boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Selbstbauer von neuen Booten und solche die es werden wollen.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 121 bis 140 von 198Nächste Seite - Ergebnis 161 bis 180 von 198
 
Themen-Optionen
  #141  
Alt 04.01.2019, 20:17
René René ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 22.11.2005
Ort: Ummendorf
Beiträge: 1.189
2.141 Danke in 756 Beiträgen
Standard

Moin,
also, ihr seid verrückt. Im Positiven. Und meine beiden Daumen, sowie große Zehen sind gedrückt, dass das auf Anhieb klappt.

Ich kenne nicht viele, die so ein Projekt durchziehen. Respekt!

Gruß René
__________________
Alles hat ein Ende, nur die.....

Der Weg ist das Ziel - NEIN - Die gute Stimmung beim Genuss des Weges ist das Ziel! (geklaut hier im BF)
Mit Zitat antworten top
Folgende 7 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #142  
Alt 04.01.2019, 21:16
Benutzerbild von Appiano
Appiano Appiano ist offline
Commander
 
Registriert seit: 20.08.2017
Ort: Meerbusch
Beiträge: 317
Boot: Hobie Tiger als Motorcat
369 Danke in 168 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen,

wer einmal in diesem Thread war schaut immer wieder rein, um Eure neuen Berichte und Fotos anzusehen und nur zu staunen. In diesem Land klappt ja nicht mehr so ganz viel auf Anhieb. Ihr seid da auf jeden Fall eine Ausnahme. Wie man mit einem Prototyp, Eurem POC, soviel Erfahrung sammeln konnte, ist mir schleierhaft. Entweder Ihr habt das "Bootsbaugen" (oder mehrerer) oder einen IQ von 170. Ich frage mich da gerade was Ihr sonst noch so drauf habt. Vielleicht erfahren wir das noch in den nächsten Wochen. Von mir auch weiterhin viel Glück - für dieses frische Jahr und auf jeden Fall bis der TRI fertig ist - ich schätze, dass Ihr das bis auf paar Kleinigkeiten in 4 Wochen durchgezogen habt.

Lieben Gruß

Wolf
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #143  
Alt 05.01.2019, 06:58
paulemeier1 paulemeier1 ist gerade online
Lieutenant
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 147
220 Danke in 105 Beiträgen
Standard

Auch von mir ein heftiges

DAUMEN DRÜCK!!!!!!
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #144  
Alt 05.01.2019, 07:05
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.231
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: 95 olé
3.114 Danke in 979 Beiträgen
Standard

...und von mir noch ein paar fingers crossed 🤞, um auch die englischsprachigen Bootsbaugötter zu besänftigen.

Mio
__________________

Bau der Alder 18 mit Farymann 16 DS
Unicat 2.9 "Tatihou 3"
il mio mondo - mein Blog, in dem es nicht unbedingt um Boote geht.
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #145  
Alt 05.01.2019, 18:43
FreMic FreMic ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 27.01.2013
Ort: Paderborn
Beiträge: 95
1.092 Danke in 95 Beiträgen
Standard

Hallo und vielen Dank für das Daumen drücken.
Hat leider nur bedingt geholfen . Wir hatten hier heute einen ziemlich Rodeo-Ritt. Im Moment ist der Ausgang noch ungewiss.

Kurz gefasst (ausführliche Erklärung kommt später):

Abdichten hat bis kurz nach 11 Uhr gedauert, um 11:10 haben wir die Vakuumpumpen angeschmissen. Um 12:50 hatten wir dann alles so, wie es sein muss. Um 13:10 haben wir mit dem Anmischen gestartet.
12 Eimer mit je 10kg Harz und Härter haben wir binnen einer Stunde angemischt.

Problem:
Im Decksbereich ist es dann zu Harzanhäufungen gekommen, das Harz hat sich von dort aus nicht so weiter verteilt wie erwartet. Es ist heiß geworden und hat uns Styrodur, PVC-Blase und sämtliche Folien inkl. der Vakuumfolie durchgeschmurgelt. Plötzlich hat es extrem nach verkokelten Styrol gerochen und wir haben Vakuum verloren. Die ausgelegten EPS-Platten hat es mit verschmurgelt. Im Nachhinein wäre es wohl besser gewesen, auf dem kalten Beton zu bleiben.

Wir konnten bis jetzt (Stand 19:40) das Vakuum stabilisieren und hoffen, dass es bis zum Ende durchhält. Haben aber die Spannung aus der Blase verloren und durch das verschmurgelte Styrodur hat sich die Rumpfform mächtig verzogen.

Dadurch, dass sich das Harz am Boden gesammelt hat, fehlt es uns auch an anderen Stellen, es sind große Flecken nicht getränkt worden. Das könnte man aber nachlaminieren. Der Unterwasserbereich scheint ganz gut geworden zu sein.

Wir retten jetzt, was zu retten ist und schauen ihn uns nach Aushärten genau an. Wir stellen uns aber gerade schon vorsichtig auf einen Verlust ein.

Wir müssen dazu sagen, dass wir bei Projektstart mit einem Rumpf-Verlust gerechnet haben, wir sind nur eigentlich davon ausgegangen, dass es wohl einer der beiden Seitenrümpfe wird.

Jetzt sieht es aber so aus, dass die eingearbeitete Decksschicht uns das Genick gebrochen hat. Falls wir den Mittelrumpf neu machen, werden wir das definitiv anders machen.

Soweit erstmal aus der Werkstatt, wir halten jetzt weiter Wache.
__________________
Mein Bau-Blog:https://www.projekt-grenzgaenger.com
Mit Zitat antworten top
  #146  
Alt 06.01.2019, 11:38
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 676
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
1.872 Danke in 499 Beiträgen
Standard ... das ist ja mal doof ...



Moin Freddy,

siehe oben, aber es gibt "ein Leben danach" .

Zitat:
Falls wir den Mittelrumpf neu machen
Die Wahrscheinlichkeit dafür ist nach meinem Dafürhalten recht hoch, aber Du/Ihr müsst mit dem Gefühl/Ergebnis leben können und Euch absolut sicher fühlen und bei letzterem sehe ich den Ansatzpunkt für ... .

Ich weiß nicht, ob das jemals gemacht wurde, aber wäre es nicht eine Möglichkeit, "Abstandshalter" zwischen die innere und äußere formgebende Folie einzubringen und so für eine gleichmäßige Stärke des Konstrukts auch bei anstehendem flüssigen Harz zu sorgen?
Das ist mit Sicherheit eine "Schweinearbeit", aber .... .

Ich ziehe mich erst mal wieder an meine CAD-Maschine zurück und entwerfe einen neuen verwindungssteifen Leiterrahmen für meinen 1:5-Dampf-Lkw.

Viel Erfolg
Dietrich
__________________
Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.
------------
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #147  
Alt 06.01.2019, 18:37
FreMic FreMic ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 27.01.2013
Ort: Paderborn
Beiträge: 95
1.092 Danke in 95 Beiträgen
Standard

Der Rumpf ist immer noch eingepackt, wir lassen ihn noch zwei Tage aushärten. Aber wir haben uns bereits entschieden, dass wir einen neuen Versuch starten werden. Durch den Verlust der Statik hat sich der Rumpf zu sehr verzogen. Das zu korrigieren, wäre ein zu großer Kompromiss und Pfusch. Dazu sind wir nicht bereit.

Nachdem Freddy sich heute die Blase von innen angeschaut hat, können wir die Ursache von gestern bereits benennen. Es war das Temperiergerät im Innern der Blase. Wir hatten es auf 35°C eingestellt. Da das Gerät thermostatgeregelt ist und die Außentemperatur mit 17-18°C deutlich kühler war, lief es die ganze Zeit auf Volldampf, um die Zieltemperatur zu erreichen. Die Verbrennungen sind auf dem Boden der Blase entstanden, und zwar genau da, wo der 9 Meter lange Luftverteilerschlauch des Temperiergerätes gelegen hat. An der Stelle war es anscheinend so warm, dass das Harz, was dahin gelaufen ist, sofort das reagieren angefangen und noch mehr Wärme produziert hat. Das angewärmte Harz sickerte dann an den Styrodurleisten vorbei (was es auch sollte), um die Stege und das Außengelege zu tränken. Und an der Stelle konnte die Temperatur nicht abgegeben werden, weil es auf den EPS-Platten lag. Dadurch wurde es noch heißer, hat das nachfolgende Harz ebenfalls erwärmt und dann war es vorbei.

Wir halten für uns fest: die linke Seite, wo kein Temperiergerät gelegen hat, ist gut geworden. Das Grundprinzip scheint also zu funktioniert, auch der Aufbau mit dem Decksleisten und die Harzverteilung hätte gepasst. Auch das Temperiergerät hatte sich ja bereits mehrfach bewährt. Allerdings wohl nicht bei starken Temperaturunterschieden und der extrem großen Oberfläche des Mittelrumpfes.

Wir wissen, dass man bei 18°C Umgebungstemperatur eigentlich nicht fluten sollte. Um das zu kompensieren, hatten wir das Temperiergerät aufgebaut und damit das Werkzeug also temperiert. Außerdem war der Harz die letzten zwei Wochen im Temperofen und auf 40°C vortemperiert. Wir dachten, das würde ausreichen. Aber das Temperiergerät hat zu viel Energie abgeben müssen, um die Zieltemperatur zu erreichen und dadurch die punktuelle Erhitzung des Bodens verursacht.

Soweit unsere Fehleranalyse.

Wir haben aus dem gestrigen Tag viel gelernt, was wir beim nächsten Rumpf besser und anders machen werden. Wir haken das Teil als Generalprobe ab. Die Größe und die Ausmaße des Mittelrumpfs zeigen uns zumindest bereits, wie wir mit den Seitenrümpfen weiter machen können. Schwertkästen, Schwerter, Einstiegsluken - das alles können wir mit dem jetzigen "Erstmuster" bereits entscheiden. Und damit werden wir jetzt weiter machen, bis wir wieder ordentlich warme Temperaturen in der Halle haben. Außerdem werden wir demnächst wohl mit den Mastelementen anfangen.
__________________
Mein Bau-Blog:https://www.projekt-grenzgaenger.com
Mit Zitat antworten top
Folgende 13 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #148  
Alt 06.01.2019, 18:47
FreMic FreMic ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 27.01.2013
Ort: Paderborn
Beiträge: 95
1.092 Danke in 95 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von dampfspieler Beitrag anzeigen


Moin Freddy,

siehe oben, aber es gibt "ein Leben danach" .


Die Wahrscheinlichkeit dafür ist nach meinem Dafürhalten recht hoch, aber Du/Ihr müsst mit dem Gefühl/Ergebnis leben können und Euch absolut sicher fühlen und bei letzterem sehe ich den Ansatzpunkt für ... .

Ich weiß nicht, ob das jemals gemacht wurde, aber wäre es nicht eine Möglichkeit, "Abstandshalter" zwischen die innere und äußere formgebende Folie einzubringen und so für eine gleichmäßige Stärke des Konstrukts auch bei anstehendem flüssigen Harz zu sorgen?
Das ist mit Sicherheit eine "Schweinearbeit", aber .... .

Ich ziehe mich erst mal wieder an meine CAD-Maschine zurück und entwerfe einen neuen verwindungssteifen Leiterrahmen für meinen 1:5-Dampf-Lkw.

Viel Erfolg
Dietrich

Hallo Dietrich,

ja, du hast Recht. Für uns ist das ein zu großer Kompromiss, deswegen wird es einen neuen Versuch geben.

Als Abstandhalter wird üblicherweise Fließhilfe eingesetzt. Die sorgt dafür, dass das Harz sich über das gesamte Abreißgewebe und Gelegekonstrukt gleichmäßig verteilt. Ein punktueller Abstandhalter würde in unserer "Blasen-Abreißgewebe-Konstruktion" unter Vakuum Abdrücke hinterlassen.

Lieben Gruß,
Michaela + Freddy
__________________
Mein Bau-Blog:https://www.projekt-grenzgaenger.com
Mit Zitat antworten top
Folgende 9 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #149  
Alt 06.01.2019, 18:55
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 1.839
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
7.143 Danke in 1.575 Beiträgen
Standard

...beim zweiten Fluten wird das klappen.

Gesendet von meinem ASUS_Z017D mit Tapatalk
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #150  
Alt 06.01.2019, 19:29
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 1.985
Boot: Hellwig Poros (vorübergehend); Eco62 (Motorkat) im Bau
4.923 Danke in 1.533 Beiträgen
Standard

Wenn ihr mit diesem Ergebnis auch einenen gewissen Rückschlag einstecken musstet, so ist es doch gut, dass eure Fehleranalyse den Grund für das Misslingen identifizieren konnte. Das ist ja die Voraussetzung dafür, dass im zweiten Anlauf mehr als nur pure Hoffnung dafür spricht, dass es dann klappen wird.

Alles Gute dafür!
Mit Zitat antworten top
Folgende 8 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #151  
Alt 10.01.2019, 12:51
FreMic FreMic ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 27.01.2013
Ort: Paderborn
Beiträge: 95
1.092 Danke in 95 Beiträgen
Standard

Hier jetzt ein paar Bilder des Fluten und des Ergebnisses.
Das Deck ist quasi zweigeteilt. Eine sehr gut gewordene Seite, eine verbrannte Seite.

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Deck_gute_Seite_1.jpg
Hits:	112
Größe:	91,2 KB
ID:	825196
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Deck_gute_Seite_2.jpg
Hits:	104
Größe:	70,4 KB
ID:	825197
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Deck_schlechte_Seite_1.jpg
Hits:	113
Größe:	97,1 KB
ID:	825198
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Fluten_1.jpg
Hits:	101
Größe:	72,3 KB
ID:	825199
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Fluten_2.jpg
Hits:	101
Größe:	86,7 KB
ID:	825200
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Fluten_3.jpg
Hits:	96
Größe:	68,0 KB
ID:	825201
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Fluten_4.jpg
Hits:	99
Größe:	91,5 KB
ID:	825202
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Fluten_5.jpg
Hits:	100
Größe:	113,3 KB
ID:	825203
__________________
Mein Bau-Blog:https://www.projekt-grenzgaenger.com
Mit Zitat antworten top
  #152  
Alt 10.01.2019, 14:02
Benutzerbild von noni
noni noni ist gerade online
Lieutenant
 
Registriert seit: 22.05.2011
Ort: SSO
Beiträge: 242
Boot: Glastron?
379 Danke in 161 Beiträgen
Standard

Hallo Ihr Zwei

Trotz des Rückschlages - trotzdem ein gutes neues Jahr für Euch.
Man muss festhalten, dass dieses Projekt an sich ja schon etwas besonderes darstellt.
Das Ihr Euch mit dem Ergebnis - resp. dem Ausbessern des Ergebnisses - nicht zufrieden geben wollt, zeigt Eure Professionalität und den Drang, etwas richtig machen zu wollen. Ich denke, man würde sich das auf Dauer vermutlich andauernd nur vorwerfen wenn es da zu Problemen in der Zukunft kommen sollte. Und wenn ich das richtig interpretiere, wollt Ihr damit auch auf hoher See ohne Bauchschmerzen fahren wollen. Von daher ist das jetzt zwar ein wenig nervig und auch ein „unnötiger“ zusätzlicher Kostenfaktor - aber ich bin mir sicher, Ihr werdet das im zweiten Anlauf hin bekommen.
Ich ziehe den Hut vor so viel handwerklichem Geschick und liebe zum Detail!
Am Ende wird ein überragendes Ergebnis stehen, auf das Ihr stolz sein könnt und das Euch zuverlässig begleiten wird.
__________________
______________

Gruß Norbert

Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.
Mit Zitat antworten top
Folgende 7 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #153  
Alt 20.02.2019, 15:58
FreMic FreMic ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 27.01.2013
Ort: Paderborn
Beiträge: 95
1.092 Danke in 95 Beiträgen
Standard Lebenszeichen

Hallo in die Runde,

nachdem wir heute eine bewegende Email von jemanden aus Österreich erhalten haben, der sich Sorgen um uns und unser Projekt machte, wird es wohl höchste Zeit für ein Lebenszeichen. Uns geht es gut und wir sind weiterhin motiviert.

Freddy hat sich in den letzten Wochen vorrangig um die PoC gekümmert, damit wir die zu Ostern wieder ins Wasser bekommen. Wir sind hier immer noch am Optimieren und Experimentieren. Sie bekommt jetzt unter anderem zwei Selbstwendevorrichtungen (für Fock und Groß). Dafür hat Freddy zuletzt eine Art Spoiler gebaut. Außerdem werden wir noch den Bug und die Segel anpassen, um das Wendeverhalten zu verbessern. So langsam sieht die PoC wie ein Raumschiff aus.

Im Bezug auf unseren Grenzgänger haben wir uns die letzten Wochen eher mit kleinen Dingen beschäftigt.

Freddy hat mit den Spachtelarbeiten am ersten Seitenrumpf angefangen.

Dann hat er unsere Mast-Wickel-Vorrichtung konzipiert: ich bekomme jetzt einen Motor (freu ) und muss nicht mehr manuell kurbeln. Außerdem hat er eine Laufkatze über unserem „Mast-Produktionsbereich“ angebracht, so dass wir die Rollen mit dem Kohlefaser-Roving-Material leicht über die gesamte Mastelementlänge hin- und her bewegen können. Ein Mastelement wird 5,50 Meter lang werden. Für unsere beiden A-Masten inklusive Salinge benötigen wir 16 Elemente.

Parallel kaufen wir gerade gefühlt sämtliche Ebay-Angebote mit Restposten an Roving-Material auf, die uns geeignet erscheinen. Nach ersten Kalkulationen benötigen wir ca. 7.500 Meter. Einige Schnäppchen konnten wir bereits machen.

Dann haben wir uns mit dem Thema „Baubegleitung durch einen Sachverständigen“ auseinandergesetzt. Nachdem uns Ende letzter Woche ein Angebot vorgelegt wurde, dass uns gelinde gesagt vom Stuhl geworfen hat , gehen wir den Weg jetzt aber doch alleine und lassen uns am Ende ein technisches Gutachten und Wertgutachten erstellen.

Und ich habe noch ein kleines vorgezogenes Projekt gestartet und schon mal Schubladendeckel aus Kohlefaser für den Innenbereich konzipiert und erste Muster gefertigt. Warum wir mit Schubladendeckeln anfangen und den Mittelrumpf drum herum bauen? Die Bauteilgröße musste fluggepäcktauglich sein. Ich habe Ende Januar nämlich meine beiden Lieblingsschauspieler auf einer Convention in England getroffen und mir die beiden Deckel unterschreiben lassen Der Einbau erfolgt dann in ca. 2-3 Jahren.

Und zu guter Letzt haben wir die letzten Wochen einen etwas größeren Event vorbereitet: das Selbstbauertreffen des Multihull Deutschland e.V. fand vergangenes Wochenende hier bei uns und in unserem Segelverein am Lippesee statt. Das Treffen war hoch konstruktiv und interessant und hierzu folgt zeitnah mein nächster Beitrag.

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Mastwickelvorrichtung.jpg
Hits:	73
Größe:	67,6 KB
ID:	829128

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Roving.jpg
Hits:	71
Größe:	56,0 KB
ID:	829129

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Schubladendeckel_1.jpg
Hits:	101
Größe:	176,1 KB
ID:	829130

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Selbstwende_1.jpg
Hits:	82
Größe:	68,7 KB
ID:	829131

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Selbstwende_2.jpg
Hits:	91
Größe:	60,7 KB
ID:	829132

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Spachtel.jpg
Hits:	80
Größe:	74,4 KB
ID:	829133
__________________
Mein Bau-Blog:https://www.projekt-grenzgaenger.com
Mit Zitat antworten top
  #154  
Alt 21.02.2019, 08:15
Benutzerbild von Blitzeblau
Blitzeblau Blitzeblau ist gerade online
Captain
 
Registriert seit: 19.01.2015
Ort: Rostock
Beiträge: 549
Boot: Mauzboot, im Bau: ECO 65
2.263 Danke in 481 Beiträgen
Standard

Hallo Michaela,

kurze Frage zum vorletzten Bild: Was ist denn das für ein Klappteil oberhalb der Fock-Selbstwende? Gehört das zum Mastroller? Oder kippt ihr damit den Mast? Auf dem Bild vom PoC auf eurer Homepage ist das Teil nicht zu sehen (grübel, grübel )
__________________
LG, Holger

_\|/_ Das Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht _\|/_

Im Bau: Eco 65 classic "Galadriel"
YachtClub Warnow e.V.

Geändert von Blitzeblau (21.02.2019 um 10:40 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #155  
Alt 22.02.2019, 05:46
FreMic FreMic ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 27.01.2013
Ort: Paderborn
Beiträge: 95
1.092 Danke in 95 Beiträgen
Standard

Stimmt, das ist erst später dazugekommen. Wir nennen es unser Winschbrett. Ich mache davon nachher mal ein Foto.

Auf dem Brett sind eine Winsch und Fallstopper installiert.

Da wir mit fliegenden Segeln arbeiten, brauchen wir ordentlich Druck auf den Vorlieks und mit dem Brett bekommen wir richtig Dampf drauf. Das Brett ist beweglich, um sich exakt in Zugrichtung ausrichten zu können. Die Falle können damit direkt in Zugrichtung und ohne Umlenkung gespannt werden. Wir hätten auch mit Umlenkblöcken auf den Beams arbeiten können, aber da wir ohne Selbstwendevorrichtung auch die Schoten über den Beam gehen hatten, war uns das vom Platz her zu eng.

Außerdem funktioniert es super zum Mast stellen und legen, da wir sehr kontrolliert mit Hilfe der Falle und der Winsch den Mast hoch- und runterwinschen können.

Beim großen Tri werden wir das wohl anders lösen. Da haben wir mehr Platz. Obwohl uns die Lösung jetzt eigentlich ganz gut gefällt.
__________________
Mein Bau-Blog:https://www.projekt-grenzgaenger.com
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #156  
Alt 23.02.2019, 10:31
FreMic FreMic ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 27.01.2013
Ort: Paderborn
Beiträge: 95
1.092 Danke in 95 Beiträgen
Standard

Hier die Bilder zu dem Winschbrett!

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	_IGP6724.jpg
Hits:	50
Größe:	56,9 KB
ID:	829348

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	_IGP6728.jpg
Hits:	53
Größe:	45,6 KB
ID:	829349
__________________
Mein Bau-Blog:https://www.projekt-grenzgaenger.com
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #157  
Alt 23.02.2019, 10:51
FreMic FreMic ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 27.01.2013
Ort: Paderborn
Beiträge: 95
1.092 Danke in 95 Beiträgen
Standard Bericht vom Selbstbauertreffen

Und hier noch ein kurzer Bericht zu unserem Selbstbauertreffen.

Am vergangenen Wochenende veranstaltete die Regionalgruppe Weser-Ems des Multihull Deutschland e.V. ein überregionales Event zum Thema Selbstbauen. Üblicherweise wird als Location dann immer ein aktueller Selbstbau-Schauplatz gewählt (damit es etwas zum gucken und greifen gibt) und dieses Jahr hatten Freddy und ich die Ehre und haben nach Paderborn eingeladen. Dabei haben wir am Samstag die Räumlichkeiten unseres Segelvereins Yachtclub Paderborn am Lippesee genutzt. Am Sonntag fand unser Treffen dann in unserer Bau-Ecke statt. Wir haben extra dafür unsere PoC aufgeriggt und die Deckenhöhe unserer Halle dürfte keine 5cm niedriger sein, denn der Verklicker hat nicht mehr gepasst.

Das Wochenende war sehr konstruktiv mit vielen hochwertigen Diskussionen. Fast 30 Teilnehmer, hauptsächlich aus dem Norden, waren angereist, hatten Fotos, Vorträge und viel Erfahrungen im Gepäck. Neben einem Bau- und Ausstattungsbericht eines sehr beeindruckenden Projekts (ein 9,30 Meter Katamaran, der binnen 17 Monaten in Vollzeit von zwei Brüdern gebaut wurde) gab es einen Exkurs zum Unternehmen Fischer-Panda, die bekannt für ihre E-Antriebe sind und zufälligerweise ganz in der Nähe ihren Sitz haben. Die beiden Herren von Fischer-Panda waren so frei und haben sich extra für uns an einem Samstag bereitgestellt und nach kurzer Vorstellung ihrer Produktpalette für Sportboote unsere Fragen beantwortet. Meiner Einschätzung nach waren es sehr hochwertige Fragen, aber ich muss auch ganz ehrlich gestehen, dass Elektrotechnik und ich nicht wirklich Freunde sind (daran haben auch 8 Monate Elektrotechnik lernen für den Funkamateur nichts geändert). Immerhin habe ich verstanden, dass unsere 48V Leitungen (der Techniker sprach von Strippen ) kurz gehalten und im Querschnitt groß sein sollten und auf was man bei der Auswahl des Antriebs achten sollte. Dazu einige Tipps zu sinnvollen Apps zur Auslegung bei der Planung des Boots. Im Anschluss hat Helge von der Linden einen Vortrag über Epoxidharze gehalten, mit viel Materialkunde, grundsätzlichen Infos über den Werkstoff und vielen „Was passiert, wenn“ Fragekonstellationen.

Abends gab es eine Stadtführung durch Paderborn, bei der uns unsere Stadtführerin mit glänzenden Augen von Schwerttaufen und gevierteilten Bürgermeistern erzählte. Im Anschluss haben wir den Abend in einem Brauhaus bei Schweinshaxe und Roulade ausklingen lassen.

Für den Sonntag war das Treffen in unserer Bau-Ecke geplant. Wir haben diesen Termin genutzt, um mal ganz grundsätzlich aufzuräumen und Ordnung zu schaffen. Beide Seitenrümpfe und die aufgeriggte PoC standen bereit. Mit einem Beamer haben wir unsere Bilder zu dem bisherigen Verlauf gezeigt und Freddy hat dazu erzählt. Fast vier Stunden lang wurde diskutiert und beratschlagt. Wir haben viel positives Feedback und Anregungen bekommen. Wichtig war uns hierbei auch die Einschätzung vom Helge, der unser Projekt bereits kennt und fernbegleitet, seitdem wir in die Prototypenphase gestartet sind, der aber die Rümpfe noch nie real gesehen hat. Nach dem Wochenende wissen wir, dass wir auch bautechnisch auf einem guten Weg sind. Allerdings hat er vorgeschlagen, mal einen Spachtelkurs zu veranstalten. Was wohl im Umkehrschluss heißt, dass er mit unserer Spachteltechnik nicht einverstanden ist...

Wilde Diskussionen wurden auch über unseren Mast geführt. An der PoC konnten wir ja bereits darlegen, wie der von uns gewickelte Mast aussehen kann und anhand unseres allerersten Wickel-Musters konnten wir den Sandwich-Aufbau anschaulich machen. Die Frage bleibt weiterhin offen, wie stabil er sein wird. Wir können Brech- und Biegetests damit machen (oder kostenaufwendig machen lassen), aber welche Belastungen genau auf unserem Mast wirken, ist weiterhin sehr unklar. Ein Teilnehmer mit einem Farrier-Trimaran berichtet zudem von Rissen aufgrund des Drucks auf seinen Mast und seinem Klappmechanismus und dass die entstehenden Kräfte nicht unterschätzt werden dürfen. Beide Punkte sind uns aber bekannt und wurden bei der Konzeption berücksichtigt. Wir gehen davon aus, dass die Belastungen über das „A-Mast/Beam-Dreieck“ deutlich besser aufgefangen werden können. Und die Beam-Verbindung zu den Seitenrümpfen wird bei uns ebenfalls deutlich weniger Druck abbekommen, da es keine starre Verbindung gibt.

Bezüglich unserer Selbstwendevorrichtungen haben wir neuen Input und einige Ideen bekommen, die wir direkt in die PoC einfließen lassen können. Als nächstes steht jetzt für die PoC die Buganpassung und für den Grenzgänger das erste gewickelte Mastelement an - das allerdings in kurz, da wir es für Brech-und Biegetests verwenden werden.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Selbstbauer_3.jpg
Hits:	92
Größe:	105,1 KB
ID:	829354
__________________
Mein Bau-Blog:https://www.projekt-grenzgaenger.com

Geändert von FreMic (23.02.2019 um 10:57 Uhr) Grund: Foto Edit
Mit Zitat antworten top
Folgende 13 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #158  
Alt 23.03.2019, 12:48
FreMic FreMic ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 27.01.2013
Ort: Paderborn
Beiträge: 95
1.092 Danke in 95 Beiträgen
Standard A-Mast-Konzept / Segel- und Riggplan

Wir haben uns die letzten Wochen ausgiebig mit unserem Mast-und Segelkonzept beschäftigt. Auslöser hierfür war das Selbstbauertreffen, genauer gesagt eine Broschüre von Fischer-Panda.

In dieser Broschüre ist der südafrikanische Katamaran SMG50 abgebildet, der seinerzeit mit E-Motoren ausgestattet wurde. Uns ist dieser Katamaran bekannt, weil er mit einem unkonventionellen A-Mast ausgestattet worden ist. Die Broschüre von Fischer-Panda hat nun dafür gesorgt, dass wir uns diesen Katamaran noch einmal genauer anschauten. Und dabei sind wir auch über den Konstrukteur / Hersteller samt Emailadresse gestolpert, ein Österreicher, der in Südafrika lebt. Wir haben ihn kurzerhand kontaktet. Speziell ging es uns darum zu erfahren, welches Mastprofil und welche Carbonstärken bei dem SMG50 gewählt worden sind, damit wir anhand dessen etwas besser abschätzen können, ob wir mit unserer Auslegung eventuell sehr daneben liegen.

Der Konstrukteur hat uns nicht nur zurückgeantwortet, sondern ist auch mit Leidenschaft in die Diskussion um den A-Mast eingestiegen, so dass wir uns mehr denn je auf dem richtigen Weg fühlen. Für uns war es das erste Mal, dass wir mit einem Experten auf A-Mast-Technologie gesprochen haben und sein Feedback war enorm hilfreich. Wir haben unsere geplante Wandstärke noch einmal etwas angepasst und die geplante Mastlänge auf 14,5 Meter gekürzt.

Wir gehen eigentlich davon aus, dass wir eher untertakelt sein werden, da wir uns im Vorfeld die Masthöhen anderer Trimarane angeschaut haben. Allerdings ermutigt das Feedback aus Südafrika, denn der SMG50 bringt auch ohne das klassische durchgelattete Großsegel sehr gute Leistungen. Durch den A-Mast sind bei diesem Katamaran alle Segel als Rollfocks ausgelegt. Unser Konzept weicht hiervon noch einmal etwas ab, da wir fliegende Rollsegel planen. Und wir werden durch den zweiten Mast etwas mehr Windwiderstand haben. Dafür bringen wir unseren Segeldruckpunkt aber sehr niedrig und durch die vielen Variationsmöglichkeiten mit den verschiedenen Segeln sollten wir optimal trimmen können.

Im Laufe der Emaildiskussion hat Freddy zur Veranschaulichung einen Segel- und Riggplan gezeichnet. Bisher war das ja alles nur in seinem Kopf.

So also stellen wir uns unseren Grenzgänger unter Segeln vor.

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Rigg_Voransicht.jpg
Hits:	38
Größe:	28,5 KB
ID:	832935

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Segelriss.jpg
Hits:	46
Größe:	28,2 KB
ID:	832936

Übrigens werden die Formen des SMG50 gerade zum Verkauf angeboten, und das zu einem sehr interessanten Preis: googelt nach sail-the-difference.
__________________
Mein Bau-Blog:https://www.projekt-grenzgaenger.com
Mit Zitat antworten top
Folgende 11 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #159  
Alt 23.03.2019, 14:10
Benutzerbild von Totti-Amun
Totti-Amun Totti-Amun ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 16.07.2017
Ort: Ossenberg, Rhein-KM 805
Beiträge: 1.199
Boot: Auf Trawlersuche
1.211 Danke in 541 Beiträgen
Standard

Was ein geiles Projekt!
__________________
Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
Check out:
Surf-Forum.com
Autoscooter-Forum.com
Windcraft-Sports.com
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #160  
Alt 23.03.2019, 17:30
Benutzerbild von 45meilen
45meilen 45meilen ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 25.01.2007
Ort: Schleswig Holstein, rechts unten
Beiträge: 11.140
Boot: derzeit keines
24.678 Danke in 10.218 Beiträgen
Standard

Tolle Geschichte und auch super geschrieben

Bitte lasst Euch von dem einen, wenn auch herben, Rückschlag nicht entmutigen, wir warten sehnsüchtig auf die Fortsetzung
__________________
Gruß 45meilen

Einer Person zu helfen mag nicht die Welt verändern,
aber es vermag für diese Person die Welt zu verändern
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 121 bis 140 von 198Nächste Seite - Ergebnis 161 bis 180 von 198


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Restauration eines IBIS II - Fragen eines blutigen Neulings arndt75 Restaurationen 20 04.11.2015 07:34
Verrückter Versuch eines Eigenbau-Ribs ! trixi1262 Restaurationen 46 15.08.2014 18:33
Eigenbau eines Gleiters/Jetski Antrieb HusH74 Selbstbauer 27 28.09.2011 01:02
Kühlbox Eigenbau Tantchen1 Allgemeines zum Boot 9 14.12.2002 14:31
Eigenbau auf Langfahrt Holger Langzeitfahrten 16 02.12.2002 17:45


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:14 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.