boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Restaurationen Refits, Lackierungen, GFK-Arbeiten, Reparaturen und Umbauten von Booten aller Art.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 05.04.2013, 06:34
Alex80 Alex80 ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 29.03.2013
Ort: Singapur
Beiträge: 77
56 Danke in 27 Beiträgen
Standard Warum altert GFK im Deck Bereich haeufig schneller als im Rumpf Bereich?

Wir planen eine 10 m Segelyacht aus den 70er Jahren zu erwerben. Natuerlich ist fuer uns der Zustand des Materials von Rumpf und Deck ein wichtiger Faktor. Wir sind grundsaetzlich sowohl gegenueber GFK als auch gegenueber Stahl aufgeschlossen. Allerdings haben wir durch Recherche in Internet Foren herausgefunden, dass die jaehrlichen Pflegekosten fuer Stahl hoeher sind als fuer GFK. Ausserdem scheint der Konsenz dahin zu gehen, dass fuer GFK noch keine maximale Haltbarkeitsdauer bekannt ist. Demnach kann ein GFK Boot bei solider Bauart und guter Pflege auch 50-60 Jahre halten.

Was uns aber verwundert ist die offenbar hohe Zahl and GFK Booten die verschrottet werden muessen weil das GFK im Deck oder Cockpit Bereich so weich geworden ist, dass man durchbricht. Auf der anderen Seite ist bei den gleichen Booten das GFK im Rumpfbereich haeufig noch in deutlich besserem Zustand.

Woran liegt das? Ist es evtl. so, dass die Eigner den Rumpf regelmaessig gepflegt haben aber den Deckbereich mehr oder weniger den Elementen ueberlassen haben (z.B. weil keine Osmose Gefahr etc.). Oder hat das in der Konstruktion bedingte Gruende?
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 05.04.2013, 06:46
Benutzerbild von coolibri
coolibri coolibri ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 20.05.2007
Ort: Schwalmtal/Roermond
Beiträge: 1.632
Boot: Sealine S28 / Cranchi Riviera
5.164 Danke in 2.023 Beiträgen
Standard

Eine der möglichen Ursachen ist, GfK wird nur weich wenn Feuchtigkeit eindringen kann. Auf waagerechten Flächen kann die UV Strahlung am meisten Schaden anrichten und das Gelcoat wird porös und erlaub Wasser einzudringen.
__________________
so long, der Thomas...

Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 05.04.2013, 06:53
bootsmann bootsmann ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 19.09.2006
Ort: HH
Beiträge: 2.727
Boot: Polaris Monaco
Rufzeichen oder MMSI: Moin Digger
9.944 Danke in 3.426 Beiträgen
Standard

Im Deck und Cockpitbereich wurde i.d.R. die sog.Sandwichmethode durchgeführt.
Hier kam es sehr häufig zur Delamitation zwischen den Lagen.
Auch ungewollter Wassereinbruch durch Bohrungen und mangelde Abdichtung von Beschlägen führte zum Aufweichen des Balsaholzkerns(auch Schaumkern) und zur Trennung der Sandwichlagen.
Insbesondere Segelyachten werden auch "weich gesegelt"!-hier ganz besonders die Boote im Regattaeinsatz!
Aber auch die Tourenboote werden mit den Jahren im Decksbereich weich .Hier ist es aber sehr stark vom Hersteller abhängig!
Durch die Verstagung und den Kräften im Rigg und auf die Püttinge ist eine Ermüdung der Decksschale leider bei älteren Seglern vorgegeben.
__________________
Gesundheit ist die langsamste Art zu sterben
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 05.04.2013, 07:22
Benutzerbild von Christo Cologne
Christo Cologne Christo Cologne ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.02.2002
Ort: an der Sieg
Beiträge: 5.255
Boot: GSAK
Rufzeichen oder MMSI: DF4180
9.961 Danke in 4.063 Beiträgen
Standard

...dazu kommt noch das der Rumpf in der Regel wesentlich stärker auslaminiert ist, und auch die UV-Belastung beim Deck wesentlich höher ist.
__________________
Wenn ich wüsste das ich morgen sterbe, würde ich heute einen Baum pflanzen.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 05.04.2013, 07:30
Benutzerbild von She's_a_Lady
She's_a_Lady She's_a_Lady ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.931
Boot: Coronet 21 / IOR Eintonner
3.336 Danke in 1.240 Beiträgen
Standard

Wie "segelt" man denn ein Deck weich? Und warum macht man das auf Regatten eher als auf Touren?
__________________
Gruß
Christoph
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 05.04.2013, 08:33
bootsmann bootsmann ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 19.09.2006
Ort: HH
Beiträge: 2.727
Boot: Polaris Monaco
Rufzeichen oder MMSI: Moin Digger
9.944 Danke in 3.426 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von She's_a_Lady Beitrag anzeigen
Wie "segelt" man denn ein Deck weich? Und warum macht man das auf Regatten eher als auf Touren?
Durch übermäßige Beanspruchung!

Wir haben in 10 Jahren 2 Sprinta Sport(Dehler) durchgesegelt

Geb mal "Weichgesegelt" bei Googel ein!-wirst viel zu lesen bekommen!
__________________
Gesundheit ist die langsamste Art zu sterben
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 05.04.2013, 13:14
Alex80 Alex80 ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 29.03.2013
Ort: Singapur
Beiträge: 77
56 Danke in 27 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von bootsmann Beitrag anzeigen
Im Deck und Cockpitbereich wurde i.d.R. die sog.Sandwichmethode durchgeführt.
Hier kam es sehr häufig zur Delamitation zwischen den Lagen.
Auch ungewollter Wassereinbruch durch Bohrungen und mangelde Abdichtung von Beschlägen führte zum Aufweichen des Balsaholzkerns(auch Schaumkern) und zur Trennung der Sandwichlagen.
Insbesondere Segelyachten werden auch "weich gesegelt"!-hier ganz besonders die Boote im Regattaeinsatz!
Aber auch die Tourenboote werden mit den Jahren im Decksbereich weich .Hier ist es aber sehr stark vom Hersteller abhängig!
Durch die Verstagung und den Kräften im Rigg und auf die Püttinge ist eine Ermüdung der Decksschale leider bei älteren Seglern vorgegeben.
Danke Dir, Bootsmann.

Was ist denn die technische Alternative zu Sandwichbauweise?

Kennt jemand empfehlenswerte GFK Typen aus den 70ern zwischen 10 - 11 m mit Mid-Cockpit?

Ich denke an Moody, Fellowship, Navis, Vagabond, Macron, Warrior. Für Empfehlungen und Warnungen wäre ich sehr dankbar.
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 05.04.2013, 13:46
bootsmann bootsmann ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 19.09.2006
Ort: HH
Beiträge: 2.727
Boot: Polaris Monaco
Rufzeichen oder MMSI: Moin Digger
9.944 Danke in 3.426 Beiträgen
Standard

Das Problem ist leider,dass man das kaum an der Herstellerwerft festmachen kann
Ich habe z.B. bei älteren Dehler Yachten sehr viel "weiche Deckschalen" gesehen und wäre daher hier sehr vorsichtig. Speziell in den siebzigern und achtzigern Jahren hat man gerne aus Gewichtsgründen auf Material verzichtet und die Lagen im Aufbau wurden entsprechend "dünner"!
Hier wurde zu Gunsten der Geschwindigkeit auf Stabilität verzichtet.
Aber es kommt natürlich immer darauf an,wie und wo das Boot eingesetzt wurde.
Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit Booten aus England und aus den nordischen Ländern gemacht.
Ich würde mir das Deck beim "rumlaufen" genau ansehen!-wenn sich das anfühlt wie dicker Teppichboden,ist das schon ein schlechtes Zeichen!
Risse um den Mastkoker und im Bereich der Püttingeisen sowie die Decks/Rumpfverbindung im Bugbereich machen mich auch unruhig!
Alle Schapps aufmachen und nach feuchten Stellen suchen!
Auch Feutigkeitsmerkmale um die Fenster und Luken sind häufig Schuld für spätere Delamination.
Ich empfehle Dir das Buch von Hans Donat: Schiffe aus zweiter Hand!
Dieses Buch ist mit vielen brauchbaren Hinweisen versehen und der Autor hat Praxiserfahrungen!

Die von Dir aufgezeigten Schiffstypen haben alle einen guten Ruf
Mein Favorit daraus wäre wohl eine Moody
__________________
Gesundheit ist die langsamste Art zu sterben
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 05.04.2013, 23:10
Benutzerbild von Emotion
Emotion Emotion ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 25.05.2005
Ort: Boote-Forum
Beiträge: 9.362
Boot: Southerly 32, Pischel Boleo 430PT
19.360 Danke in 8.301 Beiträgen
Standard

Contest, southerly, Westerly,HR, Najad, Sirius...
__________________
mit sportlichem Gruß
Hendrik
__________________
(Stan 4 / Abt. FW)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 05.04.2013, 23:44
Benutzerbild von She's_a_Lady
She's_a_Lady She's_a_Lady ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.931
Boot: Coronet 21 / IOR Eintonner
3.336 Danke in 1.240 Beiträgen
Standard

Mit einer Überbeanspruchung bekomme ich alles kaputt.

Egal ob ich mit ner Sprinter oder mit nem gleichgroßen Mobo bei fast egal welchem Wetter zum Felsen fahre, damit bekomme ich alles kaputt. Das würde ich aber nicht auf mangelnde Qualität oder Pflege schieben sondern einfach auf die von Dir angesprochene Überbeanspruchung. Die ich dann natürlich billigend in Kauf nehme.

Vor allem aber geht das aufs ganze Schiff und nicht nur auf das Deck, hier im Thread geht es aber ums Deck und ich habe keine Idee wie man das gezielt "weichsegelt".

Beim Deck stimme ich den Vorrednern zu das sich der Sandwichverbund in der Regel durch eingedrungenes Wasser löst. Das Wasser findet seinen Weg durch nicht gedichtete Luken, Tankeinfüllstutzen, Schrauben, Risse im Gelcoat, etc. Auch Sprünge auf das Deck oder zu viele Personen auf kleinen Fläche können den Verbund zerstören. Da erinnere ich z.B. nen Flugzeugträger mit 11 Personen auf dem Vordeck welches anstelle von konvex hinterher konkav war und erst auf Druck von unten wieder "hochgeploppt" ist.



Zitat:
Zitat von bootsmann Beitrag anzeigen
Durch übermäßige Beanspruchung!

Wir haben in 10 Jahren 2 Sprinta Sport(Dehler) durchgesegelt

Geb mal "Weichgesegelt" bei Googel ein!-wirst viel zu lesen bekommen!
__________________
Gruß
Christoph
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 05.04.2013, 23:54
Water Water ist offline
BF-Sponsor
 
Registriert seit: 21.02.2008
Beiträge: 3.881
Boot: kleines offenes Sportboot
12.705 Danke in 3.306 Beiträgen
Standard

Ich kann Euch vielleicht noch einen Hinweis zur Problemstellung geben.

Es gibt unterschiedliche Harze. Der Alterungsprozess hat etwas mit der Temperatureinwirkung auf das Harz und mit der Temperaturbeständigkeit des Harzes zu tun.

Das "meistgebräuchliche" Orthophtalsäureharz im Bootsbau hat eine Temperaturbeständigkeit von 45 Grad.

Das unwesentlich teurere Isophtalsäureharz, welches - wenn überhaupt eingesetzt des Osmoseschutzes wegen - hat eine Temperaturbeständigkeit von 85 Grad.

Wenn diese Temperaturen überschritten werden, setzt je nach Temperaturüberschreitung verstärkt der Alterungsprozess ein.

Die Temperaturbelastung durch die Sonneneinstrahlung ist umso höher, je dunkler der Farbton ist.

Das bedeutet, dass hellere Farbtöne - insbesondere Weiß - das Laminat bzw. das Bindemittel Harz weniger stark belasten als dunkle Farbtöne.

Es liegt auch in der Natur der Sache, dass ein Unterwasserteil eines Bootes temperaturmäßig weniger belastet wird als ein Oberteil, weil das Wasser im Regelfall kälter als die Luft ist und zudem die Sonneneinwirkung im Bereich des Unterwasserteils nicht im 90 Grad-Winkel auf das Laminat einstrahlen kann.

Modefarbe hin, Modefarbe her.

Ich kann nur jedem empfehlen, helle Farbtöne beim Polyesterboot zu wählen. Je heller die Farbtöne sind und je hochwertiger das Harz, desto länger hält das Boot.

Ein Polyesterrumpf aus hochwertigem Harz als Bindemittel für die Glasfasern in Verbindung mit einem hellen Farbton kann ein Menschenleben überdauern.

Gruß Walter
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 06.04.2013, 08:57
Visara Visara ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 27.02.2007
Beiträge: 837
1.462 Danke in 800 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Alex80 Beitrag anzeigen
...
Kennt jemand empfehlenswerte GFK Typen aus den 70ern zwischen 10 - 11 m mit Mid-Cockpit?

Ich denke an Moody, Fellowship, Navis, Vagabond, Macron, Warrior. Für Empfehlungen und Warnungen wäre ich sehr dankbar.
Bei Mittelcockpityachten aus den 70ern denke ich zuerst einmal an die HR-Rasmus. Die hat übrigens kein wasserziehendes Balsa, sondern Polyvinylschaum im Sandwichdeck. Einen Klassiker-Test des Bootes findest Du im Palstek 1/2004.

Michael
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 06.04.2013, 10:38
Benutzerbild von Christo Cologne
Christo Cologne Christo Cologne ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.02.2002
Ort: an der Sieg
Beiträge: 5.255
Boot: GSAK
Rufzeichen oder MMSI: DF4180
9.961 Danke in 4.063 Beiträgen
Standard

Also ich kenne "weichsegeln" nur von Regattajollen.
Bei denen werden hohe Kräfte aus den Segeln über die Wanten und den Püttingen auf den Rumpf übertragen. Im Gegenzug werden durch sitzen auf den Kante oder sogar im Trapez Gegenkräfte erzeugt um das Boot am Krängen zu hindern, sodaß der Rumpf sich im Endeffekt verdreht.
Das über längeren Zeitraum, also mehrere Regatta-Saisons lang macht einen Rumpf weich.
Bei einem weichen Rumpf geht quasi der Mast auf Krängung während der Rumpf waagerecht im Wasser liegt - und damit das Boot nicht wirklich schnell werden kann.
Ich denke Vierzigplus kann das besser erklären.

Bei einem geschlossenen Boot, wo der Mast auf Deck steht kann ich mir ein "weichsegeln" nur dadurch vorstellen, daß im Grunde zu hohe Drücke des Mastes auf Deck durch zu hohe Wantenspannung aufgebracht werden, so daß letztendlich die Wanten nicht mehr gespannt werden können, weil sie das Deck unter dem Mast wegdrücken.
Um dies zu verhindern haben ja auch größere Segler eine Maststütze unter Deck.
__________________
Wenn ich wüsste das ich morgen sterbe, würde ich heute einen Baum pflanzen.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:35 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.