boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Dies & Das > Kein Boot



Kein Boot Hier kann man allgemeinen Small Talk halten. Es muß ja nicht immer um Boote gehen.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 35 von 35
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 17.01.2021, 09:03
Benutzerbild von Hexe-Crew
Hexe-Crew Hexe-Crew ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 24.06.2004
Ort: Ostwestfalen
Beiträge: 1.613
Boot: Bavaria 300
8.326 Danke in 2.661 Beiträgen
Standard Motorrad Tank entrosten

Moin zusammen,

der Tank von meiner BMW hat nach 35 Jahren etwas Rost angesetzt und muss von innen entrostet werden. Kennt jemand ein entsprechendes Unternehmen oder gibt es im BF sogar jemand, der das beruflich macht?
__________________
Grüsse Ulli
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 17.01.2021, 09:09
Benutzerbild von rollow112
rollow112 rollow112 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 19.10.2016
Ort: Hildesheim und oft "Hart van Friesland"
Beiträge: 1.016
Boot: Super Kaag de luxe 960
3.296 Danke in 1.091 Beiträgen
Standard

Moin Ulli,

ich habe bislang meine Moped- / Motorradtanks mit "Heitmann Zitronensäure"
entrostet. Das ging wunderbar - bei starkem Rostansatz in zwei Durchgängen
blitzeblank.
https://www.ebay.de/itm/Heitmann-Rei...IAAOSwDaVf4o6J

Bekommst Du aber auch in Drogeriemärkten.
Viel Erfolg.
__________________
Beste Grüße von
Martin

"Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung."
(Kaiser Wilhelm II - 1859-1941)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 17.01.2021, 09:16
Benutzerbild von Docrobby
Docrobby Docrobby ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 09.10.2011
Ort: Traunstein
Beiträge: 135
Boot: Zodiac N-ZO 700 Cabin
Rufzeichen oder MMSI: DG5397
216 Danke in 82 Beiträgen
Standard

Guten Morgen,
Habe meinen Tank bei meinem Oldtimer (Motor Guzzi Falcone )erst mal manuell entrostet. Dazu eine Handvoll Spax aus dem Baumarkt in den Tank, Den Tank mit Tüchern in einer Betonmischmaschine fixiert und je nach Befall eine Zeit lang laufen lassen. Anschließend noch mit dem vorher genannten Rostumwandle oder Entferner gespült.
Manche versiegeln den Tank dann noch von innen mit einer Kunststoffbeschichtung
Gruß
Robert
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 17.01.2021, 09:25
Benutzerbild von Stegeinreisser
Stegeinreisser Stegeinreisser ist offline
Captain
 
Registriert seit: 14.04.2015
Ort: Bee....
Beiträge: 504
Boot: "Captain Morgan"sea ray 230 DA Bj93/Mercruiser 4,3L LX/ Alpha one Gen2
449 Danke in 227 Beiträgen
Standard

Hallo,
Ich habe das hier
https://www.amazon.de/WAGNER-Spezialschmierstoffe-GmbH-Einkomponentenharz-Tankversiegelung/dp/B073XLFGS1/ref=mp_s_a_1_17?adgrpid=74725868527&dchild=1&gclid =Cj0KCQiA3Y-ABhCnARIsAKYDH7sroLDGBNyOnYcA1OvIAFIOmI4eNVVLzscfd NqOgkHSl60Vdygg5j0aAhBKEALw_wcB&hvadid=35283895218 1&hvdev=m&hvlocphy=9041527&hvnetw=g&hvqmt=e&hvrand =5049738508818795121&hvtargid=kwd-300597376003&hydadcr=15481_1744049&keywords=tanken troster+set&qid=1610871385&sr=8-17&tag=hydrdespg-21

ausprobiert, war voll zufrieden.
Habe es im Sommer durchgeführt und den Tank eine gute Woche mit dem Gemisch in der Sonne stehen lassen. Danach mit der Tankbeschichtung behandelt.
Ist ne super sache, wenn mann etwas Geduld hat.
GrußMaik
__________________
volle Fahrt vorraus
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 17.01.2021, 10:25
DerIngo DerIngo ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Werl
Beiträge: 851
Boot: UMS 545 DC/ Mercury 115 Pro XS
1.124 Danke in 474 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von rollow112 Beitrag anzeigen
Moin Ulli,

ich habe bislang meine Moped- / Motorradtanks mit "Heitmann Zitronensäure"
entrostet. Das ging wunderbar - bei starkem Rostansatz in zwei Durchgängen
blitzeblank.
https://www.ebay.de/itm/Heitmann-Rei...IAAOSwDaVf4o6J

Bekommst Du aber auch in Drogeriemärkten.
Viel Erfolg.
Genauso wird es gemacht - Tank ist völlig rostfrei hinterher.

Viel Erfolg
__________________
Gruss Ingo

Ich hab auch keine Lösung. Aber ich bewundere das Problem
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 17.01.2021, 10:43
Benutzerbild von Hexe-Crew
Hexe-Crew Hexe-Crew ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 24.06.2004
Ort: Ostwestfalen
Beiträge: 1.613
Boot: Bavaria 300
8.326 Danke in 2.661 Beiträgen
Standard

Welche Menge Zitronenreiniger muss ich denn bei einem 22 Liter Tank nehmen?
__________________
Grüsse Ulli
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 17.01.2021, 12:21
DerIngo DerIngo ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Werl
Beiträge: 851
Boot: UMS 545 DC/ Mercury 115 Pro XS
1.124 Danke in 474 Beiträgen
Standard

Für Tanks 9-12L nehme ich ein Päckchen - bei 22L würde ich 2 nehmen.

Im Eimer in 2 oder 3 Etappen mit heissem Wasser Zitronensäure ansetzen und gut verrühren/ durchmischen - mit Trichter Tank füllen bis unter den Tankverschluss. Ich lasse den Tank dann einfach 2 oder 3 Tage so stehen - der Rost sammelt sich am Tankboden. Danach ablassen und Tank mehrfach mit heissem Wasser spülen.

Handschuhe anziehen - die Säure ist sehr aggressiv. Bei Kontakt mit den Händen wird die Haut an den Fingern schrumpelig und stumpf. Nichts ernstes - in etwa wie in Kindertagen, wenn man stundenlang im Schwimmbad war. Trotzdem - unangenehm und sicher ungesund.
__________________
Gruss Ingo

Ich hab auch keine Lösung. Aber ich bewundere das Problem
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 17.01.2021, 12:35
uli07 uli07 ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 25.05.2008
Beiträge: 5.654
3.953 Danke in 2.620 Beiträgen
Standard

Womit behandelst/imprägnierst du dann den Tank damit er nicht wieder anfängt zu rosten?
__________________
Gruß Uli07

Die Augen hatten Angst vor der Arbeit die Hände nicht ...
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 17.01.2021, 12:42
Benutzerbild von rollow112
rollow112 rollow112 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 19.10.2016
Ort: Hildesheim und oft "Hart van Friesland"
Beiträge: 1.016
Boot: Super Kaag de luxe 960
3.296 Danke in 1.091 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von uli07 Beitrag anzeigen
Womit behandelst/imprägnierst du dann den Tank damit er nicht wieder anfängt zu rosten?
Gar nicht. Immer genügend Sprit rein und fertig ist der Lack.
Ich habe zusätzlich einen kleinen Benzinfilter dazwischen gesetzt und gewechselt
wenn er verschmutzt war.
__________________
Beste Grüße von
Martin

"Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung."
(Kaiser Wilhelm II - 1859-1941)
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 17.01.2021, 12:46
coffeemuc coffeemuc ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 15.08.2010
Ort: München
Beiträge: 2.101
2.910 Danke in 1.828 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von uli07 Beitrag anzeigen
Womit behandelst/imprägnierst du dann den Tank damit er nicht wieder anfängt zu rosten?
Und wie bekommt man sie Säure wieder raus?
__________________
Gruß
Richard
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 17.01.2021, 12:47
Benutzerbild von rollow112
rollow112 rollow112 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 19.10.2016
Ort: Hildesheim und oft "Hart van Friesland"
Beiträge: 1.016
Boot: Super Kaag de luxe 960
3.296 Danke in 1.091 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von coffeemuc Beitrag anzeigen
Und wie bekommt man sie Säure wieder raus?
Ausgießen und mit Pressluft ausblasen. Ich habe meinen Tank dann ca. 1 Woche
neben dem Kaminofen gelagert.
__________________
Beste Grüße von
Martin

"Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung."
(Kaiser Wilhelm II - 1859-1941)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 17.01.2021, 12:51
Benutzerbild von Libertad
Libertad Libertad ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 16.12.2005
Ort: Limburg/Lahn
Beiträge: 7.234
Boot: Proficiat 975G
9.115 Danke in 4.486 Beiträgen
Standard

Ich habe einen Motorradtank, der wurde vor einigen Jahren vom Vorbesitzer versiegelt - immer noch wie neu. In den einschlägigen Oldtimermotorradforen gibts massig Tipps zu Material und Vorgehensweise.
__________________
Gruß
Ewald
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 17.01.2021, 13:13
DerIngo DerIngo ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Werl
Beiträge: 851
Boot: UMS 545 DC/ Mercury 115 Pro XS
1.124 Danke in 474 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von rollow112 Beitrag anzeigen
Ausgießen und mit Pressluft ausblasen. Ich habe meinen Tank dann ca. 1 Woche
neben dem Kaminofen gelagert.
Mehrfach mit heissem Wasser spülen/ schwenken ist sinnvoll - dann ist sicher alles an Rost raus.

@Richard
Gesondert neutralisiert werden braucht die Säure nicht
__________________
Gruss Ingo

Ich hab auch keine Lösung. Aber ich bewundere das Problem
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt 17.01.2021, 13:42
Wessi Wessi ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 30.08.2007
Beiträge: 62
Boot: Bayliner Capri 2052 Bj 1998
50 Danke in 16 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von rollow112 Beitrag anzeigen
Gar nicht. Immer genügend Sprit rein und fertig ist der Lack.
Ich habe zusätzlich einen kleinen Benzinfilter dazwischen gesetzt und gewechselt
wenn er verschmutzt war.
Sorry, der Tank atmet und durch die Luftfeuchtigkeit sammelt sich Wasser unten im Tank. Wasser ist schwerer als Benzin, daher nützt volltanken hier nichts. Das ist auch der Grund, warum bei älteren Bikes die Tanks unten durchgerostet sind. Keine Konservierung ist daher die schlechteste aller Lösungen. Insbesondere deshalb, weil nach der Säurebehandlung die Oberfläche rein und damit sehr reaktiv ist.
Nach reichlicher Recherche habe ich die einkomponentige Wagner Tankversiegelung verwendet. Die ist durchsichtig wie Klarlack und härtet nicht so stark aus, wie 2K. Man sieht also, wenn erneut Handlungsbedarf besteht. Weiterer Vorteil gegenüber 2-K Tanksiegel: 2K bekommst du nie wieder raus, man hat also nur einen Versuch.. Die Zitronensäure- Vorbehandlung ist m.E. auch die beste Lösung, den Rost zu bekämpfen.
Gruß Guido
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #15  
Alt 17.01.2021, 14:02
DerIngo DerIngo ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Werl
Beiträge: 851
Boot: UMS 545 DC/ Mercury 115 Pro XS
1.124 Danke in 474 Beiträgen
Standard

Natürlich kannst Du reichlich recherchieren - viel Spass dabei.

Real atmen Stahltanks nicht, es bildet sich Kondenswasser auf Grund von Temperaturschwankungen im Winter. Meine 25 und 44 Jahre alten innen unbehandelten Stahltanks sind rostfrei. Wenn man sie bei Nichtnutzung Randvoll tankt bleibt das auch so. War bei Papa und Opa auch so - und die Realität führt sich bei mir ohne Stuhlkreise und Recherchen so fort.

Bitte so einen Stuss wie atmende Stahltanks nicht weiterverbreiten.
__________________
Gruss Ingo

Ich hab auch keine Lösung. Aber ich bewundere das Problem
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt 17.01.2021, 14:30
uli07 uli07 ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 25.05.2008
Beiträge: 5.654
3.953 Danke in 2.620 Beiträgen
Standard

So kenne ich das auch. Da wurden die aber nicht mit Zitronensäure entrostet sondern mit feinem Kies. Wegen dem Imprägnieren frage ich wegen dem Tank von dem alten BMW den ich noch habe.
__________________
Gruß Uli07

Die Augen hatten Angst vor der Arbeit die Hände nicht ...
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #17  
Alt 17.01.2021, 16:10
DerIngo DerIngo ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Werl
Beiträge: 851
Boot: UMS 545 DC/ Mercury 115 Pro XS
1.124 Danke in 474 Beiträgen
Standard

Wenn der Rost schon etwas gröber ist, dann ist eine Vorbehandlung mit Kies auf jeden Fall sinnvoll. Richtig weg bekommt man den Rost anschliessend mit Zitronensäure
__________________
Gruss Ingo

Ich hab auch keine Lösung. Aber ich bewundere das Problem
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #18  
Alt 17.01.2021, 16:17
Benutzerbild von rollow112
rollow112 rollow112 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 19.10.2016
Ort: Hildesheim und oft "Hart van Friesland"
Beiträge: 1.016
Boot: Super Kaag de luxe 960
3.296 Danke in 1.091 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Wessi Beitrag anzeigen
Sorry, der Tank atmet und durch die Luftfeuchtigkeit sammelt sich Wasser unten im Tank.
Sorry - aber auch muss hier Ingo recht geben. Meine Tanks sind auch nach sehr vielen
Jahren noch immer "keimfrei".

selbst bei meinen Oldtimer PKW wurde nichts von innen konserviert. Natürlich gebe
ich Dir Recht das das heutige Benzin mehr aus Wasser besteht als früher. Aber alle zwei
Jahre oder früher mal den Benzinfilter wechseln und schon sieht man wie es im Tank innen
aussieht. Notfalls mit dem Endoskop mal reinleuchten.

Wenn mein Tank anfängt zu atmen haue ich ab
__________________
Beste Grüße von
Martin

"Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung."
(Kaiser Wilhelm II - 1859-1941)
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #19  
Alt 17.01.2021, 17:34
coffeemuc coffeemuc ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 15.08.2010
Ort: München
Beiträge: 2.101
2.910 Danke in 1.828 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Wessi Beitrag anzeigen
Sorry, der Tank atmet und durch die Luftfeuchtigkeit sammelt sich Wasser unten im Tank.
Zitat:
Zitat von DerIngo Beitrag anzeigen

Real atmen Stahltanks nicht, es bildet sich Kondenswasser auf Grund von Temperaturschwankungen im Winter.

ich hab das so verstanden: Hohe Temperatur -> Luft im Tank dehnt sich aus und entweicht. Niedrige Temperatur -> Luft im Tank zieht sich zusammen und frische "Feuchtluft" von außen strömt nach. Die enthaltene Feuchte kondensiert und bleibt im Tank, weil sie sich nach unten absetzt.

dazu braucht es:
  • Temperaturschwankungen,
  • ein Fahrzeug das wenig bewegt wird, am besten mit einem Benzinhahn mit "Röhrchen". Dann wird niemals ganz unten am Tank "gesaugt".
  • und natürlich die entsprechende feuchte Luft.
  • Ein leerer Tank "hilft" natürlich besonders.
__________________
Gruß
Richard
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #20  
Alt 17.01.2021, 19:21
Wessi Wessi ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 30.08.2007
Beiträge: 62
Boot: Bayliner Capri 2052 Bj 1998
50 Danke in 16 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von DerIngo Beitrag anzeigen
Natürlich kannst Du reichlich recherchieren - viel Spass dabei.

Real atmen Stahltanks nicht, es bildet sich Kondenswasser auf Grund von Temperaturschwankungen im Winter. Meine 25 und 44 Jahre alten innen unbehandelten Stahltanks sind rostfrei. Wenn man sie bei Nichtnutzung Randvoll tankt bleibt das auch so. War bei Papa und Opa auch so - und die Realität führt sich bei mir ohne Stuhlkreise und Recherchen so fort.

Bitte so einen Stuss wie atmende Stahltanks nicht weiterverbreiten.
Eigentlich hast du das mit dem "atmen" ja verstanden, . Warm - kalt - warm = Luft raus - Luft rein - Luft raus .
Könnte man atmen nennen, kann man aber auch komplizierter ausdrücken. Passiert übrigens nicht nur im Winter, sondern ständig, insbesondere, wenn der heiße Motor abgestellt wird.
Aber mal ehrlich:
-1 Du willst doch nicht ernsthaft hier verbreiten, dass eine ungeschützte , gebeizte Stahloberfläche besser gegen Rost gefeit ist, als eine Beschichtete? Insbesondere, wenn sich Wasser unten sammelt?
-2 Warum gibt es denn deiner Meinung nach überhaupt innen rostige Tanks. Vielleicht doch durch (Kondens-) Wasser? Oder weil die Besitzer nicht vollgetankt haben?

In meiner Antwort auf deinen "Rat", nicht zu beschichten, findest du keine Beleidigungen. Warum kommt hier Stuhlkreis und Stuss?
Halbwegs brauchbare Tanks werden bei einigen alten Motorrädern in Gold aufgewogen, komischerweise sind die Rostlöcher (Pinholes) immer unten. Warum nur?.
Also bitte eine sachliche Diskussion ohne Beleidigungen. Ich wollte durch meinen Post hier helfen. Wenn bei Opa und Papa nichts durchgerostet ist haben sie vielleicht Glück gehabt, 2T Gemisch getankt, oder vielleicht waren die Tanks doch innen mit Rostvorsorgen bedacht.
Bin mal gespannt auf deine Antworten zu Punkt -1 und -2

Geändert von Wessi (17.01.2021 um 19:44 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 35 von 35

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tank Entrosten tom.scheele Allgemeines zum Boot 11 28.08.2020 16:47
Galvanische Korrosion an Alu-Tailer / Schrauben entrosten Flamingo Technik-Talk 12 20.03.2010 06:21
Erfahrungsbericht zum entrosten mit Oxalsäure blaue-elise Allgemeines zum Boot 34 29.08.2006 06:35
Entrosten-Lackieren? csg07 Restaurationen 9 27.04.2006 19:59
Entrosten durch Elektrolyse le loup Technik-Talk 4 17.01.2005 16:14


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:13 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.