boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

BF - Trockendock und Linkliste Gesammeltes Fachwissen für die große Inspektion Keine Antwortmöglichkeit!

Antwort
 
Themen-Optionen
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 29.11.2006, 17:19
Benutzerbild von Ride The Lightning
Ride The Lightning Ride The Lightning ist offline
BF Archivar
 
Registriert seit: 28.12.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.245
Boot: Crownline 275 CCR
13.375 Danke in 3.923 Beiträgen
Standard Z-Antriebe

Volvo Antrieb DPS - Antriebswellen-Balg tauschen

Zitat:
Zitat von nidelv610
Hallo Leute, habe gestern meinen DPS Antieb demontiert, um meinen Antriebswellen-Balg zu tauschen. Ist nicht so schlimm, hatte es mir schlimmer vorgestellt.
Zuerst die Abdeckung hinten abmontieren damit man den Schaltzug aushängen kann. Dann die Welle von den Hydraulikzylindern ausbauen. Jetzt die 6 Muttern seitlich am Antrieb wegschrauben. So, jetzt kann man den Antrieb nach hinten wegziehen. Der Balg ist hinten mit einer Schelle befestigt, und vorne reingeklemmt. Ist schon ein Gefummel, weil der Balg wesentlich dicker ist, als bei einem 280er oder 290er Antrieb. Dann, wenn der Antrieb weg ist, solltet ihr umbedingt die Flucht zum Motor prüfen. Dafür braucht ihr eine Lehre. Bei mir war ich erschrocken, denn ich musste meine Motorlager vorne 4 1/2 Umdrehungen hochdrehen. Mein Motor hatte sich um ca. 7mm gesetzt, dadurch war meine Antriebswelle schon vorne etwas eingelaufen. Obwohl der Vorbesitzer diese Arbeit schon auf seiner Rechnung hatte machen lassen. Deshalb: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist viel viel wichtiger.
Auszug aus Volvo Antrieb DPS

Geändert von Ride The Lightning (12.10.2014 um 17:31 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 30.11.2006, 18:44
Benutzerbild von Ride The Lightning
Ride The Lightning Ride The Lightning ist offline
BF Archivar
 
Registriert seit: 28.12.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.245
Boot: Crownline 275 CCR
13.375 Danke in 3.923 Beiträgen
Standard

Schaltzug auswechseln beim Alpha One R/MR und Gen. II

Zitat:
Zitat von Cyrus
1. Vorwärtsgang einlegen.

2. Die Trimmzylinder hinten abschrauben und mit einem Seil hoch hängen.

3. Die sechs Mutter vom Antrieb lösen und den Antrieb abziehen.

4. Den Schaltzug vom Schaltpanel im Motorraum lösen.

5. Die zwei 4-Kant Schrauben an der schwarzen Plastikhülse lösen
(Schaltzugende im Motorraum). Die Plastikhülse abziehen und das kleine Röhrchen darunter auch.

6. Die Kontermutter (Schaltzugende im Motorraum) lösen und das dickere Röhrchen aus dem Zug schrauben.

7. Jetzt kann die Seele an der Antriebsglocke raus gezogen werden.

8. Die Schelle vom Schaltkabelfaltenbalg aufbiegen (In der Spiegelplatte).

9. Mit einem 19/32" Rohrsteckschlüssel* die Schaltkabelhülle aus der Glocke schrauben und die Bowdenzughülle rausziehen.

Der Einbau des neuen Schaltkabels geht in umgekehrter Reihenfolge.

*Rohrsteckschlüssel ca. 15 mm. Merc. Bestellnummer 91-12037
Schaltzug justieren:


Geändert von Ride The Lightning (12.10.2014 um 17:31 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 16 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 30.11.2006, 19:14
Benutzerbild von Ride The Lightning
Ride The Lightning Ride The Lightning ist offline
BF Archivar
 
Registriert seit: 28.12.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.245
Boot: Crownline 275 CCR
13.375 Danke in 3.923 Beiträgen
Standard

Impeller und Manschetten wechseln beim Alpha One R/MR

Zitat:
Zitat von Cyrus
Impeller wechseln

Getriebeöl ablassen.
Schaltwellenstellung am U-Teil merken und nicht mehr Schalten.
Alle Schrauben zwischen Ober- und Unterteil lösen.
Achtung, eine Schraube versteckt sich unter der Anode (Finne)!

Das Unterteil kann jetzt abgezogen werden.

Jetzt sieht man schon das Pumpengehäuse. Das Pumpengehäuse demontieren und die Stellung der Impellerflügel merken.
Alte Dichtungen entfernen. Dann neuen Impeller so einbauen, wie der Alte saß. Das Pumpengehäuse mit neuen Dichtungen versehen und wieder zusammenschrauben.

Dann Wasserausgang der Pumpe fetten und die Führungshülse montieren.
Darauf achten das auf der kurzen Schaltwelle vom U-Teil die kleine Gummi- und Stahlscheibe noch da ist. Ansonsten fällt die obere Schaltwelle in das Loch und nix geht mehr.

Beim zusammenstecken der Antriebsteile darauf achten, dass der kleine NEUE Öl-Dichtring zwischen dem Ober und Unterteil nicht verrutscht ist (eventuell mit etwas Fett fixieren). Und auf die kleine Schaltstange achten, die sollte so stehen wie vor der Demontage.

Schaltung per Hand prüfen. Vorne Schalten und am Propeller drehen bis die Gänge einrasten.

Jetzt kann der senkrechte stehende Antrieb wieder von unten befüllt werden bis das Öl aus der Belüftung austritt.


Manschetten wechseln

Vorwärtsgang einlegen!

Trimmzylinder hinten abschrauben und hängen lassen.

6 Muttern vom Antrieb lösen und den Antrieb abziehen.

Trimmlimitschalter und Trimmsender (2 kleine schwarze Dosen Backbord und Steuerbord) abschrauben.

Jetzt mit dem Mercruiser Vielzahnschlüssel die Glocke (Bellhousing) lösen.
Der Rest wo man sich blutige Finger holt ist selbsterklärend, sind NUR Schellen.
Diese Anleitung gibt es nun auch zum Ausdrucken als Download:
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Impeller und Manschettenwechsel Alpha One.pdf (79,0 KB, 5201x aufgerufen)

Geändert von Ride The Lightning (12.10.2014 um 17:33 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 01.12.2006, 12:03
Benutzerbild von Ride The Lightning
Ride The Lightning Ride The Lightning ist offline
BF Archivar
 
Registriert seit: 28.12.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.245
Boot: Crownline 275 CCR
13.375 Danke in 3.923 Beiträgen
Standard

Einstellung Trim Sender & Trim Limit Schalter Mercruiser

Zitat:
Zitat von Cyrus
Einstellung Trim Sender:
1.
a. Antrieb ganz nach unten fahren.
b. Sender demontieren (die beiden Kreuzschlitzschrauben mit den umgebogenen Sicherungsblechen) und kontrollieren ob die Markierungen auf der Gehäuseunterseite und auf dem Sechskant übereinstimmen.
c. Trim Sender montieren, die beiden Schrauben nicht ganz fest anziehen.

2.
Zündung einschalten, Motor nicht starten.
Sender so verdrehen, daß die Nadel der Anzeige auf Null bzw. Minimum, o.ä. steht.

3.
Schrauben anziehen, Anzeige Nullstellung konrollieren.

Einstellung Trim Limit Schalter:
4.
a. Antrieb ganz nach unten fahren.
b. Sender demontieren (die beiden Kreuzschlitzschrauben mit den umgebogenen Sicherungsblechen) und kontrollieren ob die Markierungen auf der Gehäuseunterseite und auf dem Sechskant übereinstimmen.
c. Trim Limit Schalter montieren, die beiden Schrauben nicht ganz fest anziehen.
5.
a. Trim Limit Schalter im Uhrzeigersinn bis zum Ende der Langlöcher drehen.
b. Vergewissern, daß der Antrieb auch ganz unten ist.
c. Antrib mit Hilfe des Trim Up Schalters nach oben fahren.
Nicht den Trailer Schalter benutzen.
d. Langsam den Trim Limit Schalter gegen den Uhrzeigersinn drehen bis die Trim Zylinder auf das maximale Maß ausgefahren sind.
e. Wenn die Einstellung in Ordnung ist, die Schrauben anziehen.

Fertig!

Maße der ausgefahrenen Trim Zylinder:
Mitte Auge bis Mitte Auge
Modell R / MR / Alpha One Gen. 1 554mm
Modell Alpha One Gen. 2 520mm
Modell Bravo 554mm

Hinweis:
Zur Sicherheit sollte bei Neumontage der Sender die Batterie abgeklemmt werden.

Text frei übersetzt aus Quicksilver (Mercruiser) Montageanleitung Trim Position Sender for Alpha and Bravo Models (805130A2/A6).
Auszug aus Mercruiser Bj. 08/04/82 Trimm

Anleitung zum Wechseln des Trimmgebers und Limitschalters

Zitat:
Zitat von ManfredBochum Beitrag anzeigen
Hallo zusammen!

Hier mal meine Anleitung zum Wechseln des Trimmgebers und Limitschalters.

Die beiden Geber sind mittels vierpoligem Kabel anschließbar.
Dieses splittet sich nach einer gemeinsamen Gummidichtungstülle zum jeweiligen Geber auf.

Für den Geber der Trimmanzeige sind die Kontakte als Männchen und Weibchen ausgeführt.
Der Limitschalter hat zwei Männchen als Steckkontakte.
Dadurch kann beim Anschließen nichts verwechselt werden.

1. Die Kabel im Motorraum lösen. Meistens nur durch Kabelbinder gesichert.
2. Die Steckkontakte lösen.
3. An die Kabelenden eine dünne Leine befestigen. Dieses ermöglicht beim Einfädeln die gleiche Kabelführung.
4. Falls das Boot auf dem Trailer steht, vorne absenken.
5. Antrieb ganz nach unten trimmen.
6. Lenkrad ganz nach rechts drehen.
7. Kleine Knarre mit langer Verlängerung zwischen Glocke und Transom durchstecken (siehe Bild).
8. Kreuzgelenk mit 11er Nuss aufstecken.
9. Nuss auf die Schraube, welche die Andruckplatte hält, aufsetzen und ganz losschrauben.
10. Andruckplatte und Werkzeug entfernen.
11. Durch ziehen an der Verkabelung den Gummistopfen aus seinem konischen Sitz nach außen ziehen.
12. Das Herausziehen der Kabel sollte vorsichtig erfolgen, damit die befestigte Leine nicht abreisst.
13. Die Geber beidseitig abschrauben.
14. Das Leitungsende der neuen Geber nun mit der Leine verbinden.
15. Die Leine wieder vorsichtig in Richtung Motorraum ziehen und Steckkontakte anschließen.
16. Die konische Gummitülle nun von Hand in das Loch im Transom drücken.
17. Kleine Knarre mit langer Verlängerung zwischen Glocke und Transom durchschieben.
18. von innen das Kreuzgelenk mit 11er Nuss aufstecken.
19. Die 11er Nuss nun in das Spezialwerkzeug einführen (siehe Bild).
20. Die Befestigungsschraube in die Nuss stecken.
21. Die Andruckplatte auf die Schraube aufstecken.
22. Mit Hilfe des Spezialwerkzeuges kann man nun die Schraube incl. Andruckplatte genau vor das Gewinde positionieren und anschrauben.
Ohne diese Führung klappt das Kreuzgelenk durch das Gewicht der Platte, Schraube und Nuss immer nach unten.
23. Werkzeug entfernen und Schlauchhalterung linksseitig fixieren.
24. Trimm-Limitschalter an der Backbordseite anschrauben (Herstellerhinweise beachten).
25. Trimmgeber an der Steuerbordseite anschrauben (Herstellerhinweise beachten).

Das Spezialwerkzeug besteht aus einem 18er Kupferrohr, welches 16mm Innendurchmesser hat.
An diesem ist ein Messingstreifen 10mm angelötet.
Diesen so biegen wie zur Montage erforderlich.
Wichtig sind die 16mm Innendurchmesser, da eine 11er Nuss ca. 15,8mm Durchmesser aufweist.
Edelstahlrohr usw. geht natürlich auch.
Zur Verdeutlichung habe ich einige Bilder angehängt.
Viel Spaß beim Basteln
Gruß Mani
Auszug aus Wechsel vom Trim Sender & Trim Limit Schalter Mercruiser

Die Anleitung von Cyrus gibt es nun auch zum Ausdrucken als Download:
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Einstellung Trim Sender und Trim Limit Schalter.pdf (78,5 KB, 5917x aufgerufen)

Geändert von Ride The Lightning (12.10.2014 um 17:39 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 09.12.2006, 18:43
Benutzerbild von wolf b.
wolf b. wolf b. ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.03.2005
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 12.246
Boot: Invader2200, Stor Triss KS
39.771 Danke in 15.189 Beiträgen
Standard

Trimm und Tilt

Zitat:
Zitat von Stephan-HB
Hallo, nun muss ich eine (wohl) dumme Frage stellen:
Der Trimm arbeitet einwandfrei, zumindest zeigt die Anzeige dies an.
Der Tilt ist ja wohl unabhängig vom Trimm. Ab und an läßt sich der Antrieb nicht hochfahren und vermutlich? wenn ich am Lenkrad drehe funktioniert er irgendwann doch. Habe ich nun irgendwo einen Kabelbruch oder muss der Antrieb geradeaus stehen, damit der Tilt arbeitet? ....
Zitat:
Zitat von sea ray v8
Hallo Stephan, das ist nicht schön, vor allem der OMC-Antrieb kann nicht von allein ganz runter fahren!!! Technisch unmöglich.
Aber ich denke, daß Deine Kohlen von Elektromotor am Ende sind!
Motor ist im Innenraum am Transom rechts neben dem Motor unten
(BB-Seite) Motor kostet ca. 300,-€. Zwei Kohlen bei Boschdienst ca.
5-10 € Arbeit ca. 1-2 St mit Ein/Ausbau, habe ich auch schon zweimal hinter mir.

Zur Antwort von Alex, dem Antrieb ist es egal wie er steht den Zahnrädern auch, weil die wenn Du nichts verstellst genau da wieder eingreifen wo sie sollen. ABER wenn Du zu stark eingeschlagen hast kann es zu Beschädigungen an Antrieb/Transom kommen. Deshalb steht es in der Betriebanleitung.
.....
Gr Harald
Zitat:
Zitat von sea ray v8
Stephan, ich bins nochmal, der Antrieb läuft doch ein bisschen nach beim runterlassen.
Hast du das gemeint?? Das wäre ja normal.

Auch daß das Amp. ausschlägt, denn wenn Kohlen am Ende, ist das so.
Baue den Elek. Mo. aus und drehe ihn ein Stück, dann probiers nochmal, ihn leer laufen zu lassen.
Wenn er das tut sinds verm. die Kohlen.
Tipp: Wenn Du die Kohlen ausbaust, dann mache auch gleich den Kollektor (da wo die Kohlen drauf laufen) sauber auch in den Zwischenräumen der Kupferstege, da setzt sich der Kohlenabrieb ab.
Gr.Harald
Zitat:
Zitat von sea ray v8
Hallo Wolf, es ist egal ob 400er elektr. geschaltet oder 800er mecha. geschaltet.
DER Tilt ist bei beiden gleich.
.....
Zitat:
Zitat von sea ray v8
Hallo Stephan, ich will nicht neunmal klug sein. Aber die Rutschkupplung kann es fast nicht sein. Denn wenn es die wäre hättest Du es vermutlich schon mal beim Rückwärtsfahren gemerkt!
Bzw. der Antrieb wäre gar nicht mehr hochgefahren, denn darum heißt das Teil ja Rutschkupplung.
Mache einfach einen Test, versuche den Antrieb mit der Hand nach oben zuheben, wenn das geht R.Kupplung, wenn nicht E.Motor.
ABER bitte keine ruckartigen Bewegungen und pass auf Deinen Rücken auf!
Mach Dir kein Kopf wegen des E.Motors den bekommst relativ gut raus.

Was mir noch eingefallen ist, sollte der E.Motor im Gehäuse feucht sein
(Öl/Wasser) mußt Du die Dichtungen auswechseln.! Besteht aus einen
Simmerring und einem O-Ring und Dichtung für Einfüllschraube.
Gehäuse befindet sich links neben den Antrieb da wo das kleine Zahnrad ist.
PS: Wenn die Relais für den Tilt E.Motor klacken/anziehen spricht immer mehr für den E.Motor.
Zu den Kohlen, die mußt Du auf die richtige Größe feilen, geht aber einfach
und dann nur noch anlöten. Aber mit dem großen Lötkolben, sonst sitzt
im Winter noch da und versuchst die Kupferlitze anzulöten.
.....
Gr.Harald
Auszüge aus OMC Sterndrive und andere Kleinigkeiten.
.................................................. .................................................. .................................................. .
Zitat:
Zitat von sea ray v8
Hallo Wolf, wenn Du den E-Schalter von OMC hast pass peinlich genau auf die Motordrehzahl beim Schalten auf NIE über 600 Ump.
UND auf die Kabel die von der Schaltbox zum Antrieb gehen. Sollten keine
Scheuerstellen haben und so. Einem Bekannten ist bei Volllast (wegen Kabelbruch) der Gang rausgegangen, und dann wieder rein. Das wars dann
mit der Schaltfeder.
....
Zitat:
Zitat von Stephan-HB
Waren nicht nur die Kohlen. Auch der Schaft (Nr. 46) vom Motor zur Kupplung (35ff.) war gebrochen. Übrigens vermutlich aus selben Grund wie bei dir. Hast du ein Amperemeter verbaut? Schlägt das beim Betätigen aus? Wenn ja, ist das ein Hinweis auf eine Blockade. Auch die Clutch-Dog zwischen Motor und Schaft ist dafür denkbar. Wenn du gut an den Motor rankommst, mit 2 Schrauben den Motor abmachen und sehen, ober er ohne Last dreht.

Dann bist du schon ein Stück weiter.


Auszüge aus Tilt funktioniert nicht mehr

.................................................. .................................................. .................................................

Zitat:
Zitat von sea ray v8
So, da ich meinem Tiltmotor (zuständig für das Liften des OMC-Antriebes)
nicht übern Weg traute. Wurde er kurzer Hand ausgebaut und zerlegt
Hier nun ein paar Bilder der Arbeit.
1. Bild zeigt den schon gereinigten und überschliffenen Anker des Motors.

Es sollten auch die Stege des Kollektors mit einem kleinen Schraubendreher gereinigt werden.(sind die Zwischenräume des Kupferrings auf dem die Kohlen laufen)

2-3 Bild das Gehäuse mit Kohlenführung.

Da es zwei Modelle von den E-Motoren gibt, hier die eine Variante des Motors.(mit Flansch, wo die Schrauben zur Befestigung durch gehen)

Die andere Variante hat keinen Flansch und wird mit den langen Schrauben (die durch den Motor gehen) direkt angeschraubt.

Der E-Motor sitzt im Übrigen in Fahrtrichtung gesehen links unten hinter der Stütze von der Motorglocke.

So, da es zu 99% immer an den Kohlen liegt (wenn der Motor nicht geht, oder der Antrieb sich wiederwillig hebt) hier die Bestell Nr. von den
Ersatzkohlen.

Gibts beim Boschdienst, Nr. 1 007 014 145

Die müßten noch auf die Größe der alten Kohlen herunter geschliffen und natürlich angelötet werden



Gruß Harald
Zitat:
Zitat von sea ray v8
Hallo an Alle,heute gings an die Kohlen vom Tilt Motor.

Nützliches Werkzeug wäre Drehmel etc. Staubsauger gleich neben dran,
um den Kohlestaub erst garnicht aufm Teppich zu bekommen!
Will ja kein Ärger mit der Frau.

Solange schleifen bis die Kohlen leichtgängig im Kohlenschacht hin und her
bewegt werden können.
Länge anpassen und mal einbauen und schauen obs passt.

TIPP! Kohlen gleich ein bischen auf die Kolektor Rundung anpassen!
Besserer Stromfluß.
Noch Kupferlitzen anlöten, zusammenbauen, Probelauf und fertig.




Probelauf


Gruß Harald
Auszüge aus Sea Ray die 3 te

Geändert von Ride The Lightning (12.10.2014 um 17:41 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 10.12.2006, 22:06
Benutzerbild von Ride The Lightning
Ride The Lightning Ride The Lightning ist offline
BF Archivar
 
Registriert seit: 28.12.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.245
Boot: Crownline 275 CCR
13.375 Danke in 3.923 Beiträgen
Standard

Einstellen Schaltung OMC Cobra

Zitat:
Zitat von Michael F
Achtung, der Cobra hat zwei Schalter (Zündunterbrechungsschalter), der Alpha nur einen.

Das mit dem Gang nicht mehr raus bekommen: das sind die Schalter, brauchst nicht wo anders zu suchen.

Wenn Du noch eine kleine Blackbox hast, an der die zwei Schalter hängen, kannst Du die rausschmeissen, dann geht alles besser.

Es gibt den Unterbrecherschalter (macht eigentlich Durchgang, unterbricht aber den Motor, deshalbe nenne ich ihn mal so !!): der sitzt an der Wippe und hat eine kleine Rolle. Dann gibt es daneben einen kleinen Schalternippel, dieser hebt die Funktion des ersten Schalters wieder auf! Das heißt: legst Du den Gang ein, schaltet der Schalter mit Rolle auf Durchgang, und der mit Nippel hat unbetätigt immer Durchgang; somit geht der Motor aus. Natürlich nur so kurz, damit der Gang reingeht, dann ist der Nippelschalter gedrückt und unterbricht die Masse zur Zündspule. Somit läuft er weiter. Das heißt, du hast auf dem Hebel, an den beide Züge gehen, zwei bewegliche Stifte. Schaltest Du in den Vorwärtsgang, drückt der eine den Nippelschalter, und im Rückwärtsgang drückt der andere Stift den Nippelschalter. Stell das so ein! Der Schalter klickt ganz leise. Schaue, dass er klickt, wenn du schaltest !!!

Willst Du nun in den Neutral(-gang), bewegt sich der Zzug so weit, dass der Nippelschalter minimal wieder Durchgang macht, und der Wippenschalter mit Rolle ist duch die Spannung, die noch auf dem Zug der zum Antrieb geht, herrscht, noch gedrückt und macht auch Durchgang! Der Motor will kurz ausgehen, die Spannung läsdt nun den Gang rausrutschen und der Wippenschalter wird nicht mehr betätigt! Der Motor läuft.

Die Box macht in der Zwischenphase, die man nicht braucht, eine Art an-aus-an-aus-an-aus, damit der Motor nicht ausgehen kann.

Schmeiss sie raus, wenn es nicht so gut klappt. Habe ich schon bei vielen Baylinern gemacht mit Cobra-Motoren. Die sind jetzt super zufrieden und endlich geht der Motor beim einparken nicht mehr aus!

Schneid das lila und das rraue Kabel ab, die zur Box gehen. Schneid die Masse ab, die zur Box geht! Schneid die zwei Schalter ab, die sind schon gebrückt hintereinander. Wenn vier Kabel von den Schaltern zur Box gehen, setz sie in Reihen. Wenn es nur zwei sind, die zur Box gehen ist es schon gemacht. Nimm die Masse und verbinde sie mit dem einen Kabel von den Schaltern, und das andere Kabel von den Schaltern an das graue Kabel. Das lila Kabel ist Plus, das brauchst Du nicht. Umwickel es gut. Nun geht es ohne Box!



Zitat:
Zitat von Michael F
Also einstellen würde ich alles im Wasser. Dann geht es am besten.

Die Schalter sitzen beide auf der Platte, an die der Schaltzug vom Schalthebel und der vom Antrieb geht! Die Blackbox sitzt hinter dem Vergaser auf der Ansaugspinne!

Also die

64 ist die Brücke der beiden Schalter.
62 ist die Blackbox.
76 Wippenschalter, der von der 37 Betätigt wird.
34 ist der Bolzen, der den Nippelschalter drückt. Gibt es zwei von!
66 Masse
63 geht das lila und das graue Kabel dran.

Den Nippelschalter sehe ich nicht auf der Zeichnung vielleicht soll es die Nummer 78 sein!?


Zitat:
Zitat von Michael F
Unter dieser Kappe befindet sich der Impeller. Dieser kann auch im Wasser getauscht werden, da beim Öffnen kein Öl oder anderes entgegenkommt.

Wenn Du mal den Zug, der vom Antrieb kommt, am Halter, an dem die Schalter sitzen, aushängst, kannst Du mit der Hand schalten.

Schalt den Antrieb mit der Hand in den Vorwärtsgang und deinen Schalthebel auch. Schau jetzt, ob Du nun den Zug ohne zu verstellen wieder einhängen kannst. Zieh den Zug in Neutral und schalte in Neutral. Stimmt es? Schalte nun in Rückwärts und auch mit dem Schalthebel in Rückwärts! Stimmt das auch, dann verstell nichts! Stimmt das nicht, dann miss, ob der Hub beider Zuge gleich lang ist. Wenn nicht, verändere den Zug, der vom Schalthebel kommt auf der schräg verstellbaren Halterung. Sind die Hub und Zuglängen gleichlang, dann verstell den Halter des Zuges, der vom Schalthebel kommt. Stell ihn auf Neutral ein dann geht alles wieder!
Auszug aus Schaltung OMC Cobra 3l

Anmerkung der Mods: Die Empfehlung, das Shift Assist Modul zu eliminieren, ist mit Vorsicht zu betrachten.

Geändert von Ride The Lightning (12.10.2014 um 17:42 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 12.02.2007, 15:48
Benutzerbild von Ride The Lightning
Ride The Lightning Ride The Lightning ist offline
BF Archivar
 
Registriert seit: 28.12.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.245
Boot: Crownline 275 CCR
13.375 Danke in 3.923 Beiträgen
Standard

Übersicht Volvo Z-Antriebe

Download PDF-Dokument: Volvoantriebe

Auszug aus Loch im Spiegel ist zu groß

Geändert von Ride The Lightning (12.10.2014 um 17:42 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 18.06.2007, 18:19
Benutzerbild von Ride The Lightning
Ride The Lightning Ride The Lightning ist offline
BF Archivar
 
Registriert seit: 28.12.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.245
Boot: Crownline 275 CCR
13.375 Danke in 3.923 Beiträgen
Standard

Trimmzylinder Dichtungswechsel AlphaOneGenII

Zitat:
Zitat von Rocky_HB Beitrag anzeigen
Trimmzylinder Reparatur

So lieben Freunde, es geht los!

Abbau des Trimmzylinders

Zur Erst die Kunststoffkappen abgezogen und mit einem (4mm Klinke) Schlitzschraubendreher die Sicherungen der Welle abgezogen. Einer der Sicherungen hat sich leider geteilt. Gibt’s beim Zusammenbau halt alle 4 neu.
Die Idee, Hydraulik Leitungen dran zu lassen habe ich schnell verwerfen müssen da ich die Zylinder mitnehmen musste.
Also, die Leitungen müssen ab.
Das stellte sich schwieriger als ich dachte. Mit dem Maulschlüssel ging´s nicht. Ich erinnerte mich irgendwo gelesen zu haben, dass man die Verschraubungen mit Locktite gesichert hat.
Gut das ich einen Bunsenbrenner griffbereit hatte. Ganz vorsichtig, mit kleine Flamme die Leitung und die Überwurfmutter erwärmt,...


... Schlüssel eingesetzt und, welch ein Wunder, es ging plötzlich alles ganz leicht.
Ich wiederholte den gleichen Vorgang beim Lösen von den 2 Schrauben die zur Plattenbefestigung der langen Leitungen dienen.


Mit einem Holzstück, in meinem Fall war es Hammergriff, drückte ich vorsichtig erstmal den linken und dann den rechten Zylinder von der Antriebseinheit-Welle ab.


Bei nächster Reparatur werde ich mir 2 Silikonschläuche (Innendiameter 6mm) organisieren um die lose H-Leitungen miteinander zu verbinden und somit das Austreten von Öl zu vermeiden.
In meinem Fall habe ich die Hydraulik-Leitungen mit einem 3mm Silikonschlauch zugestopft. (Das andere Ende zugeknotet!)


Wenn die Zylinder von der Antriebseinheit entfernt sind, lässt sich das Öl aus denselben durch vorsichtige Bewegung der Zylinder-Kolbenstange in einen Behälter entleeren.

Gestern fuhr ich, mit den beiden H-Zylindern, in der Hoffnung den Frank Larisch bei der Reparatur seines Bootes zu erwischen zum Weser Motoren Service. Leider Pech gehabt. Kein Mensch weit und breit und somit hatte ich auch kein passendes Werkzeug parat.

Bekannter Weise, Not macht erfinderisch.

Wie die Fotos beweisen geht auch anders, zum Glück sogar sehr gut.

An dieser Stelle wichtiger Hinweis!

Bitte achtet auf die absolute Sauberkeit des Platzes wo die ausgebauten Einzelteile hingelegt werden sollten.

Zum Öffnen der e- „Cylinder End Cap´s“ benutzte ich den Schlüssel von der Flex!


Da die Pins nicht in die vorhandenen Bohrungen reinpassten nahm ich mir nur eine Bohrung vor.


Was mir dabei wichtig und Richtig erschien, war die Tatsache dass man mit erwärmten Teilen sehr gut arbeiten kann.
Also, was hab ich gemacht?
Erstmals das e- „Cylinder End Cap“ mit dem Heißluftgerät richtig erwärmt, Schlüssel angesetzt ----- und es lies sich einwandfrei abschrauben!


Den a- „Piston Rod“ herausziehen und erstmals bei Seite legen.



Floating Piston

In der t- „Cylinder Tube“ verbleibenden r- „Floating Piston“ durch vorsichtiges aber doch etwas kräftigeren Aufschlagen heraus klopfen (weiches Material z.B. Linoleum, auf den Boden legen und den Zylinder mit offener Seite senkrecht, wie soll ich sagen, dagegen klopfen).

Bevor man an das Zusammenbau geht ist es wichtig alle Teile, die eingebaut werden sollten, mit Quicksilver Power Trim and Steering Fluid oder SAE 10W-30 oder 10W-40 Motoröl gut benetzt werden.

s- „O“ Ring austauschen und r- „Floating Piston“ in den Zylinder einsetzen. Es ist dabei zu achten es nicht verkantet einzubauen und nicht zu tief in den Zylinder reinzupressen!

Piston Rod

a- „Piston Rod“ geschützt in einen Schraubstock festschrauben. Am Ende befindlichen q- „Bolt“ (Schraube) vorsichtig abschrauben.
Es ist nicht notwendig den j- „Shock Piston“ mit dazu gehörigen Teilen auseinander zu bauen, sonder nur die kleine Dichtung I- „O“ Ring“ am Ende der Schraube auszutauschen.

Cylinder End Cap

e- „Cylinder End Cap“ vorsichtig von dem „a- Piston Rod“ (Kolben) abziehen. Zustand der Stange überprüfen.
Häufige Ursache für defekte Dichtungen liegt daran, dass der „d- Rod Scraper (Messingring mit Dichtung) defekt wurde.
Auf der Kolbenstange feste Kalk oder andere Rückstände werden nicht „abgeschabt“ und die sind für die Zerstörung der O-Ringe verantwortlich.
Die Kolbenstange lässt sich hervorragend mit, leicht in Hydrauliköl getränkten Topfschwamm aus der Mutters Küche wieder auf Hochglanz bringen.

An dieser Stelle Hennings Hinweis:
“Lasst euere Antriebe im Wasser bloß ganz herunter getrimmt“!


Die Sicherung, b- „Retaining Ring“ mit einem kleinen Schraubendreher herauspulen. Scheibe c- „Plain Washer“ entfernen ebenso den d- „Rod Scraper“.

In der Endkappe, e-„Cylinder End Cap“ sind noch zwei g- „O“- Ring (internal) und h- „Continuity Ring“.
Erwarten sie an dieser Stelle keinen „Ring“. Das Ding sieht aus wie eine auseinander gefaltete Büroklammer und hat eigentlich eine C-Form.

Die Kanäle gut reinigen. Es befindet sich ziemlich viel Schmutz gerade bei dem h-„Continuity Ring“ Kanal.

Neue g-„Ö-Ringe“, h- „Continuity Ring“ einsetzen. Über das Gewinde hinweg, f- „O-Ring“ auf die Endkappe (mit 54 - 68 N.m. anziehen und wenn nötig - sieht auch besser aus - lackieren) montieren.

ACHTUNG!!!

In dem Reparatur Kit sind 2 f- „O-Ringen“ vorhanden, sowie eine ca. 10 Cent große beige Platte. Die Verwendung derselbe ist mir nicht bekannt. Es liegt nah die Vermutung, dass diese Scheibe zwischen den r- „Floating Piston“ und dem q- „Bolt“ eingebaut werden soll.
Leider gibt es keinen Hinweis dafür.


Zusammenbau



Auf den a- „Piston Rod“ (Kolbenstange) als erstes b- „Retaining Ring“ (sicherungs- Ring), c- „Plain Washer“ (Scheibe) und d- „Rod Scraper“ (nennen wir ihn Schaber) aufstecken.
Schaber nicht zu weit (ca. 15 cm vom Ende der Kolbenstange aufschieben.
Endkappe drauf stecken. Schaber sorgfältig einsetzen (Bewegung vermeiden da sonst die Gummidichtung abrutscht und beschädigt wird) mit der Scheibe und Sicherungsring sichern.
Cylinder wieder zusammenbauen und gut verschrauben.

Viel Erfolg wünscht

Ady

P.S. Materialkosten für 2 Zylinder ca. 130,00 €
Auszug aus Trimmzylinder Dichtungwechsel (AlphaOneGenII)

Geändert von Ride The Lightning (12.10.2014 um 17:43 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 19.06.2007, 19:11
Benutzerbild von PderSkipper
PderSkipper PderSkipper ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.05.2006
Ort: inne Päärle
Beiträge: 6.471
Boot: FW 225 Sundowner mim Fauacht
Rufzeichen oder MMSI: Freibier
30.334 Danke in 9.453 Beiträgen
Standard

Impellerwechsel beim Alpha One Generation II

Zitat:
Zitat von Flybridge Beitrag anzeigen
Hallo Leudz,

wie versprochen, gibt es hier einige Fotos von meinem Impellerwechsel. Man entschuldige die nicht immer gelungenen Fotos. Ich habe die ganze Aktion allein gemacht, und mit öligen Fingern an meiner Digicam herumgefurwerkt. War nicht ganz einfach…

Auf jeden Fall sollte man Zollwerkzeug und zwei Steckschlüssel mit 13er und 14er Göße bereit halten. Ohne dieses Werkzeug kein Impellerwechsel.

Den Impeller, die notwendigen Dichtungen und aufmunternde Worte gibt es bei unserem Hafenmeister Cyrus -> www.kegel.de

Kurzanleitung:
  • Das Getriebeöl wird abgelassen
    Hierzu werden beide Ablassschrauben geöffnet. Die eine befindet sich am Ende der Finne unter dem dicken Bauch des Getriebes. Die Entlüftungsschraube sitzt am Kopf des Z-Antriebes.
  • Vorwärtsgang einlegen!
  • Das Unterteil wird gelöst und abgenommen
    Das Unterteil ist mit 6 Schrauben befestigt. Vier kann man ganz gut an der Seite sitzen sehen. Eine Schraube sitzt vor Kopf hinter der Anode. Am besten schraubt man die Anode ab. Dann hat man mehr Platz zum Arbeiten. Die 6. Schraube sitzt unter der Finnenanode. Zunächst wird die Anode entfernt. Dafür muss man einen Steckschlüssel verwenden (13er, wenn ich mich recht erinnere), weil man sonst nicht an die Schraube kommt. Nach dem Lösen der Finne wird von unten die 6. Schraube entfernt. Das geht am besten mit dem 14er Steckschlüssel.
  • Das Unterteil muss nun fast von allein abfallen. Wer einen Hammer braucht, hat nicht alle Schrauben gefunden….
    Achtung: Den Schlauch des Staudruckmessers nicht vergessen!!! Dieser wird abgedreht, nicht abgezogen!!!
  • Nachdem man sich gewundert hat, wie stark das Innenleben des Unterteils vermockert ist, löst man die 4 Schrauben des Impellergehäuses. Vor dem Abziehen des Gehäuses wird das Dichtungsgummi über die Welle abgezogen. Dann zieht man das Impellergehäuse ab. Der Impeller bleibt drin hängen. Man merke sich die Stellung der Flügel, da der neue Impeller in gleicher Richtung eingesetzt werden sollte. Auf der Welle sitzt eine Art Halbmond. Die Nut des neuen Impeller muss später wieder über den Halbmond gestülpt werden.
  • Die alten Dichtungen an der Impellerplatte werden entfernt und die neuen Dichtungen wieder eingesetzt.
    Achtung: Die Dichtungen haben eine Ober- und Unterseite; will heißen, diese können nur in einer Position richtig eingesetzt werden. Man merkt aber, wenn sie falsch sitzen. Die Dichtung AUF der Impellerplatte hat noch eine Silikonnaht. Die muss auf jeden Fall nach oben. Sie dichtet das Gehäuse ab.
    Im Z-Unterteil befindet sich in einem Ölkanal, der nur wenige mm Durchmesser hat, auch eine Dichtung. Diese sollte auch ausgetauscht werden; bzw. darf auf keinen Fall beim Einbau vergessen werden!!! Sonst läuft Wasser ins Ölsystem.
  • In umgekehrter Reihenfolge wird der ganze Spaß wieder zusammen gefummelt. Das Einsetzen des Unterteils in das Oberteil fordert etwas sportlich heraus, da die Treibachse des Antriebs vielleicht nicht auf Anhieb in die Verzahnung passt. Wenn es dann passt, ist die Freude um so größer…
  • Oben ist die untere Ablaßschraube zu sehen.
  • Im unteren Bild sieht man die obere Entlüftungsschraube:

  • Hier sieht man, wie ich eine, der 4, seitwärts angebrachten Schrauben löse; ich glaube 5/8".

  • Die Anodenplatte und eine der beiden Schrauben, die diese hält:

  • Nach entfernter Anodenplatte sieht man sehr gut Schraube 5 und den Schlauch vom Staudruckmesser.

  • Die Schraube, um die Finnenanode zu lösen

  • Geht also nur mit Steckschlüssel. Hier funktioniert auch metrisches Werkzeug:

  • Die halb gelöste Finne, unter der sich Schraube 6 versteckt:

  • Hier ist der Übeltäter: Der Kopf von Schraube 6 und das Gewinde von der Anodenschraube, die von oben durch das Gehäuse geht

  • Hier das abgezogene Unterteil:

  • 4 Schrauben und einen abgezogenen Dichtungsring später ist man am Ziel seiner schlaflosen Nächte: DER IMPELLER !
Linkes Bild ist richtig. Rechtes ist spiegelverkehrt. Cyrus
  • Unterteil des Impellergehäuses:

  • Impellerplatte (Unterteil des Impellergehäuses) demontiert. Darunter befindet sich noch eine Dichtung, die auch getauscht werden sollte: (hier schon entfernt!)

  • Impellerplatte wieder montiert. Darunter befindet sich nicht sichtbar die neue Dichtung. Oben auf befindet sich sichtbar die neue Gehäusedichtung. Deutlich zu sehen ist die kleine Silikonwurst, die nach oben, also zum Impellergehäuse zeigen sollte:

  • Der ganze Krempel kann in umgegehrter Reihenfolge wieder zusammengebastelt werden.
    Die Bettwäsche wird gewaschen und am nächsten Tag wieder aufgezogen.
    Viel Erfolg beim Nachbasteln!
Auszug aus Impellerwechsel beim Alpha One Generation II

Diese Anleitung gibt es nun auch zum Ausdrucken als Download:
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Impellerwechsel Alpha One Gen II.pdf (1,33 MB, 5395x aufgerufen)
__________________
Empty your mind, be formless. Shapeless, like water.
If you put water into a cup, it becomes the cup. You put water into a bottle and it becomes the bottle. You put it in a teapot, it becomes the teapot.
Now, water can flow or it can crash. Be water, my friend.

Geändert von Ride The Lightning (24.06.2018 um 10:17 Uhr) Grund: Impeller Anmerkung hinzugefügt.
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 19.11.2007, 20:12
Benutzerbild von Cyrus
Cyrus Cyrus ist offline
Repräsentant der schwarzen Macht
 
Registriert seit: 27.01.2002
Ort: Lübeck - Krummesse / Holzwieck Tel. 04508/777 77 10
Beiträge: 21.843
Boot: Chaparral Signature 260 - CA$H FLOW
Rufzeichen oder MMSI: DJ6837 - 211387640
42.553 Danke in 15.542 Beiträgen
Standard

Zerlegen eines Transom Assemblys

- Schaltkabel vom Shift Bracket demontieren.
- Die zwei kleinen 4-Kant-Schauben lösen und das schwarze Geschiebe abziehen.




Den Alu-Schieber mit Seele aus dem Glockegehäuse (Bell Housing) ziehen.


Die Schaltzughülle im Boot flach in die Bilge legen, damit sie sich drehen kann.
Jetzt versuche ich die Schaltzughülle mit einem Rohrsteckschlüssel 91-12037 (ca. 15mm) zu lösen.
Da mir das nicht auf die Schnelle gelang habe ich diesen durchtrennt.


Die Trimmgeber wollten nicht ohne Gewallt runter.
Ich habe einfach die Deckel geöffnet und die Schrauben mit einer Grippzange abgedreht.
Das ist zwar nicht die feine englische Art, aber in diesem Fall egal da der Gimbal Ring eh gebrochen ist.

Wenn man die Schrauben nicht abreißen möchte dann braucht man
einen guten Kreuzschlitzschraubendreher, einen Hammer, Rostlöser und viel Geduld.
Besser noch Feuer und Flamme, aber dann sind die Trimmgebern hinüber.
Bei meinem Bravo hat die Prozedur über eine Stunde gedauert.

Mit Hammerschläge auf den Schraubendreher und kleinen hin und her Drehungen haben
sich die Schrauben irgendwann mal ganz gedreht.




Lösen der Hinge Pins (Gimbel Ring Bolzen) mit dem Hinge Pin Tool 91-78310
Wenn sich die Bolzen nicht bewegen, einfach mit einer Lötlambe das
Bell Housing an deb Gewinden warm machen.


Nun ist die erste Schelle vom Auspuffbalg dran.



Abhebeln



Schelle vom Wasserschlauch und von Kardanbalg lösen.
Ein Kantholz hilft dabei das das Glockengehäuse oben bleibt.



Der Wasserschlauch zickte rum.
Also bereite ich ihm einen kurzen Prozess.
Man achte auf das Kantholz.



Nun konnte ich das Bell Housing runter hebeln.


Zweite Schelle lösen.



Balg mit Schraubendreher vom Transom lösen.


Balg ist weg.


Lösen des Gimbal Ring vom Lenkbolzen (Schlüsselweite 9/16").


Hier wird den Lenkhebel vom Lenkbolzen gelöst. (Schlüsselweite 5/8" oder 16mm).


Nun ist die große Mutter vom Bolzen dran.
Der Bolzen wandert dabei ein kleines Stück aus dem Transom. (Schlüsselweite 11/16" oder 27mm).



Mutter ist los und der Bolzen kann gezogen werden.


Hier biege ich den Splint vom unteren Bolzen zurecht.


Der Kampf mit dem Splint.
Zum Glück ist der nicht abgerissen.



Der untere Bolzen hat mich ein wenig geärgert.
Nach eine kleinen Wärmekur hat er verschi....



Mit Hilfe von WD40 und einem alten Trimmzylinderbolzen
treibe ich den Bolzen raus.
Der Trimmzylinderbolzen ist danach nur noch als Dorn zu gebrauchen!



Hier sieht man was mit einem alten Balg passiert,
wenn man daran zieht.



Jetzt noch schnell den Hydraulikverteiler aus dem Transom geschraubt.


Fertig.

Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge.


-----------------------------------------------------------------------

Zitat:
Zitat von Plattner Beitrag anzeigen
@ Cyrus
Schöne Bilder! Kleine Anregungen
1. Du zerlegst nicht den Heckspiegel (Transom) sondern das Drehlagergehäuse (Gimbalhouse)
2. Die Hinge Pins sind mit Loctide eingesetzt und sollten erwärmt werden, so steht es zumindest in meinem Handbuch.(Musste ich auch sonst währen sie jetzt noch drin)
Ich musste mir für den Merc. viele neue Dinge merken und im Netz suchen damit ich mir nicht ungewollt beim Auseinanderbauen irgend etwas wichtiges und somit s....teueres kaputt mache.
3.Um den unteren Drehlagerbolzen auszutreiben würde ich das Gimbalhouse unten abfagen, damit die Lasche nicht abreißt.
Ich musste bei meinem so stark draufschlagen das ich schon Angst hatte das mir das ganze Ding zerfliegt. Die ganze Einheit federt weil ja nur der Gimbalring aufsitzt.Das Federnhört auf und die Schlagkraft auf den Drehbolzen kommt komplett an. Mit ein wenig Wärme kam er dann und die Lagerdichtringe wollte ich eh neu machen.
Ich hoffe das ist konstruktiv und findet in deinem Tread Verwendung
1. Das ganze Teil nennt sich Transom Assembly.
Das Ding was an die Bootsspiegelplatte von außen verschraubt wird
nennt sich Gimbal Housing.
Die innere Platte nennt sich wiederum Transom Plate.

2. Ich habe schon viele Transom Platten (auch neue) zerlegt und alle Bolzen gingen ohne Wärme raus.
Bei diesem Teil war ein Bolzen handfest.

3. Mit Wärme braucht man nichts abzustützen.
Es kann auch nichts verbrennen da der untere Bolzen
des Alpha Gen. I und II sowie auch der Bravo keine
keine Simmerringe hat.
Bei älteren Modellen ist der Einwand mit der Wärme vollkommen korrekt.

Geändert von Ride The Lightning (12.10.2014 um 17:45 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 21.02.2008, 08:43
Benutzerbild von Cyrus
Cyrus Cyrus ist offline
Repräsentant der schwarzen Macht
 
Registriert seit: 27.01.2002
Ort: Lübeck - Krummesse / Holzwieck Tel. 04508/777 77 10
Beiträge: 21.843
Boot: Chaparral Signature 260 - CA$H FLOW
Rufzeichen oder MMSI: DJ6837 - 211387640
42.553 Danke in 15.542 Beiträgen
Standard

Schaltzug vom Mercruiser Bravo einstellen

Fortsetzung...

Die Bestellnummer für die Lehre lautet 91-12427
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bravo1.gif
Hits:	15743
Größe:	20,2 KB
ID:	73592   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bravo-12.gif
Hits:	15554
Größe:	13,4 KB
ID:	73596   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bravo2.gif
Hits:	15333
Größe:	13,0 KB
ID:	73598  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bravo3.jpg
Hits:	15117
Größe:	44,9 KB
ID:	73599   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bravo5.gif
Hits:	15071
Größe:	9,4 KB
ID:	73601  

Geändert von Ride The Lightning (12.10.2014 um 17:47 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 21.05.2008, 21:15
Benutzerbild von Ride The Lightning
Ride The Lightning Ride The Lightning ist offline
BF Archivar
 
Registriert seit: 28.12.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.245
Boot: Crownline 275 CCR
13.375 Danke in 3.923 Beiträgen
Standard

Workshop Manual Volvo Penta-Antriebe

Das Manual ist sehr umfangreich und für folgende Antriebe: 280, 280-DP, 285, 290, 290-DP
SP-A, SP-C, DP-A, DP-B, DP-C (PDF-Datei mit einer Größe von knapp 3,5 MB).

http://www.mybayliner.co.uk/boatmad/280285290.pdf

Geändert von Ride The Lightning (12.10.2014 um 17:48 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 10.06.2008, 15:24
Benutzerbild von Ride The Lightning
Ride The Lightning Ride The Lightning ist offline
BF Archivar
 
Registriert seit: 28.12.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.245
Boot: Crownline 275 CCR
13.375 Danke in 3.923 Beiträgen
Standard

Einbau Trimmpumpe Volvo

Zitat:
Zitat von Dieter

Da mir immer wieder die Frage nach dem Anschluss der von Wassersport Hofmann gekauften Trimmpumpe gestellt wird ... hier nochmal in Kurzform....

Die Originalpumpe von Volvo am AQ 290 hat zwei Kabel... grün und blau ...

Die Pumpe von windy0386 hat drei Anschlüsse... schwarz für Masse und grün und blau (hoch und runter)....


jetzt ganz einfach den Originalstecker - von den Relais zu der Pumpe - entfernen und das grüne und blaue Kabel miteinander verbinden.


Jetzt nur noch die schwarzen Massekabel (es gehen zwei an jedes Relais) verbinden und mit dem schwarzen Kabel verbinden...




- ich habe es mit einem Dreierstecker und mit Quetschverbinder Stecker gemacht , dazu entweder später Schrumpfschläuche aufziehen, oder das selbstverschweissende Isolierband verwenden....

zum testen nicht vergesssen, den Stecker für die Steuerung wieder zusammenzustecken.. (hatte ich vergessen )


bei mir war es dann noch notwendig ... die Anschlussstücke für die Leitungen etwas abdrehen zu lassen, da diese zu lang sind und daher nicht abdichteten....


Auszug aus Trimmpumpe Volvo einbauen

Geändert von Ride The Lightning (12.10.2014 um 17:48 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 7 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #15  
Alt 25.03.2010, 21:17
Benutzerbild von PderSkipper
PderSkipper PderSkipper ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.05.2006
Ort: inne Päärle
Beiträge: 6.471
Boot: FW 225 Sundowner mim Fauacht
Rufzeichen oder MMSI: Freibier
30.334 Danke in 9.453 Beiträgen
Standard

Gimballager wechseln

Zitat:
Zitat von Panna Beitrag anzeigen

1. Vorwärtsgang einlegen.

2. Schrauben lösen.



3. Trimzylinder demontieren (unter das Schwert etwas Weiches legen, damit es nicht beschädigt wird).



4. Hier wird gezeigt, warum der Gang eingelegt werden muss.
Die Schaltklaue und der Schalthebel stehen senkrecht.
Wäre der Leerlauf oder der Rückwärtsgang drinnen wären sie schräg, dadurch kann der Antrieb nicht heraus gezogen werden.
Bild vom Schalthebel am Antrieb:



Bild von der Schaltklaue Transom:



6. Achtung der Alurand bricht schnell aus.



Das ist das Werkeug zum heraus ziehen.
Was aber nur geht, wenn man von innen Platz hat und der Helm ab ist.



Da manche Coupler lang sind kommt man von innen nicht ran.



Für diesen Fall muß es hinaus geschlagen werden, was aber vorsichtig gemacht werden muss.
Da das Transom aus Alu ist, kann es sehr schnell brechen.

7. Hier wird das Lager als erstes mit dem Haken heraus getrieben.
Dadurch verdrehte sich das Innenteil vom Lager. So das ich den Kern benutzen konnte und nicht den Haken.
Vorteil des Kerns man schlägt schön mittig das Lager heraus.









8. Auf die Fettbohrung achten! Am besten anzeichnen:







9. Hier das Werkzeug zum herein ziehen. Voraussetzung: man kommt von innen ran.



Ansonsten muß das Werkzeug zum schlagen benutzt werden.
Achtung: schön gerade das Lager einschlagen!!

10. Hier wird es eingeschlagen












11. Beim Zusammenbauen des Antriebs darauf achten, dass die Schaltklaue und der Schalthebel senkrecht stehen.
Sobald der Propeller in die falschen Richtung bewegt wird, verstellt sich der Schalthebel!!!!!!
Zudem darauf achten, dass der Schaltzug richtig sitzt!!!

Dann alles wieder zusammen bauen.
Zeitaufwand: ca. 1 Std.

Ps: Falls der Motor ausgerichtet werden soll: das als erstes machen, bevor das neue Lager verbaut wird.

Fertig!
Auszug aus Panna's V8 Performance Power Talk

Geändert von Ride The Lightning (12.10.2014 um 17:49 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 17.02.2011, 09:24
Benutzerbild von Cyrus
Cyrus Cyrus ist offline
Repräsentant der schwarzen Macht
 
Registriert seit: 27.01.2002
Ort: Lübeck - Krummesse / Holzwieck Tel. 04508/777 77 10
Beiträge: 21.843
Boot: Chaparral Signature 260 - CA$H FLOW
Rufzeichen oder MMSI: DJ6837 - 211387640
42.553 Danke in 15.542 Beiträgen
Standard

Zerlegen Mercruiser Alpha One Gen. II Transom

Hier zeige ich euch wie man ein Alpha One Gen. II Transom zerlegt.
Der Zusammenbau erfolgt in entgegengesetzter Reihenfolge.

Schaltzug Demontage:

Die Vierkantschrauben von der schwarzen Tülle lösen.



Schwarze Tülle abgezogen.



Messing-Kontermutter lösen und das Niro-Röhrchen aus dem Zug drehen.



Die Schaltzugseele mit Geschiebe nach hinten rausziehen.




Rostige Klemmschelle vom Schaltzugbalg entfernen (ohne Bild)
Den Zug flach hinlegen, damit er sich frei drehen kann.
Mit Rohrsteckschlüssel (91-12037) die Hülle aus dem Bell Housing schrauben.



Trimmgeber demontieren



Da ich mein 2 Meter Rohr nicht gefunden habe, kam der Schlagschrauber zum Einsatz.
Aber auch mit Schlagschrauber ist es empfehlenswert das Bellhousing um das Gewinde von Hinge Pin so zu erwärmen,
das sich das Aluminium ausdehnt, die Schraubensicherung weich wird.





Den Bolzen von den Trimmzylinder gezogen.
Die Blockanode entfernt.
Den Hydraulikverteiler gelöst und schon kann man die Schläuche doch das Loch ziehen.





Ein Stück Holz ist hilfreich beim lösen der Schellen.



Hier lässt der verklebte Balg Gummi.







Hier geht es dem Schaltzugbalg an die Wäsche.




Hier zerstöre ich den Klemmring von Kardanbalg.



Jetzt kann man das Bellhousing samt Schaltzug und Schaltzugbalg von der Transomplatte ziehen.



Nun kommt man gut an die anderen beiden Bälge dran.



Die zwei Bolzen von Gimbal Ring werden gelöst.



Hier der Lenkhebel



Erst jetzt kann man den dicken Lenkbolzen lösen.



Unten am Gimbal Ring den Splint ziehen.



Diesen Bolzen konnte ich mit zwei Finger raus ziehen.
Bei alten Modellen gestaltet sich das etwas schwieriger.




Ende

Geändert von Ride The Lightning (12.10.2014 um 17:50 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 31.03.2013, 23:50
Benutzerbild von ralfschmidt
ralfschmidt ralfschmidt ist offline
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Lünen / Sea Ray 180 CB Sea Ray SRV 195
Beiträge: 27.278
16.595 Danke in 12.191 Beiträgen
Standard

Richtiger Sitz von Schellen an Bälgen (Volvo)

Zitat:
Zitat von dieter Beitrag anzeigen
Bei volvo gibt es hierzu eine Vorgbe wie die Schellen zu setzen sind... wenn man dies berücksichigt quetscht nichts ...
Auszug aus Faltenbalg und Schlauchschelle richtig montieren

Geändert von Ride The Lightning (01.12.2014 um 20:58 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #18  
Alt 17.02.2014, 10:17
Benutzerbild von Ride The Lightning
Ride The Lightning Ride The Lightning ist offline
BF Archivar
 
Registriert seit: 28.12.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.245
Boot: Crownline 275 CCR
13.375 Danke in 3.923 Beiträgen
Standard

Ersetzen einer abgebrochenen Finne (Alpha One)

Zitat:
Zitat von Skibsplast Beitrag anzeigen
Habe die Tage eine abgebrochene Finne an einem Alpha-One UWT angeschweißt und möchte das hier mal ein wenig dokumentieren.

Für diesen Zweck gibt es z.B. von Mercruiser extra Ersatzfinnen zum anschweißen.



Zitat:
Zitat von Skibsplast Beitrag anzeigen
Bevor man allerdings ans Schweißen denken kann, muss der Bearing Carrier ausgebaut und der O-Ring entfernt werden.







Zitat:
Zitat von Skibsplast Beitrag anzeigen
Danach baut man den Bearing Carrier wieder ein und schraubt auch den Retainer wieder davor.

Zitat:
Zitat von Skibsplast Beitrag anzeigen
Jetzt kann man die Schnittstelle anreißen und den abgebrochenen Stummel abflexen.
Anschließend die Schweißfuge mit der Flex vernünftig anschrägen und die neue Finne gut anheften.



Bevor man dann mit dem WIG-Schweißen beginnen kann, muss ein wenig vorgewärmt werden.


Zitat:
Zitat von Skibsplast Beitrag anzeigen
Danach kann man die Ersatzfinne wunderbar mit dem UWT verschweißen.



Anschließend gut abkühlen lassen und die Schweißnaht mit der Fächerscheibe glatt schleifen.





Abschließend den Carrier wieder demontieren, säubern, den O-Ring wieder einsetzen und das ganze mit Marinefett wieder zusammenbauen.
Zitat:
Zitat von Skibsplast Beitrag anzeigen
Kronenmutter-Schlüssel:



Auszug aus Anschweißen einer abgebrochenen Finne

Geändert von Ride The Lightning (01.12.2014 um 21:00 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 8 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #19  
Alt 01.12.2014, 20:30
Benutzerbild von Ride The Lightning
Ride The Lightning Ride The Lightning ist offline
BF Archivar
 
Registriert seit: 28.12.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.245
Boot: Crownline 275 CCR
13.375 Danke in 3.923 Beiträgen
Standard

Balgwechsel Volvo Penta DPS/Cobra

Zitat:
Zitat von summer Beitrag anzeigen
Antrieb ganz nach unten trimmen, dann:

Bild 1/2/3: Entfernung der 6 Schrauben.


Bild 4: Entfernung des Deckels durch Lösen der 3 Schrauben.


Bild 5/6: Splint lösen und von dem Schaltzug den "Würfel" herausdrehen.


Bild 7/8/9: Entfernen der Schutzkappen und Lösen der Trimzylinder.


Bild 10: Heraustreiben der Achse des Trimzylinders.


Bild 11: Sicherung Schaltzug.


Bild 12: Lösen der Schraube zum Freigeben des Schaltzugs durch den Schieber (nach außen).


Bild 13: Entfernen der Masseverbindung linke Seite.


Bild 14: Z-Antrieb löst sich.


Bild 15: Z-Antrieb ist ab, Balg und Schaltzug sind sichtbar.


Bild 16: Lösen des Spannrings Kardanbalg.


Bild 17: Anzeichnen der Position des Trim-Senders.


Bild 18: Ansicht der Gelenkschraube links.


Bild 19: Trim-Sender wurde entfernt.


Bild 20: Heißmachen der Gelenkschraube.


Bild 21: Lösen der Gelenkschraube.


Bild 22: Hier sieht man, warum man erhitzen musste, da die Schrauben gelackt waren.


Bild 23: Ansicht Balgnut, Schlauchschelle und Balg.


Bild 24: Hier kann man die Kante sehen, wo der Balg drin saß.


Bild 25: Neuer Balg, Blauer Punkt makiert die 2 Uhr Position der Schelle. "Blau" ist hinten. Die Schelle sitzt vorne und hat den Verschluss leicht nacht rechts gedreht (2 Uhr).


Der Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

Bemerkung: Geburtshelferzange ist hier nicht nötig, da der Kardanbalg recht locker draufsitzt.
Auszug aus Balgwechsel Volvo Penta DPS / Cobra

Geändert von Ride The Lightning (01.12.2014 um 21:01 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 10 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:54 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.