boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Segel Technik Technikfragen speziell für Segelboote.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 53
 
Themen-Optionen
  #41  
Alt 20.01.2018, 13:37
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.320
Boot: van de stadt 29
5.096 Danke in 2.817 Beiträgen
Standard

Moin Schulze
Bei schleifarbeiten kommt es drauf an mit welchem Gerät und welcher Körnung wurde geschliffen,meinem 180er Winkelschleifer mit Gummiteller und Korn24 Fieberscheibe widersteht so gut wie nix,aber ich bearbeite da auch nur äußerst gelentgentlich mein Stahlboot mit.
Des weiteren gibt es ja unterschiedliche Ansprüche an die Glätte und die Optik eines Unterwasserschiffes,bei mir heißt das in der regel:Was richtig festsitzt(widersteht 400 Bar Hochdruckreiniger)trägt und bleibt drauf,anschleifen übermalen--ready.Bei einem GFK- oder Holzboot wird man da etwas zartfühlender vorgehen müssen.
Noch ein Tip:Stell deine fragen lieber mit einem eigenem neuen Thread unter der Rubrik "Restaurationen"ein,da bekommt das mehr Beachtung als als Anhang hinter einem UraltThread.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #42  
Alt 21.01.2018, 15:40
B. Schulze B. Schulze ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 19.01.2018
Beiträge: 8
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Danke Hein,
Hab ich gemacht und auch schon Antwort erhalten. Hab heute mit schleifen angefangen um vorwärts zu kommen. 40 er Papier und eine 125 er Bosch müssen es machen.

Hab mich nur hier angehängt, weil ich das gleiche Boot habe und noch einige Fragen zum Motor haben werde, davon habe ich 0 Ahnung.
Vielleicht kann mir von hier dann jemand helfen.
Mit Zitat antworten top
  #43  
Alt 21.01.2018, 15:54
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.320
Boot: van de stadt 29
5.096 Danke in 2.817 Beiträgen
Standard

Moin Schulze
Morenfragen gibt es am besten im BF unter "Motorentechnik"beantwortet.Welchen Kraftstoffverbrenner hast du da?
gruss hein
Mit Zitat antworten top
  #44  
Alt 23.01.2018, 22:11
B. Schulze B. Schulze ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 19.01.2018
Beiträge: 8
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Hein,

Farymann L30 Diesel, mal sehen wie ich den wieder zum Laufen kriege. Vielleicht gibt es ja noch die Betriebsanleitung in deutsch. Aber da kümmere ich mich drum, wenn ich mit dem Unterwasserschiff fertig bin.

VG
Mit Zitat antworten top
  #45  
Alt 24.01.2018, 18:38
Benutzerbild von Federball
Federball Federball ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.10.2015
Ort: Funkerberg
Beiträge: 1.702
Boot: A29,Opti,Schlauchi
1.084 Danke in 664 Beiträgen
Standard

....da Farny und Weidemann (oder so )eine existierende deutsche Firma ist, würde ich es dort versuchen. Der L 30 müsste ein liegender Einzylinder mit 8 oder 9 PS sein.
Grüße, Reinhard mit FK 34 M vor 100 Jahren
Mit Zitat antworten top
  #46  
Alt 25.01.2018, 04:45
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.320
Boot: van de stadt 29
5.096 Danke in 2.817 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von B. Schulze Beitrag anzeigen
Hallo Hein,

Farymann L30 Diesel, mal sehen wie ich den wieder zum Laufen kriege. Vielleicht gibt es ja noch die Betriebsanleitung in deutsch. Aber da kümmere ich mich drum, wenn ich mit dem Unterwasserschiff fertig bin.

VG
Moin
Zufällig fahre ich einen Farrymann A22 das ist der Vorgänger vom A30 und hat im Prinzip und von den Abmessungen her die gleiche Technik.Die Betriebsanleitung für die stehende oder liegende Variante ist die gleiche.
Farny und Weidemann heist die Firma,sind Schwaben denke ich(Lampertheim)
Die motoren sind nahezu "unkaputtbar",viele Spareparts kann man auch heute noch besorgen.Meiner ist BJ 1968 und hat 1989 von mir einen neuen Kolben und Zyylinderlaufbuchse samt Kühlmantel verpasst bekommen,konnte man damals noch kaufen,die Kühlwasserpumpe und der Kraftstoffförderpumpenanbau sind Eigenkreationen ansonsten löpt und schüttelt sich das Ding.Die Handstartkurbeloption ist für Segler mit sparsamer Batteriebank ein echter Vorteil,gabs früher ja auch bei Volvo,Yanmar,Bukh u.a.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
  #47  
Alt 25.01.2018, 20:50
B. Schulze B. Schulze ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 19.01.2018
Beiträge: 8
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Moin,
Wie entlüfte ich so einen Motor? Einen Ölfilter hab ich auch noch nicht gefunden. Man kommt auch so schlecht ran.
Mit Zitat antworten top
  #48  
Alt 25.01.2018, 21:43
Benutzerbild von Federball
Federball Federball ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.10.2015
Ort: Funkerberg
Beiträge: 1.702
Boot: A29,Opti,Schlauchi
1.084 Danke in 664 Beiträgen
Standard

.....starte einfach mal: vielleicht hast du Glück + einen selbstentlüftenden Motor. Mein Farymann konnte das
Grüße, Reinhard

ach ja: mein Yanmar geht auch noch per Kurbel => bis heute werden die so gebaut - leider nicht selbstentlüftend
Mit Zitat antworten top
  #49  
Alt 26.01.2018, 04:48
Benutzerbild von aunt t
aunt t aunt t ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 30.01.2012
Ort: Kleve Niederrhein links am Deich
Beiträge: 2.588
Boot: Segelboot " Tante T"
6.847 Danke in 2.354 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von B. Schulze Beitrag anzeigen
Moin,
Wie entlüfte ich so einen Motor? Einen Ölfilter hab ich auch noch nicht gefunden. Man kommt auch so schlecht ran.
Moinsen
Nix Motorentlüften. Das Teil hat nen Dekompresionshebel und ne Handkurbel, das ist die Motorentlüftung. Tuts abner ganz gut.
Ölfilter sitzt irgrentwo über dem Schwungrad, ist kein Wegwerffilter sondern wird gesäubert.
Bedienungsanleitung (englisch):
https://www.manualslib.com/manual/10...esel-K-30.html
__________________
Hans

Was der Bauer nicht kennt isst er nicht. - wenn der Städter wüsste, was er isst, würde er sofort Bauer werden
Mit Zitat antworten top
  #50  
Alt 26.01.2018, 20:46
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.320
Boot: van de stadt 29
5.096 Danke in 2.817 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von B. Schulze Beitrag anzeigen
Moin,
Wie entlüfte ich so einen Motor? Einen Ölfilter hab ich auch noch nicht gefunden. Man kommt auch so schlecht ran.
Moin
Zum entlüften gibt es das eigentlich immer gleiche Prozedere.Man verfolgt die Kraftstoffsaugleitung vom Tank bis zur Förderpumpe und schaut welche Vorfilter und wasserabscheider vorhanden sind,dann sucht man die Hanbetätigung der Förderpumpe(ist bei Farymann meiusten son lütter federnder Fingerhebel an der Pierburg-Förderpumpe)und pumpt mal ordentlich sauberen diesel durch die Leitungen bis zum Feinfilter und dann zur Einspritzpumpe,aber das kann auch schon alles durch eine elektrische Förderpumpe ersetzt sein.deshalb mal ordentlich Bilder von dem Rüttelbüdel und seiner Pereferie.Nach langen stillstandzeiten muss man so wie so schauen,dass manm sich da keinen Gammel in die Einspritzanlage befördert.
Mein Farymann-Motor hat keinen Ölfilter und keine Ölpumpe das gibt es bei alten Einzylindermotoren oft.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
  #51  
Alt 27.01.2018, 06:00
B. Schulze B. Schulze ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 19.01.2018
Beiträge: 8
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Moin,
Hier mal ein paar Bilder. Hab noch nicht dran rumgebastelt.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ios_image_792.jpg
Hits:	75
Größe:	90,9 KB
ID:	783797   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ios_image_177.jpg
Hits:	77
Größe:	83,9 KB
ID:	783798   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ios_image_104.jpg
Hits:	108
Größe:	80,4 KB
ID:	783799  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ios_image_482.jpg
Hits:	58
Größe:	91,6 KB
ID:	783800   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ios_image_627.jpg
Hits:	51
Größe:	75,9 KB
ID:	783801   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ios_image_130.jpg
Hits:	64
Größe:	65,0 KB
ID:	783802  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ios_image_771.jpg
Hits:	61
Größe:	48,6 KB
ID:	783803  
Mit Zitat antworten top
  #52  
Alt 27.01.2018, 10:40
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.320
Boot: van de stadt 29
5.096 Danke in 2.817 Beiträgen
Standard

Moin Schulze(hast auch nen Vornamen?)
Das ist ja zu gajol,der Motor hat sogar das original Farrymann-Konuskupplungswendegetriebe drann.
Also in Bild 6. Ist wunderbar die Kraftstoffförderpumpe zu sehen samt dem kleinem Fingerhebel zum vorpumpen.
In Bild 7 sieht man die Kühlwasserimpellerpumpe,wenn man den motor wirklich in Betrieb nimmt würde ich auf alle Fälle den Zustand des Gummiimpellers checken.
Von achtern sieht man neben dem Klemmenbrett einen Generatorregler musst mal sehen ob der noch mit dem generator(Lichtmaschine)verdrahtet ist.Bei mir habe ich das gegen eine Bosch-Lima mit internem Regler ausgetauscht,sind ja auf dauer etwas störanfälliger die ollen Klapperkontaktregler.
Hinter der großen Riemenscheibe in Bild 3 der kleine Hebel ist der Dekompressionshebel wenn du den nach rechts drückst,kannst du mit der Startkurbel(so weit vorhanden)die in das Loch der Doppelriemenscheibe gesteckt wird,den Motor linksherum mühelos drehen(linksherum weil die Riemenscheiben auf der Nockenwelle sitzen)
Wenn man jezt einige male gedreht hat,später sofort beim ersten Durchtörnen,sollte die Einspritzdüse ganz kurz vor OT ein deutliches Schnarren als geräusch von sich geben,das ist der Kraftstoffdruck der die federnde Düsennadel anhebt und in den Brennraum püstert(175 Bar)
Wenn das schon mal funktioniert ist der Motor auch ausreichen entlüftet und sollte mit etwas Glück anspringen,Bei Motoren die lange mit offenen Ventilen,u.U.auch noch Restwasser im Abgasweg,gestanden haben kann das ne Weile dauern bis die genügen Kompression aufbauen,unterstützen kann man das durch ne ordentliche Ladung WD 40 in den Ansaugweg,in harten fällen auch etwas eingesprühtes Motorenöl ,aber wirklich nur einige vernebelte Tropfen und dann den Motor von hand mit gedrückter dekompression durchtörnen da mit sich das fein verteilt.
Bei meinem Motor hatte der Vorbesitzer die Kurbel für den Handstart vertüdelt,habe mir sie dann selbst gebaut ist wie gesagt ein unschätzbares Stück Ausrüstung.
gruss hein

Geändert von hein mk (27.01.2018 um 20:48 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #53  
Alt 02.02.2018, 02:31
Benutzerbild von Perre Pescadore
Perre Pescadore Perre Pescadore ist offline
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 12.04.2010
Ort: Niederrhein
Beiträge: 1.213
Boot: Holl.Stahlbau
1.760 Danke in 798 Beiträgen
Standard

Ruf mal in Lampertheim bei Farymann an und lass dir Mario Diefenbach geben. Er kann dir Die Bedienungsanleitung und die Reparaturanleitung zumindest als PDFs wenn nicht sogar als Druckwerk schicken. Die haben einen prima Service. Teile bekommst du bei der Firma Baumo in Hilden.
__________________
Danyel, ja richtig gelesen mit y
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 53


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:42 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.