boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Segel Technik Technikfragen speziell für Segelboote.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 16.05.2018, 19:57
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.05.2009
Beiträge: 3.532
2.760 Danke in 1.474 Beiträgen
Standard Richtig reffen

Hallo,

eigentlich fahre ich ja gerne auf der hohen Kante aber meine Frau nicht so

Daher grundsätzlich mal die Frage wie ich beim meinem Boot 5 T Stahleimer mit Rollgenua richtig reffe (=das Boot wieder aufrichte).

Meine Reihenfolge wäre jetzt:

1. Groß auffieren
2. Genua etwas fieren ohne dass sie schlägt
3. Traveller nach Lee
4. Genua ein Stück einrollen.
4a Genua ganz einrollen.
5. Großssegel reffen
6. Genua gegen Fock tauschen.

Richtig so?

Gruß
Chris
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 16.05.2018, 20:28
thball thball ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 12.11.2005
Ort: Lindau
Beiträge: 1.188
Boot: ZAR 47, Yamaha F100
968 Danke in 548 Beiträgen
Standard

Hallo,

da gibt es wahrscheinlich unterschiedliche Meinungen dazu.

Ich reffe erst gerne das Groß und würde dann auch ggf. auf die Fock wechseln. Von einem Wulst vorne an der Vorstag (eingewickelte Genua) halte ich nicht viel. Ist aber auch davon abhängig welche Reffstufen (und Segel) es gibt. Viele Charterboote haben i.d.R. kein zweites Vorsegel...
__________________
Viele Grüße vom Bodensee
Tom

FSD e.V.: www.fsd-info.de
FSD am Bodensee: www.fsd-bodensee.de

Bei Interesse gerne Infos per PN!
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 16.05.2018, 22:05
indux indux ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 01.09.2009
Ort: Wesel, NRW
Beiträge: 198
Boot: Sealine 240
107 Danke in 71 Beiträgen
Standard

Moin,

ich mache das ähnlich. Immer erst Genua/Fock reffen um die Luvgierigkeit zu erhalten. Dann dass Groß.
Wenn du erst das Groß reffst kann Sie dir aus dem Ruder laufen. Und Frühzeitig reffen, natürlich vor dem reffen den Druck aus den Segeln nehmen.

Gruß Andreas
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 16.05.2018, 22:37
Benutzerbild von Segelmatt
Segelmatt Segelmatt ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 30.01.2004
Ort: linker Niederrhein
Beiträge: 1.245
670 Danke in 347 Beiträgen
Standard

Da sieht man mal wieder, was es für verschiedene Ansätze gibt. Reffen dient eigentlich nicht der Verringerung der Lage, sondern der Minderung der Luvgierigkeit. Daher ist es logisch, von hinten nach vorne zu reffen.
Aber das ist natürlich bei jedem Boot anders.
Entsteht denn bei dem zitierten "5t Stahleimer" erheblicher Ruderdruck?

Grüße

Matthias.
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 17.05.2018, 07:18
Benutzerbild von Emotion
Emotion Emotion ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 25.05.2005
Ort: Boote-Forum
Beiträge: 8.955
Boot: Southerly 32
18.219 Danke in 7.839 Beiträgen
Standard

Topgetakelt oder Partialrigg?
__________________
mit sportlichem Gruß
Hendrik
__________________
(Stan 4 / Abt. FW)
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 17.05.2018, 08:00
Benutzerbild von aunt t
aunt t aunt t ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 30.01.2012
Ort: Kleve Niederrhein links am Deich
Beiträge: 2.280
Boot: Segelboot " Tante T"
5.994 Danke in 2.060 Beiträgen
Standard

Ich reffe auch ganz gerne Hoch am Wind,- da ich zuerst auch das Groß " verkleinere/ Cunningham anziehen"). Geht ganz easy, die Gen zieht weiter während das Groß geöffnet wird bis es killt. Ich empfinde das das Segel dabei deutlich weniger schlägt, als beim reffen im Wind. Andersrum,- Gross zieht, Vorsegel (Rollwurst) öffnen, reffen geht auch ganz gut allerdings lässt sich dabei gelegentlich etwas Druck auf der Refftrommel kaum vermeiden.
__________________
Hans

Was der Bauer nicht kennt isst er nicht. - wenn der Städter wüsste, was er isst, würde er sofort Bauer werden
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 17.05.2018, 08:09
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 4.687
Boot: van de stadt 29
4.342 Danke in 2.434 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Segelmatt Beitrag anzeigen
Da sieht man mal wieder, was es für verschiedene Ansätze gibt. Reffen dient eigentlich nicht der Verringerung der Lage, sondern der Minderung der Luvgierigkeit. Daher ist es logisch, von hinten nach vorne zu reffen.
Aber das ist natürlich bei jedem Boot anders.
Entsteht denn bei dem zitierten "5t Stahleimer" erheblicher Ruderdruck?

Grüße

Matthias.
Moin
Also:Ja,Nein,So wohl als auch muss man schon sagen.Vor dem Reffen kommt je nach Kurs,aber ich glaube das bezieht sich auf Amwindkurse in erster linie,das flach trimmen des Großsegels Unterliek durchsetzen Cunningham oder Minireff dichtziehen,Traveler nach lee wären so Maßnahmen.Dann kommt je nach Boot auch eine Verkleinerung des Vorsegels in betracht das kommt aber eben auf die Möglichkeiten und die Windzunahme an,ich fahre Stagreitervorsegel und da mache ich,bei moderater Böigkeit und mehr als 50%der Zeit Leedeckskante unterwasser und wenig Welle,lieber mal ein Reff in das Groß als die Genua einzusammeln..
Aber bei der "frauenspezifischen Reffgrenze"kommt es auch auf die Segelerfsahrung der Frau an.Meine erste ist mit mir und einem 30er Jollenkreuzer durch das Partnerleben gesegelt(so lang wie es eben ging)und hat sich am wohlsten gefühlt wenn sie an der Pinne saß und über anluven und Groß fieren die Lage des Bootes selber kontrollieren konnte.Meine zweite vertraut da voll auf die doch sehr hohe Kentersicherheit meines Stahlbootes und meiner Erfahrung,da muss man sich eben behutsam annähern und immer wieder klar machen das zum wirklich gefährlichen umschmeissen eines Kielbootes viele ungünstige Faktoren zusammen kommen müssen.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 17.05.2018, 08:33
Benutzerbild von uwekoerner
uwekoerner uwekoerner ist offline
Commander
 
Registriert seit: 02.02.2002
Ort: Schleswig
Beiträge: 317
Boot: Albin Ballad " Kallianeira 2"
922 Danke in 348 Beiträgen
Standard

Wenn du das erste Mal ans Reffen denkst, dann tu es!
Kommt immer gut.
In der Regel zunächst die Genua gegen eine Fock tauschen und dann Stück für Stück das Große Reffen.
Hat auf meinen div. Seglern immer gut geklappt.

Gruß
Uwe
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 17.05.2018, 09:10
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.05.2009
Beiträge: 3.532
2.760 Danke in 1.474 Beiträgen
Standard

Also wir reden hier über ein top getackeltes Rigg mit großer Genua und alten Segeln.

Ruderdruck am Wind ist ziemlich hoch soweit ich das mit hydralischer Lenkung sagen kann.

Gruß
Chris
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 17.05.2018, 09:57
Pusteblume Pusteblume ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 20.12.2004
Ort: Brandenburg / Havel
Beiträge: 4.906
6.427 Danke in 2.808 Beiträgen
Standard

viellecht hilft´s ja, wenn man sich das ein oder andere mal bewusst macht.
1.) Durch Vorsegeltausch Luv- oder Leegierigkeit es Bootes beeinflussen: geht nach meiner Meinung und Erfahrung nur, wenn dam das Vorsegeldreieck vor dem Mast vergrößert / verkleinert. Die überlappenden Flächen einer Genua haben da eigentlich keinen Einfluss
2.) Die Luvgierigkeit bei Krängung entsteht dadurch, dass der Mast schräg steht und somit einen Hebel bildet, der ds Boot in den Wind drehen will.
Also: überlappendes Vorsegel verkleinern - weniger Druck - weniger Krängung
-> weniger Luvgierigkeit.
3.) Beim Reffen kommt der Flächenschwerpunkt des Segels niedriger, und damit der Hebel, der das Boot krängt.

Ich habe die IOR-Entwürfe mit den Rieengenuas und den Stummelgroßsegeln nie verstanden. Ganz klassisch hatten die Boote kleine Vorsegel, und recht große Grossegel. Damit kann man ein Vorsegel lange stehen lassen, und die Großsegelfläche gut durch Reffen anpassen.

Geändert von Pusteblume (17.05.2018 um 21:01 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 17.05.2018, 10:54
Erposs Erposs ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 15.06.2009
Ort: Zeuthen
Beiträge: 1.507
Boot: Eigenbau Argie 15, Hunter 23
3.029 Danke in 1.608 Beiträgen
Standard

Rechtzeitig reffen ist der Tip. Die Bootsgeschwindigkeit läßt dadurch kaum nach. Aber Ruderdruck und andere Kräfte werden deutlich kleiner, daß schont das Material. Gerade bei alten Segeln, sollte früher gerefft werden, weil durch das ausgelutschte Profil die Windkraft eher in Krängung umgesetzt wird.
__________________
Gruß, Jörg!
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 17.05.2018, 21:03
Pusteblume Pusteblume ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 20.12.2004
Ort: Brandenburg / Havel
Beiträge: 4.906
6.427 Danke in 2.808 Beiträgen
Standard

Zuweilen lässt die Bootsgeschwindigkeit nicht nur kaum nach, zuweilen steigt sie sogar. Und die reale Höhe zum Wind auch.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 18.05.2018, 13:34
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.05.2009
Beiträge: 3.532
2.760 Danke in 1.474 Beiträgen
Standard

Das hört sich ja alles gut an. Muss nur mal schauen, Segelwechsel mit der Genua ist natürlich nicht ganz so schnell gemacht. Ist schon ein Riesenteil.

Wahrscheinlich starte ich nächstes Mal direkt mit kleinerer Fock.

Gruß
Chris
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt 22.05.2018, 07:40
Benutzerbild von Chippy
Chippy Chippy ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 09.04.2008
Ort: Manubach
Beiträge: 955
Boot: Finn-Dinghy
2.119 Danke in 620 Beiträgen
Standard Moin ok.

Zitat:
Zitat von Verbraucheranwalt Beitrag anzeigen
Wahrscheinlich starte ich nächstes Mal direkt mit kleinerer Fock.
Gruß
Chris
Das ist ja wohl eigentlich das einzig Wahre.
Bei den heutigen, exakten Wetterberichten mit Strömungskarten für den Wind gibt es doch wohl nur ganz selten einen Grund dafür, mit zuviel Tuch zu starten.
Ich kann es gar nicht verstehen, dass viele Seglers jümmers bis zur letzten Sekunde warten um zu reffen.
Da kämpfen sie dann bei schnell zunehmendem Seegang mit ihren Segeln und das dann vielleicht noch mit kleinster, ungeübter Besatzung.
Nee, dat mutt jo nich sien, oder?

Gruß Rolf
__________________
Gott schütze uns vor Storm un slechten Wind - un Seelüd, de an Land wat worden sind.
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 22.05.2018, 11:04
Pusteblume Pusteblume ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 20.12.2004
Ort: Brandenburg / Havel
Beiträge: 4.906
6.427 Danke in 2.808 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Verbraucheranwalt Beitrag anzeigen
....

Wahrscheinlich starte ich nächstes Mal direkt mit kleinerer Fock.

Gruß
Chris
Und, was ist rausgekommen? Zumindest hier war´s ja in den letzten Tagen so, dass man definitiv keine große Genua brauchte...(Mittelwind 14 kn, Böen bis 24 kn...)
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 24.05.2018, 08:52
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.05.2009
Beiträge: 3.532
2.760 Danke in 1.474 Beiträgen
Standard

https://www.boote-forum.de/showthread.php?t=274321

Siehe hier (Post 10).

Ich habe leider vergessen ein Foto zu machen aber die Genua ist unten bei der Trommel mittels einer Schaube mit Mutter angeschlagen.

Das gefällt mir eigentlich gar nicht. Keine Ahnung ob man das ersetzen kann....

Gruß
Chris
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 24.05.2018, 09:21
Pusteblume Pusteblume ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 20.12.2004
Ort: Brandenburg / Havel
Beiträge: 4.906
6.427 Danke in 2.808 Beiträgen
Standard

Hm...
1.) Schraube: einfach nen Schäkel oder Schnappschäkel zwischen Schraube und Genua-Hals einbauen?

2.) Segelwechsel im Hafen bei achtern Wind: Einfach die Schot etwas belegt lassen. Dann kattern nix am Steg rum, das Segel kommt weitgehend allein auf Deck zu liegen...(na gut, ab der Hälfte mzuss man aufpassen, dass nicht ein Teil des Achterlieks ins Wasser plumpst)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #18  
Alt 25.05.2018, 11:33
Benutzerbild von Fraenkie
Fraenkie Fraenkie ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 09.05.2006
Ort: im Süden
Beiträge: 3.906
5.915 Danke in 4.084 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Verbraucheranwalt Beitrag anzeigen
https://www.boote-forum.de/showthread.php?t=274321

Siehe hier (Post 10).

Ich habe leider vergessen ein Foto zu machen aber die Genua ist unten bei der Trommel mittels einer Schaube mit Mutter angeschlagen.

Das gefällt mir eigentlich gar nicht. Keine Ahnung ob man das ersetzen kann....

Gruß
Chris
Du schreibst ja in dem Post selber, dass es mit der "zur wurscht gerollten" Genua ganz gut ging.

Warum heisst denn das Ding "Rollreff".

Ich hab die (Selbstwende-) Fock die mit dem Boot vor 36 Jahren geliefert wurde noch in der Garage. Die ist weisser als jedes Tempo Taschentuch. Unbefleckt.

Wenn´s nicht auf den Atlantik in Tagelangen Hack geht (gehen würde) wechsel ich doch net zig Quadratmeter aus nem Profilvorstag.

Auffieren, kleiner Rollen bis man meint "so passt es", wieder dicht holen und gut.

Beim Gross kann man ne Weile mit auffieren in Böen arbeiten, bzw, das nicht so dicht zu holen, dass es eh net mit vollem Profil arbeitet...........aber auf Dauer macht es Sinn das auch rechtzeitig ein/zwei Löcher tiefer hängen.

Gut durchsetzen (das sieht in meinem Video scheisse aus.....sorry)
https://www.youtube.com/watch?v=-mPjThmcaC8

P.S. Noch: Natürlich hat ne Schraube an nem Segel nix zu suchen. Gscheiten Schäkel oder sonstwas Werkzeuglos zu öffnendes hinmachen.
__________________
Viele Grüße Fränkie

Jeder Tag auf See ist ein verlorener Hafentag

Geändert von Fraenkie (25.05.2018 um 11:41 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 30.05.2018, 12:50
Benutzerbild von miki
miki miki ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 07.05.2002
Ort: Norddeutschland/ ansonsten mit Boot auf der Ostsee
Beiträge: 1.760
Boot: Comfortina 42
3.015 Danke in 819 Beiträgen
Standard

Die Frage ist auch, ob Deine Genua zum Reffen ausgelegt ist. Dann sind Polster hinter dem Vorlik eingenäht, die dafür sorgen sollen, dass das Profil beim Rollen nicht so leidet. Weiterhin muss natürlich der Holepunkt des Segels dem Reffen angepasst werden.
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 01.06.2018, 10:28
AndreasW AndreasW ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 02.10.2007
Beiträge: 20
24 Danke in 11 Beiträgen
Standard

Hi,

die Antworten auf diese Frage können nur so vielfältig sein wie es Rumpfformen, Riggformen, Verhältnisse zw. Vor- und Großsegelfläche und Lage des Mastes und der Schotangriffspunkte (Genua u. Groß) gibt.

Mein Boot z.B. (Friendship28) läuft auch nur unter Vorsegel (Fock) noch ausgewogen und auch Höhe.

Die Vorsegelfläche ist größer als die Fläche Groß

Rumpfform ist nicht IOR-Beulig

Meine Reihenfolge bei diesem Boot beim Reffen ist:

Groß Traveller nach Lee

Dann Groß reffen erstes und ggf. auch zweites Reff

Dann erst Genua einrollen (diese hat zwei Reffstufen und ist eine Tape-Drive Genua von UK -sehr profiltreu- Nach diesen Reffstufen bringt weiteres einrollen Am Wind nix mehr an Vortrieb und Höhe)

Damit komme ich und das Boot am besten klar.

Grüße

Andreas
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Jolle reffen Johann Segel Technik 2 18.09.2012 12:25
Wie am besten Reffen? famsegler Segel Technik 29 19.08.2012 22:50
Kompliziertes Reffen tritonnavi Segel Technik 35 10.10.2008 09:15
Groß reffen Christo Cologne Segel Technik 11 04.06.2008 14:32
Reffen einer Stagreiter-Genua Tilo Segel Technik 10 11.08.2003 21:26


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:17 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.