boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Selbstbauer von neuen Booten und solche die es werden wollen.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 20 von 138Nächste Seite - Ergebnis 41 bis 60 von 138
 
Themen-Optionen
  #21  
Alt 16.12.2016, 09:03
privatpilot privatpilot ist offline
Captain
 
Registriert seit: 17.01.2014
Ort: Österreich, Kärnten
Beiträge: 460
Boot: Bruno Abbate Primatist 25 Diesel und Elektro Katamaran in Bau
632 Danke in 190 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Käptn Jack Sparrow Beitrag anzeigen
Sind Schiffsschrauben nicht effizienter als Schaufelräder?
Hallo,
der Radantrieb ist um vom Land zum Wasser zu fahren.
Im Wasser kommt der Haswing Protruar zum Einsatz.

Grüße Max
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #22  
Alt 16.12.2016, 09:31
Benutzerbild von Käptn Jack Sparrow
Käptn Jack Sparrow Käptn Jack Sparrow ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 30.05.2016
Ort: In der schönen aber leider bürokratischen Schweiz
Beiträge: 96
Boot: Intex Excursion 4
Rufzeichen oder MMSI: Hallo! Hallo! HALLOOOO!!!
92 Danke in 64 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von privatpilot Beitrag anzeigen
Hallo,
der Radantrieb ist um vom Land zum Wasser zu fahren.
Im Wasser kommt der Haswing Protruar zum Einsatz.

Grüße Max
Ein elektrisches Amphitretboot coole Sache
__________________
Gruss Andy
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #23  
Alt 16.12.2016, 11:44
privatpilot privatpilot ist offline
Captain
 
Registriert seit: 17.01.2014
Ort: Österreich, Kärnten
Beiträge: 460
Boot: Bruno Abbate Primatist 25 Diesel und Elektro Katamaran in Bau
632 Danke in 190 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von ~Ingo~ Beitrag anzeigen
Wirst du noch eine zweite (mechanische) Verbindung zwischen Querträger und Rümpfen schaffen? Also zum Beispiel senkrechte Bolzen an den Verbindungsstellen? Mir persönlich wäre bei einer rein chemischen Verbindung an diesen Belastungstellen nicht ganz wohl zumute...
Hallo Ingo,
eigentlich sollte das Laminieren genügen.
Bei einem Katamaran gibt es die Möglichkeit die beiden Rümpfen mit Rohren zu verbinden, das habe ich bei dem auseinander geschnittenen Tretboot nicht.
Aber am Bug und Heck werden noch Verstrebungen eingebaut und nach dem Verbreitern der Rümpfen kommen unten noch Querverstrebungen.
Grüße Max

Geändert von privatpilot (16.12.2016 um 11:53 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #24  
Alt 16.12.2016, 13:18
Erposs Erposs ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 15.06.2009
Ort: Zeuthen
Beiträge: 1.488
Boot: Eigenbau Argie 15, Hunter 23
2.989 Danke in 1.585 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Käptn Jack Sparrow Beitrag anzeigen
Ein elektrisches Amphitretboot coole Sache
Da will ich dann auch noch ein "Anwendungsvideo" sehen.
__________________
Gruß, Jörg!
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #25  
Alt 16.12.2016, 19:30
Benutzerbild von blue line
blue line blue line ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 17.11.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 133
Boot: Schwimmring
276 Danke in 137 Beiträgen
Standard

Zur Verbindung der beiden Schwimmkörper.
Stell dir mal vor, du ankerst irgendwo, ein Boot fährt vorbei und kurze Wellen laufen dir diagonal unter dem Boot durch. Stell dir vor, welche Bewegung jeder Schwimmkörper für sich gerne machen würde. Das Ganze dann mit dem Gewicht, was auf ihnen lastet und was darin verstaut ist. Da bekommst du eine Vorstellung, welche Kräfte sich dort aufbauen.
Unterfüttere doch einfach mal die Schwimmkörper diagonal und Pack auf die eine freie Ecke etwas Gewicht und arbeite an der anderen freien Ecke mit deinem Körpergewicht. Du wirst begeistert sein....
Falls du eventuell noch einen 3. Schwimmkörper unterbauen möchtest, wird die Verteilung der Kräfte noch komplizierter. Die Kräfte, welche dann auf deinen Aufbau wirken werden sich noch verstärken.
Jedenfalls werden die Verklebungen, diesen Kräften nur einen überschaubaren Zeitraum was entgegenzusetzen haben.

Meineserachtens gibt es 2 Wege. Entweder stabile Verbindungen mit Hilfe einer Rohrkonstruktion, im Idealfall steckbar, oder eine flexible Konstruktion, welche den Schwimmkörpern eine gewisse Bewegungsfreiheit lässt. Das Letztere wäre natürlich weitaus aufwändiger zu bewerkstelligen.
__________________
...der Micha grüßt

Ich trinke nicht....aber manchmal verkloppe ich Damen!
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #26  
Alt 16.12.2016, 19:56
privatpilot privatpilot ist offline
Captain
 
Registriert seit: 17.01.2014
Ort: Österreich, Kärnten
Beiträge: 460
Boot: Bruno Abbate Primatist 25 Diesel und Elektro Katamaran in Bau
632 Danke in 190 Beiträgen
Standard

Hallo Micha,

als Erstes mal vielen Dank, dass du dir Gedanken um meine Konstruktion machst.

Mir ist klar das hier Kräfte auftreten. Aber das Tretboot, zugelassen für 5 Personen hat das über viele Jahre ausgehalten. Es ist nun um 80cm breiter geworden, deshalb verstärke ich an Bug und Heck die Konstruktion massiv.
Als nächstes werde ich das Boot umdrehen um die Rümpfe zu verbreitern und massive Querverstrebungen einbauen.
Ein Rohrrahmen ist sicher auch eine Möglichkeit, nur ist die Befestigung an den Schwimmkörpern viel schwieriger herzustellen als ein massiver Aufbau mit Holz und Laminat. Deinen Test werde ich aber sicher durchführen.
Grüße Max
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #27  
Alt 16.12.2016, 20:49
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.090
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: 2. Liga war schööön
2.455 Danke in 780 Beiträgen
Standard

Moin,

Zitat:
Mir persönlich wäre bei einer rein chemischen Verbindung an diesen Belastungstellen nicht ganz wohl zumute...
Ich kenn' jetzt ja nicht das Datenblatt deines Epoxi, aber ein ordentliches Epoxi hat ein Klebekraft von mindestens 150 - 200 kg /cm².
Wenn ich mir dann die Klebeflächen anschaue, wird irgendwann mal von dem Boot nichts mehr übrig sein, aber die Klebestelle hält immer noch.

Wenn ich mir dann noch die Bilder des frisch aufgeschnittenen Katamarans anschaue und die mit der Verklebung (schön unter den Vorsprung untergeschoben, damit das Brett auch von oben abgestützt wird) dann mache ich mir keine Sorgen, zumal Du ja auch noch weitere Schritte zur Erhöhung der Statik eingeplant hast.

Atombombensicher ist es wahrscheinlich aber nicht. Und in die USA würde ich es auch nicht verkaufen, weil dich sonst einer verklagt, der seinen Chevy darauf geparkt hat und der untergegangen ist.

Wenn ich das so sehe, denke ich schon, dass du da mit Sinn und Verstand dran gehst, auch wenn du dir keinen fertigen Plan gekauft hast.

Lieben Gruß

Mio
__________________
Ray Charles could probably have sung the phone book and made you laugh or made you cry, as he wished.

Bau der Alder 18 mit Farymann 16 DS
Unicat 2.9 "Tatihou 3"
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #28  
Alt 16.12.2016, 21:01
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 4.481
Boot: van de stadt 29
4.133 Danke in 2.327 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von privatpilot Beitrag anzeigen
Hallo,

Heute habe ich begonnen die Querholzer zu laminieren.
Mit Epoxidharz macht die geruchlos Arbeit einfach Spaß.

Auch der Achsträger für den Radantrieb ist in Arbeit.

Grüße Max.
Moin
Auch wenn EP-Harze weitgehend geruchsneutral zu verarbeiten sind MUSS dringend auf gute Belüftung u.U. Atemschutzausrüstung und die vermeidung von Hautkontakt mit dem Zeugs geachtet werden.
Zur Statik deiner "Beams"wird man sich wohl erst äussern wollen wenn die abschließend versteift sind,das kann man auf vielfältige Weise machen auch mit Holz und/oder Laminaten.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #29  
Alt 16.12.2016, 22:31
privatpilot privatpilot ist offline
Captain
 
Registriert seit: 17.01.2014
Ort: Österreich, Kärnten
Beiträge: 460
Boot: Bruno Abbate Primatist 25 Diesel und Elektro Katamaran in Bau
632 Danke in 190 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von hein mk Beitrag anzeigen
Moin
Auch wenn EP-Harze weitgehend geruchsneutral zu verarbeiten sind MUSS dringend auf gute Belüftung u.U. Atemschutzausrüstung und die vermeidung von Hautkontakt mit dem Zeugs geachtet werden.
Zur Statik deiner "Beams"wird man sich wohl erst äussern wollen wenn die abschließend versteift sind,das kann man auf vielfältige Weise machen auch mit Holz und/oder Laminaten.
gruss hein
Hallo,
Hautkontakt mit dem Harz vermeide ich durch gute Handschuhe http://www.schuller.eu/de/Produkte/A...MEDSTAR-STRONG

mit der Belüftung und gleichzeitig Beheizung ist das im Winter etwas schwieriger.
Wenn ich aber die großen Flächen mache, werde ich in die Lackierkabine übersiedeln.
Da habe ich Wärme und Frischluft.
Grüße Max
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #30  
Alt 17.12.2016, 05:28
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.090
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: 2. Liga war schööön
2.455 Danke in 780 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von hein mk Beitrag anzeigen
Moin
Auch wenn EP-Harze weitgehend geruchsneutral zu verarbeiten sind MUSS dringend auf gute Belüftung u.U. Atemschutzausrüstung und die vermeidung von Hautkontakt mit dem Zeugs geachtet werden.
(...)
gruss hein
Moin,

da ich aus dem Chemiebereich komme mal ein paar Worte zum Umgang mit Chemikalien:

Man sollte dabei als Laie immer vorsichtig sein, weil kaum einer im Chemieunterricht (brauche ich ja später eh nie) aufgepasst hat.
Dann reichen aber gut gemeinten Ratschläge nicht, dann muss man sich informieren.

Wahnsinnig hilfreich ist dann nur das Lesen und Verstehen des Sicherheitsdatenblatts. Das würde ich mir, wenn der Händler es nicht automatisch zur Verfügung stellt, auf jeden Fall anfordern.
Da steht drin, was man beim Umgang mit diesem Stoff/Stoffgemisch beachten muss.

Da stehen aber auch so spannende Sachen mit drin wie:
- wie das Zeug zu Lagern ist,
- was man beim Verschütten tun soll,
- was bei 'nem Brand zu beachten ist
- welche Gefahren davon ausgehen
- was man machen soll, wenn man doch mal was davon abbekommen hat
- uswusf

Also:
1. Sicherheitsdatenblatt organisieren
2. Lesen (ganz)
3. Verstehen
4. Für entsprechende Maßnahmen sorgen
5. Dann erst loslegen

Wer bei 3. Probleme hat, sollte jemanden Fragen, der sich damit wirklich auskennt und nicht jemanden, der behauptet er habe "Erfahrung".
Gerne auch per PN bei mir.

Mehr als gefordert kann man machen, muss man aber nicht.

Weniger als gefordert sollte man lieber nicht machen, kann man aber, wenn man nur sich selber gefährdet. Da gilt dann, wer nicht hören will, muss fühlen. Gut, wenn man dann das Sicherheitsdatenblatt gelesen hat, dann weiß man, was auf einen zukommt.

Ich kenne die Sicherheitsdatenblätter des von dir verwendeten Harzes und Härters nicht, darum gebe ich hier jetzt keinen sicherlich gut gemeinten aber wenig hilfreichen allgemeinen Ratschlag.

Lieben Gruß

Mio
__________________
Ray Charles could probably have sung the phone book and made you laugh or made you cry, as he wished.

Bau der Alder 18 mit Farymann 16 DS
Unicat 2.9 "Tatihou 3"
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #31  
Alt 17.12.2016, 09:28
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 1.695
3.869 Danke in 1.263 Beiträgen
Standard

Ein Hinweis, Max:

Die von dir verlinkten Schutzhandschuhe sind zwar blau, was eigentlich ein Hinweis auf Nitril-Handschuhe ist, aber es heißt auf der Website, sie seien aus Latex (die dort zitieren Norman kann ich nicht einordnen).

Nach dem, was ich mir so angelesen habe, ist aber Latex gegenüber den schädlichen Stoffen aus Epoxid-Harz durchlässig, sicher soll (nur?) Nitril(-kautschuk) sein.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #32  
Alt 17.12.2016, 10:22
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.090
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: 2. Liga war schööön
2.455 Danke in 780 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Heimfried Beitrag anzeigen
Ein Hinweis, Max:

Die von dir verlinkten Schutzhandschuhe sind zwar blau, was eigentlich ein Hinweis auf Nitril-Handschuhe ist, aber es heißt auf der Website, sie seien aus Latex (die dort zitieren Norman kann ich nicht einordnen).

Nach dem, was ich mir so angelesen habe, ist aber Latex gegenüber den schädlichen Stoffen aus Epoxid-Harz durchlässig, sicher soll (nur?) Nitril(-kautschuk) sein.
Moin Günter,

da hast du dir das Richtige angelesen.

Aber auch beim Kauf der richtigen Handschuhe hilft das Sicherheitsdatenblatt (nach Reach unter Abschnitt 8.2) weiter, z.B.:

Nur Chemikalien-Schutzhandschuhe mit einer CE-Kennzeichnung der Kategorie III verwenden. Zur Minimierung
der Nässe im Handschuh durch Schweißbildung ist ein Wechseln der Handschuhe während einer Schicht
erforderlich. Vor jeder erneuten Verwendung des Handschuhs ist die Dichtheit zu prüfen. Vorbeugender
Hautschutz durch Verwendung von Hautschutzmitteln wird empfohlen.
Handschuhmaterial: Nitrilkautschuk, Fluorkautschuk (Viton)
Empfohlene Materialstärke: >= 0,5mm

Hier wird also ein Handschuh aus Nitril empfohlen, mit mindestens 0,5 mm Materialstärke und CE-Kennzeichnung der Kategorie III.

Die Dicke der Handschuhe hat dann noch was mit der Durchdringungszeit zu tun, also wie lange die Chemikalie braucht, um durch den Handschuh zu ziehen

In der Regel braucht man mindestens Nitrilhandschuhe zum Arbeiten mit Epoxid und Härter.

Latexhandschuhe reichen meist nicht für Chemikalien. Meine BG rät grundsätzlich von Latex ab, da es sonst auch zu Latexallergien kommen kann.

Lieben Gruß

Mio
__________________
Ray Charles could probably have sung the phone book and made you laugh or made you cry, as he wished.

Bau der Alder 18 mit Farymann 16 DS
Unicat 2.9 "Tatihou 3"
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #33  
Alt 24.12.2016, 19:27
privatpilot privatpilot ist offline
Captain
 
Registriert seit: 17.01.2014
Ort: Österreich, Kärnten
Beiträge: 460
Boot: Bruno Abbate Primatist 25 Diesel und Elektro Katamaran in Bau
632 Danke in 190 Beiträgen
Standard

Als erstes, Frohe Weihnachten an Alle.

Vor den Feiertagen habe ich noch etwas laminiert und den Seilwinden Motor auf Kettenantrieb umgebaut.

Ein paar Bilder und ein Video vom ersten Versuchslauf.

https://youtu.be/cMo9gnaI_Wk



Grüße Max
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMAG0989.jpg
Hits:	172
Größe:	56,7 KB
ID:	733076   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMAG0990.jpg
Hits:	184
Größe:	51,6 KB
ID:	733077   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMAG0992.jpg
Hits:	179
Größe:	71,5 KB
ID:	733078  

Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #34  
Alt 10.01.2017, 19:03
privatpilot privatpilot ist offline
Captain
 
Registriert seit: 17.01.2014
Ort: Österreich, Kärnten
Beiträge: 460
Boot: Bruno Abbate Primatist 25 Diesel und Elektro Katamaran in Bau
632 Danke in 190 Beiträgen
Standard

Hallo,
der Urlaub ist vorüber, war eigentlich mehr Krankenpfleger der Familie, aber etwas Schnaps lässt einen Überleben.

Habe heute für die Verlängerung der Rümpfe Schlitze für die Holz platten ausgeschnitten und hoffe morgen genügend Zeit zum laminieren zu haben.

Grüße Max
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMAG0003.jpg
Hits:	133
Größe:	37,5 KB
ID:	735175   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMAG0002.jpg
Hits:	147
Größe:	38,0 KB
ID:	735176   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMAG0001.jpg
Hits:	144
Größe:	36,7 KB
ID:	735177  

Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #35  
Alt 21.01.2017, 23:11
privatpilot privatpilot ist offline
Captain
 
Registriert seit: 17.01.2014
Ort: Österreich, Kärnten
Beiträge: 460
Boot: Bruno Abbate Primatist 25 Diesel und Elektro Katamaran in Bau
632 Danke in 190 Beiträgen
Standard

Hallo,
Es ging wieder etwas weiter.
Die Versteifungen für die Boots Verlängerung vorne und hinten eingebaut, stehen ca. 50 cm in den Rumpf und sind innen gut laminiert.

Nächste Woche möchte ich das Fahrwerk weiterbauen und dann wird das Boot gedreht, um die Rümpfe zu verlängern und breiter und tiefer zu machen.

Da kommen dann einige Fragen, wo ich auf die Hilfe des Forums hoffe.

Z.B. Topcoat auf Polyesterbasis hält ja nicht auf Epoxy. Würdet ihr mit Epoxy Grundierung und Lack weiter arbeiten, oder Epoxy Topcoat verwenden. Meine Erfahrungen beim Querrudereinbau waren nicht sehr positiv, mit dem Material.

Dann die Ausführung der Rümpfe. Beim Segelkatamaran gehen die am Heck steil nach oben und laufen möglichst spitz zusammen.
Bei Motorkatamaranen kommt hinten mehr Belastung auf die Rümpfe, da bin ich mir noch nicht ganz sicher wie ich das ausführen soll.
Ebenfalls muss ich vor dem Rumpf Bau entscheiden, ob die Motoren hinter die Rümpfe oder dazwischen kommen.

Ich weiß, jetzt wird die Frage auftauchen, ja gibt es hier keinen Plan vor Baubeginn?
Ein grobes Konzept ist vorhanden, aber die Änderungen und Erweiterungen bestimmen das Projekt.
So habe ich auf einen zweiten Motor erweitert und eine Solaranlage rückt auch näher.
Hier würde ich mich über Praxisberichte freuen. da ich vom Thema "Sonnenstrom" überhaupt keine Ahnung habe.
Ich hoffe auf eurer Unterstützung.

Grüße Max
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMAG0009.jpg
Hits:	152
Größe:	57,0 KB
ID:	736292   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMAG0008.jpg
Hits:	147
Größe:	37,5 KB
ID:	736293   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMAG0015.jpg
Hits:	167
Größe:	74,7 KB
ID:	736294  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMAG0017.jpg
Hits:	152
Größe:	72,6 KB
ID:	736295  

Geändert von privatpilot (21.01.2017 um 23:22 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #36  
Alt 22.01.2017, 12:09
Benutzerbild von senator20_2000
senator20_2000 senator20_2000 ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 20.07.2009
Ort: Radebeul
Beiträge: 223
Boot: Jeanneau Newmatic
109 Danke in 74 Beiträgen
Standard

Servus Max,
Ich hab mal ein Paar Fragen zu deinem Projekt, da ich selbst auch einen Motorkatamaran aufbaue, allerdings für den Benzinmotor Betrieb und als Basis hab ich einen Star Cat Katamaran.
Der Seilwindenantriebsmotor soll der wärend der fahrt auf dem Wasser auch dran bleiben? (wenn ja wird das nicht sehr hecklastig?)
Und welche aufgabe sollen die Holzbretter , die du in die Rümpfe einlaminiert hast übernehmen?

Kannst du dich vielleicht mal auf ne leiter stellen und ein Bild von oben machen, damit man sich dein Projekt im ganzen vorstellen kann?

Zum Thema Solarstrom, hab ich mich zwar auch schon beschäftigt, aber auf grund der kosten wieder beerdigt. Da Elektrisch eh nicht mehr als Rumpfgeschwindigkeit drin ist, das schaffen auch die kleinen Benzin ABˋs.
Mfg dAnilo
__________________
Ciao Danilo
Mit Zitat antworten top
  #37  
Alt 22.01.2017, 12:57
privatpilot privatpilot ist offline
Captain
 
Registriert seit: 17.01.2014
Ort: Österreich, Kärnten
Beiträge: 460
Boot: Bruno Abbate Primatist 25 Diesel und Elektro Katamaran in Bau
632 Danke in 190 Beiträgen
Standard

Hallo Danilo,
Ich werde ein Foto von oben machen, geht aber erst ab Montag.
Der Antrieb ist vorne und hinten sind die gelenkten Räder. Gleicht sich in etwa aus.
Antrieb und Lenkachse bleiben fix am Boot und werden hydraulisch auf und ab bewegt.

Die Holzplatten verbinden die beiden Rümpfe, sind Basis für die Aufnahmen der Achsen und für den weiteren Aufbau des Katamarans.

Grüße Max
Mit Zitat antworten top
  #38  
Alt 22.01.2017, 13:11
Benutzerbild von senator20_2000
senator20_2000 senator20_2000 ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 20.07.2009
Ort: Radebeul
Beiträge: 223
Boot: Jeanneau Newmatic
109 Danke in 74 Beiträgen
Standard

Servus Max, ich meinte mit den Holzplatten eigentlich die mit den runden Löchern vorn und hinten (je links und rechts).
aha jetzt hab ichs verstanden mit den Rädern, wie weit willst du mit dem Antrieb fahren? da der windenmotor ja keine Kühlung hat (ich hatte mal nen VW T4 Abschlepper mit Fizzel Aufbau, da hab ich ca. 80m bei einer Bergung aufgewickelt, danach ist der Motor abgeraucht)
Wenn die Räder untern sind, wieviel Bodenfreihet hast du dann unterm Rumpf?
__________________
Ciao Danilo
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #39  
Alt 22.01.2017, 14:34
privatpilot privatpilot ist offline
Captain
 
Registriert seit: 17.01.2014
Ort: Österreich, Kärnten
Beiträge: 460
Boot: Bruno Abbate Primatist 25 Diesel und Elektro Katamaran in Bau
632 Danke in 190 Beiträgen
Standard

Hallo Danilo,
Da habe ich dich falsch verstanden. Die Platten mit den Löchern sind für die Rumpf Verlängerung.
Mit dem Windenmotor fahre ich vom Ufer bis zum Hänger. Die Winde ist mit 1,95 PS aber stark genug, um bei der langsamen Übersetzung nicht überfordert zu werden.
Deshalb glaube ich auch eine längere Fahrt wäre möglich, bei Bedarf eben mit einer Pause.
Bodenfreiheit unterhalb der Rümpfe ca. 30 cm.
Grüße Max
Mit Zitat antworten top
  #40  
Alt 24.01.2017, 16:41
privatpilot privatpilot ist offline
Captain
 
Registriert seit: 17.01.2014
Ort: Österreich, Kärnten
Beiträge: 460
Boot: Bruno Abbate Primatist 25 Diesel und Elektro Katamaran in Bau
632 Danke in 190 Beiträgen
Standard

Hallo,
jetzt gibt es leider eine Pause.
Netzhautriss und heute mit Laser repariert, bedeutet - keine schwere Lasten die nächsten 14 Tage.

Grüße Max
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 20 von 138Nächste Seite - Ergebnis 41 bis 60 von 138


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Elektro Katamaran Walker_ Selbstbauer 22 03.06.2016 22:45
Elektro Katamaran Walker Selbstbauer 2 17.08.2012 20:55
Elektro Roller - Elektro Scooter - und das Gesetz dieguzzidieputzi Kein Boot 3 27.02.2008 21:45
Handfunkgerät See mit Zulassung - Auch für Sport-Katamaran? Hobie-Man Allgemeines zum Boot 1 20.10.2003 21:21
Katamaran Selbstbau cat Allgemeines zum Boot 4 25.08.2003 07:57


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:37 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.