boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Selbstbauer



Selbstbauer von neuen Booten und solche die es werden wollen.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1.961 bis 1.980 von 2.007Nächste Seite - Ergebnis 2.001 bis 2.007 von 2.007
 
Themen-Optionen
  #1981  
Alt 18.06.2021, 14:07
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.582
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
7.390 Danke in 2.066 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von chromofish Beitrag anzeigen
Also da würde ich auf jeden Fall noch ein Kantholz auf jeder Seite untersetzen...
[...]
Ja, das habe ich dann auch gedacht und heute früh schon erledigt.
(Denn: wie die "Einschätzung", von der ich weiter oben sprach, konkret aussehen sollte, war mir ohnehin nicht klar.)
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #1982  
Alt 18.06.2021, 16:30
baffe baffe ist offline
Captain
 
Registriert seit: 08.09.2017
Ort: Nordbayern
Beiträge: 584
Boot: Diverse
558 Danke in 278 Beiträgen
Standard

Günter das von Dir beschriebene "ruttern" hat mein großer E-Motor mit 86cm GFK-Stange bei bestimmten Drehzahlen aber nicht bei Volllast. Macht keinen Krawall und isso.

Die angesprochene Bremswirkung des Rundrohrs in der Strömung sehe ich immer am lebenden Objekt wenn ich mit dem Benziner fahre und den E-Motor im Wasser lasse. Die Stange biegt sich deutlich sichtbar durch. Und das kommt nicht nur vom Widerstand von Motorgondel und Propeller sondern auch vom Rohr selber.

Allerdings wenn ich den Stab unabsichtlich gegen das Boot knalle, beim An- oder Abbau bin ich froh daß es so ein vergleichsweise harmloser Kreis im Querschnitt ist.

Ich habe mit dem neuen Boot einen MinnKota 55lbs mitgekauft der ziemlich verbastelt (Elektronik ausgebaut, Stange gekürzt...) aber substanziell in Ordnung ist. Den möchte ich mal gegen den 86lbs Chinamotor laufen lassen. Deshalb braucht der anstelle seiner gekürzten eine richtig lange Stange.
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1983  
Alt 18.06.2021, 17:07
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.582
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
7.390 Danke in 2.066 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von baffe Beitrag anzeigen
Günter das von Dir beschriebene "ruttern" hat mein großer E-Motor mit 86cm GFK-Stange bei bestimmten Drehzahlen aber nicht bei Volllast. [...]
Jo, du hast recht, die Biegeschwingungen des Außenborderbeines bzw. der Stange (inklusive "Motor-Propeller-Bracket-System") haben gewisse Eigenfrequenzen und da ruttert's dann. Wo diese Frequenzen liegen, hängt von vielen Faktoren ab, ob es bei mir Vollgas ist, weiß ich so genau auch nicht mehr, weil mir das Ruttern sehr schnell auf den Senkel geht und ich dann den Motor drossele. Vermutlich habe ich es damals aber ausprobiert und herausgefunden, dass sich die Rutterei bis zum Vollgas hinauf zieht. Nicht nur die Frequenzen sind verschieden von System zu System, sondern auch die Schärfe des Peaks. Es kann sein, dass nur ein recht enger Drehzahlbereich betroffen ist, den man recht leicht umschiffen kann, indem man den Motor etwas höher oder niedriger drehen lässt, es kann aber auch sein, dass sich das ganze über einen weiten Bereich ausdehnt. Letzteres ist wohl bei mir so, darum muss ich wohl am System basteln, um die Eigenfrequenzen dorthin zu verschieben, wo sie nicht mehr stören.
__________________
Gruß, Günter

Geändert von Heimfried (18.06.2021 um 17:12 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1984  
Alt 18.06.2021, 17:54
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 2.165
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
8.760 Danke in 1.873 Beiträgen
Standard

Einen schönen guten Abend allerseits,

ich muß da Mal meinen Senf zu den Elektro AB dazugeben. Ich bin ja lange Zeit vor dem Hexlein mit Schlauchboot und eben solchen Motörchen gefahren.
Meine Erfahrung:
Erstens hängen die bei sehr vielen Booten viel zu tief. Es ist ähnlich wie bei den Verbrennern, Antikavitationsplatte ca. 2cm unter die Kiellinie...nun haben Trollings ja keine Antikavitationsplatte..also Propelleroberkante ca. 6cm unter Kiellinie. Bei den Motoren läßt sich das leicht verstellen und somit ist der Motor richtig eingestellt, wenn der Propell keine Luft zieht. Zu tief = Widerstand= Leistungsverlust.
Zum Vollgas; am besten laufen die Motoren bei 5 Stufen auf der Stufe 3, etwas zügiger geht's, na klar auf der 4. Auf Stufe 5, also Vollgas, zieht der Motor nur unnütz Strom. Einen Leistungszuwachs hat man meistens nicht, wie von 3 auf 4. Außerdem fing bei mir der Motor auch zu rütteln an, aber bedeutend schneller war das Boot nicht...nur die Batterie war schnell (er alle).

Ja Günter, eine Schaft Verstärkung, wie bei mir, würde bei Dir nur gehen, wenn du den großen Steuerkopf mit der entsprechenden Kippmechanik verwendest....aber du wolltest doch da sowieso was eigenes bauen, weil das Original sowieso zu wacklig ist.
Ja und dickeres Rohr, heißt wieder mehr Widerstand...
Ich glaube ein symetrisches Flächenprofil, ähnlich eines Tropfens, bringt da mehr....wie Du das schon vor hattest.


Gesendet von meinem M2003J15SC mit Tapatalk
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1985  
Alt 05.07.2021, 19:38
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.582
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
7.390 Danke in 2.066 Beiträgen
Standard

Zur Zeit passiert denkbar wenig am Boot, ich bin erkältet und "habe Rücken".

Vor knapp zwei Wochen habe ich mit meinem Sohn die Montagekrane abgebaut, die ich aus Platzgründen am Boot nicht mehr verwenden kann und die jetzt doch immer mehr im Wege standen.

Beim Herunterbugsieren einer Seite der ersten Kranbrücke habe ich wohl etwas ungünstig auf der Leiter gestanden - gefährlich war das nicht, weil unterste Sprosse. Aber schwere Last kombiniert mit irgendwie verdrehter Haltung hat meinem Rücken nicht gut getan.

Bei der zweiten Kranbrücke hat Sohnemann dann eine klügere Abfolge der Aktionen vorgeschlagen, was dann einen reibungslosen Verlauf garantierte.
Aber die Rückenschmerzen gingen davon natürlich nicht weg und waren am nächsten Tag noch schlimmer, ich musste dann Mittags aufhören zu arbeiten.

Und damit mir das hilflose und schmerzhafte Rumhängen nicht langweilig wird, habe ich dann nach ein paar Tagen noch eine Erkältung obendrauf gekriegt. Letztere ist weitgehend ausgestanden, aber "Rücken" ist immer noch sehr mies.
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1986  
Alt 07.07.2021, 12:53
kreuzberger kreuzberger ist offline
Captain
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 442
Boot: Kanu ( "Kymi River", durch Dreiteilung modifiziert )
1.179 Danke in 347 Beiträgen
Standard Dann...

Zitat:
Zitat von Heimfried Beitrag anzeigen
Zur Zeit passiert denkbar wenig am Boot, ich bin erkältet und "habe Rücken".
...gute Besserung, Kopf hoch, Oberlippe steif und 'allet wird juut'.

Grüße von Günter aus Berlin

__________________
"Be strong, O paddle! be brave, canoe!
The reckless waves you must plunge into.

Reel, reel,

On your trembling keel,

But never a fear my craft will feel."
von E. Pauline Johnson
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #1987  
Alt 07.07.2021, 13:10
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.582
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
7.390 Danke in 2.066 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von kreuzberger Beitrag anzeigen

[...] 'allet wird juut'. [...]
Jenau, exaktemang.

Gestern konnte ich schon wieder erstaunlich viel tun. Heute dagegen ist der Rücken wieder ein bisschen muksch.

----------------------

Ich sollte langsam ein paar Edelstahlteile montieren, bevor mir der unter anderem dafür gekaufte Dichtstoff verdirbt.

Ich frage mich jetzt, wie ich die Belegklampen am Heck am besten orientiere. Im Grunde ist es wahrscheinlich ziemlich egal, letztlich geht es um einen strukturell festen Halt für die Klampe am Boot. Aber vielleicht können erfahrene Bootsfahrer eher etwas sagen zu möglichen praktischen Vor- oder Nachteilen einer längs oder dwars montierten Klampe.

Auf den Bildern ist das backbordseitige Heck zu sehen.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	005k.jpg
Hits:	28
Größe:	83,0 KB
ID:	927336   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	006k.jpg
Hits:	28
Größe:	83,8 KB
ID:	927337  
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1988  
Alt 07.07.2021, 13:56
Benutzerbild von Blitzeblau
Blitzeblau Blitzeblau ist offline
Captain
 
Registriert seit: 19.01.2015
Ort: Rostock
Beiträge: 713
Boot: Mauzboot, im Bau: ECO 65
3.192 Danke in 635 Beiträgen
Standard

Hallo Günter,

üblicherweise sind die Klampen längs angebracht. In den allermeisten Fällen ist der Zug der Festmacher mehr längs- als querschiffs. Außerdem würde ich sie weiter nach außen setzen. Je größer der Knickwinkel an der Deckskante, desto höher der Verschleiß, wenn der Zug der Leine nach unten geht. Es sei denn, du willst noch eine Lippklampe als Führung setzen…

Edit: Ich sehe gerade, die sind ja bei dir achtern mittig über den Rümpfen. Dann also nicht weiter nach außen. Aber einen Schamfilschutz über der Kante würde ich vorsehen…

Gesendet von iPhone mit Tapatalk
__________________
LG, Holger

_\|/_ Das Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht _\|/_

Im Bau: Eco 65 classic "Galadriel"
YachtClub Warnow e.V.

Geändert von Blitzeblau (07.07.2021 um 14:01 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1989  
Alt 07.07.2021, 14:33
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.582
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
7.390 Danke in 2.066 Beiträgen
Standard

Über zusätzliche Lippklampen und über Schamfilschutz habe ich schon mehrfach nachgedacht. Der letztere wird nötig sein, da in den meisten Fällen der Zug in der Leine an der Bordkante schräg nach unten gehen wird. Von der Kante bleibe ich relativ weit entfernt, damit ich mir beim An- und Abtüdeln der Leinen nicht die Knöchel am Pfosten poliere. Manchmal muss es ja schnell gehen und ein bisschen Bewegungsraum für die Hände sollte dann doch sein. Auch auf dem Vordeck halte ich deswegen Abstand zur Vorderkante, da dort ja mein Bug-Bogen einmündet.

Lippklampen sind wahrscheinlich ein recht guter Weg, um das Schamfilen zu vermeiden. Allerdings habe ich das Gefühl, ich müsste pro Belegklampe mehrere Lippklampen setzen, was ich nicht so verlockend finde. Vielleicht arbeite ich erstmal mit einem über die Leine gestreiften Schamfilschutz und schaue mir eine Weile an, welche Richtung die Leine beim Festmachen in den meisten Fällen hat.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	018k.jpg
Hits:	22
Größe:	70,6 KB
ID:	927349  
__________________
Gruß, Günter

Geändert von Heimfried (07.07.2021 um 18:44 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1990  
Alt 07.07.2021, 14:34
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.582
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
7.390 Danke in 2.066 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Blitzeblau Beitrag anzeigen
[...]
Edit: Ich sehe gerade, die sind ja bei dir achtern mittig über den Rümpfen. Dann also nicht weiter nach außen. [...]
Den Zusammenhang habe ich jetzt nicht verstanden, Holger.
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #1991  
Alt 07.07.2021, 17:41
Benutzerbild von Blitzeblau
Blitzeblau Blitzeblau ist offline
Captain
 
Registriert seit: 19.01.2015
Ort: Rostock
Beiträge: 713
Boot: Mauzboot, im Bau: ECO 65
3.192 Danke in 635 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Heimfried Beitrag anzeigen
Den Zusammenhang habe ich jetzt nicht verstanden, Holger.

Eben weil du dann zu dicht an den Pfosten kommst, das hatte ich zu spät gesehen


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
__________________
LG, Holger

_\|/_ Das Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht _\|/_

Im Bau: Eco 65 classic "Galadriel"
YachtClub Warnow e.V.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1992  
Alt 10.07.2021, 15:01
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.582
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
7.390 Danke in 2.066 Beiträgen
Standard

Für die Montage von Relingstützen und Ähnlichem auf Holzbooten kenne ich den Tip, zunächst Sacklöcher in "Überweite" zu bohren, die mit Glasschnitzel-Epoxi-Spachtel zu füllen und nach dem Aushärten die für die Holzschraube passende Bohrung zu setzen. Damit wird verhindert, dass Wasser durch die feinen Materialkapillaren entlang der Schraube ins Holz eindringt.

Ist solch ein Verfahren auch für durchgeschraubte Fittings (Gewindeschrauben, gekontert), wie z. B. Klampen sinnvoll? Das erscheint mir eher als Gürtel zu den Hosenträgern. Ich würde aber den Bohrkanal vorab mit Epoxi versiegeln, um die Saugfähigkeit des Holzes für den Fall der Fälle weitgehend zu brechen.

Zum Abdichten der Verschraubung will ich ein "MS-Polymer" verwenden (was hier wohl meist unter dem Stichwort "Sikaflex" erscheint). Wie mache ich das, ohne unnötig viel Material zu verschwenden aber auch möglichst ohne Lunker einzubauen? Erst Bohrkanal füllen und dann Schraube durchstecken/"durchzittern"/eindrehen? Der Bohrkanal wäre etwa 35 mm lang, ist es überhaupt sinnvoll, die gesamte Länge mit Dichtstoff vollzuschmaddern? Reichen 1 bis 2 cm?
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1993  
Alt 10.07.2021, 15:39
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 2.165
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
8.760 Danke in 1.873 Beiträgen
Standard

Hallo Günter,
eigentlich hast Du alles schon richtig beschrieben.
Sika in die vorversiegelten Löcher ...1-2cm reicht da vollkommen. Die Schrauben "transportieren" das noch weiter.

Gesendet von meinem M2003J15SC mit Tapatalk
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1994  
Alt 11.07.2021, 06:12
Benutzerbild von Snackman
Snackman Snackman ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 14.06.2008
Ort: Bin ein Provinzidiot:-)) (Pinneberg)
Beiträge: 2.336
Boot: Chriscraft Commander
Rufzeichen oder MMSI: nulleinsfünfzwonulleinsachtachtfünfzwoeinsdrei
3.845 Danke in 1.666 Beiträgen
Standard

Und auch die Schraube am oberen Ende noch vollschmaddern.
Grüße
__________________
Marco,



Ich bin so wie ich bin, die einen kennen mich und die anderen können mich...
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1995  
Alt 11.07.2021, 12:33
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.582
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
7.390 Danke in 2.066 Beiträgen
Standard

Heute habe ich mal wieder eine Art Stellprobe gemacht, sprich einen Angelmotor an den höhergesetzten Heckspiegel angeklemmt, um die räumlichen Verhältnisse in diesem Bereich nicht aus dem Blick zu verlieren.

Wenn ich mit dem Boot erstmalig zum Testen im Wasser bin, will ich ja prüfen, wie sinnvoll es ist (bis auf weiteres) mit diesen kleinen ABs zu fahren. Deswegen will ich die erstmal unverändert lassen, um sie noch verkaufen zu können, falls sich diese Antriebspläne als unrealistisch erweisen. Wenn ich erst den Kopf demontiert und den Schaft oben abgesägt habe, würde ich die Motoren wohl nur noch für einen Spottpreis verramschen können.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	007k.jpg
Hits:	16
Größe:	187,2 KB
ID:	927747   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	008k.jpg
Hits:	16
Größe:	68,9 KB
ID:	927748  
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1996  
Alt 11.07.2021, 18:17
Benutzerbild von Käpt'n Rook
Käpt'n Rook Käpt'n Rook ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.05.2016
Ort: Schöffengrund
Beiträge: 1.624
Boot: Doriff 609
Rufzeichen oder MMSI: DA 5345
2.140 Danke in 704 Beiträgen
Standard

Nach meiner Erfahrung wirst du mit den E-Motoren nicht so glücklich. Ich habe einen mit ca. 500 Watt am Kanadier zum Angeln verwendet. Da reichte mir ein 75ah Bleiakku bei halber Kraft für ca. 3 Stunden. Ich kann mir kein vernünftiges Energiemanagement vorstellen, wo du mit zwei Motoren Wasserwandern könntest.
__________________
Liebe Grüße von der Lahn, Roland
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1997  
Alt 11.07.2021, 19:05
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.582
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
7.390 Danke in 2.066 Beiträgen
Standard

Na, ich hoffe, ich komme besser dabei weg. Ich habe da ganz positive Erfahrungen mit Mietbooten, die ich nur jeden zweiten Tag am Landstrom aufladen musste und das ohne Solarunterstützung. Mein Boot gedenke ich mit reichlich Solarpanels zu versehen.

Ich werde sehen, ob das gut oder weniger gut läuft.

Hattest du einen Motor mit "festen" Fahrstufen bzw. "Gängen"?
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #1998  
Alt 11.07.2021, 20:01
Benutzerbild von Käpt'n Rook
Käpt'n Rook Käpt'n Rook ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.05.2016
Ort: Schöffengrund
Beiträge: 1.624
Boot: Doriff 609
Rufzeichen oder MMSI: DA 5345
2.140 Danke in 704 Beiträgen
Standard

Er hat, meine ich. 13 Stufen oder noch mehr.
__________________
Liebe Grüße von der Lahn, Roland
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #1999  
Alt 11.07.2021, 21:29
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.582
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
7.390 Danke in 2.066 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Käpt'n Rook Beitrag anzeigen
Er hat, meine ich. 13 Stufen oder noch mehr.
Ich weiß ja nicht, ob die Stufen ein sicheres Zeichen für die Motor- bzw. Schaltungstechnik sind, aber ich habe erst vor Kurzem gelernt, dass die herkömmliche Art, die Motorleistung (gegenüber "Vollgas") zu reduzieren, darin besteht, (ohmsche) Vorwiderstände einzuschalten. Das führt dann zu einer geringeren Spannung direkt an den Motorwicklungen. Die Verlustleistung ist in dieser Schaltung ziemlich hoch, aber da die Vorwiderstände in der Motorgondel unter Wasser platziert sind, brennen sie nicht durch.

Das Verfahren ist immer noch in Gebrauch, auch bei neueren Motoren. Und nicht nur bei namenlosen Billigmotoren aus China, sondern auch bei Minnkota USA.

Besser sind da die BLDC-Motoren, wie ich sie habe. Aber selbst die machen noch (im besten Betriebsbereich) Verluste von 10 bis 15%.
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2000  
Alt 12.07.2021, 09:54
Benutzerbild von Käpt'n Rook
Käpt'n Rook Käpt'n Rook ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.05.2016
Ort: Schöffengrund
Beiträge: 1.624
Boot: Doriff 609
Rufzeichen oder MMSI: DA 5345
2.140 Danke in 704 Beiträgen
Standard

Aha, das ist interessant und logisch. Ich habe noch nie drüber nachgedacht, weil ich kein Problem damit hatte. Ich bin gespannt was bei dir draus wird und wünsche natürlich das Beste.
__________________
Liebe Grüße von der Lahn, Roland
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1.961 bis 1.980 von 2.007Nächste Seite - Ergebnis 2.001 bis 2.007 von 2.007

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hausboot Bau fastjack Selbstbauer 57 29.11.2014 16:32
Bau eines Hausboot mach-mich-schlau Technik-Talk 1 17.02.2014 10:40
8mx3m Hausboot - benötige Tips für Bau und Bürokratie Kasumi Selbstbauer 50 02.10.2013 11:40
Mir fehlt eine Idee.....zum Bau eines kleinen Lichtmastes hansenloewe Allgemeines zum Boot 25 01.01.2006 13:30
Bau eines 2ten Fahrstandes MMark Selbstbauer 23 12.12.2005 07:02


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:12 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.