boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Selbstbauer von neuen Booten und solche die es werden wollen.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 82
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 23.10.2011, 09:57
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 679
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
1.881 Danke in 502 Beiträgen
Standard Ruderboot mit Dampfaußenborder

Moin,

da ich es an anderer Stelle schon angekündigt hatte, beginne ich jetzt mal mit dem Bericht über mein Projekt eines kleinen Dampfbootes. Auf dem Geschmack haben mich Migges und Rainer mit ihren Dampfbooten LAGAVULIN und EMMA (eine Tour als Heizer über die Berliner Seen) gebracht.

Da ich wie viele andere auch ein Raum-Problem habe und lieber die kleinen leichten Sachen trage , sollte es Fahrten-Ruderboot mit Dampf-Außenbordmotor werden. Die Maschinenanlage will ich dabei in der Art der JOHNSON-Außenborder mit stehenden Reihenmehrzylindermotoren gestalten - Schaft, Maschine darüber der Kessel. Den hatte ich bereits von einem anderen Projekt, das sich zwischenzeitlich aber zerschlagen hat.

Weil ich den Kessel einer Dampfmaschinenanlage für das wichtigste Bauteil der ganzen Anlage halte, habe ich den zum Kernprodukt der ganzen Sache gemacht. Diese Ansicht ist, wie ich mittlerweise weiss, aber nur wenig verbreitet und so findet man denn die unterschiedlichsten Kompromisse, die mehr oder weniger Zugeständnisse machen.
Die Maschine wird eine kleine mit Joy-Steuerung werden, da die für die Leistung schön klein baut. Da ich im Gegensatz zu Rainer aber einen Zweckbau verwirklichen will, wird die "etwas amerikanisch" - quadratisch, praktisch, wirksam und eher hässlich) werden.
Für den Rumpf hat mir AXEL (Else) einen Entwurf gezeichnet.

Da der Kessel ist nun fertig ist, habe ich mal ausgelotet, was ich ihm "zumuten" kann. Dazu musste ein an und für sich überdimensioniertes Triebwerk einer MAXITRAK Ruby-5"-Modelldampflok herhalten.

Wie das aussieht, ist in diesem Video zu sehen - Klick auf das Bild.


Ich werde dann erst mal mit dem Bericht über den Kessel weiter machen.

Grüße Dietrich
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 23.10.2011, 10:39
cellist cellist ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 18.09.2011
Beiträge: 237
137 Danke in 92 Beiträgen
Standard

Also die Dampfbootfraktion find ich echt

als Außenborder sehr interessant!

Kennt ihr eigentlich die alten Dampfautos? z.B. hier zu sehen http://www.youtube.com/watch?v=lD_I_tc9svE

Beim Automuseum Melle gab (gibt?) es Treffen von Steamcars.
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 29.10.2011, 08:29
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 679
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
1.881 Danke in 502 Beiträgen
Standard Kessel - der Beginn

Hallo,

der Kessel ist nach einem Entwurf von SIMPSON & STRICKLAND von 1907 entstanden. Das Original war für "Bereitschaftsanwendungen" vorgesehen und mit einem Petroleum-Vergaser-Brenner ausgerüstet. Ich wollte das mit einem entsprechenden Keramik-Gasbrenner erledigen.

Zur Verdeutlichung des Innenlebens zwei Skizzen
- die Draufsicht (nur eine Spirale gezeichnet)


- die Seitenansicht


Um die Siederohre herstellen zu können, musste ich mir Wickeldorne machen. Ich habe dazu Rundholz genommen, auf dem Umfang sechs Längsstriche gezogen und die Spirale dann mit Bleistift gezeichnet. Danach habe ich die Rille gefeilt.



Ich musste es so machen, weil ich so keinen fragen musste. Fertig sehen die Teile so aus.


Die Wickelkerne haben jeweis unterschiedlichen Wickelsinn, damit die Spiralen "ineinander kämmen" können. Die Steigung der Spiralen beträgt 3,5x Siederohrdurchmesser.

So hat es ausgesehen, als ich das Rohr in Form gebracht habe. Damit es sich einfacher machen ließ,habe ich das Material geglüht und abgeschreckt, anschließend mit feinem Sand gefüllt, der verdichtet wurde. So wird gewährleistet, dass das Rohr in Form bleibt.


Alle Spiralen sind gewickelt (7 rechts, 7 links)
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01001.jpg
Hits:	7516
Größe:	45,0 KB
ID:	319969   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01002.jpg
Hits:	7466
Größe:	36,7 KB
ID:	319970   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01003.jpg
Hits:	7486
Größe:	32,9 KB
ID:	319971  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01005.jpg
Hits:	7455
Größe:	51,5 KB
ID:	319972   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01006.jpg
Hits:	7456
Größe:	44,8 KB
ID:	319973   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01007.jpg
Hits:	7510
Größe:	34,1 KB
ID:	319976  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01014.jpg
Hits:	7484
Größe:	70,6 KB
ID:	319978  
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 29.10.2011, 15:12
else else ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2005
Beiträge: 4.052
Boot: 5 KR Mahagonie-Vertens Modell: Schweriner Jolle "Elseken"
6.651 Danke in 2.652 Beiträgen
Standard

Das ist ja total abgefahren.....

Wenn ich das so sehe, sollte ich den Entwurf vielleicht nochmal überarbeiten und etwas klassischer gestalten?
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 29.10.2011, 21:54
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 679
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
1.881 Danke in 502 Beiträgen
Standard

Hallo Axel
Zitat:
... den Entwurf vielleicht nochmal überarbeiten und etwas klassischer gestalten?
den Entwurf lass mal so wie er ist, zumal mir kein klassisches Dampfboot mit Außenborder bekannt ist, was aber nicht heißt, dass es so was nicht gegeben hat.
Zitat:
... abgefahren ...
Na ja, es sieht schlimmer aus, als es ist, die meiste Zeit wird benötigt, das "Gedankenschmalz auszulassen" . Die Anzahl der Lötstellen ist "überschaubar".

Nachdem die Spiralen und das Rohr für den zentrale Behälter fertig waren, habe ich die Bohrungen für die Siederohre angerissen und mit einem Schälbohrer gebohrt. Die einzige Herausforderung war die Teilung für die 7 Bohrungen je Ebene - 51,43° - ein Wert, bei dem Freude aufkommt, wenn man das "zu Fuß" machen muss.

Die Bohrungen für die Siederohre sind gemacht und das erste Paar zur Probe eingesteckt. Oben ist etwas Überstand, weil da noch die Anschlüsse für die Dampfentnahme und die Speisung rein sollen.


Hier ein Blick von oben auf "das Geschlinge" - eine Spirale fehlt, weil sie unter die Werkbank gerollt ist.


Hier mal ein Größenvergleich zu einer normalen Thermos-Kanne.


Blick auf die eingelöteten Rohre für die Dampfentnahmen zur Kesselüberwachung, für die Nebenaggregate und die Speisung. Die Abnahme für den Nutzdampf sollte auf dem oberen Deckel des Zentralbehälters erfolgen.


Weil der der Dampf zumindest getrocknet werden sollte, musste ein Dampftrockner/-Überhitzer her. Ich habe den aus drei Spiralen mit zwei Umkehrstücken gebaut, so dass er drei Etagen hat.


Hier das aufgesetzte "Krönchen" - wenn es angeschlagen wird, klingt es wie der Gong einer großen Standuhr .


Grüße Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01018.jpg
Hits:	7257
Größe:	36,2 KB
ID:	320126   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01022.jpg
Hits:	7270
Größe:	83,3 KB
ID:	320128   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01023.jpg
Hits:	7270
Größe:	92,3 KB
ID:	320129  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01026.jpg
Hits:	7357
Größe:	77,1 KB
ID:	320131   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01042.jpg
Hits:	7235
Größe:	63,6 KB
ID:	320132   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01047.jpg
Hits:	7203
Größe:	62,8 KB
ID:	320133  


Geändert von dampfspieler (29.10.2011 um 22:03 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 76 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 30.10.2011, 07:28
else else ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2005
Beiträge: 4.052
Boot: 5 KR Mahagonie-Vertens Modell: Schweriner Jolle "Elseken"
6.651 Danke in 2.652 Beiträgen
Standard

Das ist bis jetzt schon Wahnsinn. Der Vergleich zur Thermoskanne zeigt eigentlich erst, wie komplex das Gebilde ist.
Und das alles ohne CAD?
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 30.10.2011, 08:48
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 679
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
1.881 Danke in 502 Beiträgen
Standard

Hallo Axel,
Zitat:
... Und das alles ohne CAD?
ja, da bin ich etwas altmodisch und arbeite eher nur mit Bleistift und Papier, aber wenn einem Entwickler die Ideen fehlen, nutzt ihm der beste Computer wenig - nun weißt Du, warum ich wegen des Rumpfplanes gefragt habe.

"Das Geschlinge" ist nach umfangreicher Vorarbeit und Recherche in nicht ganz 14 Tagen im Dezember 2006 entstanden, damit ich ihn beim "Echtdampfhallentreffen 2007" in Sinsheim zeigen konnte. Ein englischer Dampffreund fand den so interessant, dass er ihm breiten Raum in seinem Artikel über das Echtdampftreffen einräumte. Ganz "hin und weg" war er, als ich ihm sagte, woher ich die Idee hatte .


Danach war erst mal eine ganze Weile Ruhe, weil ... aber das kennt glaube ich jeder aus eigenem Erleben.

Grüße Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Dietrich_SH07.jpg
Hits:	7136
Größe:	50,8 KB
ID:	320185  
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 30.10.2011, 09:56
teuchmc teuchmc ist offline
Commander
 
Registriert seit: 04.01.2010
Beiträge: 383
224 Danke in 147 Beiträgen
Standard

Moinsen!Gerade entdeckt. Total abgefahren.DAMPF-AB!!!!
Mein vollsten Respekt und weiterhin max."Kampferfolge".
Schönen Tag weiterhin.
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 31.10.2011, 08:59
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 679
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
1.881 Danke in 502 Beiträgen
Standard Das Kesselhaus

Hallo,

erst mal - freut mich, dass es augenscheinlich interessant ist, was ich da so treibe . Den Zuspruch kann ich brauchen, zumal demnächst die Maschine konstruiert und gebaut werden muss - der Graugussblock aus dem der Zylinder- und der Schiebergehäuseblock "herausgeschnitzt" werden sollen, liegt schon (doch schon etwas länger).

Nun aber erst mal weiter mit dem Kesselhaus. Ich habe es dreiteilig ausgefürt - Kesselmantel, Kesselhaube und Feuerungsuntersatz. Alle Teile sind aus 0,75er Schwarzblech entstanden. Die Isolierung ist im Inneren des Kesselhauses angebracht und besteht aus NEFALIT (Kesselhaube und Feuerungsuntersatz) bzw. Mineralwolle und Edelstahlgewebe (Kesselmantel).
Der Kesselmantel ist das zentrale Teil und zuerst entstanden. Seine Längsnaht ist genietet (nur jeder fünfte Niet wirklich) und gelötet (hoch arbeitendes Weichlot), heute würde ich die Naht WIG-schweißen. Das Blech wurde auf einer großen Rundbiegemaschine in Form gebracht.



Der Durchmesser des Kesselmantels ist so gewählt, dass der Druckbehälter (Anschlussstutzen) "saugend" hineingeht. Heute würde ich das etwas anders lösen, da es bei der Montage ein wenig knifflig ist.




Weil die Löcher für die Stutzen im Durchmesser passten, aber etwas "ausgewandert" waren, musste ich ein wenig "Kunst am Bau" verwirklichen und Blenden anbringen, was "dem kleinen buckligen Pferdchen" einen "schönen Zaum" eingetragen hat . Dazu ghört auch die "Sicherheits-Zünd- und Inspektionsklappe", die bauartbedingt automatisch schließt, sobald das Feuerzeug entfernt wird oder der Inspektionsblick auf den Brenner beendet ist.



Die Kaminhaube besteht aus vier Teilen, die hart miteinander verlötet wurden. Sie ist eine einfache Kegelstumpfabwicklung - da ich so etwas öfter machen muss, habe ich mir ein Rechenblatt aus dem Netz für meine Bedürfnisse angepasst (wer Interesse hat einfach eine kurze PN) - die Kragen sind separate Ringe. Unter der Kaminöffnung ist ein Prallblech angeordnet, das die Abgase so lenken soll, dass sie möglichst viel Wärme an den Dampftrockner/-Überhitzer abgeben.




Um das NEFALIT einbauen zu können, habe ich es kurz gewässert, dann in die Kaminhaube eingelegt und trocnen lassen - Lufttrocknung bringt die besten Ergebnisse - und anschließend mit einem temperaturfesten Keramikkkleber eingeklebt.

Grüße Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01058.jpg
Hits:	7419
Größe:	64,9 KB
ID:	320376   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01141kl.jpeg
Hits:	6935
Größe:	31,8 KB
ID:	320378   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01121kl.jpeg
Hits:	6981
Größe:	78,8 KB
ID:	320379  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01061kl.jpeg
Hits:	7238
Größe:	68,0 KB
ID:	320381   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01110kl.jpg
Hits:	6967
Größe:	92,4 KB
ID:	320384   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01111kl.jpg
Hits:	6942
Größe:	70,1 KB
ID:	320385  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01134kl.jpeg
Hits:	226
Größe:	46,4 KB
ID:	320386  
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 31.10.2011, 09:12
Benutzerbild von dumperjack
dumperjack dumperjack ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 04.09.2004
Ort: mal bei Malchin, mal bei Beelitz
Beiträge: 3.444
2.141 Danke in 1.371 Beiträgen
Standard

Das muß ich mir mal bei Gelegenheit ansehen ...

Dampfaußenborder ... mal mein Archiv durchforsten.
__________________
Gruß Frank
Mein Vater lehrte mich immer erst das instandsetzen, später dann die Nutzung ... Danke, Väterchen

http://www.boote-forum.de/image.php?type=sigpic&userid=2079&dateline=1175421  811 http://www.boote-forum.de/showthread.php?p=1860996#post1860996
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 31.10.2011, 10:09
Benutzerbild von Dampfboot
Dampfboot Dampfboot ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 31.10.2010
Ort: Hannover
Beiträge: 155
Boot: Dampfboot Emma
1.183 Danke in 129 Beiträgen
Standard Kessel-Material

Hallo Dietrich,

du machst die Trickkiste ja weit auf - Danke für die Einblicke.

Welches "Zaubermaterial" hast du den da verwendet. Sieht ja nicht nach Kupfer aus und Messing nimmt man ja bei dampfführenden Teilen nicht. Ist das Cunifer oder so etwas?

Gruß
Rainer
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 31.10.2011, 10:15
Benutzerbild von HD4ever
HD4ever HD4ever ist offline
Captain
 
Registriert seit: 08.06.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 744
Boot: Ducauto Festival 499
Rufzeichen oder MMSI: DG4294 - 211600130
478 Danke in 282 Beiträgen
Standard

klasse .... bin gespannt wie das Projekt weiter geht !
__________________
baltic trolling crew HH .... Jörg
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 31.10.2011, 18:58
Benutzerbild von Audiot_8p
Audiot_8p Audiot_8p ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 21.07.2006
Ort: Rhein km 705
Beiträge: 1.538
Boot: Ohne Boot z. Zt.
Rufzeichen oder MMSI: 08-15
3.755 Danke in 1.803 Beiträgen
Standard


DAMPFHammer was hier abgeht, wow echt Klasse, ich liebe solche Berichte.
Was manche so Handwerklich draufhaben.....Hut ab
__________________
Gruss Gerd
Zeit heilt nicht die Wunden....man gewöhnt sich nur an den Schmerz.....
Wer driftet... braucht kein Kurvenlicht!
Boot polieren aber richtig [URL="http://www.boote-forum.de/showthread.php?t=149796[/URL]
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt 31.10.2011, 22:09
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 679
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
1.881 Danke in 502 Beiträgen
Standard Anstifter - die Wärmequelle

Hallo,

weiter geht es mit dem Brenner.

Das Vorbild war mit einem Petroleum-Vergaser-Brenner ausgerüstet. Der wurde mit einer Lötlampe angewärmt. Hier eine entsprechende Skizze.



Das Petroleum wird durch die Leitung rechts aus dem Drucktank gefördert, geht dann durch die Rohrspirale, wo es erwärmt und verdampft wird und gelangt anschließend durch die Leitung links zum Regelventil (wird durch den Hebel rechts betätigt) von wo es zur Düse gelangt und gegen "den Helm" (Gußeisen) geblasen wird. Die Flamme brennt ringförmig unter den Siederohrspiralen, kann sehr komfortabel geregelt und der Maschinenleistung angepasst werden. Mit "modernen" flüssigen Brennstoffen (Heizöl) kann das Verfahren wegen der Bio-Beimischungen zu Problemen - Verkokung der Bio-Anteile in den Vorwärmer-/Verdampferrohren und anschließendes Durchbrennen derselben - führen.

Das wollte ich mir nicht antun und habe deshalb einen "stinknormalen" Keramik-Gasbrenner gebaut, der 150 mm Durchmesser hat und 40 mm hoch ist. Die glühende Keramik hat einen Durchmesser von 140 mm und eine Fläche von ca. 154 cm², womit bei einer Heizflächenbelastung von 100 W/cm²/h eine Heizleistung von 15 kWh erreicht werden kann (angenommene Maximalleistung). Die genannte Heizflächenbelastung ist das, was ich üblicherweise aus meinen Brennern "heraushole".


Wie es aussieht, wenn ein Keramikbrenner "angefahren" wird, ist in diesem Video zu sehen (mit ein paar Kommentaren von mir). Die Situation ist etwas untypisch, weil der Brenner offen statt in einem Kessel brennt. Dort herrscht dann eine richtige "Ofenatmosphäre" und die Verhältnisse sind etwas anders. Bei voller Leistung über einen längeren Zeitraum benötigt der im Video gezeigte Brenner externe Kühlung des Gehäuses.

Grüße Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Petroleum_Vergaserkl.jpeg
Hits:	6858
Größe:	61,6 KB
ID:	320526   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	KBR7944kl.jpeg
Hits:	7124
Größe:	51,6 KB
ID:	320548  

Geändert von dampfspieler (31.10.2011 um 22:23 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 17 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #15  
Alt 01.11.2011, 21:12
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 679
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
1.881 Danke in 502 Beiträgen
Standard Ein Zuhause für den Brenner

Hallo,

weil es mir beim Betrachten des Brennerbildes eben aufgefallen ist - die Gasdüse sitzt wirklich vor dem Mundloch des Mischrohres. Dadurch ist es möglich, dass der Brenner die gesamte zur Verbrennung benötigte Luft dort erhält - nur Primärluft eben.

Die Feuerung ist eher einfach aufgebaut, sie besteht aus einer 10 mm-Aluminiumronde mit einer zentralen Bohrung und 4 Gewindebohrungen M8, einem Mantel aus 0,75er Schwarzblech und der Auskleidung aus NEFALIT.

Die vier M8-Gewinde dienen der Montage des Kessels in/auf einem Gestell (oberste Ebene), in der Ebene darunter werden Nebenaggregate ihren Platz finden und ganz unten die Maschine, wobei zur Zeit noch offen ist, ob die Kraftübertragung zum Propeller mittels Zahnriemen (Kurbelwelle horizontal) oder Welle (Kurbelwelle vertikal) erfolgt.


Mantel und Grundplatte der Feuerung sind miteinander verschraubt. Gleiches gilt für Kesselmantel und Feuerung, wobei der Kesselmantel über die Feuerung greift und auf drei Nocken (hart eingelöteter 2 mm-Stahl-Niet) sitzt.
Hier im Bild der Anriß für den Durchbruch, durch den das Mischrohr nach außen ragt.


Die Auskleidung aus 5 mm-NEFALIT habe ich kurz in Wasser getaucht, "durchziehen" lassen, dann in die Feuerung eingepasst und trocknen lassen. Nachdem sie durchgetrocknet war, habe ich den Durchbruch für das Mischrohr ausgesägt (grobes Laubsägeblatt) und fertig bearbeitet.
Zwischenzeitlich hatte sich an einem anderen Kessel mit gleichartigem Brenner gezeigt, dass NEFALIT auf Dauer den herrschenden Temperaturen (bis 1.000°C) nicht gewachsen ist, weshalb ich aktuell ein PROMAT-Produkt einsetze. Die Keramik ist eine spezielle Industriekeramik, die bis 1.200° C problemlos arbeitet und besonders widerstandsfähig gegen wechselnde Betriebstemperaturen ist - wichtig für den angedachten Betrieb mit wechselnden Belastungen.


Die Auskleidung ist mit einem Keramikkleber eingeklebt, so dass im Betrieb alles an Ort und Stelle bleibt. In die Verstärkungsbleche sind die Gewinde für die Befestigungsschrauben des Kesselmantels geschnitten. Falls sich jemand fragt, was das für eine Macke in der Ronde ist - Materialrecycling vom Schweißerlehrgang.


Demnächst gibt es "Nachschlag"

Grüße Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	KBR7913kl.jpeg
Hits:	6715
Größe:	69,3 KB
ID:	320742   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	KBR7920kl.jpeg
Hits:	6722
Größe:	94,1 KB
ID:	320743   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	KBR7936kl.jpeg
Hits:	6718
Größe:	49,4 KB
ID:	320744  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	KBR7937kl.jpeg
Hits:	6714
Größe:	81,5 KB
ID:	320745  

Geändert von dampfspieler (01.11.2011 um 21:30 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 02.11.2011, 22:29
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 679
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
1.881 Danke in 502 Beiträgen
Standard Die Armaturen

Hallo,

weiter geht es mit den Armaturen. Weil jeder Kessel im Betrieb überwacht werden muss, mussten auch an diesem welche angebracht werden.

Ganz wichtig sind der/die Wasserstände und das Manometer. Die habe ich wie beim Original an einem entsprechenden außerhalb des Kesselmantels liegenden Bronze-Rohr angebracht. Das wird mittels zweier Hohlschrauben mit den entsprechenden Stutzen am Kessel verbunden. Die Abdichtung der Anschlüss erfolgt mit Ringen aus TEFLON, die ich selber hergestellt habe. Das verträgt die Temperaturen im Betrieb (bei 8 bar beträgt die korrespondierende Temperatur 175° C) und dadurch, dass es bei Wärme "quillt", wird im Betrieb eine gute Abdichtung erreicht. Weil es eine gewisse "Fließneigung" hat, müssen die Anschlüsse mit entsprechenden Sitzen versehen sein, die den Ring von außen stützen. Sehr vorteilhaft ist, dass die Hohlschrauben und Ventile weniger fest eingeschraubt werden müssen, um dicht zu sein und von daher die Gefahr, etwas ab- oder heraus zu reißen deutlich verringert ist ("Die Kerle kriegen alles fertrig!").


Das Manometer wird mit einer Kondensatvorlage an der oberen Hohlschraube angeschlossen. Dadurch ist die Rohrfeder gut vor Dampf geschützt und hält länger.
Was man aus einem Rohrfeder-Manometer machen kann, wenn die Zeiger-Mechanik defekt, aber der Rest noch zu gebrauchen ist, kann man sich hier - Bourdon-Engine ansehen . Ein Bekannter hatte gerade "nix anderes vor" und das 4 bar-Manometer erfüllte alle Voraussetzungen .


Der Wasserstand ist eine etwas verkleinerte Ausgabe eines normalen REFLEX-Wasserstandes. Bei einem derartigen Wasserstand sind in das Glas von innen Prismen eingebracht, so dass durch die unterschiedliche Lichtbrechung von Luft/Dampf und Wasser eine klare und scharfe Trennung der Phasen sichtbar ist - Wasser - schwarz, Luft/Dampf - weiß. Die benötigten Größe war nicht handelsüblich und so wurde es denn "auf Wunsch eines einzelnen Herrn" speziell angefertigt - mit einer Mindestabnahmemenge von 5 Stück. Das Glas ist PN16 bei 350° C gestempelt. Das Gehäuse ist eine reine Fräsarbeit und aus Bronze entstanden.



Außerdem müssen noch Speiseköpfe, Sicherheitsventil, Dampfpfeife, Kesselschutzventil (Vakuumbrecher), Abschlamm-/Ablassventil und Dampfabnahmeventile für Nebenaggregate angeschlossen werden - die Anzahl war allerdings größer als die der vorhandenen Stutzen.
Ich habe mir deshalb "Portreplikatoren" gebaut, die an einem Kesselanschluss vier weitere Anschlüsse bereit stellen.
Die zwei Speiseanschlüssen sind absperrbar und tragen jeweils zwei Rückschlagventile, so dass es möglich ist, den Kessel mit einer direkt an der Dampfmaschine angeschlossenen Wasserpumpe, einer Handspeisepumpe, einer Dampfspeisepumpe sowie einem Injektor zu speisen. Die kommen natürlich in Abhängigkeit von der Betriebssituation zum Einsatz.
Das Pfeifenventil ist auf der Grundlage der Idee englischer Dampffreunde aus einem Kfz-Reifenventil entstanden. Man muss nur darauf achten, Ventileinsätze für Lkw-Reifen zu verwenden, die vertragen die Temperaturen und Drücke einfach besser. Baugleiche Ventile sind seit Jahren bei befreundeten Dampfbahnern im Einsatz und gaben bisher nur zur Freude Anlaß.


Das Ablassventil ist eine "kleine Spielerei" und basiert auf einem Entwurf von KOZO HIRAOKA, der in seinem Buch "Building the new shay" veröffentlicht ist.


Wird fortgesetzt
Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LowiA011kl.jpeg
Hits:	6576
Größe:	35,9 KB
ID:	320937   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LowiA020kl.jpeg
Hits:	6550
Größe:	49,3 KB
ID:	320938   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LowiA026kl.jpeg
Hits:	6670
Größe:	109,9 KB
ID:	320939  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LowiA032kl.jpeg
Hits:	6572
Größe:	42,0 KB
ID:	320940   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LowiA044kl.jpeg
Hits:	6576
Größe:	67,9 KB
ID:	320941   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01184kl.jpeg
Hits:	6648
Größe:	67,5 KB
ID:	320943  


Geändert von dampfspieler (03.11.2011 um 11:16 Uhr) Grund: so was von vergesslich
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 03.11.2011, 18:08
else else ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2005
Beiträge: 4.052
Boot: 5 KR Mahagonie-Vertens Modell: Schweriner Jolle "Elseken"
6.651 Danke in 2.652 Beiträgen
Standard

Ich glaub, da können wir alle einpacken....
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 04.11.2011, 08:19
Benutzerbild von vanderalm
vanderalm vanderalm ist offline
Captain
 
Registriert seit: 12.04.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 658
Boot: Flittchen, Atze & Keule
793 Danke in 324 Beiträgen
Standard

Sehe ich genauso, ganz schön geil, was Du da zusammenfrickelst Dietrich.
Kannst Du auf zukünftigen Fotos mal noch immer einen Vergleichsgegenstand mitfotografieren? Das Bild mit der Thermoskanne fand ich total abgefahren, weil man so erst schnallt, wie klein das alles ist, was Du da baust...
__________________
Gruß Matthias

___
www.brandherd.net
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 04.11.2011, 12:10
Benutzerbild von dampfspieler
dampfspieler dampfspieler ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2007
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 679
Boot: Modelldampfboot "Eichendampfer"
1.881 Danke in 502 Beiträgen
Standard auf Wunsch eines "einzelnen Herren" ;-)

Hallo Mathias,
Zitat:
... immer einen Vergleichsgegenstand mitfotografieren? Das Bild mit der Thermoskanne fand ich total abgefahren, ...
ab und an schon, wie unten zu sehen .

Weil die Sachen so sind, dass sie auch noch gut durch die Tür passen und gewichtsmäßig auch einfach zu bewältigen sind, darf ich die ab und an auch direkt im Wohnbereich platzieren - es gibt Zeitgenossen, denen so etwas grundsätzlich verwehrt wird, leider.
Der Weihnachtstraum unterm Weihnachtsbaum


Und hier der "Kannenvergleich" - weil "oft gewünscht"


Ein paar nüchterne Zahlen noch dazu.
Das "Kesselhaus" ist an der Kante 30,5 cm hoch und hat 16,5 cm Durchmesser. Über Kamin hat "das Gebilde" eine Höhe von 52 cm. Der Kamin aus Schwarzblech hat einen Durchmesser von 54 mm und der Kaminmantel von 64 mm. So wie auf dem unteren Foto wiegt der Kessel 6,1 kg.
Um die Sicherheits-Zündklappe und von da ausgehend rund um den Kessel sieht die Farbe etwas anders als am Rest aus - da zeigt der Brenner Wirkung und die Farbe ist "eingebrannt".

Grüße Dietrich
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01216kl.jpeg
Hits:	6375
Größe:	82,0 KB
ID:	321155   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	LoWi01218kl.jpeg
Hits:	6350
Größe:	45,5 KB
ID:	321156  
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 04.11.2011, 13:09
Frank63 Frank63 ist offline
Commander
 
Registriert seit: 05.04.2009
Ort: Horneburg, LK Stade
Beiträge: 325
Boot: Triss 48 + Evinrude E50
Rufzeichen oder MMSI: Na, min Jung...?
351 Danke in 223 Beiträgen
Standard

Ich wusste ja, dass wir Modellbauer ein verrücktes Volk sind und Dampf-Liebhaber sowieso, aber Anfang November einen geschmückten Weihnachtsbaum in der Wohnung???

Gruß,
Frank
__________________
Wenn`s einfach wär, könnt`s ja jeder...
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 82


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:20 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.