boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Selbstbauer



Selbstbauer von neuen Booten und solche die es werden wollen.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 11.10.2021, 21:03
Frank LIP Frank LIP ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 03.10.2021
Beiträge: 11
29 Danke in 7 Beiträgen
Standard Kantenaubau von GFK/CFK Sandwichplatten

Hallo,
Ich habe ein Frage bezüglich der Kantengestaltung bei den GFK Platten. In den Plänen sollen die Kanten 10 mm tief ausgearbeitet und mit EP Spachtel gefüllt werden. Das ist viel Arbeit und viel Material.

Im Innenbereich kann ich das nachvollziehen (Runde Kanten, stoßfester). Im Schwimmerbereich (dortkommt nie wieder Sonne hin) weiß ich nicht warum. Das Kernmaterial ist geschäumtes PVC, also kann eigentlich auch keine Feuchtigkeit eindringen.
Über Erklärungen / Rat und Tips würde ich mich freuen.
Schöne Grüße
Frank LIP
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #2  
Alt 11.10.2021, 21:41
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.610
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
7.498 Danke in 2.091 Beiträgen
Standard

Jens baut damit und wird dir vermutlich Näheres sagen können.
Ich habe nur ein paar theoretische Überlegungen beizusteuern, die mir dazu in den Sinn kommen. Ich denke da an die "Kraftverläufe" im Material. Die Kante einer Sandwichplatte ist ja sozusagen von Hause aus eine Schwachstelle, weil die Kernlage, die die Schubkräfte aus einer Biegebelastung der Platte aufnimmt, nur noch "zur Hälfte" existiert. Ich denke, dieser Zentimeter Epoxifüllung, der ja eine viel größere Scherfestigkeit aufweisen wird, als der eigentliche Plattenkern, soll die Außenlagen kräftemäßig stark verbinden, um diese Schwachstelle auszugleichen.

Vielleicht ein etwas komischer Vergleich, weil die Verhältnisse nur entfernt ähnlich sind: schau dir Bewehrungspläne von Stahlbetondecken an. Eine Decke wird auch hauptsächlich auf Biegung belastet und die Stahlbewehrung dient dazu, stärkere Zug- und Druckkräfte aufzunehmen, als der Beton selbst das kann. Typischerweise Bewehrung in zwei Schichten oben und unten, relativ weit außen liegend, wenn auch natürlich nicht ganz außen. Auch hier sind die Randzonen der Platte besonders ausgeführt, man koppelt die beiden Bewehrungsschichten, indem man die untere schräg zur oberen hochführt.

Ich habe keine Fachkenntnisse in Bezug auf Stahlbeton und keine in Bezug auf Sandwichplatten, wie gesagt, es sind theoretische Überlegungen.
__________________
Gruß, Günter

Geändert von Heimfried (11.10.2021 um 21:53 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 12.10.2021, 14:21
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 2.195
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
8.932 Danke in 1.901 Beiträgen
Standard

Hallo Frank,

Günter hat das schon umfassend erklärt. Bei Biegung kann es zur Verschiebung vom Innen- zum Außenlaminat kommen, die Kernlage könnte da gefährdet sein.
Das wäre eine Erklärung.
Ich hatte damals meine Platten (ausgesondert wegen Fehlern) aus dem Flugzeugbau. Auch da waren die Kanten mit Spachtel gefüllt. Die Spachtelbreite bei 10mm dicken Platten ist 8-10mm.
Allerdings habe ich Platten mit Aramidwaben und da werden die Ränder vor dem Laminieren der Deckschicht gefüllt.
Ich habe die Kanten der geschnittenen Sandwichplatten eigentlich nur wegen der Optik gefüllt. Ca 8mm ausgefräst und mit Spachtel aus Epoxi-Baumwollflocken und Mikroballons gefüllt. Dadurch hielt sich der Epoxianteil in Grenzen.

Gesendet von meinem M2003J15SC mit Tapatalk
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 12.10.2021, 14:58
Frank LIP Frank LIP ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 03.10.2021
Beiträge: 11
29 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Vielen Dank an euch beide,
die Erklärung kann ich nachvollziehen. Könnte man in einem solchen Fall auch die Kanten überlaminieren. Erst rundfräsen (R 5-10 mm) und dann das gleiche oder etwas stärkeres Material als das der Platte verwenden?
SG
Frank LIP
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 12.10.2021, 20:21
Arzgebirger Arzgebirger ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 12.06.2011
Beiträge: 1.652
957 Danke in 699 Beiträgen
Standard

Hallo Frank,

eine Sandwichplatte mit geschäumtem PVC...haste einen Link dazu... ?!

Glück Auf !
Gunar
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 12.10.2021, 20:49
Benutzerbild von Götz
Götz Götz ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Bremen
Beiträge: 1.282
Boot: Sprinta Sport
1.371 Danke in 733 Beiträgen
Standard

moin.

Ich habe bei meinen Platten oft vorgefertigte CFK-Winkelprofile angesetzt.
Ähnlich wie diese hier:

https://shop1.r-g.de/art/68101005

Gibt der Kante noch eine zusätzliche Versteifung.

mfG Götz
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 13.10.2021, 06:34
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 2.195
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
8.932 Danke in 1.901 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Frank LIP Beitrag anzeigen
Vielen Dank an euch beide,
die Erklärung kann ich nachvollziehen. Könnte man in einem solchen Fall auch die Kanten überlaminieren. Erst rundfräsen (R 5-10 mm) und dann das gleiche oder etwas stärkeres Material als das der Platte verwenden?
SG
Frank LIP
Hallo Frank,
die Platten mit PVC Schaum kenne ich nicht direkt, davon gehört habe ich aber.
Wenn Du über die Kanten laminierst, hast Du ja dann auf beiden Seiten die Laminatstärke auf den Platten?!?

Gesendet von meinem M2003J15SC mit Tapatalk
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 13.10.2021, 08:36
WMF-Stefan WMF-Stefan ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 13.11.2020
Beiträge: 45
435 Danke in 46 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Frank LIP Beitrag anzeigen
Vielen Dank an euch beide,
die Erklärung kann ich nachvollziehen. Könnte man in einem solchen Fall auch die Kanten überlaminieren. Erst rundfräsen (R 5-10 mm) und dann das gleiche oder etwas stärkeres Material als das der Platte verwenden?
SG
Frank LIP
Hallo Frank,

unsere GfK-Platten für den Womobau sahen so aus.
Auf die Ecken wurden dann GfK-Winkel aufgeklebt.
Das Material haben wir bei Paneeltec bestellt
Vielleicht bringen die die angehängten Bilder etwas.

Grüße aus Südfrankreich

Stefan
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Womobau Iveco Daily 4x4.jpg
Hits:	40
Größe:	41,3 KB
ID:	937564   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Womobau iveco Daily 2018.jpg
Hits:	39
Größe:	39,1 KB
ID:	937565  
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 13.10.2021, 19:17
Frank LIP Frank LIP ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 03.10.2021
Beiträge: 11
29 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Hallo und danke für die Antworten.
@ Götz u. Stefan
Da die Platten noch etwas gebogen werden, kann ich mit einem Winkelprofil leider nicht arbeiten.
@ Jens
Mit dem zusätzlichem Laminat auf der Platte kann ich leben. Verschwindet alles im Schwimmer und Platz ist dafür auch vorhanden.
@ Gunar
Leider habe ich keinen Link für dich. Die Platten stelle ich selber her. Das Kernmaterial ist PVC Schaum 80 kg/m3 von Gurit. Die Deckschichten laminiert ich nach Plan/Bedarf (UD/biax/triax... Und dem entsprechendem Gewicht) im Vakuumpressverfahren. Die max. Plattengröße ist bei mir 7700 x 1200 mm.
SG
Frank LIP
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 13.10.2021, 19:27
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.610
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
7.498 Danke in 2.091 Beiträgen
Standard

Knappe 8 Meter Plankenlänge ist natürlich schon mal 'ne gute Voraussetzung für einen Bootsbau.
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 13.10.2021, 19:57
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.610
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
7.498 Danke in 2.091 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Frank LIP Beitrag anzeigen
[...] Könnte man in einem solchen Fall auch die Kanten überlaminieren. Erst rundfräsen (R 5-10 mm) und dann das gleiche oder etwas stärkeres Material als das der Platte verwenden?
[...]
Eine Antwort auf diese Frage habe ich nicht. Aber da du die Platten selbst aufbaust, bestehen ja sicherlich auch gute Voraussetzungen für eine eigene Materialprüfung. Im Thread von Freddy und Michaela kannst du ja an einigen Stellen sehen, was und wie die beiden entsprechende Untersuchungen gemacht haben; auch Jens hat mal die Frestigkeit einer Klebeverbindung durch Anhängen diverser Zementsäcke getestet.

Insofern könntest du ja Probeplatten herstellen: einmal mit dem "üblichen" Zentimeter Epoxispachtel als Randverbund und einmal mit deinem Modell überlaminierter gerundeter Kanten. Rechts und links auflagern und in der Mitte zunehmend belasten. Der Vergleich der getragenen Lasten dürfte ja einige Aussagekraft über die Tauglichkeit deiner Alternative haben.
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 14.10.2021, 09:38
Frank LIP Frank LIP ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 03.10.2021
Beiträge: 11
29 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Hi Günter,
Da werde ich wohl nicht drumrumkommen.
Ich berichte was draus geworden ist.
SG
Frank
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 14.10.2021, 11:55
mihu mihu ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 06.07.2016
Ort: Graz
Beiträge: 137
Boot: Novamarine RH520
224 Danke in 91 Beiträgen
Standard

Also um Schubspannungen zwischen den Decklagen zu übertragen brauchst du keine gefüllte Kante, das macht schon der Kern. Feuchtigkeit, Kantenfestigkeit, eventuell noch (lokale) Krafteinleitungen und verhindern von Abschälen der Decklagen wären meiner Meinung nach Gründe die Kanten zu füllen.

LG Michael
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
ALU oder GFK (oder CFK?) und weitere Newbie Fragen wattermann Selbstbauer 15 13.02.2012 14:50
CFK und GFK Platten selber bauen...... freestyler Restaurationen 6 17.03.2011 07:23
Verwendung von Sandwichplatten Goggu Selbstbauer 2 27.10.2010 10:51


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:46 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.