boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Yachten und Festlieger Spezielles Forum für grössere Boote (nicht trailerbar) und dauerhaft festgemachte Hausboote.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 61 bis 80 von 107Nächste Seite - Ergebnis 101 bis 107 von 107
 
Themen-Optionen
  #81  
Alt 24.06.2019, 23:58
Benutzerbild von schimi
schimi schimi ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.04.2012
Beiträge: 4.239
5.956 Danke in 2.702 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Saint-Ex Beitrag anzeigen

Auf den Kanälen haben sich fast alle Gegenkommer und Überholer/Überholte freundlich gegrüßt - sogar Ruderer, Paddler und Badeboot-Schlauchboot-Fahrer.
Das ist hier auf dem Rhein offenbar nicht ganz so.... Kann das an meiner riesen Bugwelle und der monströsen Gischt, die diese verursacht, liegen ? Wirkt das vielleicht irgendwie beängstigend oder sogar arrogant auf die "Langsamfahrer" ? Jedenfalls ist mir das heute stark aufgefallen - und ich suche noch nach einem Grund dafür....
Ich denke, das hast du schon richtig erkannt. Ich finde es gut, das du das für dich auch reflektierst. Um es mal vorsichtig auszudrücken sind Schiffe wie deines weder bei der Berufsfahrt noch bei Sportbootfahrern beliebt, wenn sie so rücksichtslos mit wenig Abstand zu den anderen gefahren werden. Halte in Zukunft einen möglichst großen Abstand, sonst wirst du wahrscheinlich bald Bekanntschaft mit der WSP machen. Die Berufsfahrt und auch einige Sportbootfahrer (mich eingeschlossen) fackeln da nicht lange.
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #82  
Alt 25.06.2019, 11:03
Benutzerbild von trockenangler
trockenangler trockenangler ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 08.09.2007
Ort: NF
Beiträge: 1.865
Boot: Astondoa 45
Rufzeichen oder MMSI: DC6232 / 211 754 990
6.028 Danke in 1.225 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von schimi Beitrag anzeigen
Ich denke, das hast du schon richtig erkannt. Ich finde es gut, das du das für dich auch reflektierst. Um es mal vorsichtig auszudrücken sind Schiffe wie deines weder bei der Berufsfahrt noch bei Sportbootfahrern beliebt, wenn sie so rücksichtslos mit wenig Abstand zu den anderen gefahren werden. Halte in Zukunft einen möglichst großen Abstand, sonst wirst du wahrscheinlich bald Bekanntschaft mit der WSP machen. Die Berufsfahrt und auch einige Sportbootfahrer (mich eingeschlossen) fackeln da nicht lange.
Grundsätzlich alles richtig was hier beschrieben wurde.
Aber Berufsschifffahrt und Sportbootfahrer fackeln nicht lange finde ich etwas ungeschickt ausgedrückt.

Jeder kommt mit seinem Boot / Schiff mal in eine Situation die er im Nachhinein selbst als nicht optimal oder sogar gefährlich einstuft und sollte versuchen so etwas nicht wieder zu machen.
Jeder sollte versuchen so gut wie möglich den anderen einzuschätzen und sich so zu verhalten, dass es nicht zu gefährlichen Situationen kommt.
Ist mir auch schon passiert und keiner ist perfekt.

Dazu zähle ich aber nicht nur die unbeliebten schnellen Sportboote sondern sowohl Berufler wie auch andere Boote und Schiffe einschließlich Segelboote.
Und was die Begrüßung angeht ist es nicht nur Freundlichkeit sondern auch gleichzeitig ein "Ich habe dich gesehen" für die gegeseitige Sicherheit.
Ob der andere beliebt ist, sollte hier zweitrangig sein, ein kurzer Gruß sollte immer möglich sein.
__________________
Gruß Frank

Geändert von trockenangler (25.06.2019 um 23:05 Uhr) Grund: ...
Mit Zitat antworten top
Folgende 11 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #83  
Alt 25.06.2019, 12:23
Benutzerbild von santhos
santhos santhos ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 21.08.2007
Ort: Gelsenkirchen, Heimat von Schalke 04
Beiträge: 2.696
Boot: Prestige 36
1.879 Danke in 1.114 Beiträgen
Standard

da kann ich meinem Vorredner nur zustimmen. ich empfinde es vielmehr so, dass die Tee- und Kaffeefahrten Fahrer (Verdränger) die eigentlich Rücksichtslosen sind.
__________________
Grüße
Michael

Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #84  
Alt 25.06.2019, 19:01
Benutzerbild von trockenangler
trockenangler trockenangler ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 08.09.2007
Ort: NF
Beiträge: 1.865
Boot: Astondoa 45
Rufzeichen oder MMSI: DC6232 / 211 754 990
6.028 Danke in 1.225 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von santhos Beitrag anzeigen
da kann ich meinem Vorredner nur zustimmen. ich empfinde es vielmehr so, dass die Tee- und Kaffeefahrten Fahrer (Verdränger) die eigentlich Rücksichtslosen sind.
Lass gut sein, Rücksichtslose gibt es in allen Lagern...
__________________
Gruß Frank
Mit Zitat antworten top
Folgende 10 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #85  
Alt 25.06.2019, 19:55
Oldskipper Oldskipper ist offline
Captain
 
Registriert seit: 06.05.2014
Ort: Nähe Magdeburg
Beiträge: 501
Boot: Vetus Bellus 1200
Rufzeichen oder MMSI: 211610920
1.126 Danke in 339 Beiträgen
Standard

Das Schlimmste sind Paddler, die in der Fahrrinne rumpaddeln und dann plötzlich laut werden, weil man nicht ausweicht. Die Elbe sei ja schließlich breit genug. Mich hat tatsächlich mal jemand bei der WSP angeschissen. Die kam dann auch und hat die Paddler kostenpflichtig über Fahrrinnen und Betonnung aufgeklärt. Zitat: Vor Fahrtbeginn hat man sich zu informieren über das Revier. Das gilt auch für Paddler.
Als ich dann die Polizei etwas besänftigen wollte und meinte das mit dem Bußgeld sei eventuell doch etwas übertrieben, sagten die mir, es wäre nicht wegen mir, sondern wegen des Fahrgastschiffes, was die Herrschaften in gleicher Weise behindert hätten. Der Käptn hatte schon angerufen. Die Paddler allerdings auch. Dabei hatten die ordentlich durch an die Stirn tippen gegrüsst.
So weit zu Thema Grüßen.

Wobei einem auf dem Rhein der Arm abfällt beim Grüßen. Da sind einfach zu viele Schiffe. Und meistens ist der Abstand auch zu groß. Ich denke es liegt mehr daran, als an der Bugwelle.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #86  
Alt 25.06.2019, 20:21
Benutzerbild von Libertad
Libertad Libertad ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 16.12.2005
Ort: Limburg/Lahn
Beiträge: 6.736
Boot: Proficiat 975G
8.292 Danke in 4.124 Beiträgen
Standard

Die Nutzer von Wasserfahrzeugen der unterschiedlichsten Art bilden nun mal einen Querschnitt der Bevölkerung - und da ist halt mal ein gewisser Prozentsatz von Schwachmaten dabei. Muß man halt mit leben
__________________
Gruß
Ewald
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #87  
Alt 25.06.2019, 21:19
Benutzerbild von Mark K
Mark K Mark K ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 20.10.2007
Ort: Köln/Bonn
Beiträge: 35
Boot: Apollo 32 / Novurania
215 Danke in 93 Beiträgen
Standard

Hallo,

Vielmehr würde mich interessieren,
Ob das Endziel Oberwinter erreicht wurde und das Boot sicher am Liegeplatz vertäut ist

Andere Diskussionen sollten separat geführt werden.

Lieben Gruß
Markus
__________________
Es ist schön wenn der Motor läuft und durchhält!
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #88  
Alt 25.06.2019, 21:43
Benutzerbild von Saint-Ex
Saint-Ex Saint-Ex ist offline
Captain
 
Registriert seit: 04.03.2018
Ort: Alfter
Beiträge: 541
Boot: MAREX 330 FLY + ALPUNA Kinglight 250
Rufzeichen oder MMSI: DH2839 / 211814410
1.732 Danke in 403 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Mark K Beitrag anzeigen
Hallo,



Vielmehr würde mich interessieren,

Ob das Endziel Oberwinter erreicht wurde und das Boot sicher am Liegeplatz vertäut ist



Andere Diskussionen sollten separat geführt werden.



Lieben Gruß

Markus
Danke der mitfühlenden Nachfrage, lieber Markus!

Vorab soviel: JA hat es!

Mußte gleich nach Festmachen per DB (Auto steht noch am MLK ) in die Pfalz...

Fahrplanmäßige Fahrzeit für 160 Km: 3:30 h, tatsächliche Dauer: 5:00 h.... Bahn und Sommer - ein echtes "Sommermärchen" . Und die Rückfahrt zum Boot hat sich ähnlich "ver"-zögerlich gestaltet.

Mein Tagesbericht folgt in Kürze mit ein paar Bildchen wie gewohnt....

Lg, Saint-Ex

Gesendet von meinem SM-N950F mit Tapatalk
__________________
Lg, Saint-Ex

Überlegen macht überlegen
Der Flieger und Schriftsteller Antoine de Saint Exupéry (*29.6.1900, † 31.7.1944 während Aufklärungsflug über dem Golf du Lion bei der Île de Riou)

Geändert von Saint-Ex (25.06.2019 um 22:04 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 8 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #89  
Alt 25.06.2019, 22:42
Benutzerbild von ansteinig
ansteinig ansteinig ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 22.05.2015
Ort: Neustadt a.Rbge
Beiträge: 134
Boot: Sealine S 38
144 Danke in 56 Beiträgen
Standard

Uns ist bewußt, dass diese Reise hier absolut nix besonderes darstellt. Täglich sind hier unzählige kleinere, größere und ganz große "Sportboote" unterwegs mit z.T. deutlich entfernteren Zielen als wir.

Aber für uns ist dieses Boot und diese erste Reise damit nichts weniger als die unglaubliche Erfüllung eines jahrzehnte alten Traumes, eines Lebensgefühls,



Ich kann das völlig nachvollziehen, wir haben im April unsere Sealine S 28 von der Mosel (Treis Karden) nach Hamburg Überführt.Es ist ein tolles Prägendes un in Erinnerung bleibendes Erlebnis.

Wünsche weiterhin eine sehr schöne und Problemlose Reise.
__________________
Ja,ich führe Selbstgespräche.

Es gibt einfach Momente da brauche ich den Rat eines Experten.

Gruß Andreas
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #90  
Alt 26.06.2019, 02:26
Benutzerbild von Saint-Ex
Saint-Ex Saint-Ex ist offline
Captain
 
Registriert seit: 04.03.2018
Ort: Alfter
Beiträge: 541
Boot: MAREX 330 FLY + ALPUNA Kinglight 250
Rufzeichen oder MMSI: DH2839 / 211814410
1.732 Danke in 403 Beiträgen
Standard

Aktueller Standort:
Remagen, Rhein-Km 639
Wetter: 25°C, Wind WSW 1 Bft, 2/8



So liebe Freunde (doch, es fühlt sich oft fast schon wie richtige Freundschaft an, wenn man hier die mitfühlenden Kommentare liest, die Yacht-Spotting-Abschüsse von unterwegs – oder wenn uns BF-Freunde am Steg begrüßen.... auch wenn das natürlich immer doch nochmal etwas anders ist als mit persönlich-vertrauten Freunden... ganz klar...

Wir haben es geschafft..... was eigentlich ???

Eine Atlantik- oder zumindest Biskaya-Überquerung ? Die Überfahrt nach Schweden – oder zumindest GB ?

Nein, nix von alledem. Einfach nur gut 400 Km Kanal- und Rhein-Bootsfahrt im Sommer in Deutschland. Aber für uns könnte eine Ozeanüberquerung nicht spannender sein – wir würden sie gar nicht antreten .

Der Reihe nach:
Gegen 11:15 Uhr in Porz-Zündorf abgelegt und mit strammer Marsch-Gleitfahrt den Rhein bergauf gedampft.... schöne Eindrücke – ein paar nette Bild-Erinnerungen (siehe Bilchen). Chemie-Hafen Wesseling, besonders symbolhaft: die „Kulisse“ in Wesseling, bei der die beiden letzten Köln-Bonner BF-Stammtische stattfanden (Bildchen). Schon bald kam die Fähre Mondorf, gleich darauf der Eingang zum Mondorfer Yachthafen und die Siegmündung in Sicht. Das kennen wir – es kamen tatsächlich leichte „Heimatgefühle“ auf....
Noch eine Kurve – und die „Skyline“ der Bundesstadt Bonn, dem zukünftigen Heimathafen, kamen ins Blickfeld (siehe Bildchen), mit dem Drachenfels im Siebengebirge als Hintergrund. Was für ein schöner Anblick... Wir könnten es tatsächlich schaffen.....

Wir sind übrigens durchgängig mit 3.400 bis 3.500 1/1000 bei 22 Kts durchs Wasser und 30 – 32 Km/h SOG unterwegs gewesen, stets weiten Abstand zu den Beruflern wie zu Freizeit-Skipper-Kollegen. Gestern war mir wirklich eine „Lehre“....

Und trotzdem lief diesbezüglich auch heute nicht alles glatt:

Auf der Höhe Königswinter fuhr im rechten Teil des Fahrwassers ein Berufsschiff/Frachter. Ca. 50 bis 80 Meter links davon trieb fast antriebslos ein Boot der WSP (8), eine Motoryacht näherte sich gerade diesem WSP-Boot. Ich habe dreimal hingeschaut, ob ich dort gefahrlos und regelkonform mitten durch gleiten könnte. Bewertung: Passt. Habe dem WSP-Boot noch freundlich zugewinkt (bisher war immer zurückgewunken worden!), mein „Ausguck“ hatte wohl aber auch einen Beamten zurückgrüßen sehen.... Soweit schien erst mal alles paletti.

Dann erkenne ich im gleißenden Gegenlicht (es war ziemlich exakt high noon – der Rhein fließt hier exakt gen Süden....) am rechten Rheinufer (also an Backbord) eine Arbeitsplattform, und erst dann erkannte ich die zweifarbigen rechteckigen Tafeln, die die Vorbeifahrt zwar erlauben, aber Wellenschlag verbieten..... Oh my god.... Abstoppen war jetzt nicht mehr möglich (höchstens symbolisch), also abrupte Kursänderung nach Steuerbord zum Godesberger Ufer hin.... wie weit wirkt sich Wellenschlag eigentlich aus ??? Als ich mich vorbei und in „Sicherheit“ wähnte, sprach eine sonore Stimme auf Kanal 10: "Alle halten sich hier an das Wellenschlag-Verbot, nur die Yachten brettern durch..." Ich gehe mal davon aus, dass dieser Funkspruch von der WSP kam, erkennbar war dies für mich allerdings nicht. Ich wurde auch nicht direkt angesprochen...

Könnte also sein, dass es zu dieser Situation noch eine Nachforderung in Form einer Ordungswidrigkeit gibt.... Hoffe natürlich, dass nicht. Was soll ich sagen, war total mit dem Abschätzen der Abstands- und Durchfahrtssituation beschäftig, Frachter rechts von mir, WSP links, eine weitere Motoryacht knapp daneben.... Da hatte ich zunächst überhaupt kein Auge auf dieser Arbeitsplattform. Sollte ich natürlich haben, ist mir total klar. War aber nicht. Nun gut, wenn eine Zahlungsaufforderung kommt, wird natürlich bezahlt. So ist das Leben....

Die Fahrt war dann kurze Zeit später beendet, gegen 13:00 Uhr haben wir im neuen Heimathafen/Liegeplatz fest gemacht.

Wirklich schön für uns - und auch ein wenig entspannend, dass wir diese Tour bewerkstelligt und das Ziel erreicht haben.

Jetzt bleibt das Bötchen erst mal ein paar Tage hier liegen, bis die nächste Reise beginnt....

In den nächsten Tagen werde ich noch ein kleines Resumée hier posten.

Ansonsten möchte ich mich GANZ HERZLICH für die rege Anteilnahme aus dem BF bedanken. Das war und ist einfach wunderbar, diese Verbundenheit zu lesen - und zu spüren (vor allem, wenn man am Steg so herzlich begrüßt wird wie in Gelsenkirchen oder in Zündorf....!

Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	P6250360.jpg
Hits:	107
Größe:	68,1 KB
ID:	845533   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	P6250373.jpg
Hits:	113
Größe:	72,4 KB
ID:	845534   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	P6250378.jpg
Hits:	123
Größe:	53,3 KB
ID:	845535  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	P6250392.jpg
Hits:	113
Größe:	66,8 KB
ID:	845536   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	P6250399.jpg
Hits:	106
Größe:	53,8 KB
ID:	845537   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	P6250409.jpg
Hits:	122
Größe:	59,6 KB
ID:	845538  

__________________
Lg, Saint-Ex

Überlegen macht überlegen
Der Flieger und Schriftsteller Antoine de Saint Exupéry (*29.6.1900, † 31.7.1944 während Aufklärungsflug über dem Golf du Lion bei der Île de Riou)
Mit Zitat antworten top
Folgende 13 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #91  
Alt 26.06.2019, 14:30
Benutzerbild von Dayskipper
Dayskipper Dayskipper ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 17.01.2012
Ort: Pforzheim - Offendorf/F
Beiträge: 2.099
Boot: Fairline Corniche
7.490 Danke in 1.814 Beiträgen
Standard

Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Überführung und vielen Dank für den interessanten Bericht



Zum Thema Geschwindigkeit muss ich sagen, dass ich mittlerweile lieber öfter das Gas herausnehme, als irgend jemand (Sportboote jeglicher Art) in eine ungemütliche Situation zu bringen. Dies gilt insbesondere für kleinere Flüsse, wie die Mosel z.B.
Auf dem Rhein gilt ähnliches je nach Verkehrsaufkommen.

Aber wenn Gas raus, dann richtig! Wenn du nur in schnelle Verdrängerfahrt ausstoppst, dann ist die Welle noch höher und unangenehmer

Man sollte es auf dem Wasser nicht eilig haben, dann passt das

__________________
Grüße aus dem wilden Süden
Pedro



Intelligenz ist am gerechtesten verteilt, jeder denkt er hat genug davon.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #92  
Alt 26.06.2019, 16:53
stefan307 stefan307 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 22.02.2015
Ort: An der Lahn
Beiträge: 999
Boot: Biesbosch Rietaark "Alexa" 13,5x2,4m
Rufzeichen oder MMSI: DEKW
353 Danke in 241 Beiträgen
Standard

Erst einmal danke für den schönen Bericht. Du hast einen sehr interessanten Schreibstil.
Dann möchte ich als Verdrängerfahrer mal versuchen die Situation aus "unserer Sicht" darzustellen, natürlich war ich nicht dabei es ist also meine Interpretation dessen was du hier schreibst.
Gleiter deiner Größe und noch mehr Halbgleiter, erzeugen eine kurze recht steile Welle, die in der Tat recht unangenehm ist, da sie das Boot in eine kurze "harte" schaukelbewegung versetzt.
Jetzt hat der Verdrängerfahrer gelernt damit umzugehen, indem man die Welle anfährt, also seinen Kurs zur Welle hin ändert und damit den Winkel " stumpfer " macht. Das Problem ist jetzt die Bordwand des Binnenschiffs, an der reflektiert sich die andere Welle was zu einer überlagerung der Heckwellen führt. Die Wellen kommen gefühlt von allen seiten und man kann absolut nichts machen. Nebenbei stelle ich mir so eine Kreuzsee vor...
Zum 2. "Vorfall" der Rhein bei Bonn ist ja jetzt nicht so breit. Meiner Meinung kann man dort bei mehr wie 2 Fahrzeugen nicht mehr Sicher Vorbeigleiten. Aber das ist nur meine Meinung und der Thread hier ist definitiv zu schade um eine Grundsatzdiskussion zu führen.
MFG S
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #93  
Alt 07.07.2019, 00:39
Benutzerbild von Saint-Ex
Saint-Ex Saint-Ex ist offline
Captain
 
Registriert seit: 04.03.2018
Ort: Alfter
Beiträge: 541
Boot: MAREX 330 FLY + ALPUNA Kinglight 250
Rufzeichen oder MMSI: DH2839 / 211814410
1.732 Danke in 403 Beiträgen
Standard


Resumée unserer Überführungs-Reise von Bad Salzuflen (Landtransport) – Lübbecke – Minden (ausserplanmäßig) – Bad Essen – Alte Fahrt Fuehrstrup – Henrichenburg – Castrop-Rauxel – Gelsenkirchen – Krefeld – Porz-Zündorf – Oberwinter bei Bonn am Rhein

Zunächst die Zahlen:

Laut Logbuch (Old-Style gebunden und handschriftlich) haben wir mit der Motoryacht MY SAINT-EX II insgesamt eine

Wasserstrecke von 399 Km in 35 Motor-Betriebsstunden durchfahren, davon

257 Km/ 26 h auf dem Mittelland- (15 + 97 = 112 Km),
dem Dortmund-Ems- (92 Km),
dem Rhein-Herne-Kanal (45 Km) und
der Ruhr (6 Km) bei einer Geschwindigkeit von 12 Km/h und
danach

142 Km / 9 h auf dem Rhein per Gleitfahrt bei einer
Geschwindigkeit von 22 Kts/40 Km/h durchs Wasser und 32 Km/h über Grund bergan (=> Gegenanströmungsgeschwindigkeit des Rheins: ca. 8 Km/h).

Unser Dieselverbrauch dabei:
Bei langsamer (12 Km/h) Kanalfahrt haben wir über 257 Km / 26 h insgesamt 260 Ltr Diesel verbraucht,
für 142 Rhein-Km / 9 h Gleitfahrt haben wir ca. 440 Ltr. Verbraucht,
insgesamt also 700 Ltr. für die Gesamtstrecke von 400 Km bzw. 35 Betriebsstunden mit 2 VP TD AD-41 PA.

Der Dieselpreis variierte dabei zwischen 1,30 EUR und 1,60 EUR - wir haben ausschließlich an Bootstankstellen getankt.

Rechnerische Abweichungen ergeben sich durch Betriebsstunden ohne Streckengewinn (Hafen-Stichkanäle, Hafenmanöver, Schleusen-Zeiten, etc.).

Jetzt zur Reise selbst:
Die Reise war ursprünglich so angelegt, dass wir kaum mehr als drei bis vier Stunden pro Tag am Haspel stehen/sitzen wollten.
Absicht war, das Ganze nicht zu einem Stress- und Kampf-Auftrag werden zu lassen – wir wollten gemütlich ein wenig fahren und dann auch etwas sehen von den Häfen und Orten unterwegs.

Aufgrund der 3 + 8 = 11 Tage Verzögerung wg. Diesel-/Öl-Problematik am Ausgangshafen und Reperatur-/Ersatzteil-Wartezeit in Minden mußte ein Teil des Verzugs durch größere Tagesetappen ausgeglichen werden.

Überraschend war, dass wir selbst den Tag mit dem größten Etmal von 91 Kanal-Km zwischen Bad Essen (MLK) und Alte Fahrt Fuerstrup nicht als anstrengend oder irgendwie unangenehm erlebt haben. Eher das Gegenteil: Gerade die „gemütliche“ Fahrt mit 12 Km/h durch die Kanäle und die dabei in Ruhe zu genießenden Ausblicke in die beschaulichen Landschaften erschienen uns als ausgesprochen beruhigend und angenehm erholsam. Das war genau das Bootfahren, von dem wir geträumt hatten.

Die schnelle Fahrt auf dem Rhein war am Anfang zunächst einfach mal „geil“ – Hebel auf die Back – und der Dampfer sprang munter über die kabbeligen Wellen von Wind und Berufsschifffahrt. Das hat wirklich Spaß gemacht – und ausserdem beruhigt, dass diese Motoren offenbar wirklich völlig ok sind.
ABER: Diese Art des Fahrens ist auch tatsächlich sehr anstrengend und kraftzehrend. Als wir nach zwei Stunden Fahrzeit und 55 Rhein-Km von Krefeld kommend den Yachthafen in LEV-Hitdorf erreichten, war ich richtig erleichtert, endlich mal die Hand vom Ruder nehmen, die Maschinen abstellen und etwas entspannen zu können. Das hätte ich, ehrlich gesagt, so gar nicht erwartet. Immerhin war ich im vergangenen Jahr mit meinem Moped von Bonn über sieben über 2.000-Meter-Pässe der Seealpen bis nach Antibes an der Côte d’ Azur gefahren – auch jeweils den ganzen Tag am „Haspel“ – und ebenfalls bei „ambitionierter“ Geschwindigkeit ).
Aber sieben Tonnen auf dem Rhein sind dann offenbar doch nochmal was anderes als 400 Kg Moped mit Fahrer.......

Wir haben unterwegs wunderbare Marinas und Yachthäfen angetroffen:
MYC Lübbecke mit dem ausgesprochen hilfsbereiten Vereinsvorsitzenden Franz und mit sensationellem Hafenrestaurant „Al Porto“;
Mindener Yachtclub und Bootshalle Ritter beim Campingplatz Hahlen (mit dem überaus sympathischen Platz- und Hallenwart Jakov!);
Marina Alte Fahrt Fuehrstrup mit wunderbarem Hafenrestaurant „Zum Fährhaus“ direkt an der handbetriebenen Personenfähre „Calais-Dover“;
Yachtclub Hebewerk Henrichenburg mit dem überaus sympathischen Vorsitzenden Bernhard und seiner liebenswürdigen „besseren Hälfte“, die uns am Steg selbstverständlich wie alte Freunde freundlich und hilfsbereit empfangen haben;
Stölting-Marina in Gelsenkirchen, wo man eigentlich gar keinen Sevice mehr braucht – alles geht völlig automatisch und „personen-los“... ;
Crefelder-Yacht-Club CYC mit sympathischem Hafenrestaurant und zum Schluss der Club für Wassersport Porz in Porz-Zündorf am Rhein.
Überall (!!!) haben wir adrette und einladende Sanitäranlagen vorgefunden, überall wurden wir freundlich und hilfsbereit (Leinen-Empfang willkommen geheißen.
Die Kosten für ein knapp 10-Meter-Boot lagen zwischen 12,- EUR und 23,- EUR (dann allerdings inkl. Duschen etc.) pro Nacht bei 2 Personen.

Das waren wirklich SEHR POSITIVE Erfahrungen – Bootsurlaub in Deutschland können wir absolut empfehlen.

Zum Boot:
Was habe ich im vergangenen Winter nicht alles durchdacht und hintefragt:
Radar ja oder nein, Beiboot ja oder nein, Bugstrahruder (Löcher in den Rumpf schneiden...) ja oder nein, altes Funkgerät belassen oder ersetzen.... u.s.w.

Schlußendlich bin ich mit den getroffenen Entscheidungen durchaus zufrieden. Das nicht eingebaute Radar habe ich nicht nur nicht vermißt (gutes Wetter , sondern ich hätte es bei unsichtigem Wetter ja sowieso nicht nutzen dürfen.

Der AIS-Class-B-Transponder Camino-108 funktioniert noch nicht, deshalb kann ich dazu keine Aussage treffen. Aber der Raymarine-Plotter a98 Wifi hat sich durchaus bewährt, vor allem in Zusammenwirken (WiFi-Remote) mit dem Samsung Galaxy Tab S4 und der Navionics-Boating-App. Die Anzeige auf dem Tab war dabei deutlich (!) besser und aussagefähiger als auf dem Plotter. Übrigens: Das Samsung Galaxy Tab S4 hat eine wirklich beeindruckende Leuchtkraft, sodaß ich dieses auf der Fly auch bei gleißendem Sonnenlicht gut ablesen konnte. Dieses Tab kann einen Plotter (Plotter ist bei mir am Innensteuerstand) durchaus vollwertig ersetzen.

Das Bugstrahlruder habe ich bereits bei dieser Fahrt so oft und so gerne eingesetzt (Seiten- oder Querwind am Anleger und in den Schleusen), dass ich gar nicht verstehen kann, wieso ich darüber soooo lange nachgedacht hatte (Kosten, Löcher im Rumpf....). Auch die daran angeschlossene Funk-Remote-Steuerung hat sich bewährt. Ich kann damit von überall aus das Boot völlig ohne Hilfe (meiner Seelenhälfte) auf den Punkt navigieren und anlegen....

Mit dem Dinghy Alpuna Kinglight 250 mit ePropulsion Spirit 1.0 haben wir viel Spaß! Auch das möchten wir nicht missen, weder unterwegs in den Häfen oder auf dem Kanal noch jetzt hier im Heimathafen. Man kann damit ein bisschen rumtuckern, ohne den Dampfer in Bewegung setzen zu müssen. Das Leichtgewicht von Boot und Motor machen das Handling sehr einfach. Und getankt wird einfach an der Steckdose …

Im Inneren hatte sich meine Seelenhälfte wunderbar ausgetobt: Hübsche Kissen, Fußmatten und Vorhänge, für die Vorschiffskoje sogar licht-dicht, bringen viel Wohnlichkeit in die Kajüte.

Die Reise war unterm Strich eine sehr schöne und durchaus unseren Träumen und Erwartungen entsprechende Veranstaltung, die wir auch im Rückblick auf keinen Fall missen möchten. Das Wetter in dieser Zeit war natürlich auch sensationell – Sommer in Deutschland eben. Besser hätte es eigentlich nicht laufen können.....

Durch die technischen Störungen und damit verbundene Wartezeiten hatten wir Gelegenheit, unser Boot noch detaillierter und vertiefter kennenzulernen. Auch insofern kein Bedauern, sondern erkennen der Nützlichkeit, auch wenn manches anders geplant oder erhofft war.

Das Boot hat sich - auch bezügl. Raumangebot und Aufteilung - sehr bewährt, wir fühlen uns auch zu zweit nicht eingeengt, sondern finden genügend Raum, um sich auch mal aus dem Weg zu gehen bzw. seine Ruhe für sich zu finden. Einrichtung und Aufteilung waren durch den damaligen "Wieder-Aufbauer" (1999) sehr klug durchdacht worden - davon profitieren wir bis heute sehr.

Jetzt liegt unser „Dampfer“ gut vertäut im „Heimathafen“ und wird bis auf weiters vor allem als Hausboot genutzt ( dazu in Kürze mehr im Thread „Wohnen auf Booten heute“....).

DANKSAGUNGEN:
Martin von AVS-Marine in Bielefeld hat uns über viele Monate genau die Dinge repariert, um- oder eingebaut, die wir haben wollten. Und hat dann am Ende auch noch den BB-Powertrimm-Zylinder mit Reparatur-Kit abgedichtet. Eine wirklich (!) sensationelle Erfahrung, was von ihm alles geleistet wurde - und wie es geleistet wurde. Dafür an dieser Stelle ein ganz großes DANKE SCHÖN !!! (Keine Werbung, sondern einfach Anerkennung für extrem gute Kompetenz, verbunden mit wunderbar menschlicher Arbeitsweise). Falls Interesse: Kontaktdaten gerne per PN - er kommt eigentlich überall hin......

Und es ist doch immer noch sehr gut und wertvoll, einen guten Freund zu kennen, der sich mit Kabeln, Lötzinn, Programmieren u.ä. gut auskennt und Spaß daran hat, dieses Wissen auch über mehrere Tage auf einem gebrauchten Boot einzusetzen. Mein Freund Manfred hat mir hier unglaubliche Dienste geleistet. Nicht nur den Einbau von Kartenplotter mit AIS-Transponder und Funkgerät mit Zweit-CommandMic, 2 Innen-Lautsprechern und 1 Aussenlautsprecher bewältigt, sondern mit wunderbaren Ideen das Boot spürbar aufgewertet: LED-Ambiente-Leuchtbänder rechts und links der Eigner-Koje, hell strahlendes LED-Leuchtband in der Pantry (mein angetrauter "Smutje" ist begeistert!!!), 7 im ganzen Boot verteilte USB-Doppel-Ladebuchsen, 2 LED-Strahler am Achterdeck, 2 Sony-Stereo-Bluetooth-Autoradios mit insgesamt 8 Lautsprechern.... einfach wundervoll, was dieser Freund sich für uns ausgedacht, im Boot installiert und montiert hat. Auch dafür ein GANZ GROSSES DANKE !!!

Als wir am Freitag vor Pfingsten völlig ratlos vor unserer Diesel-Bescherung standen, hat uns das Wassersportzentrum Levern sehr schnell, kompetent und zu absolut vertretbaren Honoraren sehr gut geholfen. Auch dafür an dieser Stelle ein großes DANKESCHÖN !

Last, but not least: In Minden waren wir für acht Tage zu Gast in der Bootshalle "Ritter" und wurden dort "betreut" durch Jakov. Eine Seele von Mensch - dort kann man sich auch dann sau wohlfühlen, wenn man mit seinem Boot auf Böcken in einer überhitzten Halle steht, in der von morgens bis abends durch andere "Bootsbauer" gehämmert, geschliffen oder anderweitig gut vernehmbar gewerkelt wird. Diesen Platz - auch den Campingplatz Hahlen, können wir uneingeschränkt empfehlen.

Auch an das Booteforum geht von uns ein ganz großes und herzliches DANKE SCHÖN:
Für die unzähligen Danke-Klicks, die liebenswürdigen, aufmunternden und die kritischen Kommentare von EUch und vor allem für die netten Besuche und Foto-Shootings unterwegs möchte ich allen BF-Freunden GANZ HERZLICH DANKE sagen !!!!
__________________
Lg, Saint-Ex

Überlegen macht überlegen
Der Flieger und Schriftsteller Antoine de Saint Exupéry (*29.6.1900, † 31.7.1944 während Aufklärungsflug über dem Golf du Lion bei der Île de Riou)

Geändert von Saint-Ex (07.07.2019 um 01:35 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #94  
Alt 11.07.2019, 21:44
Benutzerbild von Miracle Man
Miracle Man Miracle Man ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 05.06.2007
Ort: Bielefeld
Beiträge: 2.098
Boot: Wellcraft 23 SE Excel
793 Danke in 499 Beiträgen
Standard

Was ist denn AVS Marine Bielefeld?
__________________
Viele Grüße
Olli
Mit Zitat antworten top
  #95  
Alt 12.07.2019, 00:25
Benutzerbild von Saint-Ex
Saint-Ex Saint-Ex ist offline
Captain
 
Registriert seit: 04.03.2018
Ort: Alfter
Beiträge: 541
Boot: MAREX 330 FLY + ALPUNA Kinglight 250
Rufzeichen oder MMSI: DH2839 / 211814410
1.732 Danke in 403 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Miracle Man Beitrag anzeigen
Was ist denn AVS Marine Bielefeld?
Gute Frage....

Bis vor kurzem gab's dazu ne aussagekräftige Webpräsenz.

Falls Interesse, bitte Kontaktdaten per PN, würde ich dann direkt weiterleiten...

Lg, Saint-Ex

Gesendet von meinem SM-T835 mit Tapatalk
__________________
Lg, Saint-Ex

Überlegen macht überlegen
Der Flieger und Schriftsteller Antoine de Saint Exupéry (*29.6.1900, † 31.7.1944 während Aufklärungsflug über dem Golf du Lion bei der Île de Riou)
Mit Zitat antworten top
  #96  
Alt 16.07.2019, 10:41
KäptnL KäptnL ist offline
Deckschrubber
 
Registriert seit: 16.03.2019
Ort: St. Barbara i. M.
Beiträge: 4
Boot: Motorboot
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Hallo Saint-Ex.
du hast ja ganz schön "Nerven" bewiesen.
Aber gut Ding braucht Weile - und es hat sich ja sichtlich gelohnt.

Eine Frage hätte ich - wenn erlaubt.
Was hat dir denn der Landtransport gekostet? Gibt es einen Kilometerpreis, war es eine Pauschale, oder so?
Wir überlegen auch eine Überführung - bei uns von Spanien nach Kroatien. Ich würde gerne Italien am Landweg abkürzen .
Vielen Dank.
LG Ludwig
__________________
Ludwig
"Wer aufhört besser zu werden, hört auf gut zu sein"
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #97  
Alt 20.07.2019, 00:55
Benutzerbild von Saint-Ex
Saint-Ex Saint-Ex ist offline
Captain
 
Registriert seit: 04.03.2018
Ort: Alfter
Beiträge: 541
Boot: MAREX 330 FLY + ALPUNA Kinglight 250
Rufzeichen oder MMSI: DH2839 / 211814410
1.732 Danke in 403 Beiträgen
Standard

Danke für die Blumen, Ludwig!

Zu den Kosten des Landtransports kann ich leider keine Auskunft geben. Das ging vollständig zu Lasten des Verkäufers …

Trotzdem wünsche ich euch viel Erfolg bei euren Planungen und eurer Überführung!

Echt toll, mit dem eigenen Boot zu fahren oder, wie jetzt bei mir , dauerhaft auf dem eigenen Boot zu wohnen … echt empfehlenswert!

LG,

Saint Ex

Gesendet von meinem SM-T835 mit Tapatalk
__________________
Lg, Saint-Ex

Überlegen macht überlegen
Der Flieger und Schriftsteller Antoine de Saint Exupéry (*29.6.1900, † 31.7.1944 während Aufklärungsflug über dem Golf du Lion bei der Île de Riou)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #98  
Alt 10.10.2019, 23:36
Juergen135 Juergen135 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 01.01.2019
Ort: Köln
Beiträge: 9
Boot: Crownline 225 CCR Individual
13 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Hallo Saint Ex,
Toller Bericht!!! ich möchte Nächste Woche mein neues Schätzchen, 13,5 m, von Osnabrück nach Köln überführen, hast du noch Tipps für mich? Wollte die Tour in 3 Tagen hinter mich bringen.
Danke und Gruß
Jürgen
Mit Zitat antworten top
  #99  
Alt 10.10.2019, 23:47
Benutzerbild von schimi
schimi schimi ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.04.2012
Beiträge: 4.239
5.956 Danke in 2.702 Beiträgen
Standard

Um welche Art Schiff handelt es sich denn?
Mit Zitat antworten top
  #100  
Alt 11.10.2019, 03:43
Benutzerbild von Saint-Ex
Saint-Ex Saint-Ex ist offline
Captain
 
Registriert seit: 04.03.2018
Ort: Alfter
Beiträge: 541
Boot: MAREX 330 FLY + ALPUNA Kinglight 250
Rufzeichen oder MMSI: DH2839 / 211814410
1.732 Danke in 403 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Juergen135 Beitrag anzeigen
Hallo Saint Ex,
Toller Bericht!!! ich möchte Nächste Woche mein neues Schätzchen, 13,5 m, von Osnabrück nach Köln überführen, hast du noch Tipps für mich? Wollte die Tour in 3 Tagen hinter mich bringen.
Danke und Gruß
Jürgen
Gute Fahrt! Wetter soll ja noch mal schön werden...

Bootstankstellen:
Münster/Bunkerboot sehr teuer,
Club-Tanke Castrop-Rauxel: Günstig.

Schöne Yachthäfen:
Alte Fahrt Fuestrup, Henrichenburg, Marina Stölting in Gelsenkirchen, Crefelder Yacht Club, Leverkusen-Hitdorf ...




Gesendet von meinem SM-N950F mit Tapatalk
__________________
Lg, Saint-Ex

Überlegen macht überlegen
Der Flieger und Schriftsteller Antoine de Saint Exupéry (*29.6.1900, † 31.7.1944 während Aufklärungsflug über dem Golf du Lion bei der Île de Riou)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 61 bis 80 von 107Nächste Seite - Ergebnis 101 bis 107 von 107


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Überführung Boot von Bonn am Rhein in die Niederlande plutos Deutschland 9 01.04.2015 15:59
Überführung eines Motorbootes von Bonn nach Bruinisse am Grevelinger Meer plutos Allgemeines zum Boot 1 20.03.2015 22:58
Von Sneek nach Henrichenburg... Kalle Törnberichte 0 07.10.2010 10:15
Stellplatz in Henrichenburg Viper_203 Allgemeines zum Boot 9 10.09.2010 16:44
Custombike-Show Bad Salzuflen 2009 Averna Kein Boot 19 20.12.2009 17:17


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:35 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.