2x400 ps genommen, dann dürfte der Vergleich anders aussehen...

Lieben Gruß!
Chris
Mal langsam mit der Motorleistung.
Freund von mir fährt eine 12m Yacht mit 2 x 375 hp,
150 hp weniger pro Maschine hätten absolut gereicht.
Die 36 kts fährt er nie.
__________________
Don P



Stan No. 3/Abteilung FW
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 03.08.2006, 17:10
Benutzerbild von Schlitzi
Schlitzi Schlitzi ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 04.05.2004
Ort: Wien, bzw ganz nah dran
Beiträge: 194
Boot: Draco 2700 Sterling
19 Danke in 16 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Don P

Mal langsam mit der Motorleistung.
Freund von mir fährt eine 12m Yacht mit 2 x 375 hp,
150 hp weniger pro Maschine hätten absolut gereicht.
Die 36 kts fährt er nie.
also ob für 12m 2 x 225 reichen bezweifle ich etwas. 375 mögen schon etwas viel sein, da geb ich dir recht.
ich fahre 9,10 m mit 2 x 205 hp (Merc. 4,3 LX). bei 6 Pers. Beladung wollte ich nicht 1 hp weniger haben
__________________
Gruß
Andreas

Das Leben ist viel zu kurz um schlechten Wein zu trinken
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 03.08.2006, 17:17
Benutzerbild von Don P
Don P Don P ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.07.2005
Ort: Nordhessen
Beiträge: 7.465
2.646 Danke in 2.039 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Schlitzi
Zitat:
Zitat von Don P

Mal langsam mit der Motorleistung.
Freund von mir fährt eine 12m Yacht mit 2 x 375 hp,
150 hp weniger pro Maschine hätten absolut gereicht.
Die 36 kts fährt er nie.
also ob für 12m 2 x 225 reichen bezweifle ich etwas. 375 mögen schon etwas viel sein, da geb ich dir recht.
ich fahre 9,10 m mit 2 x 205 hp (Merc. 4,3 LX). bei 6 Pers. Beladung wollte ich nicht 1 hp weniger haben
Kannste gern bezweifeln.
Wir reden aber von Dieseln!

Da ich einen großen Bekanntenkreis habe....
11,50 m Princess mit 2x 225 Merc-Dieseln = schnell
gleiche Boot mit 2 x 200 Volvo-Dieseln = lahm

Warum?
Der Merc hat 4,2l und der Volvo 3,5 l Hubraum.
Und stell Dir mal Dein Boot mit 2 x 180 hp Turbodieseln vor......

edit:es fehlen ja 50 cm.
__________________
Don P



Stan No. 3/Abteilung FW
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 03.08.2006, 17:28
Benutzerbild von Schlitzi
Schlitzi Schlitzi ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 04.05.2004
Ort: Wien, bzw ganz nah dran
Beiträge: 194
Boot: Draco 2700 Sterling
19 Danke in 16 Beiträgen
Standard

das mit dem Diesel hatte ich wohl überlesen
dann sieht es natürlich anders aus.....es geht eben nichts über Drehmoment und Hubraum
__________________
Gruß
Andreas

Das Leben ist viel zu kurz um schlechten Wein zu trinken
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 03.08.2006, 17:36
Benutzerbild von jumon42
jumon42 jumon42 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 31.05.2003
Ort: Monheim am Rhein
Beiträge: 992
Boot: Beachcraft 1200
107 Danke in 59 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von charlyvoss
Hi Lolli,

den Bericht (Boote Magazin) fand ich nicht besonders prickelnd.

Hauptsächlich weil hier nur der Verbrauch zur zurückgelegten Strecke verglichen wurde.

Das mag ja für Fahrten auf offenen Gewässern und bei großen Flüssen ohne Geschwindigkeitsbeschränkung zutreffen, aber eben nicht für alle anderen Bereiche.

Wer sich mit einem Gleiter mal längere Zeit an Höchstgeschwindigkeiten von 6, 9, oder 12 km/h halten musste oder stundenlang vor Schleusen warten musste, der weiss wovon ich schreibe.

Mein Verdränger hat ca. 50 m² "Wohnfläche" da fühl ich mich wohl, auch wenns mit einer V max = 16,4 km/h lange dauert um von A nach B zu kommen.

Für den Spaßfaktor hab ich mein Beiboot, 3.4 m Rib mit 25 PS. Das läuft mit mir alleine knappe 60 km/h
Deine Argumente verstehe ich nicht ganz. Wir fahren mit unserer Bayliner 28 Fuß sehr viel Verdrängerfahrt auf Holändischen Kanälen. Dabei haben wir eine ökonomische Vmax von 11-12 km/h. Das einzige was mich stört ist das Gieren. Ansonsten sehe ich hier keinen Unterschied zum Stahlverdränger.
Das der Bericht den Verbrauch zur zurückgelegten Strecke vergleicht ist doch das Einzig Richtige. Die Aussage ist doch. Ich kann mit meinem Gleiter 12 km/h oder 40 km/h fahren. Der Verbrauch bleibt gleich. Das Einzige was mich am Bericht stört ist das hier ein kleinerer Gleiter mit einem größeren Verdränger verglichen wird. Das ist natürlich nicht der gleiche Wohnkomfort.
Wichtig ist aber die Aussage die dahinter steckt. Wenn ich mit meinem Gleiter langsam fahre verbrauche ich nicht viel mehr als mit einem Stahlverdränger. Das schnell im Kreis fahren teuer ist, das sollte jedem klar sein.
Worin der Unterschied beim Warten an der Schleuse zwischen einem Gleiter und Verdränger sein soll, ist mir auch nicht ganz klar.
__________________
Grüße aus dem Rheinland

Jürgen

Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 03.08.2006, 17:44
Benutzerbild von Don P
Don P Don P ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.07.2005
Ort: Nordhessen
Beiträge: 7.465
2.646 Danke in 2.039 Beiträgen
Standard

Jürgen,
ein Stahlverdränger läuft bei 12 km/h besser und sparsammer
als ein Gleiter.Dazu kommt noch,das der Verdränger Welle hat,
was das Gieren ausschließt.

Nur auf Strecke bei unterster Marschfahrt des Gleiters sieht der
vielgelobte Verdränger im Vergleich nicht mehr so berauschend aus.
__________________
Don P



Stan No. 3/Abteilung FW
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 03.08.2006, 17:48
Benutzerbild von Don P
Don P Don P ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.07.2005
Ort: Nordhessen
Beiträge: 7.465
2.646 Danke in 2.039 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Schlitzi
das mit dem Diesel hatte ich wohl überlesen
dann sieht es natürlich anders aus.....es geht eben nichts über Drehmoment und Hubraum
Tschuldigung,
hatte ich nicht geschrieben.
Dachte,das wäre klar,daß in unseren Gefilden keiner
eine 12m Fly mit Benzinern fährt.
(BTW Ex-Besitzer einer 10m Kiste mit 2 x 255 hp Benzin)
__________________
Don P



Stan No. 3/Abteilung FW
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 03.08.2006, 18:21
Benutzerbild von jumon42
jumon42 jumon42 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 31.05.2003
Ort: Monheim am Rhein
Beiträge: 992
Boot: Beachcraft 1200
107 Danke in 59 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Don P
Jürgen,
ein Stahlverdränger läuft bei 12 km/h besser und sparsammer
als ein Gleiter.Dazu kommt noch,das der Verdränger Welle hat,
was das Gieren ausschließt.

Nur auf Strecke bei unterster Marschfahrt des Gleiters sieht der
vielgelobte Verdränger im Vergleich nicht mehr so berauschend aus.
Don P
das der Vergleich etwas hinkt ist schon klar. Das mit der Welle und dem Gieren ist mir bekannt. Daher wird aus diesem Grund und aus Platzgründen mein nächstes Boot auch ein Verdränger werden.
Ich brauche bei 12 km/h etwa 12 l/Std. Da liege ich mit meinem Verbrauch nicht so weit weg vom Verdränger. Würde ich einen modernen Einspritzer wie Cyrus fahren, wäre ich dem Verdränger ebenbürtig.
Das soll ja nur zeigen das man auch mit einem Gleiter längere Törns wirtschaftlich fahren kann.
__________________
Grüße aus dem Rheinland

Jürgen

Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 03.08.2006, 19:52
Benutzerbild von charlyvoss
charlyvoss charlyvoss ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 21.04.2002
Beiträge: 3.571
1.793 Danke in 724 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von jumon42
Zitat:
Zitat von charlyvoss
Hi Lolli,

den Bericht (Boote Magazin) fand ich nicht besonders prickelnd.

Hauptsächlich weil hier nur der Verbrauch zur zurückgelegten Strecke verglichen wurde.

Das mag ja für Fahrten auf offenen Gewässern und bei großen Flüssen ohne Geschwindigkeitsbeschränkung zutreffen, aber eben nicht für alle anderen Bereiche.

Wer sich mit einem Gleiter mal längere Zeit an Höchstgeschwindigkeiten von 6, 9, oder 12 km/h halten musste oder stundenlang vor Schleusen warten musste, der weiss wovon ich schreibe.

Mein Verdränger hat ca. 50 m² "Wohnfläche" da fühl ich mich wohl, auch wenns mit einer V max = 16,4 km/h lange dauert um von A nach B zu kommen.

Für den Spaßfaktor hab ich mein Beiboot, 3.4 m Rib mit 25 PS. Das läuft mit mir alleine knappe 60 km/h
Deine Argumente verstehe ich nicht ganz. Wir fahren mit unserer Bayliner 28 Fuß sehr viel Verdrängerfahrt auf Holändischen Kanälen. Dabei haben wir eine ökonomische Vmax von 11-12 km/h. Das einzige was mich stört ist das Gieren. Ansonsten sehe ich hier keinen Unterschied zum Stahlverdränger.
Das der Bericht den Verbrauch zur zurückgelegten Strecke vergleicht ist doch das Einzig Richtige. Die Aussage ist doch. Ich kann mit meinem Gleiter 12 km/h oder 40 km/h fahren. Der Verbrauch bleibt gleich. Das Einzige was mich am Bericht stört ist das hier ein kleinerer Gleiter mit einem größeren Verdränger verglichen wird. Das ist natürlich nicht der gleiche Wohnkomfort.
Wichtig ist aber die Aussage die dahinter steckt. Wenn ich mit meinem Gleiter langsam fahre verbrauche ich nicht viel mehr als mit einem Stahlverdränger. Das schnell im Kreis fahren teuer ist, das sollte jedem klar sein.
Worin der Unterschied beim Warten an der Schleuse zwischen einem Gleiter und Verdränger sein soll, ist mir auch nicht ganz klar.

Hallo Jürgen,

in dem Bericht wird der Verbrauch bei ökonomischer Fahrt verglichen. Das das ist sicher richtig und vergleichbar wenn Bootsgröße und Gewicht einigermaßen übereinstimmen. Dies bedingt aber, dass die Fahrstrecke auch die jeweils ökonomische Fahrt möglich machen muß.
Wenn also ein Gleiter aufgrund von Beschränkungen nicht mehr in ökonomischer Gleitfahrt fahren kann, muß er einfach mehr verbrauchen. Es kommt also bei Verbrauchsbetrachtungen immer in hohem Maß auf das Fahrgebiet an.
Deshalb berechne ich bei Strecken mit vielen Schleusen oder bei meinen sonntäglichen "Kaffeefahrten" den Verbrauch immer in L/h und nicht in L/km. Denn beim Kreise ziehen vor Schleusen und Brücken verbrauche ich zwar Sprit, komme aber keinen km vorwärts.

Ich denke, dass Du bei Kanalfahrt mit ca. 11 km/h mehr Sprit/km verbrauchst als bei ökonomischer Gleitfahrt.
__________________
Charly
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 03.08.2006, 20:16
Benutzerbild von jumon42
jumon42 jumon42 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 31.05.2003
Ort: Monheim am Rhein
Beiträge: 992
Boot: Beachcraft 1200
107 Danke in 59 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von charlyvoss
in dem Bericht wird der Verbrauch bei ökonomischer Fahrt verglichen. Das das ist sicher richtig und vergleichbar wenn Bootsgröße und Gewicht einigermaßen übereinstimmen. Dies bedingt aber, dass die Fahrstrecke auch die jeweils ökonomische Fahrt möglich machen muß.
Wenn also ein Gleiter aufgrund von Beschränkungen nicht mehr in ökonomischer Gleitfahrt fahren kann, muß er einfach mehr verbrauchen. Es kommt also bei Verbrauchsbetrachtungen immer in hohem Maß auf das Fahrgebiet an.
Deshalb berechne ich bei Strecken mit vielen Schleusen oder bei meinen sonntäglichen "Kaffeefahrten" den Verbrauch immer in L/h und nicht in L/km. Denn beim Kreise ziehen vor Schleusen und Brücken verbrauche ich zwar Sprit, komme aber keinen km vorwärts.

Ich denke, dass Du bei Kanalfahrt mit ca. 11 km/h mehr Sprit/km verbrauchst als bei ökonomischer Gleitfahrt.
Charly
es gibt für unseren Gleiter ökonomisch für uns nur zwei Geschwindigkeiten. Entweder wir gleiten mit ca. 37 km/h oder wir fahren langsam mit ca. 11 km/h. Bei beiden Geschwindigkeiten ist der Benzinverbrauch pro km ungefähr gleich. Dies kannst du auch bei den Bootstests in der Bootezeitschrift immer wieder überprüfen.

Wir können wenn vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit bei 20 oder 25 km/h liegt, diese natürlich nicht fahren. Bei 11-12 km/h dreht der Motor ca. 1500upm
Bei 14 km/h muss ich 2500 upm drehen, was wirtschaftlich natürlich Wahnsinn ist.

Deine Kombi aus Verdränger + Schlauchboot ist sicher auch für uns später mal die richtige Kombination, da mehr Wohnkomfort.
Im Moment haben wir den Kompromis aus Spass am Schnellfahren und Platz für längere Törns, ohne Kostenmässig aus dem Ruder zu laufen.l
__________________
Grüße aus dem Rheinland

Jürgen

Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 03.08.2006, 20:21
Benutzerbild von Don P
Don P Don P ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.07.2005
Ort: Nordhessen
Beiträge: 7.465
2.646 Danke in 2.039 Beiträgen
Standard

Die Diskussion kenne ich,seitdem ich Boot fahre.
Konnte mir nur keine 2 Boote leisten,sonst hätte ich mir
für die Müritztour noch zusätzlich einen Verdränger gekauft.
__________________
Don P



Stan No. 3/Abteilung FW
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 03.08.2006, 20:24
Benutzerbild von charlyvoss
charlyvoss charlyvoss ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 21.04.2002
Beiträge: 3.571
1.793 Danke in 724 Beiträgen
Standard

Jürgen,

nur zur Info:

mein Kahn hat 165 PS, wiegt 16 t, ist knapp 13 m lang und verbraucht bei 11 km/h 0,6 L/h.
__________________
Charly
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 03.08.2006, 20:26
Benutzerbild von Don P
Don P Don P ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.07.2005
Ort: Nordhessen
Beiträge: 7.465
2.646 Danke in 2.039 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von charlyvoss
Jürgen,

nur zur Info:

mein Kahn hat 165 PS, wiegt 16 t, ist knapp 13 m lang und verbraucht bei 11 km/h 0,6 L/h.
Dann darfste uns zum Bier einladen.

Was machen die Ölpickel auf dem Wasser?
__________________
Don P



Stan No. 3/Abteilung FW
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 03.08.2006, 20:29
Benutzerbild von charlyvoss
charlyvoss charlyvoss ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 21.04.2002
Beiträge: 3.571
1.793 Danke in 724 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Don P
Die Diskussion kenne ich,seitdem ich Boot fahre.
Konnte mir nur keine 2 Boote leisten,sonst hätte ich mir
für die Müritztour noch zusätzlich einen Verdränger gekauft.
Hi Don,


mein Bekannter hat eine Pfeil 42 (2x240 (?) PS Volvo), also mit meinem vergleichbare Bootsgröße.

Wir sind zusammen die gleiche Strecke, mit gleicher Geschwindigkeit auf der Maas gefahren. Er hat 22 L/h verbraucht und ich 8.
__________________
Charly
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 26 von 26


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:28 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.