boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Segel > Segel Technik



Segel Technik Technikfragen speziell für Segelboote.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 29 von 29
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 29.07.2008, 12:54
Benutzerbild von Christo Cologne
Christo Cologne Christo Cologne ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.02.2002
Ort: an der Sieg
Beiträge: 5.383
Boot: Prion T-Canyon
11.574 Danke in 4.494 Beiträgen
Standard Windsteueranlage gesucht.

Ich suche eine Windsteueranlage.

Mein Boot ist 8 Tonnen schwer und hat Pinnensteuerung.
Ich möchte eigentlich eine ARIES haben, aber die ist doch sehr teuer.
Eigentlich brauche ich die Anlage nur um gelegentlich nicht selbst steuern zu müßen.

Also - hat jemand was? Weiß jemand wer was hat?

Ich schreib das hier ins Segel-Forum, damit es im Flohmarkt nicht so schnell untergeht.
__________________

Niemals mit den Händen in den Taschen
auf dem Hof stehen, wenn die Frau vorbeikommt!
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 29.07.2008, 13:08
Benutzerbild von Izabela
Izabela Izabela ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 29.03.2005
Ort: Olching
Beiträge: 27
332 Danke in 23 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Chris Beitrag anzeigen
Also - hat jemand was? Weiß jemand wer was hat?

Natürlich! ICH habe eine aber die kriegst Du nicht!

Im Ernst - ich glaube nicht, dass jemand, der eine hat, diese wieder her gibt!
Mit der Aries ist das natürlich so eine Sache: Wenn Du sie nur gelegentlich brauchst, hast Du immer das Gerödel mit den Schnüren und Umlenkrollen am Steuer!
Ansonsten ist sie aber super.
Ich (und auch Balimara) habe mich deswegen (und auch noch aus anderen Gründen) für eine Hydrovane entschieden.

Für gelegentlichen Gebrauch achte evtl. darauf, dass Du das Ruderblatt hochziehen kannst.

Suche mal hier im rum - da hat auch einer eine Selbstbauanleitung für eine Windsteueranlage eingestellt.

Gruß

Volker
SY JASNA
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 30.07.2008, 16:50
Tide Tide ist offline
Captain
 
Registriert seit: 18.05.2006
Beiträge: 504
199 Danke in 107 Beiträgen
Standard

Wenn du auf die website der Firma Windpilot gehst findest du eine Übersicht über alle am Markt verfügbaren Typen.
Nur für zwischendurch würde ich mir aber erst mal Schot-zu-Pinne Methoden ansehen.
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 30.07.2008, 21:40
Benutzerbild von Christo Cologne
Christo Cologne Christo Cologne ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.02.2002
Ort: an der Sieg
Beiträge: 5.383
Boot: Prion T-Canyon
11.574 Danke in 4.494 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Tide Beitrag anzeigen
Wenn du auf die website der Firma Windpilot gehst findest du eine Übersicht über alle am Markt verfügbaren Typen.
Nur für zwischendurch würde ich mir aber erst mal Schot-zu-Pinne Methoden ansehen.
Ja, mit Windpilot bin ich schon im Gespräch.
Aber leider sagen die ganz deutlich, das die ATLANTIK (die so meinen finaziellen Vorstellungen entspricht) eindeutig zu schwach/klein ist.
Meine Taranga hat schon ordentlich Ruderdruck und wiegt locker 8 Tonnen. Deshalb glaube ich auch das das mit der Schot-auf-Pinne nicht klappt.
Werde ich aber nochmal versuchen.
Das der Ruderdruck mit den Segeln zu tun hat weiß ich - aber komischerweise drückt die Pinne in die andere Richtung als wie ich erwartet hatte. Aber da kann ich ja mal ein neues Thema zu aufmachen.
__________________

Niemals mit den Händen in den Taschen
auf dem Hof stehen, wenn die Frau vorbeikommt!
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 31.07.2008, 17:52
Tide Tide ist offline
Captain
 
Registriert seit: 18.05.2006
Beiträge: 504
199 Danke in 107 Beiträgen
Standard

Falls du das Rigg nicht radikal verändert hast sollten Steuersegel eigtl kein Problem sein. Üblicherweise ist eher das Gegenteil der Fall, der Schotzug ist nämlich so groß, daß Hilfsleinen um Gummistrops erforderlich sind, um als entsprechende Gegenkraft zu wirken.
Echte WSA sind leider nicht ganz billig und sofern du keine gebraucht bekommen kannst (hier aber Überholung der Lager etc einkalkulieren, plus mögliche Probleme bei der Ersatzteillage), bleibt dir vermutlich nur der Selbstbau.
Im Palstek war unlängst ein Artikel über den Bau einer holländischen WSA aus vorgefertigten Teilen. Setzte aber fortgeschrittene Bastelfähigkeiten voraus!

Vielleicht ist aber der Einsatz eines elektrischen Pinnenpiloten für dich der beste Weg. Unkompliziert, preislich deutlich unter einer WSA dabei genauer und wenn es, wie du schreibst, eher um gelegentlichen Einsatz geht, wohl auch sinnvoller. So hoch ist der Verbrauch auch nicht.

Gruß,
Tide

P.S.: Besorg dir mal das Buch "Selbststeueranlagen" von Gerard Dijkstra, da steht wirklich ALLES drin. Gibt's günstig bei ebay oder ausleihen.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 31.07.2008, 19:24
Benutzerbild von hartmut2801
hartmut2801 hartmut2801 ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 28.07.2006
Ort: Prachuab Khiri Khan 11°44'37"N 99°47'17"E
Beiträge: 2.278
Boot: Hobie Wave, Angelappelkahn, Schlickrutscher
Rufzeichen oder MMSI: eh du doof
748 Danke in 539 Beiträgen
hartmut2801 eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

moin,
wenn du glück hast, kriegst du hier eine gebrauchte.

bis denn
__________________
theorie und praxis sind theoretisch gleich, aber praktisch nicht !!!

rechts-schreibfehler sind gewollt und deswegen mit voller Absicht erstellt. wer welche findet, darf sie behalten, verschenken oder auch versteigern.
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 31.07.2008, 20:02
Benutzerbild von Chippy
Chippy Chippy ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 09.04.2008
Ort: Manubach
Beiträge: 955
Boot: Finn-Dinghy
2.128 Danke in 621 Beiträgen
Standard Pinnenselbststeuer

Moin Tide, moin Krischan,
so isses. Würde ich auch empfehlen. Die Dinger sind wirklich ausgereift und sind mit einem Schlückchen Saft zufrieden. Der Unterschied zur WSA ist lediglich, dass sie nicht nach dem Wind steuern, sondern den eingestellten Kurs halten. Muß also dauernd einer wach sein.
Das muß Du in unseren Breiten aber sowieso, sonst wirst Du von der nächsten Fähre tranchiert.
Ich finde die Dinger unschlagbar. Mittlerweile sind die Apparate sogar programmierbar. (na ja, wer´s mag..)
Gruß Rolf
__________________
Gott schütze uns vor Storm un slechten Wind - un Seelüd, de an Land wat worden sind.
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 31.07.2008, 21:57
Benutzerbild von Christo Cologne
Christo Cologne Christo Cologne ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.02.2002
Ort: an der Sieg
Beiträge: 5.383
Boot: Prion T-Canyon
11.574 Danke in 4.494 Beiträgen
Standard

Ich denke ich kann keine Elektrische nehmen, weil:

1.Ich habe ein Stahlboot - der Kompasss würde mich sonstwo hinbringen.
2.Mein Boot hat 8 Tonnen und in der Größenordnung sind die elektrischen Pinnenpiloten teurer als eine WSA.


Oder liege ich damit falsch?
__________________

Niemals mit den Händen in den Taschen
auf dem Hof stehen, wenn die Frau vorbeikommt!
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 31.07.2008, 22:16
dressi dressi ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 26.05.2004
Beiträge: 226
274 Danke in 115 Beiträgen
Standard

Chris, ich hatte eine 11 Tonnen Feltz (auch Stahl), die ich mit elektrischem Rad-Piloten gefahren bin. Die Steuereinheit und der Flux waren nahe ueber dem Cockpitboden angebracht (eine alte Autohelm 3000). Ich hatte keine Probleme mit der Ablenkung (einige tausend Seemeilen) und auch nicht mit der Steuerkraft.
Als die Autohelm rauskam war sie bis 9 to. zugelassen, dann hat Raymarine die Firma uebernommen und ploetzlich war dioe Anlage nur noch fuer 6 to, zugelassen ,,, fuer mehr sollte man dann das naechst groessere Modell nehmen Ein Schelm wer boeses denkt.
Ich hatte auch eine Aries, aber die brauchte bei mir schon mindestens 10 kn Wind - ab dann ging sie allerdings super. Allerdings habe ich sie als Einhandsegler in Kuestennaehe nicht eingesetzt, da mir das wegen potentieller Winddreher zu ungewiss war (ich schlafe halt gerne ).

Fazit: Fluxgate war kein Problem, allerdings habe ich keine Kurse in meinen AP eingegeben sondern den richtigen Kurs angelegt und sie dann einfach geradeaus steuern lassen (der Flux hatte sicherlich einige Grad Abweichung zum wahren Kurs, aber wen interessierts, er hatte eh keine Anzeige).

Gewicht war auch kein Problem, der Elektrische hat immer sauber Kurs gehalten, selbst bei rauhem Wetter (50 kn im Mittelmeer mit entsprechenden Wellen) obwohl er angeblich fuer deutlich weniger Gewicht zugelassen war.

Windfahne bringt m.E vorallem was bei langen Strecken und konstatem Wind auf offener See - ansonsten stoert sie eher beim anlegen.

Wenn du also guenstig an einen Elektrischen kommst, mach es (kann man auch eine Uebersetzung basteln um mehr Kraft rueberzubringen). Ich hatte mir uebrigens einen kompkletten 2. elketrischen in der Bucht fuer 80 Euro geholt - als Reserve

Gruss, Dressi
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 31.07.2008, 22:56
Benutzerbild von Chippy
Chippy Chippy ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 09.04.2008
Ort: Manubach
Beiträge: 955
Boot: Finn-Dinghy
2.128 Danke in 621 Beiträgen
Standard

Moin Dressi un Krischan,
jo, so is dat woll. Wenn Du den Kurs anliggen hest, den du stüern wullt, denn drückste den Auto Knopp un denn stüert he dat wat he dor in dem Oogenblick in sien Fluxgate-Spule messen deiht, ook wenn dor veel Isen um is. Dem is dat heel egol wat dat "absolut" (wie de studeerten seggen) vör ´n Richtung wür. Dor quäl Di man nich üm, Krischan. Dat is so as Dressi dat seggt. Kunst Di op verlaten.
Mok dat man so.
Un wenn Du Di so´n Ding käupst, denn lot Di glieks ´n goden Rat geven.
Nem: De Autohelm, de mag dat gorne wenn de Sünn op sien swatten Kassen schient. Wenn´t em to heet ward, denn het he mennigmol keen Lust mehr genau to stüern.
Obers: Keen Problem. Du deihst eenfach ´n nassen Lappen op de Tastatur leggen. Dat hülpt. Denn muttst Du Di keen Gedankens mehr moken.
Dat hett so´n junge Fru mol in Palstek verroden. Ick hebb dann jümmers so mokt un keeneen Problem mehr hatt.
So, nu mutt ick ober to Koje. Miene Oolsch ward sunst suer.
Gode Nacht.
Gruß Rolf
__________________
Gott schütze uns vor Storm un slechten Wind - un Seelüd, de an Land wat worden sind.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 02.08.2008, 11:53
Benutzerbild von Volker
Volker Volker ist offline
Ehrenmitglied
 
Registriert seit: 25.03.2002
Ort: Olching bei München
Beiträge: 5.612
Boot: SY 'JASNA', ALPA1150
Rufzeichen oder MMSI: DH9742 MMSI:211778540
11.704 Danke in 3.165 Beiträgen
Standard

An den el AP kannst Du ja alternativ zum Fluxgate ein GPs anschließen, dann steuert der AP nach Waypoints und/oder eine kleine Windfahne! Dann steuert er eben nach dem scheinbaren Wind.
Das funktioniert schon ganz gut und ich kenne einige Segler, die damit arbeiten.
Windsteueranlagen sind für Puristen und lange Strecken, da sie eben keinen el. Strom brauchen und auf der langen Distanz ihre Stärke haben, wo nicht so viele Windrichtungsänderungen sind etc. Die kursgenaue Einstellung einer Windsteueranlage dauert schon etwas und bedarf auch ab und zu einer Kontrolle.
Wobei ich in Kroatien auch schon zwischen den Inseln mit meiner Hydrovane rumgefahren bin....

Gruß

Volker#SY JASNA
__________________

Rotwein hat keinen Alkohol!
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 05.08.2008, 13:50
Benutzerbild von mantaspeed
mantaspeed mantaspeed ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 18.11.2005
Ort: Oberösterreich
Beiträge: 238
Boot: Manta 19 Schöchl
92 Danke in 52 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Chris Beitrag anzeigen
Ja, mit Windpilot bin ich schon im Gespräch.
Aber leider sagen die ganz deutlich, das die ATLANTIK (die so meinen finaziellen Vorstellungen entspricht) eindeutig zu schwach/klein ist.
Meine Taranga hat schon ordentlich Ruderdruck und wiegt locker 8 Tonnen. Deshalb glaube ich auch das das mit der Schot-auf-Pinne nicht klappt.
Werde ich aber nochmal versuchen.
Das der Ruderdruck mit den Segeln zu tun hat weiß ich - aber komischerweise drückt die Pinne in die andere Richtung als wie ich erwartet hatte. Aber da kann ich ja mal ein neues Thema zu aufmachen.

Hi Chris,

Ich fahre seit einiger Zeit eine Atlantik III Windpilotanlage. Das Teil ist sicher aus Großvaters Urzeit und alles in V4A Niro, sicherlich etwas schwer, aber für Boote bis 31 Fuß sehr wohl tauglich. Sicherlich kann es bei sehr stürmischen Verhältnissen und bei 31 Fuß Länge (das ist die maximale Grenze) etwas schlechter als eine Ariel oder Pacific usw... funktionieren, aber das Boot wird trotzdem gesteuert, die korrekturzeiten sind etwas langsamer, da die direkte Windfahnenanlage etwas weniger Steuerkraft hat als die neuen Konstruktionen. Bei Booten unter 30 Fuß funktioniert das Teil sehr gut und bei fast allen Bedienungen.

Die Vorteile sind jedoch nicht gering, der Preis ist sehr klein, du bekommst so eine Windpilot III in super Zustand so ab 400€, die Lebensdauer ist EWIG (unkaputtbar), die Atlantik ist eine absolut selbstständige Steuerung und als Notruder voll tauglich, die Verwendung für Pinnensteuerung ist ebenso optimal, weiters könnte die Atlantik deine Ruderdruckprobleme verbessern. Ein abnormaler Ruderdruck ist einfach ein Zeichen dass der Segeltrimm (bzw. ev. die gesetzte Segelfläche) nicht optimal zur Lateralfläche des Bootes abgestimmt ist.

Die Atlantik Anlage wird so benützt, dass du dein Hauptruder auf Kurs fixirst, das ist sehr einfach, mit 2 nebeneinander montierten Kammklemmen unter der Pinne (klemme Richtung Bug) und 2 6er oder 8er Leinen (stb und bb) zu den Achterstagpüttingen oder zu den Festmacherklampen. Die Kammklemmen müßen mit FÜhrungsbohrungen ausgestattet sein. Mit einer Hand Pinne genau auf Kurs einstellen, mit der anderen Hand beide Fixierleinen nach oben in den Kammklemmen belegen, bei Korrekturen, beide Leinen nach unten drücken (Pinne ist dabei frei) und wieder belegen. Für rasche Eingriffe in die fixierte Pinne brauchst du nur die beiden Leinen nach unten aus der Kammklemme ziehen die leinen baumeln dan in der Führungsbohrung nach unten und die Pinne ist frei. So, jetzt zur Atlantik, bei auf Kurs fixierter Pinne läßt du die Windfahne frei einpendeln, dann fixierst du den Hebel auf dem Zahnrad (Hauptrohr zum Ruder), fertig, die Windfahne arbeitet und steuert auf Kurs, den Feintrimm kannst du dann mit dem Hauptruder einstellen, bzw. neu fixieren.

Durch das fixierte Hauptruder hat dein Boot einen verlängerten Lateralplan, diese Verlängerung verbessert auch wesentlich den kursstabilen Geradeauslauf deines Bootes, die Steurabweichungen werden dann durch das voll selbstständig steuernde Atlantik Windpilotruder korregiert. Dadurch läuft dein Boot mit Sicherheit auch bei höheren Geschwindigkeiten Kursstabiler und das lästige Geigen wird dabei vermindert oder wie bei mir, bei kleineren Booten sogar verhindert.

Eine herkömmliche neue Servo - Windsteueranlage die auf das Ruder (in deinem Fall die Pinne) wirkt, verstärkt durch die Steuerkorrekturen das Geigen noch etwas, jedoch ist die Steuerkraft größer.

Ich denke, in deinem Fall könnte es gut funktionieren. Wenn nicht, dann kannst du die Anlage jederzeit wieder rasch übers Ebay usw... verklopfen.

Herzliche Grüße

Mantaspeed
__________________
PS: "Lieber ein schlechter Segeltag als ein guter Arbeitstag"
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 05.08.2008, 14:03
Benutzerbild von mantaspeed
mantaspeed mantaspeed ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 18.11.2005
Ort: Oberösterreich
Beiträge: 238
Boot: Manta 19 Schöchl
92 Danke in 52 Beiträgen
Standard

Hi Chris,

Einen elektrischen Autopiloten (Pinnenpiloten) kann ich dir nur zusätzlich empfehlen, da die Dinger sehr störanfällig sind und viel Strom verspeisen. Mein St 1000 + war bereits 2 mal hinüber, das edle Teil zu reparieren kostete jedes mal über 200€, der Grund warum der Schaden entstand war, die Schubstange geht bei großen und schnellen Korrekturen (achterlichen Wind und Geigen), oder bei wenig Wind oft bis auf Anschlag heraus, bzw. hinein, es ertönt als Warnung ein mikriger Piepston, der jedoch oft überhört wird. dann geht der AP mit der Schubstage auf Anschlag. Es gibt leider keine Automatische Abschaltung bei Anschlag, die würde eine Beschädigung des Gerätes verhindern, das Gerät demoliert sich dann auf Anschlagsteuerung von selbst.

Also auf keinen Fall nur auf den elektrischen AP verlassen, mit Motor und bei absoluten Leichtwindbedienungen ist der eletro AP sicher super.

LG

Mantaspeed
__________________
PS: "Lieber ein schlechter Segeltag als ein guter Arbeitstag"
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 06.08.2008, 09:10
Benutzerbild von BS24
BS24 BS24 ist offline
Commander
 
Registriert seit: 13.08.2003
Ort: PB
Beiträge: 253
63 Danke in 33 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von mantaspeed Beitrag anzeigen
Hi Chris,

Einen elektrischen Autopiloten (Pinnenpiloten) kann ich dir nur zusätzlich empfehlen, da die Dinger sehr störanfällig sind und viel Strom verspeisen. Mein St 1000 + war bereits 2 mal hinüber, das edle Teil zu reparieren kostete jedes mal über 200€, der Grund warum der Schaden entstand war, die Schubstange geht bei großen und schnellen Korrekturen (achterlichen Wind und Geigen), oder bei wenig Wind oft bis auf Anschlag heraus, bzw. hinein, es ertönt als Warnung ein mikriger Piepston, der jedoch oft überhört wird. dann geht der AP mit der Schubstage auf Anschlag. Es gibt leider keine Automatische Abschaltung bei Anschlag, die würde eine Beschädigung des Gerätes verhindern, das Gerät demoliert sich dann auf Anschlagsteuerung von selbst.

Also auf keinen Fall nur auf den elektrischen AP verlassen, mit Motor und bei absoluten Leichtwindbedienungen ist der eletro AP sicher super.

LG

Mantaspeed

Deine Erfahrung hast du ja auch schon in einem anderen (Segel) Forum geschildert.

Es ist aber auch nicht ganz so, dass das Gerät auf Anschlag läuft und zack kaputt ist. Mein Gerät ist auch schon öfter mal zum Anschlag gelaufen und es ist nicht zerstört worden. Ich habe es natürlich auch keine längere Zeit auf Anschlag "rödeln" lassen.
__________________
Viele Grüße,
Christian
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #15  
Alt 06.08.2008, 10:04
Benutzerbild von mantaspeed
mantaspeed mantaspeed ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 18.11.2005
Ort: Oberösterreich
Beiträge: 238
Boot: Manta 19 Schöchl
92 Danke in 52 Beiträgen
Standard

Hi

Natürlich ist das Teil nicht beim ersten mal hinüber, das muß öfter mal so auf Anschlag steuern. Da aber auch die größeren Pinnenpiloten und die der anderen Marken die gleiche Technik haben, ist das für mich einfach nicht wirklich sicher. Für mich als Einhandsegler ist das Teil schon eine große Hilfe, aber eben störanfällig (das bleibt, egal wie mans dreht). Der AP dürfte sich auf Anschlag nicht selbst zerstören, viele vergessen das, ich hatte erst kürzlich an der Ostsee bemerkt, das mein reparierter AP schon wieder ein Spiel hat, das dürften ein paar mal Anschlagsteuerungen gewesen sein.

Das sollte ja auch keine negativ Kritik sein, sondern nur eine Feststellung, den in den Beschreibungen ist das sehr dürftig formuliert und nur in einem Satz: "der AP soll nicht auf Anschlag steuern ..."!

Ich verwende das Teil natürlich trotzdem noch, aber die anfängliche Begeisterung hat sich etwas gedämpft.

ICH MEINTE MIT MIT VORIGER SCHILDERUNG, DASS ES GERADE FÜR EINEN EINHANDSEGLER BEDENKLICH IST; SICH NUR AUF EINEN AUTOPILOTEN ZU VERLASSEN. MIR IST DAS BEREITS PASSIERT, IN BLÖDEN SITUATIONEN KANNST DU DANN AUF EINEM KLEINKREUZER NICHT MAL MEHR AUFS VORSCHIFF; DA SICH DURCH DIE TRIMMVERÄNDERUNG OHNE AP DAS BOOT SCHNELL AUS DEM KURS BEWEGT UND DANN MAL SCHNELL QUER ZUR WELLE LIEGT!

LG

Manta
__________________
PS: "Lieber ein schlechter Segeltag als ein guter Arbeitstag"

Geändert von mantaspeed (06.08.2008 um 10:10 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 06.08.2008, 10:24
Benutzerbild von Christo Cologne
Christo Cologne Christo Cologne ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.02.2002
Ort: an der Sieg
Beiträge: 5.383
Boot: Prion T-Canyon
11.574 Danke in 4.494 Beiträgen
Standard

Wenn der AP oft auf Anschlag geht, ist dann nicht einfach die Schubstange zu kurz, bzw der AP zu weit vorne an der Pinne montiert?
Und müßte man das nicht mit einer Schubstangenverängerung in den Griff bekommenen?
__________________

Niemals mit den Händen in den Taschen
auf dem Hof stehen, wenn die Frau vorbeikommt!
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 06.08.2008, 13:48
Benutzerbild von hartmut2801
hartmut2801 hartmut2801 ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 28.07.2006
Ort: Prachuab Khiri Khan 11°44'37"N 99°47'17"E
Beiträge: 2.278
Boot: Hobie Wave, Angelappelkahn, Schlickrutscher
Rufzeichen oder MMSI: eh du doof
748 Danke in 539 Beiträgen
hartmut2801 eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

moin,
da mach ich nu aber große augen , das ist für mich ein selbstversorgungskonstrucktionsfehler . das ihr das so auf sich beruhen lasst. es sollte unter garantie und/oder gewährleistung fallen. so eine endlagenbegrenzung ist doch keine hexerei, da würde ich gegenangehen,solche machenschaften nenne ich Abzocke.

bis denn
__________________
theorie und praxis sind theoretisch gleich, aber praktisch nicht !!!

rechts-schreibfehler sind gewollt und deswegen mit voller Absicht erstellt. wer welche findet, darf sie behalten, verschenken oder auch versteigern.
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 06.08.2008, 17:01
SySparrow SySparrow ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 27.06.2008
Ort: Braunschweig
Beiträge: 10
Boot: Yawl Sparrow
Rufzeichen oder MMSI: DD 4646
4 Danke in 4 Beiträgen
Standard Wsa

Zitat:
Zitat von Chris Beitrag anzeigen
Ich suche eine Windsteueranlage.

Mein Boot ist 8 Tonnen schwer und hat Pinnensteuerung.
Ich möchte eigentlich eine ARIES haben, aber die ist doch sehr teuer.
Eigentlich brauche ich die Anlage nur um gelegentlich nicht selbst steuern zu müßen.

Also - hat jemand was? Weiß jemand wer was hat?

Ich schreib das hier ins Segel-Forum, damit es im Flohmarkt nicht so schnell untergeht.
Als Tipp von mir......
Für eine Taranga würde ich nur eine Pendelruderanlage nehmen und zwar kommen da nur drei in Frage die sich wirklich bewährt haben 1. Förtmanns Windpilot 2. Aries ( Mit der ist meine Schwester sit 19 Jahren auf Langfahrt ohne Probleme!!) 3. Monitor ( baugleich mit Aries nur aus VA und Stufenlose einstellung der Windfahne)

Wenn mann nicht segelt braucht man ausserdem nur einen kleinen Pinnenpiloten, weil mann dann nicht mehr auf die Pinne geht, sondern mit der Schubstange auf das Gegengewicht der Windfahne. Das spart Kraft, denn die Steuerarbeit wird weiter durch Wasserdruck geleistet. Ausserdem spart mann Strom
__________________
CU
Silke & Pete
Sy Sparrow
DD 4646
www.OhneGeldumdieWelt.de

Geändert von SySparrow (06.08.2008 um 17:11 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #19  
Alt 06.08.2008, 17:09
Benutzerbild von Petermännchen
Petermännchen Petermännchen ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.10.2006
Ort: ofW
Beiträge: 3.601
Boot: Motorsegler van de Stadt 46
6.088 Danke in 1.755 Beiträgen
Standard

@Manta,

wo gibts so etwas für 400,--€?

Gruß

Peter
__________________
Ich bin kein Tourist, ich lebe so.
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 06.08.2008, 18:59
Benutzerbild von Mar-Thar
Mar-Thar Mar-Thar ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 20.01.2007
Ort: Richards Bay (Südafrika)
Beiträge: 3.434
Boot: Dean 365 Katamaran
Rufzeichen oder MMSI: Huhu!
5.053 Danke in 2.156 Beiträgen
Standard

Moin Peter,

[ja, ich habe mitgekriegt, daß sich die Frage auf die Windpilot III bezog, aber] für 369,- habe ich letzte Woche bei SVB den Pinnenpiloten 1000+ gekauft. Für den Anfang muß der erstmal reichen. Von "Langfahrt" bin ich momentan ja noch ziemlich weit entfernt, so daß ich mit meinen 110Ah übers Wochenende wohl hinkommen sollte.

mfg
Martin
__________________


Ich bin dann mal weg:
www.Thelxinoe.de
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 29 von 29

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:58 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, vBulletin Solutions, Inc.