boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Selbstbauer von neuen Booten und solche die es werden wollen.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 61 bis 80 von 108Nächste Seite - Ergebnis 101 bis 108 von 108
 
Themen-Optionen
  #81  
Alt 02.06.2019, 10:55
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 728
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
2.284 Danke in 548 Beiträgen
Standard Ringspaltdampfpfeife entsteht

Moin,

weil ich beim Aufräumen des Materiallagers "was Passendes" wiedergefunden habe, bin ich flugs ans Werk gegangen und habe mit dem Bau einer passenden Ringspaltpfeife begonnen.

Der zugrundeliegende Plan enthielt Angaben für die Glockenlängen für Kammerton A in drei unterschiedlichen Höhen. Ich habe mich für die Variante mit 445 Hz entschieden. Die Glocke ist in dem Fall 193 mm lang (einschließlich der Kappe) und hat einen Außendurchmesser von 30 mm.

Die Glocke ist aus zwei Teilen, dem Messingrohr 30 x 1 mm und dem Drehteil für die Kappe entstanden. Sie wurden hart miteinander verlötet.




Die Pfeifenbasis mit dem Ringspalt ist gleichfalls aus mehreren Teilen entstanden, wobei nur das Basisdrehteil und der Gehäusering miteinander verlötet wurden.




Damit der Dampf "Freude an der Arbeit" hat, die Pfeife gut anspricht, der Dampfverbrauch gering ist und auch Kesseldruckschwankungen wenig Einfluss auf den Klang der Pfeife haben, sollte der Ringspalt möglichst klein und der entsprechende Einsatz strömungstechnisch günstig gestaltet sein. Aus dem Grund habe ich die "Streuscheibe" anders als im Plan geformt und den Ringspalt nur 0,25 mm breit gemacht.






Die Gestaltung der "Streuscheibe" bewirkt zum einen, dass der anströmende Dampf schnell in den Spalt einströmt und zum anderen in diesem auf fast achtfache Geschwindigkeit beschleunigt - also "hinausgejagt" wird. Mit welchem Ergebnis, ist weiter unten zu lesen.


So sehen die Lötnähte aus.




Die Teile werden mit einer M8-Edelstahl-Gewindestange verbunden. Da Gewindeverbindungen sich leider nicht selbst zentrieren, muss man das mit Anlageflächen erledigen.
Hier der Blick auf die entsprechenden Flächen der Arrettiermuttern vor und nach dem Überdrehen.





Ich habe die Pfeife probeweise montiert und mit dem Mund angeblasen - sie funktioniert mit dieser "Druckluft" und gibt einen schönen Ton. Der hat meine Frau in die Werkstatt geführt, weil sie wissen wollte, was "das" ist und wer die "Geräusche" macht.

Nun muss ich sie mit Dampf testen

Grüße Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ED_RiSpa04_006kl.jpg
Hits:	1992
Größe:	32,0 KB
ID:	842471   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ED_RiSpa04_002kl.jpg
Hits:	1993
Größe:	44,4 KB
ID:	842472   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ED_RiSpa04_008kl.jpg
Hits:	2007
Größe:	52,5 KB
ID:	842473  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ED_RiSpa04_016kl.jpg
Hits:	1991
Größe:	61,6 KB
ID:	842474   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ED_RiSpa04_020kl.jpg
Hits:	2001
Größe:	82,2 KB
ID:	842475   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ED_RiSpa04_021kl.jpg
Hits:	1996
Größe:	76,5 KB
ID:	842476  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ED_RiSpa04_023kl.jpg
Hits:	1999
Größe:	32,9 KB
ID:	842477  
__________________
Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.
------------
Mit Zitat antworten top
  #82  
Alt 02.06.2019, 23:25
Benutzerbild von ralfschmidt
ralfschmidt ralfschmidt ist offline
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Lünen / Sea Ray 180 CB Sea Ray SRV 195
Beiträge: 29.142
17.709 Danke in 12.949 Beiträgen
Standard

saubere Arbeit Respekt
__________________
Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.
Bertrand Russell
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #83  
Alt 21.10.2019, 09:20
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 728
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
2.284 Danke in 548 Beiträgen
Standard Testlauf Dampfmaschine mit balanziertem Muschelschieber und neuer Pumpeneinheit

Moin,

gestern musste ich die Heizprobe für einen großen Rauchrohrkessel mit 156 mm Durchmesser und 350 mm Höhe erledigen. Da bot es sich an, die Maschine mal zu "bedampfen".

Hier der "Testaufbau". Der Brenner hat 125 mm Durchmesser und leistet um die 11,5 kW. Die Pumpen bekamen jeweils einen Vorratstank und wurden entsprechend angeschlossen. Die Maschinenspeisepumpe erhielt in der Druckleitung zum Kessel noch ein "Bypass"-Ventil, mit dem das geförderte Wasser wieder in den Tank zurück gespeist wurde, weil sonst wegen der Fördermenge (das Doppelte des Wasserverbrauchs der Maschine) der Kessel "ersäuft" worden wäre.







Dass der Kessel bei der Maschine "hinterherkommen" würde, hatte ich nicht erwartet, zumal die Maschine einen ganz geringfügig größeren Zylinder hat als die STUART 6 im HD (60 statt 57,15).

Hier gibt es ein paar bewegte Bilder zu sehen.

https://youtu.be/O9kkZjXPH2Y


Viele Grüße
Dietrich

P.S. Wer sich nun fragt, warum es bei mir derart dauert, - ich "günthere" eben "ein wenig" rum, wenn auch deutlich mehr im stillen Kämmerlein, damit ich möglichst viel Freude an meinem Werk habe.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DaMatest20191020_010kl.jpeg
Hits:	1724
Größe:	169,2 KB
ID:	859346   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DaMatest20191020_011kl.jpeg
Hits:	1713
Größe:	173,9 KB
ID:	859347   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DaMatest20191020_012kl.jpeg
Hits:	1702
Größe:	186,7 KB
ID:	859348  

__________________
Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.
------------
Mit Zitat antworten top
  #84  
Alt 22.10.2019, 09:18
kreuzberger kreuzberger ist offline
Captain
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 412
Boot: Kanu ( "Kymi River", durch Dreiteilung modifiziert )
1.101 Danke in 326 Beiträgen
Standard Mir...

fehlen die Worte!
Überwältigt!
Sprachlos!
deshalb nur ein Filmtip:

https://www.youtube.com/watch?v=BBgghnQF6E4s
__________________
"Be strong, O paddle! be brave, canoe!
The reckless waves you must plunge into.

Reel, reel,

On your trembling keel,

But never a fear my craft will feel."
von E. Pauline Johnson
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #85  
Alt 06.11.2019, 09:07
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 728
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
2.284 Danke in 548 Beiträgen
Standard Glücklicher Zufall - Kesselteile aus England

Moin,

vor zwei Tagen habe ich in einem englischsprachigen Forum eine Verkaufsofferte für ein paar Kesselteile (gewendelte Wasserrohre) gefunden und sofort mein Interesse am Kauf bekundet.
Der Verkäufer stellte sich glücklicherweise als ein Bekannter heraus und so wurden wir uns schnell einig.

Nun bin ich gespannt wie ein Flitzebogen und kann es kaum erwarten, bis die Teile und das Drumherum (Kesselpläne samt Baulizenz Blackstaffe & Wood) hier sind.

Wie so ein Kessel aussieht, ist hier gut zu erkennen. Es ist ein wirklich "niedliches" Teil. Unten links im Vordergrund ist eine 3 kg-Propangasflasche, die das Gas hergibt, mit dem der Ölbrenner auf Betriebstemperatur gebracht wird. Das ist allerdings ein "roaring type" auf die ich nicht wirklich stehe, aber die Geschmäcker sind ja glücklicherweise verschieden.


(Photo by RussN)

Grüße
Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Russ_Blackstaffe-Boiler.JPG
Hits:	1492
Größe:	50,2 KB
ID:	860641  
__________________
Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.
------------

Geändert von dampfspieler (06.11.2019 um 09:20 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 13 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #86  
Alt 07.12.2019, 21:42
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 728
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
2.284 Danke in 548 Beiträgen
Standard Der Nikolaus war da

Moin,

der Nikolaus - vertreten durch einen DPD- und einen DHL-Zusteller - war da und hat eine Holzkiste und einen dicken Brief gebracht. Ich bin aber erst am nächsten Tag dazu gekommen, nachzuschauen.

Nachdem der Deckel abgenommen war, sah es so aus.




Und hier ein Paar der Rohr-Spiralen (jeweils eine links und eine rechts gewundene) in voller Länge.




Mein Kater hat mit sicherem Gespür sofort erkannt, was wirklich wichtig ist - die Pläne für den Kessel nämlich - und die Bewachung des Schatzes übernommen.




Nun werde ich mich erst mal in die Unterlagen vertiefen und ein wenig nachdenken. rechnen muss ich wohl auch, aber dafür hat man8n) ja Hilfsmittel.

Grüße Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	20191204_215133kl.jpg
Hits:	1248
Größe:	79,1 KB
ID:	863398   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	20191205_100339kl.jpg
Hits:	1244
Größe:	76,6 KB
ID:	863399   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	20191205_100410kl.jpg
Hits:	1273
Größe:	86,8 KB
ID:	863400  

__________________
Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.
------------
Mit Zitat antworten top
Folgende 13 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #87  
Alt 08.12.2019, 00:30
Alpsee Alpsee ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 28.03.2011
Ort: Burgberg
Beiträge: 223
Boot: Wiking Komet 2711 BJ 1971 Mercury 50 PS Thunderboalt // Konsole mit F80// Holzkajüteboot 6,5
86 Danke in 66 Beiträgen
Standard

Wahnsinn
ich bis Fasziniert was im Hobby Bereich so Entsteht.
Auch ein Toller Bericht.
Weiter so
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #88  
Alt 08.12.2019, 00:58
Alpsee Alpsee ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 28.03.2011
Ort: Burgberg
Beiträge: 223
Boot: Wiking Komet 2711 BJ 1971 Mercury 50 PS Thunderboalt // Konsole mit F80// Holzkajüteboot 6,5
86 Danke in 66 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Alpsee Beitrag anzeigen
Wahnsinn
ich bis Fasziniert was im Hobby Bereich so Entsteht.
Auch ein Toller Bericht.
Weiter so
Alpsee / Rochard der der aus den Bergen kommt!
__________________
ALPSEE/RICHARD der der aus den Bergen kommt
Mit Zitat antworten top
  #89  
Alt 26.12.2019, 17:05
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 728
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
2.284 Danke in 548 Beiträgen
Standard

Moin,

das hat man nun davon, wenn man sich "was" aneignet. Man ist gezwungen, sich mit "der Sache" für die man es sich angeeignet hat unter neuen Gesichtspunkten zu beschäftigen. So ging es mir auch.

Da ich im Jahre 2007 einen kleinen Testkessel auf der Gundlage der vorhandenen OFELDT-Kesselpläne gebaut und damit experimentiert habe, sind zwischenzeitlich einige Erkenntnisse zu dem Design vorhanden.

Zum einen müssen die gewendelten Siederohre so gestaltet und angeordnet werden, dass sie im Berieb frei schwingen können und ein Reiben oder Berühren sicher ausgeschlossen ist.
Zum Anderen ist der in den gewendelten Siederohren erzeugte Dampf eher ein Dampf-Wasser-Gemisch und es muss einen geeigneten Raum im Kessel geben, in dem beide Bestandteile voneinander geschieden werden können. Ein extra Wasserabscheider, wie er bei den von BLOHM & VOSS gebauten BENSON-Höchstdruck-Hochleistungkesseln bzw. von HENSCHEL in deren DOBLE-Lokomotiv-Dampfmaschinenanlagen eingebaut worden ist, schied wegen des verfügbaren Platzes und des zu erwartenden Wärmeverlustes (selbst bei vorzüglicher Isolation) aus. Also habe ich eine Anleihe bei Kesselbauern der US-Navy von 1898 genommen und ein spezielles Einbauteil vorgesehen, das die in einem WARD-Boiler eingebaut hatten.

Ich habe mich also an die Arbeit gemacht und "ein wenig" konstruiert. Was dabei bis jetzt heraus gekommen ist, könnt Ihr hier sehen. Einige wichtige Teile fehlen noch, aber ich bin zuversichtlich, das auch noch zu schaffen.



Viele Grüße
Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Kessel_156450_SBA_kplt.jpg
Hits:	1085
Größe:	82,1 KB
ID:	864928  
__________________
Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.
------------

Geändert von dampfspieler (26.12.2019 um 21:32 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 13 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #90  
Alt 27.12.2019, 10:39
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.394
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
6.740 Danke in 1.899 Beiträgen
Standard

Moin Dietrich,
wenn ich versuche, deine beeindruckende Zeichnung vom Text her zu verstehen, nehme ich an, dass der Kessel im Feuerraum aufrecht seht; unter den Wendeln sind die Gasflammen. Aus dem zentralen Zylinder tritt das Wasser von unten in die Wendel die mit ihrer großen Tauscherfläche für einen starken Wärmeübergang vom heißen Gas im Feuerraum auf das Kesselwasser sorgen, das, in den Wendeln aufsteigend, teilweise zum Nassdampf umgewandelt wird. Dann mündet das Nassdampf-Wassergemisch aus den Wendeln wieder in den Zylinder, wo Raum für eine Phasentrennung ist (flüssig - gasförmig). Der oben aus dem Zylinder austretende Nassdampf wird in dem dreimaligen Umlauf in der Spirale (teilweise?) zum überhitzten Dampf erwärmt und in die Maschine geleitet.

Ich habe das jetzt mit Fachwörtern beschrieben, die vermutlich teilweise nicht korrekt sind, aber ich denke, du weißt, was ich meine und korrigierst mich. Habe ich das Prinzip richtig verstanden?
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #91  
Alt 27.12.2019, 11:17
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 728
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
2.284 Danke in 548 Beiträgen
Standard

Moin Günther,

Zitat:
... Habe ich das Prinzip richtig verstanden?
aber so was von .... "Eins rauf mit Mappe!"
Dem ist nichts hinzu zu fügen.

Viele Grüße
Dietrich
__________________
Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.
------------
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #92  
Alt 14.01.2020, 16:57
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 728
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
2.284 Danke in 548 Beiträgen
Standard Konstruktion Druckbehälter abgeschlossen

Moin,

die Konstruktion des Druckbehälters ist soweit fertig, dass ich an die Beschaffung des Materials gehen kann. Wegen des gewählten maximalen Kesseldrucks halten sich auch die Materialkosten in Grenzen, wenngleich ein "billiges Vergnügen" ausdrücklich etwas anderes ist. Die Armaturen werden dampfseitig sämtlich mit 1/2" in Rotguss ausgeführt werden, wobei die Verschraubungen "im Gewinde dichtend" sind.

Hier ein Schnitt in der senkrechten Mittelebene.



Die zugehörigen Berechnungen finden sich im Anhang. Die Heizfläche ohne Überhitzer beträgt 1,5 m² und bei voller Brennerleistung sollten etwa 98 kg Dampf/Stunde erzeugt werden können. Das dürfte für ein "standesgemäßes Vorankommen" vollkommen ausreichen.

Viele Grüße Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Kessel_156450_Schnitt_kplt_20200112.jpg
Hits:	909
Größe:	45,6 KB
ID:	866549  
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Berechnungen Wasserrohrkessel 156450.pdf (27,6 KB, 67x aufgerufen)
__________________
Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.
------------

Geändert von dampfspieler (14.01.2020 um 17:52 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 14 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #93  
Alt 14.01.2020, 22:45
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.394
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
6.740 Danke in 1.899 Beiträgen
Standard

Moin Dietrich,
das sind sehr interessante Daten, die mich neugierig machen. Mit welcher Temperatur und welchem Druck verlässt der Dampf den Kessel? Welche Leistungsaufnahme hat der Brenner (z. B. Propandurchsatz in g/h)? Hast du irgendeine Art von Wärmerückgewinnung aus dem Abgas, welches den Kessel verlässt? (z. B. Vorwärmung des Kesselspeisewassers oder der Verbrennungsluft?)
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
  #94  
Alt 15.01.2020, 11:23
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 728
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
2.284 Danke in 548 Beiträgen
Standard

Moin Günter,

Deine Fragen kann ich Dir erst "zu gegebener Zeit" beantworten, weil die nur im Wege eines "Leistungsheizens" mit entsprechendem Prüfstand wirklich zu ermitteln sind und dann auch nur für den konkreten Moment gelten, weil da eben neben Luftdruck, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Wind noch viele andere Faktoren Einfluß haben (eigene ernüchternde Erfahrung). Insofern lernt man beim Umgang mit Dampfanlagen die Demut vor der Schöpfung - man kann zwar (fast) Alles rechnen, aber die Wirklichkeit ist meist doch ein wenig anders, als man erwartet hat.

Die Kennziffern im Rechenblatt sind Annahmen auf Grundlage ausgeführter Kessel und folglich "Theorie", die irgendwann auf "das Kriterium der Wahrheit" treffen werden.

Die Dampfanlage wird im Kondensatorbetrieb laufen, weshalb auf eine separate Speisewasservorwärmung aus gegenwärtiger Sicht verzichtet werden kann.
Zum Auffüllen der Wasserverluste im Betrieb - Pfeifen, Leckagen u.a. - wird ein Injektor eingesetzt werden.

Jetzt geht es erst mal an die Beschaffung des Materials.

Viele Grüße
Dietrich
__________________
Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.
------------

Geändert von dampfspieler (15.01.2020 um 12:38 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 7 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #95  
Alt 05.07.2020, 21:53
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 728
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
2.284 Danke in 548 Beiträgen
Standard

Moin,

ich bin ein wenig weiter gekommen. Die bestellten Rotguss-Fittinge wurden geliefert und ich habe "ein paar" Löcher in das Rohr des Zentralbehälters gebohrt. Mit einem Stufenbohrer war das zügig erledigt.

Und so sieht das jetzt aus.

Die Fittinge der Dampfentnahme. Die Bohrungen für den Dampfeintritt müssen noch in die Querrohre gebohrt werden. Die Gewinde sind selbstdichtend.







Und hier "kuscheln" die Maschine und das Zentralrohr des Kessels schon mal.




Grüße Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Boiler_Boot_WR041kl.jpg
Hits:	500
Größe:	73,0 KB
ID:	887293   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Boiler_Boot_WR044kl.jpg
Hits:	505
Größe:	44,4 KB
ID:	887294   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Boiler_Boot_WR047kl.jpg
Hits:	499
Größe:	40,8 KB
ID:	887295  

__________________
Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.
------------
Mit Zitat antworten top
Folgende 7 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #96  
Alt 05.07.2020, 22:15
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 728
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
2.284 Danke in 548 Beiträgen
Standard Das Fahrventil (Throttle Valve) entsteht

Moin,


um die Dampfzufuhr zur Maschine komfortabel regeln zu können, musste ein Fahrventil her. Es gibt zwei grundlegende Wirkprinzipien, nach denen so etwas gebaut werden kann, den Muschelschieber und den Kolbenschieber.

Ich habe mich für das Kolbenschieberprinzip entschieden. Entstanden ist der Ventilkörper aus drei Teilen, das Material ist Rotguss. Nach einer kleinen Lötorgie waren die drei Teile dauerhaft miteinander verbunden.




Der Kolbenschieber mit den vier Entlastungsbohrungen, durch die beim Öffnen des Ventils Dampf in den Raum hinter dem Kolben gelangt. Damit wird ein Festsaugen des Kolbens im Gehäuse zuverlässig verhindert und die Kräfte, die zur Bedienung des Ventils erforderlich sind, bleiben unabhängig vom Dampfdruck vor dem Ventil gering - der entscheidende Vorteil gegenüber dem Muschelschieber.




Die Kolbenstange wird mittels einer Packung nach außen abgedichtet.




Der geputzte und gebohrte Ventilkörper. Der Dampfdurchgang hat 10 und der Ventilkolben 15 mm Durchmesser.








Das montierte Ventil darf schon mal "probesitzen".




Grüße Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	FahrVent026kl.jpg
Hits:	498
Größe:	32,0 KB
ID:	887296   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	FahrVent036kl.jpg
Hits:	499
Größe:	36,4 KB
ID:	887297   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	FahrVent037kl.jpg
Hits:	498
Größe:	41,7 KB
ID:	887298  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	FahrVent039kl.jpg
Hits:	499
Größe:	49,7 KB
ID:	887299   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	FahrVent044kl.jpg
Hits:	495
Größe:	50,0 KB
ID:	887300   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	FahrVent053kl.jpg
Hits:	508
Größe:	58,7 KB
ID:	887301  

__________________
Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.
------------
Mit Zitat antworten top
  #97  
Alt 05.07.2020, 22:22
hechtforelle hechtforelle ist offline
Deckschrubber
 
Registriert seit: 02.08.2011
Ort: enschede
Beiträge: 2
Boot: hecht
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

schön gemacht !
Mit Zitat antworten top
  #98  
Alt 05.07.2020, 22:24
Benutzerbild von Lippi
Lippi Lippi ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 29.06.2020
Ort: Oberlausitz
Beiträge: 142
249 Danke in 75 Beiträgen
Standard

Also, ich bin ja neu im Forum und lese schon tagelang viele interessante Sachen hier ...
... aber das Projekt hier ist ja mal der Hammer
Wenn ich das Bisherige so sehe, habe ich keinerlei Zweifel am Erfolg und wünsche mir, dass ich dem fertigen Dampfboot mal begegne

Da macht das Manöver "Eindampfen in die Vorspring" seinem Namen alle Ehre....
__________________
MfG Mario
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #99  
Alt 16.07.2020, 21:23
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 728
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
2.284 Danke in 548 Beiträgen
Standard

Hallo,

ich habe ein paar mehr Löcher gebohrt und für "etwas Füllung" gesorgt - mit der ersten Hälfte der gewundenen Siederohre (gegen den Uhrzeigersinn). Die Schwierigkeit bestand darin, dass ich die bereits gewundenen Rohre "umbiegen" musste. An den Enden waren außerdem längere gerade Abschnitte erforderlich, als sie im Ursprungszustand vorhanden waren.

Dabei war ein umgearbeiteter Beetbegrenzungspflock ganz hilfreich.





Und so sieht das jetzt aus - halbwegs harmonisch, wie ich finde.







Grüße Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Boiler_Boot_WR053.jpg
Hits:	392
Größe:	102,6 KB
ID:	888819   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Boiler_Boot_WR054kl.jpg
Hits:	393
Größe:	54,8 KB
ID:	888820   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Boiler_Boot_WR056kl.jpg
Hits:	386
Größe:	50,8 KB
ID:	888821  

__________________
Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.
------------
Mit Zitat antworten top
  #100  
Alt 07.08.2020, 08:22
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 728
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
2.284 Danke in 548 Beiträgen
Standard Fahrventil - Bedienhebelwerk ist gezeichnet

Moin,

es geht in ganz kleinen Schritten weiter. Ich habe das Hebelwerk für das Fahrventil gezeichnet, so dass ich die Einzelteile lasern lassen kann, um sie dann fertig bearbeit und montieren zu können.

Hier der aktuelle Stand in Originalgröße. Etwas anspruchsvoll war die Kulisse, in der der Stein der Hebelklemmung läuft. Deren Radius konnte ich erst ermitteln, nachdem ich die Lage der Bohrung für den Klemmbolzen im Raum bestimmt hatte - 3D-Punkte im Raum mag ich eher weniger.





Natürlich hätte ich da auch einen "schnöden" Kugelhahn montieren können, aaaaber ...... "das Auge isst mit".


Viele Grüße
Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	FahrVent056kl.jpg
Hits:	252
Größe:	38,6 KB
ID:	891581  
__________________
Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.
------------

Geändert von dampfspieler (07.08.2020 um 09:16 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 61 bis 80 von 108Nächste Seite - Ergebnis 101 bis 108 von 108


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:17 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.