boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Restaurationen



Restaurationen Refits, Lackierungen, GFK-Arbeiten, Reparaturen und Umbauten von Booten aller Art.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 21.02.2021, 16:17
korsei korsei ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.02.2021
Beiträge: 18
1 Danke in 1 Beitrag
Standard Welcher Klarlack für Mahagonideck?

Hallo zusammen!

Wahrscheinlich schlagt Ihr jetzt die Hände über dem Kopf zusammen und denkt "nicht schon wieder diese Frage"... aber als Anfänger bzw. "Einmalrestaurateur" steht man vor einem Wust von Google-Ergebnissen und verzweifelt...

Also:
Mein kleines altes Holzmotorboot (EWA Moskito) hat ein neues Sperrholzdeck bekommen (Mahagoni mit Ahornstreifen) und dieses will jetzt dann lackiert werden. Siehe Bild.
  • Welche Körnung ist für das Anschleifen optimal? Hätte 180er genommen.
  • 1K oder 2K? Sieht danach aus, dass man für Holz nur 1K braucht, stimmt das?
  • Lackqualität: kann ich so was wie "Wilckens Bootslack" oder auch vom "Hamburger Lackprofi" nehmen, oder ist das unbrauchbares Billigzeug?
  • Vorher irgendwie grundieren (mit was?) oder direkt Lack drauf?
  • Wie viele Schichten? dazwischen anschleifen oder direkt drauf?
  • pinseln, rollen oder sprühen?
Ich will da nun keine Wissenschaft draus machen, aber hinterher soll es ja auch nicht verpfuscht aussehen...


1000 Dank für eure Tipps!
Korbinian
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_9486 Bug Deck Mahagoni_6_1.jpg
Hits:	29
Größe:	105,2 KB
ID:	912116  
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #2  
Alt 21.02.2021, 17:43
Benutzerbild von 45meilen
45meilen 45meilen ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 25.01.2007
Ort: Schleswig Holstein, rechts unten
Beiträge: 12.060
Boot: derzeit keines
28.117 Danke in 11.260 Beiträgen
Standard

Ich habe sowohl mit epifanes, als auch mit dem Yachtlack von Clou gute Erfahrungen gemacht ( nur nicht mischen )

Es wurde hier mehrfach beschrieben wie man da vorgehen sollte.

Für den Erstanstrich reicht 180er, den Lack dann stark mit Nitro verdünnen und schön dick ( das Zeug ist dann flüssiger wie Wasser ) einstreichen.
Ne Woche warten, dann schleifen.

Idealerweise fängt man mit 10 % Lack und 90 % Verdünnung an und steigert sich dann 10 % Weise / Woche in Richtung Lack.
Jedes Mal zwischenschleifen, je weiter Du voran kommst je feiner.

Zum Schluss 2, besser 3 Schichten Lack unverdünnt drauf, natürlich mit zwischenschleifen und warten

Bist dann ca Ende Saison 21 damit durch

Wenn Du Dir Mühe gibts und die Temperaturen beachtest kannst Dich im Ergebnis rasieren so geil sieht das dann aus
__________________
Gruß 45meilen

In meinem Alter noch vernünftig werden ist jetzt auch keine Alternative
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 21.02.2021, 17:47
Benutzerbild von schwinge
schwinge schwinge ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.08.2019
Ort: Kreis HS
Beiträge: 1.314
Boot: von 6m Kielboot bis größere Plattboden
1.304 Danke in 685 Beiträgen
Standard

wie schon beschrieben.... - nur ist Nitro wirklich die richtige Verdünnung, Geruch und mein Bauch sagt mir da eher Terpentinersatz wenns nicht die Hauseigene sein soll.

Von Wilckens kenne ich nur den Bootslack in Bunt. Ließ sich gut verstreichen - nur das mit dem Trocknen hat ewig gedauert - mach aber sein, dass ich was falsch gemacht habe.

Bei Hamburger Lackprofi hab ich keinen Bootslack gefunden.

Gruß, Rainer
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 21.02.2021, 18:06
Rian Rian ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 08.05.2011
Beiträge: 881
793 Danke in 457 Beiträgen
Standard

Bei mir kommt nur D2 Öl und Epifanes Lack drauf.
D2 satt bis nichts mehr geht danach Lack 5 Lagen sollte 5 bis 6 Jahre im Wetter halten.
__________________
__________________
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 21.02.2021, 18:20
korsei korsei ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.02.2021
Beiträge: 18
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Zitat:
Zitat von schwinge Beitrag anzeigen
Bei Hamburger Lackprofi hab ich keinen Bootslack gefunden.
Gruß, Rainer
Naja, dieser hier, sogar mit einem Anker drauf...
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 21.02.2021, 18:25
Benutzerbild von schwinge
schwinge schwinge ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.08.2019
Ort: Kreis HS
Beiträge: 1.314
Boot: von 6m Kielboot bis größere Plattboden
1.304 Danke in 685 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von korsei Beitrag anzeigen
Naja, dieser hier, sogar mit einem Anker drauf...
ok - übersehen, kann trotzdem nix zu sagen.
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 21.02.2021, 18:30
korsei korsei ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.02.2021
Beiträge: 18
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Zitat:
Zitat von Rian Beitrag anzeigen
Bei mir kommt nur D2 Öl und Epifanes Lack drauf.
D2 satt bis nichts mehr geht danach Lack 5 Lagen sollte 5 bis 6 Jahre im Wetter halten.
Du machst einen Kombi aus Owatrol D2 und Epifanes?
Überall lese ich, dass man bei unterschiedlichen Lacken aufpassen muss.

Bei Owatrol lese ich, dass vor D2 zuerst der D1 aufgetragen werden soll.
Welchen Epifanes Lack meinst du, "Hartholzlacköl" oder "Bootslack klar"?

Verdünnst Du das D2 beim ersten Anstrich?
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 21.02.2021, 18:36
korsei korsei ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.02.2021
Beiträge: 18
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Zitat:
Zitat von 45meilen Beitrag anzeigen
Ich habe sowohl mit epifanes, als auch mit dem Yachtlack von Clou gute Erfahrungen gemacht ( nur nicht mischen )

Es wurde hier mehrfach beschrieben wie man da vorgehen sollte.

Für den Erstanstrich reicht 180er, den Lack dann stark mit Nitro verdünnen und schön dick ( das Zeug ist dann flüssiger wie Wasser ) einstreichen.
Ne Woche warten, dann schleifen.

Idealerweise fängt man mit 10 % Lack und 90 % Verdünnung an und steigert sich dann 10 % Weise / Woche in Richtung Lack.
Jedes Mal zwischenschleifen, je weiter Du voran kommst je feiner.

Zum Schluss 2, besser 3 Schichten Lack unverdünnt drauf, natürlich mit zwischenschleifen und warten

Bist dann ca Ende Saison 21 damit durch

Wenn Du Dir Mühe gibts und die Temperaturen beachtest kannst Dich im Ergebnis rasieren so geil sieht das dann aus
Naja, ich will das Ding bis Pfingsten im Wasser haben, das soll ja keine Doktorarbeit werden... - 13 Wochen find ich schon a bisserl lang...

Welchen Epifanes meinst du, "Hartholzlacköl" oder 2Bootslack klar"?

Jetzt mal im Ernst, wie viele verdünnte Schichten sind da wirklich notwendig?
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 21.02.2021, 18:47
Benutzerbild von 45meilen
45meilen 45meilen ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 25.01.2007
Ort: Schleswig Holstein, rechts unten
Beiträge: 12.060
Boot: derzeit keines
28.117 Danke in 11.260 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von korsei Beitrag anzeigen
Naja, ich will das Ding bis Pfingsten im Wasser haben, das soll ja keine Doktorarbeit werden... - 13 Wochen find ich schon a bisserl lang...

Welchen Epifanes meinst du, "Hartholzlacköl" oder 2Bootslack klar"?

Jetzt mal im Ernst, wie viele verdünnte Schichten sind da wirklich notwendig?

Das war mein Ernst, ich habe mal nen Tisch gemacht der hat den ganzen Winter gedauert bis der fertig war

Ich meinte das Hartholzlacköl

Das fiese kommt ja noch
Wenn Du mit der großen Nummer fertig bist, bitte alle 2 Jahre anschleifen und einmal neu lacken.
Dann bleibts so
__________________
Gruß 45meilen

In meinem Alter noch vernünftig werden ist jetzt auch keine Alternative
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 21.02.2021, 20:12
korsei korsei ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.02.2021
Beiträge: 18
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Zitat:
Zitat von 45meilen Beitrag anzeigen
der hat den ganzen Winter gedauert bis der fertig war
Das fiese kommt ja noch
Wenn Du mit der großen Nummer fertig bist, bitte alle 2 Jahre anschleifen und einmal neu lacken.
Dann bleibts so
Nun ja, so würde es sicherlich perfekt werden! Aber dann passt das Deck leider nicht zum Rest des Bootes, der gar nicht perfekt ist und dann auch entsprechend aufwändig restauriert werden müsste... wozu ich weder Zeit, noch Geld, noch Ausdauer habe.
So viel ist das Boot auch nicht wert, weder von der Ausführung, noch vom Typ her. Der Vorbesitzer wollte es restaurieren und hatte keine Lust mehr, nachdem er das Sperrholz auf das Deck draufgepappt hatte...

Das Boot wird wohl ein paar mal im Jahr in den See geslippt und steht sonst entweder unter einer Persenning oder überwintert in einer trockenen Halle.

Natürlich könnte man eine kleine Perle draus machen, aber ich will es einfach nur fertigstellen und damit über den Chiemsee gleiten.
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 21.02.2021, 20:21
Benutzerbild von schwinge
schwinge schwinge ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.08.2019
Ort: Kreis HS
Beiträge: 1.314
Boot: von 6m Kielboot bis größere Plattboden
1.304 Danke in 685 Beiträgen
Standard

Das mit "beim gleiche Hersteller zu bleiben" wird meiner Meinung nach überbewertet. Wichtig ist, dass die Lackart annähernd die gleiche Zusammensetzung hat. Das sehen hier sicherlich einige anders.

Das mit den zig Schichten stimmt leider, Holz lackieren ist (fast) ne Dr. Arbeit. Also hau bis Pfingsten so viel Schichten wie du schaffst drauf. Somers Sen. hat mir mal gesagt mindestens 5 Schichten, der Rest dann nach der Saison wenn es vorher nicht machbar ist.

Gruß, Rainer

Geändert von schwinge (22.02.2021 um 10:11 Uhr) Grund: fehlende Wort eingefügt
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 22.02.2021, 08:53
Elb Bummler Elb Bummler ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 30.07.2012
Ort: midden inne Stadt
Beiträge: 981
1.891 Danke in 956 Beiträgen
Standard

Leider kein Scherz von 45meilen, ich bin nun die vierte Woche an meinen Mahagoni Handläufen beschäftigt - habe die ersten beiden Schichten hochverdünnt aufgetragen um das Holz möglichst tief zu sättigen, bis das schleifbar durchgetrocknet ist, dauert das leider - dann wieder zwei Schichten und Zwischenschliff und wieder eine Schicht und Zwischenschliff - nun kommt noch eine weitere Schicht und die letzten zwei Schichten erfolgen dann nach der Montage an Bord, da ich die Stoßkanten dort verkleben und ggf. erneut etwas Anschleifen muss...

Ich habe übrigens Le Tonkinois marine benutzt das wird tatsächlich mit Terpentinersatz verdünnt.

Grüße
Daniel
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 22.02.2021, 09:42
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 6.555
Boot: van de stadt 29
6.598 Danke in 3.518 Beiträgen
Standard Hochglanzdeck

Moin
Aber auch bei Nässe soll da nicht wirklich jemand drauf gehen können?Also zum festmachen oder an Land hüpfen.
Auf meinem Boot gibt es nur ein glanzlackiertes Holzteil im Aussenbereich,meine Pinne(Steuerholzknüppel)die aus Mahagonie und Oregonpine lamlliert ist.Die pinne bekommt alle ein bis zwei Jahre einen Renovierungsanstrich mit Clou-Yachtklarlack,hält sich gut das Zeugs.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 22.02.2021, 16:48
korsei korsei ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.02.2021
Beiträge: 18
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Zitat:
Zitat von hein mk Beitrag anzeigen
Moin
Aber auch bei Nässe soll da nicht wirklich jemand drauf gehen können?Also zum festmachen oder an Land hüpfen.
Auf meinem Boot gibt es nur ein glanzlackiertes Holzteil im Aussenbereich,meine Pinne(Steuerholzknüppel)die aus Mahagonie und Oregonpine lamlliert ist.Die pinne bekommt alle ein bis zwei Jahre einen Renovierungsanstrich mit Clou-Yachtklarlack,hält sich gut das Zeugs.
gruss hein
Ähm, natürlich soll man darauf gehen oder sitzen können. Was hat das mit der Anzahl der Lackschichten zu tun? Bricht der Lack bei zu wenig Schichten?
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 22.02.2021, 21:42
horstj horstj ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.04.2012
Beiträge: 2.350
2.120 Danke in 1.314 Beiträgen
Standard

bewegt sich das Deck wenn jemand darauf steht oder sitzt?
__________________
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 23.02.2021, 07:40
korsei korsei ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.02.2021
Beiträge: 18
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Zitat:
Zitat von horstj Beitrag anzeigen
bewegt sich das Deck wenn jemand darauf steht oder sitzt?
Das habe ich noch nicht ausprobiert...
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 23.02.2021, 09:17
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 6.555
Boot: van de stadt 29
6.598 Danke in 3.518 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von korsei Beitrag anzeigen
Ähm, natürlich soll man darauf gehen oder sitzen können. Was hat das mit der Anzahl der Lackschichten zu tun? Bricht der Lack bei zu wenig Schichten?
Moin
Langölige Yachtlacke/Bootslacke sind recht flexibel,im Gegensatz zu DD-Hartlacken.Aber die mehr oder weniger starke Elastizität des Decks ist nicht das Problem,sondern die GLÄTTE eines hochglanzlackierten Decks,vor allem wenn es mal nass wird,was ja bei Booten ganz allgemein mal vorkommt.
Als Segler denkt man da natürlich eher an Rutschfestigkeit als wie jemand der ein Boot fährt das sich mehr wie ein Auto bedienen und fahren lässt.
Mal so zum Vergleich:Mein Hauptdeck ist ein unbehandeltes Teakdeck was ab und an mal gereinigt aber auf GAR KEINEN FALL geölt,gelackt oder sonst wie beschichtet wird.Mein Deckshausdach hat im letztem Anstrich mit gebrochen weißer Farbe noch Antislipaditive in den Lack gerührt bekommen.Dass ist zwar etwas anfälliger für verschmutzung,ist mir aber lieber als bei Nässe gefährlich auszurutschen.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 23.02.2021, 14:59
korsei korsei ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.02.2021
Beiträge: 18
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Zitat:
Zitat von hein mk Beitrag anzeigen
Moin
Langölige Yachtlacke/Bootslacke sind recht flexibel,im Gegensatz zu DD-Hartlacken.Aber die mehr oder weniger starke Elastizität des Decks ist nicht das Problem,sondern die GLÄTTE eines hochglanzlackierten Decks,vor allem wenn es mal nass wird,was ja bei Booten ganz allgemein mal vorkommt.
Als Segler denkt man da natürlich eher an Rutschfestigkeit als wie jemand der ein Boot fährt das sich mehr wie ein Auto bedienen und fahren lässt.
Mal so zum Vergleich:Mein Hauptdeck ist ein unbehandeltes Teakdeck was ab und an mal gereinigt aber auf GAR KEINEN FALL geölt,gelackt oder sonst wie beschichtet wird.Mein Deckshausdach hat im letztem Anstrich mit gebrochen weißer Farbe noch Antislipaditive in den Lack gerührt bekommen.Dass ist zwar etwas anfälliger für verschmutzung,ist mir aber lieber als bei Nässe gefährlich auszurutschen.
gruss hein
Interessant! Ich struller ja nur mit einem langsamen Elektroboot bei Sonnenschein in der bayerischen Pfütze herum, also wird das Deck vorne sicherlich kaum nass und ich lauf da auch nicht extensiv darauf herum. Nicht so ganz dasselbe wie Hochseesegeln... ;)
Wenn Du Teak roh lässt, ist es doch sicherlich massiv. Mein vorderer Deckel ist aber nur dünnes Sperrholz (8mm glaube ich) - das will ich jetzt nicht wirklich ungestrichen lassen!
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 12.04.2021, 17:38
korsei korsei ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.02.2021
Beiträge: 18
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Hallo zusammen,

jetzt nochmal eine einfache (?) Frage:
Epifanes Hartholzlacköl mit Nitro oder Terpentinersatz verdünnen?
45meilen schreibt Nitro, Schwinge schreibt Terpentinersatz...
Oder ist das letztlich egal?
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt Gestern, 16:57
Benutzerbild von windibira
windibira windibira ist offline
Commander
 
Registriert seit: 04.05.2006
Ort: Berlin Schönefeld
Beiträge: 300
Boot: Backdeck-Runaboat "LIDO" J.Faul Bj.1926
431 Danke in 158 Beiträgen
windibira eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Habt ihr eigentlich Angst das die Hersteller lügen ?


http://www.epifanes.nl/de/produkt-wa...t-uv-filter-47



http://www.epifanes.nl/de/produkt-wa...fverdunning-88
__________________
Mit Zitat antworten top
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Welcher Klarlack auf Toplac Obermoeller Restaurationen 4 06.04.2009 19:49
Verdünnung für Klarlack crawler Restaurationen 1 26.01.2008 09:04
Pinsel oder Rolle für die ersten Lackschichten(Klarlack)? Nitrox Restaurationen 5 08.08.2007 13:18
Schutzanstrich / Klarlack für Z-Antrieb schulz.steffen Technik-Talk 4 16.07.2007 08:30
Welcher Klarlack oder Öl für Mahagooni-Innenausbau Volker1969 Restaurationen 3 03.07.2006 18:16


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:27 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.