boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Yachten und Festlieger Spezielles Forum für grössere Boote (nicht trailerbar) und dauerhaft festgemachte Hausboote.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 48
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 25.09.2019, 14:38
toytuu toytuu ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 04.11.2007
Ort: Oldenburg
Beiträge: 21
Boot: auf der Suche nach einem Stahlverdränger
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Stahlverdränger Einhandtauglich?

Hallo zusammen,

ich plane ja nun irgendwann einen Stahlverdränger, 9-10 m zu kaufen. In der Regel sind wir zu zweit. Meine Bootsfrau und ich sind recht erfahren und trauen uns alle anfallenden Manöver im Hafen und Schleusen zu.
Als ich noch gesegelt bin, war in häufiger alleine unterwegs. Ich schätze das wird auch mit dem Stahlboot das eine oder andere Mal vorkommen. Mit dem Motorboot habe ich ein wesentlich größeres Gewicht, das man vielleicht nicht mit einer Hand mal eben abhalten kann.
Meine vielleicht naiven Gedanken sind die: Mit Schraube und Ruderlegen kann man das Heck an die Pier oder Schleusenwand drücken. Im Bug hilft das Bugstrahlruder. Hinten fest machen, Motor läuft mit gelegtem Ruder, sollte dann doch möglich sein auf das Vorschiff zu kommen um den Bug zu belegen. In den Schleusen natürlich nur auf slip. Dann eben langsam fieren, oder nachlassen.
Was haltet ihr davon? Kann man alleine das Boot sicher handhaben?

Danke und Gruß Erhard
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 25.09.2019, 14:43
Benutzerbild von vargtimmen
vargtimmen vargtimmen ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 19.09.2012
Ort: Köln - Rheinkilometer 707
Beiträge: 2.099
Boot: Neptunus 106
1.956 Danke in 1.063 Beiträgen
Standard

Das geht. Ich fahre ein knapp 11 m langes Boot auch allein wenn es sein muss.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 25.09.2019, 14:46
Täuberich Täuberich ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 06.12.2005
Ort: Stuttgart
Beiträge: 795
Boot: Hollandstahlbratze
1.497 Danke in 594 Beiträgen
Standard

wir haben 10 mal 3 m Stahl.

Achte auf seitliche Ausgänge vom Steuerstand und Mittelklampe.

Ich schleuse immer nur mit einer Leine auf der Mittelkampe, das geht auch alleine absolut sicher.

Andreas
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 25.09.2019, 15:44
edjm edjm ist offline
Commander
 
Registriert seit: 28.03.2016
Beiträge: 321
Boot: Vlet, Stahlverdränger
517 Danke in 197 Beiträgen
Standard

Ich fahre eine holländische Vlet mit den Maßen ca. 13 m x 4 m und 20 t. Das Boot läßt sich hervorragend alleine fahren, was ich auch etwa zwei Monate im Jahr tue, wenn meine bessere Hälfte andere Verpflichtungen hat.

Du hast ja schon eine der wichtigsten Techniken genannt: Eindampfen in eine Leine. Diese Technik gibt es in vielen Variationen und ist die vielleicht wichtigste Technik beim Einhandfahren.

Für das Einhandfahren empfehlen sich einige Ausrüstungsdetails:
  • ein Bugstrahlruder
  • ein Autopilot, denn auch ein Hippie muß mal Pippi
  • die bereits erwähnte Seitentür neben dem Steuerstand, um schnell an die Mittelklampe zu kommen
  • ein Steuerstand im achterlichen Cockpit, denn dann kann man Rückwärtsmanöver mit guter Sicht auf die Heck-Kanten des Schiffes fahren und gleichzeitig schnell Leinen ausbringen (die Heckleine zum Eindampfen)
  • ein achterliches Cockpit ohne Achterkajüte ist auch hilfreich, denn dann kann man leichter die Leinen bedienen, da nicht so hoch
  • genügend Leinen und Fender.
Je schwerer das Schiff ist, desto leichter läßt es sich manövrieren, da es sich nicht so schnell von der Stelle bewegt/vom Wind verblasen wird. Ich bringe mein Boot immer unter Maschine zum vollständigen Stillstand direkt neben dem zum Festmachen auserkorenen Poller. Mit Hand hält man da nichts. Auch nicht ab.

Manöver mit einem Stahlschiff sind anders als mit einem Segelboot der Delanta-Klasse. Da kein Kiel mit einem hydrodynamischen Auftrieb existiert, muß man mit der Massenträgheit rechnen: Das Schiff behält seine Richtung bei, auch wenn man Ruder gelegt hat. Deswegen muß man bei engen Verhältnissen das Schiff erst zum Stillstand bringen, bevor man Ruder legt und das Schiff auf der Stelle dreht. Erst dann nimmt es langsam in der neuen Richtung Fahrt auf.

Das sind aus meiner Sicht die wesentlichen Erwägungen für das Einhandfahren auf schweren Stahlmotorbooten.
edjm.
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #5  
Alt 25.09.2019, 18:33
Benutzerbild von sporty
sporty sporty ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 31.12.2005
Ort: Leopoldshöhe-Asemissen
Beiträge: 2.160
Boot: Vri-Jon Contessa 40
1.256 Danke in 868 Beiträgen
Standard

Hi Erhard
Wenn Du mit dem Segler, ich denke mit EB- Maschine, zurecht gekommen bist, wirst Du mit einem Stahl-MoBo mit BSR auch klar kommen. Evtl. sogar einfacher manövrieren. Ging uns so.
Unseren Dampfer könnte ich auch allein fahren, wenn nötig.
Mit der besten Bordfrau der Welt ist natürlich schöner.
__________________
Gruß aus OWL
Jürgen
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 26.09.2019, 08:49
Benutzerbild von RobG_NL
RobG_NL RobG_NL ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 05.04.2009
Ort: NL Linschoten
Beiträge: 3.541
Boot: Bruijs Spiegelkotter 10.00 OK
Rufzeichen oder MMSI: 244070252
3.328 Danke in 1.576 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von toytuu Beitrag anzeigen
Mit dem Motorboot habe ich ein wesentlich größeres Gewicht, das man vielleicht nicht mit einer Hand mal eben abhalten kann.
Dat 'vielleicht' kann mann entfernen .....
Ein Stahl MB von dieser gewicht (~10T) halt mann sowieso nicht mit ein hand und sollte mann sogar nicht einmal versuchen.

Die sollte man nur mit BSR, Ruder (Radeffekt!), Antrieb und leine kontrolieren.

Hat also nichts zu tun mit 1 oder 2 personen an bord.

Fur alle andere sachen/tips: Sehe oben .....
__________________
Rob

Der Fliegenden Holländer
Verdrängt 11 Tonnen Wasser mit 84Ps
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 26.09.2019, 15:24
Pobeda Pobeda ist offline
Captain
 
Registriert seit: 27.04.2018
Beiträge: 469
Boot: kennt ihr alle nicht ...
525 Danke in 274 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von toytuu Beitrag anzeigen
Mit dem Motorboot habe ich ein wesentlich größeres Gewicht, das man vielleicht nicht mit einer Hand mal eben abhalten kann.
Doch, geht durchaus, auch mit 2x Rob
Zitat:
Zitat von toytuu Beitrag anzeigen
Was haltet ihr davon? Kann man alleine das Boot sicher handhaben?
Es erfordert ein wenig Übung, wie fast alles. Aber es geht ohne weiteres.
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 26.09.2019, 15:28
Benutzerbild von RobG_NL
RobG_NL RobG_NL ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 05.04.2009
Ort: NL Linschoten
Beiträge: 3.541
Boot: Bruijs Spiegelkotter 10.00 OK
Rufzeichen oder MMSI: 244070252
3.328 Danke in 1.576 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Pobeda Beitrag anzeigen
Doch, geht durchaus, auch mit 2x Rob Es erfordert ein wenig Übung, wie fast alles. Aber es geht ohne weiteres.
Ich denke sie meinen etwas anderes mit 'Halten' als ich .....

Aber ich lade Sie gerne ein, mein 11T mal in einer schleuse zu 'halten'
= Ich komme anfahren, werfe dich einer Leine zu und sie stoppen das schiff und halten es wahrend das schleusen (10m falle)
__________________
Rob

Der Fliegenden Holländer
Verdrängt 11 Tonnen Wasser mit 84Ps
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 26.09.2019, 15:36
Benutzerbild von T-Technik
T-Technik T-Technik ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 07.01.2009
Ort: An der Sieg, nicht weit vom Rhein
Beiträge: 2.916
Boot: ZAR Formenti ZF-3 Tender, Ex-Schleppboot Honschbos 15m lang, 3,26m schmal 30 t
5.800 Danke in 1.684 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen .


Hallo Erhard,

kommt auf Dich an und wie gut die Klampen z.B. im Boot erreichbar
und zu nutzen sind .

Desweiteren auf Dein Fahrkönnen .


Für mich kann ich ganz klar ja sagen und das angenehm und sorgenfrei .

Z.Z. fahre ich 33 Tonnen auf gute 15 m Länge mit einem Propeller
ohne jegliche Querstrahlruder .


Grüße : TOMMI
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC08212.jpg
Hits:	95
Größe:	101,9 KB
ID:	856903   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC08163.jpg
Hits:	98
Größe:	76,8 KB
ID:	856904  
__________________
MAN D2866 E

6 Zyl. 12 L Sauger 178 kW @ 2100 1/min , 850 Nm 1500-1800 1/min Bosch R-ESP . Aber auch D2866 LXE 40
Turbo-LA mit 294 kW @ 2100 1/min sowie Mercedes OM601-606 bereiten mir Freude und Technikvergnügen .
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 26.09.2019, 15:37
Benutzerbild von Fronmobil
Fronmobil Fronmobil ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.08.2012
Ort: Potsdam | Brandenburg
Beiträge: 5.256
Boot: MY Stern | Van der Heijden 1350
Rufzeichen oder MMSI: DB5808 | 211251710
33.916 Danke in 5.080 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Erhard
Was haltet ihr davon? Kann man alleine das Boot sicher handhaben?
Ja, das geht problemlos (Tipps siehe weiter oben #4).

Zitat:
Zitat von edjm
Für das Einhandfahren empfehlen sich einige Ausrüstungsdetails:
  • ein Bugstrahlruder
Ich ergänze mal ...
  • ein Heckstrahlruder
  • eine Fernbedienung (Vorwärts-/Rückwärts/Burg- u. Heckstrahler)
Damit ist auch eine seitliche Tür und/oder ein zweiter Steuerstand verzichtbar.

Klaus, der aus Erfahrung spricht
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 26.09.2019, 15:47
Oldskipper Oldskipper ist gerade online
Fleet Captain
 
Registriert seit: 06.05.2014
Ort: Nähe Magdeburg
Beiträge: 838
Boot: Vetus Bellus 1200
Rufzeichen oder MMSI: 211610920
2.562 Danke in 697 Beiträgen
Standard

Die Kunst beim einhand Fahren, ist im Vorfeld schon zu wissen, welche Manöver man besser nicht macht.
Bei Windstille in strömungsfreien Gewässern geht alles. Bei Wind und Strömung geht manches, aber nicht alles.
Und man sollte sein Boot gut kennen. Bei meinem alten Boot habe ich nicht mehr über Manöver nachgedacht. Das fuhr quasi mit Gedankensteuerung genau dahin, wo ich es haben wollte. Das neue Boot hat sich etwas zickig benommen. Nach der zweiten Saison kann es jetzt endlich auch meine Gedanken lesen und macht was ich will. Grundsätzlich ist einhand kein Problem. Griffbereite Leinen überall und genügend Fender machen das relativ entspannt.
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 26.09.2019, 17:21
Pobeda Pobeda ist offline
Captain
 
Registriert seit: 27.04.2018
Beiträge: 469
Boot: kennt ihr alle nicht ...
525 Danke in 274 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von RobG_NL Beitrag anzeigen
Aber ich lade Sie gerne ein, mein 11T mal in einer schleuse zu 'halten' = Ich komme anfahren, werfe dich einer Leine zu und sie stoppen das schiff und halten es wahrend das schleusen (10m falle)
Ich tue jetzt einfach mal so, als nähme ich den Quatsch ernst und erkläre, wie wir hier in D schleusen: Ich fahre an die Wand heran, stoppe auf, werfe meine Leine auf einen Poller - feststehend oder Schwimmpoller - und lasse mich schleusen. Ob 30 cm oder 25 m, hoch oder runter ist dabei egal, nur dass ich bei 25 m und Nischenpollern öfter mal umhängen muss.
In einer so seeerfahrenen Nation wie den Niederlanden hätte ich eine ähnliche Schleusentechnik erwartet.

PS: Vielleicht ist das die Erklärung für die ominöse 6 PS/T-Regel. Stärker motorisierte Boote kann man auf die holländische Art vielleicht nicht schleusen?
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 26.09.2019, 17:55
Benutzerbild von sporty
sporty sporty ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 31.12.2005
Ort: Leopoldshöhe-Asemissen
Beiträge: 2.160
Boot: Vri-Jon Contessa 40
1.256 Danke in 868 Beiträgen
Standard

Hi zusammen
Da stimme ich Rob absolut zu.
10 T+ hält man nicht mit der Hand, speziell wenn Wind oder Strömung dazu kommen.
Die ist dann evtl. schnell verletzt, eingeklemmt o. ä.
Beim Umstieg auf ein Stahlboot muß man sich auch erst einmal einfinden, wie auf einem Segler auch.
Ist halt anders, funktioniert trotzdem.
__________________
Gruß aus OWL
Jürgen
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt 26.09.2019, 18:27
Captn Cooper Captn Cooper ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 10.02.2018
Ort: Velbert-Langenberg
Beiträge: 133
Boot: Xylon Tümmler 1600
Rufzeichen oder MMSI: CS: DG3633, MMSI:211792850
92 Danke in 52 Beiträgen
Standard

Hallo in die Runde,

was das Abfangen angeht: EInfach genug Fender vorbereite, die man optimaler weise schon auf die RICHTIGE Länge am Zielanleger eingestellt hat.

Zusätzlich: Genau den ZIEL-Anleger kennen, was Strömumg und Windrichtung angeht. Das kann man mit einschlägigen Apps sehr gut vorplanen.

Wichtig, wenn man irgendwann das Alleinfahren plant: VORHER reichlich üben. Wir haben im Sneeker Meer beispielsweise ne Insel in Form eines 8-Ecks. Da machen wir regelmäßig unsere Skippertrainings, da man bei JEDER Windrichtung alle Szenarien üben kann: Anlandiger Wind, ablandiger Wind, Wind von Vorn und von Achtern.

Autopilot kann toll sein, dann muss aber Platz und passender Verkehr gegeben sein. Ich würde nicht mal auf dem leeren Princes Margriet Kanal auf Auto fahren und dann genüßlich das WC aufsuchen. Besser: Vorm Ablegen alle "Geschäfte" erledigen, Getränke am Steuerstand bereit stellen und gut.

Abschließend: Das Schiff nach und nach "erfahren" und nach und nach die Lernkurve steigern. Seit dem Kauf unserer Cooper und der Überführung von Köln nach Sneek sind wir nun rund 1.700 sm gefahren, inzwischen bei praktisch allen Wetter und Wellenbedingungen. So weiß man, wie sich das gute Stück verhalten wird.

Zu unserem Schiff: 17m, 2x 202 PS aus 12 Litern V8 Dieseln, BSR, 22 t Fahrbereit, Gleiterrumpf.

Grüße aus Sneek,

Patric
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #15  
Alt 26.09.2019, 18:33
Benutzerbild von sporty
sporty sporty ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 31.12.2005
Ort: Leopoldshöhe-Asemissen
Beiträge: 2.160
Boot: Vri-Jon Contessa 40
1.256 Danke in 868 Beiträgen
Standard

Zusätzlich: Genau den ZIEL-Anleger kennen, was Strömumg und Windrichtung angeht. Das kann man mit einschlägigen Apps sehr gut vorplanen.

Hi Patric
Das mit den Apps ist ja schön.
Steht dort auch die einzustellende Höhe der Fender, Länge der auszubringenden Leinen etc.?
Zeigt die auch an wenn Dein Zielanleger belegt ist?
__________________
Gruß aus OWL
Jürgen
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 26.09.2019, 19:37
Benutzerbild von schwinge
schwinge schwinge ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.08.2019
Ort: Kreis HS
Beiträge: 1.065
Boot: von 6m Kielboot bis größere Plattboden
1.121 Danke in 566 Beiträgen
Standard

In der Regel gehe ich im Hafen erstmal an den "Gastanleger/Anmeldesteiger" den kann man meist gut anfahren und bereits "aus der Ferne" begutachten - oder eben ein Schleifchen fahren. Das geht auch bei vielen "normalen" Liegeplätzen und an Anlegestellen am Ufer irgendwo (fast) immer.....
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #17  
Alt 27.09.2019, 19:40
Zitteraal Zitteraal ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 21.12.2006
Ort: Zuhause
Beiträge: 994
Boot: Schwimmt
1.087 Danke in 654 Beiträgen
Standard

Übung macht den Meister....
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 27.09.2019, 20:13
Benutzerbild von Kanalhummel
Kanalhummel Kanalhummel ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 05.05.2017
Ort: Schönwalde-Glien bei Berlin
Beiträge: 188
Boot: Verdränger Bruijsvlet 14,40
Rufzeichen oder MMSI: Ella-Sophie , DH6276
204 Danke in 96 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Täuberich Beitrag anzeigen
wir haben 10 mal 3 m Stahl.

Achte auf seitliche Ausgänge vom Steuerstand und Mittelklampe.

Ich schleuse immer nur mit einer Leine auf der Mittelkampe, das geht auch alleine absolut sicher.

Andreas
Genau so mach ich es auch, Vlet 14x4,35, 23 Tonnen
LG Kanalhummel
__________________
An Alle die denken sie wissen wie der Hase läuft - er läuft nicht, er hoppelt
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #19  
Alt 28.09.2019, 15:43
Benutzerbild von T-Technik
T-Technik T-Technik ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 07.01.2009
Ort: An der Sieg, nicht weit vom Rhein
Beiträge: 2.916
Boot: ZAR Formenti ZF-3 Tender, Ex-Schleppboot Honschbos 15m lang, 3,26m schmal 30 t
5.800 Danke in 1.684 Beiträgen
Standard

Hallo hier zusamen .


Zitat:
Zitat von sporty Beitrag anzeigen
Hi ..... .. . . .


10 T+ hält man nicht mit der Hand, speziell wenn Wind oder Strömung dazu kommen.

. . . .. . ......

Hallo Jürgen,

ich würde von niemenden erwarten 10 t zu halten .
Dann läuft schon etwas schief !


Sehr wichtig ist es zunächst mal sein Boot richtig seemännisch zu beherschen
und das können leider nur wenige .

D.h., rechtzeitig u. richtig erkannt die Fahrmanöver einzuleiten .

Desweiteren der Umgang mit dem Tauwerk .

Richtig fieren z.B.


Und dem kann ich zustimmen :

Ein schwereres Boot muß nicht wiedriger zu handhaben sein .
Im Gegenteil, durch mehr Massenträgheit gibt es auch mehr Zeit .
Aber hier Fehler, verursachen dann auch warscheinlich mehr Schaden .

Gute rechtzeitige Vorbereitung und auch der geübte Umgang mit dem Material ( Leinen, ...) vorallem zackig u. sicher, ist das Rezept .


Grüße : TOMMI
__________________
MAN D2866 E

6 Zyl. 12 L Sauger 178 kW @ 2100 1/min , 850 Nm 1500-1800 1/min Bosch R-ESP . Aber auch D2866 LXE 40
Turbo-LA mit 294 kW @ 2100 1/min sowie Mercedes OM601-606 bereiten mir Freude und Technikvergnügen .
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #20  
Alt 28.09.2019, 16:28
Benutzerbild von RobG_NL
RobG_NL RobG_NL ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 05.04.2009
Ort: NL Linschoten
Beiträge: 3.541
Boot: Bruijs Spiegelkotter 10.00 OK
Rufzeichen oder MMSI: 244070252
3.328 Danke in 1.576 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von T-Technik Beitrag anzeigen
Gute rechtzeitige Vorbereitung und auch der geübte Umgang mit dem Material ( Leinen, ...) vorallem zackig u. sicher, ist das Rezept .
Und zum letzen ..... Geduld

Geduld um Mutter Natur arbeiten zu lassen .... aber die braucht Zeit ....

Und die haben viele skipper nicht ....
Kennen nur Hebel-Am-Tisch vorwärts oder Hebel-Am-Tisch rückwerts .....
Und denken BSR ist ein Ruder .....
__________________
Rob

Der Fliegenden Holländer
Verdrängt 11 Tonnen Wasser mit 84Ps
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 48


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Stahlverdränger auf See chrisma Langzeitfahrten 44 24.07.2018 13:49
Stahlverdränger in Küstengewässer? Zodiac340 Allgemeines zum Boot 4 24.07.2006 09:32
8,50m Stahlverdränger lohnt sich oder nicht Dieter M. Allgemeines zum Boot 27 07.02.2006 07:30
Stahlverdränger aus Holland Schmitzi Allgemeines zum Boot 6 13.03.2005 23:40
Pflege Stahlverdränger, Anstrich appel Allgemeines zum Boot 2 25.08.2003 13:04


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:11 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.