boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Selbstbauer von neuen Booten und solche die es werden wollen.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 37 von 37
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 16.04.2020, 14:33
DerUrlauber DerUrlauber ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 11.04.2020
Beiträge: 26
10 Danke in 7 Beiträgen
Standard Kleines schnelles Boot für den Rhein

Schönen guten Tag zusammen,

wie einige von euch vielleicht bereits mitbekommen haben war ich für den nächsten Sommer auf der Suche nach einem Boot mit 15PS Motorisierung. Dies hat nun dazu geführt, dass ich mich entgegen meinem Wunsch für den SBF angemeldet habe und damit auch die Möglichkeit erhalte auf dem Rhein zu fahren.

Auch wenn ich das natürlich mit dem Schlauchboot machen kann hat mich die Idee des Selbstbaus noch nicht ganz los gelassen. Deshalb überlege ich, dennoch eine Mini Most 1,5 skaliert oder die Jinx zu bauen. Oder wenn ihr bessere Vorschläge habt, auch diese.

Die Jinx hätte für den Rhein den Vorteil, dass sie vermutlich mehr Freibord hat und durch den leichten V-Rumpf vermutlich etwas besser durch die Wellen der Berufsschifffahrt läuft. Dafür ist sie eine ganze ecke schwerer zu bauen, da sie überall Rundungen hat und kein fertiger Plan zum Verkauf angeboten wird. Der freie Plan ist leider nicht besonders detailliert.
Eine alternative wäre die GLEN-L Squirt oder die GLEN L Dyno Mite. Den Bewertungen nach taugen die Pläne aber nichts. Dafür finde ich sie sehr teuer. Hinzu kommt, dass die Squirt nur mit 15PS motorisierbar ist. Dafür gäbe es passende Trailer-Pläne im Angebot.

Wenn ich die Mini-Most mit 1,5 statt 1,25 skaliere komme ich auf eine Gesamthöhe von 32cm bevor das Wasser übers Deck läuft. Die Jinx hat ca. 45cm. Bei 45cm läuft das Wasser bei der Jinx allerdings schon ins Boot. Die Mini-Most ist skaliert insgesamt 55cm hoch. Heißt, wenn die Jinx schon vollläuft sind bei der Mini-Most noch 10cm über. Darüber hinaus ist sie breiter und länger. Das ist sicher besser geeignet wenn wir zu zweit im Boot fahren wollen. Außerdem kommt sie durch den flachen Boden vermutlich besser in Gleitfahrt. In die Hohlräume könnte man Tanks oder Staufächer einlassen. Ein weiterer riesen Vorteil ist, dass für die Mini-Most vernünftige Pläne zum Kauf angeboten werden. Die kann ich zwar nicht nach bauen, wenn ich selbst skaliere, aber ich bekomme wenigstens alle Maße übersichtlich dargestellt. Und sie lässt sich viel einfacher bauen.

Derzeit würde ich glaube ich die Mini-Most präferieren. Welche würdet ihr bauen. Habt ihr vielleicht sogar noch ganz andere Ideen?
Während meiner Recherchen bin ich allerdings noch auf Herausforderungen gestoßen die den gesamten bau noch in Frage stellen.
  1. Abnahme Notwendig
    Hier ging ich davon aus, dass keine Abnahme nötig ist, da es sich um einen Selbstbau zum eigenen Gebrauch handelt. Allerdings haben einige Forenmitglieder bereits berichtet, dass sie eine Abnahme benötigt haben und das sie teilweise abgelehnt wurden – bspw. wegen zu geringen Freibords.
    Eine Richtlinie dazu habe ich aber nicht gefunden. Wisst ihr wo ich das nachlesen kann?

  2. Beleuchtung
    Laut Recherche benötige ich eine Beleuchtungsanlage welche den Vorschriften entspricht. Auf Binnengewässern sind sie Tagsüber nicht nötig. Aber die kosten jetzt auch nicht die Welt und ich würde sie einfach anbauen. An meinem Schlauchboot wäre allerdings auch keine Beleuchtung dran. Darf das dann auf See garnicht fahren?

  3. Signalanlage
    Auch ein Signalhorn scheint vorgeschrieben. Ein 12V Horn kostet neu unter 100€ im Bootsladen, also nicht wirklich ein Problem. Aber muss ich es wirklich haben? Und muss es ein „Bootshorn“ sein oder kann ich einfach eine Hupe verbauen?

  4. Lackierung
    Laut Boot TV ist diese essentiell, da auch Bootsbausperrholz nicht Wasserfest ist. Ok, wenn es eh nicht Wasserfest ist und ich für 1000€ lackiere könnte ich eigentlich auch mit Pappel bauen aber der Kostenunterschied scheint nicht sehr hoch.
    Angenommen ist baue mit 4mm (6 ist empfohlen) und mache 160gr Gewebe drauf. Verstehe ich es richtig, dass dann wie folgt zu lackieren ist:

    1. Gelcoat Spachtel
    2. Schleifen
    3. 12 – 15 Lagen Gelcoat
    4. Schleifen
    5. Epoxy Primer
    6. Schleifen
    7. 6 Lagen Epoxy
    8. Schleifen
    9. Anti Fouling Primer
    10. Anti Fouling

    Wenn dem so ist, wirkt das ganz schön heftig. Brauche ich das bei so einem kleinen Projekt. Bei Youtube ballern die meisten nur Epoxy direkt aufs 6mm Holz. Reicht es für mich, Glas aufzulaminieren, 2 mal mit Epoxy drüber gehen, leicht anschleifen und Gelcoat drauf? Anti Fouling würd ich garnicht drauf machen. Das bleibt ja nicht länger als 2 / 3 Tage im Wasser, an vielleicht 10 WEs im Jahr.

  5. Holz
    Holz habe ich bei Sommerfeld und Thiele die Versandkosten angefragt. Dort hab ich mir verschiedene Platten angesehen. Derzeit würde ich Okaumé in 4mm favorisieren. Und zwar die Hydro-Platten. Die sind laut Beschreibung für den Rumpfbau geeignet und sind nicht so schwer. Spricht da was gegen?
    Auch habe ich gelesen, dass von innen nur versiegelt werden soll, was Wasser ausgesetzt sein könnte. Das heißt, die Kammern würden nicht versiegelt und ein Belüftungsloch bekommen. Dies soll benötigt sein, damit Wasser ablüften kann, sollte es mal von außen irgendwie eindringen. Seht ihr das genauso? Hier versiegeln viele ja auch von innen.

  6. Spiegel-Stärke
    Passt ein Außenborder mit 15-20 PS über einen 5,2cm + Glas Dicken Spiegel? 6cm sehen ganz schön massiv aus.
So, das waren schon mal ein Haufen Fragen für den Anfang. Ich danke euch schon mal für alle Antworten.

Viele Grüße,
Marian
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 16.04.2020, 15:34
Matze66 Matze66 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 09.08.2007
Ort: Roßdorf/Darmstadt
Beiträge: 1.308
Boot: Campion Monashee
624 Danke in 475 Beiträgen
Standard

Ich glaube mit dem Gesamtkonzept wirst Du keinen Spaß haben. Ich möchte Dir nicht gleich am Anfang die Motivation nehmen und es gibt hier einige, die sich zwei Wochen Urlaub genommen haben und ein Boot gebaut, umgebaut, Renoviert oder was weiß ich alles haben.
Ich durfte mein Motorboot (6,4x2,4m) total entkernen und neu aufbauen, nachdem ich gemerkt habe, dass innen alles rott war. Hat über drei Jahre gedauert. Hier hat mir ein befreundeter Schreiner geholfen, sonst hätte ich mangels Erfahrung einiges falsch gemacht.

Also meine Meinung:
Wenn Du schnell (Zeit und Geschwindigkeit) auf dem Rhein fahren möchtest und auf 15PS beschränkt bist, besorg' Dir ein Schlauchboot. Warst Du mal auf den Rhein unterwegs? Ist manchmal glatt wie auf einem Ententeich und manchmal hast Du durch Wind/Strömung/Berufsverkehr eine ordentliche Welle. Also wenn das Boot klein sein soll, dann vielleicht besser so, dass es nicht untergeht

Wenn Du handwerklich geschickt bist, Zeit hast und gerne baust (und dir bewusst bist, dass auch hier einiges an Geld investiert werden muss), dann viel Spaß beim Bauen. Die Reihenfolge der Lackierung halte ich allerdings für total bekloppt. Sorry. Das Holz wird soweit vorbereitet, mit Epoxidharz vorgestrichen (hier auch verdünnt, damit es gut ins Holz einzieht) und dann mit Matten und Epoxidharz verkleidet. Wenn es sowieso wieder aus dem Wasser kommt, kannst Du es anschließend lackieren (Zwischenschritte jetzt mal ausgelassen) und gut.
__________________
Gruß
Matthias

Ich will auch eine Signatur!
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 16.04.2020, 16:24
DerUrlauber DerUrlauber ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 11.04.2020
Beiträge: 26
10 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Hi Matthias,

ich bin bereits mit dem Kayak auf dem Rhein unterwegs gewesen. Wellen gibt es wegen der Schiffe eigentlich ständig. Und auf dem Kayak sind sie echt unangenehm. Bei einer Mini-Most mit 230 x 365 sollte das aber weniger unangenehm sein.
Vermutlich muss man aufpassen, dass man die nicht versehentlich unter eine Welle fährt.

Auf 15 PS bin ich nicht beschränkt. Kann auch größer kaufen. Das Schlauchboot das wir um Auge haben ist bis 40PS zugelassen. Aber über 20 PS werden die sehr schnell sehr teuer.
15 PS: 1700€
20 PS: 1950€
25 PS: 3800€
40 PS: 4700€
Jeweils neu. Und laut anderen Mitgliedern hier ist 20 PS garnicht so wenig.

Naja, 3 Jahre wollte ich jetzt nicht an der Mini-Most bauen. Und auch nicht an einem anderen. Würd das schon gern dieses Jahr noch fahren - sofern ich denn die Prüfung machen kann.

Handwerklich geschickt bin ich an für sich schon. Das die Kosten nicht ganz unbedachtlich sind ist mir auch schon aufgefallen. Vor allem wenn man wie von Boot TV vorgeschlagen Lackiert gehen da sicher 1000€ nur für Lack und Epoxy drauf (ohne den Bau).
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 16.04.2020, 16:34
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 5.219
Boot: Chaparral 1930 SS Sport
14.298 Danke in 4.563 Beiträgen
Standard

Kauf dir was fertiges und fahre erstmal.
Kann ja gerne was Olles sein, dass du dann im kommenden Winter zurecht basteln kannst - sofern du das willst.

Die Selbstbau-Geschichten finde ich faszinierend für die, denen es auf das Bauen ankommt.
Wenn es um's Fahren geht, macht das in meinen Augen keinen Sinn.
Mit Zitat antworten top
Folgende 8 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #5  
Alt 16.04.2020, 17:32
Der mit dem Boot tanzt Der mit dem Boot tanzt ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 01.05.2017
Beiträge: 1.513
1.652 Danke in 908 Beiträgen
Standard

Zum Horn,
Da ist bei kleinen Booten nichts vorgeschrieben.
Da geht auch sowas
https://www.doerr-outdoor.de/de-de/o...yABEgL3XfD_BwE
Oder so eine Presslufttröte mit Spraydose.
__________________
Gruß
Jörg
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 17.04.2020, 08:35
Benutzerbild von ralfschmidt
ralfschmidt ralfschmidt ist offline
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Lünen / Sea Ray 180 CB Sea Ray SRV 195
Beiträge: 28.271
17.243 Danke in 12.609 Beiträgen
Standard

Horn brauchst du nicht, eine Hupe aus dem Autozubehör würde aber auch gehen wenn du Wert drauf legst, Beleuchtung brauchst du nur wenn du bei unsichtigem Wetter fahren möchtest, brauchst du also auch nicht
so kleine Boote machen echt keinen Spaß auf dem Rhein, wenn du auf 15 PS aus irgend einem Grund festgelegt bist würde ich für erste Versuche ein passendes Schlauchboot kaufen, da sind die Wellen nicht ganz so unangenehm, für richtig Spaß würde ich dir zu einem 18 Fuß Sportboot raten damit ist man jederzeit Herr der Lage

mit einem Gebrauchtboot kannst du erst mal in Ruhe testen was dir wirklich liegt und was du genau benötigst
ein Selbstbau ist sicherlich eine tolle Sache, nur du steckst dabei viel Geld und Zeit in ein Boot das später deine Anforderungen nicht erfüllt, das ist dann doppelt ärgerlich weil sich solche Selbstbauten nur schwer bis gar nicht weiter verkaufen lassen

die meisten kleinen Selbstbauten setzen fast immer auf sehr flachen Rümpfen auf, weil das leicht zubauen ist, auf Binnenseen mag das egal sein, in Wellen ist das aber großer Mist
__________________
Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.
Bertrand Russell
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 17.04.2020, 10:53
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.297
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
3.492 Danke in 1.044 Beiträgen
Standard

Moin Marian,

spannend find' ich ja immer, dass sich hier bei den Selbstbauern bei "Neuen" vornehmlich die äußern, die "keine Selbstbauer" sind.

Zum Selbstbau:

Du solltest dann ein Boot selber bauen, wenn Du wirklich gerne selber bauen willst. Also der Bau des Bootes muss Dir mindestens so viel Spaß machen, wie später das Fahren mit selbigem. Wenn dem nicht so ist, lass es sein.

Günstiger als ein gekauftes Boot wird ein selbst gebautes Boot nicht. Zudem solltest Du bedenken, dass der Motor, den Du hinten dran hängst, bei Deiner Baugröße in etwas soviel kostet wie der Bau selber. Und einen Trailer musst Du auch noch kaufen.

Schau auch mal bei den Restauratoren mit rein. Denn der Rat, sich ein günstiges gebrauchtes Boot zu kaufen und damit erstmal zu fahren, scheitert oft daran, dass diese günstigen Boote erstmal eine Restauration brauchen, auch wenn man das auf den ersten Blick nicht sieht.

Zum Zeitplan:
Ich habe vor 3 Jahren ein kleines einfaches 3 m Boot gebaut und mit viel Freizeit und wirklich regelmäßigem Bauen von März bis Juli gebraucht. Da bei so einem Bau aber auch nicht immer alles glatt läuft, kann das auch länger dauern.

Welche Entscheidung Du triffst, bleibt bei Dir, die kann Dir keiner Abnehmen. Das da oben ist das, was ich aus meiner Sicht zur Entscheidungsfindung beitragen kann.

Lieben Gruß

Mio
__________________


If you want to build a boat, don't think about it, just start it.
If you think about it, you won't do it.
- Luke Powell
Hab' ich gemacht, ..., also das Bauen
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 17.04.2020, 23:43
DerUrlauber DerUrlauber ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 11.04.2020
Beiträge: 26
10 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Guten Abend zusammen,

danke erstmal für die Rückmeldungen.

Der Selbstbau währe vermutlich nur für den Rhein. Das Schlauchboot würden wir eh kaufen. Vermutlich aber in 4,30. Ein 18' Boot wär mir vermutlich etwas zu groß und zu teuer. Für mich ist auch die Reise wichtiger als das Boot. Ich möchte einfach in ein Buhnenfeld fahren können, das Boot raus ziehen, das Zelt aufschlagen und die Angeln raus ballern. Ich möchte einfach Spaß haben. Deshalb reizt mich sowas "https://www.boote-forum.de/showthread.php?t=289573" mehr als ne tolle Yacht. Wobei mir natürlich klar ist, dass man den Rhein mit was solidem befahren sollte und nicht mit nem Haufen Schrott der bei der ersten Welle Seeschlag erleidet.
Das sollten die meisten Selbstbauten aber eigentlich überstehen.

An 15 PS bin ich auch nicht gebunden. Hab halt nur gesehen, dass die ab 20 PS sehr teuer werden. Wenn ich das Schlauchboot als Referenz nehme wäre ich auf 40PS beschränkt. Keine Ahnung ob man gebraucht einen 40PS Motor für um die 2000€ bekommt.

Ob mir Boot bauen Spaß macht kann ich natürlich vorher nicht wissen. Ich würde es auch keines falls allein Bauen. Wenn mit nem Kumpel zusammen. Und "basteln" tun wir eh viel. Bspw Holzvergaser-Ofen für kalte Winteransitze.

Ich glaube ich muss da noch ein paar Nächte drüber schlafen. Und mal kalkulieren was der Spaß am ende wirklich kosten wird. 2000€ + Motor + Trailer für ne Mini-Most ist definitiv zu teuer. Bin mir aber ziemlich sicher, dass die auch für gut unter 1k zu bauen ist. Sollte so für um die 600 - 700 möglich sein.
Wenn der Rhein mit meinen Anforderungen nicht wirklich zusammen passt muss ich halt die Mosel hoch fahren oder mal schauen was es sonst so in der Nähe von Köln gibt. Keines Falls möchte ich aber ne große Kiste wo das Abenteuer verloren geht.

So, ich bin schon wieder viel zu lange auf den Beinen.
Wünsche euch allen eine erholsame Nacht.

Viele Grüße,
Marian
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 17.04.2020, 23:56
eis eis ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 11.05.2017
Ort: Südhessen / NL-Roermond
Beiträge: 186
Boot: Crescent 465 Trader + Cascaruda 1150
Rufzeichen oder MMSI: kommt noch
176 Danke in 79 Beiträgen
Standard

Hallo Marian,
Ich weiß ja nicht, wo dein Rheinrevier genau ist. Aber in die Buhnenfelder fahren, das Boot an Land ziehen und die Angel auswerfen wird dich voraussichtlich deinen Angelschein und nen Haufen Kohle kosten. Das ist nämlich meist nicht erlaubt und wird hart geahndet. Meist sind es noch Naturschutzgebiete und da wirds gleich doppelt teuer. Also aufgepasst und vorher gut informieren wo sowas erlaubt ist. Achso, und Zelt kostet meist nochmal extra.
__________________
Gruß
Karsten
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 18.04.2020, 01:32
DerUrlauber DerUrlauber ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 11.04.2020
Beiträge: 26
10 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von eis Beitrag anzeigen
Hallo Marian,
Ich weiß ja nicht, wo dein Rheinrevier genau ist. Aber in die Buhnenfelder fahren, das Boot an Land ziehen und die Angel auswerfen wird dich voraussichtlich deinen Angelschein und nen Haufen Kohle kosten. Das ist nämlich meist nicht erlaubt und wird hart geahndet. Meist sind es noch Naturschutzgebiete und da wirds gleich doppelt teuer. Also aufgepasst und vorher gut informieren wo sowas erlaubt ist. Achso, und Zelt kostet meist nochmal extra.
Boot an Land ziehen ist verboten?

Angeln ist vom Boot verboten. Vom Ufer ist es erlaubt. Wie ich ans Ufer komme ist, sofern nicht anders geregelt, erstmal mir überlassen. Mit dem Kayak haben wir das immer gemacht und es hat nie jemanden gestört.

In 10 Jahren bin ich nicht ein mal nach dem Zelt gefragt worden. Man muss sich nur so verhalten als wäre man nicht da. Aber das sollte man sowieso immer, egal ob man widerrechtlich ein Zelt aufstellt oder nicht. Bevor sich jemand um nen sauberen Angler im Zelt kümmert beschäftigt er sich mit den Dreckschweinen, die Grillen und überall ihren Müll verteilen.

Und das Angeln im Naturschutzgebiet ist nicht verboten. Anglern ist sogar oft ein Anwesenheitsrecht gestattet, wo der normal sterbliche nicht hin darf (bspw. ausgesetzte Wegepflicht für Angler im NSG). Die Zonen mit Angelverbot kann man in Karten einsehen. Nach dem aktuellen Fortschritt im Führerschein scheint das auch für Boote zu gelten. Bin aber auch noch nicht durch mit lernen.

Die Regeln können hier nochmal nachgelesen werden:
https://www.rheinfischerei-nrw.de/erlaubnisscheine/

Bin seit 4.30am wach und kann dennoch nicht schlafen. Das ist echt grausam.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 18.04.2020, 09:15
Benutzerbild von blondini
blondini blondini ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 28.11.2009
Ort: an der Oder
Beiträge: 2.625
Boot: Bolger Micro und andere
2.733 Danke in 1.306 Beiträgen
Standard

Hi!
Es klingt nach einem Frager, der keine Antworten, sondern Bestätigung sucht...wahrscheinlich halten sich deshalb die Selbstbauer auch so zurück.
__________________
viele Grüße
Blondini

(Blondini, der berühmte Seiltänzer, stürzte während einer Vorstellung in Manchester und fiel in den Löwenkäfig, der bereits in der Manege stand. Die erschreckten Tiere sprangen auseinander und blieben grollend am Gitter. Blondini wurde vom Dompteur aus dem Käfig gezogen und trat schon am Abend wieder auf.)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 18.04.2020, 10:29
DerUrlauber DerUrlauber ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 11.04.2020
Beiträge: 26
10 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von blondini Beitrag anzeigen
Hi!
Es klingt nach einem Frager, der keine Antworten, sondern Bestätigung sucht...wahrscheinlich halten sich deshalb die Selbstbauer auch so zurück.
Da ist auch ein bisschen was dran. Das ganze Thema Selbstbau überzeugt mich noch nicht so ganz. Ich habe schon die Sorge, dass ich am Ende des Tages kein Boot sondern einen Haufen GFK-Beschichteten Holz-Müll daheim rumliegen habe.
Dies liegt vor allem daran, dass die Pläne recht schlecht sind und das Fachwissen nicht sehr hoch.

Ich kann leider auch nicht nachvollziehen, warum eine Mini-Most 3 Jahre dauern soll. Das heißt nicht, dass ich es nicht glaube. Ich sehe einfach keinen Grund.

Viele Grüße,
Marian
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 18.04.2020, 12:49
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.297
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
3.492 Danke in 1.044 Beiträgen
Standard

Moin Marian,

hat ja keiner gesagt, dass Dein Boot drei Jahre dauert. Wenn Ihr zu zweit seit, geht auch manches schneller und 3 m sind ja wirklich in ein paar Monaten (an Wochenenden und zwischendurch) zu machen. Ich denke mal, Ihr baut in einer Garage oder einem Schuppen. Wenn nicht, kann das Wetter schnell einen Strich durch die Rechnung machen.

So ein Selbstbau kann relativ preiswert realisiert werden, wenn man auf die 100 Schichten Gelcoat/Lack etc. verzichtet, die haben eher was mit Bling-Bling zu tun, auf das Du ja anscheinende nicht aus bist. Zusätzlich ist besseres Material natürlich länger haltbar, dann hast Du auch in 10 Jahren oder mehr was von dem Boot.
Wenn's um das Thema Beschichten geht und überhaupt die Baumethode, dann schau doch mal bei Jeff Spira rein, da gibt es ein paar allgemeine Anleitungen zu den verschiedenen Baumethoden: https://www.spirainternational.com/hp_free.html

Mit der Auswahl Deines Boots habe ich ein paar Probleme. Die kleinen Hummeln sind ja nicht skaliert eher zum Spaß haben auf dem See gedacht.
Klar skalierst Du, aber um am Rhein lang zu fahren, mit zwei Personen, Angeln und auch noch einem Zelt, da wird das mit der Verdrängung schon sehr eng.
Zudem sehe ich die Gefahr, dass das Boot mit der Nase in eine Welle einsticht. Die Form ist ja eher auf schnelles Gleiten auf flachem Wasser ausgelegt. Zudem ist eine Skalierung über einem Faktor von 1,2 allgemein sehr umstritten.
Zusätzlich sehe ich das Problem, dass Du einerseits um 1,5 hoch skalieren willst, andererseits aber das Sperrholz dünner nehmen willst. Das passt nicht zusammen.

Geh' nochmal in Dich, guck auch nochmal die Linkliste durch, die hier oben angeheftet ist, und schau nach anderen Booten.

Lieben Gruß

Mio

P.S: Noch was zu den Naturschutzgebieten: Kann sein, dass Du da nicht mit Verbrennermotoren rein darfst.
__________________


If you want to build a boat, don't think about it, just start it.
If you think about it, you won't do it.
- Luke Powell
Hab' ich gemacht, ..., also das Bauen

Geändert von Mio69 (18.04.2020 um 12:56 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt 18.04.2020, 14:38
eis eis ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 11.05.2017
Ort: Südhessen / NL-Roermond
Beiträge: 186
Boot: Crescent 465 Trader + Cascaruda 1150
Rufzeichen oder MMSI: kommt noch
176 Danke in 79 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von DerUrlauber Beitrag anzeigen
Boot an Land ziehen ist verboten?

Angeln ist vom Boot verboten. Vom Ufer ist es erlaubt. Wie ich ans Ufer komme ist, sofern nicht anders geregelt, erstmal mir überlassen. Mit dem Kayak haben wir das immer gemacht und es hat nie jemanden gestört.

In 10 Jahren bin ich nicht ein mal nach dem Zelt gefragt worden. Man muss sich nur so verhalten als wäre man nicht da. Aber das sollte man sowieso immer, egal ob man widerrechtlich ein Zelt aufstellt oder nicht. Bevor sich jemand um nen sauberen Angler im Zelt kümmert beschäftigt er sich mit den Dreckschweinen, die Grillen und überall ihren Müll verteilen.

Und das Angeln im Naturschutzgebiet ist nicht verboten. Anglern ist sogar oft ein Anwesenheitsrecht gestattet, wo der normal sterbliche nicht hin darf (bspw. ausgesetzte Wegepflicht für Angler im NSG). Die Zonen mit Angelverbot kann man in Karten einsehen. Nach dem aktuellen Fortschritt im Führerschein scheint das auch für Boote zu gelten. Bin aber auch noch nicht durch mit lernen.

Die Regeln können hier nochmal nachgelesen werden:
https://www.rheinfischerei-nrw.de/erlaubnisscheine/

Bin seit 4.30am wach und kann dennoch nicht schlafen. Das ist echt grausam.

Ich sagte ja, daß du dich erkundigen musst, was erlaubt ist. Und deine Ansicht mit dem NSG ist ziemlicher Unfug. Wenn du mit deinen Kraftfahrzeug, und das ist dein Boot nun mal, da rein bretterst, bekommst du Probleme. Ob du das nun glaubst oder nicht.
__________________
Gruß
Karsten
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #15  
Alt 18.04.2020, 22:28
DerUrlauber DerUrlauber ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 11.04.2020
Beiträge: 26
10 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Mio69 Beitrag anzeigen
[...]Wenn nicht, kann das Wetter schnell einen Strich durch die Rechnung machen.

Vermutlich würden wir auf einer überdachten Terrasse bauen und es Abends in die Garage stellen. Beim Laminieren müssen wir dann mal schauen ob wir damit in die Garage gehen. Staub da drauf sieht sicher nicht so cool aus.

So ein Selbstbau kann relativ preiswert realisiert werden, wenn man auf die 100 Schichten Gelcoat/Lack etc. verzichtet, die haben eher was mit Bling-Bling zu tun, auf das Du ja anscheinende nicht aus bist.

Bling Bling ist für uns eher von Nachteil. Unsere Kayaks sind farblich in RAL 6003 mit RAL 7002 "Flecken" gehalten. Wenn man die in nen Busch zieht sieht die keiner mehr. Auch das Zelt "verstecken" wir immer.
Unserer Erfahrung nach hat normal niemand was dagegen wenn man sich nicht ganz Regelkonform verhält, sich aber der Umgebung anpasst und seine Plätze sauberer zurück lässt als sie vorher waren. Die meisten Regeln gibt es ja nur, weil sich viele Menschen wie die letzten Assis in der Natur verhalten.


Zusätzlich ist besseres Material natürlich länger haltbar, dann hast Du auch in 10 Jahren oder mehr was von dem Boot.
Wenn's um das Thema Beschichten geht und überhaupt die Baumethode, dann schau doch mal bei Jeff Spira rein, da gibt es ein paar allgemeine Anleitungen zu den verschiedenen Baumethoden: https://www.spirainternational.com/hp_free.html

Da werde ich mich gleich direkt mal einlesen Vielen Dank.

Mit der Auswahl Deines Boots habe ich ein paar Probleme. Die kleinen Hummeln sind ja nicht skaliert eher zum Spaß haben auf dem See gedacht.
Klar skalierst Du, aber um am Rhein lang zu fahren, mit zwei Personen, Angeln und auch noch einem Zelt, da wird das mit der Verdrängung schon sehr eng.

Das war auch meine Befürchtung. Deshalb hatte ich ja erst die Idee zu skalieren.

Zudem sehe ich die Gefahr, dass das Boot mit der Nase in eine Welle einsticht. Die Form ist ja eher auf schnelles Gleiten auf flachem Wasser ausgelegt.

Das Stimmt natürlich. Wenn hinten 20 PS dran hängen und das Boot mit Nase abwärts in eine Welle einsticht bin ich in 2 sec bei -4 Metern.

Zudem ist eine Skalierung über einem Faktor von 1,2 allgemein sehr umstritten.

Die Mini-Most XL ist ja schon eine um 1,25 skalierte Mini-Most. Damit wäre ich dann vermutlich bereits am Ende, oder? Die Mini-Most XL kann man dann vermutlich nicht nochmal um 1,25 skalieren?

Zusätzlich sehe ich das Problem, dass Du einerseits um 1,5 hoch skalieren willst, andererseits aber das Sperrholz dünner nehmen willst. Das passt nicht zusammen.

Auf die Idee bin ich gekommen, da der Plan nur eine Lackierung vor sieht aber kein Glas. Gesprochen wird von 1lb. Weldwood plastic-resin glue powder aber nie von Glas. Und ich dachte, wenn man innen und außen 163gr Glas auflaminiert könnte man mit dem Holz was runter gehen um Gewicht zu sparen. Bei einer Skalierung hat das Boot ca. 20m² Oberfläche. Das sind 40m² Glas mit einem Gewicht von 6,5kg. Wenn ich 1 zu 1 Harz brauche, dann sind das 13 Kg. Am ende vermutlich sogar eher 15 oder so. War aber auch nur so eine Idee zum Gewicht sparen. Damit würde sich dann auch der Tiefgang nochmal reduzieren.

Geh' nochmal in Dich, guck auch nochmal die Linkliste durch, die hier oben angeheftet ist, und schau nach anderen Booten.

Am Meisten überzeugt mich dein Argument mit der Bugspitze. Man hört ja immer wieder, dass Boote auf Grund laufen weil die Bugspitze einsticht. Und die Mini-Most ist quasi eine motorisierte Tauchschaufel.
Ich werde gleich noch nen Stündchen für den SBF lernen und dann mal die Links sichten. Hab keinen Tauchschein - darf mich mit meiner zukünftigen Karre nicht auf Tauchstation erwischen lassen.


Lieben Gruß

Mio

P.S: Noch was zu den Naturschutzgebieten: Kann sein, dass Du da nicht mit Verbrennermotoren rein darfst.

Da müsste man mal in den Karten nachsehen. Die Karten der ausgezeichneten NSG sind ja frei zugänglich. Das sind aber noch ungelegte Eier. Du hast schon recht, vermutlich ist ein Boot was man einfach mal eben in nen Busch ziehen kann nicht wirklich Rhein-tauglich. Vielleicht löst sich das Problem ja noch von allein.
In Auenbereich oder so würde ich eh nicht einfahren - weder mit Muskelkraft noch mit Motor.
Zitat:
Zitat von eis
Ich sagte ja, daß du dich erkundigen musst, was erlaubt ist. Und deine Ansicht mit dem NSG ist ziemlicher Unfug. Wenn du mit deinen Kraftfahrzeug, und das ist dein Boot nun mal, da rein bretterst, bekommst du Probleme. Ob du das nun glaubst oder nicht.
Bitte entschuldige, ich wollte dich nicht persönlich angreifen oder so. Das war rein sachlich gemeint.
Ich denke nicht, dass meine Ansicht vom NSG Unfug ist. Ich glaube auch, du hast meine Intention falsch verstanden. Ich bin nicht der Meinung, dass ich mit meinem KFZ durchs NSG brettern darf. Und ich würde es nicht wollen wenn es erlaubt wäre. Aber zwischen "durch brettern" und "vorsichtig einfahren" ist ein unterschied. Und NSG ist nicht gleich NSG. Du solltest das nicht so verallgemeinern und auch nicht so negativ betrachten.
Wir waren vor 13 Jahren mal in der Nähe von Wilhelmshaven zum Angeln. Wir waren dort an einem Kanal der direkt in den Jadebusen einläuft wenn Ebbe ist. An unserem Angelplatz haben wir Unmengen Müll eingesammelt. Auf dem Rückweg haben wir zum Einladen das Auto geholt. Das wurde von dem "Torwächter" zwischen Jadebusen und Kanal beobachtet. Er hat uns drauf angesprochen dass das verboten ist. Als wir erklärt und gezeigt haben, dass wir das Auto nur geholt haben um den Müll einzuladen wars ok.
Bitte glaub jetzt nicht ich nehme das auf die leichte Schulter. Aber bitte mach aus einer Mücke auch keinen Elefanten. Es gibt schon viel zu viele Einschränkungen für die, die sich vorbildlich verhalten. Da müssen wir es nicht noch schlimmer machen in dem wir Vorschriften strenger auslegen als es die Ordnungshüter tun.
Und wenn es wirklich verboten ist und es keinen guten Grund gibt dennoch einzufahren (bspw. zum Einladen von Müll), dann mache ich das auch nicht. Ich Suche hier wahrlich kein Hintertürchen das es mir gestattet durch ein NSG zu brettern.

Viele Grüße,
Marian
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt 18.04.2020, 23:07
eis eis ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 11.05.2017
Ort: Südhessen / NL-Roermond
Beiträge: 186
Boot: Crescent 465 Trader + Cascaruda 1150
Rufzeichen oder MMSI: kommt noch
176 Danke in 79 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von DerUrlauber Beitrag anzeigen
Bitte entschuldige, ich wollte dich nicht persönlich angreifen oder so. Das war rein sachlich gemeint.
Ich denke nicht, dass meine Ansicht vom NSG Unfug ist. Ich glaube auch, du hast meine Intention falsch verstanden. Ich bin nicht der Meinung, dass ich mit meinem KFZ durchs NSG brettern darf. Und ich würde es nicht wollen wenn es erlaubt wäre. Aber zwischen "durch brettern" und "vorsichtig einfahren" ist ein unterschied. Und NSG ist nicht gleich NSG. Du solltest das nicht so verallgemeinern und auch nicht so negativ betrachten.
Wir waren vor 13 Jahren mal in der Nähe von Wilhelmshaven zum Angeln. Wir waren dort an einem Kanal der direkt in den Jadebusen einläuft wenn Ebbe ist. An unserem Angelplatz haben wir Unmengen Müll eingesammelt. Auf dem Rückweg haben wir zum Einladen das Auto geholt. Das wurde von dem "Torwächter" zwischen Jadebusen und Kanal beobachtet. Er hat uns drauf angesprochen dass das verboten ist. Als wir erklärt und gezeigt haben, dass wir das Auto nur geholt haben um den Müll einzuladen wars ok.
Bitte glaub jetzt nicht ich nehme das auf die leichte Schulter. Aber bitte mach aus einer Mücke auch keinen Elefanten. Es gibt schon viel zu viele Einschränkungen für die, die sich vorbildlich verhalten. Da müssen wir es nicht noch schlimmer machen in dem wir Vorschriften strenger auslegen als es die Ordnungshüter tun.
Und wenn es wirklich verboten ist und es keinen guten Grund gibt dennoch einzufahren (bspw. zum Einladen von Müll), dann mache ich das auch nicht. Ich Suche hier wahrlich kein Hintertürchen das es mir gestattet durch ein NSG zu brettern.

Viele Grüße,
Marian
Hallo Marian,
Mein Beitrag sollte auch nicht despektierlich rüber kommen. Ich kann dir aber aus eigener Erfahrung berichten. Direkt vor meiner Haustür fließt der hessische Rhein. Super Angel Hotspot inklusive. Allerdings in einem NSG. Landseitig nur zu Fuß oder Fahrrad erreichbar, mit einer Wegstrecke von bald 4 km über einen Grasweg. Da hat kaum ein Angler Lust drauf. Daher kommen immer rwieder Leute auf die Idee diese Buhnenfelder wasserseitig anzufahren und dort zu campen und angeln. Letzteres ist natürlich erlaubt. Mit dem Boot die Buhnenfelder anzufahren oder gar dort auf den Strand zu fahren oder campen eben nicht. Die Wasserschutz ist schneller da, als du überhaupt angelegt hast. Und es wird richtig teuer. Das sind Erfahrungswerte. Deshalb sag ich ja, das du dich eingehend erkundigen solltest, ob dein Vorhaben in deinem Revier erlaubt ist. NSG umfasst in der Regel auch die Uferstrecke. Auch wenn das Angeln dort erlaubt ist, kann das Anfahren mit Boot oder zelten übelst teuer werden. Zumindest ist das hier in Hessen so.
__________________
Gruß
Karsten
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 19.04.2020, 00:46
DerUrlauber DerUrlauber ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 11.04.2020
Beiträge: 26
10 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von eis
Auch wenn das Angeln dort erlaubt ist, kann das Anfahren mit Boot oder zelten übelst teuer werden. Zumindest ist das hier in Hessen so.
Das ist auch in NRW so, je nach dem wo man das macht. Zwischen Dormagen und Düsseldorf gibt es auch ein Schongebiet über 5 km länge mit strengem Uferbetretungsverbot - auch für Angler.
Zwischen Bad Honnef und Kleve empfiehlt der Deutsche Kanu Verband die Meidung von Flachwasserzonen wegen der Fischschonbezirke. In den Schonbezirken schwimmen die Brutfische teilweise munter zwischen den Badegästen umher. Die interessieren sich sowas von garnicht für ein Kayak. Die Buhnenfelder im Langeler Auwald sind ein gutes BSP. Da sind im Sommer 1000 Leute im Wasser, oft Kinder die mit kleinen Keschern die Brutfische zu fangen versuchen . Da bin ich mit einem Kayak noch der geringste Störfaktor. Mit nem MoBo würd ich da jetzt nicht rein fahren.
Man sieht, hier herrscht eine gewisse Willkür.
Die NSGs mit Angelverbot werden bei uns übrigens mit der Erlaubniskarte ausgegeben:
https://www.rheinfischerei-nrw.de/wp...3%BCr-2020.pdf
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 26.04.2020, 12:21
DerUrlauber DerUrlauber ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 11.04.2020
Beiträge: 26
10 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Guten Morgen zusammen,

das Thema selbstbau ist noch nicht druch Allerdings evaluieren wir grade erstmal die Möglichkeiten. Das Thema Adventure-Reisen am Rhein rückt aber in immer weitere Ferne. Auf Grund der Strömung und der großen Pötte scheint der Rhein dafür einfach das falsche Gewässer zu sein. Das war schon mit dem Kayak nicht angenehm.

Wir haben jetzt schon einige Anbieter von Plänen besucht, kommen aber immer wieder auf das gleiche Modell zurück - das Phantom von Bateau. Bei der Größe sind wir uns natürlich auch nicht sicher.

Vier Fragen haben wir jetzt aktuell:

1. Größe für Ärmelkanal
Im Segeln-Forum hatte ich bereits gelesen, dass selbst 4m Schlauchboote genutzt werden um bei gutem Wetter von Calais nach Dover überzusetzen. Jetzt sind Schlauchboote natürlich auch motorisierte Rettungsringe. Wie sähe es aus mit:
a. Der Phantom in 16'
b. Der Phantom in 18'
c. Der Phantom in 22'
Entsprechende Erfahrung und Equipment natürlich vorausgesetzt. Der Plan für die nächsten Jahre ist natürlich nicht das zu tun. Aber in die Betrachtung möchten wir es schon einbeziehen.

2. Holz
Wir haben uns jetzt bei Sommerfeld und Thiele umgesehen. Dort haben wir das Sperrholz für den Rumpfbau mit dem für den Innenausbau verglichen. Vom Datenblatt ist es fast gleich, nur die Qualität unterscheidet sich. I-II/III zu II/III. Das scheint kein großer unterschied zu sein. Wieso sollte man also das Rumpf-Sperrholz nutzen?

Der Preis ist auch nicht merklich unterschiedlich. Aber die größe für Innenausbau ist 250x122, die für Rumpfbau 310x153. Das heißt, bei der Rumpfplatte hat man ohne Ende verschnitt. 3m² sind das pro Platte zu je 25€/m². Für mich sieht es also aus, als hätte ich für einen minimalen Qualitätsvorteil pro platte 75€ Verschnitt. Was auf den Gesamtbau 1000€ sind. Und da ist der Preisunterschied von 20 zu 25€ / m² noch gar nicht eingerechnet. Kann das jemand von euch erklären?

3. Umbau des Decks
Auch würden wir das Deck gerne ein wenig anders gestalten. So das man auch drauf Schlafen kann. Der Platz dafür wäre ab 16' vorhanden. Wobei das auf 16' natürlich sehr unkomfortabel ist. In wie weit kann man in das Design eingreifen ohne die Stabilität zu beeinflussen?

4. Motorisierung
Motorisiert werden können die Phantoms bis 125PS. Kann man auch bspw. 2x40 Montieren. Sollte es mal zu einem Maschinenschaden kommen hätte man dann etwas mehr Sicherheit.

Ich verlinke mal nur den Plan der 16'. Die anderen sind quasi gleich, haben aber weniger Bilder.
https://www.boatbuildercentral.com/P...16-boat-plans/

Vielen Dank allen schon mal für die Unterstützung

Viele Grüße,
Marian
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #19  
Alt 26.04.2020, 13:45
Benutzerbild von Dicke Lippe
Dicke Lippe Dicke Lippe ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 09.06.2007
Ort: Pellenz
Beiträge: 7.252
21.507 Danke in 7.994 Beiträgen
Standard

1) Ja, mit einer (echten ) Phantom könnte man das angehen. Wichtigstes Zubehör wäre dann aber mindestens ein Begleitboot. Gutes Wetter und vor allem auch Revierkenntnis sollte man ebenfalls voraussetzen. (Aber vom Rhein zum Ärmelkanal ist ja wirklich schon eine tolle Nummer... )

2) Nein, eine (echte) Phantom kann man ohnehin nicht aus Holz bauen.

3) An der Statik des Rumpfes einer (echten) Phantom würde ich bei einem solchen Vorhaben nicht rumpfuschen.

4) Das verlinkte Boot nennt sich Phantom, suggeriert damit aber Qualitäten, die das Sperrholzgebilde definitiv nicht hat, bzw. haben kann. Selbst bei bester Bauausführung bleibt das etwas für Schönwetter-Binnenreviere. Selbst dem Rhein würde das Boot wohl kaum dauerhaft etwas entgegenzusetzen haben, und auf den Ärmelkanal sichert man sich damit höchstenst eine Nominierung für den Darwin-Award...

5) Kann man jedes Boot so bauen, dass man es ganz nach Gusto motorisieren kann. Ob das sinnvoll ist, liegt im Auge des Betrachters und im Verständnis der Fahrphysik / - dynamik. (In der Erklärung des Planerstellers für die 16" Version wurden 70hp angegeben und dass einige Selbstbauer auch mal 90hp drangehangen haben, und er schreibt lediglich, dass es mit 70hp schneller sei, als GFK-Boote mit 125hp. Was bei dem flachen Boden nicht wirklich wundert...)

6) Verstehe ich mittlerweile gar nicht mehr was du wirklich willst, bzw. vorhast. Möchtest du hier wirklich ernsthafte Tipps oder einfach mal ein bisschen rumfantasieren? Ich finde das wirklich d(t)rollig.

Denn die Attribute:
schnell, klein, 16", 18", 22", Doppelmotorisierung mit 2 x 40PS statt 125 PS, offshoretauglich, Schlafmöglichkeit, etc., passen nicht wirklich zusammen und sind eher wirre Auswüchse der Fantasie einer eierlegenden Wollmilchsau, die idealerweise auch noch zur See fährt.

Wenn du wüsstest, was du willst, könnte man dir ja vielleicht sogar helfen ... , aber warum sollte man sich denn so wirklich für ernsthafte Antworten Zeit nehmen?
__________________
gregor
...
, der derzeit im Flohmarkt dies & das und sogar das verkauft...



Geändert von Dicke Lippe (26.04.2020 um 14:37 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 26.04.2020, 15:34
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.297
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
3.492 Danke in 1.044 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Dicke Lippe Beitrag anzeigen
[...]

Wenn du wüsstest, was du willst, könnte man dir ja vielleicht sogar helfen ... , aber warum sollte man sich denn so wirklich für ernsthafte Antworten Zeit nehmen?
... aber die Zeit hat für ein bisschen Polemik gereicht

Hättest du Ihn mal der PN angeschrieben, statt Ihn des Trolltums zu bezichtigen, wüsstest Du, dass Du an der Stelle falsche liegst. Man kann Menschen übrgens auch helfen herauszufinden, was sie wollen.

Mio
__________________


If you want to build a boat, don't think about it, just start it.
If you think about it, you won't do it.
- Luke Powell
Hab' ich gemacht, ..., also das Bauen
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 37 von 37


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mindestanforderung an ein kleines Boot für den Rhein bei Mannheim und Umgebung Neckar Kleinkreuzer und Trailerboote 110 22.03.2018 14:43
Suche Idee für schnelles Boot am Gardasee chiemseemax Allgemeines zum Boot 7 08.09.2015 20:58
Suche kleines schnelles Boot graf_rudolf Allgemeines zum Boot 8 17.06.2015 14:12
Hinweis auf kleines, aber trotzdem sportliches, schnelles Kajütboot Sunbeamer Segel Technik 0 12.07.2012 08:25
Schnelles GPS oder schnelles Boot? Petermännchen Segel Technik 37 07.10.2008 18:04


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:58 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.