boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Segel Technik Technikfragen speziell für Segelboote.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 48
 
Themen-Optionen
  #41  
Alt 11.01.2003, 14:04
Fighter Fighter ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 11.01.2003
Ort: Bochum
Beiträge: 8
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Kimmkieler Erfahrungen (1)

An alle,
die hier so ausfuerlich die Nachteile von Kimmkielern wiedergegeben haben...

hier meine Meinung zu den angesprochenen Themen:

1) Warum sollte Helmut Stoeberl [ http://stoeberl-poytechnik.de ] als einer
der erfolgreichsten deutschen Konstrukteure schneller Binnen-Kielyachten
(Dyas, Trias, Monas, Quartas, Akros, Condor, Fighter) Kimmkieler bauen? Wohl kaum, weil er keine Ahnung hat oder sich laecherlich machen will.

2) Thema Anfangsstabilitaet:
Ein Kimmkieler soll schneller Kraengen als ein Mittelkieler? Und warum reitet man auf Jollen aus, statt sich aufs Schwert zu setzen? Mein kleiner Fighter liegt am Steg wie ein Brett im Wasser, weil ja auf jeder Seite ein Kiel weit entfernt vom Zentrum der Drehung haengt.

... witer in Teil (2)
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #42  
Alt 11.01.2003, 14:14
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kiele Kleben?

...welche großwerft klebt denn kiele an? dass kann ich nicht ganz glauben. tatsächlich laufen derzeit versuche, wo darüber nachgedacht wird, bodengruppen zu verkleben, verwendet wird dazu das beste, was der markt hergibt, aber die klebekräfte sind nicht ausreichend hoch, dass man es tun könnte - nocht nicht, der hersteller des klebers arbeitet an neuen entwicklungen. (bilder des versuches sieht man unten).

dass man einen kiel anklebt ist - nett gesagt - sehr mutig, unter vier augen würde ich sagen, es ist schwachsinn! wenn es bisher gehalten hat, meine herzlichen glückwünsche, aber auch meine besten wünsche für die zukunft...und nie eine handbreit zwischen kiel und rumpf

Toni

EDIT-Nachtrag: obwohl es bei sehr kleinen Booten und geringen Kräften vielleicht denkbar wäre - kommt auf Verarbeitung und die mech. Randbedingungen drauf an.......
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	87_1042290789.jpg
Hits:	541
Größe:	46,0 KB
ID:	794   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	87_1042290805.jpg
Hits:	523
Größe:	24,8 KB
ID:	795  
Mit Zitat antworten top
  #43  
Alt 11.01.2003, 14:20
Fighter Fighter ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 11.01.2003
Ort: Bochum
Beiträge: 8
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Kimmkieler Efahrungen (2)

Am Wind:
Kimmkiele sollten asymmetrisch sein, um eine Moeglichkeit, die Mittelkielern nicht zur Verfuegung steht, zu nutzen. Ein Kiel ist schliesslich nichts anderes als ein Segel. Und ich habe noch nie ein Segel mit symmetrischen Querschnitt gesehen. KKieler sollten auch gekraengt gesegelt werden, damit das asymmetrische Leeprofil senkrecht stehend voll und staerker als ein groesserer, bei Kraengung sich verkuerzender, schiefstehender Mittelkiel, wirkt. Wenn der Rumpf so konstruiert ist, dass Wasserlaenge und benetzte Flaeche darauf optimiert sind, kann man auch am Wind alle von anderen genannten Nachteile vergessen. Ein Fighter laeuft jedenfalls auch hoch am Wind schneller, wenn der Luvkiel aus dem Wasser kommt und einem dann auch gewichtsmaessig 2 ausreitende Vorschoter beschert.

Die genannten Vorteile (Trailerbarkeit, leichtes slippen, Trockenfallen, ...) sind wohl wesentlich unabhaeniger von der guten Abstimmung von Kielen und Rumpf.

Kentersicherheit: Bei hohen Kraengungswinkeln ist dann der Mittelkieler wieder im Vorteil.

Jedenfalls bestaetigen bis zu 28qm (Gross+Fock) bei einem Gewicht von 500kg und einer Laenge von 6,23m, dass ein Kimmkieler kein gemuetlicher Dampfer sein muss.

Mehr Infos, u.a. Test der Zeitschrift Yacht auf [ http://www.fighter-kv.de ]

Fighter-Segler
Mit Zitat antworten top
  #44  
Alt 11.01.2003, 14:25
Mystic Mystic ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 27.03.2002
Beiträge: 1.128
97 Danke in 38 Beiträgen
Standard

Hi Fighter,

kann es sein, dass der link nicht stimmt?

Ich habe übrigens auch Asy. Twinkiele (und nicht die ersten) aber wenn es die Gemeinde milde stimmt, kann ich ja noch einen in die Mitte setzen

Ich verstehe die ganze Diskussion nicht ( zumindest nicht in dieser Härte)
Die meisten von uns haben in Ihrem Leben deutlich mehr für Autos als für Boote ausgegeben, kennt einer von Euch den Konstukteur seines Wagens? Oder macht Ihre Euch Gedanken uber die Befestigung/ Legierung der Bremsscheiben? Wenn die Karre schnell genug stehen bleibt ( und nicht nur einmal), können die von mir aus aus Holz sein.

Ich bin bei der Wahl des Schiffstyp nach Erfahrungen ( eigene und die Anderer), Einsatzzweck etc. vorgegangen.
Nach meinen Beobachtungen sind Kimmkieler iA keine Rennboote sondern ehr für die Fahrtensegelei und Langfahrt gedacht. Wenn ich bedenke dass in so manches Schiff weit über 3 Tonnen Zuladung kommen ( incl tanks ) halte ich Betrachtungen wann und wo welche Strömung herscht, für Theorie.
Diese Diskussion habe ich beim ersten kimmkieler schon kennengelernt und missachtet und Ihr werdet lachen: Das Schiffchen segelt, ist stabil und ausrechend schnell. Ob das jetzt physikalisch nachvollziebar ist oder nicht ist mir eigentlich egal

leben und leben lassen

Handbreit

Mystic
Mit Zitat antworten top
  #45  
Alt 11.01.2003, 14:28
Fighter Fighter ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 11.01.2003
Ort: Bochum
Beiträge: 8
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Re: Kiele Kleben?

Zitat:
Zitat von Toni
...welche großwerft klebt denn kiele an? dass kann ich nicht ganz glauben. tatsächlich laufen derzeit versuche, wo darüber nachgedacht wird, bodengruppen zu verkleben, verwendet wird dazu das beste, was der markt hergibt, aber die klebekräfte sind nicht ausreichend hoch, dass man es tun könnte - nocht nicht, der hersteller des klebers arbeitet an neuen entwicklungen. (bilder des versuches sieht man unten).
Wer's nicht kann soll's besser lassen !

Zitat:
Zitat von Toni
dass man einen kiel anklebt ist - nett gesagt - sehr mutig, unter vier augen würde ich sagen, es ist schwachsinn! wenn es bisher gehalten hat, meine herzlichen glückwünsche, aber auch meine besten wünsche für die zukunft...und nie eine handbreit zwischen kiel und rumpf
Mein Fighter ist jetzt 11 Jahre alt. Die Boote werden auch auf den Kielen stehend transportiert! Noch sind sie dran, und es ist auch noch keinem aelteren Fighter der Kiel abgebrochen....

Zitat:
Zitat von Toni
EDIT-Nachtrag: obwohl es bei sehr kleinen Booten und geringen Kräften vielleicht denkbar wäre - kommt auf Verarbeitung und die mech. Randbedingungen drauf an.......
6,23m, 500kg, 25-28qm (Gross+Fock)
[ http://www.fighter-kv.de ]

Fighter-Segler
Mit Zitat antworten top
  #46  
Alt 11.01.2003, 14:35
Fighter Fighter ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 11.01.2003
Ort: Bochum
Beiträge: 8
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi Mystic,

[quote="Mystic"]Hi Fighter,

kann es sein, dass der link nicht stimmt?
sorry, typo. Sollte heissen [ http://www.stoeberl-polytechnik.de ]

Zitat:
Zitat von Mystic
Ich habe übrigens auch Asy. Twinkiele (und nicht die ersten) aber wenn es die Gemeinde milde stimmt, kann ich ja noch einen in die Mitte setzen

Ich verstehe die ganze Diskussion nicht ( zumindest nicht in dieser Härte)
Die meisten von uns haben in Ihrem Leben deutlich mehr für Autos als für Boote ausgegeben, kennt einer von Euch den Konstukteur seines Wagens? Oder macht Ihre Euch Gedanken uber die Befestigung/ Legierung der Bremsscheiben? Wenn die Karre schnell genug stehen bleibt ( und nicht nur einmal), können die von mir aus aus Holz sein.
...
leben und leben lassen
Recht haste,

Fighter
Mit Zitat antworten top
  #47  
Alt 11.01.2003, 20:48
Benutzerbild von Tamino
Tamino Tamino ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Nordsee
Beiträge: 1.078
Boot: Nimbus 320 C , ehemals Moody S336
1.054 Danke in 442 Beiträgen
Standard

.
__________________
Handbreit Jens
Mit Zitat antworten top
  #48  
Alt 12.01.2003, 05:00
Benutzerbild von TomM
TomM TomM ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 07.01.2003
Beiträge: 2.693
2.127 Danke in 1.048 Beiträgen
Standard

Nur mal so kurz zum Thema Kleben:

Es ist technisch kein Problem Klebstoffe mit Bruchlasten von mehr als 100kg/cm² (=10.000 kg/10cm²) herzustellen. Auch ist es meißt so, dass eher die Materialien um die Klebestelle brechen, als die Kebung selbst.

Wichtig erscheint mir jedoch die Dynamic, die Bewegung im Kiel und die Aufnahme der Kräfte in der Struktur - da wird es wohl derzeit noch ein wenig hapern. Es ist leichter einen Rahmen einzulaminieren und einen Kiel dranzuschrauben. Dazu ist es auch wahrscheinlich physikalisch sinnvoller.

Ganz zu schweigen von dem Problem, wenn die Klebung bricht (technisches Versagen) und der Kiel auf Grund geht. Da sind Bolzen schon vertrauenserweckender. Oder man machts wie bei der Vindö - alles aus einem Guss - Reincke macht es ja ebenso.
__________________
so long -> Tom

Es gibt Leute, die wissen alles, das ist alles was sie wissen (Schiller)
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 48


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:04 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.