boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Yachten und Festlieger Spezielles Forum für grössere Boote (nicht trailerbar) und dauerhaft festgemachte Hausboote.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 41 bis 60 von 86Nächste Seite - Ergebnis 81 bis 86 von 86
 
Themen-Optionen
  #61  
Alt 19.09.2019, 18:28
Benutzerbild von nene
nene nene ist offline
Captain
 
Registriert seit: 05.07.2009
Ort: Niederbayern
Beiträge: 604
Boot: Maxum 2300 SCR
456 Danke in 256 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von MarDan Beitrag anzeigen
Vmax ist aber auch immer gern genommen

Ich habe nur einen in meinem Bekanntenkreis der zugibt das sein V8 säuft wie ein Matrose auf Landgang....alle Anderen erzählen mir immer das ihr V8 recht sparsam ist....nur sind genau Diese bei den Ausfahrten meist nicht dabei
Ich verbrate mit dem V6 auf ca 100Km 160 Liter Sprit, grob.


Wenn ich 130 Km schaff freu ich mich, sinds weniger war sicher mehr Spaßanteil dabei.


Falls jetzt jemand mitließt und unsere Maxum haben will, vergesst das oben geschriebene, die ist voll sparsam, verbraucht nur 10-12L in der Stunde.
__________________
Gruß,
Bernhard
-----------------------------------------
Geht nicht, gibt's nicht !!!
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #62  
Alt 19.09.2019, 19:15
Benutzerbild von Totti-Amun
Totti-Amun Totti-Amun ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 16.07.2017
Ort: Ossenberg, Rhein-KM 805
Beiträge: 1.420
Boot: Auf Trawlersuche
1.398 Danke in 647 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Dalbolini Beitrag anzeigen
Hallo zusammen.
Ich war bisher sehr skeptisch was die "10% Regel" betrifft und hätte aus dem Bauch heraus wehemend das Ganze als maßlos übertrieben angesehen.
Ich wollte es jetzt genau wissen.
Ich habe mein Boot mit Baujahr 1976 vor 17 Jahren für 45k€ gekauft.
Es ist ein 10 Meter Holländer und natürlich Wasserlieger.
Im Winter steht das gute Stück in der Halle.
Ich mache bis auf Motorreparaturen alles selbst.
Die Rechnungen, ohne Diesel, für die letzten 17 Jahre haben sich auf 80k€ summiert.
Darin sind als große Brocken auch folgende Posten enthalten:
Neuer Motor inkl. Getriebe und Schraube 14k€
Einbau BSR 5k€
Einbau el. Anker-Winsch inkl. Ankerkasten (nur Material) 3k€
Erneuerung Heizung (nur Material) 2k€
Der Rest ist für Stellplatz, kranen und alle möglichen Zubehörteile, ob Fender, Leinen, Elektronik, Funkgerät, 2 Mal Erneuerung Batteriebank (630 kWh), neuer Warmwasserbereiter oder neuer TV usw..
Damit es keine Mißverständnisse gibt, das Boot war bei Kauf in einem Top Zustand. Direkt vom Hersteller gekauft. Ich bin der zweite Besitzer und ein Freund der vorbeugenden Wartung.
Ich fahre durchschnittlich 200 h/a
Somit sind es bei mir mit 4,7k€ pro Jahr sogar ein wenig mehr als 10% vom Kaufpreis.
Du hast nun aber auch ein Boot gekauft, was bei Kauf bereits 26 Jahre alt war. Dass da viel an ausserplanmäßigen Kosten kommt, liegt auf der Hand.
Genau aus diesem Grund sehe ich die 10% nicht pauschal.

Gruß

Totti
__________________
Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
Check out:
Surf-Forum.com
Autoscooter-Forum.com
Windcraft-Sports.com
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #63  
Alt 19.09.2019, 19:35
Benutzerbild von nene
nene nene ist offline
Captain
 
Registriert seit: 05.07.2009
Ort: Niederbayern
Beiträge: 604
Boot: Maxum 2300 SCR
456 Danke in 256 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Totti-Amun Beitrag anzeigen
Du hast nun aber auch ein Boot gekauft, was bei Kauf bereits 26 Jahre alt war. Dass da viel an ausserplanmäßigen Kosten kommt, liegt auf der Hand.
Genau aus diesem Grund sehe ich die 10% nicht pauschal.

Gruß

Totti

Ich schon, Verdeck, Persening und anderes Gelumpe das so im Boot ist hält nämlich keine 26 Jahre.

Bei manchen Booten ist nach 5-7 Jahren der Einbautank schon durch, kostet richtig wenn Mittelkabine vorhanden.


Gibt halt genügend (mein jetzt keinen persönlich) die ein Boot/Auto/Haus bis aufs letzte auslutschen und es dann verkaufen. Die sagen dann sicher das nie was gefehlt hat und das mit den Unterhaltskosten nicht stimmt.
__________________
Gruß,
Bernhard
-----------------------------------------
Geht nicht, gibt's nicht !!!
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #64  
Alt 19.09.2019, 20:07
Benutzerbild von Petermännchen
Petermännchen Petermännchen ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.10.2006
Beiträge: 3.201
Boot: Sea Ray 300 SDB
3.954 Danke in 1.440 Beiträgen
Standard

Ich halte dieses Pauschalieren für Quark. Kaufe ich ein fünf Jahre altes Boot, gut gepflegt und wenig gefahren und verkaufe dieses nach weiteren fünf Jahren wieder, so kann es passieren, dass Preisanstieg und mein Wertverlust sich die Waage halten. Nur die Verbrauchs, Liegeplatz und Krankosten kämen sicher auf mich zu.

Andererseits kann es auch in die Hose gehen, wenn ich einen alten Dampfer kaufe. Meiner ist Baujahr 1978/2005. Also in 2005 komplett saniert und auch danach zum Bsp. von mir weiter auf- bzw. umgerüstet. Ich fahre auch meine 300Std. im Jahr. Möglich, dass mich morgen was erwischt, auch möglich, dass alles weiterhin gut geht. Man könnte das bestenfalls über eine Statistik erfassen und müsste, wie mit einer Gausschen Glocke, die Reparaturkosten auf Laufleistung, Pflegeintensivität und Alterung umbrechen. Alles andere sind Aussagen ohne echten Inhalt.

Weiterhin muß man die Art des Gebrauchs berücksichtigen. Fahre ich nur im Urlaub intensiv und den Rest sporadisch? Wohne ich gar auf dem Boot, vielleicht nur im warmen Zeitraum, entfallen dafür vielleicht andere Kosten? Bei mir entfällt komplett Miete und deren Nebenkosten und, wie viele wissen, erspare ich mir wenn möglich, Liegeplatzgebühren. Das führt zu monatlichen Lebenskosten, die ähnlich sind wie in einer kleinen Wohnung. Auch das wäre ja eine mögliche Variante nicht war?

Daher sind wohl die meisten Aussagen richtig, sagen aber eben nichts wirklich aus.

Gruß

Peter
__________________
Website: wasserzigeuner.de
Blog : blog-des-wasserzigeuners

Geändert von Petermännchen (19.09.2019 um 20:18 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #65  
Alt 19.09.2019, 22:02
Benutzerbild von RobG_NL
RobG_NL RobG_NL ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 05.04.2009
Ort: NL Linschoten
Beiträge: 3.375
Boot: Bruijs Spiegelkotter 10.00 OK
Rufzeichen oder MMSI: 244070252
3.138 Danke in 1.491 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Totti-Amun Beitrag anzeigen
Du hast nun aber auch ein Boot gekauft, was bei Kauf bereits 26 Jahre alt war. Dass da viel an ausserplanmäßigen Kosten kommt, liegt auf der Hand.
Genau aus diesem Grund sehe ich die 10% nicht pauschal.
Genau, denn was hat das Schiff damals Neu gekostet.

Und heute kosten solche Schiffe (10m Stahlverdränger, Neubau) etwa 250K ....
Dazu kann mann sich Fragen ob neue sachen (TV, BSR, AW) als 'nebenkosten' gerechtet sollten ....
__________________
Rob

Der Fliegenden Holländer
Verdrängt 11 Tonnen Wasser mit 84Ps
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #66  
Alt 19.09.2019, 22:33
Benutzerbild von nene
nene nene ist offline
Captain
 
Registriert seit: 05.07.2009
Ort: Niederbayern
Beiträge: 604
Boot: Maxum 2300 SCR
456 Danke in 256 Beiträgen
Standard

@Peter,

Pauschalisieren ist klar nicht das gelbe vom Ei, schlimmer ist aber wenn es sich Leute schönreden/schönrechnen.


@All
Ich habe lieber Reserve und rechne höher.
Beispiel: Spritkosten im Urlaub 1000.-€/Woche
Ist es weniger freu ich mich. Rechne ich aber nur 500.-€/Woche kann das das Urlaubsbudget strapazieren. Gehört nicht zum Unterhalt, ist auch nur ein Beispiel.

Beim Unterhalt fürs Boot rechne ich auch meine Eigenleistung, sowie die Stellfläche in der Halle.
Kostet mich zwar nichts, aber würde ich in der Zeit kundenarbeit leisten oder die Fläche vermieten hätte ich mehr verdient.

Unser Boot ist eigentlich komplett durchrepariert, eigentlich weil man immer was neu/anders/besser/schöner haben möchte.

Für die nächsten 10 Jahre rechne ich:
4.500.-€ Verdeck u. Persenning
4.000.-€ Polster
1.500.-€ Tanks
1500.-€ Elektrik
4.500.-€ Trailer
15.000.-€ Motor, Antrieb

300.-€ pro Jahr für die Optik
300.-€ pro Jahr Sevice
150.-€ pro Jahr sonstiges Zubehör


Brauch ich weniger ist das toll, wirds mehr dann sicher nicht um nen Bausparer.
__________________
Gruß,
Bernhard
-----------------------------------------
Geht nicht, gibt's nicht !!!
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #67  
Alt 19.09.2019, 22:55
Oldskipper Oldskipper ist offline
Captain
 
Registriert seit: 06.05.2014
Ort: Nähe Magdeburg
Beiträge: 433
Boot: Vetus Bellus 1200
Rufzeichen oder MMSI: 211610920
952 Danke in 283 Beiträgen
Standard

Ein Freund hat ein neues Boot gekauft. Stahlverdränger. Kaufpreis 1Mio.
Liegeplatz, Winterlager in Halle, Einwintern, Motorwartung und Antifouling, polieren usw ca 12000 Im Jahr. Daran wird sich abgesehen von üblichen Preiserhöhungen in den nächsten 10 bis 15 Jahren wohl nichts Wesentliches ändern.
Mein Pott würde bei gleichem Liegeplatz und gleichem Wartungsaufwand fast die gleichen Kosten verursachen.
Nach 10 Jahren hätte ich ein Mehrfaches des Kaufpreises verheizt. Dem Liegeplatz ist es egal ob eine Millionenyacht oder ein alter Kutter auf ihm schwimmt. Dem Motoröl ist es auch egal ob die Maschine antik oder nagelneu ist.
Tatsächlich ist der reine Unterhalt bei Booten eigentlich mehr über die Bootslänge, die Anzahl und Leistung der Motoren und nach dem Baumaterial zu berechnen. Der Kaufpreis ist da eher nicht so relevant.

Ich hatte eine Neulackierung meines ehemaligen Stahlverdrängers erwogen. Der Preis überstieg den Zeitwert bei weitem.

Aktuell rechne ich bei meinem 12m GFK Verdränger mit ca 500€ je m im Jahr. Das sind weit mehr als 10% des Kaufpreises. Bei der Millionenyacht sind es gerade mal 1,2%.
Beziehen wir den Wertverlust mit ein, sieht die Rechnung natürlich ganz anders aus. Da reichen auch bei der Millionenyacht 10% kaum aus während ich vermutlich in 10 Jahren meinen Kaufpreis zurück erhielte.
Mit Zitat antworten top
  #68  
Alt 20.09.2019, 00:34
Benutzerbild von Zitteraal
Zitteraal Zitteraal ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 21.12.2006
Ort: BW, eher B
Beiträge: 936
Boot: 10 Meter
Rufzeichen oder MMSI: Endlich in Arbeit!
1.052 Danke in 630 Beiträgen
Standard

"Wer Geld hat und ist dumm,
kauft ein altes Haus und baut es um".


(Altes schwäbisches Sprichwort).

Zu einhundert Prozent auf ein altes Boot zu projizieren.

Only my opinion....

(Zumindest was die Wirtschaftlichkeit angeht).
__________________
Liebe Grüße, Bernd


Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist: Praxis!
Mit Zitat antworten top
  #69  
Alt 20.09.2019, 00:39
Bully Bully ist gerade online
Commander
 
Registriert seit: 11.04.2009
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 287
Boot: Linssen 60.33
337 Danke in 169 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Ostfriesen Beitrag anzeigen
Habt Ihr auch wahrgenommen, dass der TE nach erstellen von #1 lediglich noch 22 min online war, er also bestenfalls noch #2 gelesen hat?

Wie viele Trolle braucht dieses Forum eigentlich, um am Laufen gehalten zu werden?
Hoffentlich hat er beim Lesen von #2 und 10% vom Kaufpreis, keinen Herzkaspar bekommen
__________________
Gruß Bully
Mit Zitat antworten top
  #70  
Alt 20.09.2019, 00:40
Benutzerbild von Zitteraal
Zitteraal Zitteraal ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 21.12.2006
Ort: BW, eher B
Beiträge: 936
Boot: 10 Meter
Rufzeichen oder MMSI: Endlich in Arbeit!
1.052 Danke in 630 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Oldskipper Beitrag anzeigen
Ein Freund hat ein neues Boot gekauft. Stahlverdränger. Kaufpreis 1Mio.
Liegeplatz, Winterlager in Halle, Einwintern, Motorwartung und Antifouling, polieren usw ca 12000 Im Jahr. Daran wird sich abgesehen von üblichen Preiserhöhungen in den nächsten 10 bis 15 Jahren wohl nichts Wesentliches ändern.
Mein Pott würde bei gleichem Liegeplatz und gleichem Wartungsaufwand fast die gleichen Kosten verursachen.
Nach 10 Jahren hätte ich ein Mehrfaches des Kaufpreises verheizt. Dem Liegeplatz ist es egal ob eine Millionenyacht oder ein alter Kutter auf ihm schwimmt. Dem Motoröl ist es auch egal ob die Maschine antik oder nagelneu ist.
Tatsächlich ist der reine Unterhalt bei Booten eigentlich mehr über die Bootslänge, die Anzahl und Leistung der Motoren und nach dem Baumaterial zu berechnen. Der Kaufpreis ist da eher nicht so relevant.

Ich hatte eine Neulackierung meines ehemaligen Stahlverdrängers erwogen. Der Preis überstieg den Zeitwert bei weitem.

Aktuell rechne ich bei meinem 12m GFK Verdränger mit ca 500€ je m im Jahr. Das sind weit mehr als 10% des Kaufpreises. Bei der Millionenyacht sind es gerade mal 1,2%.
Beziehen wir den Wertverlust mit ein, sieht die Rechnung natürlich ganz anders aus. Da reichen auch bei der Millionenyacht 10% kaum aus während ich vermutlich in 10 Jahren meinen Kaufpreis zurück erhielte.
Ich rechne das mal nicht mehr durch, aber alleine schon durch das lesen Deines Beitrages scheinen mir inhaltliche Zweifel mehr als angebracht....

Milchmädchen am "rechnen"....
__________________
Liebe Grüße, Bernd


Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist: Praxis!

Geändert von Zitteraal (20.09.2019 um 01:00 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #71  
Alt 20.09.2019, 01:00
Oldskipper Oldskipper ist offline
Captain
 
Registriert seit: 06.05.2014
Ort: Nähe Magdeburg
Beiträge: 433
Boot: Vetus Bellus 1200
Rufzeichen oder MMSI: 211610920
952 Danke in 283 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Zitteraal Beitrag anzeigen
"Wer Geld hat und ist dumm,
kauft ein altes Haus und baut es um".


(Altes schwäbisches Sprichwort).

Zu einhundert Prozent auf ein altes Boot zu projizieren.

Only my opinion....

(Zumindest was die Wirtschaftlichkeit angeht).
Naja. Boot und wirtschaftlich passt irgendwo nicht zusammen. Die Unterhaltskosten sind allerdings bei einem älteren Boot eher höher als bei einem Neuboot. Aber den Wertverlust haben ältere Boote meistens schon hinter sich.
Aber es ist ein wunderbares Hobby und so herrlich analog. Funktioniert im wesentlichen noch so wie schon vor hunderten von Jahren. Ein toller Ausgleich zu meinem beruflichen Leben wo morgen schon nichts mehr so funktioniert wie gestern noch.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #72  
Alt 20.09.2019, 03:04
Benutzerbild von Zitteraal
Zitteraal Zitteraal ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 21.12.2006
Ort: BW, eher B
Beiträge: 936
Boot: 10 Meter
Rufzeichen oder MMSI: Endlich in Arbeit!
1.052 Danke in 630 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Oldskipper Beitrag anzeigen
Naja. Boot und wirtschaftlich passt irgendwo nicht zusammen. Die Unterhaltskosten sind allerdings bei einem älteren Boot eher höher als bei einem Neuboot. Aber den Wertverlust haben ältere Boote meistens schon hinter sich.
Aber es ist ein wunderbares Hobby und so herrlich analog. Funktioniert im wesentlichen noch so wie schon vor hunderten von Jahren. Ein toller Ausgleich zu meinem beruflichen Leben wo morgen schon nichts mehr so funktioniert wie gestern noch.
Nun ja, analog ist heutzutage zumindest bei neuen Booten nix mehr....

Und wer "Unterhaltskosten" in seine Kalkulation einrechnet hat eigentlich schon verloren, die Teile kosten alleine schon im Unterhalt ein Schweinegeld.

Ein eigenes Boot ist wirtschaftlich betrachtet reiner Irrsinn, vor allem ein grösseres, altes Teil.

(Wobei die Betonung auf "wirtschaftlich" lautet, nicht auf Spass und Hobby).

Wir haben Spass und Hobby und können es uns auch leisten...
__________________
Liebe Grüße, Bernd


Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist: Praxis!
Mit Zitat antworten top
  #73  
Alt 20.09.2019, 17:08
Pobeda Pobeda ist offline
Captain
 
Registriert seit: 27.04.2018
Beiträge: 469
Boot: kennt ihr alle nicht ...
525 Danke in 274 Beiträgen
Standard

Ich kenne diesen Spruch allgemeiner:

Wer Geld hat wie Heu, kauft alt und macht neu
Mit Zitat antworten top
  #74  
Alt 21.09.2019, 12:42
Benutzerbild von Libertad
Libertad Libertad ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 16.12.2005
Ort: Limburg/Lahn
Beiträge: 6.687
Boot: Proficiat 975G
8.216 Danke in 4.092 Beiträgen
Standard

Ich denke, du gehst hier von einer falschen Voraussetzung aus. Die genannten 10% müssen sich doch auf den Neupreis, und nicht auf den Gebrauchtpreis beziehen.
Im Extremfall kaufst du dir ein altes 10m Stahlboot für 5000 € - da mußt du dann eher mit 100% rechnen.
Logisch ist doch, daß der Reparaturaufwand mit steigendem Alter höher wird.
__________________
Gruß
Ewald
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #75  
Alt 21.09.2019, 13:02
Benutzerbild von Hickory Roots
Hickory Roots Hickory Roots ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 20.01.2005
Ort: @ Home
Beiträge: 2.766
Boot: Tretboot HIDROPEDALES MARENGO
5.885 Danke in 1.644 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Libertad Beitrag anzeigen
Ich denke, du gehst hier von einer falschen Voraussetzung aus. Die genannten 10% müssen sich doch auf den Neupreis, und nicht auf den Gebrauchtpreis beziehen.
Im Extremfall kaufst du dir ein altes 10m Stahlboot für 5000 € - da mußt du dann eher mit 100% rechnen.
Logisch ist doch, daß der Reparaturaufwand mit steigendem Alter höher wird.

Deswegen beziehen sich die 10% Nebenkosten pro Jahr ja auch auf die Gesamt-Lebensdauer vom Boot. Wenn du ein Top Boot allerdings nur 3 Jahre im Besitz hast, kommste da nicht dran.

Obwohl, würde ich meine 9 Meter den Sommer über im Hafen von Palma parken und den Winter dort an Land wären schon 7% allein für den Liegeplatz Sommer/Winter fällig.
__________________
Ich koche nur Noch!
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #76  
Alt 22.09.2019, 21:20
Benutzerbild von Zitteraal
Zitteraal Zitteraal ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 21.12.2006
Ort: BW, eher B
Beiträge: 936
Boot: 10 Meter
Rufzeichen oder MMSI: Endlich in Arbeit!
1.052 Danke in 630 Beiträgen
Standard

Leuts, Ihr redet hier immer wieder pauschal von "Gesamtlebensdauer"?

Man kann das Thema "Nebenkosten" nicht pauschalisieren, einfach schon deshalb nicht weil Reparatur/Instandhaltungskosten bei einem alten Boot schlicht nicht kalkulierbar sind.

Die Frage nach zukünftigen "Nebenkosten" kann nicht mal die Kristall-Kugel beantworten, es sei denn man kennt das Boot von Anfang an! (Und selbst dann nicht).......

Da laufen imo viele Bootskollegen in die Falle, da sie zwar den aufgerufenen Gebrauchtpreis gerade noch so stemmen können und sich absolut nicht im Klaren sind, was danach noch an Reparaturkosten auf sie zu kommt.
__________________
Liebe Grüße, Bernd


Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist: Praxis!
Mit Zitat antworten top
  #77  
Alt 22.09.2019, 22:44
Bully Bully ist gerade online
Commander
 
Registriert seit: 11.04.2009
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 287
Boot: Linssen 60.33
337 Danke in 169 Beiträgen
Standard

Ein Boot ist wie im kalten Wasser stehen und 100 Euroscheine zerreissen.
__________________
Gruß Bully
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #78  
Alt 28.09.2019, 01:59
Benutzerbild von Zitteraal
Zitteraal Zitteraal ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 21.12.2006
Ort: BW, eher B
Beiträge: 936
Boot: 10 Meter
Rufzeichen oder MMSI: Endlich in Arbeit!
1.052 Danke in 630 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Bully Beitrag anzeigen
Ein Boot ist wie im kalten Wasser stehen und 100 Euroscheine zerreissen.
Stimmt so auch in warmem Wasser. 🙄
__________________
Liebe Grüße, Bernd


Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist: Praxis!
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #79  
Alt 04.10.2019, 15:43
Benutzerbild von xenix
xenix xenix ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.10.2006
Ort: CH / Boote-Forum
Beiträge: 2.058
Boot: Ja
1.658 Danke in 759 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Zitteraal Beitrag anzeigen
......
Da laufen imo viele Bootskollegen in die Falle, da sie zwar den aufgerufenen Gebrauchtpreis gerade noch so stemmen können und sich absolut nicht im Klaren sind, was danach noch an Reparaturkosten auf sie zu kommt.
Als Kalkulationsgrundlage, ob man sich ein Boot leisten kann oder nicht, halte ich die 10% des Neupreises als "mögliche" Unterhaltskosten eben für einen guten Wert.
__________________
Beste Grüsse aus der Schweiz
Tom



https://www.boote-forum.de/album.php?albumid=7315
Mit Zitat antworten top
  #80  
Alt 05.10.2019, 01:42
Benutzerbild von Zitteraal
Zitteraal Zitteraal ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 21.12.2006
Ort: BW, eher B
Beiträge: 936
Boot: 10 Meter
Rufzeichen oder MMSI: Endlich in Arbeit!
1.052 Danke in 630 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von xenix Beitrag anzeigen
Als Kalkulationsgrundlage, ob man sich ein Boot leisten kann oder nicht, halte ich die 10% des Neupreises als "mögliche" Unterhaltskosten eben für einen guten Wert.
Nein, Du hast das Alter des Bootes nicht mit einbezogen.

Leuts, mit solchen Posts macht Ihr die Käufer von "Schönes Boot!" unglücklich....
__________________
Liebe Grüße, Bernd


Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist: Praxis!
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 41 bis 60 von 86Nächste Seite - Ergebnis 81 bis 86 von 86


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
jährliche Nebenkosten Bootsunterhalt Fritze123 Allgemeines zum Boot 12 01.09.2011 13:52
Habe wir hier jemanden der sich mit Gewerbemiete / Nebenkosten auskennt ? michav8 Kein Boot 31 28.04.2010 06:21
Nebenkosten mprem Allgemeines zum Boot 36 16.03.2010 14:10
"Nebenkosten" für ein 5m Motorboot? Tubeman Allgemeines zum Boot 13 28.08.2006 09:15
Mietwohnung/Nebenkosten/Mieterforum Kein Boot 5 03.05.2006 09:29


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:44 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.