boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Restaurationen Refits, Lackierungen, GFK-Arbeiten, Reparaturen und Umbauten von Booten aller Art.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 42
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 25.10.2019, 12:44
Philip767 Philip767 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 06.05.2015
Ort: Bodensee
Beiträge: 23
Boot: Stingray 200 CX
1 Danke in 1 Beitrag
Standard Osmoseschutz - Antifouling

Hallo,

ich würde gerne bei unserer Stingray einen Osmoseschutz und Antifouling-Anstrich durchführen lassen. Das Boot wird im nächsten Jahr einen Wasserliegeplatz am Bodensee haben. Bisher (Baujahr 1997) wurde es immer getrailert und war eigentlich nie über längere Zeit im Wasser. Unterwasser-Anstrich ist keiner vorhanden.

Empfohlen wurde mir ein 6 schichtiger Teerepoxyd Osmoseschutz mit 2 Schichten VC17 M Antifouling.

Gibt es bessere Alternativen?

Bin für Infos dankbar.
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 25.10.2019, 13:12
billi billi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 17.07.2003
Ort: St.Leon-Rot
Beiträge: 27.537
Boot: Bayliner 2855 Bj. 1996
21.492 Danke in 14.017 Beiträgen
Standard

Vctar2 ist eine gute Alternative...
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 25.10.2019, 13:39
Benutzerbild von iak
iak iak ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 12.09.2009
Ort: CGN Bucht
Beiträge: 3.511
Boot: Rinker
Rufzeichen oder MMSI: Keines vorhanden
2.675 Danke in 1.671 Beiträgen
Standard

Ist das lediglich für nächstes Jahr einmalig , oder wird es die nächsten Jahre ein "Wasserlieger" ?
Alternativ wäre vielleicht eine AF Folierung etwas ?
__________________
Servus Peter
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 25.10.2019, 13:54
Benutzerbild von Overnight
Overnight Overnight ist offline
Captain
 
Registriert seit: 21.11.2012
Ort: Hamburg am Wasser
Beiträge: 742
Boot: Glastron V225 Bel Habour
1.854 Danke in 725 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Philip767 Beitrag anzeigen
Hallo,

ich würde gerne bei unserer Stingray einen Osmoseschutz und Antifouling-Anstrich durchführen lassen. Das Boot wird im nächsten Jahr einen Wasserliegeplatz am Bodensee haben. Bisher (Baujahr 1997) wurde es immer getrailert und war eigentlich nie über längere Zeit im Wasser. Unterwasser-Anstrich ist keiner vorhanden.

Empfohlen wurde mir ein 6 schichtiger Teerepoxyd Osmoseschutz mit 2 Schichten VC17 M Antifouling.

Gibt es bessere Alternativen?

Bin für Infos dankbar.
Ich hatte einen Cruiser Beatch Comber 206 der im Sommer immer in der Elbe lag
Jedes mal zum Ende der Saison etliche Blasen am Rumpf
Nach dem zweiten Jahr hatte ich die Nase voll
Vier Anstriche VCTar dann 17m in schwarz drauf
Nach der Saison keine Blasen und einen super harten und glatten Rumpf
Ist zwar etwas Arbeit aber im Frühjahr werde ich es bei meiner Glastron genau so wieder tun
__________________
Schöne Grüße von Ulrike und Kay sowie unser Hündin Navie Die wahre Power by V8

https://www.boote-forum.de/showthrea...5&#post4829795
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 25.10.2019, 15:03
Roco Roco ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 07.08.2009
Ort: Raum Stuttgart
Beiträge: 178
Boot: Norweger
Rufzeichen oder MMSI: Du mich auch
73 Danke in 56 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Philip767 Beitrag anzeigen
Hallo,

ich würde gerne bei unserer Stingray einen Osmoseschutz und Antifouling-Anstrich durchführen lassen. Das Boot wird im nächsten Jahr einen Wasserliegeplatz am Bodensee haben. Bisher (Baujahr 1997) wurde es immer getrailert und war eigentlich nie über längere Zeit im Wasser. Unterwasser-Anstrich ist keiner vorhanden.

Empfohlen wurde mir ein 6 schichtiger Teerepoxyd Osmoseschutz mit 2 Schichten VC17 M Antifouling.

Gibt es bessere Alternativen?

Bin für Infos dankbar.
Hallo Philip,
die Empfehlung ist für den Bodensee genau richtig. Bei mir wurden 6 Schichten Epoxi, 2 Schichten Primer und 2 Schichten VC17 aufgetragen. Wenn du die Möglichkeit hast das Boot hochzuheben und es auf Böcke stellen kannst, kannst du es selber machen. Ist aber eine Sch... Arbeit und es gibt einiges zu beachten. Verarbeitungstemperatur usw. und so fort. Ich habe es bei der Fa. Rettich in Bodman machen lassen, mit 6 Jahren Garantie und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 25.10.2019, 19:52
Philip767 Philip767 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 06.05.2015
Ort: Bodensee
Beiträge: 23
Boot: Stingray 200 CX
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Hallo Peter,

das Boot wird für die nächsten Jahre während der Saison im Wasser liegen. Über eine Folierung habe ich auch schon nachgedacht. Wie lange ist diese haltbar und wo liegt man da preislich?

@ Volker: Was ist denn der genaue Unterschied zwischen Vctar2 und Teerepoxyd? Was ist denn besser? Will mir nicht unbedingt giftiges Zeug an das Boot streichen.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 25.10.2019, 21:11
billi billi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 17.07.2003
Ort: St.Leon-Rot
Beiträge: 27.537
Boot: Bayliner 2855 Bj. 1996
21.492 Danke in 14.017 Beiträgen
Standard

Den genauen Unterschied kann ich dir nicht sagen.. da müsste man das Datenblatt lesen
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 25.10.2019, 21:26
Philip767 Philip767 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 06.05.2015
Ort: Bodensee
Beiträge: 23
Boot: Stingray 200 CX
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Ich dachte eigentlich, dass Teerepoxyd aufgrund der Toxizität gar nicht mehr verwendet wird.
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 25.10.2019, 22:27
kapitaenwalli kapitaenwalli ist offline
Captain
 
Registriert seit: 13.03.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 520
Boot: Sollux 850
Rufzeichen oder MMSI: DC 3244
901 Danke in 316 Beiträgen
Standard

Deswegen wurde ja auch VC Tar2 entwickelt, was etwas weniger giftig sein soll. Das frühere VC Tar hatte in der Beschreibung noch den Begriff Teer (da kommt wohl Tar her). Die Beschichtung mit VC Tar2 ist wie eine wasserundurchlässige Folie auf dem Rumpf und sollte viele Jahre halten. Ist auch einfach zu verarbeiten. Überstreichintervalle einhalten!

Kapitaenwalli
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 26.10.2019, 08:11
Benutzerbild von iak
iak iak ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 12.09.2009
Ort: CGN Bucht
Beiträge: 3.511
Boot: Rinker
Rufzeichen oder MMSI: Keines vorhanden
2.675 Danke in 1.671 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Philip767 Beitrag anzeigen
Hallo Peter,

das Boot wird für die nächsten Jahre während der Saison im Wasser liegen. Über eine Folierung habe ich auch schon nachgedacht. Wie lange ist diese haltbar und wo liegt man da preislich?

@ Volker: Was ist denn der genaue Unterschied zwischen Vctar2 und Teerepoxyd? Was ist denn besser? Will mir nicht unbedingt giftiges Zeug an das Boot streichen.
Hallo Philip ,

da ich genau vor derselben Entscheidung stehe , habe ich mir mal ein Angebot geben lassen bzgl. Folierung . Dort veranschlagte man 25.- Euro pro qm , etwa 5 Jahre Garantie . Mir wurde dazu gesagt das es jedoch nicht für "schnellere" Gleiter geeignet sei . Wir werden es kommende Saison von etwa April - Oktober im Wasser lassen und ich mache vorerst nichts , außer es alle 5-8 Wochen abzukärchern .
Sollte es uns gefallen werde ich einen vernünftigen AF-Aufbau durchführen wo ich dann an an folgenden denke : Osmose Grundierung VC Tar2 anschliessend ein Dünnschicht Antifouling .
__________________
Servus Peter
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 28.10.2019, 09:53
kapitaenwalli kapitaenwalli ist offline
Captain
 
Registriert seit: 13.03.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 520
Boot: Sollux 850
Rufzeichen oder MMSI: DC 3244
901 Danke in 316 Beiträgen
Standard

Moin

zur Folierung habe ich selbst keine Erfahrungen machen können. Aber über die Umweltgruppe der Tegeler Seegler an solchen teilhaben dürfen:

Bisher haben die Folien noch nie dauerhaft halten können. Es gab immer wieder Ablösungen an den Kanten. Die wurden im Rahmen der Gewährleistung zwar wieder behoben, aber dazu mussten die Boote aus dem Wasser, transportiert u.s.w.

Ob das was mit Umweltschutz zu tun hat?

Das waren Jollen, bei einem schnellen Gleiter dürften die Folien recht schnell zum Plastikmüll werden.

Ein gut gemachter Aufbau mit Tar2 und 17m hält auch bei hohen Geschwindigkeiten, hält bei der Herbstreinigung mit dem HD-Reiniger und hat natürlich Kupferausscheidungen. Das eine gute Alternative fehlt, zeigt der Umstand, dass das immer noch auf dem Markt ist.

Die "Alternativen" werden wegen "Wirkungslosigkeit" abgeschliffen und durch neue "Alternativen" ersetzt......

Kapitaenwalli
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 28.10.2019, 12:17
Benutzerbild von christoph
christoph christoph ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 17.10.2003
Ort: Oberbayern / Izola
Beiträge: 2.708
Boot: Beneteau, Oceanis 323
Rufzeichen oder MMSI: Prosecco!!!
2.492 Danke in 935 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Philip767 Beitrag anzeigen
Hallo,

ich würde gerne bei unserer Stingray einen Osmoseschutz und Antifouling-Anstrich durchführen lassen. Das Boot wird im nächsten Jahr einen Wasserliegeplatz am Bodensee haben. Bisher (Baujahr 1997) wurde es immer getrailert und war eigentlich nie über längere Zeit im Wasser. Unterwasser-Anstrich ist keiner vorhanden.

Empfohlen wurde mir ein 6 schichtiger Teerepoxyd Osmoseschutz mit 2 Schichten VC17 M Antifouling.

Gibt es bessere Alternativen?

Bin für Infos dankbar.
Sag mal, wie beschädigt ist den der Gelcoat am Rumpf, dass du darüber nachdenkst, den perfektesten Schutz gegen Osmose (Gelcoat) überpinseln zu müssen?

Dein Boot kommt doch bestimmt über den Winter wieder aus dem Wasser, oder?
Ich würde mir da keine Sorgen über Osmose machen. Streich bei vernünftigen Temperaturen einen Primer( auf fettfreie Oberfläche) und dann 2 Lagen AF, dann ist das für die nächsten 10-15 Jahre mehr als ok.

Klar, die Bootsindustrie dankt es dir, wenn du da noch 6 Lagen "Osmoseversiegelung" aufbringst. Mit Angst macht man Geld.
__________________
Gruß Christoph

Rest in Peace!- John Fisher- Volvo Ocean Racer 3/2018 #foreverfish
https://ineuropaunterwegs.travel.blog/
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 28.10.2019, 12:21
billi billi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 17.07.2003
Ort: St.Leon-Rot
Beiträge: 27.537
Boot: Bayliner 2855 Bj. 1996
21.492 Danke in 14.017 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von christoph Beitrag anzeigen
Sag mal, wie beschädigt ist den der Gelcoat am Rumpf, dass du darüber nachdenkst, den perfektesten Schutz gegen Osmose (Gelcoat) überpinseln zu müssen?
Seit wann bietet Gelcoat einen Schutz gegen Osmose ?
Gelcoat lässt mit der Zeit Wasser durch... und daher bildet sich osmose…
daher bringt man einen Osmoseschutz bei Wasserliegern auf der dies verhindert...

zudem ist ein Osmoseschutzanstrich ja gleichzeitig ein Primer für das Antifouling... also du empfiehlst ja selbst einen Primer.. warum dann nicht gleich einen Vernünftigen der auch eine Schutzfunktion gegen Osmose bietet?
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 28.10.2019, 14:32
Benutzerbild von christoph
christoph christoph ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 17.10.2003
Ort: Oberbayern / Izola
Beiträge: 2.708
Boot: Beneteau, Oceanis 323
Rufzeichen oder MMSI: Prosecco!!!
2.492 Danke in 935 Beiträgen
Standard

Osmose bildet sich nicht, Osmose ist immer da. Die Frage ist nur, bildet sich ein Osmoseschaden.
Unser Boot liegt nun seit 15 Jahren im Wasser(bis auf die paar Wochen zum AF aufbringen), bis auf den Primer, den der Hersteller für das AF empfiehlt, wurde da noch nie etwas anderes aufgebracht.

Nun schreibt der Kollege, er möchte sie gegen Osmose schützen. Das ist ja auch in Ordnung, wenn er das will. Nur bei 6 Monaten Wasserlieger ist dieser Aufwand nicht wirklich zu verstehen und kostet zu dem auch noch Zeit und Geld.
__________________
Gruß Christoph

Rest in Peace!- John Fisher- Volvo Ocean Racer 3/2018 #foreverfish
https://ineuropaunterwegs.travel.blog/
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #15  
Alt 28.10.2019, 15:49
Roco Roco ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 07.08.2009
Ort: Raum Stuttgart
Beiträge: 178
Boot: Norweger
Rufzeichen oder MMSI: Du mich auch
73 Danke in 56 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von christoph Beitrag anzeigen
Osmose bildet sich nicht, Osmose ist immer da. Die Frage ist nur, bildet sich ein Osmoseschaden.
Unser Boot liegt nun seit 15 Jahren im Wasser(bis auf die paar Wochen zum AF aufbringen), bis auf den Primer, den der Hersteller für das AF empfiehlt, wurde da noch nie etwas anderes aufgebracht.

Nun schreibt der Kollege, er möchte sie gegen Osmose schützen. Das ist ja auch in Ordnung, wenn er das will. Nur bei 6 Monaten Wasserlieger ist dieser Aufwand nicht wirklich zu verstehen und kostet zu dem auch noch Zeit und Geld.
Selten so etwas gehört.
Gelcoat ist Wasserdampf durchlässig. Osmose entsteht durch Eindringen von Feuchtigkeit in evtl. vorhandene Luftblasen im GFK die beim Verarbeiten entstehen (können). Feuchtigkeit wird ein ungeschützter Rumpf auf jeden Fall aufnehmen, ob daraus Osmose entsteht kommt auf die Verarbeitungsqualität des Herstellers an. In dem vorliegenden Fall eine Stingray und die würde ich am Bodensee auf jeden Fall richtig schützen.
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt 28.10.2019, 17:15
horstj horstj ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 24.04.2012
Beiträge: 1.991
1.632 Danke in 1.036 Beiträgen
Standard

die Stingray ist doch von 97 und sollte wohl schon Iso-Harz als backlayer haben. sind bei den Schiffen dennoch Osmosefälle bekannt???
__________________
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 28.10.2019, 21:03
Philip767 Philip767 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 06.05.2015
Ort: Bodensee
Beiträge: 23
Boot: Stingray 200 CX
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Also sollte ich mir eigentlich keine Gedanken über den Osmoseschutz machen, vielmehr einfach nur den Antifouling-Anstrich draufmachen?
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 28.10.2019, 21:27
billi billi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 17.07.2003
Ort: St.Leon-Rot
Beiträge: 27.537
Boot: Bayliner 2855 Bj. 1996
21.492 Danke in 14.017 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Philip767 Beitrag anzeigen
Also sollte ich mir eigentlich keine Gedanken über den Osmoseschutz machen, vielmehr einfach nur den Antifouling-Anstrich draufmachen?
Osmose solltest du überdenken .. wie gesagt gelcoat ist nicht Dampdicht

damit das Antifouling hält braucht es einen ordentlichen primer...
man kann es mit einem einfachen Primer machen wie Primocon oder einem Primer der zusätzlich einen Osmoseschutz erzeugt... wie VCtar2...
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 28.10.2019, 22:24
Benutzerbild von Shearline
Shearline Shearline ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 04.11.2013
Ort: Alpenrepublik
Beiträge: 3.489
8.594 Danke in 2.930 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Roco Beitrag anzeigen
Osmose entsteht durch Eindringen von Feuchtigkeit in evtl. vorhandene Luftblasen im GFK die beim Verarbeiten entstehen (können).
Osmose entsteht in erster Linie durch die Reaktion von eindringenden Wassermolekülen mit wasserlöslichen Substanzen im Laminat. Mittelfristige Beschleuniger dieser Reaktion sind beispielsweise Glasfaserbindemittel auf Emulsionsbasis (Polyvinylacetat/Wassermixturen), langfristig können auch Bestandteile von Harzen (Katalysatoren) selbst gelöst werden.

Eingeschlossene Blasen im Laminat sind dafür nicht zwingend notwendig, wenngleich sie den Vorgang insgesamt begünstigen können.
__________________
Cheers, Ingo

Geändert von Shearline (28.10.2019 um 22:46 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #20  
Alt 28.10.2019, 23:07
Benutzerbild von Elbflitzer
Elbflitzer Elbflitzer ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 21.03.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.027
1.593 Danke in 545 Beiträgen
Standard

Hatten wir nicht schon darüber diskutiert, dass Coppershield das Maß aller AF Dinge ist?
__________________
https://dove-elbe-retten.de - ganz klar mitmachen!
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 42


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Osmoseschutz / Antifouling - welcher Hersteller? recycler Restaurationen 4 19.07.2011 21:01
Antifouling/ Osmoseschutz ja oder nein pupak24 Allgemeines zum Boot 24 04.07.2010 18:16
Antifouling / Osmoseschutz für GFK-Boot skump Restaurationen 5 21.04.2010 14:53
Neuaufbau Osmoseschutz und Antifouling josephine Restaurationen 17 18.02.2009 17:33
Antifouling / Osmoseschutz - welche Mittel? hpbayer Restaurationen 3 14.06.2008 22:59


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:58 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.