boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Technik-Talk Alles was nicht Bootspezifisch ist! Einbauten, Strom, Heizung, ... Zubehör für Motor und Segel

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 61 bis 80 von 104Nächste Seite - Ergebnis 101 bis 104 von 104
 
Themen-Optionen
  #81  
Alt 18.02.2019, 08:11
Benutzerbild von wernerw
wernerw wernerw ist offline
Commander
 
Registriert seit: 30.10.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 251
Boot: W110 verkauft - kein Schiff mehr z. Zt.
373 Danke in 184 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von sebbij Beitrag anzeigen
Ich hänge mich hiermal mit an ... hat jemand mit solchen Erfahrungen mal 3-4 Minuten in 2-3m zu tauchen zum Spass ?

https://www.ebay.de/itm/0-5L-200bar-...n/223390643086

Das ist eine "Pony" Flasche. Die werden als Notreserve verwendet falls die unter Wasser die Luft ausgeht oder die Technik versagt. Das die jetzt mit Luftpumpe auf dem Markt sind halte ich für fahrlässig. Machs nicht. Das mag funktionieren aber Sicherheit geht vor. Wenn du länger schnorcheln willst oder am Unterboot schrubben willst dann nimm sowas hier:

https://www.youtube.com/watch?v=iirHCqbgooA

Ich empfehle grundsätzlich einen Tauchkurs bei einem der Verbände. Druckausgleich und Deko muss berücksichtigt werden und man sollte wissen was das ist. Sonst gibts Nasenbluten und Ohrenschmerzen.
__________________
viele Grüße
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #82  
Alt 18.02.2019, 11:00
tritonnavi tritonnavi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 30.06.2008
Ort: Kiel
Beiträge: 5.679
2.954 Danke in 2.046 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von wernerw Beitrag anzeigen
Das ist eine "Pony" Flasche. Die werden als Notreserve verwendet falls die unter Wasser die Luft ausgeht oder die Technik versagt. Das die jetzt mit Luftpumpe auf dem Markt sind halte ich für fahrlässig. Machs nicht. Das mag funktionieren aber Sicherheit geht vor. Wenn du länger schnorcheln willst oder am Unterboot schrubben willst dann nimm sowas hier:


Ich empfehle grundsätzlich einen Tauchkurs bei einem der Verbände. Druckausgleich und Deko muss berücksichtigt werden und man sollte wissen was das ist. Sonst gibts Nasenbluten und Ohrenschmerzen.
Druckausgleich sollte man auch beim Apnoe-Tauchen in 2-3m Tiefe beherrschen und Kenntnisse zur "Deko" sind bei dieser Tiefe und maximal um die 4 Minuten entbehrlich (können natürlich nicht schaden....), da dann quasi ständig ein Sicherheitsstop gemacht wird.
Mit Zitat antworten top
  #83  
Alt 18.02.2019, 11:39
Benutzerbild von RING18
RING18 RING18 ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 30.11.2010
Ort: Hessen
Beiträge: 3.651
Boot: 2-12m
6.012 Danke in 2.395 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von billi Beitrag anzeigen
Für so ein Teil gibt es schon einen Extra Thröth. https://www.boote-forum.de/showthread.php?t=283022

wenn du 200Bar mit ner Luftpumpe auf die Flasche bekommst bist du gut... Da lachen ja die Hühner....
Ich fülle eine 300bar Kartusche regelmäßig mit einer Handpumpe, ist etwas anstrengend aber problemlos machbar.
__________________
Gruß Thomas
Mit Zitat antworten top
  #84  
Alt 18.02.2019, 11:49
Benutzerbild von billi
billi billi ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 17.07.2003
Ort: St.Leon-Rot
Beiträge: 25.938
Boot: Bayliner 2855 Bj. 1996
20.105 Danke in 13.222 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von RING18 Beitrag anzeigen
Ich fülle eine 300bar Kartusche regelmäßig mit einer Handpumpe, ist etwas anstrengend aber problemlos machbar.
mit einem Druck von 300Bar ?
__________________
Gruß Volker
***************************************
und immer `ne Handbreit Sprit im Tank
http://www.msv-germersheim.de

Bin hier zu finden Inoffizielle Boote-Forum Map
Mit Zitat antworten top
  #85  
Alt 18.02.2019, 12:34
Benutzerbild von RING18
RING18 RING18 ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 30.11.2010
Ort: Hessen
Beiträge: 3.651
Boot: 2-12m
6.012 Danke in 2.395 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von billi Beitrag anzeigen
mit einem Druck von 300Bar ?
Manchmal auch mit 320 Bar wenn ich in Fahrt bin und nicht aufpasse

https://www.frankonia.de/p/walther/p...300-bar/171192
__________________
Gruß Thomas
Mit Zitat antworten top
  #86  
Alt 18.02.2019, 12:54
Benutzerbild von wernerw
wernerw wernerw ist offline
Commander
 
Registriert seit: 30.10.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 251
Boot: W110 verkauft - kein Schiff mehr z. Zt.
373 Danke in 184 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von tritonnavi Beitrag anzeigen
Druckausgleich sollte man auch beim Apnoe-Tauchen in 2-3m Tiefe beherrschen und Kenntnisse zur "Deko" sind bei dieser Tiefe und maximal um die 4 Minuten entbehrlich (können natürlich nicht schaden....), da dann quasi ständig ein Sicherheitsstop gemacht wird.
In dem Fall zu vernachlässigen, aber wenn du irgendwas am Unterschiff machen musst und du ständig den ganzen Tag hoch und runter machst merkst du das Abends in den Gelenken, evtl. Kopfschmerzen. Auch wenn das nur 2- 3m tief sein sollte. Eine leichte DCS hat man sich schnell geholt, sprech da aus Erfahrung. Auch Apnoetaucher hängen sich in die Deko nach tiefen Tauchgängen oder mehreren Tauchgängen hintereinander. 5 Minuten in 5 Meter Tiefe sind normal.... die Stickstoffsättigung ist meist nicht dramatisch aber vorhanden. Die regulären Tauchcomputer erfassen das meist auch nicht.
__________________
viele Grüße
Mit Zitat antworten top
  #87  
Alt 18.02.2019, 12:57
Benutzerbild von matsches
matsches matsches ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 01.09.2013
Ort: Worms Rh/km 443
Beiträge: 2.930
Boot: Rinker Fiesta Vee 242
1.756 Danke in 1.080 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von RING18 Beitrag anzeigen
Manchmal auch mit 320 Bar wenn ich in Fahrt bin und nicht aufpasse

https://www.frankonia.de/p/walther/p...300-bar/171192
Hab noch ne Doppel 8er und ne 15er im Keller, wenn du dabei so ich extase kommst, könntest du die mir schnell mal füllen
__________________

Gruß Stefan
Poseidon Worms

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten

Hier Zuhause:http://bit.ly/2wkNFeb
Mit Zitat antworten top
  #88  
Alt 18.02.2019, 13:31
sebbij sebbij ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 04.07.2018
Ort: 484xx
Beiträge: 137
Boot: Bayliner 245 von 2004 ,220 PS
74 Danke in 38 Beiträgen
Standard

Ok, ich habe mal im Urlaub nen Minikurs mitgemacht ... ist aber 15 J her Bin auch n guter Schwimmer ...dass man bereits in 2-4 m Tiefe irgendwelche schädlichen Dinge hat nach 5 min Tauchen ...wow das wusste ich ...dann lass ich das doch lieber und Schnorchel weiter... danke
Mit Zitat antworten top
  #89  
Alt 18.02.2019, 15:19
Benutzerbild von wernerw
wernerw wernerw ist offline
Commander
 
Registriert seit: 30.10.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 251
Boot: W110 verkauft - kein Schiff mehr z. Zt.
373 Danke in 184 Beiträgen
Standard

Nicht nach 5 min. tauchen, bitte nicht falsch verstehen.

Die Stickstoffsättigung erfolgt sobald dein Körper unter Wasser einem Druck ausgesetzt ist. Je mehr du atmest, je tiefer du bist desto höher die Sättigung. Apnoetaucher tauchen sehr tief mit einem Atemzug. Ein Gerätetaucher hat in dieser Tiefe bereits mehrere hundert Liter Luft geatmet und dadurch eine wesentlich höhere Stickstoffsättigung im Gewebe als ein Apnoetaucher der die Luft anhält.

Beim Arbeiten im flacheren Wasser passiert selten etwas, aber wenn dann wurde zu lange, zu oft und mit zu wenig Pausen getaucht. Wenn man dann abends die Schultergelenke spürbar merkt sitzen dort die Gasblasen die nach und nach wieder verschwinden.

Beispiel: Ich will mein Unterwasserschiff reinigen. Ich tauche z. Bsp. 10 mal ab auf 3m und schrub da unten jeweils 20 min. rum. Dadurch hab ich schonmal eine höhere Atemfrequenz weil ich unter Wasser arbeite. 10 x20 min sind 200 min. Tauchzeit. Laut Recreational dive planer hab ich auf drei Meter eine Grundzeit von 195 Minuten ohne eine Dekompression einplanen zu müssen. Soweit wäre ich also frei von der Dekopflicht und könnte nach dem Auftauchen ein Dekobier zischen ohne mir Sorgen machen zu müssen. Aber durch die erhöhte Atemfrequenz stimmt der Planer nicht mehr. Ich hab mehr weggeatmet als eingeplant, also bin ich auch zur Deko verpflichtet. (was komisch klingt wenn man nur auf 3m Tiefe war). Alle Urlaubstaucher sind sog. "Nullzeit-Taucher", d. h. man plant den Tauchgang so das keine Dekopflicht besteht. Trotzdem macht jeder eine 3 min. Pause zur Stickstoffensättigung als Vorsichtsmaßnahme bei jedem Tauchgang.

Berufstaucher würden hier 30min. sauerstoffgesättigte Luft einatmen an der Oberfläche um den Stickstoff schneller abatmen zu können. Die Deko dient nur dazu überschüssigen Stickstoff aus dem Blutkreislauf über die Lunge abzuatmen.

Zwei typische DCS Symptome die bei mir ab und auftreten (trotz aller Vorsicht):

- Sehstörungen (einmal die Deko verpasst aus 37m Tiefe, fühlte sich besch***** an)
- Gelenkschmerzen Schulter, Nacken.

Bei den Arbeiten am Schiff wird wohl keiner in die Dekokammer müssen aber ich kann mir gut vorstellen das man sich leicht eine kleine DCS holen könnte. Daher rate ich zur Vorsicht...
__________________
viele Grüße
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #90  
Alt 18.02.2019, 16:13
Benutzerbild von RobG_NL
RobG_NL RobG_NL ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 05.04.2009
Ort: NL Linschoten
Beiträge: 2.985
Boot: Bruijs Spiegelkotter 10.00 OK
Rufzeichen oder MMSI: 244070252
2.571 Danke in 1.282 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von jogie Beitrag anzeigen
Keiner Kompressor mit Druckminderer ( Kohlfilter ) an Bord und den Luftschlauch beim Tauchen mitnehmen

Um die Lungen zu zerstören ist es einfacher eine Zigarette zu rauchen.
Atemluft braucht Spezial Kompressoren, nicht eine vom Baumarkt mit Kohlfilter
__________________
Rob

Den Fliegenden Hollander
Verdrängt 11 Tonnen Wasser mit 84Ps
Mit Zitat antworten top
  #91  
Alt 18.02.2019, 19:50
Pobeda Pobeda ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 27.04.2018
Beiträge: 243
276 Danke in 162 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von wernerw Beitrag anzeigen
Laut Recreational dive planer hab ich auf drei Meter eine Grundzeit von 195 Minuten ohne eine Dekompression einplanen zu müssen.
Das muss die Version für einseitig lungenamputierte Asthmatiker sein. Mein RDP sagt 219 Minuten bei 10 m. Mit dem kleinen Hinweis, dass es eigentlich 10,5 m sind. Ob das daran liegt, dass es ein RDP von der Kampf- und Minentauchervereinigung PADI ist?
__________________
Neulich hat einer gesagt, Tauchen mache doof und gleichgültig. Was er damit meint kapiere ich nicht. Ist mir aber auch egal ...
Mit Zitat antworten top
  #92  
Alt 18.02.2019, 20:14
Benutzerbild von wernerw
wernerw wernerw ist offline
Commander
 
Registriert seit: 30.10.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 251
Boot: W110 verkauft - kein Schiff mehr z. Zt.
373 Danke in 184 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Pobeda Beitrag anzeigen
Das muss die Version für einseitig lungenamputierte Asthmatiker sein. Mein RDP sagt 219 Minuten bei 10 m. Mit dem kleinen Hinweis, dass es eigentlich 10,5 m sind. Ob das daran liegt, dass es ein RDP von der Kampf- und Minentauchervereinigung PADI ist?
Hahaha... das ist die amerikanische Variante. Bei den Amis musst du auch bei 80bar schon ausm Wasser.
__________________
viele Grüße
Mit Zitat antworten top
  #93  
Alt 18.02.2019, 20:20
Pobeda Pobeda ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 27.04.2018
Beiträge: 243
276 Danke in 162 Beiträgen
Standard

... und aus Sicherheitsgründen - Gefahr des Platzens - werden die Flaschen nur bis 110 bar gefüllt? Na Hauptsache du trocknest die Tauchlehrerin nicht in der Mikrowelle ...
__________________
Neulich hat einer gesagt, Tauchen mache doof und gleichgültig. Was er damit meint kapiere ich nicht. Ist mir aber auch egal ...
Mit Zitat antworten top
  #94  
Alt 20.02.2019, 07:31
tritonnavi tritonnavi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 30.06.2008
Ort: Kiel
Beiträge: 5.679
2.954 Danke in 2.046 Beiträgen
Standard

@wernerw:
Zitat:
Trotzdem macht jeder eine 3 min. Pause zur Stickstoffensättigung als Vorsichtsmaßnahme bei jedem Tauchgang

Wie soll das dann praktisch aussehen, wenn man sich eh nur in 2-3m Tiefe, so wie hier beschrieben, befindet und bei größerer Anstrengung mit dem "Ding" vermutlich keine 3 Minuten unter Wasser bleiben kann?
(Noch mal zur Erinnerung: du hast grob, rund 100L Atemluft pro Tauchgang zur Verfügung.....)

Unter den Umständen müsste der Taucher, um überhaupt ca 20 Minuten Arbeitszeit zustand zu bringen, rund 6 mal je 3 Minuten tauchen und ist dabei jeweils immer auf Sicherheitsstoptiefe…..abgesehen davon, ist der vom ständigen Aufpumpen der Flasche so fertig, dass er dass keine 6-mal machen wird....

Ich wüsste nicht, welche Sicherheitsmaßnahmen bei 6 x 3Minuten in 2-3m Wassertiefe notwendig wären, von denen der Taucher unbedingt unterrichtet sein sollte.

Orientiere dich doch mit deinem Szenario mal an den hier gezeigten techn. und praktischen Möglichkeiten, die sich durch diese Mini-Tauchflasche ergeben:
Das ist quasi ein selbst begrenzendes System und da geht es definitiv nicht um 10x 20 Minuten......

Geändert von tritonnavi (20.02.2019 um 07:39 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #95  
Alt 20.02.2019, 14:01
Benutzerbild von Hatti R
Hatti R Hatti R ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 27.01.2019
Ort: Donau, bei KM 2380,8
Beiträge: 95
Boot: Wellcraft 210 Classic
Rufzeichen oder MMSI: Mein Boot heißt HATTI
98 Danke in 50 Beiträgen
Standard

Hi zusammen,

jetzt muss ich als Tauchausbilder auch mal meinen Senf dazu abgeben. Hier wurden teils gefährliche Halbwahrheiten und Falschaussagen gepostet.

Sicherheitsstop (SST):
Richtig - Macht jeder Taucher am Ende des Tauchganges, um den unter Druck aufgesättigten Stickstoff abzuatmen.
Wenn aber auf 1-2 Meter getaucht wird, ganz gleich wie lange, wo will ich denn dann den SST machen? Während des SST bei diesem Tauchgang sättigt man sich weiterhin auf.
=> hier ist sicherlich kein Sicherheitsstop erforderlich.
Der VDST (Verband Deutscher Sporttaucher) empfiehlt beim Austauchen ab 5 m Tiefe eine maximale Aufstiegsgeschwindigkeit von 1 m/min. Dem zu Grunde liegt aber ein gewöhnlicher Tauchgang von schätzungsweise 10+ Meter Tiefe. Um sicher zu gehen, kann man die 1m/min ja einhalten.

In meinen Augen gefährlicher ist aber ein unkontrolliertes Auftauchen durch Panik oder Schreck, beispielsweise bei Verletzung. Oft wird bei eben solchem Auftauchen die Luft angehalten.
Die Gefahr?
Bereits in dieser geringen Tiefe herrscht ein höherer Umgebungsdruck als an der Oberfläche: Oberfläche 1 bar, 2 Meter Tiefe 1,2 bar, also 20 Prozent mehr.
Da der Atemregler die Atemluft dem Umgebungsdruck anpasst, herrscht auch in der Lunge ein Druck von 1,2 bar (1,1 bar bei 1 Meter). Beim Auftauchen mit Luftanhalten besteht die Gefahr, eher noch die fast 100%tige Chance, eines Lungenrisses, oder dgl.
Genaueres gerne per PN, das würde hier den Rahmen sprengen. Ausserdem möchte ich hier keinen Tauchmedizinvortrag halten.

Bitte, bevor Ihr jetzt losballert...
Natürlich darf jeder mit einer Tauchausrüstung zu seinem Unterwasserschiff abtauchen, gerne auch so tief wie er möchte. Dazu wird in Deutschland kein Tauchschein verlangt.
Jeder muss wissen was er tut. Aber das Zauberwort ist WISSEN!
Fast jeder Tauchverein oder Tauchschule bieten für wenig Geld ein Schnupptauchen an. Wir machen das für 25 €. Her können die ersten Eindrücke und Erfahrungen mit dem Atmen durch einen Atemregler unter Wasser gemacht werden, und die Grundregeln werden auch hier schon vermittelt.
__________________
Grüße aus Regensburg
Holger
www.tcrev.de
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #96  
Alt 20.02.2019, 15:25
tritonnavi tritonnavi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 30.06.2008
Ort: Kiel
Beiträge: 5.679
2.954 Danke in 2.046 Beiträgen
Standard

@Hatti R:
Sicherheitsstop (SST):
Zitat:
Richtig - Macht jeder Taucher am Ende des Tauchganges, um den unter Druck
aufgesättigten Stickstoff abzuatmen.
Wenn aber auf 1-2 Meter getaucht wird,
ganz gleich wie lange, wo will ich denn dann den SST machen? Während des SST bei
diesem Tauchgang sättigt man sich weiterhin auf.
=> hier ist sicherlich
kein Sicherheitsstop erforderlich.
Es ist, jedenfalls wenn man die offiziellen Regeln zu Grunde legt, gar keiner möglich...und wenn man diesen quasi SST auf 2-3m Tiefe für 4 Minuten macht, hat man weniger Stickstoff im Blut, als jemand der nach einem längeren Tauchgang einen SST in gleicher Tiefe bei gleicher Zeit macht. Von daher sind die Voraussetzungen günstiger.

ich finde alle Hinweise zum Tauchen wichtig, aber man sollte m.E. bei einem Tauchgang von 3-4 Minuten und 2-3m Tiefe, die Kirche im Dorf lassen.

Meinst du ernsthaft, dass bei sofortigem Aufstieg aus 2,5m nach 4 Minuten (ohne vorher auf größererer Tiefe zu sein) ein Deko-Unfall entsteht?

Zur Aufstiegsgeschwindigkeit:
Hast du in der Praxis schon mal, außerhalb einer Prüfung, einen Taucher gesehen, der nach 4 Minuten Sicherheitsstop in 3m Tiefe weitere 3 Minuten braucht, um an der Oberfläche zu sein?

Du hattest ja den VDST erwähnt.
Der VDST schreibt zwar von 1m/min für die letzten 5m, was aber im Lehrbuch "Praxis des Tauchens", da geht es größtenteils um VDST-Lehrgänge, in den Wind geschlagen wird, denn beim Kapitel 9.2, wo es um Übungen für die Wechselatmung auf 3m Tiefe geht, steht:
Zitat:
Für die 3m solltest du dir schon eine halbe Minute Zeit lassen
Für mich ist das ein Praxistip mit 6m/min, vermutlich längerem vorherigen Aufenthalt in dieser Tiefe, als max. 4 Minuten und daher kaum mit den 1m/Minute, die offiziell gelehrt werden, unter einen Hut zu bringen.

Zum Lungenriss:
Auch das ist natürlich davon abhängig, aus welcher Tiefe der Aufstieg ohne Ausatmung geschieht:
Wir reden hier von maximal 3m Tiefe und dann würde sich das Volumen der Lunge um maximal 30% ausdehnen.
Interessant dabei die Einschätzung in dem Lehrbuch im Kapitel 2.8 "Überdruckbarotrauma der Lunge":
Zitat:
Da es nicht möglich ist, das Abströmen der Luft durch Zukneifen der Lippen (angehaltener Atem) zu verhindern, ist mit großer Wahrscheinlichkeit der
Stimmritzenkrampf die häufigste Ursache des Lungenrisses.
Der Stimmritzenkrampf müsste also vorher eingetreten sein, damit die Luft nicht austreten kann und dann stellt sich immer noch die Frage, ob das bei maximal 3m Tiefe zwingend zu einem Lungenriss führen wird. Mit einem Stimmritzenkrampf hätte man ganz andere Probleme.
Wo du deine 100% Sicherheit eines Lungenrisses her nimmst, weiß ich jedenfalls nicht. Mit 30% mehr Volumen wird das IRV m.E. normal nicht voll ausgenutzt.

Wie gesagt:
Ich will beide Themen ganz bestimmt nicht herunterspielen und es schadet auch ganz bestimmt nicht, wenn man sich damit beschäftigt, nur sollte schon beachtet werden, um was es in diesem speziellen Fall eigentlich geht. Dass das Lehrbuch widersprüchliche Aussagen macht, ist dabei wenig hilfreich.

Geändert von tritonnavi (20.02.2019 um 15:43 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #97  
Alt 20.02.2019, 17:27
Benutzerbild von Hatti R
Hatti R Hatti R ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 27.01.2019
Ort: Donau, bei KM 2380,8
Beiträge: 95
Boot: Wellcraft 210 Classic
Rufzeichen oder MMSI: Mein Boot heißt HATTI
98 Danke in 50 Beiträgen
Standard

Hallo Tritonnavi,

offensichtlich hast Du auch einige Taucherfahrung
Dann muss ich auch mal meine Bücher raus kramen.
Meine Anmerkungen in dem Zitat in ROT

Zitat:
Zitat von tritonnavi Beitrag anzeigen
@Hatti R:
Sicherheitsstop (SST):


Es ist, jedenfalls wenn man die offiziellen Regeln zu Grunde legt, gar keiner möglich...und wenn man diesen quasi SST auf 2-3m Tiefe für 4 Minuten macht, hat man weniger Stickstoff im Blut, als jemand der nach einem längeren Tauchgang einen SST in gleicher Tiefe bei gleicher Zeit macht. Von daher sind die Voraussetzungen günstiger.
Da sind wir uns ja einig.

ich finde alle Hinweise zum Tauchen wichtig, aber man sollte m.E. bei einem Tauchgang von 3-4 Minuten und 2-3m Tiefe, die Kirche im Dorf lassen.
es geht nicht um 3-4 Minuten, können auch 2 Stunden sein, wenn die Luft reicht. Hier geht es um einen Tauchgang mit einem Pressluftgerät, welcher mit schweren Verletzungen enden könnte.

Meinst du ernsthaft, dass bei sofortigem Aufstieg aus 2,5m nach 4 Minuten (ohne vorher auf größererer Tiefe zu sein) ein Deko-Unfall entsteht?
Nein, habe ich auch nicht gesagt.

Zur Aufstiegsgeschwindigkeit:
Hast du in der Praxis schon mal, außerhalb einer Prüfung, einen Taucher gesehen, der nach 4 Minuten Sicherheitsstop in 3m Tiefe weitere 3 Minuten braucht, um an der Oberfläche zu sein?
Ja, unter Anderem mich, und alle die in meiner Tauchgruppe unterwegs sind. Zumindest ist das der Regelfall. Bei kürzeren, nicht tiefen TG kürze auch ich das mal ab.
Aber ich habe ja auch geschrieben, das dieser Empfehlung ein tieferer TG als 2 m zu Grunde liegt.


Du hattest ja den VDST erwähnt.
Der VDST schreibt zwar von 1m/min für die letzten 5m, was aber im Lehrbuch "Praxis des Tauchens", da geht es größtenteils um VDST-Lehrgänge, in den Wind geschlagen wird, denn beim Kapitel 9.2, wo es um Übungen für die Wechselatmung auf 3m Tiefe geht, steht:
Für die 3m solltest du dir schon eine halbe Minute Zeit lassen
Für mich ist das ein Praxistip mit 6m/min, vermutlich längerem vorherigen Aufenthalt in dieser Tiefe, als max. 4 Minuten und daher kaum mit den 1m/Minute, die offiziell gelehrt werden, unter einen Hut zu bringen.
Das Buch ist als Begleitung zur Tauchausbildung gedacht. der von Dir zitierte Passus gehört zur 1* oder OWD-Ausbildung. Der beschriebene TG ist auch nur 3 m tief und ich habe ja geschrieben: kein SST notwendig.

Zum Lungenriss:
Auch das ist natürlich davon abhängig, aus welcher Tiefe der Aufstieg ohne Ausatmung geschieht:Richtig, je tiefer, desto ungefährlicher, da die Druckveränderungen pro Meter Aufstieg geringer ist.
Wir reden hier von maximal 3m Tiefe und dann würde sich das Volumen der Lunge um maximal 30% ausdehnen. 30%!!
Interessant dabei die Einschätzung in dem Lehrbuch im Kapitel 2.8 "Überdruckbarotrauma der Lunge":
Da es nicht möglich ist, das Abströmen der Luft durch Zukneifen der Lippen (angehaltener Atem) zu verhindern, ist mit großer Wahrscheinlichkeit der
Stimmritzenkrampf die häufigste Ursache des Lungenrisses.
Auch hier geht das Buch von einem normalen Tauchgang aus. 1-2 bar (10-20 m Tauchtiefe) kann man sicher nicht mit den Lippen verschließen. Wir reden aber hier von 0.2 bar oder 200mbar.
Der "EHM" Fachbuch für Tauchmedizin, beschreibt auf der Seite 104, das beim Einatmen der Druck in der Lunge um 2mbar unter dem Umgebungsdruck liegt, beim Ausatmen 6mbar darüber. Bei 200mbar Differenz sprechen wir also von einer 3-fachen Belastung der Lunge.

Der Stimmritzenkrampf müsste also vorher eingetreten sein, damit die Luft nicht austreten kann und dann stellt sich immer noch die Frage, ob das bei maximal 3m Tiefe zwingend zu einem Lungenriss führen wird. Mit einem Stimmritzenkrampf hätte man ganz andere Probleme.
Wo du deine 100% Sicherheit eines Lungenrisses her nimmst, weiß ich jedenfalls nicht. OK, die 100% nehme ich zurück, ich glaube jeder weiß was ich aussagen möchte.
Mit 30% mehr Volumen wird das IRV m.E. normal nicht voll ausgenutzt.
IRV: Du meinst das inspiratorische Reservevolumen? Soll das ein Test sein? War aber ein Eigentor. Das IRV wird genutzt beim starken Einatmen, die Lunge wird dadurch mit Luft im Umgebungsdruck gefüllt. Es ist kein Ausdehungsgefäß.

Wie gesagt:
Ich will beide Themen ganz bestimmt nicht herunterspielen und es schadet auch ganz bestimmt nicht, wenn man sich damit beschäftigt, nur sollte schon beachtet werden, um was es in diesem speziellen Fall eigentlich geht. Dass das Lehrbuch widersprüchliche Aussagen macht, ist dabei wenig hilfreich.
keine widersprüchlichen Aussagen, wenn man genau liest. SRY
__________________
Grüße aus Regensburg
Holger
www.tcrev.de
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #98  
Alt 21.02.2019, 13:32
tritonnavi tritonnavi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 30.06.2008
Ort: Kiel
Beiträge: 5.679
2.954 Danke in 2.046 Beiträgen
Standard

So ganz kommen wir nicht zusammen:
Zitat:
Das Buch ist als Begleitung zur Tauchausbildung gedacht. der von Dir zitierte Passus gehört zur 1* oder OWD-Ausbildung. Der beschriebene TG ist auch nur 3 m tief und ich habe ja geschrieben: kein SST notwendig
...und damit findet der Tauchgang in der gleichen Tiefe statt, von der hier ausschließlich die Rede ist. Als Aufstiegsgeschwindigkeit empfiehlt der VDST in diesem Tiefenbereich 1m/min.

Bei diesem Tauchgang, der sich auf 1*-Taucher, also noch relativ unerfahrene Taucher, bezieht, wird aber 6m/min empfohlen. Sind 1*-Taucher weniger "DeKo-anfällig", als Taucher mit mehreren Sternen?

Weswegen bei so einem Tauchgang derartig (6-fach) von den allgemeinen Vorgaben abgewichen werden kann, wird nicht erklärt. Die Erklärung dazu wäre auch im Zusammenhang mit dem hier vorhandenen Fall eventuell ganz interessant.

Zitat:
Auch hier geht das Buch von einem normalen Tauchgang aus. 1-2 bar (10-20 m Tauchtiefe) kann man sicher nicht mit den Lippen verschließen. Wir reden aber hier von 0.2 bar oder 200mbar.
Der "EHM" Fachbuch für Tauchmedizin, beschreibt auf der Seite 104, das beim Einatmen der Druck in der Lunge um 2mbar unter dem Umgebungsdruck liegt, beim Ausatmen 6mbar darüber. Bei 200mbar Differenz sprechen wir also von einer 3-fachen Belastung der Lunge.
Â…
IRV: Du meinst das inspiratorische Reservevolumen? Soll das ein Test sein? War aber ein Eigentor. Das IRV wird genutzt beim starken Einatmen, die Lunge wird dadurch mit Luft im Umgebungsdruck gefällt. Es ist kein Ausdehungsgefäß.
beim Lungenriss geht es letztendlich um Überschreitung einer Druckdifferenz, die sich zwischen Lungeninnendruck und Umgebungsdruck einstellt. Wenn die Lunge eine bestimmten Mehrdruck aufweist, als der Umgebungsdruck, kann man diesem Druck mit zusammen gepressten Lippen nicht mehr standhalten. Da funktionieren die zusammen gepressten Lippen wie ein Überdruckventil.

Solange das Volumen der Lunge nicht größer ist, als ihr Totalvolumen, ergeben sich keine nennenswerten Druckunterschiede. So lange ist es auch kein Problem die Lippen zusammengepresst zu halten und so lange gibt es, jedenfalls nach Aussage des Buches, keinen Lungenriss.
Das kann jeder Überprüfen, in dem er einfach maximal Luft einatmet, denn dann hat die Lunge ihr Maximalvolumen (=Totalkapazität).


Die Lunge erreicht bei normalem Atmen aber nicht mal annähernd ihre Totalkapazität. Das gilt in der Atmosphäre, wo es jeder nachprüfen kann, indem er feststellt, dass man beim normalen Atmen zusätzlich noch ordentlich Luft einatmen kann (IRV), bis es nicht mehr geht, genau so, wie unter Wasser mit Pressluftatmung.

Auch das kann man ganz leicht Überprüfen, denn unter Wasser kann man mit Pressluftatmung nach normalem Aus- und Einatmen, ebenfalls noch erheblich mehr Luft einatmen, bis nichts mehr geht.

Solange das Lungenvolumen nicht größer wird, als die Totalkapazität der Lunge, baut sich quasi kein Druck auf. Da verhält sich die Lunge letztendlich nicht anders, als eine teilweise mit Luft befüllte, geschlossene Plastiktüte. Erst wenn das Nennvolumen der Tüte erreicht wird, baut sich eine Druckdifferenz auf und erst ab dann kann sie platzen.

Ein Zahlenbeispiel mit Werten, die man dem o.a. Buch direkt und teilweise indirekt entnehmen kann, um bei einer Quelle zu bleiben.

Die Totalkapazität (TK) einer Lunge beträgt angenommen 6L.
Dieses Volumen summiert sich anhand der folgenden 4 Teilvolumina:

Das RV (Residualvolumen, quasi das Restvolumen der Lunge, welches nicht mehr abgeatmet werden kann) beträgt angenommen 1,5L

Das ERV (exspiratorisches Reservevolumen, das, ausgehend vom Volumen beim normalen Atmen zusätzlich ausgeatmet werden kann) beträgt angenommen 1,2L

Das AZV (Atemzugvolumen, das Luftvolumen, welches beim normalen Atmen "bewegt" wird) beträgt angenommen 0,5L

Das IRV beträgt angenommen 2,8L

beim normalen Atmen beträgt das Lungenvolumen daher:
1,5+1,2+0,5 (RV+ERV+AZV) = 3,2L


Dieses Volumen ist in der Tiefe bei Pressluftatmung genau so groß, wie an Land, da in beiden Fällen mit annähernd Umgebungsdruck geatmet wird.

Wenn man in 3m Tiefe "die Luft anhält", egal wie tief man vorher war, wird sich dieses vorhandene Volumen bis zur Wasseroberfläche um 30% ausdehnen. 3,2 *1,3 = 4,16L.
Die Lunge hat dann an der Oberfläche ein Volumen von knapp 4,2L.
Damit ist die Totalkapazität der Lunge bei weitem noch nicht ausgeschöpft, denn die Lunge kann man ja, allein durch tiefes Einatmen gefahrlos auf ein Volumen von 6L bringen.


Wie gesagt: das ist der Fall, wenn vorher auf 3m Tiefe "normal" geatmet wurde.
Wenn z.B. aufgrund von Hektik, Angst usw. die Lunge bei 3m bereits ein Volumen von z.B. 5L aufgewiesen hatte (also 1,8L mehr als normal), wäre das theoretische Volumen der Lunge an der Oberfläche 6,5L und damit ca 0,5L über deren Totalkapazität.

In dem Fall würde an der Oberfläche, solange nicht ausgeatmet wird, ein Druck entstehen. Ob man dem mit den Lippen noch standhält, kann ich nicht sagen, aber, laut Buch, kann dieser Druck maximal nicht so groß sein, dass ein Lungenriss auftreten kann, denn bevor der Druck derartig groß werden würde, würden die Lippen, quasi als Sicherheitsventil, nachgeben und es kommt zum Ausatmen und damit zum Druckausgleich.

Mit anderen Worten:
beim Aufstieg aus 3m Tiefe muss es keineswegs zu einem Lungenriss kommen.....es muss nicht mal zu einer nennenswerten Druckdifferenz zwischen Lunge und Umgebung an der Oberfläche kommen.

Geändert von tritonnavi (21.02.2019 um 13:56 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #99  
Alt 21.02.2019, 15:56
Benutzerbild von Hatti R
Hatti R Hatti R ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 27.01.2019
Ort: Donau, bei KM 2380,8
Beiträge: 95
Boot: Wellcraft 210 Classic
Rufzeichen oder MMSI: Mein Boot heißt HATTI
98 Danke in 50 Beiträgen
Standard

sry, aber jetzt bin ich raus.
Dieser Trööt ist nicht für einen Medizinvortrag.
Mit Zitat antworten top
  #100  
Alt 21.02.2019, 16:45
Benutzerbild von wernerw
wernerw wernerw ist offline
Commander
 
Registriert seit: 30.10.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 251
Boot: W110 verkauft - kein Schiff mehr z. Zt.
373 Danke in 184 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von tritonnavi Beitrag anzeigen
Eine Tauchflasche kann m.E. jeder füllen lassen. Eine Einschränkung dafür gibt es nicht. Tauchequipment kann auch jeder kaufen und wenn man will und viel Geld übrig hat, kann man sich sogar einen Kompressor für Tauchflaschen ohne Probleme kaufen. Ansonsten wären die Tauchgeschäfte bei uns offensichtlich alle unseriös.
Wenn eine Tauchbasis für das Füllen einer Flasche (zusätzlich zum gültigen TÜV) einen Tauchschein verlangt, kann sich das ja aus irgendwelchen Gründen bewährt haben, vorgeschrieben ist es offiziell trotzdem nicht (und m.E. auch nicht übermässig sinnvoll)
Hier kriegst du keine Füllung ohne Plastikkarte wo min. OWD drauf steht und wehe der Tüv is abgelaufen.

Wollen wir uns nicht einfach darauf einigen das Tauchen tatsächlich manchmal gefährlich sein kann aber nicht jeder es schafft sich umzubringen.
Tauchen ist nicht ohne und man sollte wenigstens ein paar Grundkenntnisse besitzen. Umbringen wird sich beim Boot putzen wohl kaum jemand. Aber wenn die Kopfschmerzen kommen erinnert euch an meine Worte....


Ich hab letzten Sommer am See einen Taucher getroffen der solo ins Wasser ist. Seine Frau/Freundin kam mit ABC Ausrüstung hinterher geschwommen... und ist einfach mit ihm am Oktopuss abgetaucht. Die haben 40 min. auf 6m sich einmal quer durch den See gekämpft....und sind dann am anderen Ende wieder aufgetaucht. Ist nicht wirklich ok, aber gestorben ist auch keiner dran. Die Dame hatte aber noch stundenlang eine Entenpelle weil ohne Neopren getaucht. Ich glaube das Thema tauchen kann man hier 1000mal durchdiskutieren. Wer das taucher.net Forum kennt weiß wie hart da manchmal diskutiert wird und welche harten Standpunkte dort vertreten werden. Und wer im Osten mit Plastikpelle getaucht ist gehört eh zu den ganz Harten, die schockt eh nix und die bringt auch nix um. Improvisieren war die Kunst damals. Ich kenne Armeetaucher von der NVA die haut nix um. Die tauchen auch mit einer pressluft gefüllten Propangasflasche und einer selbst gedrehten ersten Stufe wenn es nix anderes geben würde.

Auf der anderen Seite gibt es die Bezahlverbände wie Padi, SSI usw. Da wird man angepflaumt wenn man keinen Schnorchel dabei hat. Bei Padi sowieso, dir wird suggeriert das du sofort sterben muss wenn du den Schnorchel nicht links trägst. Völlig überzogen, aber auf der sicheren Seite. Die müssen allgemeinkompatibel bleiben und obervorsichtig die Taucher erziehen. Die verdienen da ganz gut dran und können sich keine Unfälle leisten. Das versaut das Image und somit den Umsatz. Padi ist auch schnell auf den Apnoezug aufgesprungen und bildet jetzt auch dort aus.


Ich bin zuletzt beim Apnoetauchen gelandet. Ich war eigentlich auf dem Weg zum DIR Taucher.. aber nach dreimal schleppen von doppel12 hatte ich die Nase gestrichen voll und hatte Sehnsucht nach Tauchen ohne alles und ohne Technik und ohne Schlepperei. Ich find mein Apnoe-Neopren auch schicker als einen Schwarz-matten Trocki mit 007 Aufkleber drauf.
__________________
viele Grüße
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 61 bis 80 von 104Nächste Seite - Ergebnis 101 bis 104 von 104


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Warmwasser an Bord stef0599 Technik-Talk 35 13.04.2009 22:40
Strom an Bord Axel MU Technik-Talk 5 25.10.2002 17:13
HiFi an Bord Seekreuzer Technik-Talk 11 30.09.2002 12:45
Elektrik, Elektronik an Bord charlyvoss Technik-Talk 15 31.08.2002 20:04
Navigation am PC, ob zu Hause oder an Bord!!! Charisma Allgemeines zum Boot 2 30.08.2002 18:16


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:04 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.